Entlang der Nordseeküste- Mein Womo Nordsee Road Trip 2017

Entlang der Nordseeküste- Mein Womo Nordsee Road Trip 2017

 

Nachdem die Omi ja nun eeeeeeendlich wieder frisch, fruchtig und repariert aus der Werkstatt kam, konnte es für Milla und mich direkt 2 Tage später los gehen. Jaaaaa, endlich Nordseeluft schnuppern, Fischbrötchen essen und viel frischen Wind um die Nase!

Aufiiii, aufiii… mit dem Wohnmobil zur Nordseeküste.

(mehr …)

Wohnmobil Stellplatz Emden

Wohnmobil Stellplatz Emden

Heute stelle ich euch den “ Alter Binnenhafen“ Wohnmobil Stellplatz Emden in  Niedersachsen vor.

 image

 Auf dem Weg an die deutsche Nordseeküste bzw. natürlich auch an die deutsch/ holländische Grenze liegt Emden als „richtig , ordentliche Stadt“ nochmal extrem günstig für alle Einkäufer, bevor es danach erstmal “ aufs platte Land” geht..

Der Stellplatz “ Am Eisenbahndock, 26723 Emden“  bietet insgesamt 40 Stellplätze,Strom, Ver und Endsorgung, Toiletten und Duschen ( sogar mit eigenem Behindertenbereich) und Hunde sind natürlich auch willkommen. Der Stellplatz verfügt über eine sehr gute und breite Ver und Endsorgung, so das auch größere Wohnmobile keine Probleme haben dürften.

Die Ver und Endsorgung

Die Ver und Endsorgung

Top Tipp 1:

Wenn ihr auf dem Stellplatz Emden mit etwas Glück noch eine freie Parzelle im hinteren Breich ergattert, habt ihr dazu auch noch freies W-lan durch das Amt für (Binnen) Schifffahrt.

Der Stellplatz Emden wird persönlich von einigen Angestellten der AG – Ems geführt… Das heißt, ihr könnt während der Öffnungszeiten des Büros, bei den angestellten Herren bezahlen und erhaltet dort auch jede Menge Informationen zur Stadt. Reservierungen sind NICHT möglich !

In dem Fall muss ich wirklich mal deutlich erwähnen das die Stellplatz Betreuung 1A ist… Die Angestellten sind extrem freundlich und bei Problemen stehen sie auch gerne mit Rat und Tat zur Seite…. oder verleihen das ein oder andere Werkzeug, wenn dieses benötigt wird 😉 !!! 

Außerdem greifen beide Herren auch mal zum Wischmob und feudeln nochmal extra durch die Toiletten oder Duschen wenn es nötig ist, legen die Stromkabel zur Seite, wenn sie sehen das ein Kabel im Weg liegt, achten darauf ,dass die Entsorgung vernünftig aussieht oder spülen dort nochmal extra durch und bücken sich auch mehr als einmal, wenn wiedermal jemand seinen Müll auf dem Platz verteilt hat.

Ich betone dies extra so ausführlich, weil ich es einfach toll finde, wie sie sich um den Platz und seine Gäste kümmern, ohne dabei pedantisch zu erscheinen… Die Betreuung ist wirklich klasse!

 

Das war das Grundsätzliche, jetzt zu meinen Eindrücken…. !

 

Vom Womo bis zur Innenstadt sind es nur wenige Gehminuten

Vom Womo bis zur Innenstadt sind es nur wenige Gehminuten

 Der Stellplatz Emden liegt direkt am “ alten Binnenhafen” und ist nur wenige Gehminuten von der Innenstadt mit vielen Geschäften und Cafes entfernt. Trotz der Nähe zur Innenstadt ist der Platz aber dennoch Hunde freundlich, denn ihr könnt sehr gut mit eurem Vierbeiner eine Runde um den Hafen drehen oder habt auf der hinteren Seite des Stellplatzes ein ehemaliges Grünflächen / Gewerbegebiet, in dem man ganz gut spazieren kann. Zudem gibt es immer mal wieder “ Wasseranschluss” ,so dass euer Vierbeiner auch mal planschen gehen könnte.

Für einen Platz der direkt in der Innenstadt liegt, ist das schon mal keine schlechte „Hunde Ausgangslage“ !

Top Tipp 2 :

Wenn ihr einen Spaziergang um das Hafenbecken startet, legt auf jeden Fall einen Stopp an der Fischbude genau gegenüber des Stellplatzes ein ! Die kleine Bude sieht nicht wild aus, hat aber tolle Fisch Produkte!

Seit ihr allerdings gerade zu den “ Hauptkampf Zeiten” da, kann es euch auch mal passieren, dass ihr eine ganze Weile in der Schlange stehen müsst, weil halb Emden dort seine Mittagspause verbringt.

Die Nähe zur absoluten Innenstadt und trotzdem der Punkt „Hunde geeignet“, genau das macht Emden für mich auch so “ anziehend“, denn gerade nach einigen Tagen Ruhe, finde ich es schon sehr schön auch mal wieder mitten in der Stadt zu sein.

image

Andererseits hat aber genau der Punkt ,der Nähe zu Innenstadt, auch ganz klar seine Nachteile, die ich hier nicht verschweigen möchte !

Der Platz, für einen Wohnmobil Stellplatz mitten in einer City, ist natürlich relativ gering, somit sind die jeweiligen Parzellen für die einzelnen Wohnmobile sehr, sehr schmal ! Das bedeutet, neben dem Womo sitzen, samt Stühlen, Tisch und am besten noch Markise, ist absolut nicht drin, in Emden ist Kuschelcamping angesagt. Zumindest in der ersten Reihe zum Hafen hin… Stellt ihr euch weiter hinten hin, kann es auch gut sein ,dass die Parzelle neben euch frei bleibt und ihr so mehr Platz habt.

