Website-Icon IsasWomo

Gas Überfälle auf Camper – Was ist wirklich dran?

Gas Überfall Wohnmobil

Darum gehts: Gas Überfälle auf Camper, wie wahrscheinlich sind sie wirklich? Ich habe mich vor ca, 11 Jahren das erste Mal mit dem Wohnmobil Thema beschäftigt und es hat nur Tage gedauert, bis ich vor den Gas Überfällen gewarnt wurde. Doch was ist WIRKLICH an dem Thema dran? Ich wollte es genauer wissen und so begann die wohl aufwändigste Recherche, die ich je für einen Artikel gestartet habe. 

 

 

Vor über 11 Jahren habe ich zum erstmal ernsthaft damit begonnen, mich mit dem Wunsch nach einem Wohnmobil gedanklich zu beschäftigen und es hat damals wirklich nur Tage gedauert, da wurde ich das erstmal in einem Forum vor den „Gas Überfällen auf Camper“ gewarnt. 

Doch können solche „Überfälle“ wirklich möglich sein und wenn ja, was benötigen Diebe für eine solche Aktion? Wie würde das ganze Ablaufen? Woher stammt das Gas? Was kostet ein solches Gas usw. usw. usw. 

Ich bin zu 99,9% alleine unterwegs und wollte es genauer wissen. So begann meine Recherche im Netz, beim ADAC, der Polizei, ich habe Anästhesisten befragt und war sogar auf einem Darknet „Marktplatz“ unterwegs.

 

Gas Überfälle auf Camper… Mythos oder Möglichkeit?  

 

Man liest es immer und immer wieder… seit Jahrzehnten!

Paare, Familien, alleinreisende Camper, ja sogar Camper mit Hund und Hunden, werden morgens in ihren Freizeitfahrzeugen wach, im ersten Moment ist alles wie immer, doch plötzlich bemerken sie, gestern lag doch z.B. der Laptop noch auf dem Tisch und warum steht z.B. die Beifahrertür ein Stückchen auf?

Tja und plötzlich fällt leider der Groschen. Die Wertsachen sind Weg, vielleicht auch Portmonee samt Dokumenten, die Camper wurden in der Nacht beraubt. 

Manchesmal haben die Betroffenen zudem morgens Kopfschmerzen oder empfinden leichte Übelkeit und die Geschichten von Gas Überfällen kennt wohl jeder Camper.  Somit ist es gar nicht verwunderlich, dass Menschen direkt denken, jetzt ist es uns auch so ergangen, wir wurden durch irgendein Gas betäubt und dann bestohlen. (Und das meine ich GAR NICHT verwerflich, diesen Gedanken zu haben, ist vollkommen verständlich) 

Denn wie soll es denn sonst gewesen sein?

Eine fremde Person macht sich am Womo zu schaffen, steigt sogar in das Wohnmobil ein, klaut die Wertsachen und niemand bekommt etwas mit, nicht mal der Hund?

DAS KANN DOCH GAR NICHT MÖGLICH SEIN!!!

Oder?

Ich versuche das ganze Thema mal möglichst objektiv für euch aufzudröseln.

 

Darum spielen wir „den klassischen“ Gas Überfall auf Camper doch mal durch.

 

Vorab, das folgende Beispiel muss sich natürlich nicht immer genau so abspielen, aber nach vielen, vielen Erfahrungsberichten ist das folgende Geschehen sozusagen DER Klassiker. 

Eine Familie, Mutter, Vater, Kind, samt Golden Retriever, fahren mit ihrem 7,5m langen, Alkhoven Wohnmobil in den Urlaub. Das Fahrzeug ist so aufgebaut, dass die Eltern hinten im Festbett schlafen, das Kind im Alkoven und der Hund z.B. unterm Tisch. Natürlich ist das nur ein Beispiel, wir könnten genau so gut Längsbetten, Querbetten, Hubbetten, ein Paar schläft gemeinsam, ein anderes getrennt, ggf. sogar mit verschlossener Tür, weil ein Partner schnarcht oder, oder, oder, oder. 

Die Familie ist auf dem Weg nach Spanien, fährt und fährt und fährt und irgendwann sind alle „Akkus“ leer, also ab auf den nächstbesten französischen Rasthof.

PAUSE und ein paar Stunden Schlaf.

Vielleicht sind alle hungrig und es wird noch kurz gekocht, vielleicht gibt es noch ein Bierchen oder ein kleines Glas Wein, vielleicht vertritt man sich nochmal kurz die Beine oder scrollt einfach müde durchs Netz.

Letztendlich auch beinahe egal, auf jeden Fall sind alle Müde und fallen relativ schnell in die Betten und schlafen schnell ein. Im besten Fall kann ja sogar das Rauschen der Autobahn ganz angenehm sein. 

 

Die klassische Theorie der Gas Überfälle auf Camper

Die „Überfall Theorie“ wäre jetzt folgende.

