Camping, der Blog und die Branche – 2019 Teil 2

Camping, der Blog und die Branche – 2019 Teil 2

Der IsasWomo Jahresrückblick – Teil 2 – Wohnmobil, Blog, Arbeit und Camping 2019

Da dieser Artikel mal wieder viel, viel länger wurde als geplant, habe ich ihn für euch in zwei Teile unterteilt. Ich möchte euch ja nicht stundenlang in beschlag nehmen. 

Im ersten Teil habe ich euch nochmal mit durch mein Jahr 2019 genommen. Von der Silvesternacht in den Bergen und meinen ersten Vorträgen, über den Knaus Sun TI Test und den verschiedenen Touren 2019 bis zum Brand meines Wohnmobils und dem aktuellen Stand der Versicherung. Solltet ihr Teil 1 noch nicht gelesen haben, gelangt ihr hier direkt zum Artikel. 

Weiter geht es also mit Teil 2 des IsasWomo Jahresrückblicks und alledem, was es rund um Touren, Milla und mich sonst so gab. 

Heute wird es deutlich persönlicher. Es wird lustig, traurig, mysteriös, ich erzähle euch von meinen Aufregen 2019, verrate euch das ein oder andere „Geheimnis“ und berichte euch von Begegnungen und Erlebnissen, die mir noch lange, lange in Erinnerung bleiben werden. 

Doch bevor es so richtig los geht, auch hier nochmal die Warnung vorab! Ich berichte euch hier von meinen letzten 12 Monaten, meine Erlebnisse, meine Aufreger, mein Blick auf die Sozialen Medien, Posts, Kommentare und die Camping Branche. 

Diesmal dreht sich also alles um MEINE Themen der vergangenen 12 Monate und alle dem was MIR geschehen ist. Dies ist KEIN Artikel, der die Allgemeinheit widerspiegelt. 

 

Keine Lust zu lesen? Diesen Artikel gibt es auch als IsasWomo Podcast – Camping für die Lauscher!

Niemals 1:1 identisch (ich lese euch den Text also nicht vor und in einigen Details unterscheiden sich Text und Podcast auch), quatsche mit euch aber über das selbe Thema. 

Podcasts sind euer Ding? Dann könnt ihr den IsasWomo Podcast auch über alle gängigen Portale abonnieren, oder ihr klickt euch einfach mal durch die Folgen hier auf dem Blog!

 

 

Jahresrückblick 2019 Teil 2… die sozialen Medien, Aufreger und Herzensmomente aus 12 Monaten IsasWomo

UND WAS GAB ES SONST SO???

Bevor ich euch weiter von meinem Jahr 2019 erzähle, will ich noch betonen… JA ES GIBT VIEL, VIEL SCHLIMMERES UND WICHTIGERES AUF DER WELT! (Was allerdings auf diesem Blog meist der Fall ist! 😉)

Nichts desto trotz lebt ja nunmal jeder in seinem „persönlichen Kosmos“ und über ein Jahr hinweg, gibt es immer wieder Themen, bei denen man am liebsten in die „Tischkannte beißen würde“, die man besonders witzig findet, die so skurril sind, dass sie hängen bleiben oder die einen von herzen rühren. 

„MEINE SPECIALS DES JAHRES“

Ich starte mal direkt mit den sozialen Medien und ja, so sehr ich diese Medien liebe und nutze… sie macht mich manchmal echt fertig!!! 🙂

Es gibt so Postings, bei denen frage ich mich… haben die Menschen eigentlich gar kein Scharmgefühl, sind sie WIRKLICH soooo dumm oder ich denke mir mal wieder, meine Fr…se, das kann doch nicht deren ernst sein, allein die Frage, der Lebensplan, der Wunsch ist echt dreist. 

Hier also ein paar „besondere“ Posts aus dem vergangene Jahr und ich SCHWÖRE euch hoch und heilig, über diese Themen wurde genau so gepostet, auch wenn es manchmal kaum zum glauben ist! 

1 – Posting in einer Camping Frauen Gruppen: Hallo liebe Mädels! Ich habe eine ziemlich starke Schambehaarung, wie rasiert ihr euch im Van?  

2 – Posting in einer Camping Bastel-Gruppe: Hallo zusammen, ich habe zwei linke Hände und auch keine Ahnung von der Technik. Ich möchte mir eine Duo-Control für unser Wohnmobil zulegen, der Einbau durch eine Werkstatt ist mir aber zu teuer. Wie baue ich das Teil selber ein?

