page contents
Isa unterwegs und die vielen Kleinigkeiten des Lebens

Isa unterwegs und die vielen Kleinigkeiten des Lebens

Isa unterwegs und so viel mehr…

EEEEEEndlich bin ich mal wieder ganz frei, ohne irgendeinen Termin, irgendwelche Verabredung oder gar irgendwelchen Zeitdruck unterwegs. Juhuuuuuu! 🙂  

Nachdem ich die Omi vor einigen Tagen /Wochen aus der Werkstatt holen konnte, habe ich mir gedacht… LOS JETZT! Das Wetter sollte  super werden, die Omi läuft wieder zuverlässig und bis auf eine klitze kleinen Diskussion mit meinem Pa wegen des anstehenden Vatertages, stand mir nichts mehr im Wege, um die nächsten 14 Tage einfach mal wieder nur für mich zu nutzen. 

 

Yes… Isa unterwegs und auf Ego Trip 🙂 🙂 😉

 

Also habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin los getuckert… ich wollte Meer, Wind, Wetter, Sonne und ein paar Cafes und wo finde ich dies alles… natürlich an meiner geliebten Nordsee.

Da ich euch allerdings schon soooooo häufig von hier oben geschrieben habe, wollte ich mir (und euch) dieses Mal eigentlich das übliche Tourbuch (er)sparen ;-). Jetzt ist allerdings in den vergangenen Tagen schon wieder so viel passiert, dass ich nun doch am Laptop sitze und euch von all den Dingen und Erlebnissen der letzten Tage erzählen möchte.

 

Eigentlich begannen meine „spannenden“ Erlebnisse bereits vor dem los düsen. Vielleicht habt ihr es ja gelesen, vor einigen Wochen habe ich eine neue Sat-Anlage bekommen, davon abgesehen fand vor 14 Tagen mal wieder das Alleinfahrer Treffen „meiner“ Facebook Gruppe statt. Auf diesem Treffen kam die Sprache relativ schnell auf meine neue Sat-Anlage und natürlich wollte ich die neue riesen Schüssel den „Jungs“ stolz vorführen. Gesagt getan und wie ich ja immer wieder sage… ich stehe mit sämtlicher Technik einfach auf Kriegsfuß, denn kurz nachdem der Schirm hochklappte, kam auch schon die Fehlermeldung, Sat Anlage blockiert!

 

NA SUPER…. DAS LÄUFT JA ERSTE SAHNE!!!!

 

Wir haben dann noch eine Leiter besorgt und geschaut ob vielleicht ein kleiner Ast die Anlage blockiert, aber da war nichts! Die neue Anlage war noch „klinisch rein“.

Es half alles nichts…. während dieses Treffens lief die Anlage nicht. Allerdings muss ich auch sagen, da es sich ja nunmal um eine Kooperation handelte und die Anlage ganz neu war, wollte ich auch nicht einfach den technischen Support anrufen. Zumindest nicht ohne dies 1. vorab mit meinem ALDEN Ansprechpartner zu besprechen und 2. auch nicht während alle Leute um mich herum stehen…. ich check das mit der Technik doch  schon in Ruhe nur so halbwegs und schon erst recht nicht wenn 30 Leute um mich herum stehen.

Lange rede kurzer Sinn…. ich bin nach dem Treffen erstmal heimgefahren und habe dieses „Problemchen“ mehr oder weniger  Tag für Tag vor mir her geschoben, bis zu dem Tag, an dem ich wieder los wollte. Da musste ich mich eh nochmal eben mit ALDEN kurzschließen und dann natürlich auch das Problem mit der Anlage ansprechen.  

Mir hat es wirklich schon ein bisschen vor dem Telefonat mit dem Support gegraut, wenn mir der Support jetzt am Tefefon erklären will, stöpseln Sie mal das XY gewuppte Masse Kabel an den RZV Anschluss… na HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH dann verstehe ich doch nur Bahnhof!

Aber ich muss echt sagen…

 

HUT AB VOR DEM ALDEN SUPPORT!

 

Die Jungs am Telefon waren super fit, denn nachdem ich erklärt habe was Sache ist, konnte mir der Alden Mitarbeiter sofort sagen, so Frau Speckmann, sie drücken jetzt 5 mal auf den und den Knopf, dann dreimal runter, dann Bestätigen, dann zweimal nach Links wieder bestätigen und jetzt versuchen Sie mal die Anlage wieder einzuschalten… und SCHWUPPS… ALLES WIEDER GUT! 🙂

Was soll ich dazu sagen, keine endlosen Call-Center Disskussionen oder so… das ging ratzi fatzi!

Es hatte sich irgendwas in den Einstellungen verstellt, warum auch immer?! Vielleicht war ich es, wobei ich eigentlich sagen würde so weit im Menü war ich im Leben nicht, aaaaaber… wer sich nachts im Alkofen selber ein Veilchen boxen kann, kann vielleicht auch die Sat Anlage verstellen. Wie, was, warum, ich kann es euch nicht sagen, aaaaaber… das Problem war sogar „mit mir“ an der Strippe innerhalb von 2 Minuten erledigt!

FAAAAANTASTISCH! Natürlich ist ein funktionierendes TV kein Grund für eine Tour bzw. kein Grund nicht los zu fahren. Aber wenn ich jetzt schon so eine neue, tolle Anlage habe, möchte ich natürlich auch, dass sie funktioniert. 

 

Isa unterwegs

Frei Fahrt in Richtung Norde

 

Isa unterwegs, Milla an Board und die Omi läuft und läuft und läuft!

 

So konnte ich letzten Donnerstag also ganz entspannt und mit allem drum und dran los tuckern. Mein erstes Ziel sollte mein heiß geliebtes Greetsiel werden und die Fahrt in den Norden war einfach nur schön! Ich hatte kaum andere Fahrzeuge auf der Bahn, konnte ganz gemütlich vor mich hin tuckern und kam so extrem entspannt am Nachmittag in Greetsiel an. Der Platz war wieder-erwartend gar nicht sooooo voll, wie ich befürchtet habe, so dass ich noch einen netten Platz am Rand ergattern konnte. 

Schnell noch ein Ticket gekauft, ab damit hinter die Windschutzscheibe und danach konnten wir den Tag voll und ganz genießen.

Nach einer ruhigen Nacht haben wir den Freitag langsam angehen lassen und sind irgendwann am frühen Mittag ins Dorf spaziert.  Seitdem wir wieder on Tour sind ist Milla richtig gut drauf. Sie bekommt zwar von mir jeden Tag ein kleines bisschen mehr von ihrem Schmerzmittel als zuhause üblich, aber die kleine Wurst auf vier Beinen tippelt munter durch die Gegend. Dennoch nehme ich mittlerweile immer das Rad samt Hundeanhänger mit, so können wir einige Strecken (gerade auf dem Rückweg) ganz gut überbrücken.

Allerdings stellt sich mein Hundeprinzesschen aktuell extrem an, was den Anhänger betrifft. Manchmal kann sie kaum noch laufen, aber das Hochheben in den Anhänger gleicht jedes Mal einem Kampf! Sitzt sie dann aber erstmal drin, ist es eigentlich ganz ok. Naja…

 

Isa und Milla unterwegs, mit Hund auf Womo Tour

Milla in ihrer Kutsche… das Einsteigen ist zwar immer noch Kampf, aber wenn sie erstmal drin sitzt, sieht sie doch eigentlich ganz fröhlich aus, oder?

 

So kamen wir also Freitag am frühen Abend wieder zurück zum Wohnmobil. Milla war absolut platt, darum habe ich sie erst zurück zum Womo in den Schatten gebracht, habe mir noch eben den Müll geschnappt und mir dann auf einem Weg zum Mülleimer ein neues Ticket besorgt.

Da ich noch nicht sicher war wie lange ich bleiben wollte, habe ich immer nur Tag für Tag ein neues Ticket für eine Nacht gekauft. Zurück am Womo habe ich dieses zweite Ticket, neben das erste, hinter die Windschutzscheibe gelegt und damit war das Thema für mich durch.

 

Den Freitagabend verbrachten wir entspannt vor dem Womo und ich war viele Stunden mit den sozialen Medien beschäftigt. Denn… seit ein paar Wochen habe ich innerhalb von Facebook und Instagram mit einem Problem zu kämpfen, welches ich am vergangenen Freitag bewusst öffentlich gemacht habe.

Da ich es wie gesagt in den sozialen Medien schon beschrieben habe, werde ich jetzt auch hier dieses Thema einmal bewusst ansprechen, obwohl sich das Problem bisher nicht auf den Blog ausgeweitet hat.

Ich bekomme seit einigen Wochen immer, immer wieder relativ aggressive  persönliche Nachrichten als Reaktionen auf Bilder und Postings von mir bzw.  Anrufe auf mein Handy (3 mal aus Frankreich und danach immer Anonym) bei denen sich entweder niemand meldet, jemand atmet oder 2 mal wurde auch in einer fremden Sprache (ich schätze es ist arabisch o.ä.) auf mich eingeredet.

Anscheinend haben diese Leute ein massives Problem mit meinem „Lebenswandel“… das eine Frau trägt was sie möchtet, trinkt was sie möchtet, ihre Religion auslebt wie sie möchte und dazu auch noch alleine reist, passt anscheinend so überhaupt nicht zu den Ansichten dieser Fanatiker!

 

Sparen dank ACSI Card im Herbst in ???

Mit diesem Bild begann vor einigen Wochen alles, dabei ist das Bild schon aus dem letzten Herbst….?!

