Wohnmobil mieten …mit Hund !

Wohnmobil mieten …mit Hund !

Hast Du dir schon mal überlegt wie es wäre, wenn Du im Urlaub jeden Tag neu bestimmen könntest in welcher Stadt, Ort, Wald, Strand oder See Du morgens aufwachst? Magst Du Deine eigene Bettwäsche, Deine eigene Kaffeetasse und möchtest Du zum Frühstücken grillen, Mittags Baguette essen und  Abends am besten nochmal Grillen und das alles zu Uhrzeiten, die dir am besten in den Urlaubsalltag passen?

Magst Du die Wärme von Lagerfeuer am Abend und kannst Du dich noch an das Geräusch erinnern, wenn der Regen früher auf das Dachfester Deines Kinderzimmers geprasselt ist  und Du besonders gut und gemütlich schlafen konntest?

Warst Du vielleicht mit deinem Partner/in in jungen Jahren schon einmal auf einem Campingtrip? Schwärmt ihr noch heute von dieser tollen Zeit und würdet ihr sofort wieder den Rucksack packen, wäre da nicht die geschundene Hüfte und “  das Kreuz mit dem Kreuz” ?

Und hast Du / habt Ihr einen Hund und würdest Du (Ihr) eigentlich sehr, sehr gerne mit deinem besten, vierbeinigen Freund ins Ausland reisen,wäre da nicht der viel zu stressige Flug und das Problem mit dem Hundeverbot im Hotel ?!

 

Wenn Du Dir jetzt gedacht hast JA, JAA, JAAAA  ,das stimmt! Dann solltest Du Dir unbedingt  überlegen, ob Du für den nächsten Urlaub nicht ein Wohnmobil mieten möchtest !?!?

Wie wäre es mit einem Roadtrip durch Skandinavien, oder einer Tour entlang der Cote d’ Azur und das alles mit Deinem Vierbeiner an Deiner Seite !

Die Anbieter, von denen man ein Wohnmobil mieten kann, sprießen in den letzten Jahren wie Maiglöckchen :-), aus dem Boden. Die ganze Campingbranche erlebt seit einiger Zeit einen Riesenboom. Es gibt sogar mittlerweile einige große Händler und “Firmen” die ( auch) Wohnmobile vermieten, aber vor allem sind es ganz viele kleine Betriebe, von denen man ein Wohnmobil mieten (und kaufen) kann.

Soweit, so perfekt, nur leider gibt es bei fast allen Anbietern ein ganz, ganz großes Problem…

Ihr könnt zwar vom Van bis zum Liner eigentlich jedes Wohnmobil mieten… jedoch sind Tiere so gut wie immer verboten!

 

Logo Waumobil Aber, was soll ich lang um den heißen Brei herum reden, natürlich habe ich für Euch einen tollen Anbieter gefunden, der diese Lücke schließt und zwar handelt es sich dabei um den Wohnmobil Vermieter “WAUMOBIL” ! Hier gehts zur Homepage Waumobil

( Im weiteren schreibe ich als Hundebesitzer vorrangig von Hunden, aber NATÜRLICH sind auch z.B. Katzen im Waumobil herzlich willkommen!!!)
Waumobil ist mittlerweile wohl der bundesweit größte Vermieter von hundegerechten Wohnmobilen Dabei musste Herr Lechner, der Besitzer von Waumobil,  in den vergangenen Monaten und Jahren einen harten Weg gehen. Durch einen Markenrechtsstreit stand lange auf der Kippe, ob er sein Geschäft weiter führen konnte. Aber zum Glück konnte man sich vor einigen Monaten einigen und Waumobil konnte so richtig “ Fahrt aufnehmen”.

Dazu wurde als erstes die Flotte vergrößert, so dass man jetzt verschiedene Mietmobile zur Auswahl hat. Dann kamen neue Standorte hinzu, so dass man momentan in 3 verschiedenen Bundesländern ( 2 weitere sind in Vorbereitung) zwischen 6 verschiedenen Wohnmobilen (vom Van bis zum 4+1 Schlafplätze Giganten) wählen kann.

 

Demnächst wird es dazu noch eine weitere große Veränderung geben. Bald kann man nicht “nur” ein hundegerechtes Wohnmobil mieten, sondern unter dem Namen Wauwiemobil, wird es auch Miet-Wohnwagen geben, in denen Hunde herzlich willkommen sind. Damit wird endlich eine Marktlücke geschlossen, die vielen Campingfans lange Zeit erhebliche Probleme bereitet hat.