3 – Eines meiner absoluten Highlights aus einer Camper-Gruppe im FRÜHJAHR: Wir möchten diesen Herbst nochmal los, wo ist es innerhalb Deutschlands sonnig?

Ein ganz anderes Medium ist Instagram! 

Dass ich mich über diese absurd gefakten „wir tanzen auf dem Womo Dach – vanlife Bilder“ aufregen kann, habe ich ja mittlerweile oft genug gesagt. Aber Insta hatte auch in den letzten Monaten so einige Bilder auf Lager … hei, ei, ei… 

Dass die Geburt eines Kindes für jede Mama, jeden Papa oder auch die Geschwisterchen, etwas ganz, ganz besonderes sein muss, verstehe ich absolut!  Aber jetzt mal ehrlich… Bilder von der Geburt, oder der stolzen, nackten Mama (Brüste waren mit einem nassen Handtuch bedeckt), in der noch blutigen Geburtswanne/ Planschbecken bzw. im, von der Geburt gezeichneten Wasser, sitzend, während das Kind noch nichtmal abgenabelt ist??? 

Und das alles mit dem Hintergrund, dass die Familie ein ach so geniales, hyper natürliches, „Yoga Vanlife Hippie Aussteiger Leben“ lebt. Heissa hussa… ich bin ganz sicher kein Richtmaß, aber hat so ein Bild wirklich etwas im Netz zu suchen?

Ich erzähle und zeige ja für ganz, ganz viele Leute schon zu viel „privates“ aber manchmal frage selbst ich mich, ob es nicht auch Momente gibt, die nicht für die ganze Welt bestimmt sind… auch wenn so ein Bild hunderte Likes bekommt. 

Es gab aber auch immer wieder kleine, süße Bilder, die mich zum schmunzeln gebracht haben. Ob es nun die Wolf Gang ist, bei der 15 alte Hunde (und Hausschweine) zusammenleben oder, oder, oder. Es gab natürlich auch viele, viele echt tolle Bilder, die leider nie die tausenden Likes anderer erreichen. 

Eine echte HASSKAPPE bekam ich aber auch 2019 jedesmal, wenn wieder irgendein Idiot (es tut mir leid, aber das sind für mich echte Idioten) eine Insta Story von einem schweren Unfall postet!

Müsste nicht mittlerweile jedem klar sein, dass es einfach nur a-sozial ist, ein Video von einem schweren Unfall, im vorbeifahren zu drehen??? Und ja, ich meine in diesem Fall auch die Beifahrer, die ihr Handy fest umklammern und am besten noch sagen, fahr mal langsamer! 

Den aufrüttelnden Beitrag von dem Polizisten, der Gaffer „einläd“ sich die Leiche eines verunfallten Mannes anzusehen, habt ihr ja sicherlich irgendwo im TV gesehen.  

Ehrlich ihr Lieben, ich finde diese Unfall Videos so dermaßen „uncool“, das MUSS 2020 aufhören.

Aber mal abgesehen von den verschiedensten, sagen wir mal „skurrilen“ Posts selbst, wieeeeee häufig habe in den vergangenen Monaten unfassbare Bösartigkeiten in den Kommentaren gelesen, das ist wirklich unglaublich! Meiner Meinung nach, werden die Boshaftigkeiten in den „sozialen Medien“ immer mehr und teilweise finde ich es wirklich erschreckend, was Menschen da so von sich geben. 

Allerdings stelle ich mir dann häufig vor, wer wohl hinter solch „ekligen“ Kommentaren steckt, bzw. Ich schaue mir dann auch gerne mal deren Profile an und ganz, ganz oft schließt sich damit „der Kreis“. Häufig sieht man auf dem 2. Blick, dass es sich entweder um fake Accounts handelt, oder man erkennt recht schnell, dass da ein Mensch aktiv ist, der mit sich selbst so dermaßen unzufrieden ist, dass er denkt, soooooo….aber im Netz teile ich mal so richtig aus. 

Ich kann euch nur sagen, wenn ich selber mit solchen Leuten zu tun habe (dazu kommt weiter unten mehr), dann ärgert mich so manch „hässlicher Post“ zwar, aber nachdem ich mir das Profil angesehen habe, wird mir deutlich, JA KLAR, HARK ES AB, SCHAU DIR DEN MENSCHEN AN, DER KANN EINFACH GAR NICHT ANDERS, ALS IN IRGENDEINER FORM NEGATIV ODER GAR BÖSARTIG ZU SEIN.