 

Alles begann mit einem Instagram Bild aus Südfrankreich welches ich gepostet habe, auf dem ich ein Glas Wein in der Hand halte. Daraufhin gab es schon viele Reaktionen wie „böse“ Smilies, „Fuck you“, „ich fucke Dich“  (ja genau so geschrieben), Nutte, Moschee Smilies usw, usw. Botschaften. Seitdem wird eigentlich jedes Bild von diesen Idioten irgendwie über persönliche Nachrichten kommentiert oder bewertet. Immer mit dem Hintergrund einer „religiös“ muslimischen „Belehrung“.

Einige Wochen lang habe ich jetzt gedacht, egal… ich blockiere die Leute, melde sie vereinzelt bei Facebook (wenn ich zu häufig Profile melde, könnte es sein, dass mich Facebook selber sperrt)  und hake alles andere einfach ab!

 

Ich lasse mir von diesen Idioten keine Angst einjagen!!!!!

 

Freitag ging es dann allerdings so weit, dass ein ganz schlecht bearbeitetes Selfie (welches ich Freitag Morgen gepostet habe) von mir aufgetaucht ist und seitdem durch das Netz spukt. Dieses Bild wurde so bearbeitet, dass ich anstelle meiner ganz normalen Kleidung, ein Kopftuch samt „voll Verschleierung“ trage.

Zudem wurde mir dieses Bild gleich 38 mal von verschiedenen, arabischen (fake) Accounts samt aggressiver Botschaften gesendet. Bei dieser ganzen Geschichte gibt es nur ein einziges Profil welches sich immer wieder bei mir meldet und auch öffentlich kommentiert, allerdings macht dieser Typ das ganze sehr geschickt, so dass ich auch gegen ihn nichts in der Hand habe. 

Das war der Punkt an dem ich gesagt habe, jetzt reicht es mir und ich mache die ganze Sache öffentlich!

Ich bin eine freie, deutsche Frau!!!! Ich trage Kleidung die ICH mag, ich trinke Getränke die ICH mag, ich lebe meine Religion aus, so wie ICH es für richtig halte und ich poste Bilder, die ICH für angemessen halte!!!! Ich werde mich NIEMALS von diesen fanatischen Idioten so unter Druck setzen lassen, dass ich mich durch deren Glaube besonders einschränke!!!!

Darum schreibe ich dieses ganze Thema hier auch nochmal bewusst auf. Solltet ihr durch Zufall irgendwo im Netz ein Bild von mir sehen, auf dem ich verschleiert abgebildet bin, dann glaubt davon bitte kein Wort! Ich habe weder meine Religion gewechselt, noch habe ich mich sonst irgendwie von diesen Fanatikern „anstecken“ lassen. Solltet ihr ein solches Bild sehen, wäre ich euch für eine kurze Info samt Link zum Bild sehr dankbar.

Damit ich das Verteilen dieses Bildes nicht noch weiter unterstütze, werde ich es hier auch bewusst nicht posten! Denn dadurch würde ich das Bild selbst noch weiter in Umlauf bringen.

SOVIEL DAZU!!!!

Dieser Facebook Post sorgte natürlich für viele Reaktionen und ich war wirklich ganz gerührt, wie viele Leute sich gemeldet haben und mich unterstützen. Vielen Dank dafür!

 

Wieder on Tour- Isa unterwegs in Greetsiel

 

Nachdem ich den Freitagabend damit verbracht habe, samt Laptop, Tablet und Handy vor dem Womo zu sitzen, bekam ich währendessen neue Stellplatz Nachbarn.

Manchmal ist es schon witzig wohin diese Seite führt.

Meine neuen Stellplatz Nachbarn fuhren also auf ihre Parzelle auf, waren sich allerdings unsicher, ob sie da so stehen dürfen, da es sich um die letzte frei Parzelle auf dem ganzen Platz gehandelt hat und diese auch noch extrem groß war. Das gerade diese „tolle“ Parzelle noch frei war, lag aber schlichtweg daran, dass die Leute die da zuvor standen erst kurz vorher abgereist waren.

Wie auch immer… auf jeden Fall sprach mich die Frau an und fragte, ob sie da so stehen bleiben dürften, ich wüsste das doch sicher. In dem Moment schaute auch ihr Mann um die Womo Ecke und sagte sofort… DICH KENNE ICH!!!! SCHATZ, DIE KENNT SICH AUS! Das ist doch Milla und Du bist Isa oder???

Ähhhhmmmm… jaaaaaa???? Tja und jetzt kommt wieder mein schlechtes Personengedächtnis ins Spiel, denn ich weiß ja eigentlich nie… kenne ich diese Leute wirklich? Woher kenne ich die Menschen und wie heißen sie nochmal ???

Schnell stellte sich dann aber heraus, dass wir uns noch nicht persönlich kannten, sondern sie den Blog verfolgen. 🙂

Puhhhh… Glück gehabt 🙂 und trotzdem ist es immer mal wieder komisch, wenn „andere Leute“ so viel mehr über mich wissen, als ich über sie. 🙂 Was nicht heißen soll, dass ich das schlimm finde oder so!!! Natürlich nicht, ganz im Gegenteil… ich freue mich natürlich wenn mich andere Camper „erkenne“… es ist nur ein bisschen komisch. Positiv komisch! 🙂

Wir haben dann noch ein bisschen gequatscht, bis ich entspannt und todmüde in den Alkoven gefallen bin 🙂

Samstag war ich schon erstaunlich früh wach und so kam es auch dazu, dass Milla und ich schon relativ früh durch Dorf geschlendert sind. Natürlich durfte eine Kaffeepause wie immer nicht fehlen und da wir einen herrlichen Platz hatten, habe ich es mir direkt auf der Terrasse gemütlich gemacht und dort zwei, drei Stündchen gearbeitet.

Danach sind wir ganz langsam im „Milla Tempo“ zurück zum Womo gelaufen, doch was ich dann sah, war leider keine positive Überraschung.

Fest steht…. und das ist nunmal so… es ist mein Fehler gewesen! Und trotzdem finde ich es übertrieben ;-)… aber… es war nunmal mein Fehler!

An der Windschutzscheibe befand sich ein dickes fettes „Knöllchen“ von der Gemeinde Krumhörn. Leider stand auch „nichts genaues“ auf diesem Zettelchen, so dass ich am Anfang überhaupt keinen Plan hatte, was denn da eigentlich los war.

 

Knöllchen am Wohnmobil

Der Info Zettel der Gemeinde Krumhörn

 

Ich habe auch nochmal meine Nachbarn gefragt, ob sie wüssten was das sollte, ob dieser Zettel echt sei oder ob sich da vielleicht irgendjemand einen Spaß erlaubt hat.

Ich war mir erstmal keiner Schuld bewusst, zumal ich ja schon zig mal in Greetsiel stand und es nie irgendwelche Probleme gab…. zusammen mit meinen Nachbarn zog ich das Resultat, dann muss das wohl „verarsche“ sein ?!?

Das dachte ich auch noch, bis am späten Nachmittag ein Auto über den Platz fuhr und vor der Omi stehen blieb. Dann stieg eine Dame aus, die von Minute zu Minute lauter und in gewisser Weise auch frecher oder sagen wir mal dreister wurde.

Diese Dame kam vom Tourismusverein Krumhörn/ Greetsiel und wollte mich doch jetzt mal „befragen“ warum ich mich so verhalten habe.

 

Und da wurde mir erstmal klar, wo mein Fehler lag.

 

Ich habe bis zu diesem Moment wirklich immer angenommen die Tickets in Greetsiel gelten „ tageweise“, zumal auch auf den Tickets selbst (dick gedruckt) steh, von z.b. : 4.5.18. – 5.5.18 , das allerdings ganz klein unten in der Ecke die Uhrzeit aufgedruckt wurde, habe ich ehrlich gesagt noch nieeeee registriert. Für mich war immer klar, solange ich „für jede Nacht“ bezahlt habe ist alles gut.

Aus diesem Grund habe ich ja auch das 2. Ticket einfach neben das erste Ticket gelegt und mir dabei nichts… aber auch gar nichts gedacht.

Die Sache war aber jetzt folgende… mein erstes Ticket ging von Donnerstag – Freitag und da ich dieses Ticket direkt nach meiner Ankunft gekauft habe, stand unten in der Ecke die Uhrzeit, 15:03 Uhr.

Da ich Freitag noch länger im Dorf war, habe ich das nächste Ticket gekauft nachdem ich wieder zurück war, 17:58 Uhr und habe dieses, wie gesagt ich habe mir dabei nichts gedacht, einfach neben das andere Ticket gelegt.

Das diese Dame aus dem „Netzwerk für touristisches Recht und Ordnung“ nun Samstag Mittags kommt, sich nicht nur das für diesen Moment gültige Ticket ansieht, sondern wahrscheinlich mit Hilfe einer Lupe die Uhrzeiten der letzten Tage vergleicht… daran hätte ich im Traum nicht gedacht! Hätte ich das alte Ticket einfach weggeschmissen, wäre alles gut gewesen.

 

Naja… hätte, hätte Fahrradkette….

 

Ich bekomme jetzt nochmal einen „Anhörungsbogen“ zugeschickt, auf dem ich mich zu der ganzen Sache äußern soll/ kann und dann kosten mich diese 3 Stunden Differenz satte 30 Euro!!!