Eine “Gangster Team” fährt mit einem Van auf den Rastplatz, oder ist bereits seit Stunden vor Ort. Sie müssen auf jeden Fall warten bis es späte Nacht ist, halbwegs dunkel und sämtliche Leute schlafen. Mögliche Videokameras müssen natürlich umgangen werden.

Ein Typ nähert sich leise dem Wohnmobil, dabei muss er ein bis zwei relativ große Flasche Gas tragen. Mit einem Schlauch leitet er das Gas z.B. durch die Zwangsbelüftung oder gar gebohrte kleine Löcher, in das Wohnmobils ein, wodurch die gesamte Familie tief und fest betäubt wird und schläft.

Nach einiger Zeit brechen 1-2 Personen in das Wohnmobil ein, durchsuchen das Womo  (die Familie samt Hund schlafen betäubt weiter), schnappen sich dann z.B. den Laptop auf dem Tisch, Portmonee, Handtasche und samt der Beute verlässt das “Gangster Team” den Rastplatz und waren nie mehr gesehen.

Die Familie samt Hund wachen morgens auf, alle fühlen sich ein bisschen „schummrig“ und bemerken, dass die Ka..e am dampfen ist!

 

So weit, so Krimi!

Gas Überfall auf Camper, Nachts auf der Autobahn

Natürlich könnte es GENAU SO passiert sein. Doch wie ich schon gesagt habe, habe ich in den vergangenen Wochen ganz viel Zeit investiert um mich über das Thema zu informieren und so sehr ich zu Beginn meiner Womo Karriere noch an die Möglichkeit eines solchen Gas Überfall auf Camper geglaubt habe, so unsicher bin ich mir jetzt!

Es gibt einfach sooooo viele Punkte die nicht recht passen, dass ICH die Möglichkeit der Gas Überfälle auf Camper für sehr unwahrscheinlich halte. Aber macht euch am besten euer eigenes Bild:

 

Gas Überfälle auf Camper… welches Gas wird genutzt?

 

Die größte Frage bei dieser Art von Überfällen ist für die Diebe sicherlich, welches Gas wäre das richtige?

Um dieses Thema zu erörtern, habe ich einen Termin mit meinem Schmerztherapeuten, Arzt und Anästhesisten vereinbart und habe mit ihm das Thema Betäubungsgase durchgesprochen,

Ohne jetzt zu tief in den Bereich der Medizin abzutauchen, kann ich folgendes aus dem Gespräch ziehen.

Eine medizinische Vollnarkose wird heutzutage kaum, bis gar nicht mehr, rein durch das Einatmen von Narkosegasen durchgeführt. Wir gehen jetzt für den Wohnmobil Überfall durch Betäubungsgase trotzdem mal davon aus.

Wer jetzt an Lachgas denkt, keine Chance, das wirkt kaum bewusstseinsausschaltend. Chloroform dagegen wäre zumindest stark genug um Personen in einen Tiefschlaf zu legen, ist aber hoch explosiv und riecht extrem unangenehm. Da würde jedes „2. Opfer“ eher durch den Gestank wach werden, als direkt fest einzuschlafen.

Immer wieder das Thema mit dem Geruchssinn…

Stopp und wer jetzt direkt denkt, der Geruchsinn ist im Schlaf doch ausgeschaltet. Ja das stimmt, allerdings nur in den Tiefschlafphasen. Es ist aber ganz normal, dass wir alle innerhalb einer Nacht mal tiefer schlafen, mal träumen und dann auch wieder flacher schlafen oder sogar wach werden. Selbst richtig gute „Schläfer“ werden jede Nacht mal wach, wir wissen nur einfach am nächsten Tag nichts mehr davon.  

Würde also bedeuten, Diebe die Chloroform nutzen, müssten auch noch von außen wissen, in welcher Schlafphase wir uns gerade befinden. UNMÖGLICH! 

Dann gibt es noch den „Stoff“ Xenon… Xenon ist allerdings wirklich teuer, nur schwer in großen Mengen zu bekommen und es werden weitere technische Geräte benötigt (samt Stromzufuhr) um aus Xenon, ein „Xenon- Gas“ zu erstellen. Das wäre alles vieeeel zu aufwändig für einen schnellen Diebstahl.

Bleiben noch die „echten“ medizinischen Gase Sevofluran und Isofluran, die auch heute noch in der Medizin zum Einsatz kommen.

Aber auch gegen diese Gase spricht einiges, so mein Doc. Denn zum einen riechen diese Gase  stechend/übel, so dass wir wieder die Gefahr haben die möglichen Opfer direkt zu wecken.

2. Problem, der Preis!

Diese Gase sind ebenfalls so teuer, da müsste eine Diebesbande mindestens das Womo mit klauen (und bei der Größe bzw. dem Luft Volumen eines Reisemobils, müsste es schon ein Womo im sechsstelligen Bereich sein!!!), damit es kein Minusgeschäft wird.

