Ziele einer Wohnmobil Ruhrgebiet Tour

Ziele einer Wohnmobil Ruhrgebiet Tour

Kennt ihr eigentlich noch Wolfgang Petry und kennt ihr die inoffizielle Hymne für alle Leute die östlich von Wesel und Westlich von Hamm leben ? Genau…. das Lied vom Ruhrgebiet, meine Heimat und der größte Ballungsraum Deutschlands.

Und weil diese Ecke immer noch von vielen Deutschen tooootal verkannt wird, ist es dringendst an der Zeit euch meine Heimat vor zu stellen und euch einzuladen auf eine Wohnmobil Ruhrgebiet Tour !

 

Als erstes mal ein paar Fakten zum Ruhrgebiet a la Wikipedia:

Pott Gesetz ;-)

Das Ruhrgebiet hat ungefähr eine Fläche von 4500 quadrat Kilometern und es leben hier etwas mehr als 5 Millionen Menschen.

Es gibt keine genauen Grenzen welche besagen wo ganze genau das Ruhrgebiet verläuft, aber laut des Regional Verbandes Ruhr kann man grob sagen das Ruhrgebiet liegt zwischen den Eckpunkten  im Nordwesten Wesel (Kreis Wesel), im Südwesten Duisburg, im Südosten Hagen und im Nordosten Hamm

Was in vielen Köpfen immer noch total unbekannt ist, ist das ca.  58,3 Prozent der Flächen  des Ruhrgebiets grün sind und die Zeiten von Kohle, Stahl, Dreck und Ruß schon laaaange vorbei sind.

Gesprochen wird im Ruhrgebiet deutsch, auch wenn es sich manchmal etwas anders anhört, dennoch sind die meisten “ Ruhris” der deutschen Sprache mächtig. Trotzdem kann es auch passieren das ihr zum Beispiel am Kiosk ( hier genannt Bude) steht und so was hört wie:” Tach Kamal, gib misch mal ne Bild unne Pall Mall rot….  Jupp, Tüsken !

Verständlich oder ?:-)

Gelesen wird neben der Bild meist die Ruhr Nachrichten oder die WAZ und zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten wird natürlich auch gerne mal ein Kronen Bierchen getrunken.

 

Naja ok, die letzten beiden Punkte sind wohl eher mit einem Augenzwinkern zu sehen und gehören teilweise einer anderen Zeit, einem Mythos,an! Kein Mythos ist allerdings, dass die echten Ruhris anscheinend ein besonderer Schlag Mensch sind. Ich habe 3,4, 5 Leute im Freundeskreis die von einer anderen Stadt / Gegend hier her gezogen sind und alle sagen das Selbe… Anfangs war es nicht so leicht im Ruhrpott klar zu kommen. Die Menschen hier sind wohl eher sehr “ strickt” und “ gerade aus”… Da gibt es kein langes Getue und Gequatsche, sondern man kommt eher schnell “ zum Punkt” und sagt auch relativ zügig,klar und deutlich was man von seinem Gegenüber hält. Ist man aber einmal “angekommen” , so gehört man auch ganz schnell dazu und kann sich auf ein gesprochenes Wort verlassen !

 

So viel zur Lage und den Menschen im Ruhrgebiet, jetzt geht es aber richtig los, wir starten mit einigen Orten, Zielen und Sehenswürdigkeiten die euch auf eine Wohnmobil Ruhrgebiet Tour einladen ! 

 

Tipp 1 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour , Hattingen

 

Innenstadt Hattingen

Hattingen liegt uuungefähr in der Mitte des Ruhrgebiets, ist eine mittel kleine Stadt und hat gleich 2 bzw. sogar 4 sehr schöne Dinge zu bieten. Zum einen hat Hattingen eine wunderschöne kleine Altstadt mit schmalen Gassen und Kopfsteinpflaster und zum anderen thront über der Stadt die Ruine der Burg Isenburg.

Ihr könnt euch also z.B Vormittags auf den Weg zur Burg auf machen, dabei durch eine recht größe Grünanlage spazieren und den Blick von oben über die Stadt genießen und passen zum Kaffetrinken sitzt ihr Nachmittags in einem netten Cafe in der Altstadt.

Wenn ihr mit den Fahrrädern unterwegs seit, könnt ihr super auf dem Stellplatz direkt an der Ruhr stehen. Der Stellplatz Ruhrtal bietet das komplette rund um Paket ( außer Duschen) und liegt ganz ruhig und wirklich schön direkt am Wasser.( Adresse Stellplatz Ruhrtal :  Ruhrdeich 24, 45525 Hattingen) Allerdings liegt der Platz ca. 2,5 km außerhalb der Stadt. Wenn ihr dazu auch noch hoch bis zur Burg möchtet, müsst ihr schon gut zu Fuß sein. Mit den Rädern sind die Strecken allerdings problemlos zu “ trampeln”. 

Burg Blankenstein

Wer ein Rad dabei hat kann dazu auch wunderbar in den Vorort Hattingen- Blankenstein radeln und sich die sehr gut erhaltene Burg Blankenstein ansehen und ein Päuschen im super schönen Naturschutzgebiet Katzenstein einlegen !!! Link zur Burg Blankenstein

Wenn es euch allerdings nichts aus macht auch mal eine Nacht mitten in der City zu verbringen, kann ich euch den Stellplatz an der  Roonstraße 7, 45525 Hattingen empfehlen. Dort stand ich selber schon einige male weil eine Freundin von mir ganz in der Nähe wohnt und es ein perfekter Platz ist um sich nach einem gemütlichen Mädelsabend in die Womo Federn fallen zu lassen. Der kleine ganz einfache Stellplatz an der Roonstraße liegt mitten im Zentrum, so dass man sich mehr oder weniger ,abends voll gefuttert ,direkt aus einem Restaurant ins Womo fallen lassen kann.

Mein Tipp…Die Roonstraße ist  auch ein super Platz um nur das Womo zu parken und  tagsüber die Stadt zu erkunden.

 

Für alle Hundebesitzer habe ich für Hattingen noch einen „TOP TIPP“ !

Direkt an der Ruhr, auf einer rieeeeesigen Landzunge, gibt es einen Hunde frei Lauf Bereich. Dieses Gelände ist riesig , eure Hunde können toben und flitzen bis zum “  zusammen brechen” und alle Wasserratten auf 4 Pfoten können immer wieder problemlos und ganz einfach in die Ruhr zum baden.

Wenn ihr allerdings zu den “ top Zeiten” zu diesem Gelände wollt, also sagen wir mal Sonntagsvormittags um 11 Uhr bei bestem Wetter, sollte euer Hund absolut verträglich sein, denn zu diesen Zeiten, bei tollem Wetter, toben dort ziiiiiiig Hunde ! Für einen gut verträglichen Hund ist dieser Ort ein aaaaaaaaabsolutes Paradies, habt ihr aber eine Zicke zu hause, oder einen sehr, sehr bestimmten Rüden, solltet ihr vielleicht nicht unbedingt diese Fläche nutzen. ( Adresse Ruhrdeich 24, 45525 Hattingen)

 

Tipp 2 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour, Haltern am See

 

Silbersee 2

Haltern am See hat mit dem wunderschönen Silbersee 2 eine richtig tolle Anlaufstelle für alle Schwimmer, Radler, Wanderer und Wassersportler ( Link zum Silbersee 2 ).

Ihr könnt wunderbar auf dem Wohnmobilpark Haltern am See ( Hullernerstr. 45-49, 45721 Haltern am See) stehen. Der Stellplatz bietet das volle rund um Paket, liegt direkt neben einem großen Schwimmbad und ist dazu nur 10 Minuten von den nächsten Geschäften und Restaurants entfernt.

Der Silbersee 2 ist ein ehemaliger “ Baggersee”, was bedeutet das um die komplette Wasserfläche ein wunderschöner Sandstrand ist.  Hinter dem Sandstrand sind verschiedene Wälder bzw. Waldgebiete in denen man auch super mit dem Hund laufen kann.

Bis vor einigen Jahren waren diese Baggerseen noch “ inoffizielle” Badestellen. Das hieß damals ,dass das Baden in den Seen eigentlich verboten war, und sich dennoch das halbe Ruhrgebiet dort im Sommer getroffen hat. Mittlerweile wurden die Seen zu offiziellen Badeseen ausgebaut. Ich meine das es dennoch auch eigene Hundestrände gibt, bin mir dabei aber nicht 100 Prozentig sicher, da sich in dem Gebiet fast monatlich etwas ändert.

Ihr müsst also wirklich UNBEDINGT am Silbersee 2 einen Stopp einlegen, ich kenne keinen anderen See der sooooo einen tollen Strand hat !

 

Tipp 3 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour, Hoheward Recklinghausen

 

Die Hoheward Recklinghausen ( Link zur Page Halde Hohenward ) ist ein ganz besonderer Ort. Von hier aus starten die Halden Hopping Wege.

Überblick Halde Hohewardt

Früher waren diese Halden alte Bergbau Gebiete, doch mittlerweile wurde der Bergbau stillgelegt und die Natur hat sich diese riesigen Flächen zurück erkämpft. Dadurch gibt es wunderschöne Naturflächen, durch die man auf 12 verschiedenen Routen wandern oder radeln kann. Zu etwas ganz besonderem werden diese Wanderrouten durch die vielen Kunst Austellungen, Industriedenkmälern und anderen tollen “ mit mach Aktionen”. Drachenbrücke Kopf

Eine Wanderung durch diese ehemaligen Bergbau Abschnitte macht Spaß und ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Ich kann ganz schlecht erklären was diese Halden genau sind, bzw. wie sie aufgebaut sind, darum schaut am besten mal in den Link…

Wenn ihr die Halde Hoheward durchwandert, kann man wohl am besten sagen, seit ihr meist auf einem Weg zu einer riesigen Aussichtsplattform und auf diesem Weg gibt es immer wieder etwas neues zu sehen oder zum “ mit machen“, wie z.B. ein Gang über die Drachenbrücke. Vielleicht ein bisschen wie ein moderner “ Trim Dich Pfad“ samt Kunst und Kultur. Dazu finden auf dieser Halde auch immer wieder Aktionen statt… Ich war da zum Beispiel mal zum Red Bull Seifenkistenrennen, das war super witzig ! Oder aber es finden irgendwelche Feste statt, samt ganz, ganz, ganz toller Beleuchtung der gesamten Halde und natürlich eiiiiniger Fressbuden. Habt ihr irgendwann den Weg erstmal bis zur Aussichtsplattform geschafft, könnt ihr von dort oben über das halbe Ruhrgebiet sehen.

Drachenbrücke

Vierbeiner sind grundsätzlich auf den Halden erlaubt, nur bei Veranstaltungen kann es sein, das Hunde verboten sind. Auch mit dem Rad lassen sich die Halden toll erkunden !

Allerdings hat die Halde Hoheward in Recklinghausen einen Nachteil… wie so oft im Ruhrgebiet, haben auch hier die Städte noch nicht erkannt, das Wohnmobilisten ein begehrtes Publikum sein können. Dem entsprechend wenige große Stellplätze gibt es bisher im Ruhrgebiet. So gibt es auch direkt an dem Gelände Hoheward keinen eigenen Stellplatz.

Wenn ihr kein Problem damit habt frei zu stehen, könnt ihr problemlos in der Nähe des Geländes nächtigen, dort gibt es genügend kleine und große Parkplätze.

Die Halde zum Red Bull Seifenkistenrennen

Wenn ihr allerdings lieber auf einem “ richtigen “ Stellplatz stehen möchtet, kann ich euch nur ans Herz legen tagsüber die Halde Hoheward zu besuchen und danach ca. 20 Minuten weiter zu fahren zum Stellplatz am Haard Camping ( In den Wellen 30, 45711 Datteln)

Der Stellplatz am Haard Camping bietet wieder das komplette rund um Paket und ihr steht DIREKT am Rande eines rieeeeeesen Wald Gebietes, der Haard. Dort könnt ihr natürlich auch suuuuuper mit dem Hund spazieren und habt eigentlich absolute Ruhe um euch herum.

Nach einem langen “ Wandertag” der perfekte Ort um in aller Ruhe, die Beine hoch zu legen ! 🙂

 

Tipp 4 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour , Essen !!!!

 

Eingang Zeche Zollverein

Mein Tipp 4 ist ein absolutes MUSS wenn ihr aus anderen Gegenden zum erstenmal im Ruhrgebiet seit. Es geht um die Stadt Essen, aber insbesondere um die Zeche Zollverein! Link Wohnmobil Ruhrgebiet Tour Zeche Zollverein

Das ehemalige Zechengelände wurde mittlerweile zu einem der Hotspots im Ruhrgebiet… Abgesehen davon, dass man immer noch “ unter Tage” fahren kann, schön im Cafe sitzen kann und einen riesig großen Park voller Kunst zum Sonnenbade, Radfahren und spazieren hat, gibt es noch ganz, ganz viele andere tolle Möglichkeiten auf dem Zechengelände.

