7 Tage Wohnmobil Mosel Tour

7 Tage Wohnmobil Mosel Tour

7 Tage Mosel Tour

Eine Wohnmobil Mosel Tour ist und bleibt ein absoluter Klassiker.

Die Mosel ist mit einer Länge von 544 km, von den Vogesen in Frankreich, über Luxemburg ,bis zum deutschen  Mittelrhein bei Koblenz ein immer wieder gern angefahrenes Ziel für viele Wohnmobilisten . Da ich am vergangenen Wochenende ein Gruppentreffen unserer Alleinfahrergruppe in einem kleinen Moseldorf ausgerichtet habe, habe ich die Zeit genutzt und direkt eine wunderschöne Wohnmobil Mosel Tour “ dran gehangen”, die ich euch heute unbedingt mal vorstellen möchte und ich hoffe sie lädt zum Nachfahren ein …

 

[powr-map id=e87fc273_1461486295]

 

 

“Meine“ Wohnmobil Mosel Tour startet in der wunderschönen “ Stadt“ Cochem

 

Die Innenstadt von Cochem, mit Mosel

Die Innenstadt von Cochem, mit Mosel

Cochem ist ein wunderschönes Städtchen, und vorallem ist dort auch zu allen Jahreszeiten “ etwas los” … Das kann nämlich in so manchem Mosel Örtchen ganz anders aussehen, aber dazu später mehr. Die “ Innenstadt” von Cochem ist richtig schön und absolut sehenswert. Wenn ihr Lust habt auch mal etwas anderes als Wein und Weinstöcke zu sehen, es liebt durch kleine Gassen zu schlendern, hier und da mal in ein Schaufenster zu blicken und in einem schönen kleinen Café ein Tässchen Milchkaffee zu trinken, dann seit ihr in Cochem ganz genau richtig ! Dazu habt ihr noch die Mosel und die ganze Stadt ist umringt von Weinbergen… schon allein optisch ist Cochem echt ein Genuss!

Das Stadttor con Cochem... Game of Thrones lässt grüßen :-)

Das Stadttor con Cochem… Game of Thrones lässt grüßen 🙂

Als Tipp, ich habe ja nichts mit Motorrädern am Hut , oder anders gesagt, ich habe einfach nie selbst ein Motorrad gehabt und kenne mich darum mit der ganzen Szene auch nicht aus, aber in Cochem gibt es sooooo viele Bikerstuben und Schilder auf denen steht “ Biker ( sowohl Motorrad als auch Fahrrad) sind willkommen, so dass ihr dort ganz bestimmt auch einen super Motorradausflug hin starten könnt, solltet ihr samt Motorrad reisen.

So schön Cochem auch ist und ich euch nur den Tipp geben kann dieses Städtchen zu besuchen, gibt es leider wie so oft in den Moselstädten ein Problem… Cochem selbst hat keinen wirklich vernünftigen Stellplatz. Aber es gibt mehrere Möglichkeiten um Cochem dennoch zu besuchen…

Seit ihr nicht soooo Lärm empfindlich, braucht keinen Service und habt etwas Glück, könnt ihr auf einem von 10 Plätzen direkt an der Mosel in Cochem übernachten ( Moselstraße, 56812 Cochem).

Es gibt wohl auch noch einen etwas größeren Stellplatz , direkt vor einem Campingplatz (Stadionstraße, 56812 Cochem) , allerdings gibt es auch dort keinerlei “ Service” ( ich meine damit Strom, Ver/ Entsorgung, Müll, oder oder oder) und sobald es auch nur ein bisschen regnet steht ihr VOLL im Schlamm, der Platz ist also wirklich nicht schön.

Stellplatz in den Weinbergen in Ernst nah bei Cochem

Stellplatz in den Weinbergen in Ernst nah bei Cochem

2) Stellplatz in Ernst, bei Cochem

Aaaaaber, und so habe ich es gemacht, ihr könnt ohne Probleme das Womo tagsüber unten in Cochem auf einem der großen Parkplätze direkt an der Mosel parken ( siehe Adresse von “ Stellplatz 1), könnt euch dann das wunderschöne Städtchen anschauen, vielleicht den ein oder anderen Kaffee trinken, und danach geht es knapp 5 km weiter nach “ Ernst” und dort gibt es einen wunderschönen Stellplatz MITTEN in den Weinbergen ( aber dennoch gut mit dem Womo zu erreichen) mit Strom usw für insgesamt ca. 30 Wohnmobile ( Weingartenstrasse 106, 56814 Ernst)

Die Einfahrt zum Stellplatz plus Zubringer Straße... gut zu fahren, trotz der Weinberge

Die Einfahrt zum Stellplatz plus Zubringer Straße… gut zu fahren, trotz der Weinberge

Ihr könnt natürlich auch direkt bis Ernst fahren und dort das Womo fest hinstellen und dann, wenn ihr habt, mit dem Fahrrad ca. 5 km nach Cochem radeln. Aber aufgepasst ! Der Rückweg zum Stellplatz, also von Cochem hoch nach Ernst, hat es stellenweise durch die Weinberge ganz schön “ in sich” !

Für alle Besitzer von kleinen und großen Fellnasen… Ihr könnt ganz toll durch die Weinberge spazieren… da ist unendlich viel Platz für eure Vierbeiner.