Hinzu kommt auch noch, auch bei diesen Gasen wird wieder eine Art Verdampfer benötigt, um aus diesen Stoffen ein Gas/ Gasgemisch herzustellen. Sehr viel Aufwand auf einer öffentlichen Raststätte. Abgesehen davon ist die Besorgung dieser Gase in so großen Mengen echt kompliziert, sorry wenn ich das jetzt so klar und deutlich sage, aber zu 99% zu kompliziert, für eine  Diebesbande.

Die “medizinischen Gase” können wir also vergessen! Bleiben noch “Gifte”!

 

An erster Stelle stehen da sicherlich die Gase Kohlenmonoxid bzw. Kohlendioxid, welche viele von uns auch aus den Nachrichten und den tragischen Todesfällen durch schlecht gewartete Gasthermen o.ä. kennen.

Diese Gase sind einfach herzustellen, total billig, geruchlos und machen schnell bewusstlos, weil sie den Transport von Sauerstoff im Blut unterbrechen.

Dr. Sauer, meine Schmerztherapeut sagt, das große Problem an Kohlenmonoxid ist aber folgendes: Dieses Gas ist so gefährlich tödlich, dass niemand es “unter Kontrolle” haben kann. Würden Diebe dieses Gas nutzen, gäbe es jedes Jahr viele, viele Tote und dem ist ja nicht so!

 

Bleiben noch Aerosol/ Gas Gemische wie das immer wieder durchs Netz spukende Halothan, Fluothane, bzw. Hexengas.

 

Wer nach diesen Gasen/ Gas Mixen googelt wird schnell zu dem Bericht der Moskauer Geiselnahme gelangen.

Kurze Info dazu: Im Oktober 2002 nahmen Attentäter hunderte Leute in einem Moskauer Theater gefangen. Nachdem diese Geiselnahme schon über 2 Tage andauerte, startete eine russische Sondereinheit einen “Gegenangriff”.

Dazu wurde (wahrscheinlich!) in die Klimaanlage des Theaters ein solches Halothan Aerosol/ Gas Gemisch eingeleitet.

Das große Problem… die Attentäter wurden zwar bewusstlos, aber mit Ihnen starben auch 129 unschuldige Theaterbesucher.

Ihr seht… auch dieses Gas ist unberechenbar!

 

 

Isa auf der Spur des Halothan! Gas Überfälle auf Camper

Da das Halothan aber dennoch DAS Gas zu seien scheint, welches immer und immer und immer wieder beim Thema „Gas Überfälle auf Camper“ von super, spezial, wissenden Campern hervorgezaubert wird, wollte ich mehr über dieses Helothan erfahren und habe mich aus diesem Grund tiiiieeeeeeef in die Welt des Internets begeben.

So tief, dass ich auf der Suche nach diesem Gas sogar im Darknet unterwegs war.

Huuuuuu, huuuuu…

Aber ich wollte wissen was hat es mit diesem Gas auf sich und ob Diebesbanden überhaupt die Möglichkeit hätten, an größere Mengen dieses “Gases” zu kommen und siehe da… die Antwort ist JA!

Die genauen Wege werde ich hier ganz sicher und bewusst natürlich nicht angeben, aber es ist durchaus möglich Halothan auf dubiosen, sehr fremdländischen Internetseiten zu bestellen und anonym zu bezahlen.

 ABER…. ein Set von 10 kleinen, 2 ml großen Halothan Injektionsampullen mit einer Konzentration von 0,01 % kosten im Darknet schon sage und schreibe aktuell umgerechnet 920 Doller!

Um mit dieser Konzentration ein Wohnmobil zu füllen, bzw. die innen liegenden Personen zu betäuben, würde die ganze Aktion mehrere 10.000 Euro kosten. Wenn das kein Minusgeschäft ist, dann müssen die Diebe aber schon extrem viele, teure Wertsachen klauen. Zudem kommt noch, bis zu 20% des Gases werden erstmal verstoffwechselt, man benötigt also eine sehr hohe Konzentration, damit dieses Gas zur Bewusstlosigkeit führt! 

Ob das bei einem Reisemobil mit all seinen Zwangsbelüftungen überhaupt möglich wäre, wage ich sehr zu bezweifeln. 

Fazit, Betäubung mit Halothan wäre möglich, ist aber aus finanzieller Sicht und auch aus „Sicherheitsaspekten“ für die “Flutung” eines Wohnmobils/ Wohnwagen ungeeignet.

Gas Überfälle auf Camper, ist das möglich? Das Wohnmobil, der Wohnwagen

 

Gut, trotz aller Recherche konnte ich kein Gas finden, dass ein Wohnmobil, mit unterschiedlichen Personen, so gleichmäßig fluten kann und nicht unwahrscheinlich teuer ist. Dennoch schauen wir weiter auf das gesamte Thema.  

