Eeeeeendlich konnten wir mal wieder ein paar Tage los, auch im verregneten November, ganz gleich…

Seit vielen, vielen Monaten schon schreibe ich mir ,hin und wieder, mit einem anderen Alleinfahrer über Facebook Nachrichten… Ich weiß gar nicht mehr genau wie der Kontakt zu Stande kam, wahrscheinlich hatte ich mal wieder eine Womo- Technik Frage und der super Technik begabte Thomas hat mir geschrieben, wie ich das Problem lösen kann… So könnte ich es mir sehr gut vorstellen.

So kam es zumindest dazu, dass wir seitdem in Kontakt geblieben sind ohne uns bis dato persönlich getroffen zu haben. Normalerweise bin ich in solchen Dingen auch sehr vorsichtig… Haltet mich für altmodisch, damit kann ich leben, aber ich würde mich NIEMALS mit einem „Mann“ treffen, den ich nicht wirklich kenne, oder mit dem ich mir mal gerade 5 Nachrichten geschrieben habe… NIEMALS!

Mit Thomas hatte ich allerdings bis jetzt MONAAAAATEEEE geschrieben, also stand meiner Meinung nach einem Treffen ,auf einem richtigen Stellplatz, nichts im Wege. Und so versuchten wir jetzt schon Wochenlang ein gemeinsames Womo- Wochenende “ gebacken“ zu bekommen…

Immer wieder hat Thomas mich angeschrieben, und immer wieder konnte ich nicht ! Langsam wurde es schon echt peinlich (!!!), plus lief uns die Zeit weg, denn Thomas Wohnmobil geht zum 1.12 für 3 Monate in den Winterschlaf… es wurde also Zeit !!!

Das vergangene Wochenende hatte ich mir eh schon so ein bisschen im Kopf “ freigeschaufelt“ und siehe da, Thomas konnte auch, und so kam es, dass wir uns vergangenen Freitag endlich persönlich sehen und kennenlernen sollten.

Anfangs wollte noch eine andere ( Blogger)  Freundin samt Womo mit kommen, allerdings kam  Doreen von She is on the road again doch leider etwas dazwischen, so dass sie ausfiel. Ich will damit nur nochmal betonen, ihr seht, es sollte absolut KEIN LIEBESWOCHENENDE werden, sondern ein einfaches, freundschaftliches Womo Wochenende… und das war sowohl für Thomas als auch für mich klar !

Aber jetzt weiter im Text… Wir haben satte 2 Tage gebraucht bis wir uns entschieden hatten, wir treffen uns in Wesel. Denn dort sind wir relativ Wetterunabhängig … Der Stellplatz ( einer meiner lieblings Plätze) liegt einfach sehr gut… Man kann zu Fuß in 20 Minuten in die Stadt laufen, hat aber auch im direkten Umfeld des Platzes Cafés, den Rhein und ein großes Hundefreilauf – Gebiet auf einer Landzungen. Ich fahre also wirklich immer wieder gern nach Wesel, auch ( oder manchmal gerade weil) es nur 1-1,5 Stunde von Dortmund entfernt ist.

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Stellplatz Wesel

Am Freitag Morgen musste ich dann allerdings doch nochmal kurz schlucken, denn Doreen machte sich ein bisschen Sorgen und schickte mir eine Mail samt des Wetterberichts der nächsten 3 Tage…. OHHHH, OHHHH starke Sturmböen, Hagel und Regen… Das klingt ja nicht berauschend…. Wobei mir das Wetter vor Ort ziemlich gleich ist, allerdings müsste ich mit der Omi nicht gerade bei Kyrill 2 mit dem Womo über die Autobahn heizen. Also habe ich mich nochmal kurz mit Thomas besprochen, und wir sind zu dem Ergebnis gekommen wir versuchen es, der Weg war ja zum Glück nicht sehr weit.

So kam es, dass ich Freitag Mittag vollkommen entspannt in Wesel ankam, denn von Sturm o.ä war auf dem Weg und vor Ort zum Glück mal gar nichts zu sehen,  ich hatte vor Ort gerade den Strom “ dran“ und wollte zurück ins Womo , da trudelte auch Thomas schon ein… Das passte also zeitlich wie “ Ar… auf Eimer“ !  Was soll ich sagen, trotz des ersten persönlichen Treffen, hat es wunderbar funktioniert, es gab so gar keine peinlichen Pausen oder langsames beschnuppern… Es war wirklich so, als hätten wir uns vorher schon zig mal getroffen!