Nach ein, zwei, drei schönen Tagen in Cochem / bzw. Ernst geht es weiter auf unserer Wohnmobil Mosel Tour , immer an der Mosel entlang ( wenn ihr Zeit habt, nehmt nicht die Autobahn sondern die Moselstrasse, die ist wunderbar breit ausgebaut, klasse zu fahren und einfach herrlich !!!) zu einem echten, kleinen, feinen Weindorf und zwar zum Stellplatz Enkirch!

Kleiner Tipp zwischendurch:

Ihr solltet euch vielleicht überlegen ob ihr nicht, nachdem ihr Cochem verlasst, einen kleinen Abstecher weg von der Mosel macht, ins “ Mosel Hinterland” , rein in den Hunsrück, und zwar nach Mörsdorf!

Das sind nur ein paar extra Kilometer und ihr könntet so zur längsten Hängebrücke Deutschlands gelangen.Dabei handelt es sich um die 360 m lange “ Geierlay Hängeseilbrücke” in Mörsdorf ( Besucherzentrum Geierlay, Kastellaunerstr. 23, 56290 Mörsdorf).   Es gibt dort im Ort auch einen kleinen, kostenlosen Stellplatz ( Windorferstraße 12, 56290 Mörsdorf) allerdings ist dieser wirklich ganz einfach, eher wie ein kleiner Parkplatz, aber vielleicht reicht ja auch nur ein kurzer “ Abstecher” zwischen den beiden Punkten Cochem und Enkirch, um den Puls einmal “ hoch zu fahren” 😉 Link zur Webcam der Brücke

Wohnmobil Mosel Tour Punkt 3, Enkirch !

Der Stellplatz Enkirch ( Moselvorgelände, 56850 Enkirch) ist riesig, bietet das volle Programm samt Strom, Duschen, Bäckerwagen und das alles für bis zu 200 Wohnmobile. Auf diesem Platz fand auch unser super, tolles Gruppentreffen statt.

Stellplatz Enkirch, entlang der Mosel

Stellplatz Enkirch, entlang der Mosel

Der Stellplatz in Enkirch zieht sich lang gestreckt entlang der Mosel. Die meisten Plätze sind direkt auf den Uferwiesen des Flusses, es gibt allerdings auch einige Plätze in der nähe der Einfahrt auf Asphalt.

Wenn ihr zu regnerischen Zeiten in Enkirch seit, lohnt sich die Überlegung auf den Asphalt Plätzen zu stehen ( diese Plätze sind direkt im Bereich der Duschen ) da die Wiesen unmittelbar neben der Mosel Hochwasserschutzbereiche sind und sie streckenweise sehr weich seien können. Es kann euch passieren das ihr euch fest fahrt, dann gibt es zwar die Möglichkeit, dass euch zur Not ein Trecker raus zieht, aber wenn man das Alles von Anfang an vermeiden kann, ist es natürlich um so besser.

Mein Tipp an euch… Wenn es euch nicht so wichtig ist möglichst nah an den Toiletten und Duschen zu stehen, fahrt auf dem Stellplatz bis gaaaanz hinten durch… Dort sind einige Stellplätze Terrassenartig gebaut, da steht man sehr, sehr schön, der Boden ist nicht so weich und die Stromsäule ist auch nicht weit weg !

In Enkirch leben Nielgänse... die haben sich mit dem Fluss vertan !

In Enkirch leben Nielgänse… die haben sich mit dem Fluss vertan !

Das Dorf Enkirch lebt definitiv und absolut vom Wein… Der Stellplatz liegt umringt von Weinbergen, überall gibt es Angebote zur Weinprobe und die Winzer stellen immer wieder ihre tollsten Weine aus, gleichzeitig bedeutet das aber auch, es gibt zwar viele Winzer und typische Straußwirtschaften, aber außerhalb der Weinfeste ist nicht gerade viel los in den Weindörfern entlang der Mosel.

Der Stellplatz Enkirch ist  wunderbar zum entspannen, ihr könnt laaaaange Fahrradtouren entlang der Mosel starten ( z.B nach Traben- Trabach, gar nicht weit weg und auch ein super schönes “ Städtchen” samt Rennbahn und Buddha Museum) und für Hunde ist es in Enkirch einfach paradiesisch, denn ihr könnt ewig an der Mosel entlang spazieren oder einen Abstecher in die Weinberge machen.

Das Dorf Enkirch selber ist aber wie gesagt ,schon eher sehr ruhig. Es gibt aber immerhin einen Metzger, einen Bäcker und allen Tierfreunden sei gesagt. Direkt am “ Eingang” zum Dorf, wenn ihr vom Stellplatz aus, an der Touri- Info vorbei geht, oben an der Kreuzung links, ist ein wirklich schöner, kleiner Tierfachladen mit ganz vielen “ Naturprodukten”. Dort gibt es Leckerchen, die gibt es in den “ normalen” Tierfuttergeschäften so nicht !

Und noch einen 2. Tipp habe ich für Euch…. Wenn ihr abends vielleicht doch nochmal vor die Tür gehen möchtet, auf ein Glas Wein oder einen kleinen “ Happen- Pappen”, dann geht uuuuunbedingt mal in die Straußenwirtschaft “ Renk” ( Sonnenstrasse 3).