JEDES Wohnmobil, jeder Wohnwagen besitze eine sogenannte “Zwangsbelüftung”. Diese befindet sich z.B. oben im Bereich der Dachfenster, beim Pepper zudem unten in dem Treppenschacht der Aufbautür und diese Belüftung sorgt IMMER für einen gewissen Luftaustausch. 

Bedeutet also, selbst wenn man als Camper in der Nacht alle Fenster und Dachhauben verschließt, findet immer Luftaustausch statt.

 

Doch seien wir ehrlich, selbst auf einem Rasthof schlafen die meisten doch mit einem leicht geöffneten (Dach-) Fenster. Auch durch dieses Fenster, wo auch immer es sich befindet, würde also nochmal Gas entweichen. Wie soll es da bei allen Insassen zu einer ausreichenden Konzentration für eine „satte Betäubung“ kommen???  

Und noch ein Punkt, über den man vielleicht mal nachdenken kann.

Ganz praktisch gedacht… 

1. Wenn ein Dieb dann letztendlich ins Wohnmobil/ in den Wohnwagen kommt, öffnet er die Tür, wodurch auf einen Schlag viel Gas entwicht.

2. Der Dieb selber will ja nicht bewusstlos werden. Heißt… er müsste auch noch mit Gasmaske o.ä. das Fahrzeug betreten.

 

Es müsste sich also definitiv um einen Räuber mit Gasmaske handeln, welcher einige Zeit innerhalb des Womos/ Wowas verweilt, bis sich wieder genügend Gas angesammelt hat, damit alle Personen betäubt weiterschlafen.

Hmmmm… alles doch eher unwahrscheinlich, oder? Doch das ist bei weitem nicht alles, darum schauen wir weiter. Und soviel verrate ich bereits heute hier… auch ich wurde mittlerweile „überfallen“.  

 

Gas Überfälle auf Camper, ist das möglich? Die beteiligten Personen

 

Wenn wir über die Möglichkeit eines Gas Überfalls sprechen, müssen wir natürlich auch die beteiligten Personen unter die Lupe nehmen.

Fangen wir bei der Diebesbande an…

 

Laut der Gewerkschaft der Polizei, gibt es vorrangig zwei Arten von Diebesbanden. Ein großer Teil stammt wohl tatsächlich aus Osteuropa und reist wirklich bewusst durch die unterschiedlichen Länder. Mittlerweile kommt es aber anscheinend auch immer häufiger vor, dass es sich um „landesinneren Diebesbanden“ handelt. Also ich meine damit, wenn das ganze z.B. in Frankreich geschieht, dann handelt es sich ggf. um Menschen die auch in Frankreich leben. 

Da bei so einem möglichen Gas Überfall viele verschiedenen Aufgaben anfallen, müssen im Normalfall mehrere Personen am Werk sein. Ein Fahrer, mindestens eine Person für das Gas und eine Person für den Einbruch und dann soll alles natürlich schnell gehen ohne große Spuren zu hinterlassen.

Nun aber zu den Opfern.

Bei meinem Beispiel handelt es sich ja um eine Familie samt Hund und Alkoven Mobil.

Bedeutet, zwei ausgewachsene Personen (und um es auf die Spitze zu treiben sagen wir auch noch die eine Person wiegt 60 kg und die andere wiegt 110 kg) schlafen im Festbett im hinteren Bereich des Wohnmobils. Ein Kind, mit sagen wir mal 25 kg, schläft im Alkoven und der Hund mit 30 kg schläft auf dem Boden.

Das große Problem, alle Opfer gleichmäßig zu betäuben.  

So ein Narkosegas ist häufig schwerer als Sauerstoff, sammelt sich so also erstmal auf dem Boden an.

Das bedeutet also in der Praxis… die Diebe müssen sich so anschleichen, so dass der Hund nichts mitbekommt. 

Dann wird das Womo z.B durch die Motorlüftung mit dem Gas geflutet, welches sich erstmal unten absetzt. Das Womo wird weiter und weiter geflutet, bis die Konzentration hoch genug ist, das alle Leute betäubt seien sollen.

Frage… woher sollen die Diebe wissen wie hoch diese Konzentration sein muss???

Abgesehen davon, dass die Menschen ganz unterschiedliche Schlafgewohnheiten haben. Eine Person liegt vielleicht ganz nah an der Außenwand, die nächste auf dem Rücken, wieder andere schlafen auf dem Bauch und nochmal andere ziehen sich die Decke bis zur Nasenspitze.

Vielleicht gibt es auch noch eine Tür oder einen Vorhang zwischen den unterschiedlichen Schlaforten. Wie sollen Diebe sicher sagen können, dass sämtliche Leute safe betäubt sind?

Die richtige Konzentration zu finden ist UNMÖGLICH!!! 