Direkte Stellplatzumgebung

Direkte Stellplatzumgebung

Freitag Nachmittag in Wesel

Freitag Nachmittag in Wesel

Da das Wetter auch noch so super mitgespielt hat, haben wir auch erst gar nicht viel Zeit vertrödelt, sondern sind direkt los marschiert, den Rhein entlang und Sonne tanken. Es war sogar noch so schön , dass wir am Cafe einen stopp machen konnten und draußen auf der Terrasse unseren Kaffee bzw. Kakao trinken konnten. Klar wir saßen da nicht gerade im T Shirt, aber es war zumindest noch so warm und trocken, dass wir eine ganze Zeit verquatscht haben, und erst als die Sonne gerade begann unter zu gehen, wieder zurück zu den Womos gingen.

Aufiii, zurück zum Stellplatz Wesel

Aufiii, zurück zum Stellplatz Wesel

Kurz danach begann Thomas zu Kochen, und wir hatten noch einen richtig netten, entspannten Abend bei Tortellini , Wasser und Tee 😉 !

 

Nach einer guten Nacht, haben wir gemeinsam gefrühstückt und jeder hat mal eben bei sich “ klar schiff“ gemacht, ich hab noch eine kleine Runde mit Milla gedreht ( leider fing sie zeitweise wieder stärker an zu humpeln, so das es keinen Sinn gemacht hätte sie mit in die Stadt zu nehmen) und danach sind Thomas und ich los gezogen zur “ Stadtbesichtigung“ .

Der Weseler Dom von innen

Der Weseler Dom von innen

Esel in Wesel

Esel in Wesel

Nach dem wir die unzähligen Wappentiere ( es ist der Esel… vielleicht/ wahrscheinlich wegen des “ Echos“ /Spruches, wie heißt der Bürgermeister von Wesel…. Esel, Esel, Esel ?! ) der Stadt Wesel bewundert haben, ging es weiter zum und  in den Dom ( natürlich hab ich auch zwei Kerzchen für meine Lieben hier bei mir und oben als fleißige Schutzengel angezündet ) und danach einmal die gesamte Shoppingmeile hoch und runter samt Markt besuch, bevor es langsam zurück zum Womo ging. Nach so viel frischer Luft waren wir uns sehr einig…  erstmal SIESTAAAA!!!

Kerzchen

Kerzchen

Weseler Dom

Weseler Dom

 

Nachmittags haben wir es und dann bei mir, samt Kaffee, Kakao und Plätzchen gemütlich gemacht ,sind am frühen Abend noch eine runde mit Milla am Rhein spazieren gegangen und danach gab es bei mir Nudeln mit Tomatensoße zum satt werden. Es folgte ein gemütlicher Abend, wir hatten noch viel zu bequatschen doch irgendwann schlug die Müdigkeit zu und ein langer Tag ging zu ende.

 

 

 

Eigentlich wollte ich nur noch ins Bettchen “ hüpfen“, doch bevor es soweit war, nochmal eeeeeeben schnell über die E Mails schauen, ob es was wichtiges gibt….TJAAAA!!!! Einerseits gut das ich es gemacht habe, andererseits…. war die nächsten 4,5 Stunden doch nicht an Schlaf zu denken.

Vielleicht habt ihr es ja auch gesehen, meine super Weihnachtsgeschenke Liste vom letzten Eintrag wollte einfach nicht so wie ich! KEIN EINZIGER LINK HAT FUNKTIONIERT!!! Und das obwohl ich doch nichts anders gemacht habe als sonst, bei bescheidenem Netz, ohne Wlan auf dem Platz und totaler Müdigkeit! Aber es half ja alles nichts, 13 ganz liebe E Mails hatte ich von euch schon im Postfach , dass die Links nicht funktionieren ( dazu erstmal noch vielen, vielen Dank ( ernstgemeint !!!) fürs bescheid sagen) , so konnte es keinesfalls bleiben! Also das Handy zum “ Hotspot“ umfunktioniert und nichts wie rein ins Netz. Dann dauerte es aber noch eine ganze Weile bis ich mal herausgefunden habe, was ich tun kann, damit die Links diesmal auch richtig funktionieren, alles wurde einzeln neu verlinkt und sollte jetzt “ hin hauen“

ENTSCHULDIGT ALSO BITTE NOCHMAL!!! Gerade so eine Weihnachtsliste ohne funktionierende Links, ist natürlich extrem bescheiden… Ich hab es einfach vorher ( nach dem bloggen) nicht nochmal kontrolliert….. das wird so auf jedenfall nicht nochmal vorkommen!!!!

Irgendwann ging es dann aber doch noch für mich ins Bettchen, und ich hab geschlafen wie ein Stein !