Erstaunlicherweise wurde die Dame, wie gesagt, von Minute zu Minute lauter, so dass hinterher auch die Womo Nachbarn 5 Fahrzeuge weiter begierig Zeuge dieser Geschichte wurden und wahrscheinlich jeder dachte, ich hätte tagelang die Zeche geprellt. Dabei habe ich mich immer, immer, immer wieder freundlich wiederholt, dass ich mich dann gerne auf dem Bogen schriftlich äußern werde, aber das wollte die Dame eigentlich nicht, ich sollte ihr doch jetzt erklären, was ich mir dabei gedacht habe.

Erst als ich sie dann ganz zum Schluss noch gefragt habe, wie das denn eigentlich mit meiner zu viel gezahlten Kurtaxe aussieht, wurde sie plötzlich ganz ruhig. Der Automat am Platz rechnet nämlich automatisch auf jedes Ticket die Kurtaxe für zwei Personen an. Da ich aber immer alleine fahre, zahle ich also jedes Mal 1,50 bzw. 2 Euro pro Tag umsonst.

Auf die Frage wusste sie leider keine Antwort, aber zumindest meinte sie, dass ihr das Thema nicht neu wäre, da sie aber erst seit Januar für das Dorf arbeitet, konnte Sie SO SCHNELL diesbezüglich nichts ändern!  🙂

Tjaaaaaa, was soll ich sagen…. dass ich diese drei Stunden überschritten habe, ist ja nunmal eindeutig mein Fehler. Das man daraus allerdings so einen Akt macht, zumal ich ja zum Zeitpunkt der Kontrolle ein gültiges Ticket hatte, macht für mich schon den Anschein als würde die Gemeinde Krummhörn dringendst Kohle benötigen.

Würde mir Greetsiel nicht so gut gefallen, würde ich wahrscheinlich nie wieder hin fahren ( in solchen Dingen kann ich ja eine echte Zicke sein) … so wisst ihr aber zumindest… achtet in Greetsiel  GENAU auf eure Ticket Zeiten (wie gesagt, die Uhrzeit ist am Ticket Rand aufgedruckt) und legt nie ein neues Ticket neben das alte Ticket, sonst kann euch der Spaß schnell 30 Euro kosten.

 

Soviel dazu…. haaaaach und das gerade mir, wo ich doch so auf Spießer Regeln stehe 🙂

 

Aber in den letzten Tagen ist noch mehr geschehen, dass ich euch erzählen kann, bzw. zu dem ich meinen Mund (oder besser gesagt meine Finger) gar nicht still halten kann.

Nachdem wir noch einige nette Tage in Greetsiel hatten, habe ich mich Montag dazu durchgerungen, nochmal mein Glück in Lüneburg zu suchen. Bisher war ich bereits zweimal in Lüneburg, habe allerdings nie auch nur ansatzweise eine Chance auf einen freien Stellplatz gehabt. Darum bin ich dann jeweils nur mal eben schnell durch die Stadt geschlendert und war danach schnell wieder verschwunden (abgesehen von den Womo Tagen in Lüneburg 2017, aber das war insgesamt nicht so ganz mein Ding, weil es an diesen Tagen soooo extrem voll ist)

Wie auch immer… da ich Montag für meine Verhältnisse früh dran war und es „nur“ 280 km von Greetsiel bis Lüneburg waren, dachte ich mir… TSCHAKKAAAAA…. JETZT ODER NIE! 

Also bin ich „entspannt“ los getuckert und wie soll ich es sagen…. die Strecke sollte sich zu meiner persönlichen „Kammer des Schreckens“ entwickeln.

Alles begann schon damit, dass ich auf dem Weg von Greetsiel zur Autobahn schon plötzlich nicht mehr weiter kam, weil vor mir die Strasse gesperrt wurde. Von einer Umleitung war allerdings weit und breit NICHTS zu sehen ( Ist euch das auch schon aufgefallen? Ich habe das Gefühl, gerade in ländlichen Regionen werden immer weniger Umleitungen ausgeschildert…) Also ging mein erster Weg durch ein Wohngebiet, welches mich nach drei winzigen Strässchen in eine Sackgasse führte. Wenden mit 38 Zügen und wieder zürück zur Baustelle. Der gesamte Umweg war dann knapp 18 km lang… dabei waren es vorher nur noch 1,5km bis zur Autobahn auffahrt.

Nun gut… das Wetter war schön… also nicht aufregen und gut gelaunt weiter, rauf auf die Bahn….uuuuund  BAUSTELLE!

Ungelogen, es folgten 3 Baustellen hintereinander mit jeweils 7 bzw. 9 km einspuriger Strasse und der Golf vor mir nahm die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h sehr ernst, er fuhr satte 40 km/h! SCHNAAAAAARCH!

Aber auch diese Strecke haben wir singend hinter uns gebracht, bis es zum Autobahnkreuz ging, an dem wir endlich die Bahn wechselten mussten.

 

Isa unterwegs – JUHUUUUU, jetzt aber nichts wie los, Omi zeig was Du kannst

 

Jupp, die Omi war gut drauf und für ca. 500m dachte ich noch, jetzt gehts rund!

Tjaaaaa…. und schon standen wir wieder.

 

Vollsperrung und Rettungsgasse

Vollsperrung 1.0 aber die Rettungsgasse war zumindest vorhanden

 

Diesmal allerdings leider richtig, denn kurz zuvor muss in der nächsten Baustelle ein Unfall geschehen sein… VOLLSPERRUNG!

Jetzt ging also gar nichts mehr, aber zumindest schafften es alle, eine schöne Rettungsgasse zu bilden, so dass nur Minuten später mehrere Krankenwagen durch die Massen fuhren.

Dies funktionierte wirklich bestens, bis zu dem Moment, in dem ein super intelligenter Sprinter Fahrer dachte, wir machen anscheinend alle nur Rast mitten auf der Autobahn Auffahrt. Der Intelligenzbolzen nutzte doch tatsächlich die Rettungsgasse, um sich mit seinem Sprinter an allen vorbei zu mogeln. Das Hupkonzert was wirklich beeindruckend.

Leider stand ich jetzt allerdings mit der Omi genau an der Stelle, an der aus dieser zweispurigen Auffahrt, eine einspurige Auffahrt wurde und damit auch genau an der Stelle, an der es für diesen Idioten nicht mehr weiter ging.

Erst zeigte er mir noch wild gestikulierend, ich solle doch bitte aus dem Weg fahren…. in einer Vollsperrung ist dies allerdings schwierig! Außerdem stand ich ja bereits auf dem Seitenstreifen, um die Rettungsgasse frei zu machen.

Sicherlich könnt ihr schon ahnen was passieren musste…. es kam noch ein weiterer Rettungswagen von hinten angedüst und jetzt ging tatsächlich gar nichts mehr. Einzige Chance… der Typ musste komplett links auf die Wiese fahren, zum Glück gab es an der Seite zumindest keine Leitplanke, so dass er den Weg frei machen konnte.

Nur um das schonmal vorweg zu nehmen… ich glaube der Idiot stand noch eine kleine Ewigkeit auf der Wiese, nachdem die Sperrung wieder aufgehoben wurde, denn soweit ich das sehen konnte, hat ihn erstmal niemand zurück auf die Straße gelassen.

Die gesamte Vollsperrung dauerte gute zwei Stunden…. doof, ja… vor allem weil ich dachte je später ich am Stellplatz ankomme, je weniger Chance habe ich auf einen freien Platz. Aber zumindest stand ich ja samt Womo in der Vollsperrung, dies ist definitiv deutlich angenehmer als im kleinen Auto ohne Klima. Nach kurzer Zeit hatte sich auch schon eine nette Truppe aus wartenden Autofahrern gebildet, so dass es eigentlich zwei interessante Stunden wurden. 

Nach gut zwei Stunden Spaziergang auf der Bahn, ging es plötzlich wieder los… also nix wie rein ins Womo, Milla zack zack, Wasserpott, Hundematte, Aschenbecher, Kaffeetasse rein, Motor an und ab geht die Fahrt.

Leider war es allerdings so, dass nach der Vollsperrung nochmal 18 Km Stau folgten… es war echt übel. Dieses ständige Stop and Go ist ja echt sooooooowas von nervig, auf jeden Fall viel nerviger als die Vollsperrung.

Nach zig Stunden kamen wir aber tatsächlich an den Punkt, an dem es wieder normal weiter ging. Jetzt konnten wir eeeendlich mal satte 50 Km einfach fahren…. bis wir in den nächsten Stau kamen.

Die nächsten 100 km waren mehr oder weniger ein einziges Anfahren Abbremsen Anfahren Abbremsen. Mal ging es plötzlich für 2 km wieder in vollem Tempo los und danach folgte wieder 10 Minuten Stillstand. Es war echt ober nervig und von Minute zu Minute merkte ich auch meinen Rücken mehr. Es halt alles nichts, wir musten nochmal einen kurzen Stopp einlegen, ich musste eine Runde laufen. 

Aber irgend, irgend, iiiiiiiiiiiiirgendwann waren wir tatsächlich nur noch 40 km von Lüneburg entfernt… endlich war ein Ende in Sicht, aber  dann… DIE NÄCHSTE VOLLSPERRUNG!!!!! Diesmal war die Strecke aber anscheinend schon eine Weile gesperrt, denn bereits nach 45 Minuten ging es im Schneckentempo wieder los.

Ich fühlte mich echt platt und mein Rücken wollte von dem Fahrersitz schon seit Stunden nichts mehr wissen, als wir eeeeeendlich an der Ausfahrt in Lüneburg ankamen. Jetzt waren es nur noch 7 km!