Vor den Wohnmobilen sitzt man abends schon sehr nett :-)

Vor den Wohnmobilen sitzt man abends schon sehr nett 🙂

Insgesamt ist und bleibt es aber sehr, sehr eng ( Zu dem Thema muss ich aber auch noch etwas positives schreiben. Durch die Enge der Parzellen sitzen alle Leute bei schönem Wetter vorne vor ihren Wohnmobilen. So hab ich es schon erlebt, dass die ganze Schlange der Womobesitzer in einer Reihe vor den Womos saßen und am Abend die jeweiligen Flaschen “ Schnäpschen” die gesamte Reihe entlang gingen und wir einen tollen gemeinsamen Abend hatten…. so kann Kuschelcamping auch sehr nett sein ! 😉 )

Zu der Enge der Parzellen auf dem Stellplatz Emden kommt aber noch ein weiterer “ Minus Punkt” … So mitten in der Stadt ist es laut !

image Ich würde sagen ich bin eigentlich nicht sehr Geräusch empfindlich… also zumindest nicht wenn es um Straßenlärm usw. geht, aber auf dem Stellplatz Emden ist selbst mir die Lautstärke aufgefallen. Hinzu kommt, dass am Ende des Hafens eine große Eisenbahnbrücke steht, und die Züge sehr deutlich zu hören sind. Die Züge fahren dort zwar nicht ständig, aber wenn denn mal ein Zug kommt, sind sie sehr, sehr, sehr deutlich zu hören!

Dazu entsteht auch noch durch die Enge eine gewisse Lautstärke, denn wenn der Nachbar morgens um 6 Uhr anfängt seine Klamotten abfahrtbereit in die Außenstaufächer zu schmeißen, seit ihr wach ! Da könnt ihr noch so schön geschlafen haben !

 

Fazit zum Stellplatz Emden … 

Titelbild Stellplatz Emden

Titelbild Stellplatz Emden

Wenn ihr auf dem Wohnmobil Stellplatz Emden steht, habt ihr den absoluten Vorteil die Innenstadt direkt vor der Womo Tür zu haben und könnt sämtliche Geschäfte ganz leicht zu Fuß erreichen! Ihr steht im Grunde sehr schön, direkt am Hafenbecken des alten Binnenhafens und zudem bietet der Stellplatz Emden auch noch das komplette „rund um Programm“ samt einer sehr guten und netten “ Betreuung“!  

Nachteil… ihr steht halt mitten in der Stadt und Kuschelcamping ist Programm !

“ Alter Binnenhafen“ der Wohnmobil Stellplatz Emden…. Ein Citystellplatz mit allen Vor und Nachteilen !

 

Ich wünsche euch einen ganz schönen Tag und bleibt gesund !

Eure

Unterschrift

Friedrichstadt, ein Stellplatz mit System !

Friedrichstadt, ein Stellplatz mit System !

Stellplatz Friedrichstadt

Ich war mal wieder in Deutschlands hohem Norden unterwegs und habe einen Stellplatz angefahren, bei dem sich die Besitzer mal SO RICHTIG was gedacht haben. Da ich von diesem Ort so begeistert war, möchte ich ihn euch unbedingt vorstellen… es geht um den Wohnmobilstellplatz am Halbmond in Friedrichsstadt ! (Halbmond 5, 25840 Friedrichstadt)

Hoch oben in Norddeutschland, genauer gesagt zwischen Heide und Husum in Schleswig Holstein, liegt Friedrichstadt und eben der extrem gut geplante Stellplatz am Halbmond.

Eigentlich bin ich eher durch Zufall auf diesem Stellplatz gelandet, war dann allerdings um so überzeugter und muss sagen, so einen super durchdachten Stellplatz habe ich in ganz Europa noch nicht erlebt.

Aber erstmal zu den allgemeinen Daten:

Der Stellplatz liegt direkt hinter dem Deich zur Eider, hat ca. 45 Parzellen, Strom, WC, Dusche, Ver und Entsorgung und was ja leider noch recht selten ist, ein sehr, sehr gutes Wlan. Hunde sind auf dem Stellplatz natürlich willkommen! Dazu gibt es einen extra Grillplatz, einen Kräutergarten, eine Hundewiese und das Alles für 13 Euro pro Nacht.

Wenn man auf den Stellplatz auffahren möchte, muss man als aller erstes durch ein Schrankensystem. So bekommt man eine Karte, die im weiteren Verlauf noch sehr wichtig sein wird.

Stellplatz

Dann sucht ihr euch  eine freie Parzelle und kommt erstmal an :-).

Alle Parzellen sind sowohl mit Kies, auf dem das Womo steht, als auch mit einer Rasenfläche ausgestattet.

Wenn ihr dann soweit ist, geht ihr mit eurer Parkkarte zur Anmeldung und ladet dort an einem Automaten einen gewissen Betrag auf die Karte ( nicht gebrauchtes Guthaben bekommt ihr natürlich am Ende des Aufenthaltes zurück).

Mit diesem Geld auf der Karte bezahlt ihr auf dem Stellplatz ALLES… Ihr braucht also kein Kleingeld mehr für Strom oder Wasser und auch kein extra Geld zum Duschen.

Wenn ihr Strom benötigt, sucht ihr euch die passende Stromsäule für eure Parzelle und haltet einfach die Karte vor einen Sensor. Von da an “ läuft” der Strom. Ihr müsst also abends nicht nochmal extra raus und Stromgeld einwerfen, sondern bis zum Tag eurer Abreise läuft der Strom, natürlich nur nach Gebrauch! Auch wenn der eingezahlte Betrag auf der Karte schon verbraucht ist, bekommt ihr weiter Strom. Denn erst ganz am Ende eures Aufenthaltes “ rechnet ihr ab”, bevor ihr an der Ausfahrt durch die Schranke fahrt.

Stellplatz am Halbmond

Es gibt also keinerlei Probleme mit Kleingeld und fehlenden 1 Euro 0der 50 Cent Stücken, was ich schon als sehr gut durchdacht empfinde.