Die Wirtschaft ist zu Fuß vielleicht 10 Minuten vom Stellplatz entfernt, total urig und richtig schön. Bei gutem Wetter gibt es draußen im Hof eine kleine Terrasse , aber vor allem innen ist es wirklich toll… Es gibt laaaange Tische aus naturbelassenen Baumscheiben und eine wunderschöne alte Destille mitten im Raum. Wie für Straußwirtschaften üblich ist die Karte eher klein gehalten, dafür aber echt gut und das zu ganz normalen Preisen. Mein absoluter “ das MÜSST ihr essen Tipp” …. Die Knoblauch Käse Bällchen…. DIE SIND SOOOOOO LECKER !!!! Als die “ Dinger“ mir empfohlen wurden, habe ich auch erst gedacht, ohh-ohh-ohh das sind bestimmt so fettige, dicke , frittierte Käsehämmer, aber ganz im Gegenteil… Das sind Frischkäse Bällchen, eher schon fast wie eine Kräuterbutter… Wirklich ihr Lieben, die Dinger sind soooooooo lecker… wenn ihr mal in Enkirch seit, geht unbedingt zum Renk und esst sie dort !!!! Ich würde wegen dieser Teile sogar extra nochmal dort hin fahren !

Bernkastel Kues, aufgenommen vom Womo Parkplatz P2

Bernkastel Kues, aufgenommen vom Womo Parkplatz P2

Bernkastel Kues, der 4. Punkt der Wohnmobil Mosel Tour

Nachdem ihr jetzt genügend Zeit und Ruhe hattet zum Entspannen, zum Radfahren, spazieren gehen und Wein kaufen, geht es ein Stückchen weiter die Mosel entlang ( wieder eine super schöne Strecke, da macht das Womo Fahren richtig Spaß) in Richtung Süd- Westen.  Zurück “ ins volle Leben”, nächster Halt Bernkastel-Kues !

Wenn ihr eine Moseltour unternehmt, müsst ihr einfach einen Stopp in Bernkastel Kues einplanen! Das Städtchen ist wiedermal ein echter Traum… kleine Gassen, super schöne schiefe Häuser, viele Läden, in der Mitte fließt die Mosel und jede menge Café’s und Restaurants. Ein Besuch lohnt sich aaaaabsolut!

Aber, wie auch in Cochem, es gibt auch in Bernkastel-Kues für uns Wohnmobilbesitzer ein Problem… immer da wo “das Leben tobt” und es besonders schön ist, gibt es keinen direkten Stellplatz!

Aber auch hier hab ich für euch 2 Möglichkeiten…

Es gibt in Bernkastel-Kues einen extra Wohnmobilparkplatz auf dem ihr tagsüber stehen könnt. Das sieht so aus als wäre das früher auch mal ein extra Stellplatz gewesen, da es dort auch eine Entsorgung gibt, allerdings dürft ihr dort nur noch tagsüber stehen. Dieser Parkplatz ist nicht wirklich gut ausgezeichnet!!!! Wenn ihr in den Ort rein fahrt, gibt es direkt am Moselufer einen groooßen Parkplatz P1, dort sind Wohnmobile allerdings VERBOTEN ( ist auch überall ausgeschildert) !!!!

Ihr müsst euch nach den Schildern P2 richten, der Parkplatz liegt auf der anderen Moselseite ( also einmal über die große Brücke) und dort könnt ihr dann problemlos das Womo parken und euch einen schönen Tag im Ort machen.

Stellplatz " Sun Park" in Graach, ganz nah bei Bernkastel Kues

Stellplatz “ Sun Park“ in Graach, ganz nah bei Bernkastel Kues

Danach müsst ihr nur 3 km zum Stellplatz “ Sun Park” in Graach ( Gestade 16a, 54470 Graach) zurück fahren.

5. Stellplatz Graach, bei Bernkastel Kues

Oder aber ihr fahrt direkt den Stellplatz in Graach an, schnappt euch die Fahrräder oder Laufschuhe und geht die 3 km, immer direkt am Moselufer entlang, bis nach Bernkastel- Kues.

Der Stellplatz in Graach ist  sehr, sehr ,seeeehr schön und liegt wiedermal direkt am Ufer der Mosel. Es gibt einzeln eingezeichnete Parzellen, überall Strom, WC, Dusche, Bäckerwagen usw. usw.. Da in dem Dörfchen Graach selber eigentlich gar nichts los ist, gibt es auf dem Stellplatz alle paar Tage weitere Angebote wie einen Metzgerwagen, Eiermann usw.

Man steht direkt neben der Mosel, wunderschön !

Man steht direkt neben der Mosel, wunderschön !

Für alle die ein paar Tage länger die Ruhe von Graach genießen möchten ( wie gesagt, der Stellplatz ist wirklich sehr, sehr schön) , es gibt im Stellplatzbüro einen Zettel auf dem eine besonders schöne Spazier/ Wanderroute beschrieben wurde…. ganz sicher wäre das auch für alle fitten Hunde ein toller Spaziergang.

Punkt 6, Ziel unserer Wohnmobil Mosel Tour ist Trier

Der letzte Punkt unserer kleinen Wohnmobil Mosel Tour hat es nochmal in sich, denn von Graach aus geht es 50 km weiter nach Trier !

Blick auf die Römerbrücke zwischen Stellplatz und Innenstadt

Blick auf die Römerbrücke zwischen Stellplatz und Innenstadt

Ich schreibe euch gerade aus Trier und ich muss sagen…. Trier rock’s !!!!

Ich war bisher noch nie in Trier und bin von dieser Stadt extrem begeistert.