Mein „Top Tipp“ ist eine “ Hochofen Kletter Tour” …

Ich weiß nicht genau wie diese Tour heißt, aber ihr habt auf dem Gelände die Möglichkeit hoch oben über die Industriedenkmäler zu Klettern… Das ist eine wirklich tolle Tour, macht super viel Spaß und ist auch ein bisschen “ action reich”. Auf den Dächern der Zeche Zollverein

Dazu finden auf dem Gelände der Zeche Zollverein ( Bilder der beiden Fördertürme sind übrigens  DAS Wahrzeichen für das Ruhrgebiet) fast immer irgendwelche Ausstellungen statt und an den Wochenenden im Sommer findet man Märkte, Feste, Fressbuden und, und, und…

Dazu gibt es auf dem Gelände der Zeche Zollverein im Winter einen totaaaal schönen Weihnachtsmarkt und eine extra Eisbahn zum Schlittschuh laufen… Eislaufen zwischen den alten Industriegebäuden hat was besonderes…

Werksschwimmbad von oben

Noch spezieller finde ich allerdings das ehemalige Werksschwimmbad. “ Irgendwo” direkt zwischen den rieeeesigen Eisen Denkmälern ist ein Freibad… und dann auch noch ein kostenloses Freibad 🙂 ! Allerdings AUFGEPASST … Das Bad wird in 2016 leider komplett  renoviert, so dass es den gesamten Sommer über geschlossen ist. 2017 eröffnet das Freibad dann wieder im ganz neuen “ Design”

Es gibt auf dem Zechen Gelände mittlerweile sogar 5 (?) eigene E- Bus Haltestellen…ihr seht, das Gelände ist riesig und wenn ihr hier unterwegs seit, müsst ihr unbedingt an der Zeche Zollverein einen Stopp einlegen. 

Zeche Zollverein am Abend

Wie schon zuvor gibt es leider auch an dieser TOP Sehenswürdigkeit keinen eigenen Wohnmobil Stellplatz. Allerdings ist die Zeche Zollverein umringt von großen Parkplätzen, so das ihr dort problemlos eine Nacht bleiben könnt.

Wer aber lieber einen richtigen Stellplatz an fährt, hat 2 Möglichkeiten…

Entweder ihr versucht es auf dem kleinen, aber ganz neu angelegten Stellplatz im Zentrum von Essen. Der kleine Stellplatz für Reisemobile (Baedeckerstr. , 45127 Essen) bietet nur Strom, liegt dafür aber ganz, ganz zentral.

Oder aber ihr fahrt nochmal ca. 15-20 km weiter zum “ richtigen” Stellplatz Nienhausen (Feldmarkstr. 201, 45883 Gelsenkirchen / Feldmark). Dieser Stellplatz ,mitten im Herzen des Ruhrgebiets ,bietet alles, samt WC und Dusche und ist ein guter Ausgangspunkt um in die großen Städte des Ruhrgebiets zu tuckern.

 

Tipp 5 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour, Elfringhauser Schweiz

 

Die Efringhauser Schweiz ( Link Wander Seite Efringhauser Schweiz ) ist ein groooßes Naherholungsgebiet mitten im Ruhrgebiet. Kurz hinter Wuppertal beginnt dieses Gebiet und zieht sich hoch bis Hattingen/Sprockhövel / Verlbert. Ganz besonders beliebt ist die Efringhauser Schweiz bei allen Mountenbikern.

2016-05-16 (10)

Wenn ihr nach einigen Tagen in den Städten des Ruhrgebiets auf der Suche nach absoluter Ruhe und Natur seit, steht ihr in der Elfringhauser Schweiz genau richtig. Oder, wer auf der Suche nach einem tollen Mountenbike Revier ist, kann wunderschön ( und teilweise bestimmt auch ordentlich schwitzend) durch dieses Naherholungsgebiet düsen. Die Efringhauser Schweiz bietet mittlerweile zig verschiedene Spazier-, Wander- und Radfahrtouren. Die längste Wanderroute geht über sage und schreibe 40 km !!!

Wenn ihr gerne wandern geht ( auch mit Kids!!!) und ein richtig tolles Ziel sucht, könnt ihr euch auf den Weg durch die Elfringhäuser Schweiz machen ,zum Erlebnisbauernhof Bergerhof.

 

Der Bergerhof ( auch natürlich direkt mit dem Auto / Womo erreichbar, Bergerweg 8, 45527 Hattingen) bietet ein ganz, ganz, ganz schönes Bauernhof Café und dazu gibt es viele Tiere zum anfassen, streicheln und pflegen. Die Tour ist natürlich auch für alle Hunde ein tolles Erlebnis.

Einzig ein Problem bleibt… wohin mit dem Womo???

Alsooooo, wenn ihr kein Problem habt frei zu stehen, findet ihr relativ viele kleine, nette und ruhige Wanderparkplätze direkt an dem Naherholungsgebiet entlang der Landstraße L924.Mountenbikeweg Efringhauser Schweiz

Der Bergerhof bietet auch viele und zum Teil auch große Parkplätze… Ich habe die Familie Berger bisher immer als sehr, sehr freundlich und hilfsbereit kennengelernt… Ich könnte mir also gut vorstellen das ihr auch dort am Hof. wenn ihr nett fragt, mal eine Nacht stehen bleiben könnt.

Ansonsten bleiben euch noch die oben genannten Stellplätze in Hattingen, wenn ihr lieber auf einem richtigen Stellplatz stehen möchtet, oder aber der kleine, einfache und kostenlose Stellplatz am Wuppertaler Zoo. Zu dem Stellplatz am Wuppertaler Zoo finde ich leider keine normale Adresse sondern “ nur” folgende GPS Daten: N 51 14’18 – E 07 06’07

 

Tipp 6 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour, ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

 

Eisbären Zoom Erlebniswelt

Natürlich stehe ich als Tierfreund und Hundebesitzer einem Zoo oder Tierpark eher kritisch gegenüber. Ich persönlich besuche keinen Zoo mehr, weil mir die Tiere in den oftmals sehr kleinen “Gehegen” einfach Leid tun… anders ist es bei der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen Link Zoom Erlebniswelt ! Diesen Zoo besuche ich sehr gerne und kann ihn wirklich nur empfehlen ! 

Giraffen Zoom Erlebniswelt

 

Die Zoom Erlebniswelt ist in 3 verschiedene “ Welten” eingeteilt, Arktis, Afrika und noch eine… 🙂 ! Innerhalb dieser 3 Welten gibt es riesige Flächen auf denen die Tiere zusammen leben können wie im “ wirklichen Leben”. So gibt es z.B. eine Afrikanische Steppe, in der Giraffen, Gazellen usw.usw zusammen leben. 

 

Sicherlich ist auch die Zoom Erlebniswelt immer noch ein Zoo, aber ich bin der Meinung, diese Art der Haltung ist zumindest besser, als das was in den typischen Zoos so statt findet und ein Besuch ist für groß und klein ein Erlebnis.

 

Wölfe der Zoom Erlebniswelt

 

Übrigens…. auch Hunde dürfen, natürlich angeleint, mit in die Zoom Erlebniswelt und es ist z.B. super spannend wie eure Vierbeiner reagieren wenn sie den Geruch der Wölfe aufnehmen! 

Ihr könnt das Wohnmobil auf einem der großen Parkplätzen rund um die Erlebniswelt parken, allerdings könnt ihr dort nicht übernachten.

 

Der am dichtesten gelegene Stellplatz ist wieder der Platz aus Tipp 4, der Stellplatz Nienhausen, an der Feldmarkstr. 201, 45883 Gelsenkirchen )

 

 

Sooooo, last but not least ….

 

Tipp 7 der Wohnmobil Ruhrgebiet Tour ist natürlich Dortmund !

 

Tabelle der grünsten Städte nach BAZWusstet ihr eigentlich das Dortmund, nach Hamburg, auf Platz 2 der “ grünsten Großstädte” Deutschlands liegt ?! Jaaaaaa, soviel zum Thema “ Kohlenpott” !!! 

 

Ein Dortmund Besuch lohnt sich, ganz, ganz ernsthaft, aus ganz vielen verschiedenen Gründen (Link offizielle Dortmund Seite)… Für alle die gerne mal einen bummel durch die Geschäfte machen möchten, kann ich euch nur den Westenhellweg mit der noch recht neuen Thier Galerie empfehlen. Der Westenhellweg ist übrigens die meistbesuchte Einkaufsmeile Deutschlands… das muss ja einen Grund haben?!

Oder ist euch lieber nach einem See Spaziergang und Eis essen auf einem ehemaligen Tyssen Gelände? Dann solltet ihr unbedingt mal den Phönixsee besuchen. Auf dem ehemaligen Gelände des Stahl Betriebs Thyssen Krupp wurde ein neues, modernes Naherholungsgebiet geschaffen. Übrigens, wenn ihr dort spazieren geht… die modernen Villen rund um den See, gehören mit zu den teuersten Grundstücken die es momentan in Dortmund gibt ( warum auch immer 😉 )… So kann es euch gut passieren ,dass ihr dem ein oder anderen Fußballprofi über den Weg lauft, wenn ihr dort spazieren geht. Gerade ein Herr Weidenfeller ist dort eigentlich ständig mit seinem Hund unterwegs 😉

Phönixsee Dortmund

Oder aber ihr besucht den Dortmunder Westfalenpark und fahrt mit dem Fahrstuhl hoch auf den Fernsehturm. Der Westfalenpark ist ein super, toller Park mit vielen Spiel Gelegenheiten für Kids. Aber es gibt auch Biergärten und Cafés im Park, einen Rosen und Japangarten und viele Liegeflächen zum sonnen oder pick – nicken. Hunde dürfen angeleint mit in den Park !

Ist euch nach noch mehr Grün und möchtet ihr vielleicht so richtig was für eure ( Radler) Waden tun ? Dann solltet ihr mit dem Womo hoch zur Hohensyburg fahren, dort parken und eine Wanderung zum Kaiser Wilhelm Denkmal starten… Es geht lange steil Berg auf…aber wenn ihr einmal dort oben seit, ist der Blick über Dortmund ein echter Traum !

Wenn ihr dazu auch noch in Anzug oder Kostüm wandern geht, könnt ihr auch noch einen Stopp in der Spielbank Hohensyburg einlegen…. und vielleicht kommt ihr mit der Kohle für ein neues Womo wieder zurück ?! 🙂

 

Ebenfalls besonders sehenswert ist die DASA, die deutsche Arbeitsschutz Ausstellung! Es gibt immer wieder neue Themenbereiche die diese “ komplette mit mach Ausstellung”  “ erforscht” und gerade bei miesem Wetter ist die DASA ein perfektes Ausflugsziel für groß und klein!

Oder aber ihr besucht den Revierpark Wischlingen mit seiner großen Sauna und Sole Therme, der Eisbahn, einem tollen und teilweise echt anspruchsvollen Kletterpark und einem grossen Naherholungsgebiet, samt See und vielen Spielplätzen. Im Revierpark Wischlingen befindet sich auch der Wohnmobil Stellplatz ( Wischlingerweg 61, 44369 Dortmund) der das komplette rund um Paket bietet. Allerdings muss ich euch leider sagen ,dass dieser Stellplatz nicht wirklich “ wunderschön” ist. Man kann dort für 1-2 Tage stehen, aber ein schöner Stellplatz ist es nicht. Plus liegt der Platz im Stadtteil Dortmund Dorstfeld… Ihr habt zwar die S Bahn direkt in der Nähe, und auch mit den Rädern könnt ihr relativ leicht in die Stadt fahren, aber ansonsten liegt der Platz schon eher außerhalb… gerade wenn es um DAS DORTMUNDER ZIEL schlechthin geht… Die Westfalenhallen bzw. das BVB Stadion Signal Iduna Park.

Ganz gleich ob ihr nun Fußballfans seit oder eher nicht… Ein Spiel im Dortmunder Stadion zu erleben ist wirklich toll… Ich bin ja nun auch wirklich kein riesen Fußballfan, aber wenn man erlebt wie die gesamte Südtribüne “ singt” bekommt jeder Gänsehaut… auch die meisten Schalker, würde ich mal ganz im geheimen sagen !!!

Einen letzten ganz, ganz geheimen TOPP TIPP habe ich noch für euch…

Frei stehen in der Nähe vom Stadion

Da ja wie gesagt der offizielle Stellplatz von Dortmund für einen Stadion oder Westfalenhallen Besuch mehr als ungünstig liegt, habe ich schon mehrfach die Frage gelesen wo man denn um das Stadion frei stehen könnte… Sobald im Stadion ein Spiel ist, oder eine Veranstaltung in den Westfalenhallen, kann man es vergessen mit dem Womo direkt am Stadion zu stehen. Mal ganz abgesehen davon, das es sicherlich sehr lange ,sehr laut sein wird.