Genau so läuft es auf dem Stellplatz am Halbmond weiter… Möchtet ihr Duschen gehen, haltet ihr wieder ´die Karte vor den Sensor am Duschhaus und “ geht rein”, möchtet ihr Müll weg bringen, haltet ihr die Karte vor den Sensor des “ Müllhäuschens”, bekommt einlass und könnt euren Müll trennen. Die Müll Entsorgung ist natürlich kostenlos, aber durch die geschlossene Tür, bzw. den Sensor kann niemand fremdes seinen Müll entsorgen.

Im Anmedungshäuschen bekommt ihr zudem viele Informationen zu Freizeitaktivitäten in Friedrichstadt.

Im ersten Moment dachte ich auch, na hoffentlich klappt das mit diesem System auch zuverlässig, aber ich kann euch nur sagen, ich stand 3 Nächte auf dem Stellplatz und hatte nicht einmal ein Problem das ein Sensor nicht vernünftig funktioniert. Alles lief absolut zuverlässig und perfekt.

Ver und Endsorgung

Soweit so gut, dieses Karten System finde ich schon klasse, aber das ist noch bei weitem nicht alles. Vor allem von der  Ver und Entsorgung war ich extreeeeem begeistert, und das will ja schon was heißen 🙂 ! Das ist auch genau der Punkt an dem man sieht, die Stellplatzbetreiber haben wirklich Ahnung von dem was sie tun und ich kenne keinen andere Ver und Entsorgung in Europa, die so gut durchdacht ist !

Es fängt schon damit an das die Ver und Entsorgung überdacht ist ! Ihr steht also selbst bei ussel Wetter nicht im Regen.

Das Grauwasser könnt ihr in eine breite Rinne ablaufen lassen, die sehr gut und einfach zu erreichen ist.

Aber der absolute Knaller ist die WC Entsorgung.

Die gesamte WC Entsorgung besteht aus einer modernen Stahlsäule… So weit noch nichts total besonderes, aber nachdem ihr den WC Kanister geleert habt, könnt ihr die Kassette und die Anlage durch einen Fußschalter bedienen. Ihr müsst also nichts mit den Händen anfassen, nur den Fußschalter “ an tippen”.

Somit entfallen schäbig, ekelige Knöpfe und Hähne, die andere schon mit ihren Klo Fingern oder den alten, ekeligen “ Klo Gummi Handschuhen” angefasst haben…

Eine wirklich super Idee finde ich ! Aber das war noch nicht alles….

WC Entsorgung

Wenn ihr soweit fertig seit mit der Ver und Entsorgung, Abwasser abgelassen habt, Frischwasser aufgefüllt habt und auch der WC Kanister sauber ist, gibt es einen weiteren Punkt den ich super, klasse fand.

Neben der Frischwasseranlage habt ihr noch ein extra Waschbecken zum Hände waschen…

An diesem Waschbecken gibt es wieder keinerlei Hebel, sondern einen Schalter auf Kniehöhe. Ihr lehnt euch also nur gegen diesen Schalter und könnt die Hände waschen. Selbst die Seife kommt aus einem Seifenspender mit Sensor. Somit müsst ihr nichts an dieser Anlage mit den Händen berühren.

Ich finde das ist eine super durchdachte Anlage !

An welcher Ver und Entsorgung gibt es alleine ein Waschbecken an dem man zum Abschluss nochmal kostenlos die Hände waschen kann? Und jetzt mal ehrlich… egal ob Gummi Handschuhe oder nicht… ihr habt doch ganz sicher, genau so wie ich, auch immer nach der Entsorgung das dringende Bedürfnis die Hände im Womo zu waschen und zu desinfizieren, oder? Aber dafür muss man mit den “ Entsorgungspfoten” erstmal im Womo “ herum tatschen”. Die Möglichkeit sich direkt an der Entsorgung die Hände zu waschen, und dann auch noch ohne irgendwas anfassen zu müssen, finde ich einfach suuuuuuuper !

Durch dieses ganze System bleibt die gesamte Anlage natürlich auch sehr sauber, da es kein “Geplemper” und ekelige Hähne und Knöpfe mehr gibt.

Hände waschen !

Sobald dann alles erledigt ist, könnt ihr mit der Karte zur Abrechnung… An einem Automaten könnt ihr genau sehen was ihr alles verbraucht habt und entweder ihr habt ganz am Anfang des Aufenthaltes genügend Geld eingezahlt,  so dass ihr das nicht verbrauchte Guthaben zurück bekommt, oder aber ihr zahlt den restlichen Betrag ein und könnt danach den Stellplatz durch die Schranke verlassen.

Durch dieses ganze System entfällt natürlich auch die Versorgung von “ nicht Stellplatz Nutzern”, da die Ver und Entsorgung nur über den Stellplatz erreichbar ist. Das ist vielleicht für einige Leute, die mal eben schnell kostenlos Ver und Entsorgen wollen doof, aber so haben die Stellplatzbetreiber auch keine plötzlichen Kosten, die dann irgendwann wieder den Stellplatznutzern durch höhere Platzkosten auferlegt werden.

Neben diesen ganzen super cleveren Stellplatz “ Besonderheiten” liegt der Platz am Halbmond aber auch einfach toll !

Ihr könnt zu Fuß in wenigen Minuten die schöne kleine Innenstadt von Friedrichstadt erreichen. Dabei kommt ihr an schmalen Flüssen vorbei und  geht über kleine, süße Brücken, was den Weg in die Stadt noch richtig nett macht und die Hunde haben in den paar Geh-Minuten auch noch was zu schnüffeln.

Die Innenstadt selber besteht aus 2 Teilen… kann man zumindest so sagen. Erst geht man durch eine relativ schmale Strasse samt Kopfsteinpflaster, vielen kleinen Geschäften und Cafés ( Mein Tipp für alle Weingummi, Keks und Schoko Fans :-), also für ALLE (!!!)… Wenn ihr da seit, schaut unbedingt mal ins Schoko Outlet ! Da gibt es ganz viele tolle Süßigkeiten von Marken Herstellern, wie z.B. 2 kg gemischte B- Ware Weingummi Tüten von Haribo oder Katjes…. Hmmmmmmmm 🙂 !