Doch auch das sollte es nicht gewesen sein, denn die Strecke zum Stellplatz führte mich wieder mitten an eine Baustelle ohne Umleitung! Ich war wirklich so weit, dass ich bald ins Lenkrad gebissen hätte. Also drehte ich erneut in 38 Zügen vor dieser Baustellen- Strassensperrung und fuhr ein Stück zurück, bis ich plötzlich VOLL in die BREMSEN gehen musste.

Ein anderer Wohnmobilist sah aus der Entfernung, dass er hinter mir nicht weiter kommen würde und ich denke mal, er hatte den gleichen Gedanken im Kopf wie ich, auf dem Stellplatz wird es wahrscheinlich kaum noch einen freien Platz geben. Also drehte er sein Wohnmobil nur Meter vor mir plötzlich quer über die Bahn.

Ich musste so in die Bremsen gehen, dass sich meine Schranktüren öffneten und meine ganzen Shirts und Pullis fliegen lernten.

 

Ehrlich… ich hätte den Typen erwürgen können.

 

Und jetzt begannen 7 km …. die waren unglaublich. Der Typ war ja nun durch seine Aktion direkt vor mir, hatte aber anscheinend total schiss, dass ich ihn noch überholen könnte.

Natürlich hat es mich angekotzte und natürlich hätte es zu diesem super Tag gepasst, dass der Typ die letzte frei Parzelle direkt vor mir auf dem Stellplatz ergattert, aber wisst ihr was…. ich war mittlerweile so geschafft, dass mir das alles total egal war. Entweder ich finde gleich einen freien Platz, oder eben nicht. Mir doch alles egal! Wenn nicht, stelle ich mich auf den nächsten freien Parkplatz und dann wäre es das für diesen Abend gewesen!

Wie gesagt, der Typ sah das anscheinend anders und legte eine Fahrt hin, die sich nur gewaschen hatte. Zwei, drei Mal gab es Stellen, an dem man vielleicht  durch kleine Straßen einige Meter abkürzen hätte können…. und der Typ nutzte alle Möglichkeiten. Blöd nur, wenn dann eine Ampel kommt, an der er stehen bleiben musste und ich auf der Hauptstarsse an ihm vorbei fuhr.

Allerdings war das für den Idioten egal, denn auf einem sah ich ihn im Rückspiegel mitten in der Stadt auf der Spur für den Gegenverkehr die anderen Fahrzeuge überholen, bis er wirklich (und ich schwöre euch hoch und heilig dass es GENAU SO WAR!!!! Ich schreibe das nur, weil es sich so unglaubwürdig liest) der Typ auf der anderen Strassenseite durch so einen Fußgängerüberweg / Fußgängerinsel fuhr, an der ich stand, weil eben Fußgänger über die Strasse wollten und dann der Idiot direkt vor mir einscherte.

Sowas habe ich wirklich in all den Jahren, in denen ich Auto fahre noch nicht erlebt…. ich versuche euch das gleich mal, mit meinen Zeichenkünsten einer Dreijährigen aufzumalen, weil die Situation so schwer zu erklären ist.

 

Stellplatz Kampf

Soooo…. ich hoffe ihr könnt zumindest halbwegs verstehen wie die Situation war.

 

Naja, kurz vor dem Stellplatz „trennte“ uns dann eine rote Ampel, über die der Typ noch fuhr, an der ich aber stehen blieb. Ich glaube die ganze Aktion hat auch noch eine andere Kastenwagen Fahrerin verfolgt, die einige Fahrzeuge vor mir fuhr.

Tja, aber was soll ich sagen…. die ganze (zum Teil echt gefährliche Aktion) hatte überhaupt keinen Sinn! 🙂  Denn am Stellplatz angekommen wurde sofort klar… es gab noch einige freie Parzellen und was soll ich sagen… der Typ hatte anscheinend auch noch schlechte Augen.

Denn direkt an der Ausfahrt zum Stellplatz war noch eine „der schönsten“ Parzellen überhaupt frei… ganz breit und mit Steinen und  Wiese „vor der Tür“. Also drehte ich locker, flockig meine Runde über den gesamten Stellplatz um zu dieser Parzelle zu kommen und was konnte ich dabei schmunzelnd registrieren… der Idiot hatte diese Parzelle anscheinend übersehen und quetschte sich gerade am anderen Ende des Platzes zwischen zwei Wohnmobile.

 

🙂 🙂 🙂 …. SCHWEIN GEHABT!!!!!

 

Endlich habe auch ich mal das Glück in Lüneburg auf dem Stellplatz stehen zu können und das noch nichtmal  mittendrin, sondern schön am Rand, vor einer Wiese auf der sich Milla den halben Tag durchs feuchte Gras „kullern“ kann.

So ging also meine „kurze“ 284 km Fahrt nach Lüneburg zu ende. Anstelle der geplanten 3 Stunden benötigte ich satte 8 Stunden!!!! Dabei lag meine Durchschnittsgeschwindigkeit bei grandiosen 35 km/h.

 

Entspannung beim Solotravel

Warum stresse ich mich selber, wenn ich doch einfach tun und lassen könnte wonach mir gerade ist???

 

Nach dieser „Fahrt des Schreckens“ war ich echt froh gegen 19 Uhr endlich entspannt mit einem Schöfferhofer vor dem Womo sitzen zu können, wobei ich auch sagen muss… Milla war mindestens so fertig wie ich, dabei hat die Kleine die ganzen Stunden mehr oder weniger geduldig ausgehalten. Um so schöner war es, dass wir ankamen und so einen netten Platz ergattern konnten, auf dem sie sich merklich wohl fühlt.  Jedesmnal wenn wir irgendwo ankommen muss ich schmunzeln. Sobald ich den Motorn ausschalte, wird Milla hektisch und möchte dann auch schnellstens sehen wo wir stehen. Sobald ich ihr dann hinten die Aufbautür öffne ist es wie im Film. Stehen wir an einem schönen Platz, mit relativ viel Freiraum und Wiese, freut sich Milla wie bolle, ihr Schwanz wirbelt von links nach recht und sie fällt immer halb die Treppe runter. Stehen wir aber nicht so „Hundefreundlich“… wirft mir Madame einen Blick zu der sich gewaschen hat. Das sie nicht noch den Kopf hängen lässt und beginnt die Zähne zu fletschen ist wirklich alles. Aber… wie gesagt, hier hatte ich ja glück und Milla hat sich direkt von der Tür aus fallen lassen und ist durch Gras gekullert. 

 

Mittlerweile liegt diese Fahrt 2,5 Tage hinter uns und ich habe vorgestern den ganzen Tag hin und her gegrübelt, wie es denn nun für Milla und mich auf dieser Tour weiter gehen sollte.

 

Stress Dich nicht selber!!!!

 

Das Problem ist… seit gestern Nachmittag wird es wieder überall RAPPELVOLL!  Wie ungefähr immer im Mai, steht uns ein langes Wochenende bevor. Eigentlich hätte ich Lust gehabt wieder direkt hoch an die (Ost) See zu fahren, aber von Lüneburg aus wären es nochmal mindestens 250 km.

Nach dieser super nervigen Tour am Montag, habe ich aber absolut keine Lust auf eine Wiederholung. Da aber wie gesagt ein langes Wochenende bevor steht, ist davon auszugehen, dass nicht nur die Stellplätze voll werden, sondern auch die Straßen. Dazu kommt noch, dass es morgen vor allem an der Ostsee ein heftiges Unwetter geben soll…. und wer sagt mir bitte, dass wir da auch nur annähernd einen so schönen Platz bekommen wie jetzt in Lüneburg.

Andererseits wollte ich eigentlich auch nicht unbedingt bis Sonntag hier in Lüneburg stehen bleiben… aber warum eigentlich nicht???

Und da musste ich mal wieder feststellen… ich stresse mich selber! Jetzt habe ich schonmal 14 Tage Zeit ohne irgendwelche Termine o.ä., warum stresse ich mich schon wieder so? Ich MUSS doch nicht möglichst viele Stationen abfahren! Wenn es mir doch gerade eigentlich in Lüneburg gut gefällt und ich alles habe, was ich zum „glücklich sein“ brauche… na dann ist es doch ok!

Darum habe ich mir jetzt eine „Standortwechsel“ Auszeit vorgeschrieben. 🙂  Ich bleibe jetzt einfach mal „ganz dreist“ 3 Tage länger in Lüneburg stehen und lasse es mir gut gehen. Die Wege bis in die Stadt sind sogar für Milla halbwegs zu meistern, zumindest kann sie den Hinweg laufen und zurück kommt sie dann in die Kutsche.

 

Stellplatz Lüneburg

Stellplatz Idylle in Lüneburg

 

So kommt es also dazu, dass ich euch jetzt gerade aus einem Lüneburger Bio Cafe schreibe, das Sommerwetter genieße, meine Zeit vertrödel, auf das Unwetter warte, auf meinem wunderschönen Stellplatz faulenze und am Laptop einfach mal all das mache, was ansonsten zu schnell untergeht.

Und wenn ihr jetzt denkt… ist ja furchtbar so lange in einer Stadt wie Lüneburg zu hocken… wisst ihr, wo ich gerade stehe ist mir eigentlich total egal, ich freue mich über das tolle Wetter, über die viele freie Zeit und dass ich einfach mal wieder das mache, wozu ich gerade Lust habe, ohne mich irgendwie weiter rechtfertigen zu müssen. 🙂  Entspannen und abschalten ist angesagt und das geht für mich hier in Lüneburg gerade genau so gut, wie an jedem anderen Ort.