Ihr habt hier die Möglichkeit neben der Mosel auf dem Stellplatz ( In den Moselauen, 54295 Trier),vor dem eigentlichen Campingplatz zu stehen. Ich habe die letzten Tage beobachtet, dass allerdings viele Wohnmobile auch den Campingplatz anfahren, ich weiß nicht wirklich warum, da der Stellplatz auch alle Möglichkeiten von WC über Dusche, Internet,  bis Brötchenservice bietet. Vielleicht liegt es an möglichen Vergünstigungen durch die  ACSI Card… Das müsstet ihr mal checken, da ich diese Jahr selber keine Acsi Card habe, kann ich es nicht sagen.

IMG_9262

Einfahrt Stellplatz Trier

Der Stellplatz hier in Trier hat ein eigenes Schrankensystem und liegt am Rande des Messegeländes direkt neben der Mosel. Ihr könnt problemlos an der Mosel entlang laufen ( geschätzt 1,5 km) bis in die Innenstadt von Trier und dort gibt es einfach alles was eine Stadt nur bieten kann… Von Cafés direkt an der Mosel, über kleine alte Gassen, moderne große Shoppingläden, viele tolle alte Brunnen und natürlich die Porta Nigra.

Selbst für unsere Vierbeinigen Freunde liegt der Stellplatz in Trier günstig, da ihr neben der Innenstadt uuuuunendlich lang an der Mosel spazieren gehen könnt.

Wer vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß ist (oder wessen Hund diese Strecken in die Stadt plus Stadtbummel usw. nicht mehr schafft 🙁 ) ,der hat die Möglichkeit ganz in der Nähe des Stellplatzes mit dem Bus in die Innenstadt zu tuckern.  Der Busfahrplan hängt am Stellplatz aus, das einzige doofe…. der Bus fährt NICHT am Wochenende!!!!

Blick von der Terrasse des Camping Restaurants

Blick von der Terrasse des Camping Restaurants

Der Campingplatz hat vorne an der Mosel ein eigenes Restaurant, so das ihr selbst hier direkt vor Ort einen “ Anlaufpunkt” habt, gerade bei schönem Wetter sitzt man dort ganz nett und man kann dem Ruderclub beim Training zusehen. Ansonsten gibt es ganz in der Nähe noch ein Mc Doof… hin und wieder ist das ja auch nicht sooooo schlecht 😉 ! Eigentlich finde ich gibt es an dem Stellplatz hier in Trier überhaupt nichts zu meckern… das einzige was echt ein bisschen nerven kann, sind die Auto Rowdys. Hier gibt es jeden Abend einige Idioten die mit ihren proll Karren meinen in den Ausfahrten oder den Parkplätzen des Messeparkplatzes  Autorennen oder “ sich im Kreis drehen bis die Reifen qualmen “ zu veranstalten. Wenn das jeden Abend das Selbe ist, ist es irgendwann echt nervig. Zum glück wird es immer spätestens gegen 23 Uhr ruhig, so das die Nacht selber nicht gestört wird.

Andererseits ist die Stadt Trier aber wirklich sooooo schön, dass die tollen Stunden tagsüber diesen kleinen “ nervt mich Punkt” wieder wett macht.

Stellplatz Trier

Stellplatz Trier… und die Omi

Jaaaaa, ihr seit die tollsten ! :-(

Jaaaaa, ihr seit die Tollsten ! 🙁

Jetzt noch eine Sache für alle die lieber frei stehen, bzw. früher schon häufiger in Trier waren und die Gegend um dieses Messegelände zum frei stehen genutzt haben….

Ich habe gehört ,früher war das nie ein Problem, da konnte man fast direkt vor dem eigentlichen Stellplatz, auf den Mosel Wiesen frei stehen.

DAS IST SO NICHT MEHR MÖGLICH !

Mittlerweile wurden alle Parkplätze und Wiesen in diesem Gebiet durch Höhenbeschränkungen oder Felsbrocken “ dicht gemacht” ! Einfach neben dem Stellplatz frei an der Mosel stehen ist somit NICHT mehr drin.

Aber es gibt noch einen Parkplatz hier im Messegebiet, direkt neben MC Donalds, der KEINE Höhenbeschränkung hat und ich habe dort heute noch einige andere Wohnmobile frei stehen sehen. Also wenn ihr hier in Trier frei stehen möchtet, ist das eine der eher letzten guten Möglichkeiten und vielleicht habt ihr sogar noch gratis MC Doof Wifi 😉

Hier nochmal einige Bilder von meiner Mosel Tour:


Sooooooo, das war meine kleine, buntgemischte 7 Tage Wohnmobil Mosel Tour von Cochem bis Trier, auf der ihr die wohl bekanntesten Mosel Orte anfahrt, oder ganz in der Nähe halt macht, aber auch kleine Dörfer zum ruhen, entspannen und “ Natur erleben “ kennen lernt.

Ihr solltet euch für diese Wohnmobil Mosel Tour MINDESTENS 7 Tage Zeit nehmen, wenn ihr an der Hängebrücke nur kurz stoppt und mehr oder weniger jeden Tag etwas unternehmt.

Wenn ihr allerdings den ein oder anderen Tag auch mal ganz entspannt vor dem Womo verbringen möchtet, oder einfach “ quer Feld ein” auf den Weinbergen wandern möchtet, können ein paar Tage mehr nicht schaden.

Wenn ihr wie vorgeschlagen die Moselstraße nutzt, seht ihr in fast jedem Dorf einen kleinen oder größeren Stellplatz im Bereich der Moselwiesen. Also Übernachtungsplätze gibt es hier wirklich in Massen ,nur die kleinen Moseldörfer sind halt vielmals fast wie ausgestorben, da ist es ,ohne Witz, oftmals schon schwierig irgendwo einen Tasse Kaffee zu bekommen.