 

Die Innenstadt auf alt

Auf in die City !

Am Ende dieser Strasse ist dann der 2. Teil der Innenstadt. Dort beginnt ein großer Markt und Parkplatz, der umringt ist von vielen Restaurants, Cafés, Bäckern und Kunst Geschäften.

Leider hatte ich etwas Pech mit dem Wetter, bei strahlend blauem Himmel ist die Stadt sicherlich noch schöner. Nichts desto trotz ist Innenstadt von Friedrichstadt ein süßer, kleiner Ort zum bummeln und “ schlachandern” 🙂

Auf der anderen Seite des Stellplatzes liegt die Eider. Wenn ihr also gerne lange spazieren möchtet oder euer Vierbeiner hat Lust auf eine grooooooße Gassi- Runde, habt ihr da Platz ohne Ende zum toben, laufen und rennen.

Ansonsten habt ihr in Friedrichstadt bzw. der Eider und den vielen kleinen und großen Kanälen noch tolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Wie wäre es mit einer Grachtenfahrt zum Kaffee trinken , oder einer Kanutour durch die kleinen Kanäle bzw. der Eider. Oder ist euch mehr nach Kultur ? Dann habt ihr die Möglichkeit die ehemalige Synagoge zu besuchen oder das Museum “ Alte Münze”.

 

Noch ein Tipp… direkt neben dem Stellplatz ist eine Tankstelle, dort könnt ihr morgens Brötchen bestellen, sollte es die am Stellplatz nicht geben.

 

:-)

Jaaaa, was soll ich sagen… Friedrichstadt ist ein richtig schöner Ort, der so einiges zu bieten hat, Hunde sind willkommen und haben viele Möglichkeiten zum schnuppern, rennen und toben. Trotzdem können Mensch und Hund aber auch ganz viel Ruhe finden, wenn es mal Zeit ist die Seele baumeln zu lassen.

 

Das absolute Highlight des Ortes ist aber der Stellplatz selbst… Wie ich schon in der Einleitung geschrieben habe, kennen ich in Europa keinen anderen Platz, der soooo durchdacht ist! Ich kann nur meinen Hut vor Frau Anderson und Herrn Rathmann ziehen. Auf diesem Stellplatz merkt man sofort, dass die Betreiber wissen was sie tun und Ahnung davon haben, was Wohnmobilisten gebrauchen können.

 

Ich kann euch nur den Tipp geben, Friedrichstadt selber mal zu besuchen und euch mit dem Stellplatz “ bekannt zu machen” und vielleicht nimmt sich der ein oder andere Stellplatzbetreiber diesen Platz zum Vorbild, denn dieses Stellplatz System ist einfach klasse !

Ich wünsche euch eine schöne Tour durch Schleswig Holstein und bleibt gesund!

Eure

Unterschrift

Sylt…. :-)

Sylt…. :-)

Sylt …. Die Insel der “ Schönen und Reichen”, Deutschlands Ferrari und Porsche Hotspot, die Insel von Pony , Gosch und Sansibar ….. und ich war dabei ! Kraaaass! 😉

Schwein muss man haben, da schau ich doch am Montag in meine Nachrichten und was musste ich , trotz “stääärkstem” Wiederstand lesen, eine Einladung nach Sylt … 🙂 Na , so eine Katastrophe aber auch !

(mehr …)

Vom Twistesee, über Lüneburg zur Nordsee

Vom Twistesee, über Lüneburg zur Nordsee

Hallöchen,

ich hoffe euch geht es allen gut?

Nach dem Gruppentreffen hab ich die Chance genutzt noch ein paar Womo Tage anzuhängen.

Vom Twistesee ging es als erstes weiter in Richtung Norden zum Steinhuder Meer. Dort gibt es mehrere Plätze gleich im Anschluss zum See, unter anderem auch einen sogenannten „TopPlatz“ . Auf diesem stand ich auch schon vergangenes Jahr ein paar Tage und war dort auch sehr zufrieden, allerdings wollte ich diesmal gerne einen anderen Platz testen, und hab mich so für den kleinen, kostenlosen Stellplatz Hagenburg entschieden. Auf dem Weg hab ich mich zwar einmal kurz verfahren, aber ansonsten war ich innerhalb von 2,5 Stunden vor Ort.

Kostenlos und trotzdem mit Strom!

Der Platz ist wirklich klein, nur für 8 Wohnmobile, aber für 1-2 Tage fand ich ihn klasse…. kann ich absolut nicht anders sagen, und obwohl er kostenlos war gab es eine Stromsäule, also für mich war alles gut. In unmittelbarer Nähe des Stellplatzes befindet sich das Dorf Hagenburg, samt Edeka, Sparkasse, Restaurants, Bäcker und Apotheken. Geht man vom Stellplatz aus über einen nett angelegten kleinen “ Wald und Wiesenweg“ kommt man nach einigen 100 Metern an einem Biergarten (nennt sich Moorgärten) vorbei. Leider hatte dieser auf Grund des Wetters geschlossen, sah aber von außen sehr gut aus.

Bis zum Steinhuder Meer waren es zu Fuß gute 10 Minuten, immer einen Feldweg entlang. Gerade für Hundebesitzer ist es ein  schöner, kleiner Platz mit ganz viel Grün, und trotzdem einigen Läden um sich herum. Sicherlich nicht so toll angelegt wie der besagte „TopPlatz“, aber als kostenloser Platz absolut brauchbar…. und das gesparte Geld kann dann direkt wieder in Milchkaffee eingetauscht werden. 🙂

Eigentlich hatte ich geplant, langsam in Richtung Ostsee weiter zu fahren, denn ein langjähriger Womo Bekannter hatte mich schon vor Wochen gefragt, ob ich nicht lust hätte nach dem Treffen ein paar Tage Ostsee mit ihm anzuhängen. Da bei ihm aber einige private Probleme und ein Werkstattbesuch mit dem Womo kurzfristig dazwischen kam, hatten wir abgesprochen ich fahre schonmal langsam vor und je nachdem was die Werkstatt sagt, sehen wir weiter ob ein Treffen stattfindet oder ob es einfach nicht klappt. So war der Plan….