 

Aber auch das ist immer noch nicht alles was ich euch dieses mal schreiben wollte… denn wo wir gerade schon beim Thema „Rechtfertigen“ sind, hätte ich noch einen Punkt, den ich hier gerne ansprechen möchte.

Das ich IsasWomo auch über verschiedene soziale Plattformen „pflege“, ist ja nichts neues und das dort auch gerne mal „frei von der Leber weg“ kommentiert wird, ist auch kein Geheimnis. Dass über diese Medien auch immer mal wieder Kritik kommt, gut… das ist wohl ganz normal. Zum einen bin ich sicher alles andere als „fehlerfrei“ und lasse mich diesbezüglich auch gerne auf Fehler hinweisen. Zum anderen kann man ja auch einfach mal anderer Meinung sein, auch das halte ich für vollkommen normal und tausche mich mit euch gerne aus.

Wenn ihr euch allerdings die Mühe macht meine Bilder, meine Postings oder, oder mit langen Texten zu kommentieren, die von vorne bis hinten VOLLER Kritik, Boshaftigkeiten und Unterstellungen stecken, dann habt doch auch bitte wenigstens den Ars.. in der Hose mir zu sagen welchen Text ihr so „anprangert“, gebt mir die Möglichkeit mich dazu zu äußern und bezieht doch dann zumindest Stellung auf meine Antwort.

Einfach irgendetwas aus dem Zusammenhang reißen und mir die übelsten Dinge vor werfen, ohne eine Stellungnahme von mir zuzulassen ist doch irgendwie ziemlich feige, oder?! Und das alles am besten noch mit einem geschlossenen Profil ohne echtes Profilbild. Das hat dann zumindest für mich nichts mehr mit Kritik zu tun! Sorry wenn ich das so knallhart sage, ich glaube die meisten von euch wissen, dass ich mir mit euren Mails und Kommentaren echt Mühe gebe, aber in dem Fall stelle ich die Frage… ist es mehr Feigheit oder gar Neid?

 

Horror Stau und der Abend danach

Der wunderschöne Abend entschädigte die laaaange Anfahrt

 

Soooooo, ihr seht… in den letzten Tagen war so einiges los!

 

Nun noch eine letzte Info vorab, für alle die diesen Artikel lesen. Aktuell könnt ihr euch ja noch in ein Feld eintragen, so dass ihr automatisch eine Push Mitteilung erhaltet, wenn ich einen neuen Artikel online stelle. Dank des neuen europäischen Datenschutzgesetztes, welches Ende Mai in Kraft tritt, werde ich diese Möglichkeit  wahrscheinlich erstmal nicht mehr anbieten dürfen! Das bedeutet, auch wenn ihr euch aktuell schon eingetragen habt, ich werde diese tolle Möglichkeit (ich finde das System wirklich gut und da ich sehe, dass sich tausende Leute dafür angemeldet haben, findet ihr die Möglichkeit anscheinend auch gut) komplett von der Seite nehmen müssen. Dadurch werden eure Daten gelöscht und es sind leider keine Push Benachrichtigungen mehr möglich. Ich hoffe sehr, dass die Programmierer ein einsehen haben und eine datenschutzkonforme Möglichkeit in Zukunft für europäische Seitenbetreiber anbieten, aber so lange das nicht geschieht, MUSS ich das Programm von der Seite nehmen.

Außerdem wird es leider dazu kommen, dass ihr in Zukunft zig verschiedene Kästchen und Zusatzinfos anklicken müsst/bzw. erhalten werdet. Das gilt nicht nur für IsasWomo, sondern mehr oder weniger für alle Internetseiten die von in Deutschland lebenden Leuten betrieben werden. Leider hat es unsere Regierung (bisher) nicht gebacken bekommen, dieses neue europäische Datenschutzgesetzt (DSGVO) für „kleine“ Seitenbertreiber auch nur halbwegs einfach zu gestalten. Bitte versteht mich nicht falsch… Datenschutz ist wichtig, aber ich stehe stellenweise vor riesigen Problemen und mich schützt niemand vor irgendwelchen  „hardcore Abmahn-Anwälten“ .

Ich denke leider, dass dieses Gesetzt dazu führt, dass es ganz, ganz viele kleine Blogs ab Ende Mai nicht mehr geben wird, weil vieeeeeele der „hobby Blogger“ ihre Seiten gar nicht so umstellen können, wie es gefordert wird. Geschweige denn, dass noch irgendwer den Durchblick hat, was denn nun wirklich wie sein mus, was übrigens sogar für Fachanwälte gilt. Ich sitze seit Wochen an dem Thema und jetzt mal ehrlich, welcher Blogger für den das Schreiben einer solchen Seite ein reines hobby ist, wird sich Wochenlang mit irgendwelchen Gesetzten beschäftigen und dann verzweifelt versuchen den ganzen „Scheiss“ auch noch auf die Seite zu bekommen.

Wie gesagt, leider hat es unsere Regierung verpennt eigene „Gesetzte“ zu erstellen, wobei ich gerade heute gelesen habe, dass Frau Merkel plötzlich doch etwas unternehmen möchte. Super Sache, so 14 Tage vor der großen Umstellung! Österreich hat dies bereits getan und somit haben verschiedene Seitenbetreiber aus Österreich jetzt das Glück, fast keine Änderungen vornehmen zu müssen! Soviel zum Thema… Europa fordert eine EINHEITLICHE europäische Datenschutzverordnung zu erschaffen! Solltet ihr euch mit diesem ganzen Thema nicht auskennen, nichts mit Internetseiten, online Shops oder Blogs „am Hut“ haben, dann bitte nehmt mir und meinen ganzen Kollegen das zukünftige „geklicke“ nicht übel. Wir müssen euch cdemnächst auf Dinge hinweisen, die bereits seit Jahren auf zig Seiten laufen, bei denen es aber jetzt heißt, ohhh, ohhh, ohhh… das müssen alle Leser aber nochmal extra bestätigen und von der Bestätigung nochmal eine Bestätigung erstellen. Das Gesetzt gilt übrigens auch für das Einbinden von Fotos, Links oder gar (YouTube) Videos auf den Blogs und Internetseiten… auch dies wird bald anders laufen müssen. Ein Klick und das Youtube Video startet… das wird so einfach nicht mehr möglich sein.

Wie gesagt, bitte glaubt nicht, mir (uns Bloggern) macht es Spaß, dass wir euch Lesern bald vieles nicht mehr so einfach anbieten können, oder wenn, dass ihr vorher zig mal bestätigen müsst, dass ihr auch wirklich darüber Informiert seid, dass ihr eure Daten hinterlasst, wenn ihr z.B. bei mir auf der Seite kommentiert.

 

Das alles nervt euch… das alles nervt uns aber sicherlich noch 10 mal mehr.

 

Ach und noch eines fällt mir dazu gerade ein… solltet ihr viel mit Fotos arbeiten, also Fotos auf Facebook, Instagram. Pinterest oder Vero posten… dann seid auch ihr vielleicht schon von der DSGVO betroffen! Denn im Grunde dürft ihr keine Fotos mehr aufnehmen, auf denen Personen gezeigt werden, die vorher nicht ihre Erlaubnis gegeben haben. Das heißt… mal eben ein Foto vom Konzert posten auf dem andere Menschen zu sehen sind, zack… Abmahnfalle. Ihr müsstet vorher mit jeder Person einen Vertrag abschließen und das gilt schon für das „Knipsen“ alleine, da moderne Handy und Kamneras ja verschiedene Daten wie Ort o.ä speichern… ihr müsst das Bild also im Grunde nichtmal online stellen!

Ich habe gestern einen Artikel von einem Hochzeitsfotografen gelesen, der sieht seine Existenz bedroht. Denn die ganz normalen einfachen Gruppenaufnahmen bei einer Hochzeit,  sind z.B. erstmal eigentlich ausgeschlossen. Es sei denn es werden vorab Verträge mit allen Beteiligten geschlossen. 

Isa unterwegs - Mit dem Campingcar on the Road

Der Pin zum Artikel

So besagt es das Gesetzt aktuell… sicherlich sind momentan auch viele Leute in Panik und „nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird“… aber im Grunde stehen die Richtlinien in vielen Bereichen fest und die abgezockten Abmahn Kanzleiein freuen sich ab dem 25.5. ein Loch in den Bauch!

Viele erstklassige Internetexperten sagen sogar, dass sich das Netz in vielen Bereichen komplett verändern wird und dass früher oder später alle kleinen Seiten einpacken werden müssen, weil sie die ständigen Abmahnungen gar nicht finanzieren können. Es wird also echt spannend! Ich werde in den kommenden Tagen zu dem Thema auch einen Newsletter verschicken, da werde ich nochmal genauer beschreiben, was das alles für IsasWomo bedeutet.

Soooo, ich denke das soll es für heute aber wirklich erstmal gewesen sein!

Der Text ist eh schon wieder vieeeeeel länger als geplant! 😉

Ich wünsche euch allen ein schönes langes Wochenende (wenn ihr frei nehmen konntet) , den Mamas und Papas unter euch einen schönen „Ehrentag“ und wie immer… BLEIBT GESUND!