 

Wohnmobil mieten mit Hund = Waumobil / Wohnwagen mieten mit Hund = Wauwiemobil

Homepage Waumobil

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr jetzt über “Waumobil” ein Wohnmobil mieten möchtet ,müsst ihr mindestens 25 Jahre alt sein und im Besitz eines  gültigen, deutschen oder niederländischem Führerscheins sein. Dazu gehört zu jeder Vermietung eine Kaution von 1000 Euro.

Euer Vierbeiner benötigt vor Fahrtantritt den Nachweis über seinen EU Heimtierausweis plus Impfungen und sollte gesundheitlich fit sein ( heißt keine ansteckenden Erkrankungen wie Zwingerhusten o.ä.)

 

Danach habt ihr aber die Gewissheit an einen seriösen Vermieter gelangt zu sein, denn alle Waumobile werden nur samt eines “vernünftigen”, schriftlichen Mietvertrags vermietet ! Das Wohnmobil mieten über Waumobil geht also “ nicht mal eben so” ,wie bei manch dubiosem Anbieter.

Aufgepasst (!!!), wer ein Wohnmobil mieten möchte ohne dass es einen vernünftigen, schriftlichen Vertrag gibt, ohne dass euer Führerschein und / oder Personalausweis geprüft wird, wenn die Vermietung mal eben so husch, husch nebenher erledigt wird, geht ihr das große Risiko ein, dass z.B. bestehende Schäden erst  nach der Reise aufgezeigt werden und dann auf eure Kosten gehen !

Ob so ein Mietmobil wirklich gepflegt, durchgecheckt  und sicher sein kann, wenn es schon an einem vernünftigen Mietvertrag hapert, überlasse ich mal eurer Fantasie !?!?

 

Wenn ihr ein Waumobil Wohnmobil mieten möchtet, werden alle Mobile mit Teil- und Vollkasko und Fahrerschutzbrief vergeben. Ihr bekommt eine ca. 2 Stunden dauernde Einweisung und die Fahrzeuge sind alle mit Stromkabel, CEE Stecker, 11 kg Gas- Flasche,Wasserkanister oder Schlauch, Stellplatzführer, Fahrradträger, Campingtisch und Stühlen ausgestattet. Natürlich sind alle Wohnmobile zudem mit Besteck, Gläsern, Töpfen usw.usw. ausgestattet, so dass ihr nach der Abholung nur noch eure 3 privaten Teile packen müsst und schon kann die Tour beginnen!

 

Sobald ihr das Wohnmobil mieten möchtet und der Tag der Abholung gekommen ist ( im Übrigen: Der Tag der Abholung und der Tag der Rückgabe wird als ein Tag verrechnet), liegt im Womo auch noch ein “ Rundum Wohlfühlpaket “ für Euren vierbeinigen Begleiter bereit, Inhalt : spezielles Geschirr zum sicheren Transport, Jemako Hunde Reinigungsprodukte, Erste Hilfe Tasche & Zecken Zange, Futter, Futter & Wasserpötte, Schleppleine, Bodenanker , Willkommensgeschenk und noch ein paar kleine Extras mehr! Eurem Hund wird es also ganz bestimmt guuuuut gefallen 🙂 !

 

Waumobil Wohnmobil mieten… und was kostet der ganze Spaß?

Alle Preise sind abhängig vom Modell des Wohnmobils ,welches Ihr mieten möchtet und dem Saisonzeitpunkt, die genauen Preise findet ihr hier.

Allgemein ist zu sagen, dass alle Wohnmobile über eine Tagespauschale vermietet werden. Dort eingeschlossen sind 300 frei km. Wer also z.B 10 Tage ein Waumobil Wohnmobil mieten möchte, hat 3000 freie Kilometer. Darüber hinaus kostet jeder gefahrene Km 0,25 Euro.

Wer zusätzlich noch das angebotene “ Urlaubs Schutz Paket” bucht, bekommt einen zusätzlichen Schutz in Hinsicht auf eine Reiserücktritts Versicherung, Inhaltsversicherung, Mietausfall-Versicherung, Geld zurück Garantie usw. usw. … Genaue Informationen zum USP bekommt ihr hier!

 

Sooooooo…. und, träumst Du gerade schon von einem Frühstück an einsamen Seen der Toskana, während Dein Hund glücklich und zufrieden neben Dir liegt? Oder möchtest Du lieber im Atlantik surfen gehen und 2 Tage später gemeinsam mit deinem Vierbeiner in der Provence Lavendel pflücken ?

Dann lass Dir die Möglichkeit, ein Waumobil zu mieten ,doch mal ernsthaft durch den Kopf gehen, anstelle den x. Pauschalreise -Katalog zu wälzen…. Dein Camping -Traumurlaub ist nur einen Klick weit weg….

.