Plus, die Konzentration darf natürlich auch nicht zu hoch sein, was mich zu dem nächsten ganz wichtigen Punkt bringt. 

Ja dieser nächste Punkt ist wirklich etwas makaber, aber der Gedanke ist nunmal wichtig.

 

Es handelt sich um Diebe und Diebe sind KEINE Mörder! 

So böse und makaber es klingt, aber wir müssen einfach mal festhalten, diesen Banden geht es ja nicht darum seit Jahrzehnten Camper zu ermorden. Es handelt sich um Diebe, die ratz fatz möglichst viele Wertsachen klauen möchten und so dramatisch so ein Diebstahl auch ist, aber es ist ein Diebstahl, kein Mord! 

Und bei all diesen Giften, Gasen und Konzentrationen wäre es mit ganz großer Sicherheit so, dass da auch mal was „schief läuft“. Bei wahrscheinlich hunderten bestohlenen Campern innerhalb eines Jahres in ganz Europa, gäbe es sicher jedes Jahr auch irgendwelche Tote. Aber schaut euch selber im Netz um… Nachrichten von toten Paaren oder gar Familien auf Rastplätzen gibt es ZUM GLÜCK so gut wie gar nicht.  

Denkt an die Tragödie in der Moskauer Oper. Selbst irgendwelche Sondereinheiten waren nicht in der Lage das Gas bei unterschiedlichen Menschen nur zum Betäuben zu nutzen, aber eine Diebesbande soll genau das können? 

 

Zu diesem Thema vielleicht noch so viel…

Man sagt, die Anästhesie sei eines der schwierigsten und kompliziertesten Fachgebiete im Bereich der Medizin. Wirklich kluge Köpfe studieren über Jahre dieses Fachgebiet, befinden sich dann beim ausüben ihrer Arbeit in einem “sicheren, festen, klar strukturierten Raum” und werden zudem noch von jeder Menge Technik unterstützt, um Menschen in einen sicheren Tiefschlaf zu versetzen.

Ob das eine Diebesbande auf einem Rastplatz so hin bekommen kann???? Äußerst unwahrscheinlich würde ich sagen. 

Natürlich wollte ich auch noch wissen was offizielle Stellen zu diesem ewigen Mythos der Gas Überfälle auf Camper sagen. Aus diesem Grund habe ich verschieden Stellen und Organisationen angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten.

 

Gas Überfälle auf Camper – Das sagen offizielle Stellen:

 

Wie weiter oben schon gesagt, habe ich mich zu dem Thema auch mit meinem Schmerztherapeuten und Anästhesist Dr. Sauer unterhalten.

Er ist selber Camper, hat eine große Familie und war lange Zeit als fliegender Norarzt mit dem Heli unterwegs. Seiner Meinung nach ist eine gezielte Betäubung mit einem Narkosegas innerhalb eines Wohnmobils bzw. Wohnwagen in dieser Form NICHT MÖGLICH ODER AUS WIRTSCHAFTLICHEN GRÜNDEN FÜR DIE DIEBE VOLLKOMMEN UNINTERESSANT!

Patienten werden vor bzw. während einer Narkose genauestens befragt und überwacht, um ein möglichst sicheres wieder Aufwachen zu gewähren. Zudem werden sie direkt mit speziellen Masken beatmet… nicht einfach so über ein Gas in der “normalen” Atemluft.

Seine ganz klare Meinung, sicheres betäuben über die Raumluft eines Wohnmobils oder Wohnwagens ist UNMÖGLICH! 

Das heißt nicht, dass er sagt, die Überfälle haben nicht stattgefunden (ganz wichtig!)! Er glaubt schon das viele Camper überfallen werden, aber eben nicht samt dieser Gas Methode (Dazu gleich mehr)

 

Ebenso habe ich den ADAC angeschrieben und um eine Stellungnahme zum Thema “Gas Überfälle auf Camper – Ist das möglich?” gebeten und der ADAC hat mir auch geantwortet. 

Wie zu erwarten war, ist die Mitteilung des ADAC’s deutlich neutraler gehalten.

Der ADAC warnt ganz einfach vor dem Übernachten auf Rastplätzen, bzw. auf nicht gesicherten Plätzen. Er spricht allgemein von einer wachsenden Zahl ausgeraubter Camper in den vergangenen Jahren. Zum Thema Gas Überfall schreibt der ADAC nur, dass ihm solche Vorfälle bekannt sind, er aber nicht von klaren Beweisen wüsste. 

 

Als letztes habe ich auch die Dortmunder Polizei angeschrieben, die mir den Kontakt zur Gewerkschaft der Polizei und der Presseabteilung ermöglichte.

Die “deutsche” Polizei äußerte sich zu dem Thema folgendermaßen. Kein Zitat sondern meine Worte(!)… Zu Beginn warnt sie natürlich auch vor dem Schlafen an öffentlichen Orten.