Aber ich wohne ja ganz in der nähe des Stadions und habe darum für euch einen geheim Tipp, wo ihr sehr gut mit dem Womo frei stehen könnt ( übrigens… auch die U Bahn Haltestelle ist nicht weit weg und mit der U Bahn könnt ihr eigentlich fast jeden Punkt in Dortmund ganz leicht erreichen, bis in die Innenstadt sind es dann bloß 3 Haltestellen, der Weg ist aber auch problemlos in 10-15 Minuten zu radeln)

Weg zum Stadion

Wenn ihr mit dem Womo zum Stadion/ zur Halle möchtet, könnt ihr wunderbar auf dem kleinen Parkplatz am Tremoniapark stehen (Diedenhofenerstraße, 44137 Dortmund). Ihr seit von da aus in ca. 15 Minuten zu Fuß an den Hallen, bzw. am Stadion. Dazu steht ihr im Dortmunder Kreuzviertel, dem 5. beliebtesten Wohnviertel Deutschlands, in dem es an wirklich jeder Ecke eine Bar, ein Cafe oder eine Kneipe gibt. An Spieltagen ist hier die “ Hölle los“, so dass ihr auch nach dem Spiel noch ganz gemütlich ein Bier trinken könnt, umringt von anderen Fans. Dennoch steht ihr “ so weit weg“, das ihr Nachts sehr, sehr sicher absolute Ruhe habt… Für Wohnmobile ein wirklich guter Platz zum übernachten.   allerdings kann es auch auf diesem Parkplatz eine Stunde vor An-pfiff brechend voll sein… Darum seit ihr am besten schon deutlich früher vor Ort. Ansonsten steht ihr dort aber sehr schön und ruhig und wenn ihr einen Hund dabei habt, könnt ihr morgens gleich eine Runde durch den Tremoniapark drehen.

Solltet ihr dabei einen kleinen, qietschig bellenden, schwarzen, lahmarschigen Hund sehen und eine große, blonde, etwas pummelige JUNGE (!!!) Frau … dann grüßt doch mal !!! :-)!

 

Nano ( der Hund meiner besten Freundin) , Milla und ich :-) im ZOOMSoooo, das waren meine Tipps zu einer Wohnmobil Ruhrgebiet Tour…  Ich kann euch nur den Tipp geben unser Revier mal zu besuchen und harkt den Gedanken vom grauen Kohlenpott ab…. das ist schon laaaange vorbei!

 

Das Ruhrgebiet hat unheimlich viel zu bieten und das Alles auf relativ kleinem Raum mit kurzen Wegen. Leider hat die Tourismusbranche im Ruhrgebiet NOCH NICHT wirklich begriffen welches Potenzial in Wohnmobil Touristen steckt. Darum gibt es noch nicht so viele, große und vernünftige Wohnmobilstellplätze wie wir benötigen könnten. Andererseits sind die Wege ja immer relativ kurz, so dass ihr gerade mit dem Rad, dem Roller oder den öffentlichen Verkehrsmitteln die Strecken gut bewältigen könnt.

Ich lade euch hiermit HERZLICH  auf einen Besuch des Ruhrgebiets ein,kommt vorbei und tuckert eine Wohnmobil Ruhrgebiet Tour ab, lernt meine Heimat kennen, denn der Pott kocht, aber mittlerweile modern, grün und immer herzlich !

 

 

Bleibt gesund, eure

Unterschrift

 

 

 

7 Tage Wohnmobil Mosel Tour

7 Tage Wohnmobil Mosel Tour

7 Tage Mosel Tour

Eine Wohnmobil Mosel Tour ist und bleibt ein absoluter Klassiker.

Die Mosel ist mit einer Länge von 544 km, von den Vogesen in Frankreich, über Luxemburg ,bis zum deutschen  Mittelrhein bei Koblenz ein immer wieder gern angefahrenes Ziel für viele Wohnmobilisten . Da ich am vergangenen Wochenende ein Gruppentreffen unserer Alleinfahrergruppe in einem kleinen Moseldorf ausgerichtet habe, habe ich die Zeit genutzt und direkt eine wunderschöne Wohnmobil Mosel Tour “ dran gehangen”, die ich euch heute unbedingt mal vorstellen möchte und ich hoffe sie lädt zum Nachfahren ein …

 

[powr-map id=e87fc273_1461486295]

 

 

“Meine“ Wohnmobil Mosel Tour startet in der wunderschönen “ Stadt“ Cochem

 

Die Innenstadt von Cochem, mit Mosel

Die Innenstadt von Cochem, mit Mosel

Cochem ist ein wunderschönes Städtchen, und vorallem ist dort auch zu allen Jahreszeiten “ etwas los” … Das kann nämlich in so manchem Mosel Örtchen ganz anders aussehen, aber dazu später mehr. Die “ Innenstadt” von Cochem ist richtig schön und absolut sehenswert. Wenn ihr Lust habt auch mal etwas anderes als Wein und Weinstöcke zu sehen, es liebt durch kleine Gassen zu schlendern, hier und da mal in ein Schaufenster zu blicken und in einem schönen kleinen Café ein Tässchen Milchkaffee zu trinken, dann seit ihr in Cochem ganz genau richtig ! Dazu habt ihr noch die Mosel und die ganze Stadt ist umringt von Weinbergen… schon allein optisch ist Cochem echt ein Genuss!

Das Stadttor con Cochem... Game of Thrones lässt grüßen :-)

Das Stadttor con Cochem… Game of Thrones lässt grüßen 🙂

Als Tipp, ich habe ja nichts mit Motorrädern am Hut , oder anders gesagt, ich habe einfach nie selbst ein Motorrad gehabt und kenne mich darum mit der ganzen Szene auch nicht aus, aber in Cochem gibt es sooooo viele Bikerstuben und Schilder auf denen steht “ Biker ( sowohl Motorrad als auch Fahrrad) sind willkommen, so dass ihr dort ganz bestimmt auch einen super Motorradausflug hin starten könnt, solltet ihr samt Motorrad reisen.

So schön Cochem auch ist und ich euch nur den Tipp geben kann dieses Städtchen zu besuchen, gibt es leider wie so oft in den Moselstädten ein Problem… Cochem selbst hat keinen wirklich vernünftigen Stellplatz. Aber es gibt mehrere Möglichkeiten um Cochem dennoch zu besuchen…

Seit ihr nicht soooo Lärm empfindlich, braucht keinen Service und habt etwas Glück, könnt ihr auf einem von 10 Plätzen direkt an der Mosel in Cochem übernachten ( Moselstraße, 56812 Cochem).

Es gibt wohl auch noch einen etwas größeren Stellplatz , direkt vor einem Campingplatz (Stadionstraße, 56812 Cochem) , allerdings gibt es auch dort keinerlei “ Service” ( ich meine damit Strom, Ver/ Entsorgung, Müll, oder oder oder) und sobald es auch nur ein bisschen regnet steht ihr VOLL im Schlamm, der Platz ist also wirklich nicht schön.

Stellplatz in den Weinbergen in Ernst nah bei Cochem

Stellplatz in den Weinbergen in Ernst nah bei Cochem

2) Stellplatz in Ernst, bei Cochem

Aaaaaber, und so habe ich es gemacht, ihr könnt ohne Probleme das Womo tagsüber unten in Cochem auf einem der großen Parkplätze direkt an der Mosel parken ( siehe Adresse von “ Stellplatz 1), könnt euch dann das wunderschöne Städtchen anschauen, vielleicht den ein oder anderen Kaffee trinken, und danach geht es knapp 5 km weiter nach “ Ernst” und dort gibt es einen wunderschönen Stellplatz MITTEN in den Weinbergen ( aber dennoch gut mit dem Womo zu erreichen) mit Strom usw für insgesamt ca. 30 Wohnmobile ( Weingartenstrasse 106, 56814 Ernst)

Die Einfahrt zum Stellplatz plus Zubringer Straße... gut zu fahren, trotz der Weinberge

Die Einfahrt zum Stellplatz plus Zubringer Straße… gut zu fahren, trotz der Weinberge

Ihr könnt natürlich auch direkt bis Ernst fahren und dort das Womo fest hinstellen und dann, wenn ihr habt, mit dem Fahrrad ca. 5 km nach Cochem radeln. Aber aufgepasst ! Der Rückweg zum Stellplatz, also von Cochem hoch nach Ernst, hat es stellenweise durch die Weinberge ganz schön “ in sich” !

Für alle Besitzer von kleinen und großen Fellnasen… Ihr könnt ganz toll durch die Weinberge spazieren… da ist unendlich viel Platz für eure Vierbeiner.

Nach ein, zwei, drei schönen Tagen in Cochem / bzw. Ernst geht es weiter auf unserer Wohnmobil Mosel Tour , immer an der Mosel entlang ( wenn ihr Zeit habt, nehmt nicht die Autobahn sondern die Moselstrasse, die ist wunderbar breit ausgebaut, klasse zu fahren und einfach herrlich !!!) zu einem echten, kleinen, feinen Weindorf und zwar zum Stellplatz Enkirch!

Kleiner Tipp zwischendurch:

Ihr solltet euch vielleicht überlegen ob ihr nicht, nachdem ihr Cochem verlasst, einen kleinen Abstecher weg von der Mosel macht, ins “ Mosel Hinterland” , rein in den Hunsrück, und zwar nach Mörsdorf!

Das sind nur ein paar extra Kilometer und ihr könntet so zur längsten Hängebrücke Deutschlands gelangen.Dabei handelt es sich um die 360 m lange “ Geierlay Hängeseilbrücke” in Mörsdorf ( Besucherzentrum Geierlay, Kastellaunerstr. 23, 56290 Mörsdorf).   Es gibt dort im Ort auch einen kleinen, kostenlosen Stellplatz ( Windorferstraße 12, 56290 Mörsdorf) allerdings ist dieser wirklich ganz einfach, eher wie ein kleiner Parkplatz, aber vielleicht reicht ja auch nur ein kurzer “ Abstecher” zwischen den beiden Punkten Cochem und Enkirch, um den Puls einmal “ hoch zu fahren” 😉 Link zur Webcam der Brücke

Wohnmobil Mosel Tour Punkt 3, Enkirch !

Der Stellplatz Enkirch ( Moselvorgelände, 56850 Enkirch) ist riesig, bietet das volle Programm samt Strom, Duschen, Bäckerwagen und das alles für bis zu 200 Wohnmobile. Auf diesem Platz fand auch unser super, tolles Gruppentreffen statt.

Stellplatz Enkirch, entlang der Mosel

Stellplatz Enkirch, entlang der Mosel

Der Stellplatz in Enkirch zieht sich lang gestreckt entlang der Mosel. Die meisten Plätze sind direkt auf den Uferwiesen des Flusses, es gibt allerdings auch einige Plätze in der nähe der Einfahrt auf Asphalt.

Wenn ihr zu regnerischen Zeiten in Enkirch seit, lohnt sich die Überlegung auf den Asphalt Plätzen zu stehen ( diese Plätze sind direkt im Bereich der Duschen ) da die Wiesen unmittelbar neben der Mosel Hochwasserschutzbereiche sind und sie streckenweise sehr weich seien können. Es kann euch passieren das ihr euch fest fahrt, dann gibt es zwar die Möglichkeit, dass euch zur Not ein Trecker raus zieht, aber wenn man das Alles von Anfang an vermeiden kann, ist es natürlich um so besser.

Mein Tipp an euch… Wenn es euch nicht so wichtig ist möglichst nah an den Toiletten und Duschen zu stehen, fahrt auf dem Stellplatz bis gaaaanz hinten durch… Dort sind einige Stellplätze Terrassenartig gebaut, da steht man sehr, sehr schön, der Boden ist nicht so weich und die Stromsäule ist auch nicht weit weg !

In Enkirch leben Nielgänse... die haben sich mit dem Fluss vertan !

In Enkirch leben Nielgänse… die haben sich mit dem Fluss vertan !

Das Dorf Enkirch lebt definitiv und absolut vom Wein… Der Stellplatz liegt umringt von Weinbergen, überall gibt es Angebote zur Weinprobe und die Winzer stellen immer wieder ihre tollsten Weine aus, gleichzeitig bedeutet das aber auch, es gibt zwar viele Winzer und typische Straußwirtschaften, aber außerhalb der Weinfeste ist nicht gerade viel los in den Weindörfern entlang der Mosel.

Der Stellplatz Enkirch ist  wunderbar zum entspannen, ihr könnt laaaaange Fahrradtouren entlang der Mosel starten ( z.B nach Traben- Trabach, gar nicht weit weg und auch ein super schönes “ Städtchen” samt Rennbahn und Buddha Museum) und für Hunde ist es in Enkirch einfach paradiesisch, denn ihr könnt ewig an der Mosel entlang spazieren oder einen Abstecher in die Weinberge machen.

Das Dorf Enkirch selber ist aber wie gesagt ,schon eher sehr ruhig. Es gibt aber immerhin einen Metzger, einen Bäcker und allen Tierfreunden sei gesagt. Direkt am “ Eingang” zum Dorf, wenn ihr vom Stellplatz aus, an der Touri- Info vorbei geht, oben an der Kreuzung links, ist ein wirklich schöner, kleiner Tierfachladen mit ganz vielen “ Naturprodukten”. Dort gibt es Leckerchen, die gibt es in den “ normalen” Tierfuttergeschäften so nicht !