 

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Online Apotheken, die Rettung auf Reisen *

Heute möchte ich euch unbedingt mal ein Thema vorstellen, das vielleicht auf den ersten Blick gar nichts mit einem “ Reiseblog” zu tun, aaaaaaber ich bin wieder mal der Meinung, dass es sich lohnt darüber zu informieren, denn ich glaube, dass das Thema eben doch für...
Frei stehen in Frankreich, Vanlife, Wohnmobil, Roadtrip am Atlantik

Frei stehen in Frankreich ~ Die Atlantikküste wild und kostenlos

Fast zu schön um wahr zu sein, aber die Franzosen bieten uns Wohnmobilisten viele ganz, ganz tolle Orte an denen wir offiziell stehen und übernachten dürfen, man muss nur wissen wo?! Darum zeige ich euch heute 11 meiner absoluten Lieblingsplätze samt „frei steh Feeling“ an der franz. Atlantikküste.

Möhnesee

Natur pur! Von Barssel zurück zum Möhnesee

Natur pur… für Milla, die Omi und mich ging es nach den wunderschönen Tagen an der Nordsee, langsam zurück in Richtung Heimat. Vom platten Land Niedersachsens, zum nicht so ganz platten Land um den Möhnesee herum. In einigen Tagen findet der Möhnesee Triathlon statt und da mein Bruder teil nimmt, bin ich passend zum anfeuern angereist. Dass das allerdings doch nicht sooooo einfach war mit dem Jubeln… das erfahrt ihr in diesem und den folgenden Artikeln. 🙂

Entlang der Nordseeküste- Mein Womo Nordsee Road Trip 2017

Entlang der Nordseeküste- Mein Womo Nordsee Road Trip 2017

 

Nachdem die Omi ja nun eeeeeeendlich wieder frisch, fruchtig und repariert aus der Werkstatt kam, konnte es für Milla und mich direkt 2 Tage später los gehen. Jaaaaa, endlich Nordseeluft schnuppern, Fischbrötchen essen und viel frischen Wind um die Nase!

Aufiiii, aufiii… mit dem Wohnmobil zur Nordseeküste.

(mehr …)

Sylt…. :-)

Sylt…. :-)

Sylt …. Die Insel der “ Schönen und Reichen”, Deutschlands Ferrari und Porsche Hotspot, die Insel von Pony , Gosch und Sansibar ….. und ich war dabei ! Kraaaass! 😉

Schwein muss man haben, da schau ich doch am Montag in meine Nachrichten und was musste ich , trotz “stääärkstem” Wiederstand lesen, eine Einladung nach Sylt … 🙂 Na , so eine Katastrophe aber auch !

Ein Wochenende mit dem Wohnmobil auf Sylt !

(mehr …)

Vom Twistesee, über Lüneburg zur Nordsee

Vom Twistesee, über Lüneburg zur Nordsee

Hallöchen,

ich hoffe euch geht es allen gut?

Nach dem Gruppentreffen hab ich die Chance genutzt noch ein paar Womo Tage anzuhängen.

Vom Twistesee ging es als erstes weiter in Richtung Norden zum Steinhuder Meer. Dort gibt es mehrere Plätze gleich im Anschluss zum See, unter anderem auch einen sogenannten „TopPlatz“ . Auf diesem stand ich auch schon vergangenes Jahr ein paar Tage und war dort auch sehr zufrieden, allerdings wollte ich diesmal gerne einen anderen Platz testen, und hab mich so für den kleinen, kostenlosen Stellplatz Hagenburg entschieden. Auf dem Weg hab ich mich zwar einmal kurz verfahren, aber ansonsten war ich innerhalb von 2,5 Stunden vor Ort.

Kostenlos und trotzdem mit Strom!

Der Platz ist wirklich klein, nur für 8 Wohnmobile, aber für 1-2 Tage fand ich ihn klasse…. kann ich absolut nicht anders sagen, und obwohl er kostenlos war gab es eine Stromsäule, also für mich war alles gut. In unmittelbarer Nähe des Stellplatzes befindet sich das Dorf Hagenburg, samt Edeka, Sparkasse, Restaurants, Bäcker und Apotheken. Geht man vom Stellplatz aus über einen nett angelegten kleinen “ Wald und Wiesenweg“ kommt man nach einigen 100 Metern an einem Biergarten (nennt sich Moorgärten) vorbei. Leider hatte dieser auf Grund des Wetters geschlossen, sah aber von außen sehr gut aus.

Bis zum Steinhuder Meer waren es zu Fuß gute 10 Minuten, immer einen Feldweg entlang. Gerade für Hundebesitzer ist es ein  schöner, kleiner Platz mit ganz viel Grün, und trotzdem einigen Läden um sich herum. Sicherlich nicht so toll angelegt wie der besagte „TopPlatz“, aber als kostenloser Platz absolut brauchbar…. und das gesparte Geld kann dann direkt wieder in Milchkaffee eingetauscht werden. 🙂

Eigentlich hatte ich geplant, langsam in Richtung Ostsee weiter zu fahren, denn ein langjähriger Womo Bekannter hatte mich schon vor Wochen gefragt, ob ich nicht lust hätte nach dem Treffen ein paar Tage Ostsee mit ihm anzuhängen. Da bei ihm aber einige private Probleme und ein Werkstattbesuch mit dem Womo kurzfristig dazwischen kam, hatten wir abgesprochen ich fahre schonmal langsam vor und je nachdem was die Werkstatt sagt, sehen wir weiter ob ein Treffen stattfindet oder ob es einfach nicht klappt. So war der Plan….

Da ich nach 2 Tagen Steinhuder Meer genug vom See hatte, ging es für Milla und mich weiter in Richtung Lüneburg. Ich war noch nie in Lüneburg, und der Platz/ die Stadt liegt auf dem Weg in Richtung Ostsee strategisch günstig :-). Laut Stellplatz App gibt es dazu auch noch einen großen Platz ganz in der Nähe der Altstadt, so das einem ausgedehnten Stadtbummel eigentlich nichts im Weg stehen sollte…. dachte ich!

Nach knapp 3 Stunden Fahrt kamen wir in Lüneburg an, fuhren auf den Platz auf uuuuuuuund…. alles voll !!!

 

Lüneburg ist einfach immer voll!!!

 

Neeeeeee, nicht wirklich jetzt, ein Platz für über 50 Womos mitten in der Woche soll voll sein???? Warum das denn….. ;-( . Also, haben wir noch eine 2. Platzrunde gedreht, und siehe da… Der Platz war nicht rappel voll, es gab nur mal wieder einige die meinten 2 Parzellen nutzen zu müssen…. ICH HASSE ES…. zumindest dann wenn der Platz voll ist !!! Also hab ich erstmal 15 Minuten offensichtlich darauf gewartet, ob die Leute vielleicht ganz von allein so nett sind, ihren Kram anders zu stellen und sich dadurch ein bisschen “ schmaler“ machen.

Hinter mir warteten gleich 2 andere Womos mit !

Nachdem sich nach 15 Minuten noch immer nichts tat, bin ich ausgestiegen und hab die Leute angesprochen ( leider waren nur wenige an ihren Womos) … Was ich da für Antworten bekam,  war mal wieder ein Knaller nach dem nächsten… Von,“ meine Frau hat ein künstliches Hüftgelenk und braucht einfach mehr Platz, bis unser Hund wird immer vor dem Womo angeleint und braucht seinen Freiraum“, war alles dabei ….ICH DACHTE WIR WÄREN BEI “ VERSTEHEN SIE SPASS“ Lüneburg …. Unglaublich!

Kurz darauf endete die Sache so ,dass sich nicht ein Womo Besitzer von seinen 2 Parzellen getrennt hat, der Betreiber nicht am Platz war und ich mit den anderen wartenden Womos wieder fahren konnte! Das sind doch mal wieder wahre Campingfreunde!!!

GAAAAAAANZ RUHIG BLEIBEN !!!

Neben dem Womo Stellplatz in Lünebug gibt es allerdings weitere normale Parkplätze ganz in der Nähe und zumindest da hatten wir das Glück einen für “ die Omi“ gerechten Platz zu bekommen. Hmmmmm, war nur noch die Frage, was machen wir mit dem Schild “ Camping verboten“ an der Einfahrt zum Parkplatz …. Das Problemchen haben wir dann erstmal verschoben, Milla hat sich “ Stadt fein“ gemacht und ich gleich mit und keine 5 Minuten später ging es los in die Lüneburger Altstadt.

Lüneburg City

Lüneburg City

Trotz des doofen Stellplatz- Gedöns muss ich sagen, Lüneburg hat eine richtig schöne Innenstadt. Wenige dieser riesen Läden, dafür viele kleine Geschäfte bekannter Marken, toll restaurierte Fassaden und schiefe Dächer das der Regen nur so runter donnern muss.

Wir haben uns extra viel Zeit gelassen, und sind erst nach 19 Uhr zurück zum Womo gegangen. Ich dachte wer nicht da ist, kann auch nicht vom Parkplatz geworfen werden 🙂 … und siehe da, der Platz leerte sich zusehendst von PKW’s , aber um mich herum blieben so einige Womos stehen.

Das fand ich natürlich gut, so stand ich da mitten in der Stadt nicht ganz allein, und so viele Womos werden sie auch nicht weg schicken, könnte ich mir vorstellen… Zuuuuuuumal, da war ja nur das campen verboten, aber ich wollte ja nicht campen, ich stand da ja nur zur Wiederherstellung meiner Fahrbereitschaft 😜!