Des weiteren steht in der Mail, dass es in den vergangenen Jahren eine Zunahme an Diebstählen an Camper gibt und sie natürlich auch mit die Theorie der Gasüberfälle vertraut ist. Interessant ist aber folgendes, es gibt bisher anscheinend KEINEN einzigen Fall in Deutschland, in dem ein gebrauch von Narkosegas zum Überfall auf Camper tatsächlich bewiesen wurde.

Es gibt vereinzelt Fälle in denen LKW Fahrer mit relativ großer Sicherheit per Gas betäubt und ausgeraubt wurden

Dazu eine Anmerkung von mir

Ja auch ich habe im Netz Fälle gefunden, in denen angenommen wird, dass die LKW Fahrer betäubt wurden. Da muss man aber klar sagen, dass kann ich mir auch viel eher vorstellen. Denn so eine LKW Kabine ist viel, viel kleiner als ein Freizeitfahrzeug. In aller Regel ist nur eine Person im inneren und mit ein bisschen Beobachten, kann man sehr einfach herausfinden, wo und wie der LKW Fahrer auf seiner Matratze liegt.

Somit ist es im Grunde möglich, das Betäubungsgas sehr, sehr, sehr punktuell einzusetzen. Doch selbst bei den LKW-Fahrern konnte ich keinen Artikel finden, der wirklich gesichert ist. Es wird maximal von möglicherweise geschrieben. 

 

Zurück zur Polizei..

Au meine Frage, ob ihnen ein bewiesener Fall bekannt ist, schrieb die Presseabteilung.

Ihnen ist bisher EUROPAWEIT kein Fall bekannt, in dem eine deutsche Camper betäubt wurden und bei denen man später ein Narkosegas sicher bewiesen hätte.

Es gibt natürlich von Diebstahl oder gar Raub betroffene Personen, aber bisher konnte kein Fall von Gas Überfall auf Camper sicher nachgewiesen werden. 

…. nicht einer?! In all den Jaaaaahren…..

Tja und nun? Meine Theorien zum Thema Gas Überfälle auf Camper

 

Ich meine es gibt ja anscheinend schon betroffene Personen. Ich glaube nicht, dass diese “Geschichten” eine reine Erfindung sind. Ich kenne zwar keine betroffenen Personen die so  einen Diebstahl erlitten haben persönlich, aber für ein Märchen halte ich diese Vorfälle trotzdem nicht!

 

Nichts desto trotz gibt es meiner Meinung nach ausreichend “ungelöste Fragen”, die die Theorie eines Gas-Überfalls unwahrscheinlich machen.

 

Ich meine, jetzt mal ehrlich… die ältesten Infos die ich in diesem Zusammenhang im Netz gefunden habe sind aus 1998… das sind immerhin 19 Jahre. Und in all diesen Jahren soll es keine einzige Person gegeben haben, die schnell genug beim Arzt war, um im Blut etwas nachzuweisen? Und wer jetzt denkt, naja vielleicht sind die Stoffe einfach zu schnell aus dem Körper “herausgespült”, mein Doc sagt ganz klar, viele dieser Betäubungsmittel setzten sich auf die Leber oder Nieren und innerhalb von 24 Stunden sind die meisten Mittel nachzuweisen.

 

Nichts desto trotz gibt es aber Leute die Nachts bestohlen wurden!

Wie kann so ein Diebstahl ansonsten abgelaufen sein?

 

Beginnen wir mal mit der einfachsten Möglichkeit, einem ausgesprochen tiefen und gesunden Schlaf. Ich meine, Einbrecher sind auch seit Jahr und Tag in Wohnungen eingebrochen in denen die Leute geschlafen haben. Nach einer langen Fahrt, einem guten Essen und vielleicht noch etwas Alkohol schlafen viele Leute wie ein Stein! Und wenn sie von dem Versuch die Türen aufzubrechen nicht wach geworden sind, dann vielleicht auch nicht wenn sich ein Dieb schnell das Portmonee und die Handtasche schnappt.

 

Ein anderer Punkt den ich mir durchaus vorstellen kann und der immer wieder diskutiert wird, sind KO Tropfen in irgendeiner Form. Jetzt mal ehrlich, wie schnell wird man abgelent und zack, schon sind die Tropfen im Glas… Abends beim Abendbrot vor dem Womo z.B. So könnte ich mir auch den tief schlafenden Hund erklären. Und wer jetzt denkt, ach quatsch das merkt man doch, dem sage ich NEIN!

Wir kennen alle diese Show-Diebstähle im TV, bei denen ein sehr geübter Typ den Leuten direkt vor der Kamera die z.B. Armbanduhr stiehlt, oder das Portmonee oder, oder, oder und genau so schnell geht das für geübte Leute, den Menschen ein paar Tropfen dieser „K.O. Tropfen“ ins Glas oder den Hundenapf zu träufeln.