Solltet ihr es 2020 also mal mit echt miesen Kommentaren zu tun bekommen, lasst euch nicht fertig machen! Wäre es echt sinnvolle Kritik, würde diese sicherlich anders formuliert… so komme ich mit diesem Thema zumindest am besten klar. 

Wenn ich es mir wünschen könnte, würde ich mir in Bezug auf die sozialen Netze 2020 wünschen, dass 1.häufiger im Netz gegoogelt wird, bevor man iiiiiiiiirgend etwas postet, was so wahrscheinlich eh niemand richtig beantworten kann bzw. man sich auf irgendwelche FB Kommentare verlässt (siehe  z.b. den Post Einbau Duo Control von weiter oben) .

Außerdem würde ich mir wünschen, dass sich viel mehr Menschen im Netzt so verhalten, wie sie es im realen Leben tun. Denn diese „neumodische Art“ im echten Leben ein kleines Würstchen zu sein, aber im Netz den ganz großen Macker/ die Mackerin zu spielen, ist irgendwie ganz schön traurig und ein kleines bisschen armselig. 

 

Wohnmobil blogger 2019

Brand, Buch, Vorträge, Frankreich, Werkstätten, Nierenstein, Milla und Podcast… was war 2019 bitte für ein Jahr?

 

Und sonst so??? IsasWomo und ich… meine „Aufreger rund um den Blog“ 2019

Hei, ei, ei, ei …. KEINE FRAGE (und diesbezüglich wiederhole ich mich gefühlt STÄNDIG) ICH BIN ALLES ANDERE ALS PERFEKT!!!

Mir passieren Fehler wie jedem anderen auch, ich kann nur so schreiben wie mir der Schnabel gewachsen ist, ich kann mir keine Namen merken, ich bin furchtbar schlecht im Smalltalk, mir fehlen immer noch viel zu häufig die „guten Kontakte“, meine Nerven schleifen manchmal am Boden, meine Unsicherheit geht mir selber FURCHTBAR auf den Senkel, es stört mich tierisch, dass ich im echten Leben viel zu häufig ruhig bin und Dinge „runter schlucke“, weil ich davon überzeugt bin, mich eh nicht mit den passenden Worten durchsetzten zu können  und dazu bin ich leider eeeextrem ungeduldig… im Umgang mit mir selbst, wie mit anderen! Wenn Leute um mich herum nicht aus dem Quark kommen, kann mich das fertig machen!

Außerdem bin ich ein extreeeeeemer Verfechter von Fairness und Gerechtigkeit! Ehrlich (und ja ich weiß, dass kann definitiv auch eine echte Schwäche sein), fühle ich mich unfair behandelt oder gerate ich ins Hintertreffen weil iiiiiirgendetwas um mich herum unfair abläuft… könnte ich die Wände hoch gehen. Was aber leider letztendlich meist darin endet, dass ich mal wieeeeeder nichts sage, komplett verstumme, aber dafür eine schlaflose Nacht habe! 😉  Wer mich allerdings nur halbwegs kennt, sieht mein Gesicht und kann alles daraus ablesen… so gut bin ich also doch nicht 😉

Dazu kommt, dass ich immer, immer wieder höre, dass man mich im „echten Leben“ erstmal als ultra eingebildet einschätzt (das ist allerdings schon mein ganzes Leben lang so) weil es den Anschein macht, als wolle ich nichts mit anderen Leuten zu tun haben. 

Erst wenn Leute mich dann mal kennen lernen merken einige, dass das alles nichts mit eingebildet zu tun hat, sondern eher genau im Gegenteil… dadurch dass ist ständig unsicher bin, halte ich mich einfach zurück. 

Ihr seht… es ist also eindeutig so, ich bin alles andere als perfekt und das hat sich auch in den vergangenen 12 Monaten nicht geändert! 

Dennoch gab es im letzten Jahr einige Themen oder Vorfälle die, na wie beschreibe ich es am besten, selbst jetzt meinen Puls noch in die Höhe treiben, wenn ich nochmal darüber nachdenke! Ich weiß, ihr könnt jetzt gleich ruhig sagen/denken, über solche Kleinigkeit regt sie sich auf?! Aber JA… so ist es nunmal und es ist ja mein Jahresrückblick 😉 🙂 

Die gesamte Aufregung rund um den „Sack“, der mein Wohnmobil angezündet hat , lasse ich hier bewusst außen vor… dass ich mich über so einen Idioten ärgern kann, ist ja kein Geheimnis!