Da ich nach 2 Tagen Steinhuder Meer genug vom See hatte, ging es für Milla und mich weiter in Richtung Lüneburg. Ich war noch nie in Lüneburg, und der Platz/ die Stadt liegt auf dem Weg in Richtung Ostsee strategisch günstig :-). Laut Stellplatz App gibt es dazu auch noch einen großen Platz ganz in der Nähe der Altstadt, so das einem ausgedehnten Stadtbummel eigentlich nichts im Weg stehen sollte…. dachte ich!

Nach knapp 3 Stunden Fahrt kamen wir in Lüneburg an, fuhren auf den Platz auf uuuuuuuund…. alles voll !!!

 

Lüneburg ist einfach immer voll!!!

 

Neeeeeee, nicht wirklich jetzt, ein Platz für über 50 Womos mitten in der Woche soll voll sein???? Warum das denn….. ;-( . Also, haben wir noch eine 2. Platzrunde gedreht, und siehe da… Der Platz war nicht rappel voll, es gab nur mal wieder einige die meinten 2 Parzellen nutzen zu müssen…. ICH HASSE ES…. zumindest dann wenn der Platz voll ist !!! Also hab ich erstmal 15 Minuten offensichtlich darauf gewartet, ob die Leute vielleicht ganz von allein so nett sind, ihren Kram anders zu stellen und sich dadurch ein bisschen “ schmaler“ machen.

Hinter mir warteten gleich 2 andere Womos mit !

Nachdem sich nach 15 Minuten noch immer nichts tat, bin ich ausgestiegen und hab die Leute angesprochen ( leider waren nur wenige an ihren Womos) … Was ich da für Antworten bekam,  war mal wieder ein Knaller nach dem nächsten… Von,“ meine Frau hat ein künstliches Hüftgelenk und braucht einfach mehr Platz, bis unser Hund wird immer vor dem Womo angeleint und braucht seinen Freiraum“, war alles dabei ….ICH DACHTE WIR WÄREN BEI “ VERSTEHEN SIE SPASS“ Lüneburg …. Unglaublich!

Kurz darauf endete die Sache so ,dass sich nicht ein Womo Besitzer von seinen 2 Parzellen getrennt hat, der Betreiber nicht am Platz war und ich mit den anderen wartenden Womos wieder fahren konnte! Das sind doch mal wieder wahre Campingfreunde!!!

GAAAAAAANZ RUHIG BLEIBEN !!!

Neben dem Womo Stellplatz in Lünebug gibt es allerdings weitere normale Parkplätze ganz in der Nähe und zumindest da hatten wir das Glück einen für “ die Omi“ gerechten Platz zu bekommen. Hmmmmm, war nur noch die Frage, was machen wir mit dem Schild “ Camping verboten“ an der Einfahrt zum Parkplatz …. Das Problemchen haben wir dann erstmal verschoben, Milla hat sich “ Stadt fein“ gemacht und ich gleich mit und keine 5 Minuten später ging es los in die Lüneburger Altstadt.

Lüneburg City

Lüneburg City

Trotz des doofen Stellplatz- Gedöns muss ich sagen, Lüneburg hat eine richtig schöne Innenstadt. Wenige dieser riesen Läden, dafür viele kleine Geschäfte bekannter Marken, toll restaurierte Fassaden und schiefe Dächer das der Regen nur so runter donnern muss.

Wir haben uns extra viel Zeit gelassen, und sind erst nach 19 Uhr zurück zum Womo gegangen. Ich dachte wer nicht da ist, kann auch nicht vom Parkplatz geworfen werden 🙂 … und siehe da, der Platz leerte sich zusehendst von PKW’s , aber um mich herum blieben so einige Womos stehen.

Das fand ich natürlich gut, so stand ich da mitten in der Stadt nicht ganz allein, und so viele Womos werden sie auch nicht weg schicken, könnte ich mir vorstellen… Zuuuuuuumal, da war ja nur das campen verboten, aber ich wollte ja nicht campen, ich stand da ja nur zur Wiederherstellung meiner Fahrbereitschaft 😜!

Der Abend verlief dann tatsächlich ganz entspannt und die Nacht war bis ca. 6.30 Uhr erstaunlich ruhig für einen Parkplatz mitten in der Stadt. Da ich ab halb sieben eh nicht mehr schlafen konnte weil der PKW Verkehr um mich herum deutlich zunahm, hab ich mich lieber für ein recht frühes Frühstück samt Müsli, Quark und viel Kaffee entschieden… zu beobachten gab es auf jedenfall genug, da hab ich nicht mal den Akku leeren Laptop vermisst.  Eines sagte mir diese Nacht aber auf jedenfall , frei stehen ist ,hier und da ,gar nicht so “ kompliziert“ wie ich immer denke.

Aber wieeeeeeee sollte es jetzt weiter gehen?