Wenn Du den Artikel gelesen hast und den Service von Waumobil bzw. Wauwiemobil, rund um die Vermietung haustiergerechter Wohnmobile und Wohnwagen, auch geschäftlich für Dich interessant findest, habe ich eine gute Nachricht für Dich! Herr Lechner ist weiterhin auf der Suche nach neuen Lizenz Partnern, um die Flotte der Miet- Wohnmobile bzw. der Miet- Wohnwagen zu vergrößern. Vielleicht ist das Deine Chance den Boom der Campingbranche für Dich zu nutzen !

 

 

Ich bedanke mich bei Hernn Lechner für die vielen Informationen und wünsche euch einen guten Start in den “ Wonnemonat Mai” !

Bleibt gesund, eure

unterschrift

Sicherheit im Wohnmobil

Sicherheit im Wohnmobil

Meine absolute Horrorvorstellung rund um das Womo wäre, ich gehe eines Tages zur “ Omi“ um los zu tuckern und dann feststellen muss ,dass entweder kein Wohnmobil mehr da ist, oder dass irgendwelche Idioten eingebrochen sind und innen randaliert oder mutwillig zerstört haben. Echt :-(…. das wäre der absolute Horror für mich.
Leider lese ich allerdings in den ( sozialen) Medien immer wieder von Wohnmobil Diebstählen oder Aufbrüchen und genau wegen dieser Berichte dreht sich hier heute alles um die Sicherheit im Wohnmobil !

 

Gut, bevor ich so richtig anfange, müssen wir uns über eines bewusst werden, wenn eine Person unbedingt in’s Wohnmobil “ rein möchte“, dann kann man das beste Sicherheitssysthem haben, diese Person wird irgendwie rein kommen !

Andererseits ist es ist definitiv so, der “ normale“ Dieb möchte möglichst schnell in das Womo rein, ganz viel “ finden “ und zackig wieder raus. Also ist alles, was einem Einbrecher Zeit kostet und Aufmerksamkeit fördert, gegen einen Einbruch wirksam!

Bevor es gleich mit den „speziellen Produkten“ los geht ,um die Sicherheit im Wohnmobil zu erhöhen, starten wir vorher mal schnell mit ein paar ganz kleinen aber wichtigen Verhaltensregeln :

  • Sobald ihr das Womo verlasst, oder schlafen geht, räumt ALLE teuren Dinge wie Schmuck, Uhren, Elektroteile und Portmonees WEG !
  • GAAAANZ WICHTIG !!! Auch wenn ihr nur 10 Minuten zur Bank und zum Bäcker wollt…legt das NAVI WEG !!! ( Meinem Papa wurde das Auto mal wegen einem Navi aufgebrochen, da hat er vor dem Büro geparkt und war nur eben im Büro, da er eine Akte vergessen hatte, das waren damals keine 5 Minuten !)
  • Fenster zu ziehen oder Fenster offen lassen…. eine Glaubensfrage?! Der Eine sagt, ich ziehe sobald ich das Womo verlasse, sämtliche Fenster zu, damit niemand ins Womo schauen kann und der Andere sagt, ich lasse alles auf, damit jeder sehen kann, ich hab nichts besonders wertvolles im Wohnmobil…
    Ich persönliche mische die beiden Taktiken… Stehe ich auf einem Stell oder Campingplatz, lasse ich alle Fenster offen, seht das Womo bei mir zuhause an der Strasse, ziehe ich alles zu, bis auf das hintere kleine Fenster, vor dem allerdings der Fahrradträger im Normalfall hängt. Wie gesagt, eine Glaubensfrage!
  • Letzte Verhaltensregel, auch im Hoooochsommer, FENSTER ZU , sobald ihr das Womo verlasst!!!

Noch ein kleiner Tipp aus dem Bereich smarte Ideen…

Es soll schon Leute gegeben haben, die Nachts auf Autobahn Rastätten oder beim frei stehen in nicht so ganz tollen Gebieten ( was ich allerdings GRUNDSÄTZLICH nicht empfehlen kann !!!), einen Wassernapf vor das Womo gestellt haben und eine breite, dicke, auffällige Hundeleine “ sichtbar” ans Womo gebunden haben ( nehmt nicht die Chiwawa Leine!)…

So sieht zumindest alles so aus, als sei ein Hund im Womo… ob es die Wahrheit ist… wer weiß das schon ???

 

 

Natürlich gibt es im Netz einen riesen Markt , rund um Produkte ,zur Verbesserung der Fahrzeugsicherheit, und ohne Frage, viele dieser Produkte machen ganz bestimmt auch Sinn, um die Sicherheit im Wohnmobil zu erhöhen. Allerdings kosten viele diese Produkte oder Systeme teilweise richtig viel Geld! Es gibt aber auch Produkte und Möglichkeiten die Sicherheit im Wohnmobil zu erhöhen, die eben nicht viele, viele hunderte und tausende Euros kosten, und genau diese Dinge will ich euch heute vorstellen !