Sonntagmorgen haben Thomas und ich noch ein letztesmal gemeinsam gefrühstückt, bevor sich dann am frühen Mittag unsere Wege trennen mussten.

Thomas musste definitiv wieder heim, denn Montag würde das Büro rufen, und ich ….???

Soll ich noch weiter tuckern, oder wieder zurück nach Hause ? Zuhause wartete nichts besonderes auf mich, die Reha hatte ich vorsichtshalber schon abgesagt und Freunde / Familie würden weitere 2-3 Tage ohne mich überstehen…

Das Wetter ist zwar bescheiden, aber ( und das meine ich vollkommen ernst) ich mag diese trüben Tage ja total. Also kann ich es mir auch im Womo noch 2-3 Tage gemütlich machen, und wenn ich mir dann auch noch einen gut liegenden Stellplatz aussuche, komm ich wahrscheinlich noch deutlich mehr an die frische Luft, als zuhause!

Gesagt getan… Also bin ich Sonntagmittag 30 km weiter getuckert , zum Stellplatz in Bocholt.

Stellplatz Bocholt... ganz hinten steht " die Omi"

Stellplatz Bocholt… ganz hinten steht “ die Omi“

Hier war ich im letzten Jahr schonmal , und ich fand den Stellplatz ziemlich gut, denn gerade mit Hund und bei schlechtem Wetter liegt der Platz extrem praktisch, denn man kann ganz entspannt die Aar ,durchs Grüne, entlang laufen und landet ( je nachdem ob allein oder mit einem humpelten, schnuppernden Omi Hund) nach 15-40 Minuten mitten in der City.

Immer an der Aar entlang bis in die City

Immer an der Aar entlang bis in die City

Genau das ist für mich der Punkt der diesen Stellplatz “ besonders“ macht. Natürlich ist es auch schön das der Platz direkt am Aar-See liegt und sowohl ein Bäcker als auch ein Lebensmittelladen in direkter Umgebung liegt, aber dieser Weg entlang der Aar bis mitten in die Innenstadt, find ich ganz besonder nett.  Ansonsten ist der Platz sicherlich gepflegt, mit allem drum und dran und für 6 Euro rund herum gut, aber auch mit 2-3 Nachteilchen.

Durch die Nähe zur Stadt liegt er relativ laut, es ist ein “ voll gepflasterter“ Platz, also ohne Wiesenbereiche oder so, und die Betreiber sind immer nur von 18-20Uhr zu erreichen. Mir relativ egal, aber das bedeutet auch, dass man immer erst Abends den Zugang zu den Toiletten, Duschen, Waschmaschine und WLAN beantragen kann.

Wer aber ,so wie ich ,auf Plätze steht die relativ City nah liegen, sollte unbedingt mal nach Bocholt, zumal die Innenstadt auch einige schöne Geschäfte hat UND ein total klasse Eiscafé ( in dem großen Einkaufszentrum, unten, mitte, rechts ) denn…. Die haben beheizbare Tische.

Heiztische... und Millas heißer Hintern

Heiztische… und Millas heißer Hintern

Heißt man kann auch bei kälteren Temperaturen total muckelig draußen sitzen … für Raucher super klasse, aber auch Milla war begeistert und legte sich nach der laaaaaaaangen und eeeeeeeextrem anstrengenden Besteigung des Mount City Bocholt mit einer Höhe von 0,5 Metern 😉 , direkt mit dem Rücken an die Heizstrahler. Sie war sogar so “ begeistert“ ,dass sie immer wieder cm für cm näher rutschte, bis ich sie wieder zurück schupste ( dabei aber ein Blick von ihr ab bekam der kurz vor „Steinigung“ war) und das Spiel von vorne los ging.

Ich hab ihr die Wärme ja auch gegönnt, aber ich hatte Schiss das irgendwann ihr Fell “ schmurgelt“ … Das wäre dann hot Dog mal anders ! 😉

Und so haben wir noch 3 ganz besonders entspannte, schöne Tage angehangen.

Direkt neben dem Stellplatz liegt der Aar See

Direkt neben dem Stellplatz liegt der Aar See

Vielleicht denken jetzt einige von euch, boaaaaaa das ist ja furchtbar…  Tage im November bei Regen und Sturm im Womo. Aber ehrlich, ich mag das ! Im Gegenteil, ich würde niemals sagen ich fahre jetzt nicht mit dem Womo weil es so „usselig“ ist, Denkt jetzt bitte nicht, ok, die hat aber auch vielleicht zuhause eine mini kleine “ Bruchbude“ als Zuhause…. Nein, echt nicht, das ist es nicht ! Ich fühle mich, wenn ich zuhause bin, auch total wohl , aber im Womo ganz genau so!