Mit dem Bekannten hatte ich am Abend zuvor noch so einige male hin und her geschrieben, und nachdem ich nicht mehr am Steinhuder Meer stand, sondern bis nach Lüneburg weiter gefahren bin, dort aber keinen Stellplatz mehr bekommen hab, hab ich dem Bekannten gesagt er soll sich einfach irgendwo einen Platz aussuchen, den er anfahren möchte und ich komme dann dahin nach…, dass er auch nach Lüneburg fährt und dort keinen Platzt bekommt, wäre ja sinnlos. Plötzlich war allerdings keine Sprache mehr von der Ostsee, sondern von Cux- oder Wilhelmshaven…. Hmmmmm, na gut, dann bin ich zwar extra umsonst in die östliche Richtung gefahren, aber naja, vom Twistesee aus, ging es ja ! Fahr ich halt ein Stückchen zurück in Richtung Nordsee…. mag ich persönlich eh lieber als die Ostsee, und der Rückweg nach Hause ist nicht mehr so weit. Allerdings war  damit auch für mich klar ,dass ich auf jedenfall an der Nordsee bleibe und nicht wieeeeder in die andere Richtung zurück fahre…. Sonst kann ich nämlich bald die Kohle direkt in den Womo Tank schmeissen.

Stellplatz Schleuseninsel Wilhelmshaven

Stellplatz Schleuseninsel Wilhelmshaven

Soweit…. so klar…. also aufi, aufi ….mal wieder zur Schleuseninsel Wilhelmshafen…. Hier war ich zwar erst vor ein paar Wochen, aber das macht mir wirklich nichts aus, denn ich finde sowohl den Stellplatz auf der Schleuseninsel, als auch den Südstrand, seine Cafes , Buden, Deiche und Molen super oder gar perfekt! Und da ich weiß ,dass der Bekannte auch eher einen entspannten Tag bevorzugt, lagen ruhige Tage vor Milla und mir….  Zumal das Wetter eher schlecht werden sollte, freute ich mich noch doppelt auf die See….

Kaffee und Kuchen... hmmmmm... geht irgendwie IMMER!!!

Kaffee und Kuchen… hmmmmm… geht irgendwie IMMER!!!

Ich liebe einfach einen ordentlichen Sturm hier oben… es gibt doch nichts besseres als viel frischen Wind um die Nase , und ein Womo das leicht von der Brieeeeese geschaukelt wird…. Da sind alle Sorgen und Probleme tatsächlich wortwörtlich wie „weg geblasen“…… HERRLICH !!!!

Wie es dann hier oben genauer weiter ging, und was nicht geklappt hat, erfahrt ihr im Video:

Da es mein erstes  Blog-Video ist, habt erbarmen…. ich hoffe das alles klappt…. Ihr seit also so ein bisschen gerade meine ganz persönlichen Versuchskaninchen 🙂 .

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und wenn es bei euch auch usselig werden soll, genießt mit gutem Gewissen die muckelige freie Zeit. auf der Couch, oder bei langen einsamen Regenspaziergängen mit euren Zwei oder Vierbeineirn.

Bleibt gesund und fühlt euch gedrückt

Isa und das im herzen durch und durch friesische Hundemädchen Milla

Zum Schluss:

Noch was zum lachen…. Video drehen bei Sturm ist gar nicht so leicht…. Könnt ihr Lippen lesen ???? 😉 !

Greetsiel – Wilhelms Hafen :-) !

Greetsiel – Wilhelms Hafen :-) !

Donnerstag bin ich von Greetsiel abgedüst ,  auf , auf zu einem neuen Stellplatz hier oben. Wobei mir die Suche nach einem anderen Platz gar nicht so leich viel, muss ich sagen.  Ich wollte schon ganz gerne irgendwo direkt an der See bleiben, allerdings waren mir die Stellplätze, in den nächsten “ Sielen“ einfach zu teuer. Ich mag es einfach nicht einsehen, zu den normalen Stellplatzkosten auch nochmal knapp 10 Euro pro Tag an Kurtaxe, “ Personenzuschlag“ und Hundegebühr zu zahlen… Ganz ehrlich, 3,60 Euro jeden Tag an Hundegebühr zu zahlen, das will ich nicht mit machen… Also bleibt mir nur übrig diese Orte zu meiden.

 

Der nächste Stellplatz von Greetsiel aus mit “ normalen“ Preisen war wiedermal die Schleuseninsel in Wilhelmshaven, da stand ich zwar auch schon so einigemale, aber nichts desto trotz find ich es auch dort immer wieder schön. Also ging es von Greetsiel nochmal 1,5 Stunde weiter zur Schleuseninsel.

 Ich bin extra schon am Donnerstag los gefahren, damit ich zum Wochenende hin, kein Problem bekomme mit vollen Stellplätzen. Die Idee hatten aber wohl so einige, und als ich um halb zehn bemerkte das sich der Stellplatz in Greetsiel totaaaaaal leerte, bekam ich schon ein bisschen mulmiges Gefühl, ob ich auf der ( beliebten) Schleuseninsel wohl noch ein Plätzchen ergattern kann. Darum hab ich dann doch lieber nochmal vorher am Stellplatz angerufen, ob denn wohl noch eine Chance auf einen Platz besteht. Der Betreiber war wie immer sehr freundlich, reservieren konnte ich allerdings nicht mehr, weil sein “ Kontingent “ an Reservierungen schon belegt war. Er hatte zu dem Zeitpunkt aber noch 4 Plätze frei… Ich soll es also ruhig mal versuchen.

Nun gut, also hab ich noch schnell die restlichen Sachen gepackt und los… Puuuuuhhhh, na hoffentlich fahr ich jetzt die Steecke nicht komplett umsonst…und dann musste ich auch noch zig mal halten um die unterschiedlichsten Dinge zu erledigen… tanken, Sparkasse , Getränke einkaufen und vorallem an irgendeinem Baumarkt halten… Meine eine Gasflasche war schon seit Wochen leer, somit war die andere auch schon seit Wochen angeschlossen. Wenn es so warm ist braucht man zwar nicht so viel Gas wie im Winter, aber kalten Kaffe zum Frühstück …. Neeeeeeeee!

Ihr seht, es gab einiges zu tun… Und dann kam ich auch noch in ein Stau ! Wer rechnet denn da mit… Stau auf der Landstraße….. Wegen so einer doofen Baustellenampel… Und so saßen wir auch nochmal 30 Minuten auf der Landstraße fest.