Und noch einen 2. Tipp habe ich für Euch…. Wenn ihr abends vielleicht doch nochmal vor die Tür gehen möchtet, auf ein Glas Wein oder einen kleinen “ Happen- Pappen”, dann geht uuuuunbedingt mal in die Straußenwirtschaft “ Renk” ( Sonnenstrasse 3).

Die Wirtschaft ist zu Fuß vielleicht 10 Minuten vom Stellplatz entfernt, total urig und richtig schön. Bei gutem Wetter gibt es draußen im Hof eine kleine Terrasse , aber vor allem innen ist es wirklich toll… Es gibt laaaange Tische aus naturbelassenen Baumscheiben und eine wunderschöne alte Destille mitten im Raum. Wie für Straußwirtschaften üblich ist die Karte eher klein gehalten, dafür aber echt gut und das zu ganz normalen Preisen. Mein absoluter “ das MÜSST ihr essen Tipp” …. Die Knoblauch Käse Bällchen…. DIE SIND SOOOOOO LECKER !!!! Als die “ Dinger“ mir empfohlen wurden, habe ich auch erst gedacht, ohh-ohh-ohh das sind bestimmt so fettige, dicke , frittierte Käsehämmer, aber ganz im Gegenteil… Das sind Frischkäse Bällchen, eher schon fast wie eine Kräuterbutter… Wirklich ihr Lieben, die Dinger sind soooooooo lecker… wenn ihr mal in Enkirch seit, geht unbedingt zum Renk und esst sie dort !!!! Ich würde wegen dieser Teile sogar extra nochmal dort hin fahren !

Bernkastel Kues, aufgenommen vom Womo Parkplatz P2

Bernkastel Kues, aufgenommen vom Womo Parkplatz P2

Bernkastel Kues, der 4. Punkt der Wohnmobil Mosel Tour

Nachdem ihr jetzt genügend Zeit und Ruhe hattet zum Entspannen, zum Radfahren, spazieren gehen und Wein kaufen, geht es ein Stückchen weiter die Mosel entlang ( wieder eine super schöne Strecke, da macht das Womo Fahren richtig Spaß) in Richtung Süd- Westen.  Zurück “ ins volle Leben”, nächster Halt Bernkastel-Kues !

Wenn ihr eine Moseltour unternehmt, müsst ihr einfach einen Stopp in Bernkastel Kues einplanen! Das Städtchen ist wiedermal ein echter Traum… kleine Gassen, super schöne schiefe Häuser, viele Läden, in der Mitte fließt die Mosel und jede menge Café’s und Restaurants. Ein Besuch lohnt sich aaaaabsolut!

Aber, wie auch in Cochem, es gibt auch in Bernkastel-Kues für uns Wohnmobilbesitzer ein Problem… immer da wo “das Leben tobt” und es besonders schön ist, gibt es keinen direkten Stellplatz!

Aber auch hier hab ich für euch 2 Möglichkeiten…

Es gibt in Bernkastel-Kues einen extra Wohnmobilparkplatz auf dem ihr tagsüber stehen könnt. Das sieht so aus als wäre das früher auch mal ein extra Stellplatz gewesen, da es dort auch eine Entsorgung gibt, allerdings dürft ihr dort nur noch tagsüber stehen. Dieser Parkplatz ist nicht wirklich gut ausgezeichnet!!!! Wenn ihr in den Ort rein fahrt, gibt es direkt am Moselufer einen groooßen Parkplatz P1, dort sind Wohnmobile allerdings VERBOTEN ( ist auch überall ausgeschildert) !!!!

Ihr müsst euch nach den Schildern P2 richten, der Parkplatz liegt auf der anderen Moselseite ( also einmal über die große Brücke) und dort könnt ihr dann problemlos das Womo parken und euch einen schönen Tag im Ort machen.

Stellplatz " Sun Park" in Graach, ganz nah bei Bernkastel Kues

Stellplatz “ Sun Park“ in Graach, ganz nah bei Bernkastel Kues

Danach müsst ihr nur 3 km zum Stellplatz “ Sun Park” in Graach ( Gestade 16a, 54470 Graach) zurück fahren.

5. Stellplatz Graach, bei Bernkastel Kues

Oder aber ihr fahrt direkt den Stellplatz in Graach an, schnappt euch die Fahrräder oder Laufschuhe und geht die 3 km, immer direkt am Moselufer entlang, bis nach Bernkastel- Kues.

Der Stellplatz in Graach ist  sehr, sehr ,seeeehr schön und liegt wiedermal direkt am Ufer der Mosel. Es gibt einzeln eingezeichnete Parzellen, überall Strom, WC, Dusche, Bäckerwagen usw. usw.. Da in dem Dörfchen Graach selber eigentlich gar nichts los ist, gibt es auf dem Stellplatz alle paar Tage weitere Angebote wie einen Metzgerwagen, Eiermann usw.

Man steht direkt neben der Mosel, wunderschön !

Man steht direkt neben der Mosel, wunderschön !

Für alle die ein paar Tage länger die Ruhe von Graach genießen möchten ( wie gesagt, der Stellplatz ist wirklich sehr, sehr schön) , es gibt im Stellplatzbüro einen Zettel auf dem eine besonders schöne Spazier/ Wanderroute beschrieben wurde…. ganz sicher wäre das auch für alle fitten Hunde ein toller Spaziergang.

Punkt 6, Ziel unserer Wohnmobil Mosel Tour ist Trier

Der letzte Punkt unserer kleinen Wohnmobil Mosel Tour hat es nochmal in sich, denn von Graach aus geht es 50 km weiter nach Trier !

Blick auf die Römerbrücke zwischen Stellplatz und Innenstadt

Blick auf die Römerbrücke zwischen Stellplatz und Innenstadt

Ich schreibe euch gerade aus Trier und ich muss sagen…. Trier rock’s !!!!

Ich war bisher noch nie in Trier und bin von dieser Stadt extrem begeistert.

Ihr habt hier die Möglichkeit neben der Mosel auf dem Stellplatz ( In den Moselauen, 54295 Trier),vor dem eigentlichen Campingplatz zu stehen. Ich habe die letzten Tage beobachtet, dass allerdings viele Wohnmobile auch den Campingplatz anfahren, ich weiß nicht wirklich warum, da der Stellplatz auch alle Möglichkeiten von WC über Dusche, Internet,  bis Brötchenservice bietet. Vielleicht liegt es an möglichen Vergünstigungen durch die  ACSI Card… Das müsstet ihr mal checken, da ich diese Jahr selber keine Acsi Card habe, kann ich es nicht sagen.

IMG_9262

Einfahrt Stellplatz Trier

Der Stellplatz hier in Trier hat ein eigenes Schrankensystem und liegt am Rande des Messegeländes direkt neben der Mosel. Ihr könnt problemlos an der Mosel entlang laufen ( geschätzt 1,5 km) bis in die Innenstadt von Trier und dort gibt es einfach alles was eine Stadt nur bieten kann… Von Cafés direkt an der Mosel, über kleine alte Gassen, moderne große Shoppingläden, viele tolle alte Brunnen und natürlich die Porta Nigra.

Selbst für unsere Vierbeinigen Freunde liegt der Stellplatz in Trier günstig, da ihr neben der Innenstadt uuuuunendlich lang an der Mosel spazieren gehen könnt.

Wer vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß ist (oder wessen Hund diese Strecken in die Stadt plus Stadtbummel usw. nicht mehr schafft 🙁 ) ,der hat die Möglichkeit ganz in der Nähe des Stellplatzes mit dem Bus in die Innenstadt zu tuckern.  Der Busfahrplan hängt am Stellplatz aus, das einzige doofe…. der Bus fährt NICHT am Wochenende!!!!

Blick von der Terrasse des Camping Restaurants

Blick von der Terrasse des Camping Restaurants

Der Campingplatz hat vorne an der Mosel ein eigenes Restaurant, so das ihr selbst hier direkt vor Ort einen “ Anlaufpunkt” habt, gerade bei schönem Wetter sitzt man dort ganz nett und man kann dem Ruderclub beim Training zusehen. Ansonsten gibt es ganz in der Nähe noch ein Mc Doof… hin und wieder ist das ja auch nicht sooooo schlecht 😉 ! Eigentlich finde ich gibt es an dem Stellplatz hier in Trier überhaupt nichts zu meckern… das einzige was echt ein bisschen nerven kann, sind die Auto Rowdys. Hier gibt es jeden Abend einige Idioten die mit ihren proll Karren meinen in den Ausfahrten oder den Parkplätzen des Messeparkplatzes  Autorennen oder “ sich im Kreis drehen bis die Reifen qualmen “ zu veranstalten. Wenn das jeden Abend das Selbe ist, ist es irgendwann echt nervig. Zum glück wird es immer spätestens gegen 23 Uhr ruhig, so das die Nacht selber nicht gestört wird.

Andererseits ist die Stadt Trier aber wirklich sooooo schön, dass die tollen Stunden tagsüber diesen kleinen “ nervt mich Punkt” wieder wett macht.

Stellplatz Trier

Stellplatz Trier… und die Omi

Jaaaaa, ihr seit die tollsten ! :-(

Jaaaaa, ihr seit die Tollsten ! 🙁

Jetzt noch eine Sache für alle die lieber frei stehen, bzw. früher schon häufiger in Trier waren und die Gegend um dieses Messegelände zum frei stehen genutzt haben….

Ich habe gehört ,früher war das nie ein Problem, da konnte man fast direkt vor dem eigentlichen Stellplatz, auf den Mosel Wiesen frei stehen.

DAS IST SO NICHT MEHR MÖGLICH !

Mittlerweile wurden alle Parkplätze und Wiesen in diesem Gebiet durch Höhenbeschränkungen oder Felsbrocken “ dicht gemacht” ! Einfach neben dem Stellplatz frei an der Mosel stehen ist somit NICHT mehr drin.

Aber es gibt noch einen Parkplatz hier im Messegebiet, direkt neben MC Donalds, der KEINE Höhenbeschränkung hat und ich habe dort heute noch einige andere Wohnmobile frei stehen sehen. Also wenn ihr hier in Trier frei stehen möchtet, ist das eine der eher letzten guten Möglichkeiten und vielleicht habt ihr sogar noch gratis MC Doof Wifi 😉

Hier nochmal einige Bilder von meiner Mosel Tour:


Sooooooo, das war meine kleine, buntgemischte 7 Tage Wohnmobil Mosel Tour von Cochem bis Trier, auf der ihr die wohl bekanntesten Mosel Orte anfahrt, oder ganz in der Nähe halt macht, aber auch kleine Dörfer zum ruhen, entspannen und “ Natur erleben “ kennen lernt.

Ihr solltet euch für diese Wohnmobil Mosel Tour MINDESTENS 7 Tage Zeit nehmen, wenn ihr an der Hängebrücke nur kurz stoppt und mehr oder weniger jeden Tag etwas unternehmt.

Wenn ihr allerdings den ein oder anderen Tag auch mal ganz entspannt vor dem Womo verbringen möchtet, oder einfach “ quer Feld ein” auf den Weinbergen wandern möchtet, können ein paar Tage mehr nicht schaden.

Wenn ihr wie vorgeschlagen die Moselstraße nutzt, seht ihr in fast jedem Dorf einen kleinen oder größeren Stellplatz im Bereich der Moselwiesen. Also Übernachtungsplätze gibt es hier wirklich in Massen ,nur die kleinen Moseldörfer sind halt vielmals fast wie ausgestorben, da ist es ,ohne Witz, oftmals schon schwierig irgendwo einen Tasse Kaffee zu bekommen.

Trotzdem ist die Mosel Gegend mit ihren steilen Weinbergen und den vielen kleinen Dörfern natürlich sooooooo wunderschön, das jeder der einfach nur Ruhe und Entspannung sucht hier auf jedenfall fündig wird und dazu kann man natürlich wunderbare lange Rad oder Wandertouren unternehmen, so dass man auch an sehr ruhigen Orten viel erleben kann. Eine Wohnmobil Mosel Tour ist nicht ohne Grund ein Klassiker und die Mosel ein immer wieder gern angefahrenes Ziel.

Wer dazu allerdings gerne auch mal durch ein Städtchen schlendert und das ein oder andere Cafe zum “ einkehren” sucht, der muss am besten die größeren bzw. bekannteren Orte anfahren. Denn in den Dörfern werden die meisten Bürgersteige abseits der Weinfeste relativ strikt “ hoch geklappt“.