Als ich Kind war, wurden meiner Ma und meiner Cousine in Spanien mal die Portmonees geklaut. Aus der Handtasche die am Strand DIREKT zwischen uns auf der Decke lag! Ein Mann hat uns abgelenkt und immer wieder so getan, als wollte er mit mir “spielen und Spaß machen“ . In dem selben Moment hat ein anderer von hinten die Portmonees aus der Tasche geklaut. Wie gesagt, die Tasche lag direkt zwischen uns uns wir haben alle nichts bemerkt! Diese Diebe sind PROFIS… das geht ruck zuck!

Dieser Weg kommt mir definitiv 100 mal möglicher vor, als ein Womo mit Gas zu füllen.

Zumal die Symptome ebenfalls passen. Leute die mit K.O. Tropfen betäubt wurden, klagen später auch häufig über Kopfschmerzen und Übelkeit.

Was kann man tun um KEIN Opfer zu werden?

Das wichtigste, was auf sämtlichen Seiten immer wieder gepredigt wird, weil es immer noch Leute gibt die das nicht kapieren…  CAMPT NICHT AUF RASTSTÄTTEN!!!! Nicht im Ausland und auch nicht in Deutschland! Fahrt doch einfach von der Autobahn ab, stellt euch ins nächste Wohngebiete oder meinetwegen auch irgendwo auf einen Feldweg. Diese Banden fahren mit Vorliebe die verschiedenen Rasthöfe ab, die fahren nicht in die “Walachei” um euch zu suchen.

Macht es diesen Banden doch nicht auch noch so einfach, nach dem Motto… mir passiert schon nix, außerdem haben wir ja einen Hund! Mensch Leute… seid nicht naiv…  das sind aaaaabsolut professionelle Diebesbanden, die zum Teil von klein auf geübt sind zu stehlen.

Die schalten euren Hund genau so schnell aus wie euch!

Nichts desto trotz muss man sicherlich sagen, ist ein Hund ganz bestimmt ein gewisser Schutz, aber eben kein so großer, wie es oft dargestellt wird.

2 . Punkt… ACHTET AUF EURE GLÄSER,FLASCHEN und Hunde WASSERNÄPFE!

Lasst solche Dinge niemals unbeaufsichtigt stehen, weil euer Kind vielleicht gerade schnell aufs Klo muss, oder ihr noch dabei seid, alle möglichen Lebensmittel für ein abendliches Picknick raus zu stellen, während euer Partner noch am Womo “herum fummelt”. Und trinkt später nicht wieder aus dem Glas, lasst eure Getränke nicht aus dem Auge! Das lernt heutzutage jede 14 jährige Teenager Göre die zum ersten Mal in die Disco geht…. und leider gilt das auch für uns Camper auf nicht gesicherten Plätzen!

 

3.Punkt… Gaswarngeräte. Ehrlich… ich habe mir so ein Teil, genauer gesagt ein Kohlendioxid Warngerät auch zugelegt… allerdings für zuhause, weil ich mit Gas heize und eine Gastherme in der Wohnung habe. Aber für das Womo… da könnt ihr euer Geld auch in den Gulli werfen.

Zum einen, diese Gaswarngeräte registrieren gar keine “medizinischen Gase” zur Betäubung, sondern in den allermeisten Fällen sind es reine Kohlendioxid Warngeräte.  Das oben genannte “Hexengas” würde so ein Gerät gar nicht registrieren.

Verlasst euch also nicht auf so ein Gerät, die sind einfach in 99% aller Fälle nicht ausreichend “funktionstüchtig”… Zumal wir ja festgestellt haben, dass es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass ein Womo mit Gas gefüllt wird bzw. die Überfälle so stattfinden.

 

4 .Punkt… Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen am Womo. Ja, ja ich weiß, auch ein viel diskutiertes Thema und ich denke wir sind uns alle darüber im klaren… einen 100%igen Schutz gibt es nicht. Diese Banden kommen überall rein, wenn sie denn unbedingt wollen.

ABER… ich persönlich bin der Meinung, bei diesen Überfällen geht es auch um Schnelligkeit. Diese Banden haben nicht unbedingt 30 Minuten Zeit, um alle möglichen Sicherheitsmaßnahmen aufzubrechen. Unter diesem Aspekt glaube ich schon, dass sämtliche zusätzlichen Dinge zur Sicherung des Womos/ Wowas ihren Zweck erfüllen können.

Und ich weiß auch, dass viele der Meinung sind, jedes zusätzliche Schloß weckt mehr Interesse bei möglichen Dieben. Das sehe ich wiederum etwas anders. Diese Banden sind nicht doof, die wissen schon wonach sie suchen und das ist Bargeld und teure technische Geräte. Die gibt es so oder so in eigentlich jedem Wohnmobil oder Wohnwagen.