Aaaaaaber dann irgendwann, waren wir endlich in Wilhelmshaven! Ich hab schon Stoßgebete ans “ Universum“ gesendet, das doch bitte ein kleiner, feiner Stellplatz für uns noch frei ist ( bei H. P Ketkerling hat das ja nunmal auch geholfen ) und…. 2 waren noch frei :-).

Yeeeehaaaa, tschaka, Strike, meins, sichern, Strom, bezahlen, Brötchen, Bildzeitung, Markise, Tisch, Stühle, Hundedecke, Leckerli, Kaffe, Wolle und nicht mehr weg bewegen. 🙂

Erst am späten Nachmittag haben wir uns fertig gemacht um noch ein bisschen an der Südstrandpromenade zu “ schlachandern“ … Ich bin jedesmal wieder erstaunt, das Milla sich sofort zurecht findet, an Orten die wir schonmal besucht haben…

Zack- Zack geht die Kleene vor mir her, links herum, rechts herum als kennt sie die Wege wie ihre Westentasche. Nur gibt es immer wieder ein kleines Problem…. Milla speichert anscheinend nicht nur die Wege ab, sondern auch die Sitzplätze, auf denen wir zum Kaffeetrinken saßen… So kann es schonmal passieren das sie schnurstracks auf Tische zurennt und sich dann tooootaaaal erschöpft unter dem Tisch fallen lässt… Ganz egal ob dieser gerade belegt ist oder frei. 🙂

So kann der Weg über eine volle Promande schonmal etwas länger dauern, aber irgendwann hatten wir dann einen freien Tisch gefunden, Milla war zufrieden, ich auch und später zurück am Womo hatten wir noch einen ruhigen entspannten Abend.

Am nächsten Morgen fuhr mein Stellplatznachbar weiter und es dauerte nicht lange, bis ich neue Nachbarn bekam…. Und ich sag euch, ab diesem Moment nahm “ das Drama“ oder “ die Komödie“ seinen Lauf…

Angefangen damit das alle vorwärts eingeparkt haben, nur die neuen Nachbarn nicht. Somit standen wir jetzt “ Markise an Markise“ und ich bekam deutlich mehr mit, als ich wollte.

Die neuen Nachbarn ( ein älteres Ehepaar) fingen dann an auszupacken und der erste Knaller ließ nicht lange auf sich warten…

Plötzlich fing die Frau total hysterisch draußen an zu rufen, wo ist Christina, Ernst, wo ist Christina …. ???

Ich dachte, Ohhh , haben die jetzt ihre Enkelin verlohren? Aber nein, Ernst gab die erlösende Nachricht, die ist hier bei mir, ich schick sie dir jetzt nach draußen….

Und dann kam Christina…. IMG_6989-1

Ein winzig kleiner Terrier mit Schleifchen im Fell !

Natürlich war Christina sofort bei mir und Milla, und blieb absolut nicht bei “ Frauchen“ …. Also schrie Frauchen wieder total hysterisch, Christinaaaaa komm zu Mamiiiiiii!!! EEEEEErnst die kommt nicht , hier ist aber noch ein anderer großer Hund, Ernst komm schnell, Ernst nun mach doch was, Christiiiiiiiina, komm zu Mamiiiiii…

Die gute Frau war so hysterisch, die dachte wohl Milla verschlingt Christina mit einem Hapsen! Ich habe noch nieeeee eine so schrille Stimme wie die von dieser Frau gehört. Ehrlich, dagegen hat Heidi Klum eine Stimme wie Heino… Dieses hysterische ging einem durch Mark und Bein.

Aber Milla hatte gerade unterm Womo gelegen und gepennt , so das sie erstmal gar nichts auf die Reihe bekam, und Christina dann voller freude bei mir an den Beinen hochsprang.

Ich hab “ die kleine“ dann wieder rüber gebracht, und Christina wurde angeleint, ganz ohne gefressen worden zu sein.

Von dem Moment an bellte Christina die nächsten 30 Minuten DURCH ! Nur hin und wieder unterbrochen von, Christina lass das doch, Christina geh zum Papi, Christina komm doch auf Mamis Schoß…. Aber Christina wollte nicht. Christina wollte zu Milla, und bellte, zerrte und zog an ihrer Leine , bis Frauchen und Herrchen wohl die Nerven verlohren und mit Christina ins Womo gingen.

Dann herrschte 30 Minuten Ruhe, bis die Tür nebenan wieder auf ging, Christina ihre Chance direkt nutze und plötzlich bei mir im Womo auftauchte…

Ich hatte mir gerade Schuhe angezogen und wollte mit Milla los gehen. Milla lag immer noch unterm Womo, und fand es jetzt aber so gar nicht mehr witzig das Christina plötzlich in “ ihrem“ Womo war und sich auch direkt auf ihren Kauknochen ,der hier noch rum lag, stürzte.

Somit hatte ich jetzt eine total unerzogene Christina hier, eine aufgewühlte Milla und eine hysterische Frau die in der Tür ihres Womos stand und wie wild schrie, nein Christina, komm da raus zu Mami, komm zu Mami….

BOAAAAAAAA….. Ich hab mir dann wieder das kleine Fellbündel geschnappt und sie rüber gebracht… Und hab dann schnell Reiß aus genommen 🙂

Von da an waren wir erstmal einige Stunden unterwegs, und als wir zurück kamen war Milla vollkommen erledigt. Sie war sooooo kaputt, das sie sich nur noch auf ihre Decke fallen ließ. Selbst das Christina im gleichen Moment wieder vollkommen durch drehte, war Milla egal.

Natürlich kamen wir Nachbarn dann ins Gespräch, oder wir versuchten es, über Christinas Getöse hinweg… Wahnsinn, der Hund hatte echt so gar keine Erziehung, also so gar gar keine… Und ständig “ schrie“ die Frau dazwischen, Christina komm doch zu Mami, Ernst, hol sie doch zu dir, komm Christina geh zu Papi….