 

Ein potpourrie der Wohnmobil Sicherheit :-), also los geht’s :

 

Wenn man sich mal die Schlösser in den Aufbautüren ansieht, steht einem Einbrecher  nicht wirklich eine riesen Aufgabe bevor, um die Türen zu knacken..

Diese “ normalen” Schlösser sind ja nun wirklich keine riesen Hindernisse, von daher lohnt sich ein zusätzlicher Riegel zum Verschluss der Aufbautür schon sehr. Da dieser spezielle Riegel, den ich euch hier vorstelle, nicht auf der Gegenseite in ein Schloss passen muss, ist er im Grunde auch ganz einfach anzubringen… 4 Schrauben, eine “ Tube” Dekaline zum Abdichten der Schraublöcher und das Ding sitzt….

Sicherlich ein sehr nützliches ,zusätzliches Element um die Sicherheit im Wohnmobil  bzw. der Aufbautür zu erhöhen.

Sicherheitsschloss Aufbautür

 

Das 2. “ Produkt” welches ich euch auf jeden Fall mal vorstellen möchte, ist ein spezielle Sicherheitsprofil , das auf die  Wohnmobilfenster / bzw.Rahmen aufgesetzt wird.
Die meisten Wohnmobilfenster sind ein ganz klarer Schwachpunkt im Bereich Einbruchssicherung. Gerade bei den etwas älteren Mobilen schließen die Fenster noch nicht “ bündig” ab, so dass es ganz bestimmt kein Akt sein wird, diese Fenster auf zu hebeln… Jetzt gibt es aber eine Firma die diese ganz speziellen Profile anbietet, damit die Fenster eben nicht mehr so schnell aufgebrochen werden können.
Wäre es bei mir nicht eine Frage der Finanzierung, hätte ich an diesen Profilen riesen Interesse, weil ich sie einfach super speziell , fast unsichtbar und extrem praktisch finde!

Link zu den Sicherheitsprofilen von “ Womo – Sicherheit“

 

 

Soooo, diese beiden oben genannten speziellen Womo Produkte finde ich selber sehr intressant, habe sie aber auch noch nicht an meiner Omi ( wenn Interesse an einem Sponsoring durch die Firma Fiamma oder D. Hentschel für meine Omi besteht, einfach melden, ich schreib dafür auch einen super schönen Artikel 🙂 🙂 🙂 )

 

Jetzt geht es weiter mit Produkten die ich selber nutze, bzw. verbaut habe, die aber nicht nur speziell für Wohnmobile gedacht sind…

Alles nach dem Motto…. Sicherheit im Wohnmobil…. do it yourself !!!

 

Wer von euch eine oder zwei Fahrerhaustüren hat, und diese haben innen einen Handgriff, kann sehr gut zur Sicherung eine “ Türkralle” nutzen. Dadurch haben Einbrecher, selbst wenn sie es geschafft haben die Fahrerhaustüren aufzubrechen, viel schlechter  die Möglichkeit die Türen zu öffnen. Ich selber nutze das Ding sehr häufig und es gibt mir einfach ein viel besseres Bauchgefühl, gerade wenn ich frei stehe, bzw. das Womo “ allein” an der Strasse steht.

Die ganz einfache Variante dieser “ Türkralle” ist ein langer Spanngurt, der von Tür zu Tür gezogen wird. Jaaaaaa, mir ist schon bewusst das man diesen viel einfacher Durchschneiden kann, aber dafür muss der Einbrecher ja zumindest das Fenster ”zertrümmern” um an den Gurt heran zu kommen und dies bedeutet wiederum mehr Zeit und mehr “ Lautstärke”…. Meiner Meinung nach auch keine so schlechte Möglichkeit und sehr einfach und preisgünstig!

Türkralle Wohnmobil

 

Bei dem nächsten einfachen Artikel für mehr Sicherheit im Wohnmobil handelt es sich um einen so genannten “ Fensteralarm”. Ich habe die kleinen Teile mittlerweile überall kleben, im Womo, wie auch zu hause und finde sie richtig gut!

Das Prinzip ist ganz einfach… So ein Fentseralarm besteht aus 2 “ Stegen” … Steg 1 klebt man an den Fensterrahmen , ganz nah zur Scheibe hin. Den 2. Steg klebt man auf das Fenster, bzw auf den Fensterrahmen der sich mit öffnet wenn das Fenster geöffnet wird.

Sobald man den Alarm aktiviert ( Batterie) , geht ein höllen Lärm los, sobald sich die beiden Stege von einander entfernen. Es gibt den Artikel auch mit einem “ Erschütterungssensor”… Heißt, wenn man die Scheibe zerschlägt ( dann entfernen sich die beiden Stege ja unter Umständen nicht) geht wiederum der Alarm los.