Der Abend verlief dann tatsächlich ganz entspannt und die Nacht war bis ca. 6.30 Uhr erstaunlich ruhig für einen Parkplatz mitten in der Stadt. Da ich ab halb sieben eh nicht mehr schlafen konnte weil der PKW Verkehr um mich herum deutlich zunahm, hab ich mich lieber für ein recht frühes Frühstück samt Müsli, Quark und viel Kaffee entschieden… zu beobachten gab es auf jedenfall genug, da hab ich nicht mal den Akku leeren Laptop vermisst.  Eines sagte mir diese Nacht aber auf jedenfall , frei stehen ist ,hier und da ,gar nicht so “ kompliziert“ wie ich immer denke.

Aber wieeeeeeee sollte es jetzt weiter gehen?

Mit dem Bekannten hatte ich am Abend zuvor noch so einige male hin und her geschrieben, und nachdem ich nicht mehr am Steinhuder Meer stand, sondern bis nach Lüneburg weiter gefahren bin, dort aber keinen Stellplatz mehr bekommen hab, hab ich dem Bekannten gesagt er soll sich einfach irgendwo einen Platz aussuchen, den er anfahren möchte und ich komme dann dahin nach…, dass er auch nach Lüneburg fährt und dort keinen Platzt bekommt, wäre ja sinnlos. Plötzlich war allerdings keine Sprache mehr von der Ostsee, sondern von Cux- oder Wilhelmshaven…. Hmmmmm, na gut, dann bin ich zwar extra umsonst in die östliche Richtung gefahren, aber naja, vom Twistesee aus, ging es ja ! Fahr ich halt ein Stückchen zurück in Richtung Nordsee…. mag ich persönlich eh lieber als die Ostsee, und der Rückweg nach Hause ist nicht mehr so weit. Allerdings war  damit auch für mich klar ,dass ich auf jedenfall an der Nordsee bleibe und nicht wieeeeder in die andere Richtung zurück fahre…. Sonst kann ich nämlich bald die Kohle direkt in den Womo Tank schmeissen.

Stellplatz Schleuseninsel Wilhelmshaven

Stellplatz Schleuseninsel Wilhelmshaven

Soweit…. so klar…. also aufi, aufi ….mal wieder zur Schleuseninsel Wilhelmshafen…. Hier war ich zwar erst vor ein paar Wochen, aber das macht mir wirklich nichts aus, denn ich finde sowohl den Stellplatz auf der Schleuseninsel, als auch den Südstrand, seine Cafes , Buden, Deiche und Molen super oder gar perfekt! Und da ich weiß ,dass der Bekannte auch eher einen entspannten Tag bevorzugt, lagen ruhige Tage vor Milla und mir….  Zumal das Wetter eher schlecht werden sollte, freute ich mich noch doppelt auf die See….

Kaffee und Kuchen... hmmmmm... geht irgendwie IMMER!!!

Kaffee und Kuchen… hmmmmm… geht irgendwie IMMER!!!

Ich liebe einfach einen ordentlichen Sturm hier oben… es gibt doch nichts besseres als viel frischen Wind um die Nase , und ein Womo das leicht von der Brieeeeese geschaukelt wird…. Da sind alle Sorgen und Probleme tatsächlich wortwörtlich wie „weg geblasen“…… HERRLICH !!!!

Wie es dann hier oben genauer weiter ging, und was nicht geklappt hat, erfahrt ihr im Video:

Da es mein erstes  Blog-Video ist, habt erbarmen…. ich hoffe das alles klappt…. Ihr seit also so ein bisschen gerade meine ganz persönlichen Versuchskaninchen 🙂 .

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=GxZTNJJJ1Go

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und wenn es bei euch auch usselig werden soll, genießt mit gutem Gewissen die muckelige freie Zeit. auf der Couch, oder bei langen einsamen Regenspaziergängen mit euren Zwei oder Vierbeineirn.

Bleibt gesund und fühlt euch gedrückt

Isa und das im herzen durch und durch friesische Hundemädchen Milla

Zum Schluss:

Noch was zum lachen…. Video drehen bei Sturm ist gar nicht so leicht…. Könnt ihr Lippen lesen ???? 😉 !

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=XId3Ji3WnVw
Greetsiel – Wilhelms Hafen :-) !

Greetsiel – Wilhelms Hafen :-) !

Donnerstag bin ich von Greetsiel abgedüst ,  auf , auf zu einem neuen Stellplatz hier oben. Wobei mir die Suche nach einem anderen Platz gar nicht so leich viel, muss ich sagen.  Ich wollte schon ganz gerne irgendwo direkt an der See bleiben, allerdings waren mir die Stellplätze, in den nächsten “ Sielen“ einfach zu teuer. Ich mag es einfach nicht einsehen, zu den normalen Stellplatzkosten auch nochmal knapp 10 Euro pro Tag an Kurtaxe, “ Personenzuschlag“ und Hundegebühr zu zahlen… Ganz ehrlich, 3,60 Euro jeden Tag an Hundegebühr zu zahlen, das will ich nicht mit machen… Also bleibt mir nur übrig diese Orte zu meiden.

 

Der nächste Stellplatz von Greetsiel aus mit “ normalen“ Preisen war wiedermal die Schleuseninsel in Wilhelmshaven, da stand ich zwar auch schon so einigemale, aber nichts desto trotz find ich es auch dort immer wieder schön. Also ging es von Greetsiel nochmal 1,5 Stunde weiter zur Schleuseninsel.

 Ich bin extra schon am Donnerstag los gefahren, damit ich zum Wochenende hin, kein Problem bekomme mit vollen Stellplätzen. Die Idee hatten aber wohl so einige, und als ich um halb zehn bemerkte das sich der Stellplatz in Greetsiel totaaaaaal leerte, bekam ich schon ein bisschen mulmiges Gefühl, ob ich auf der ( beliebten) Schleuseninsel wohl noch ein Plätzchen ergattern kann. Darum hab ich dann doch lieber nochmal vorher am Stellplatz angerufen, ob denn wohl noch eine Chance auf einen Platz besteht. Der Betreiber war wie immer sehr freundlich, reservieren konnte ich allerdings nicht mehr, weil sein “ Kontingent “ an Reservierungen schon belegt war. Er hatte zu dem Zeitpunkt aber noch 4 Plätze frei… Ich soll es also ruhig mal versuchen.

Nun gut, also hab ich noch schnell die restlichen Sachen gepackt und los… Puuuuuhhhh, na hoffentlich fahr ich jetzt die Steecke nicht komplett umsonst…und dann musste ich auch noch zig mal halten um die unterschiedlichsten Dinge zu erledigen… tanken, Sparkasse , Getränke einkaufen und vorallem an irgendeinem Baumarkt halten… Meine eine Gasflasche war schon seit Wochen leer, somit war die andere auch schon seit Wochen angeschlossen. Wenn es so warm ist braucht man zwar nicht so viel Gas wie im Winter, aber kalten Kaffe zum Frühstück …. Neeeeeeeee!

Ihr seht, es gab einiges zu tun… Und dann kam ich auch noch in ein Stau ! Wer rechnet denn da mit… Stau auf der Landstraße….. Wegen so einer doofen Baustellenampel… Und so saßen wir auch nochmal 30 Minuten auf der Landstraße fest.

Aaaaaaber dann irgendwann, waren wir endlich in Wilhelmshaven! Ich hab schon Stoßgebete ans “ Universum“ gesendet, das doch bitte ein kleiner, feiner Stellplatz für uns noch frei ist ( bei H. P Ketkerling hat das ja nunmal auch geholfen ) und…. 2 waren noch frei :-).

Yeeeehaaaa, tschaka, Strike, meins, sichern, Strom, bezahlen, Brötchen, Bildzeitung, Markise, Tisch, Stühle, Hundedecke, Leckerli, Kaffe, Wolle und nicht mehr weg bewegen. 🙂

Erst am späten Nachmittag haben wir uns fertig gemacht um noch ein bisschen an der Südstrandpromenade zu “ schlachandern“ … Ich bin jedesmal wieder erstaunt, das Milla sich sofort zurecht findet, an Orten die wir schonmal besucht haben…

Zack- Zack geht die Kleene vor mir her, links herum, rechts herum als kennt sie die Wege wie ihre Westentasche. Nur gibt es immer wieder ein kleines Problem…. Milla speichert anscheinend nicht nur die Wege ab, sondern auch die Sitzplätze, auf denen wir zum Kaffeetrinken saßen… So kann es schonmal passieren das sie schnurstracks auf Tische zurennt und sich dann tooootaaaal erschöpft unter dem Tisch fallen lässt… Ganz egal ob dieser gerade belegt ist oder frei. 🙂

So kann der Weg über eine volle Promande schonmal etwas länger dauern, aber irgendwann hatten wir dann einen freien Tisch gefunden, Milla war zufrieden, ich auch und später zurück am Womo hatten wir noch einen ruhigen entspannten Abend.

Am nächsten Morgen fuhr mein Stellplatznachbar weiter und es dauerte nicht lange, bis ich neue Nachbarn bekam…. Und ich sag euch, ab diesem Moment nahm “ das Drama“ oder “ die Komödie“ seinen Lauf…

Angefangen damit das alle vorwärts eingeparkt haben, nur die neuen Nachbarn nicht. Somit standen wir jetzt “ Markise an Markise“ und ich bekam deutlich mehr mit, als ich wollte.

Die neuen Nachbarn ( ein älteres Ehepaar) fingen dann an auszupacken und der erste Knaller ließ nicht lange auf sich warten…

Plötzlich fing die Frau total hysterisch draußen an zu rufen, wo ist Christina, Ernst, wo ist Christina …. ???