Aber  macht euch doch einfach euren eigenen Eindruck und erzählt  mir danach gerne wie ihr die Mosel Region erlebt habt… eine schöne Tour zum Nachfahren habt ihr ja jetzt…

Ganz viel Spaß, genießt den Wein 😉 und bleibt gesund !!!! 🙂

Eure

Unterschrift

Stellplatz Oberhausen Kaiserpark

Stellplatz Oberhausen Kaiserpark

An den vergangenen Tagen konnte ich noch ein bisschen mit dem Womo los, und so sind Milla und ich nach ein bisschen hin und her, auf dem Stellplatz in Oberhausen gelandet.

Eigentlich ging es mir ja vor allem darum ein paar Weihnachtsmärkte zu sehen, aber da ich erst Donnerstag los konnte war das gar nicht so einfach wie gedacht. Moyland ,mein heimlicher Favorit, viel schonmal raus da der Weihnachtsmarkt dort schon am Mittwoch gestartet ist, und somit ab Mittwoch der Stellplatz nur noch als Parkplatz für PKW geöffnet wurde.

Dann halt Köln…. dachte ich mir…. zum Glück war ich so schlau dort mal eben vorher anzurufen, denn Köln viel auch flach… Der Stellplatz war am Donnerstag schon picke-packe voll! Also nix Kölle !

Dann viel mir ein, das sich doch in “ meiner“ Facebook Alleinfahrer Gruppe eineige Mitglieder am Wochenende in Oberhausen treffen wollten, um gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Alsooooo…. gesagt getan…. oder besser gedacht- getan, auf nach Oberhausen, zum Stellplatz Kaiserpark .

Oberhausen liegt ja mehr oder weniger von mir aus um drei Ecken, aber das war mir gleich….. Auf dem Stellplatz war ich noch nie, das Centro ist in erreichbarer Nähe und somit auch der Weihnachtsmarkt, also ging es aufi, aufi in Richtung Oberhausen.

Wer Oberhausen nicht kennen sollte… Oberhausen hatte bis vor 20 Jahren ( würde ich jetzt mal so tippen) eine mehr oder weniger gut besuchte Innenstadt. Dann wurde allerdings außerhalb von Oberhausen City ein rieeeeeeeeesen Einkaufszentrum , das Centro, eröffnet. Seitdem spielt sich das gesamte leben von Oberhausen in “ der neuen Mitte“ , am Centro, ab.

Zu diesem riesigen Einkaufsparadies gehört auch noch ein kleiner Freizeitpark, viele Bars und Restaurants, eine eigene Fressmeile und zur Adventszeit auch ein Weihnachtsmarkt, samt Schneepiste zum Reifenrutschen und einigen 2 geschössigen Holzhütten.

Wenn man möchte, kann man auch kostenlos direkt mit dem Womo auf einem kleinen Feld am Centro übernachten. Dort gibt es allerdings sonst nichts und man kann sich sehr sicher sein, das es an den Wochenenden ziemlich rappel, übelst, hammer, mörder, bis auf den letzten cm, kuschel voll wird, gerade zur Adventszeit. Da ist es auch egal wie abschüssig die Auffahrt zu diesem Stellplatz ist… sie wird zum schlafen noch genutzt… echt Wahnsinn!

Ihr könnt euch aber eh nicht vorstellen wie viele Busse Samstag auf dem Busparkplatz am Centro gewartet haben, das war HÖLLEEEEEE.. Ganz Holland und Belgien müssen am Samstag ausgestorben gewesen sein, so viele Niederländische Busse standen vor dem Centro. Kein Witz, aber als wir auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt waren, gab es einen Punkt, an dem wir über dieses Bussparkplatz blicken konnten, und soweit wir sehen konnten… nur BUSSE!!! Also 100 waren das bestimmt, kein Witz!

Alle zur Butterfahrt ab inss Centrooooo… und danach ein Ründchen über den Weihnachtsmarkt, die ein oder andere Mülltonne hat auch aufgegeben, Jchuuuuuuuuuuuuuut verdamme, is dat fuell…. 🙂

2-3 andere Leute waren auch noch da

Aber wir standen ja zum Glück auf unserem Kaiserpark Stellplatz, und kamen so nach 20 Minuten Fußweg ,zumindest auf einen ruhigen, nur halb vollen Stellplatz  zurück.

 

Weihnachtsmarkt Oberhausen IMG_8326

Insgesamt war es ein sehr, sehr schönes Treffen, wir hatten viel Spaß zusammen, waren Samstag gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt, und saßen in gemeinsamer Runde im Alex.

Sonntag morgen gab es dann noch ein gemeinsames super Luxus, lecker schmecker Frühstück… besser gesagt Brunsch, im Brauhaus und danach sind wir noch, in fast kompletter Runde, gemütlich und bis oben hin voll gefuttert zum Womo spaziert. Dort trennten sich dann allerdings unsere Wege, die einen mussten nach hause und sind schon wieder fleißig und andere mussten los denn sie sind schon auf dem Weg zum nächsten Treffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die genaue Stellplatzbewertung zum Stellplatz Kaiserpark Oberhausen könnt ihr im Video sehen :

 

Montag bin ich dann weiter gefahren, erst nach Köln, dort war ich allerdings nur Tagsüber weil es immer noch so extrem voll war, und bin dann weiter gefahren nach Viersen. Der Stellplatz in Viersen hat zwar durchgehend schlechte Bewertungen, aber ich fand ihn gar nicht schlecht muss ich sagen. Da waren weder Dauercamper, noch defekte Stromsäulen oder anderes. Ja der Stellplatz in Viersen ist klein ( für 9 Womos), aber alles war in Ordnung und mit dem Bus, waren Milla und ich Dienstag innerhalb weniger Minuten in der Innenstadt, und haben dort noch einige Geschenke geshoppt.

Milla im austausch

Milla im austausch

Viersen hat eine schöne kleine Innenstadt, wobei so klein ist sie gar nicht,da kann man gut mal für 1-2 Tage stehen bleiben, zumal der Stellplatz auch gar nicht weit von der Autobahn weg liegt.

Advent im Womo Advent im Womo

Gestern ging es dann allerdings auch schon wieder für uns beide zurück nach hause. Wir hatten aber 5 richtig schöne Womo Advents Tage, wenn auch , abgesehen von dem Treffen, jetzt nix besonderes anstand, sind so kleine “ Auszeiten“ doch immer ganz stärkend und da ist es mir auch ganz gleich ob ich 100 oder 1000 km weit weg bin.

Ich hoffe euch gefällt das Video, ich hab vor immer mal wieder Stellplätze auf diesem Weg vorzustellen, allerdings schaff ich einfach nicht mehr als einen Stellplatz alle paar Tage, weil das schneiden, drehen und vorallem 3 Sätze gerade raus bringen ( 🙂 ) so viel arbeit macht und die Datenmenge für mein kleines Handy bzw. den Speicher dazu noch riesig sind.

Ich drück euch ganz fest, bleibt gesund und soviel sei gesagt…. schaut am 4. Advent doch mal wieder vorbei! 🙂

Isa

 

 

November im Womo

November im Womo

Eeeeeendlich konnten wir mal wieder ein paar Tage los, auch im verregneten November, ganz gleich…

Seit vielen, vielen Monaten schon schreibe ich mir ,hin und wieder, mit einem anderen Alleinfahrer über Facebook Nachrichten… Ich weiß gar nicht mehr genau wie der Kontakt zu Stande kam, wahrscheinlich hatte ich mal wieder eine Womo- Technik Frage und der super Technik begabte Thomas hat mir geschrieben, wie ich das Problem lösen kann… So könnte ich es mir sehr gut vorstellen.

So kam es zumindest dazu, dass wir seitdem in Kontakt geblieben sind ohne uns bis dato persönlich getroffen zu haben. Normalerweise bin ich in solchen Dingen auch sehr vorsichtig… Haltet mich für altmodisch, damit kann ich leben, aber ich würde mich NIEMALS mit einem „Mann“ treffen, den ich nicht wirklich kenne, oder mit dem ich mir mal gerade 5 Nachrichten geschrieben habe… NIEMALS!

Mit Thomas hatte ich allerdings bis jetzt MONAAAAATEEEE geschrieben, also stand meiner Meinung nach einem Treffen ,auf einem richtigen Stellplatz, nichts im Wege. Und so versuchten wir jetzt schon Wochenlang ein gemeinsames Womo- Wochenende “ gebacken“ zu bekommen…

Immer wieder hat Thomas mich angeschrieben, und immer wieder konnte ich nicht ! Langsam wurde es schon echt peinlich (!!!), plus lief uns die Zeit weg, denn Thomas Wohnmobil geht zum 1.12 für 3 Monate in den Winterschlaf… es wurde also Zeit !!!

Das vergangene Wochenende hatte ich mir eh schon so ein bisschen im Kopf “ freigeschaufelt“ und siehe da, Thomas konnte auch, und so kam es, dass wir uns vergangenen Freitag endlich persönlich sehen und kennenlernen sollten.

Anfangs wollte noch eine andere ( Blogger)  Freundin samt Womo mit kommen, allerdings kam  Doreen von She is on the road again doch leider etwas dazwischen, so dass sie ausfiel. Ich will damit nur nochmal betonen, ihr seht, es sollte absolut KEIN LIEBESWOCHENENDE werden, sondern ein einfaches, freundschaftliches Womo Wochenende… und das war sowohl für Thomas als auch für mich klar !

Aber jetzt weiter im Text… Wir haben satte 2 Tage gebraucht bis wir uns entschieden hatten, wir treffen uns in Wesel. Denn dort sind wir relativ Wetterunabhängig … Der Stellplatz ( einer meiner lieblings Plätze) liegt einfach sehr gut… Man kann zu Fuß in 20 Minuten in die Stadt laufen, hat aber auch im direkten Umfeld des Platzes Cafés, den Rhein und ein großes Hundefreilauf – Gebiet auf einer Landzungen. Ich fahre also wirklich immer wieder gern nach Wesel, auch ( oder manchmal gerade weil) es nur 1-1,5 Stunde von Dortmund entfernt ist.

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Am Freitag Morgen musste ich dann allerdings doch nochmal kurz schlucken, denn Doreen machte sich ein bisschen Sorgen und schickte mir eine Mail samt des Wetterberichts der nächsten 3 Tage…. OHHHH, OHHHH starke Sturmböen, Hagel und Regen… Das klingt ja nicht berauschend…. Wobei mir das Wetter vor Ort ziemlich gleich ist, allerdings müsste ich mit der Omi nicht gerade bei Kyrill 2 mit dem Womo über die Autobahn heizen. Also habe ich mich nochmal kurz mit Thomas besprochen, und wir sind zu dem Ergebnis gekommen wir versuchen es, der Weg war ja zum Glück nicht sehr weit.

So kam es, dass ich Freitag Mittag vollkommen entspannt in Wesel ankam, denn von Sturm o.ä war auf dem Weg und vor Ort zum Glück mal gar nichts zu sehen,  ich hatte vor Ort gerade den Strom “ dran“ und wollte zurück ins Womo , da trudelte auch Thomas schon ein… Das passte also zeitlich wie “ Ar… auf Eimer“ !  Was soll ich sagen, trotz des ersten persönlichen Treffen, hat es wunderbar funktioniert, es gab so gar keine peinlichen Pausen oder langsames beschnuppern… Es war wirklich so, als hätten wir uns vorher schon zig mal getroffen!

Direkte Stellplatzumgebung

Direkte Stellplatzumgebung

Freitag Nachmittag in Wesel

Freitag Nachmittag in Wesel

Da das Wetter auch noch so super mitgespielt hat, haben wir auch erst gar nicht viel Zeit vertrödelt, sondern sind direkt los marschiert, den Rhein entlang und Sonne tanken. Es war sogar noch so schön , dass wir am Cafe einen stopp machen konnten und draußen auf der Terrasse unseren Kaffee bzw. Kakao trinken konnten. Klar wir saßen da nicht gerade im T Shirt, aber es war zumindest noch so warm und trocken, dass wir eine ganze Zeit verquatscht haben, und erst als die Sonne gerade begann unter zu gehen, wieder zurück zu den Womos gingen.

Aufiii, zurück zum Stellplatz Wesel

Aufiii, zurück zum Stellplatz Wesel

Kurz danach begann Thomas zu Kochen, und wir hatten noch einen richtig netten, entspannten Abend bei Tortellini , Wasser und Tee 😉 !

 

Nach einer guten Nacht, haben wir gemeinsam gefrühstückt und jeder hat mal eben bei sich “ klar schiff“ gemacht, ich hab noch eine kleine Runde mit Milla gedreht ( leider fing sie zeitweise wieder stärker an zu humpeln, so das es keinen Sinn gemacht hätte sie mit in die Stadt zu nehmen) und danach sind Thomas und ich los gezogen zur “ Stadtbesichtigung“ .