Trotzdem ist die Mosel Gegend mit ihren steilen Weinbergen und den vielen kleinen Dörfern natürlich sooooooo wunderschön, das jeder der einfach nur Ruhe und Entspannung sucht hier auf jedenfall fündig wird und dazu kann man natürlich wunderbare lange Rad oder Wandertouren unternehmen, so dass man auch an sehr ruhigen Orten viel erleben kann. Eine Wohnmobil Mosel Tour ist nicht ohne Grund ein Klassiker und die Mosel ein immer wieder gern angefahrenes Ziel.

Wer dazu allerdings gerne auch mal durch ein Städtchen schlendert und das ein oder andere Cafe zum “ einkehren” sucht, der muss am besten die größeren bzw. bekannteren Orte anfahren. Denn in den Dörfern werden die meisten Bürgersteige abseits der Weinfeste relativ strikt “ hoch geklappt“.

Aber  macht euch doch einfach euren eigenen Eindruck und erzählt  mir danach gerne wie ihr die Mosel Region erlebt habt… eine schöne Tour zum Nachfahren habt ihr ja jetzt…

Ganz viel Spaß, genießt den Wein 😉 und bleibt gesund !!!! 🙂

Eure

Unterschrift

Camping Messe Stuttgart… an Tagen wie diesen!

Camping Messe Stuttgart… an Tagen wie diesen!

Am Montag den 11.1. hab ich noch gedacht, jaaaa Wahnsinn … eine Einladung zur Camping Messe Stuttgart, für den Blog … meine erste richtige Einladung… Ist doch wohl „krass“ , oder? Eine Einladung für den Pressetag am 15.1. und dazu noch eine freie Eintrittskarte für einen Tag meiner Wahl. Hammer, oder??? Natürlich hab ich sofort überlegt und geplant wie ich am besten da runter Tucker. Eigentlich hatte ich eh schon so ein bisschen im Hinterkopf gehabt zur Camping Messe Stuttgart zu fahren, aber nach dieser tollen Nachricht war natürlich sofort klar, dass aus „dem im Hinterkopf“ ein festes Ziel werden sollte………………….. sollte!

 

Da das Wetter ja in der vergangenen Woche so “ miserabel “ war und ich so extreeeeem ungern mit “ der Omi“ bei Eis und Schnee fahren möchte stand relativ schnell für mich fest, dass ich trotz dieser Einladung zum Pressetag nicht Mittwoch oder Donnerstag zur Camping Messe Stuttgart fahren werde. Es war zwar etwas schade. meine erste Presse Einladung hätte ich ja schon gern genutzt, aber nicht um jeden Preis. Darum hatte ich mir dann den Sonntag zum fahren ausgesucht, bis dahin konnte ich abwarten was mit dem Wetter los seien würde, ob die Strassen frei waren und wenn dann alles soweit ok wäre, wollte ich Montag auf die Messe. Montags wäre es dann auch mit Sicherheit nicht so voll wie am Wochenende und ich hätte mehr Zeit und Ruhe um mir alles genau anzusehen. Soweit… so geplant !

 

Donnerstag und Freitag fing es dann tatsächlich ein bisschen an zu schneien, hier im Ruhrgebiet nur ganz wenig, aber da unten im Süden schon ein bisschen mehr. Zumindest war ich doch noch sehr froh eben nicht gefahren zu sein. Samstag hab ich schonmal die Omi gepackt, viele ganz warme Klamotten eingeräumt ( wenn ich dann schon mal da unten bin, hätte ich auch noch ein paar Tage dran gehangen) und alles so fertig gemacht, das es am Sonntag direkt los gehen konnte.

Sonntag… jaaaaa, endlich, es sollte los gehen ! Schon gegen 9.30 Uhr saß ich fix und fertig ( total untypisch für mich, aber ich dachte je früher ich von Dortmund weg fahre, je sicherer ist es ,dass ich ganz entspannt im hellen, ohne eisige Strassen in Stuttgart ankomme), Milla neben mir liegend, am Steuer der Omi und dachte mir, aaaach ruf ich doch nochmal eben meinen Papa an, bevor ich los fahre. Jaaaaa und da hörte ich es schon sofort, meinem Pa ging es nicht gut.

Also bin ich erstmal wieder zurück zur Wohnung gegangen, ich hatte mit meinem Vater ausgemacht ich warte jetzt erstmal ab wie es ihm weiter geht. Manchmal wird es ja besser wenn man erstmal “ in Schwung“ kommt, den ersten bis achten Kaffe oder Tee weg hat und ich sag mal “ der doofe Morgen“ vorbei geht. Also hab 1,5 Stunde gewartet , nochmal mit meinem Pa telefoniert und da es ihm dann, nach eigener Aussage, tatsächlich schon besser ging und ich eh nicht viel machen konnte, meinte mein Pa ich solle ruhig fahren, es ist alles gut und wie gesagt, ich kann eh nichts tun, plus wäre, wenn es was besonderes gibt,  mein Bruder auch noch hier.

Also gut, wieder mit Milla los zum Womo marschiert, Navi eingestellt, Schlüssel umgedreht… BBBRRRED, BBBRRRED …. NIX !!! :-/

NEEEEEEEEEEEEEEEEE!!! NA SUUUUUPER !!!!