Ja, ja, ja…. ein Alarm stoppt nicht unbedingt einen Einbrecher, aber er sorgt definitiv für Lärm und Lärm brauch ein Einbrecher nicht wirklich bzw. gerade Nachts würde man mit Sicherheit geweckt ! Die Art von Fensteralarm die ich euch hier vorstelle, hat auch die Möglichkeit eines ruhigen Alarms, dann gibt es nur eine Nachricht aufs Handy, das sich was tut… Ganz so wie man möchte…

Fensteralarm

 

Eine Sache die ihr wirklich unbedingt im Womo haben solltet ist eine vernünftige FEST ANGEBRACHTE ( zum Beispiel auf einem Schrankboden) Kassette/ Tresor/ Safe !

Der Safe den ich euch hier vorstelle ist extra für Fahrzeuge hergestellt, und kann nur mit dem passenden Schlüssel aus seiner Halterung geschoben werden. So ein Safe ist wirklich von Vorteil, da liegen alle wichtigen Dokumente, das E Book oder Handy sicher drin, und ein möglicher “ Einbrecher” hat es wiederum deutlich schwerer an Beute zu kommen

Viel “ Sicherheit” für kleines Geld!

Auto Safe

 

Mein nächster Tipp für euch ist der elektro Hund… Klar, nichts geht über einen wahren Vierbeiner , das muss ich jetzt natürlich sagen, aber mit dem echten Hund sollt ihr ja unterwegs sein, und genau zu diesen Zeiten wacht dann der elektronische Vierbeiner über euer Womo. Ich finde diese Dinger wirklich stark, sie sind hööööllisch laut und hören sich zudem auch noch echt an.

Das Prinzip ist ganz einfach… ähnlich wie ein Bewegungsmelder, spingt die elektronische Fellnase an, sobald sich jemand dem Wohnmobil auf 1-2 Meter nähert. Wichtig… nehmt nicht die ganz günstige Alternative, da hört sich das Hundegebell zu “ gleichmäßig schlecht” an, es werden keine Hundebewegungen mit eingespielt, plus ist der Sensor zu schwach um durch alle Fenster des Womos zu dringen.

elektronischer Wachhund

 

Mein nächster Tipp für euch ist ein GPS Tracker… und zwar ganz wichtig, ein Tracker der überall im Womo liegen kann! Er braucht KEINE Verbindung zur Batterie. So ein Batterie Tracker ist meiner Meinung nach viel zu auffällig. Personen die ein Womo komplett stehlen wollen, werden so einen Tracker der mit der Batterie verbunden wird, direkt erkennen. Diesen GPS Tracker könnt ihr irgendwo ins Womo legen, und sobald sich das Wohnmobil bewegt, bekommt ihr eine Nachricht und könnt den Tracker immer wieder “ anfunken” wo sich das Womo gerade befindet… Dieser Tracker hält im Akku betrieb satte 280 Stunden. Ich selber lade den Tracker ca einmal die Woche und hab seitdem ein deutlich besseres Gefühl…

Aufgepasst… es gibt auch immer wieder den Tipp ein altes Smartphone als Tracker zu nutzen… Das funktioniert allerdings nur wirklich, solange das Handy “ an ” ist… Bei den kurzen Akku Laufzeiten ist das meiner Meinung nach, nicht wirklich praktisch….

GPS Tracker

 

Mein letztes Gadjet das ich euch vorstellen möchte, ist wohl der super hightech  “ Vollschutz”. Für Leute denen zusätzliche Sicherheit im Wohnmobil wirklich enorm wichtig ist oder die eben nicht sooo sehr auf die Kohle schauen müssen, ist es ganz bestimmt eine klasse alternative. Ich hab jetzt mal ordentlich nach dem kleinen Wunderwerk der Technik gegooglet und finde diese Alarmanlage schon seeeehr cool!

Diese extra Womo “ Alarmanlage” hat einen Bewegungsmelder, und sobald sie aktiviert wurde und jemand das Wohnmobil betritt, bekommt ihr auf bis zu 3 verschiedenen Telefonnummern “ Alarmanrufe”…  Wenn ihr die Anrufe annehmt, könnt ihr sogar ins Womo hören, wenn ihr sie nicht annehmt bleibt alles beim alten und das Teilchen ist wieder Aktiviert.

Der Mini Keeper ist dabei aber sehr klein und unauffällig ( größe einer Zigarettenschachtel) und brauch vor allem KEINE weiteren Kabel oder Installationen.  Hinstellen, irgendeine Sim Karte rein… Fertig ! Und ist damit eben seeeehr unauffällig!