Was mich in den vergangenen 12 Monaten teilweise wirklich zum VERZWEIFELN gebracht hat, ist das Thema: Umgang mit Bloggern in der Campingbranche. 

… und nein, ich meine alles weitere weder eingebildet, noch hab ich einen Höhenflug! 

Klar ist, wie immer und überall auf der Welt, gibt es solche und solche! So natürlich auch unter uns Bloggern. Und doppelt klar ist, dass nicht jeder Blogger mit seiner Seite Geld verdienen kann bzw. möchte. (Wobei ich persönlich das möchte mit einem dicken Fragezeichen versehen würde. Ich lese zwar immer mal wieder, dass Leute schreiben, ich will mit derer Seite gar kein Geld verdienen, aber nunjaaaa… das kann ich meist nicht so ganz glauben. Denn andersherum habe ich noch nie gelesen, eine Firma bietet mir für einen Artikel Summe X, aber das Geld habe ich abgelehnt, ich schreibe kostenlos, weil ich mit der Seite kein Geld verdienen möchte ) 

Gut… egal… sagen wir es mal anders… es ist klar, dass nicht jeder Blogger auch „hauptberuflich“ schreiben möchte/ kann.

Ich denke, dass ist für jeden klar und verständlich. Darum gibt es eben Hobby Blogger und Blogger die sich durch diese Arbeit ihre Brötchen verdienen. Aber keines von beidem sagt auch nur irgend etwas über die „Qualität“ der Texte/ der Seite aus. 

So weit, so normal! 

Davon abgesehen ist es so, dass auch unter uns Bloggern die Menschen ganz, ganz unterschiedlich ticken. 

Ja und glaubt mir, wenn ich mal wieder erfahre, dass sich irgendwelche „Kollegen“ dumm, dreist benehmen, dann ärgert mich das tierisch!!!! Denn genau unter diesen dumm dreisten Kollegen, leiden wir ja alle!

Und da ist es auch egal, ob es eine wahnsinnig bekannte Bloggerin ist, die sich „wie selbstverständlich“ ein Hotelzimmer für x Tage kostenlos unter die Nägel krallen will, weil sie denkt sie sei Kim Kardashian persönlich, ob es dass Pärchen ist, dass gerade mal seit 2 Monaten blogged und sich öffentlich beschwert, dass es kein neues Autoradio geschenkt bekommt, oder ob es die junge Familie ist, die noch gar nicht blogged und ein Wohnmobil geschenkt haben möchte, weil sie ein Sabbath Jahr einlegen möchten, dazu einen Blog starten wollen und ganz viel Twittern, wie unmöglich es ist, das man Ihnen nicht direkt ein Womo stellt. 

Ich kenne all diese Geschichten und wie gesagt, mich nerven sie auch tierisch und ich kann diesbezüglich gut verstehen, wenn TEILWEISE schlecht über Blogger gedacht wird. 

Nichts desto trotz denke ich, mittlerweile müsste JEDES Unternehmen verstanden haben, wie wichtig diese ganze „online Welt“ ist bzw. nein, mittlerweile ist sie gar nicht mehr nur „wichtig“.. sie gehört einfach vollumfänglich zu unserem Leben dazu! 

Doch gerade in der Campingbranche gibt es immer noch unzählige Unternehmen, die haben das bis heute echt nicht verstanden. Ganz nach dem Motto, dieses Internet…. neee, das setzt sich nicht durch! 

Ich meine wie sonst kann es sein, dass es große Unternehmen innerhalb der Branche gibt, die online oder gar in den sozialen Medien, einfach nicht vertreten sind. 

Ich kann mir das wirklich nur so erklären, dass einige Firmen durch den Boom auf so einem hohen Ross sitzen, dass sie der Meinung sind, sie hätten es nicht nötig. 

Genau dieses Ross habe ich auch in diesem Jahr wieder das ein oder andere mal kennen gelernt. Wenn ich z.B. vor einer Messe ein Unternehmen anschreibe und per Mail nach einem Termin frage, um einige Fahrzeugdetails zu besprechen, um diese dann auf dem Blog vorzustellen und als Antwort erhalte, die Terminanfrage wird abgelehnt, das Unternehmen spricht grundsätzlich nicht mit Bloggern… dann ist das schon eine Aussage die sitzt!!!

Und jetzt versteht mich NICHT FALSCH, es gibt unfassbar gute, mutige, tolle, kreative Journalisten, da ist ein vergleich mit irgendwelchen Bloggern überhaupt nicht möglich!!! 