Ok, es war bitter kalt, vielleicht  will die Batterie ( trotz Natoknochen) wieder nicht und ich brauche nur eben Starthilfe… Also beim ADAC angerufen… BLA, BLA, BLA wir haben momentan ein gehäuftes Pannen aufkommen , es kann bis zu 90 Minuten dauern bis ein Pannenhelfer bei ihnen seien kann.

Maaaaaan 🙁 ! Also hab ich mir Milla wieder geschnappt und bin wieder zurück nach Hause gelaufen… So lange im kalten Womo sitzen wollte ich nun doch nicht! 30 Minuten , 60 Minuten, 90 Minuten… NICHTS!!! 100 Minuten… 110, 120, 130, 140, 150 … Es dauerte satte 3 Stunden, da klingelte mein Handy endlich und der “ gelbe Engel“ war 10 Minuten später am Womo. Mittlerweile war es kurz vor 14 Uhr… für eine Fahrt nach Stuttgart mit dem Womo ganz schön spät! Aber eeeeeegal , wenn die Omi jetzt zum Leben erwacht, geht es halt los.

Leider erwachte sie aber nicht richtig!!! Nach relativ viel hin und her sprang die gute alte Omi zwar an, aber der Keilriemen qietschte wie wild und irgendwie lief sie unrund.

Der “ gelbe Engel“  hat dann alles ihm mögliche durchgemessen und war hinterher der Meinung,  ich sollte besser nicht zur Camping Messe Stuttgart fahren, wenn es unbedingt sein muss, dann soll ich aber da unten in die Werkstatt gehen,wenn ich glück habe, ist es nur der Keilriemen, wenn ich pech habe , ist die Lichtmaschine hin ! OHHHH NEEEEEEE!!!

Ich war natürlich richtig bedient… Das ich so besser nicht nach Stuttgart fahren konnte war natürlich doof, aber die Kosten für eine neue Lichtmaschine wären doppelt doof. Da die Omi in dem Moment aber gerade lief, hab ich schnell bei meinem Schrauber angerufen und konnte die Omi bei ihm vor die Werkstatt stellen. Nachdem das irgendwann erledigt war, konnte ich auch noch schön knapp 1,5 Stunde nach Hause latschen! Andererseits war der Tag bis dahin so beschissen, das mir die eisige Luft ganz gut tat.

Irgendwann war ich dann aber endlich zuhause, bin direkt eine kleine Ewigkeit ,samt Justus, Peter und Bob von den 3 Fragezeichen, in die Badewanne gegangen und hab mir so einen dicken fetten Ofenkäse in den Backofen geschoben… Das ich danach bestimmt ins Bett gerollt wäre! Iiiiiirgendwie wollte da jemand nicht das ich zur Camping Messe Stuttgart fahre… erst das Wetter, dann Papa und nachdem mich auch das nicht stoppen konnte, hat “ der liebe Gott“ halt  die Omi “ infiziert“ ….. tssssssssss!!! ( Meine Oma hätte jetzt gesagt, wer weiß wofür es gut ist, das hat schon seinen Hintergrund!) HMMMM 🙁 !

Ich saß punkt 20:15 Uhr samt Abendbrot vor der Flimmerkiste und wollte DSDS und Dschungel ( das volle ARTE intellektuellen Program 🙂 ) sehen, da klingelt mein Telefon… und von da an war mir klar, warum ich nicht fahren sollte !

Mein Vater…. ihm geht’s sooooo mieß.

Also nochmal rein in die Klamotten, essen stehen gelassen und los… Tatsächlich war es so schlimm, das wir sofort ins Krankenhaus gefahren sind, und mein Pa auch da bleiben musste , bzw. mit ein bisschen hin und her immer noch in der Klinik liegt!

 

Tjaaaaa an Tagen wie diesen…. da läuft plötzlich alles ganz , ganz anders als geplant! So kann ich euch leider dieses mal nichts von der Camping Messe, Stellplätzen oder Stuttgart berichten, aber ich kann euch sagen “ langweilig“ waren die letzten Tage trotzdem nicht :-/ ! IMG_8607

 

Ich hoffe euch geht es gut und ihr bleibt schön gesund!

 

 

 

Nachtrag : Seit gestern steht die Omi wieder bei mir … Sie hat alles gut überstanden… Lichtmaschine ist zum Glück ok, der Keilriemen war tatsächlich mehr oder weniger hin und es gab ganz, ganz viele Kleinigkeiten und Verkettungen die dazu geführt haben ,dass sie nicht so konnte wie ich wollte. Jetzt muss nur noch mein Papa wieder fit werden, und dann geht es bald auch wieder richtig los…. wenn nichts dazwischen kommt 😉 !

 

 

Ooold Bad Dürrheim… D-land Sommer 2015/ 3

Ooold Bad Dürrheim… D-land Sommer 2015/ 3

Huuuu, Huuu

aaaaaaach jaaaa…. Wo war ich denn noch stehengeblieben… Ach KITZINGEN!!!