Der Akku kann sowohl über 230 V geladen werden, als auch ( eben weil er extra für Wohnmobile hergestellt wurde)  über 12 Volt.

Ich finde den Kleinen wirklich toll… gerade für Wohnmobile die zwischendurch häufig unbewacht an der Strasse stehen müssen oder für Städtetrips schon eine coole Variante.

Alarmanlage komplett Paket

 

Man kann dieses ganze “ Ding“ um die Sicherheit um Wohnmobil sicherlich gaaanz entspannt sehen und sagen, wenn es passiert, dann passiert es eben, oder man tickt so ganz anders und hat ständig das Gefühl nicht wirklich sicher im Wohnmobil zu leben…

Ich persönlich hab es ja schon häufig geschrieben, ich höre bei der Auswahl meiner Übernachtungsplätze ( oder park Positionen) sehr auf mein Bauchgefühl und trotzdem ist mir bewusst, ich kann noch so viel unternehmen um die Sicherheit zu erhöhen, eine 100 prozentige Sicherheit das nichts passiert gibt es nunmal nicht.

Aber wenn es so ist, dass mir auch nur ein einziges dieser Produkte oben einen tieferen und entspannteren Schlaf schenkt , ganz gleich ob ich on Tour bin oder das Womo einsam und verlassen an der Strasse steht, dann hat für mich das Produkt seinen Zweck voll erfüllt!

Ich wünsche euch noch gaaanz viele, wunderschöne, entspannte  Nächte, seit nicht zu ängstlich aber parkt mit Köpfchen und das Wichtigste, bleibt gesund !

Bis demnächst eure

Unterschrift

 

 

 

Im Wohnmobil (Wohnwagen) renovieren

Im Wohnmobil (Wohnwagen) renovieren

Vor ein paar Tagen hab ich hier ja schon meine “ Omi“, dass kleine alte Wohnmobil, vorgestellt, den Beitrag könnt ihr hier : “  Das Wohnmobil “  noch einmal lesen . Da die Omi von Innen zwar “ ok “ , aber meiner Meinung nach nicht wuuunderhüpsch war, hab ich mich im letzten Winter ran begeben und das gesamte Wohnmobil “ Innenleben“ mit vielen, einfachen Dingen ein bisschen renoviert.

Das Wohnmobil beim kauf, mittlerweile ist es aufgehübscht, aber dazu gibt es mal eigenen Beitrag

Das Wohnmobil beim kauf, mittlerweile ist es aufgehübscht, aber dazu gibt es mal eigenen Beitrag

Hier könnt ihr genau nachlesen was ich gemacht habe und wie es funktioniert:

Meine Wohnmobil hatte zum Glück schon keine richtig dunklen “ Eiche rustikal“ Schränke, dennoch hat mir dieses dunkle Grau/ Anthrazit/ Beige nie richtig gefallen. Ich empfand die Farben  immer als ziemlich dunkel und sehr kalt und wollte aus diesem Grund unbedingt die Schrank Fronten verändern, aber wie ….???

Sicherlich kann man sämtliche Fronten abmontieren, abkleben, schleifen, bemalen oder lackieren, trocknen und wieder anbringen, aaaaaber zum einen ist das für alle Fronten eine sauuuuu arbeit und zum anderen, sollte es mal nicht so ganz schön werden, hat man “ für immer“ die Fronten versaut. Das war mir einfach zu riskant und ehrlich gesagt auch zu viel arbeit. Also hab ich mich weiter umgesehen, und bin auf Klebefolien von De-C-Fix gestoßen. Ihr habt eine riesen Auswahl an Folien, könnt also von rein weiß, bis zum lila pinken Leo Muster alles auswählen… was das Herz begehrt. Das war für mich eine super Möglichkeit und einen Versuch wert…

Ich habe mich für eine matte, weisse Folie entschieden mit hellgrauer Holzoptik.

Jetzt war nur noch die Frage ob man diese Folien auch wirklich glatt und ohne Luftblasen auf die Fronten bekommt, also versuuuuch macht kluuuuch 😉 !

Ihr benötigt :
Eine richtig scharfe große Schere, ein Cutter- Messer , ein trockenes, sauberes Tuch , heißes Wasser , einen Putzlappen , Q- Tipps !

Ganz wichtig ist es, dass ihr, bevor ihr anfangt zu kleben, die Fronten richtig sauber abwascht ( auch in die kleinste Ecke, dafür sind die Q- Tipps / Wattestäbchen perfekt, sonst lösen sich hinterher genau da die Ecken der Folie ganz unschön ab !!!!) und trocknen lasst. Erst wenn der Schrank richtig trocken ist, könnt ihr anfangen zu kleben. Aber bevor ihr kleben könnt, geht es ans zuschneiden der Folie. Dafür messt ihr am besten einem die Front, legt die Folie mit der Rückseite nach oben auf einen Tisch, und schneidet mit einer Zugabe von 1-2 cm das passende Stück ab. Auf der Rüchseite dieser Folien sind cm Makierungen, die erleichtern das gerade abschneiden enorm.