Der Weseler Dom von innen

Der Weseler Dom von innen

Esel in Wesel

Esel in Wesel

Nach dem wir die unzähligen Wappentiere ( es ist der Esel… vielleicht/ wahrscheinlich wegen des “ Echos“ /Spruches, wie heißt der Bürgermeister von Wesel…. Esel, Esel, Esel ?! ) der Stadt Wesel bewundert haben, ging es weiter zum und  in den Dom ( natürlich hab ich auch zwei Kerzchen für meine Lieben hier bei mir und oben als fleißige Schutzengel angezündet ) und danach einmal die gesamte Shoppingmeile hoch und runter samt Markt besuch, bevor es langsam zurück zum Womo ging. Nach so viel frischer Luft waren wir uns sehr einig…  erstmal SIESTAAAA!!!

Kerzchen

Kerzchen

Weseler Dom

Weseler Dom

 

Nachmittags haben wir es und dann bei mir, samt Kaffee, Kakao und Plätzchen gemütlich gemacht ,sind am frühen Abend noch eine runde mit Milla am Rhein spazieren gegangen und danach gab es bei mir Nudeln mit Tomatensoße zum satt werden. Es folgte ein gemütlicher Abend, wir hatten noch viel zu bequatschen doch irgendwann schlug die Müdigkeit zu und ein langer Tag ging zu ende.

 

 

 

Eigentlich wollte ich nur noch ins Bettchen “ hüpfen“, doch bevor es soweit war, nochmal eeeeeeben schnell über die E Mails schauen, ob es was wichtiges gibt….TJAAAA!!!! Einerseits gut das ich es gemacht habe, andererseits…. war die nächsten 4,5 Stunden doch nicht an Schlaf zu denken.

Vielleicht habt ihr es ja auch gesehen, meine super Weihnachtsgeschenke Liste vom letzten Eintrag wollte einfach nicht so wie ich! KEIN EINZIGER LINK HAT FUNKTIONIERT!!! Und das obwohl ich doch nichts anders gemacht habe als sonst, bei bescheidenem Netz, ohne Wlan auf dem Platz und totaler Müdigkeit! Aber es half ja alles nichts, 13 ganz liebe E Mails hatte ich von euch schon im Postfach , dass die Links nicht funktionieren ( dazu erstmal noch vielen, vielen Dank ( ernstgemeint !!!) fürs bescheid sagen) , so konnte es keinesfalls bleiben! Also das Handy zum “ Hotspot“ umfunktioniert und nichts wie rein ins Netz. Dann dauerte es aber noch eine ganze Weile bis ich mal herausgefunden habe, was ich tun kann, damit die Links diesmal auch richtig funktionieren, alles wurde einzeln neu verlinkt und sollte jetzt “ hin hauen“

ENTSCHULDIGT ALSO BITTE NOCHMAL!!! Gerade so eine Weihnachtsliste ohne funktionierende Links, ist natürlich extrem bescheiden… Ich hab es einfach vorher ( nach dem bloggen) nicht nochmal kontrolliert….. das wird so auf jedenfall nicht nochmal vorkommen!!!!

Irgendwann ging es dann aber doch noch für mich ins Bettchen, und ich hab geschlafen wie ein Stein !

Sonntagmorgen haben Thomas und ich noch ein letztesmal gemeinsam gefrühstückt, bevor sich dann am frühen Mittag unsere Wege trennen mussten.

Thomas musste definitiv wieder heim, denn Montag würde das Büro rufen, und ich ….???

Soll ich noch weiter tuckern, oder wieder zurück nach Hause ? Zuhause wartete nichts besonderes auf mich, die Reha hatte ich vorsichtshalber schon abgesagt und Freunde / Familie würden weitere 2-3 Tage ohne mich überstehen…

Das Wetter ist zwar bescheiden, aber ( und das meine ich vollkommen ernst) ich mag diese trüben Tage ja total. Also kann ich es mir auch im Womo noch 2-3 Tage gemütlich machen, und wenn ich mir dann auch noch einen gut liegenden Stellplatz aussuche, komm ich wahrscheinlich noch deutlich mehr an die frische Luft, als zuhause!

Gesagt getan… Also bin ich Sonntagmittag 30 km weiter getuckert , zum Stellplatz in Bocholt.

Stellplatz Bocholt... ganz hinten steht " die Omi"

Stellplatz Bocholt… ganz hinten steht “ die Omi“

Hier war ich im letzten Jahr schonmal , und ich fand den Stellplatz ziemlich gut, denn gerade mit Hund und bei schlechtem Wetter liegt der Platz extrem praktisch, denn man kann ganz entspannt die Aar ,durchs Grüne, entlang laufen und landet ( je nachdem ob allein oder mit einem humpelten, schnuppernden Omi Hund) nach 15-40 Minuten mitten in der City.

Immer an der Aar entlang bis in die City

Immer an der Aar entlang bis in die City

Genau das ist für mich der Punkt der diesen Stellplatz “ besonders“ macht. Natürlich ist es auch schön das der Platz direkt am Aar-See liegt und sowohl ein Bäcker als auch ein Lebensmittelladen in direkter Umgebung liegt, aber dieser Weg entlang der Aar bis mitten in die Innenstadt, find ich ganz besonder nett.  Ansonsten ist der Platz sicherlich gepflegt, mit allem drum und dran und für 6 Euro rund herum gut, aber auch mit 2-3 Nachteilchen.

Durch die Nähe zur Stadt liegt er relativ laut, es ist ein “ voll gepflasterter“ Platz, also ohne Wiesenbereiche oder so, und die Betreiber sind immer nur von 18-20Uhr zu erreichen. Mir relativ egal, aber das bedeutet auch, dass man immer erst Abends den Zugang zu den Toiletten, Duschen, Waschmaschine und WLAN beantragen kann.

Wer aber ,so wie ich ,auf Plätze steht die relativ City nah liegen, sollte unbedingt mal nach Bocholt, zumal die Innenstadt auch einige schöne Geschäfte hat UND ein total klasse Eiscafé ( in dem großen Einkaufszentrum, unten, mitte, rechts ) denn…. Die haben beheizbare Tische.

Heiztische... und Millas heißer Hintern

Heiztische… und Millas heißer Hintern

Heißt man kann auch bei kälteren Temperaturen total muckelig draußen sitzen … für Raucher super klasse, aber auch Milla war begeistert und legte sich nach der laaaaaaaangen und eeeeeeeextrem anstrengenden Besteigung des Mount City Bocholt mit einer Höhe von 0,5 Metern 😉 , direkt mit dem Rücken an die Heizstrahler. Sie war sogar so “ begeistert“ ,dass sie immer wieder cm für cm näher rutschte, bis ich sie wieder zurück schupste ( dabei aber ein Blick von ihr ab bekam der kurz vor „Steinigung“ war) und das Spiel von vorne los ging.

Ich hab ihr die Wärme ja auch gegönnt, aber ich hatte Schiss das irgendwann ihr Fell “ schmurgelt“ … Das wäre dann hot Dog mal anders ! 😉

Und so haben wir noch 3 ganz besonders entspannte, schöne Tage angehangen.

Direkt neben dem Stellplatz liegt der Aar See

Direkt neben dem Stellplatz liegt der Aar See

Vielleicht denken jetzt einige von euch, boaaaaaa das ist ja furchtbar…  Tage im November bei Regen und Sturm im Womo. Aber ehrlich, ich mag das ! Im Gegenteil, ich würde niemals sagen ich fahre jetzt nicht mit dem Womo weil es so „usselig“ ist, Denkt jetzt bitte nicht, ok, die hat aber auch vielleicht zuhause eine mini kleine “ Bruchbude“ als Zuhause…. Nein, echt nicht, das ist es nicht ! Ich fühle mich, wenn ich zuhause bin, auch total wohl , aber im Womo ganz genau so!

Es gibt für mich aber einen entscheidenden Unterschied zwischen Womo und zuhause… Bin ich zuhause, hab ich auch trotz meiner Berentung, eigentlich immer einen relativ gleichen Tagesablauf. Da gibt es die Reha mehrfach die Woche, meinen Papa, meinen Bruder samt Familie, ich gehe morgens eine kleine, Mittags eine große und Abends nochmal eine kleine Runde mit Milla, gehe zum Hundeplatz und kümmere mich hier drum und da drum… es klingelt das Telefon, es rappelt das Handy, hocke ich zulange auf der Couch herum bekomme ich ein schlechtes Gewissen und häufig genug steht iiiiiirgendwas an, worauf ich in dem Moment eigentlich keine Lust habe.

Bin ich aber mit dem Womo unterwegs, und sei es wie jetzt, bloß 3 Tage in Bocholt, ca. 1,5 Stunde von zuhause weg, ist alles anders… Keine Reha, keine Ärzte, kein gleicher Tagesablauf und zwar ohne mein bestens bekanntes „schlechtes Gewissen “ ! Da mach ich mich meinetwegen auch 2 Tage hintereinander auf den Weg zu Fuß in die City, ohne auch nur ein teil zu shoppen, aber ich kann total entspannt 2 Stunden bei einem Kaffee im Cafe sitzen und mir die Leute ansehen. Ich stehe morgens um 7 Uhr auf, ohne groß zu überlegen, ok du musst noch dies oder das tun, bevor du dann los musst, weil du da einen Termin hast. Alle wichtigen Leute wissen das ich “ unterwegs“ bin, so ist keiner sauer wenn ich mal nicht innerhalb von wenigen Minuten auf eine Whats App antworte, oder ich die Leute dann direkt vorwurfsvoll am Festnetz Telefon habe, weil jeder weiß, Isa ist unterwegs, mal ist das Netz nicht so toll, oder ich höre es auch einfach nicht… ganz ohne “ böse virtuelle Blicke“.

Eure Hoheit Prinzessin Milla und Ihre Magd

Eure Hoheit Prinzessin Milla und Ihre Magd

Ich überlege mir erst an jedem Morgen neu, worauf ich gerade Lust habe… Will ich Stadt, oder will ich bloß im Regen eine Runde am See drehen ? Und niemanden stört es was ich mache… und wenn ich Nachmittags zurück zum Womo komme, kann ich den ganzen Tag und Abend häkelnd oder lesend gemütlich im Womo sitzen, ohne das mich die noch zu bügelnde Wäsche, die Fenster oder sonst was anlacht.  In dem Moment ist es mir persönlich ganz egal wo ich gerade stehe ( ich schreibe jetzt natürlich von den kleinen “ paar Tage unterwegs sein“ Touren) und ob es ein sonniger Mai Tag oder ein verregneter November Tag ist…. Ich kann total entspannen, finde Ruhe, die ich so zuhause nie finde, kann, ohne jegliches schlechtes Gewissen, in den Tag hinein leben und bin trotzdem noch mehr draußen, sehe und erlebe mehr, als zuhause in Dortmund.

Genau darum liebe ich diese kleinen Womo Touren so sehr… vielleicht ist es nochmal was anderes, wenn man die ganze Woche eingespannt, arbeiten muss, gerade das Wochenende braucht um zuhause den gesamte Haushalt zu regeln und nur eine begrenzte Anzahl an Urlaubstagen hat. Doch an den Wochenenden haben viele, viele Leute von Euch frei, ich kann euch nur den Rat geben, “ schaut nicht zu sehr auf das Wetter“ und es müssen auch nicht immer die gaaaanz großen Ziele sein. Schnappt euch eine Tasche Klamotten und Lebensmittel und fahrt los, sucht euch ein Ziel im Umkreis von 100-150 km und genießt die freien Tage… Ihr werdet zuhause niemals so viel Zeit für euch haben, wie an diesen Womo Wochenenden.

Versucht es…. ich bin mir sicher, viele von Euch werden auf den Geschmack kommen, auch an einem verregneten November Tag …

Morgen geht es für uns erstmal wieder heim, aber die nächste kleine Tour soll nicht lange auf sich warten lassen… ich freu mich jetzt schon drauf!

Bleibt gesund, gebt auf euch acht …. und schmeißt dieses doofe, unnütze und unbegründete “ schlechte Gewissen“ über Bord, ihr wisst bestimmt was ich meine 😉 !!!

 

Hier noch einige Fotos :

 

Mosel hier und Mosel da -Sommer D.-land 2015/ 2

Mosel hier und Mosel da -Sommer D.-land 2015/ 2

Naaaaaaaaaaaaaaa, alles chic bei euch?

Viele liebe Grüße aus dem Hundsrück, PfälzerWald, Mosel, Kaiserslautern, Hochspeyer Gebiet… Denn da, bin ich irgendwo.

Nachdem ich mich Sonntag vom Rhein verabschiedet habe, ging es ab zum nächsten Fluss… Die Mosel rief !