Ich dachte, Ohhh , haben die jetzt ihre Enkelin verlohren? Aber nein, Ernst gab die erlösende Nachricht, die ist hier bei mir, ich schick sie dir jetzt nach draußen….

Und dann kam Christina…. IMG_6989-1

Ein winzig kleiner Terrier mit Schleifchen im Fell !

Natürlich war Christina sofort bei mir und Milla, und blieb absolut nicht bei “ Frauchen“ …. Also schrie Frauchen wieder total hysterisch, Christinaaaaa komm zu Mamiiiiiii!!! EEEEEErnst die kommt nicht , hier ist aber noch ein anderer großer Hund, Ernst komm schnell, Ernst nun mach doch was, Christiiiiiiiina, komm zu Mamiiiiii…

Die gute Frau war so hysterisch, die dachte wohl Milla verschlingt Christina mit einem Hapsen! Ich habe noch nieeeee eine so schrille Stimme wie die von dieser Frau gehört. Ehrlich, dagegen hat Heidi Klum eine Stimme wie Heino… Dieses hysterische ging einem durch Mark und Bein.

Aber Milla hatte gerade unterm Womo gelegen und gepennt , so das sie erstmal gar nichts auf die Reihe bekam, und Christina dann voller freude bei mir an den Beinen hochsprang.

Ich hab “ die kleine“ dann wieder rüber gebracht, und Christina wurde angeleint, ganz ohne gefressen worden zu sein.

Von dem Moment an bellte Christina die nächsten 30 Minuten DURCH ! Nur hin und wieder unterbrochen von, Christina lass das doch, Christina geh zum Papi, Christina komm doch auf Mamis Schoß…. Aber Christina wollte nicht. Christina wollte zu Milla, und bellte, zerrte und zog an ihrer Leine , bis Frauchen und Herrchen wohl die Nerven verlohren und mit Christina ins Womo gingen.

Dann herrschte 30 Minuten Ruhe, bis die Tür nebenan wieder auf ging, Christina ihre Chance direkt nutze und plötzlich bei mir im Womo auftauchte…

Ich hatte mir gerade Schuhe angezogen und wollte mit Milla los gehen. Milla lag immer noch unterm Womo, und fand es jetzt aber so gar nicht mehr witzig das Christina plötzlich in “ ihrem“ Womo war und sich auch direkt auf ihren Kauknochen ,der hier noch rum lag, stürzte.

Somit hatte ich jetzt eine total unerzogene Christina hier, eine aufgewühlte Milla und eine hysterische Frau die in der Tür ihres Womos stand und wie wild schrie, nein Christina, komm da raus zu Mami, komm zu Mami….

BOAAAAAAAA….. Ich hab mir dann wieder das kleine Fellbündel geschnappt und sie rüber gebracht… Und hab dann schnell Reiß aus genommen 🙂

Von da an waren wir erstmal einige Stunden unterwegs, und als wir zurück kamen war Milla vollkommen erledigt. Sie war sooooo kaputt, das sie sich nur noch auf ihre Decke fallen ließ. Selbst das Christina im gleichen Moment wieder vollkommen durch drehte, war Milla egal.

Natürlich kamen wir Nachbarn dann ins Gespräch, oder wir versuchten es, über Christinas Getöse hinweg… Wahnsinn, der Hund hatte echt so gar keine Erziehung, also so gar gar keine… Und ständig “ schrie“ die Frau dazwischen, Christina komm doch zu Mami, Ernst, hol sie doch zu dir, komm Christina geh zu Papi….

Ein WAAAAAHNSINN….  Wie sich dann herausstellte ist Christina schon 3 Jahre… Aber laut Frauchen, noch viel zu Jung für Hundeschule oder so… Das machen ja nur Leute mit gtoßen Hunden…

Naja, ich hab dann versucht ihr klar zu machen das das nicht stimmt… Aber ich glaube vergebens…

So zog sich der Abend noch hin, und der nächste Knaller ließ nicht lange auf sich warten. Ich war gerade am Salat schnibbeln, da hörte ich wieder Frauchens feine Stimme…. Christinaaaaa, komm da drunter weg, komm zu Mama, wir wollen doch jetzt PUH- PUH machen gehen 🙂 !!!

PUH- PUH !!!! Ich musste soooo lachen… Allerdings war Christina jetzt bei Milla unter meinem Womo…. Und so kam ich das dritte mal dazu, Christina zu schnappen, und rüber zu bringen !

Milla war erstaunlich ruhig, aber ich glaube, dieser Zwerg nervte sie schon!

Zumindest stellte Milla die Ordnung auf ihre Weise wieder her… Abends sind wir noch ein letztesmal raus gegangen. Eigentlich hoch zur Wiese wie sonst auch immer, nochmal eben Pipi machen… Doch Milla wollte nicht zur Wiese…. Sie ging schnurstracks rüber zu den Nachbarn, und pinkelte denen auf die Pazelle ins Gras.

Schaute mich dabei aber an, als wollte sie sagen, ach komm dich nerven sie doch auch, ich muss der Kurzen mal eben zeigen wer hier “ Revierchefin“ ist.

Nunjaaaaa…. Normalerweise geht das natürlich gaaaaaar nicht, aber in dem Moment ….. 🙂

Der späte Abend verlief dann noch ruhig, und die Nacht auch…. bis ich um 5:30 Uhr von einer feinen Stimme geweckt wurde…. CHRISTINAAAAA, KOMM ZU MAMI …. Es war wie im Albtraum….

Ich schaute dann oben auf dem Alkhoven Fenster…. und tatsächlich, die Frau machte sich mit Jacke und Schlafanzug auf den Weg Richtung Wiese… „Christinaaaaa, du hast schon wieder PUH- PUH ins Wohnmobil gemacht, jetzt ist aber genug.“

Also ist Christina auch mit 3 Jahren nicht stubenrein…… Schön das zu wissen, morgens um 5:30 Uhr! 🙁

Der Samstag verlief wie der Freitag auch …. Christina hat vollkommen am Rad gedreht, dann sogar ihre Leine durchgekaut und war wieder bei uns und wir sind regelmäßig flüchten gegangen.

Der Stellplatz liegt direkt hinter dem Deich, und hat auch einen eigenen Deichzugang… Das ist natürlich toll, so kann man auf kurzen Wegen immer wieder das Meer genießen, was wir dann auch regelmäßig gemacht haben.

Es ist einfach soooooo schön,auf den Molen zu sitzen und einfach nur raus aufs Meer zu schauen. Ich genieße das, und auch Milla wird dann jedesmal ganz ruhig und Sitz genau so stumm da, wie ich.

Sonntag Morgen wurde ich wieder um 5:30 Uhr durch Christina geweckt, ehrlich, ich hätte dem Tier manchmal am liebsten den Hals umgedreht. Aber ich hab dann immer gedacht, was soll bei den Besitzern auch aus dem Tier werden.

Kurz bevor wir dann gestern weiter fahren wollten, erzählten die Nachbarn noch, Christina heißt Christina nach ihrer Tochter…. Die ist aber mittlerweile erwachsen und vor 3 Jahren ausgezogen….darum kam dann der Hund… Und der Name!

Ohhhhh man…. Den Hund nach der eigenen Tochter benennen…. Nun jaaaaaaa, ich glaub ich sag da einfach nichts weiter zu!

Gestern ging es dann jedenfalls in aller Ruhe weiter nach “ BARSSEL“ .

Der Ort liegt grob im Kreis Oldenburg und der Stellplatz war eine Empfehlung eines Stellplatznachbarn in Dresden . Ich war hier vorher noch nie, aber bei 6 Euro mit allem drum und dran, direkt am Wasser der Soeste gelegen, kann ja nicht viel schief laufen dachte ich mir.

Als wir ankamen hatten wir direkt mal wieder “ den Papst in der Tasche“ … Genau ein Stellplatz war noch frei!  Durch den niedrigen Preis, mit Dusche, Toilette, Waschmaschine usw. ist der Stellplatz wohl doch sehr beliebt. Auch wenn er nicht so bekannt ist.

Also ich kann sagen, der Stellplatz ist sehr ordentlich, sauber und wirklich schön angelegt. Wenn er allerdings so voll ist wie momentan, sind die einzelnen Parzellen schon klein. Wobei das ist falsch, sie sind sehr unterschiedlich groß. Meine jetzige Parzelle ist extrem schmal, es gibt aber auch deutlich breitere Lücken… Sie sind also nicht alle gleich angelegt, aber gut, ich war ja erstmal froh noch einen Platz zu bekommen.

Die Monika, die Betreiberin, ist eine super freundliche und klasse Frau… Egal ob man das erstemal da ist wie ich jetzt oder Stammgäste wie meine Nachbarn, es wird sich direkt gedutzt und alle sind eine “ große glückliche Camperfamilie“ … Da fühlt man sich wirklich Willkommen!

Sooooo, jetzt hab ich erstmal genug geschrieben…. Ihr seht uns geht es auf jedenfall gut. Das einzige Problemchen ist das ich hier ganz ganz miserablen Internet Empfang habe. Ich versuche noch ein paar Bilder hochzuladen , aber ob es klappt, glaube ich fast nicht. Ihr wisst also Bescheid, sollte es keine Fotos geben, liegt es  am Netz und sie werden nachgereicht !

1000 knutscher an euch….

Ganz liebe Grüße

Isa und der Revier- Chief- Master 🙂