Es gibt aber auch die anderen und dann frage ich mich schon… warum teilweise mit soooooo extrem unterschiedlichen Maß gemessen wird??? 

An den Leserzahlen kann es definitiv nicht liegen! 

Also bleiben im Grunde nur zwei Antworten übrig. 

  1. Anzeigen in Magazinen sind unfassbar teuer, also hofiert man die Journalisten, damit das Unternehmen doch „kostenlos“ im Magazin erscheint. 
  2. Online ist „nicht wichtig“ und verschiedene  Unternehmen, Messen, Firmen kennen die Camping  Blogger Szene zu schlecht, um differenzieren zu können.  

Erstaunlich ist nur… im Bereich von iiiiiiiirgendwelchen Magazinen, Zeitungen o.ä., kennt die Branche die unterschiedlichsten Personen sehr gut und da schafft sie es zu differenzieren. 

Ich hoffe,  dass sich diesbezüglich in Zukunft eeendlich „flächendeckend“ etwas verändert. ja, es gibt Firmen die online aktiv sind, aber im großen und ganzen, steckt die gesamte Campingbranche diesbezüglich auch im Jahre 2019 noch in den „Säuglingsschuhen“ 

Sollte das ganze Problem allerdings wirklich an Punkt eins bzw. den Preisen liegen… also diesbezüglich kann ich mich ganz, ganz schnell an die Anzeigen Kosten von Magazinen anpassen. Das schaffe ich! 😉

Aufreger 2 – Rund um den Brand der Omi!

Dass ich wahnsinnig gerührt war/ bin von all der Unterstützung, die mich nach dem Brand der Omi erreicht hat, habe ich ja bereits erwähnt und das ist definitiv der größere und viel, viel wichtigere Teil dieser ganzen „Situation“! Und trotzdem gab es so ein paar Kommentare, Nachrichten, Meinungen… nunja, sagen wir mal so… manchmal zweifel ich stark an meinen Mitmenschen!

Wenn ich lese, dass jemand unter einem geteilten FB post schreibt, schade dass sie und ihr Hund nicht drin waren… dann ist das schon HARTER TOBAK!!!

Komplizierter wird es bei anderen Dingen. Ich finde es z.B. total lieb, wenn mir einige von euch immer wieder neue Anzeigen für zu verkaufende Womos schicken. ABER.. ich kann zwar absolut nachvollziehen, dass ihr das total gut meint, nur solange ich keine endgültigen Ergebnisse der Versicherung habe, kann ich GAR NICHTS machen. Ich kann also nur immer, immer wieder das selbe antworten und sagen, super vielen Dank, aber ich kann absolut nicht sagen, wie hoch mein Budget wird und so lange das nicht fest steht, kann ich auch nichts weiter zu den unterschiedlichen Angeboten sagen. Es tut mir echt leid, aber was soll ich tun?!

Ich verstehe irgendwie auch, wenn mir einige von euch schreiben, dass ihr der Meinung seid, dass IsasWomo nicht mehr IsasWomo ist, wenn ich in Zukunft mit einem anderen Mobil unterwegs bin. 

Aber ganz, ganz ehrlich gesagt… fair finde ich es nicht. Irgendwie verständlich, jaaaaa…. fair, nein. 

Die Omi gibt es nunmal nicht mehr. Das ist weder meine Schuld, noch kann ich es ändern. Auch wenn sich der ein oder andere das wünscht… ICH bin auch nicht der Mensch, der sich einen Van selber ausbauen möchte, noch ist es mein Wunsch auf Dauer mit einem solchen Van on Tour zu gehen. 

JA, ich mag die ganz normalen, kleinen, meist weißen, spießigen Wohnmobile vom Band. Das ist das, was ich kenne, was ich möchte, was genau mein Ding ist. Und das ist auch das, was ich aktuell sagen kann, wie es aber mit der Versicherung ausgeht, das steht in den Sternen! Ich möchte, will und muss im kommenden Jahr nach einem neuen Mobil ausschau halten, sobald ich weiß, was ich ausgeben kann. 

Wenn also das Thema „finanzielle Möglichkeiten“ endlich mal geklärt ist, dann wird es nunmal auch so sein, dass ich schauen werde, das „beste“ und „zuverlässigste“ Womo zu kaufen, dass mir liegt und welches ich auf dem Gebrauchtwagenmarkt finde. 