Kitzingen... wirklich empfehlenswert

Kitzingen… wirklich empfehlenswert

Ja Kitzingen war wirklich schön… Das Wetter war grandios ( fast schon zuuuuu warm) und der Stellplatz und Ort sind wirklich einen Halt wert!
Freitag am frühen Abend kam noch ein Mann über den Stellplatz und lud alle Intressierten am Samstag zur Weinprobe ein… Und da wir aus reeeeeeeinem Zufall passend wieder am Womo waren, hab ich das Erlebnis Weinprobe gleich mitgenommen…
Ich als alter Weinprofi …… Aaaaach , uuuuuuu, aaaaahhhh und dieeeeeses Bukett… Aaaaach, Birne, Apfel, Kirsch, frisch , fruchtig, trocken, herb…. Wie hat Mutti noch gesagt… Das Glas wird immer gaaaaanz unten angepackt
Naja… Auf jedenfall hab ich Unterschiede geschmeckt, und es gab Weine die waren echt lecker…
Nach gut 2 Stunden bin ich dann zurück zum Womo und musste erstmal ein trockenes Brötchen essen… Huuuuudiiii Wuuuuudiiii, hacken stramm war ich nicht, aber ordentlich betüdeld.
Darum passierte an dem Abend auch nicht mehr viel, und ich hab extrem gut geschlafen. 🙂
Sonntag ging es dann weiter und ich hab mich wieder extrem schwer damit getan , den richtigen Stellplatz auszuwählen.
Ich wollte einfach nicht so viel Geld ausgeben für einen Ort den ich nicht unbedingt sehen mag… Plus, wollte ich auch ein paar Kilometer fahren, damit ich mal ein bisschen voran komme.
Ich weiß nicht , aber irgendwann hab ich mich dann für Heilbronn entschieden, und zwar für einen ganz einfachen Kostenlosen Stellplatz, vor den Toren Heilbronns beim Aquatoll, einem Schwimmbad und Naherholungsgebiet .
Aber erst musste ich mal wieder das Womo abfahrtbereit machen, und Wasser tanken , Klo weg bringen usw, usw, wenn man allein fährt, dauert das doch immer ein kleines Weilchen bis alles fix und fertig ist… Dann noch tanken und endlich ging es los…
Angekommen in Heilbronn war ich schon etwas erstaunt… Es gab zwar den beschriebenen Platz, allerdings war er über und über mit Pkw zugeparkt. Aber trotzdem standen noch ein paar andere Womos zwischen den Autos und ein eckchen für die Omi hab ich auch noch gefunden… Also erstmal nix wie rein da, und dann die Lage checken!
Ich stieg gerade aus und wollte mich mal kurz umsehen, da kam noch ein anderes Ehepaar mit ihrem Womo und fragten ob sie sich auch noch mit in das Eckchen stellen könnten…
Ja klaro, war dann zwar etwas eng, aber mir gar nicht so unrecht, so stand ich in der Nacht nicht so frei und einsam.
Das war das erstenmal seit Schweden das ich mal wieder ohne Strom und mehr oder weniger frei stand und ich kann sagen… Es klappt auch so… Sicherlich ist es etwas einfacher wenn man Landstrom hat ( gerade was so Sachen wie Handy Laden, oder für mich ja immer ganz wichtig, der Laptop um Abends noch ein bisschen fern zu sehen) aber mit ein bisschen Willen, geht es auch ohne Strom wirklich gut!
Am späten Nachmittag ( es war soooo heiß) hab ich mir dann mit Milla mal den angrenzenden Park usw. angesehen und tadaaaaa… Es gab sogar eine schöne nette “ Beachbar“ in diesem Park.
Also nix wie rein da, und erstmal was trinken… Erst gegen 20 Uhr waren wir wieder am Womo und haben den Abend entspannt bei 2 Folgen Criminal Minds ( meine momentane absolute Lieblingsserie) ausklingen lassen.
Mittlerweile war der Parkplatz auch deutlich leerer und als wir schlafen gingen standen nur noch 6 Womos auf dem Platz…
Nach einer richtig guten Nacht wurden wir um Punkt 8 Uhr geweckt… Was denn jetzt los???
Nachdem ich soweit wach war um zu wissen wo ich bin, ging mein erster Blick durch das Alkhoven Fenster raus… Wo kommt der “ Krach“ her… Im aller ersten Moment bekam ich einen Schrecken, SHIT was macht die Polizei hier neben meinem Womo…
Aber dann war schnell alles klar… Der Platz wurde zum Fahrradsicherheitstraining von einer Schulklasse genutzt, und mein Womo war “ das Hinderniss“ an dem es vorbei zu fahren galt.

Erstmal schnell raus aus dem Bett , zum Glück hatte ich in Jogginghose gepennt, so das ich schnell die Fenster hoch ziehen konnte, und kurz drauf auch die Tür öffnen konnte und mir den Trubel bei Kaffee und Müsli ansehen konnte.
Die beiden Polizisten waren total nett, und nachdem das auch für Milla alles “ ok “ war ( der Chiefmaster musste natürlich erstmal die Lage aufklären und lauthals bellen) , hatten wir noch einen netten Morgen, samt Schulkindern, Seitenblick, vom Rad absteigen, ganz langsam fahren usw.

Da es dann auch nicht mehr viel zu packen gab, sind wir schon gegen 10 Uhr los getuckert.
Erst hatte ich überlegt über Nürtingen zu fahren um dort meinen Cousin zu besuchen, aber irgendwie passte das alles hinten und vorne nicht recht in die Planung , abgesehen davon sind beide an einem Wochentag ja auch schwer beschäftigt , so das es gleich
2,5 Stunden weiter nach Bad Dürrheim ging…
Von Bad Dürrheim hatte ich schon oft gelesen, denn hier ist einer der größten Stellplätze Deutschlands mit über 400 Plätzen und der Stellplatz hat auch schon häufiger bei der Pro Mobil als Stellplatz des Jahres gewonnen…
Somit stand dieses Ziel recht schnell fest.