Aber ich habe zu diesem Thema auch an die Polizei eine Frage gestellt und zwar was sie offiziell von diesen nachrüst Möglichkeiten halten und die Antwort war ziemlich deutlich. Die offizielle Meinung ist, dass jedes Teil welches es möglichen Dieben erschwert das Fahrzeug aufzubrechen, positiv ist.

So wie ich es mir schon gedacht habe, geht es den Banden um Schnelligkeit und bevor sie lange an einem Womo herum doktorn, neben sie lieber ein anderes.

Nichts desto trotz sagt die Gewerkschaft der Polizei aber auch, dass es keinen 100%igen Schutz gibt und man sich nicht voll und ganz auf diese Zusatzausstattung verlassen sollte.

Wenn ihr mehr über zusätzliche Sicherungsmaßnahmen erfahren möchtet, hier ein ganzer Artikel mit vielen speziellen Produkten: Link zum Artikel, Sicherheit im Wohnmobil! Oder interessiert ihr euch für eine spezielle Sicherung der Fenster, dann schaut euch unbedingt diesen Artikel samt Video an „Endlich sichere Wohnmobil Fenster“ . Ich habe vergangenes Jahr spezielle Sicherungsprofile für die Womo Fenster bekommen und bin damit bisher sehr zufrieden.

Fazit… Gas Überfälle auf Camper!

Wie schon ganz zu Beginn erwähnt, war ich als Neucamperin auch der Meinung, ok diese Gas Überfälle gibt es. Ich habe für diesen Artikel fast 3 Monate recherchiert, einen Anästhesisten befragt, viele offizielle Stellen angeschrieben, stuuuundenlang das Netz durchsucht und sogar im Darknet war ich unterwegs.

Ein Wohnmobil mit einer so hohen Konzentration an Betäubungsgas zu füllen, damit die Besitzer innen fest schlafen, ist so gut wie unmöglich, zeitaufwändig und zudem noch sehr teuer. Zudem würde ein erhöhtes Risiko bestehen, dass die Opfer zu viel Gas einatmen und sterben. Das sind alles Punkte die nicht zu einer üblichen Diebesbande passen. Abgesehen davon gibt es anscheinend bisher keinen einzigen Fall, in dem nachgewiesen wurde, dass es sich um einen “Gas Überfall” handelt…. nicht einen !

Das alles zusammen genommen spricht für mich ganz, ganz eindeutig gegen die Möglichkeit solcher Gas Überfälle.

Dagegen sind KO Tropfen leicht zu bestellen oder sogar selber herzustellen, billig und die Anwendung ist für geschickte Leute einfach! Zumal man die Opfer so gezielt “ausschalten” kann, sowohl Menschen, als auch Hunde.

Ich kann euch nur nochmal sagen… seid nicht so leichtfertig und übernachtet auf den Rastanlagen! Außerdem ist es dort laut und bei weitem nicht so schön, als abseits der Autobahn! Also fahrt doch lieber ab und genießt euren Urlaub!!!!

Trotz aller Recherche, eine 100%ige Lösung habe ich nicht gefunden, aber ich denke eine 99,9%ige.

Solltet ihr zum Opfer eines solchen Diebeszug werden, fahrt direkt ins Krankenhaus und lasst euch Blut abnehmen… nur so könnte man dem ganzen auf die Spur kommen. Ich hoffe natürlich, dass euch dies niemals geschehen wird und ich denke mit klugem handeln und “obacht” sollte das Risiko deutlich sinken.

Und noch ein letztes Wort… eure Hunde sind toll und eine grandiose Alarmanlage, aber auch die besten Hundeohren können ausgeschaltet werden, also vertraut nicht zu sehr auf euren Hund, sondern viel mehr auf euren gesunden Menschenverstand.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende, eine super schöne, sichere Zeit on Tour und bleibt gesund…

Eure

 

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Note: There is a rating embedded within this post, please visit this post to rate it.

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Meine Campingmesse – Caravan Salon – Part zwei

Nach den Trends folgt MEIN Caravan Salon 2022, plus der Sieger der Wahl zum „unnötigsten Camping-Gatged des Jahres“. 🙂 Viel Spaß!

USA Road Trip – Tipps wenn Du als Camper eine Fernreise planst

Neu auf IsasWomo Camping als Fernreise, Tipps und Informationen für die ganz große Tour. Den Start macht die USA, von der Einreise über Land und Leute, bis hin zum mieten des perfekten Campervans.

Reisen mit einem alten Hund 3 – Wenn sich die Wege trennen müssen

Reisen mit einem alten Hund ist ein ganz besonderes Erlebnis und eine intensive Zeit. Doch das Zusammenleben mit einem alten Hund bedeutet auch irgendwann Abschied nehmen zu müssen. Wie ich mich auf dieses Zeitpunkt vorbereitet habe und was ich unternehmen kann wenn es „on Tour“ geschieht, erzähle ich euch hier:

Die mobile Version verlassen