Es gibt für mich aber einen entscheidenden Unterschied zwischen Womo und zuhause… Bin ich zuhause, hab ich auch trotz meiner Berentung, eigentlich immer einen relativ gleichen Tagesablauf. Da gibt es die Reha mehrfach die Woche, meinen Papa, meinen Bruder samt Familie, ich gehe morgens eine kleine, Mittags eine große und Abends nochmal eine kleine Runde mit Milla, gehe zum Hundeplatz und kümmere mich hier drum und da drum… es klingelt das Telefon, es rappelt das Handy, hocke ich zulange auf der Couch herum bekomme ich ein schlechtes Gewissen und häufig genug steht iiiiiirgendwas an, worauf ich in dem Moment eigentlich keine Lust habe.

Bin ich aber mit dem Womo unterwegs, und sei es wie jetzt, bloß 3 Tage in Bocholt, ca. 1,5 Stunde von zuhause weg, ist alles anders… Keine Reha, keine Ärzte, kein gleicher Tagesablauf und zwar ohne mein bestens bekanntes „schlechtes Gewissen “ ! Da mach ich mich meinetwegen auch 2 Tage hintereinander auf den Weg zu Fuß in die City, ohne auch nur ein teil zu shoppen, aber ich kann total entspannt 2 Stunden bei einem Kaffee im Cafe sitzen und mir die Leute ansehen. Ich stehe morgens um 7 Uhr auf, ohne groß zu überlegen, ok du musst noch dies oder das tun, bevor du dann los musst, weil du da einen Termin hast. Alle wichtigen Leute wissen das ich “ unterwegs“ bin, so ist keiner sauer wenn ich mal nicht innerhalb von wenigen Minuten auf eine Whats App antworte, oder ich die Leute dann direkt vorwurfsvoll am Festnetz Telefon habe, weil jeder weiß, Isa ist unterwegs, mal ist das Netz nicht so toll, oder ich höre es auch einfach nicht… ganz ohne “ böse virtuelle Blicke“.

Eure Hoheit Prinzessin Milla und Ihre Magd

Eure Hoheit Prinzessin Milla und Ihre Magd

Ich überlege mir erst an jedem Morgen neu, worauf ich gerade Lust habe… Will ich Stadt, oder will ich bloß im Regen eine Runde am See drehen ? Und niemanden stört es was ich mache… und wenn ich Nachmittags zurück zum Womo komme, kann ich den ganzen Tag und Abend häkelnd oder lesend gemütlich im Womo sitzen, ohne das mich die noch zu bügelnde Wäsche, die Fenster oder sonst was anlacht.  In dem Moment ist es mir persönlich ganz egal wo ich gerade stehe ( ich schreibe jetzt natürlich von den kleinen “ paar Tage unterwegs sein“ Touren) und ob es ein sonniger Mai Tag oder ein verregneter November Tag ist…. Ich kann total entspannen, finde Ruhe, die ich so zuhause nie finde, kann, ohne jegliches schlechtes Gewissen, in den Tag hinein leben und bin trotzdem noch mehr draußen, sehe und erlebe mehr, als zuhause in Dortmund.

Genau darum liebe ich diese kleinen Womo Touren so sehr… vielleicht ist es nochmal was anderes, wenn man die ganze Woche eingespannt, arbeiten muss, gerade das Wochenende braucht um zuhause den gesamte Haushalt zu regeln und nur eine begrenzte Anzahl an Urlaubstagen hat. Doch an den Wochenenden haben viele, viele Leute von Euch frei, ich kann euch nur den Rat geben, “ schaut nicht zu sehr auf das Wetter“ und es müssen auch nicht immer die gaaaanz großen Ziele sein. Schnappt euch eine Tasche Klamotten und Lebensmittel und fahrt los, sucht euch ein Ziel im Umkreis von 100-150 km und genießt die freien Tage… Ihr werdet zuhause niemals so viel Zeit für euch haben, wie an diesen Womo Wochenenden.

Versucht es…. ich bin mir sicher, viele von Euch werden auf den Geschmack kommen, auch an einem verregneten November Tag …

Morgen geht es für uns erstmal wieder heim, aber die nächste kleine Tour soll nicht lange auf sich warten lassen… ich freu mich jetzt schon drauf!

Bleibt gesund, gebt auf euch acht …. und schmeißt dieses doofe, unnütze und unbegründete “ schlechte Gewissen“ über Bord, ihr wisst bestimmt was ich meine 😉 !!!

 

Hier noch einige Fotos :