Nun gut… Ich muss schon schmunzeln wenn ich nur dran denke wie ich das denn jetzt am besten weiter umschreibe….
Also… Bad Dürrheim …

Tjaaa, Bad Dürrheim...

Tjaaa, Bad Dürrheim…

Ähhhmmm…. Ich dachte wenn ein Stellplatz sooooo groß ist wie dieser hier… Dann ist unter den Besuchern auch sicherlich alles dabei … Von Jung bis Alt… Von Aktiv bis ruhig … Von aufgeschlossen bis zurückhaltend… Alles…
Um es mal vorsichtig auszudrücken …
FALSCH GEDACHT!!!

Es ist sooooo absurd das ich jetzt seit 2 Tagen nur noch schmunzeln kann.
Also der ganze Stellplatz ist wirklich gut… Nette Betreiber, und wenn man 3 Tage bleibt , bekommt man 2 Eintrittskarten für die Therme nebenan, die dann normalerweise fast genau so viel kosten würden, wie der Stellplatz… Das lohnt sich also schon.
Und selbst jetzt so mitten in der Woche ist der Platz gut besucht…
Aaaaber… Ich schwöre euch das hab ich so noch nicht gesehen…
Hier sind ALLE Ü70 … ALLE!!!

Treffpunkt FREIZEITTEAM! Keiner da...

Treffpunkt FREIZEITTEAM!  ….. Keiner da…

Und glaubt nicht das sind alles locker flockig jungegebliebene Womo Leute… NIX DA!
Wenn ich hier morgens meine 2 Brötchen hole, dann sag ich natürlich wie es sich gehört immer schön GUTEN MORGEN!
Da kommt NICHT EIN Guten Morgen zurück!!! Nicht eins… Die hocken da alle beim Frühstück, glotzen zwar sagen aber nix !!!
Nun gut… Wer nicht will der hat schon, dann schau ich mal im Städtchen vorbei … Dachte ich mir…
Nun jaaaaaaa…. Es ist genau das selbe! Das GAAAAANZE Städchen besteht aus richtig alten Leuten, aus alten Geschäften mit alten Klamotten, die Bedienungen im Café ( selbst eine junge Frau, die einzige wohl im ganzen Ort) sehen alt aus und haben sehr „klassische 😉“ Klamotten an mit schwarzem Rock und Spitzen Schürzchen und selbst der Milchkaffee kommt alt auf einem Spitzendeckchen daher …. Es ist WAHNSINN!!! So extrem hab ich das noch NIERGENDWO erlebt.
Ich schwöre euch, dagegen ist Bad Münstereifel und Heinos Café ein einziger Techno Club!
Und alle Leute die ich bisher ansprechen musste, sind total mürrisch…. Egal ob es meine Womo Nachbarn sind, die Omi am Schwimmbad die ich nach dem Weg gefragt hab, die Zeitungsverkäuferin oder der Opi der gestern vor mir aus der Sauna ging und mir die Tür vor der Nase zugehauen hat…
WAAAAHNSINN!!!!

Handy Bilder 619

Aber so mürrisch sie sind, so früh stehen sie auf und dann klappern sie an den Womos herum… Um 6:30Uhr… Das ist die reinste Wonne!!!
Spätestens ab 6:45 Uhr ist an Schlaf nicht mehr zu denken! Aber das will ich ihnen gar nicht übel nehmen, ich glaube einfach das die alle nicht mehr gut hören und einfach gar nicht mitbekommen, wie laut man so eine Garagentür 8 mal auf und zu hauen kann… 😈
Die Therme ist allerdings wirklich schön, und definitiv sehr ruhig… Ich war von 18 Uhr an da, und es gab nicht ein Kind oder Jugendlichen… Ich glaube auch der beliebteste Satz aller Bademeister, bitte nicht vom Beckenrand springen…. Ist hier noch nie gefallen!
Eher rutschen hier 5 mal am Tag die künstlichen Hüften raus …;.
Nein das war gemein…

Das Leben tobt in Bad Dürrheim...

Das Leben tobt in Bad Dürrheim…

Auf jedenfall hab ich so einen Ort noch nicht erlebt… Also hier ist schon was los, man kann nicht sagen der Ort ist ausgestorben, aber alle Leute sind wirklich deutlich deutlich älter…
und genau für dieses Publikum wird auch alles “ gemacht“ …

Die letzen beiden Tage waren ziemlich verregnet , aber heute ist es wieder sonniger, so das wir heute nochmal viel Sonne tanken werden und morgen geht es dann wieder weiter…

Hier am Platz gibt es WLAN, allerdings nur um die Info herum… So das ich mir gleich wohl erstmal meinen Stuhl, Handy und Laptop schnappen werde und mich an die Info setzen werde um euch diesen Text zu schicken usw.
Mal sehen wie viele böse Blicke mich treffen werden…
Geht ja gar nicht, einfach hier mit Sack und Pack meine vorgeschriebene Pazelle verlassen…

Ich werde euch beim nächstenmal von Berichten…
Bis dahin bleibt alle gesund und munter und
„Auf Wiederlurge …. “
Isa und old Miss Milla
Boaaaaa, ich werd wahnsinnig hier mit dem
WLAN… Ich glaube selbst das ist alt… Oder muss ich noch ein Kabel legen… Wer weiß???