Ja und wenn ihr das erste Stück abgeschnitten habt, geht es ans Kleben.

Es ist wirklich gar nicht schwierig die Folien “ blasenfrei“ anzubringen. Am besten fangt ihr einfach im oberen viertel einer Front an zu kleben, und dann immer Stück für Stück das Papier nach unten abziehen und die Folie aufkleben. Ihr müsst am anfang nur schauen das die Klebefolie über die gesamte Front passt, darum auch die 1-2 cm Zugabe. Wenn dann die Folie soweit klebt und das untere Papier ( auf dem die Folie klebt) weg ist ( NICHT SOFORT ZUSAMMENKNÜLLEN !), klebt ihr die Folie mit dem trockenen, sauberen Tuch zu den Seiten hin fest.

Jetzt nehmt ihr das Cutter- Messer und schneidet die Folie ( die Zugabe) genau passend, am Schrank entlang, ab…. und schon ist die erste Front fertig.

Viele Fronten haben die selbe Größe, darum kommt jetzt das nicht zusammengeknüllte Papier der Folien Rückseite nochmal ins Spiel. So müsst ihr die Fächer nicht jedesmal neu ausmessen und die Folie dem entsprechen zurecht schneiden,sondern ihr könnt dieses “ alte“ Papier als Schablone nutzen und so die Folie ,Stück für Stück für die anderen, gleichgroßen Schrank Fronten zurecht schneiden.

Ich habe die Folie jetzt über ein Jahr lang bei mir im Womo verklebt, und egal wie groß die Temperaturschwankungen sind, sie hält, es gibt keine abstehenden Ecken oder plötzliche Blasen, alles ist gut!

Allerdings habe ich festgestellt das es bei diesen Folien ganz starke, qualitative Unterschiede gibt. Die “ echte“ D-C- Fix Folie klebt wunderbar umd lässt sich sogar beim aufkleben nochmal abziehen und weiter verwenden, ohne das sie oder der Schrank schaden genommen haben.

Vorher

Vorher

Hinterher

Hinterher

Nachdem ich damals mit den gesamten Schränken fertig war, gab es im Lidl ebenfalls diese Art von Klebefolien, die ich , mit einem anderen Muster, auch gerne für 2 Ablage Flächen genutzt hätte. Dies waren allerdings KEINE originalen D-C- Fix Folien und der unterschied hat sich sofort bemerkbar gemacht. Obwohl ich zu dem Zeitpunkt schon das gesamte Womo fertig hatte, also eine gewisse Übung hatte, ließ sich diese Folie ganz schlecht verkleben… ich hatte hinterher ein total schlechtes Ergebnis, die Folie war auch schon beim verkleben viel steifer und hatte hinterher extrem viele Luftbläschen. Als ich dann versucht habe die Folie nochmal abzuziehen, ist sie mir direkt durchgerissen.

In diesem Fall lohnt es sich also ganz eindeutig die 3-4 Euro mehr für die marken Folie auszugeben.

Vorher

Vorher

Hinterher

Hinterher

Nachdem die Schränke komplett im neuen Design waren, kam der Boden dran.

Dafür habe ich mich in einem Teppich- Geschäft bei den Resten umgesehen, denn bei diesem kleinen genutzten Stück Teppich und dem vielen Verschnitt, lohnt ein großes Stück von der Rolle kaum. Dort bin ich auch schnell fündig geworden und schon ging es los. Was ihr noch im Bezug auf Teppich usw. tun könnt um etwas mehr wärme ins Womo zu bringen könnt ihr in dem Text “ Tipps zum Wintercamping  “ nachlesen.

Den Teppich könnt ihr ganz einfach verlegen wie zuhause auch, allerdings würde ich ihn nicht verkleben oder so, und auch nur im hinteren Bereich , also nicht direkt an der Tür verlegen. Wenn ihr den Teppich so zurecht schneidet, das auch die “ Aufhängung “ für den Tisch ausgeschnitten wird,und ihr den Tisch später wieder auf den Teppich stellt, verrutscht auch ohne weitere Fixierung nichts, Ihr müsst den Teppich also keinesfalls verkleben, ihr benötigt nichts weiter als ein Stück Teppich eurer Wahl und ein gutes Cutter Messer.