Auf dem Stellplatz in Minheim/ Bernkastel Wittlich sind wir nach guten 150 km gut gelandet. Soweit war alles gut, schöner Stellplatz, direkt 1. Reihe zur Mosel, alles was man braucht und das für relativ kleines Geld. Von daher alles supi… Trotzdem war ich schon etwas „geschwitz“ nachdem  wir ankamen, denn der letzte Teil der Fahrt hatte es ganz schön in sich…
Wir mussten durch das kleine Dorf, welches kurz vor dem Stellplatz liegt… Das Dorf war tatsächlich sehr klein… Mit noch kleineren Straßen, auf denen dann auch noch die Anwohner parkten und das alles bei entspannten 15 PROZENT GEFÄLLE!
Ich hab gekurbelt wie ne Große da hinterm Steuer und hab nur gehofft das die Bremsen wirklich noch oki doki sind…. aber … wir haben es ohne Kratzer geschafft, und das war auch gut so ! Handy Bilder 603Handy Bilder 594

Auf dem Stellplatz selber war es allerdings wirklich traumhaft schön… Direkt an der Mosel, gebettet in Weinbergen… landschaftlich super…

Wie ganz bestimmt die gesamte Mosel Region… Nur…. Also ich bin jetzt das 3. mal an der Mosel, und so wunderschön die Landschaft ist…. So sind die Dörfer jedesmal wirklich absolut ausgestorben…
Vielleicht ist es zur Wein leese anders, aber so richtig kann ich es nicht nachvollziehen wie man 10 Tage Moselurlaub machen kann…. Das ist doch soooooooo langweilig…
Also ich hab bisher das, wovon immer alle so schwärmen ( tolle Biergärten, jede Menge Weinstuben usw.) noch nie gesehen…
Bei mir war bisher immer alles ausgestorben, weit und breit niemand zu sehen, und wenn es denn mal irgendwo so eine Weinstube gab, dann war diese definitiv geschlossen…
Von daher…. Hatte ich nach 2 Nächten auf dem Stellplatz auch genug Mosel und Landschaft gesehen und konnte beruhigt meine sieben Sachen packen und weiter fahren ( allerdings definitiv auf gar keinen Fall durch das Dorf zurück!!! Die 15 Prozent als Steigung hätte die Omi wahrscheinlich nicht geschafft  …

Nach wirklich laaaaaaangem hin und her hab ich mich für einen mini Stellplatz in Kaiserslautern entschieden.
Laut Beschreibung sollte er nur 500 m von der Innenstadt entfernt liegen, nur 3 Euro kosten , Strom haben und es sollte nie was los sein, so das uns einer der 5 Plätze gewiss sein sollte.
Also los…
Auf der Navi Straßenkarte hatte ich schon gesehen das es diesmal leider nicht über die Autobahn gehen sollte, sondern quer durch den Wald… Juhuuuuu , fahr ich ja nicht so gern… Aber gut, das werden wir schon schaffen…sollen die anderen halt überholen, kann mir ja egal sein, bin ich halt die erste im Stau ;-)… Leider wurde es noch spannender als gedacht….
Nach guten 20 Minuten ( und einem großen Bogen um das Dorf herum) kamen wir zu einer abknickenden Vorfahrt …. Genau in der Mitte des ganzen stand ein Schild mit “ DURCHFAHRT BIS HAUSNUMMER … , Baustelle“
Hmmmmm…. Da ich absolut nicht sehen konnte wo denn jetzt diese Baustelle sein soll bin ich erstmal ein Stück meines Weges weiter gefahren, hatte noch kurz angehalten und aufs Navi geschaut, und nachdem ich gesehen hatte das ,das weit und breit die einzige größere Straße war, dachte ich, gut die können ja nicht alles hier sperren…. Also weiter.
Nachdem es dann auch noch bestimmt 5 Minuten weiter ging, war ich mir sicher, alles gut….
Falsch gedacht…. Ich war schon komplett aus dem Dorf heraus, auf einer zwar sehr schmalen , aber gut ausgebauten Waldstraße bis ich plötzlich mitten in einer riesen Baustelle stand.
Links ging es steil Berg ab, rechts war ein Berg und davor geröll….
Dann schauten mich auch noch 8 Bauarbeiter fragend an, und ich hab nur das Fenster runter gekurbelt und gefragt, seh ich das richtig das ich eigentlich nicht hier sein sollte ??? :-/ Jaaaaaa, richtig erfasst….!!! 🙁

NA SUUUUUUUPER…. UND JETZT….????
Drehen war an der Stelle erstmal komplett ausgeschlossen….

Also blieb mir erstmal nichts anderes übrig als mit hoooooch rotem Kopf den Rückwärtsgang einzulegen, und ganz langsam zurück zu rollen…
Das alles während die 8 Bauarbeiter auf der Straße standen und zu schaute , Milla im Womo komplett am Rad gedreht hat, es links ganz steil Berg ab ging, und rechts die Straße durch Geröll immer schmaler wurde.
Ehrlich, ich hab Blut und Wasser geschwitzt….
Als erstes musste ich Milla ordentlich zusammen scheissen, dass sie bei der ganzen Aktion auch noch laut bellend unter meine Beine wollte vor Panik hat absolut nicht weiter geholfen. Zum Glück hat sie sich nach dem ich sie angeschnauzt hab ,auch schnell ruhig hingelegt.
Und dann ging es Meter für Meter zurück…. Irgendwann kam dann auch noch eine ganze Truppe Motorradfahrer von hinten, die auch den falschen Weg genommen hatten. Nachdem die sahen wie ich da zurück gewackelt kam, haben Sie auch gedreht und waren mir aus dem Weg.
Die Bauarbeiter standen aber weiter auf der Straße und schauten sich die ganze Sache weiter an…. Was mich nicht gerade ruhiger machte.

Nach bestimmt 300-400 Meter ganz ganz langsam auf dieser schmalen Straße  im Rückwärtsgang ,gab es eine Stelle an der auf der rechten Seite weniger Geröll lag und somit die Straße auf einem Fleck zumindest etwas breiter wurde. Das war meine Chance, entweder jetzt oder nie….
Aber es war gar nicht so leicht erstmal genau diesen Flecken weniger Geröll zu treffen…was war ich froh das ich die Rückfahrkamera hab.
Es war wirklich ein Akt, und absolute cm Arbeit… Fahr ich nur etwas zu weit zurück, komm ich auf das lockere Geröll Feld und sitze fest, andererseits bräuchte ich jeden cm um überhaupt drehen zu können… Fahr ich vorne nur einen cm zu weit, kommt der Abgrund….. Und das wäre noch weit aus schlimmer als das Geröll…
Nach ungefähr 35 mal einschlagen und hin und her kurbeln stand ich zumindest schonmal quer auf der Straße…. Und nach nochmal 35 mal cm für cm hin und her war es geschafft….. Ich hab die Kiste gedreht, und wir konnten zurück fahren….
MEINE FRESSE…. Ich würde sagen, rein fahrerisch war das, dass heftigste was mir bisher passiert ist.
Aber…. et hätt jo nochmoal jut jegange….

Dann allerdings mussten wir einen riesen Umweg fahren… Komplett durch irgendwelche steilen Waldstraßen , samt Serpentinen und ganz schlechter Wegstrecke…. Zum Glück fuhr auf der ersten Hälfte des Weges ein großer LKW hinter mir, der noch deutlich mehr Probleme hatte mit der Strecke und dadurch noch langsamer war als ich, und den Verkehr hinter mir auf hielt .
Und auf dem 2 Stück führen 2 holländische Autos hinter mir, die anscheinend begeistert waren von meinem Tempo… So konnten Sie die Landschaft genießen oder was weiß ich… Auf jedenfall ließen sie soooo viel Abstand das ich nicht hetzen musste.
Nach mir vorkommenden eeeeeendlosen 3 Stunden kamen wir am Stellplatz in “ Kaiserslautern“ an.

Wie gehofft stand nur ein anderes Wohnmobil auf dem
Platz und so konnten wir uns schön breit machen.
Da das Wetter an dem Tag nicht soooo gut war, hatte ich noch viel Zeit und Ruhe um im Handy zu schauen wo wir denn jetzt genau sind… Und wo es zur Stadt geht… Denn iiiiiiirgendwie kam mir der Ort verdammt ruhig vor, für Kaiserslautern City….
Tjaaaa und was soll ich sagen… Wir waren auch nicht in Kaiserslautern, sondern in Hochspeyer…. Ein Dorf an der Grenze zu Kaiserslautern …direkt neben der Kaserne der US Army, und die 500 m bis zur Innenstadt… Jaaaa das stimmte, allerdings bis zur „Innenstadt“ ( 1 Bäcker, 1 Kirche, 1 Sparkasse) von Hochspeyer…. Na suuuuper.

Aber es gab im Ort eine Bushaltestelle, und wenn ich das richtig sehen konnte, fuhr ein Bus 4 mal am Tag nach Kaiserlautern rein.
Das hab ich dann für den nächsten Tag geplant.
Zurück am Womo lief dann nicht mehr viel, wir haben es uns gemütlich gemacht und eigentlich hatte ich mit einer sehr ruhigen Nacht gerechnet.

Leider sah die Hochspeyer Asi Dorfjugend das anders…. Gegen 21 Uhr traf sich plötzlich eine ganze Horde junger Typen, samt ihrer aufgemotzten Karren auf dem Parkplatz neben dem Stellplatz. Leider meinten die Typen dann ihre Karren hoch zu fahren, sich mit voll Karacho zu drehen, die “ Reifenspuhren “ danach zu bewundern und auf dem Parkplatz Rennen zu fahren. Das ganze ging tatsächlich noch bis 2 Uhr….
Hmmmmm…. Ich war echt angenervt… Irgendwann so gegen halb drei hab ich dann aber doch noch pennen können..
Bis um Punkt sieben Uhr….
Ich hab mich soooo erschrocken, das ich senkrecht im Bett saß.
Um Punkt sieben Uhr würde ich durch soooo einen Krach geweckt, das ich dachte das Womo wäre zusammen gebrochen ….
Allerdings war das Womo ok… Direkt neben mir stand ein LKW und hat die Altglascontainer geleert….
Ich hasse es ja ech mich so zu erschrecken… Aber so wach zu werden… Aus dem absoluten Tiefschlaf…. Ich hätte den Typen am Liebenden aus seinem scheiß LKW gezerrt… Aber gut…. Nur die Ruhe bringts…. Es hilft ja eh nix.
Dann war ich auf jedenfall wach, hab mich angezogen und Kaffee getrunken.
Da wir jetzt eh schon fertig waren, konnten wir auch schon den Bus eher Richtung Kaiserslautern nehmen und nachdem alles gepackt war ( hab extra meinen Laptop mitgenommen, auf der Suche nach W- lan um das aktuelle TV Programm bzw. meine Serien der letzten Tage herunter zu laden.
Pünktlich um zehn vor zehn kam auch der Bus, und alles klappte mit Milla problemlos. Milla wird noch zum richtigen Bus und Bahn Profi.

Am Rathaus sind wir nach guten 20
Minuten ausgestiegen und konnten von da an die Stadt “ erobern“ … Erobern wie…. Erstmal aaaaaaußgiebig Kaffee trinken gehen 😉, und dann einen entspannten Bummel durch die Geschäfte.
Selbst das bringt Milla gar nicht mehr aus dem Konzept… Egal wie eng der Laden zugestellt wurde oder wie laut die Musik dröhnt…. Milla schmeißt sich gaaaaaanz entspannt mitten in den Weg und ……… Liegt! ☺️
Bei H und M gab es gerade auch noch vieeeeele Angebote … Und potzblitz …. Da haben sich doch 3 neue Teile in meinen Schrank verirrt… Für eine Bluse, eine ganz dünne Strickjacke und einen Blazer hab ich 20 Euro gezahlt… Dafür durfte ich die Sachen nicht weinend und hilfesuchend im Laden zurück lassen!!!

Danach hab ich es mir dann noch im Extrablatt gemütlich gemacht, und deren wirklich ausgezeichnetes WLAN getestet…. Zack, Zack, Zack waren sämtliche Serien Episoden der letzten Tage runtergeladen ( vollkommen legal will ich betonen!)  und ich hab wieder genügend zu sehen für die kommenden gemütlichen Abende.
Gegen 15 Uhr hab ich dann den Bus zurück nach Hochspeyer genommen, denn am späten Nachmittag sollte ich noch Besuch bekommen.
In “ meiner“Facebook “ Alleinfahrer Gruppe“ hatte sich vor ein paar Tagen eine Frau angemeldet, die momentan noch kein eigenes Womo hat, sich aber gerne eines zulegen will aber noch Fragen, Fragen, Fragen hat. Da sie in der Nàhe von Hochspeyer wohnt hatte sie dann gefragt ob wir uns nicht mal treffen wollen… Ja und gesagt, getan…und so hatten wir noch einen schönen Abend. Es ging zwar irgendwie doch weniger rein um das Thema Womo Kauf, aber nichts desto trotz haben wir nett gequatscht.

Pünktlich ab 20 Uhr trafen sich dann auch meine geliebten proll “ Jugendliche“ wieder auf dem Parkplatz, aber zum Glück war diesmal früher Schluss und so konnte ich tief und fest schlafen.
Am nächsten Tag sollte es dann weiter gehen… Ich tu mich momentan unheimlich schwer einen Platz auszuwählen… Nicht weil es so wenige Stellplätze gibt, sondern eher weil ich nichts schönes auslassen will, andererseits aber auch nicht komplett ständig den Sprit „verjubeln“ will.
Nach laaaaaangem überlegen hab ich mich dann entschlossen nach Kitzingen zu fahren.
Das waren zwar gute 3,5 Stunden Fahrt, aber ich wollte nicht an der Französischen Grenze entlang…
Also ging es „zurück“ gen Osten, in die Nähe von Würzburg.
Die Fahrt war diesmal komplett unproblematisch, und hier am Stellplatz angekommen, haben wir auch noch einen schönen Platz für “ die Omi“ gefunden.