Ein WAAAAAHNSINN….  Wie sich dann herausstellte ist Christina schon 3 Jahre… Aber laut Frauchen, noch viel zu Jung für Hundeschule oder so… Das machen ja nur Leute mit gtoßen Hunden…

Naja, ich hab dann versucht ihr klar zu machen das das nicht stimmt… Aber ich glaube vergebens…

So zog sich der Abend noch hin, und der nächste Knaller ließ nicht lange auf sich warten. Ich war gerade am Salat schnibbeln, da hörte ich wieder Frauchens feine Stimme…. Christinaaaaa, komm da drunter weg, komm zu Mama, wir wollen doch jetzt PUH- PUH machen gehen 🙂 !!!

PUH- PUH !!!! Ich musste soooo lachen… Allerdings war Christina jetzt bei Milla unter meinem Womo…. Und so kam ich das dritte mal dazu, Christina zu schnappen, und rüber zu bringen !

Milla war erstaunlich ruhig, aber ich glaube, dieser Zwerg nervte sie schon!

Zumindest stellte Milla die Ordnung auf ihre Weise wieder her… Abends sind wir noch ein letztesmal raus gegangen. Eigentlich hoch zur Wiese wie sonst auch immer, nochmal eben Pipi machen… Doch Milla wollte nicht zur Wiese…. Sie ging schnurstracks rüber zu den Nachbarn, und pinkelte denen auf die Pazelle ins Gras.

Schaute mich dabei aber an, als wollte sie sagen, ach komm dich nerven sie doch auch, ich muss der Kurzen mal eben zeigen wer hier “ Revierchefin“ ist.

Nunjaaaaa…. Normalerweise geht das natürlich gaaaaaar nicht, aber in dem Moment ….. 🙂

Der späte Abend verlief dann noch ruhig, und die Nacht auch…. bis ich um 5:30 Uhr von einer feinen Stimme geweckt wurde…. CHRISTINAAAAA, KOMM ZU MAMI …. Es war wie im Albtraum….

Ich schaute dann oben auf dem Alkhoven Fenster…. und tatsächlich, die Frau machte sich mit Jacke und Schlafanzug auf den Weg Richtung Wiese… „Christinaaaaa, du hast schon wieder PUH- PUH ins Wohnmobil gemacht, jetzt ist aber genug.“

Also ist Christina auch mit 3 Jahren nicht stubenrein…… Schön das zu wissen, morgens um 5:30 Uhr! 🙁

Der Samstag verlief wie der Freitag auch …. Christina hat vollkommen am Rad gedreht, dann sogar ihre Leine durchgekaut und war wieder bei uns und wir sind regelmäßig flüchten gegangen.

Der Stellplatz liegt direkt hinter dem Deich, und hat auch einen eigenen Deichzugang… Das ist natürlich toll, so kann man auf kurzen Wegen immer wieder das Meer genießen, was wir dann auch regelmäßig gemacht haben.

Es ist einfach soooooo schön,auf den Molen zu sitzen und einfach nur raus aufs Meer zu schauen. Ich genieße das, und auch Milla wird dann jedesmal ganz ruhig und Sitz genau so stumm da, wie ich.

Sonntag Morgen wurde ich wieder um 5:30 Uhr durch Christina geweckt, ehrlich, ich hätte dem Tier manchmal am liebsten den Hals umgedreht. Aber ich hab dann immer gedacht, was soll bei den Besitzern auch aus dem Tier werden.

Kurz bevor wir dann gestern weiter fahren wollten, erzählten die Nachbarn noch, Christina heißt Christina nach ihrer Tochter…. Die ist aber mittlerweile erwachsen und vor 3 Jahren ausgezogen….darum kam dann der Hund… Und der Name!

Ohhhhh man…. Den Hund nach der eigenen Tochter benennen…. Nun jaaaaaaa, ich glaub ich sag da einfach nichts weiter zu!

Gestern ging es dann jedenfalls in aller Ruhe weiter nach “ BARSSEL“ .

Der Ort liegt grob im Kreis Oldenburg und der Stellplatz war eine Empfehlung eines Stellplatznachbarn in Dresden . Ich war hier vorher noch nie, aber bei 6 Euro mit allem drum und dran, direkt am Wasser der Soeste gelegen, kann ja nicht viel schief laufen dachte ich mir.

Als wir ankamen hatten wir direkt mal wieder “ den Papst in der Tasche“ … Genau ein Stellplatz war noch frei!  Durch den niedrigen Preis, mit Dusche, Toilette, Waschmaschine usw. ist der Stellplatz wohl doch sehr beliebt. Auch wenn er nicht so bekannt ist.

Also ich kann sagen, der Stellplatz ist sehr ordentlich, sauber und wirklich schön angelegt. Wenn er allerdings so voll ist wie momentan, sind die einzelnen Parzellen schon klein. Wobei das ist falsch, sie sind sehr unterschiedlich groß. Meine jetzige Parzelle ist extrem schmal, es gibt aber auch deutlich breitere Lücken… Sie sind also nicht alle gleich angelegt, aber gut, ich war ja erstmal froh noch einen Platz zu bekommen.

Die Monika, die Betreiberin, ist eine super freundliche und klasse Frau… Egal ob man das erstemal da ist wie ich jetzt oder Stammgäste wie meine Nachbarn, es wird sich direkt gedutzt und alle sind eine “ große glückliche Camperfamilie“ … Da fühlt man sich wirklich Willkommen!

Sooooo, jetzt hab ich erstmal genug geschrieben…. Ihr seht uns geht es auf jedenfall gut. Das einzige Problemchen ist das ich hier ganz ganz miserablen Internet Empfang habe. Ich versuche noch ein paar Bilder hochzuladen , aber ob es klappt, glaube ich fast nicht. Ihr wisst also Bescheid, sollte es keine Fotos geben, liegt es  am Netz und sie werden nachgereicht !

1000 knutscher an euch….

Ganz liebe Grüße

Isa und der Revier- Chief- Master 🙂