Des weiteren gab es komplett neue Vorhänge. Achtet beim Kauf darauf, das ihr gerade zur Abtrennung des Fahrerbereichs relativ dicke Vorhänge nehmt. Zum einen schützen diese Abends vor ungewollten Blicken, sie halten etwas besser die Wärme im Wohnbereich und lassen auch nicht so viel Licht durch.

Schaut das ihr beim kauf wisst welches “ System“ ihr bei euch im Womo nutzt. Viele moderne Vorhänge haben zur Befestigung nur noch Schlaufen, die werden im Womo nicht passen. Schaut also im Vorfeld welche Art von Aufhängung bei euch passt.

Zu dem Zeitpunkt im vergangenen Jahr hatte ich noch keine Nähmaschine, die Vorhänge sind im allgemeinen aber deutlich zu lang. Habt ihr die Möglichkeit die Vorhänge umnähen zu lassen, bzw. selber zu kürzen und um zu nähen… perfekt. Wenn dem aber nicht so ist, wie bei mir damals, gibt es 2 sehr gute und einfache Varianten. Soll der Vorhang später möglichst gerade /glatt, also ohne “ Wellen“  hängen, könnt ihr den Vorhang unten passend kürzen, mit ca 5 cm Zuschuss, und ein dünnes  “ Klebefließ“ einbügeln. Heißt ihr schlagt die 5 cm nach hinten um, legt das Fließ dazwischen und bügelt drüber…. fertig.

Soll der Vorhang später in Wellen hängen, würde ich den Abschluss doppelt einklappen und alle paar cm mit 1-2 Nähstichen per Hand festnähen. macht sicherlich etwas arbeit, aber ihr müsst den Vorhang leider auf jedenfall einmal umnähen, sonst ribbelt er unten, wenn ihr ihn abgeschnitten habt, immer weiter auf und zieht ganz unschöne Fäden.

Zu guter letzt gab es noch ein paar kleine Deko Dinge… Einige neue passende Kissen, ein passender Läufer für den Tisch ( noch ein Tipp, legt unter den Läufer ein Stück dieser Teppich Gummi Unterlagen, dann rutscht auch bei der Fahrt der Läufer nicht vom Tisch. Diese Gummi Matten sind im übrigen für viele Dinge Gold Wert, passend Zugeschnitten im Schrank boden verrutschen keine Teller oder Gläser, im Kleiderschrank rutschen die Klamotten nicht mehr nach vorne und kommen einem nach einer längeren Fahrt beim Schrank öffnen entgegen und solltet ihr Hunde haben, oder auch ganz ohne Hund eine Decke zur Schonung der Sitzpolster auf selbigen liegen haben , legt so eine Gummi Matte unter die (Hunde) Decke und schon hört das ewige Geknubbel auf den Sitzbänken auf…. .   ), ein paar passende Trockentücher, eine Kerze und eine muckelige Decke für kalte Abende und schon bekommt das Womo einen ganz neuen “ Style“.

Vorher

Das Wohnmobil beim kauf, mittlerweile ist es aufgehübscht,

Nach dem Womo renovieren

Nach dem Womo renovieren

Für das gesamte Wohnmobil hab ich ein gutes Wochenende gebraucht, alles zusammen hat vielleicht ca. 100 Euro gekostet und ihr werdet merken sobald ihr die ersten 2-3 Schränke beklebt habt, geht es ruck zuck.

Einen Tipp habe ich noch für euch, da die Weihnachtszeit mit riesen Schritten auf uns zu kommt, schaut euch in den Läden mal nach Batteriebetriebenen Lichterketten um. Sicherlich könnt ihr auch diese LED Bänder nutzen, aber für technisch unbegabte Leute wie mich, ist es nicht mal eben so erledigt, solche LED Bänder ans Wohnmobil Stromnetz an zu schließen, darum diese Batterie betriebenen Lichterketten ( in warm weiß). Meiner Meinung nach sind die Lichter im Womo super, solange man Licht wirklich braucht… zum Beispiel zum essen, lesen oder bei mir zum häkeln. Möchte man aber TV schauen oder was auch immer, stört mich das direkte Licht oft ungemein. Ganz ohne Licht, im dunkeln hocken, will ich aber auch nicht. Aus diesem Grund habe ich in der Omi an unterschiedlichen Punkten diese Lichterketten verbaut… Im Alkoven oben hinter der Gardinenleiste ,  im Fensterrahmen und hinter den seitlichen Abdeckungen. Somit hab ich überall die Möglichkeit auf ein indirektes Licht, auch ganz gleich ob ich am Strom oder frei stehe.

Ich glaube das war es auch schon, traut euch, gebt eurem Womo ein neues Innenleben, fangt an zu renovieren, es ist nicht schwierig.!

 

Liebe Grüße und viel Spaß

Isa