Kitzingen bei 41,3 Grad Hitzerekord!!!!

Kitzingen bei 41,3 Grad Hitzerekord!!!!

Laut “ Top Platz“ Heft sollte an dem Wochenende in Kitzingen eigentlich Stadtfest sein… ( auch) aus dem Grund hatte ich mir den Platz eigentlich ausgesucht…. aaaaaaber, nachdem wir gestern bei sowas von heißen 41 Grad in der Stadt waren, stand eindeutig fest, kein Stadtfest!
Allerdings ist Kitzingen ein wirklich schönes Städtchen… So das mir das Fest zusätzlich gar nicht fehlt, es gab auch so genug zu schauen!

Bei meinem obligatorischen Kaffee gesellte sich eine alte Nonne mit an meinen Tisch, und wie es so ist, kamen wir natürlich schnell ins Gespräch… Ich kann euch sagen, ich habe noch nie einen katholischen Glaubensvertreter kennen gelernt der so auf Zack und Weltoffen ist wie diese Nonne… Das war super… Die war so locker…. Und weil es hier gestern selbst im Schatten so unglaublich heiß war, meinte sie zur “ Gesprächseröffnung“ erstmal… Also eigentlich hätte sie sich ja mittlerweile an ihre Ordenstracht gewöhnt, und es erleichtert die morgendliche Qual vor dem Kleiderschrank, aber bei den Temperaturen wäre sie wirklich unbrauchbar, ihr steht das Wasser bis ins “ Kopftuch“ rein.

Den Spruch für eine bestimmt ü 80 jährige Nonne… Fand ich gut! Nach einem langen Gespräch haben sich dann aber unsere Wege wieder getrennt, ich bin doch ( noch) nicht ins Kloster gezogen, sondern  brauchte noch 3 Lebensmittel und danach sind wir total platt wieder zum Womo zurück gekehrt und haben dort den ganzen Nachmittag unter der Markise im Schatten verbracht.
Geschlafen gab ich irgendwie diese Nacht ganz bescheiden… Es war noch soooo warm und irgendwie kam ich einfach nicht zur Ruhe.
Zum Glück ist es heute nicht mehr ganz sooooo heiß, und durch ein bisschen Wind ist es wirklich angenehmer.
Ich glaube wir werden gleich nochmal einen Gang ins Städtchen machen, und morgen geht es dann weiter…
Wohin…. Ich weiß es noch nicht… Aber ich werde euch berichten !!!

Liebe Grüße und einen dicken Drücker

Isa und die Shopping Queen…

Neuwied Sommer 2015 / 1

Neuwied Sommer 2015 / 1

Hallöchen..,

sooooo es ist vollbracht… eeeendlich konnte ich wieder los !
Nachdem die Bronchitis überstanden ist und ich Montag alles was so “ liegengeblieben“ ist die letzten 14 Tage erledigt habe, konnte es Dienstag los gehen.
Wie üblich war dann doch noch mehr zu packen als ich eigentlich dachte, so das es später und später wurde… aber gegen 14 Uhr konnten wir eeendlich wirklich los.
Milla hat natürlich direkt morgens früh schon gemerkt das irgendwas anders ist, ja und was hat die kleine Prinzessin sich gefreut als ich sie dann eeeeeendlich samt Körbchen “ eingepackt“ habe… Wahnsinn…
Wobei ihr das fahren mit dem Womo immer noch nicht so 100 prozentig behagt, aber irgendwie kapiert sie das mittlerweile immer erst wenn der Motor läuft… Sie springt also voller Aufregung und Vorfreude ins Womo , dreht dann auch noch innen komplett am Rad vor Freude, bis dann der Motor an geht…. Da macht es dann klick, und sie liegt flach wie eine Flunder “ festgekrallt“ am Boden.
Zum Glück legt sich diese erste ganz schlimme Panik dann aber auch recht schnell und sobald wir  auf der Autobahn sind, pennt sie rasch ein…

Dann kann ich auch ganz in Ruhe tuckern ohne mir groß Gedanken machen zu müssen,

Naja… Dienstag ging es dann auf jedenfall los in Richtung Süden… Deutschlands Süden hat ganz bestimmt auch wunderschöne Ecken, und da ich ja noch nie wirklich mit dem Womo in dieser Region war…. muss ich das jetzt unbedingt nachholen.

Die erste Etappe sollte nach Neuwied gehen. Laut Stellplatz App soll der Platz zwar recht groß sein aber die Bewertungen waren nicht sehr positiv.  Da der Stellplatz aber einfach richtig günstig für mich liegt, plus auch noch direkt am Rhein…. Wollte ich ihn mir trotzdem mal ansehen.

Nach 174 Kilometern und einer Rast sind wir  ohne weitere Probleme in Neuwied angekommen und ich kann die schlechten Bewertungen absolut NICHT teilen… Der Stellplatz hat 2 Ebenen, eingezeichnete Parzellen, man kann also entweder auf Schotter direkt am Rhein stehen, oder auf Rasen etwas höher und ansonsten ist alles da was man braucht… Strom, Wasser, Dusche, Klo und Ver und Entsorgung  und alles für 7 Euro.
Ich finde das ist wirklich ein richtig guter Stellplatz!

Dienstag Abend haben wir nicht mehr viel unternommen… Noch eine kleine Runde gassi gehen und die letzten Sonnenstrahlen genießen,
einen Film auf dem Laptop sehen und danach ging es ab in die Haiaaa… Vollkommen unspektakulär !

Blick nachts aus dem Alkoven

Blick nachts aus dem Alkoven

Nach einer mittel guten Nacht ( ich konnte einfach nicht einschlafen) hab ich dann Morgens die Apps gewälzt , wo der nächste Ort ist um vielleicht noch 3 Teile einzukaufen und unserer lieblingsbeschäftigung nachzugehen… KAFFEE TRINKEN !!!!
Laut App ist Neuwied City 3,5 km entfernt…. Und die ganze Zeit sollten wir an einer Landstraße entlang gehen… Hmm, naja klingt ja nicht verlockend. Zumal ich dachte Neuwied besteht bestimmt aus einem Supermarkt, einem Bäcker, einer Dorfschenke und Kirche….
Aber gut… Das Wetter war  auch noch nicht so dolle, bald ist Feiertag…. Da wäre einkaufen von Vorteil…
Also hab ich unsere 7 Sachen gepackt und wir sind los marschiert. Sollte es zu heftig werden, gehen wir halt wieder zurück. Notfalls hab ich gar die Nummer des hiesigen Taxi -Dienst gespeichert… zur vor- vor. voooorsicht!
Nachdem wir vom Stellplatz gegangen sind, hatte ich nochmal auf die Straßenkarte geschaut und siehe da….
Wenn mich nicht alles täuscht konnten wir auch die gesamte Strecke am Rhein entlang laufen und dann direkt in die Stadt abbiegen… Sah auf der App deutlich verlockender aus, als die üble Landstrasse bei 100 km/h !
So haben wir es dann auch gemacht, und ich kann euch sagen… Das ist SUPER zu laufen… Man geht wirklich die ganze Strecke direkt am Rhein entlang und wer mit dem Rad unterwegs ist, kann sogar noch weiter fahren… Die Stadt Neuwied hat da richtig Kohle investiert und einen 15 km langen Radweg erbaut, mit ganz vielen Info Punkten, Kinder können da wohl auch irgendwas “ erarbeiten“ … Also wirklich gut gemacht !

Nach einiger Zeit kamen wir ziemlich entspannt in Neuwied “ City“  an… Getrennt vom Rhein durch eine rieeeeesige Staumauer kamen wir ganz schnell in die Innenstadt.
Und Innenstadt ist schon richtig gesagt… Neuwied ist gar kein Dorf sonder hat eine richtig schöne Innenstadt mit allem drum und dran und da jetzt doch noch das Wetter vom feinsten war, hab ich umgeschwenkt von Kaffe zu Eiskaffee und wir saßen laaaaaange frisch auf dem Neuwieter Marktplatz .
Auf dem Rückweg konnte ich noch meine 3 Teile einkaufen, Milla ist einmal Pfoten nass machen im Rhein gewesen, und so sind wir langsam und gemütlich ( für Milla hat die Strecke hin und zurück absolut gereicht, das war mal wieder Maximum für die alte Dame) zurück zum Stellplatz geschlendert.
Dort angekommen, hab ich im ersten Augenblick nicht schlecht geschaut…oder eher TOTAL SCHLECHT GESCHAUT!

Kuschel camping

Kuschel Camping

Erst dachte ich noch, oooooch Mensch damüssen ja richtig gute Bekannte gekommen…. Näher betrachtet waren es dann doch nur vollkommen fremde Leute die anscheinend ganz viel Nähe suchten.
Trotz eingezeichneter Parzellen, hat sich da doch ein Womo zwischen mich und meinen Nachbarn gequetscht ….
Ich meine, wenn der Platz rappel voll wäre und sie sonst keinen Platz mehr bekommen hätten , dann  wäre das natürlich noch ok… Aber der Platz hat noch gaaaaaanz viele freie Stellen… Hier sind bestimmt noch 20-30 Plätze frei !

eigentlich ist noch platz...

eigentlich ist noch platz…

Der Gute hat sich so dazwischen mich und meinen ehemaligen Nachbarn geklemmt, das wenn ich mein Fenster auf mache, kommt er nicht mehr aus seiner Tür…
Aber gut, zum Glück ist es ja nur meine “ Rückseite“ …. Ganz im Gegenteil zu meinem „eigentlichen“ Nachbarn…

Die kamen  Abends zum Womo zurück und Stress war absolut vorprogrammiert…. !!! Ich meine wenn man zu seinem Womo zurück kommt und nur seitlich zu seiner Tür kommt, weil der Nachbar so eng geparkt hat, ist das schon eine Sache zum “ muchsig“ werden! Da sich das ganze dann  direkt vor meinem Fenster abspielte, konnte ich ( ob ich wollte oder nicht) alles mitbekommen…Der “ Quetscher “ war sogar so dreist, und hat die Stühle und den Tisch von meinem Nachbarn vorne vor das Womo gestellt, damit er da rein passt…
Naja, mein Nachbar hat dann auf jedenfall geklopft und richtig Stress gemacht.
Der Quetscher meinte nur, ja er wolle halt auch in 1. Reihe stehen, und er fährt da nicht weg… Da konnte sich mein Nachbar noch so aufregen… der Quetscher war sooooo dreist und abgebrüht… Der bleibt da stehen !!!
Das war echt dreist !!!! Wahnsinn was Leute doch für ein dickes Fell haben können… Ich , ich, ich und nach mir laaaaaaaange nichts !!!

Am Morgen bekam ich dann als Krönung noch mit, wie er an der Stromsäule stand, die natürlich für die 1. Reihe voll belegt ist, und sich aufregt das er nicht an den Strom kommt… Da fing er doch tatsächlich an die Stecker raus zu ziehen… Zum Glück bin ich erst Stecker 4 … Und bevor er mich rausgezogen hat, kam der Erste schon aus seinem Womo gesprungen…
Und schon wieder herrschte Stress!!! Diesmal wollte der Mann von Stecker 1 allerdings zum “ Hafenmeister“ !!!
Es wird also nicht langweilig, mal sehen was noch passiert…

Ein Tag am Womo... geht auch mal

Ein Tag am Womo… geht auch mal

Wir bleiben wohl einfach mal am Womo, es ist so warm, da machen wir es uns einfach mal gemütlich und tun nix!!!

Eigentlich will ich dann auch bald weiter. Ich hoffe nur, dass ich irgendwo ein Plätzchen bekomme… Dieses verlängerte Wochenende, durch den Feiertag ,passt mir irgendwie ja gar nicht . Alles ist so voll und ich denke mal die wenigsten Leute werden morgen wechseln… Andererseits ist es hier sehr schön… Eigentlich hab ich alles was ich brauche, samt schöner Stadt… Vielleicht bleib ich auch bis Sonntag noch hier… Dann sind die Feiertage vorbei… Haaaaach ich weiß es noch nicht… Ich glaube ich schau mal wie viele Leute hier morgen früh so fahren, dann entscheide ich weiter.

Ansonsten geht es uns sehr gut, und alles ist wie immer ganz entspannt und wunderbar.,.
Da ich ein bisschen mit meinem Datenvolumen aufpassen muss, werd ich diesmal keine Bilder in diesen Text einfüge … Vielleicht beim nächstenmal ,  oder sobald ich WLAN hab ..

Ich drück euch ganz fest… Dicken Knutscha und bis die Tage

 

Isa und Milla