Ja, die Omi gehörte lange, lange zu IsasWomo, Milla und mir dazu, aber… es gibt sie jetzt nunmal nicht mehr, ganz egal ob ihr oder ich mir das wünsche!!! Und es wird auch auf keinen Fall so sein, dass ich bewusst ein „schlechteres“ oder „älteres“ Modell kaufen werde, „nur“ weil einige meinen, ohne Omi-Womo ist IsasWomo nicht IsasWomo. 

NATÜRLICH nervt mich das alles mit dem Brand tierisch!!! Aber…. so ist es jetzt nunmal, egal was ich tue, die Omi ist verschrottet!!! Die Welt dreht sich weiter und Du, ich, wir müssen nunmal damit leben und das bedeutet auch, in Zukunft wird es IsasWomo geben, aber nicht mehr mit der Omi und auch ganz, ganz, ganz sicher niemals mit einem selbstausgebauten Van. Ich weiß, da gibt es wunderschöne Teile und ich gönne jedem seinen Van, den er/ sie mit viel liebe zum Detail selbst ausgebaut hat… nur mein persönlicher Traum ist es eben nicht.  

Aufreger 3

Das 3 Thema welches mich seit Monaten beschäftigt und begleitet, geht in eine ähnliche Richtung wie Aufreger 2. 

Dass ich nicht jedem gefalle ist total ok und auch ganz normal! Geht mir ja nicht anders… mit einigen Menschen kommt man besser klar, andere sind einem von der ersten Sekunde an unsympathisch und festigt sich dieses Bild, ist es nur ganz, ganz schwer wieder zu ändern! Aaaaaaaalles gut, alles bestens, alles verständlich!!!

Zum Glück gibt es ja auf dieser großen weiten (online) Welt genügend Raum, um sich aus dem Weg zu gehen. 

Ich finde es allerdings ERBÄRMLICH und für mich zeugt es von einem ganz, ganz schlechten Stil, wenn man aus Neid, Missgunst und eigenem Versagen heraus versucht, mir das Leben schwer zu machen! 

Wenn ihr wirklich mal etwas zu kritisieren habt, dann sagt mir das doch direkt persönlich! Nochmal… ich habe es ja bereist geschrieben, ich bin alles andere als perfekt! Zum Teil mache ich sicher Fehler, zum Teil gibt es aber auch Gründe, warum ich dieses oder jenes genau so gemacht habe, wie ich es getan habe!

Meiner Meinung nach ist es allerdings FEIGE, wenn man versucht andere Wege zu gehen, OHNE vorab mal das persönliche Gespräch mit mir zu suchen. Leider  gab es in den vergangenen 12 Monaten einige, sehr kreative Versuche, mir das Leben schwer zu machen… 

Hier einige Beispiele: 

1.) MEHRFACH wurde von Personen mit den Initialen  K.W., K. und H. versucht, sich an meine Kooperationspartner zu wenden, um mich bei denen schlecht zu machen. 

Dazu nur mal ein klitze, kleiner Hinweis… wenn in diesen E-Mails u.a. ein Satz steht wie folgender: Ich habe kein Verständnis wie ein seriöses Unternehmen wie Ihres, mit einer Fot…e wie Frau Speckmann zusammenarbeiten kann! Dann sagt dieser eine Satz, weit mehr über euch, als über mich, aus! 

Und noch ein zweiter Hinweis… ganz egal mit wem ich für IsasWomo bisher zusammengearbeitet habe, es gab im Vorfeld IMMER einen intensiven Kontakt, häufig sogar über viele, viele Wochen und Monate hinweg. Glaubt ihr wirklich, dass so eine Mail, mit so einem Wortlaut, mich bzw.. diesen Blog ernsthaft schlecht machen kann? 

2) Vor ein paar Wochen wurde versucht, die Seite mit hunderttausenden Spam „Angriffen“ lahm zu legen. Ergebnis… die Seite war mal für knapp 12 Stunden nicht erreichbar, ich musste zwei Techniker engagieren die sich darum gekümmert haben, finanziell keine schöne Sache, aber schau an… auch hinter diesem Angriff steckte anscheinend eine gefakte E-Mail Adresse von einer Person samt H. 

Was hat das alles gebracht? Wenn diese Person H. nicht selber echter Fachmann ist (wobei, dann wäre wahrscheinlich die IP Adresse nicht nachzuvollziehen) hat es ihr/ihn einiges an Geld gekostet, einige tausend Leute konnten mal 12 Stunden nicht auf die Seite zugreifen, aber seitdem läuft der Blog insgesamt deutlich besser, da ich eh kurz davor stand, dass sich ein Fachmann die Seite anschauen sollte. So wurde diese Aktion eben ein paar Wochen vorgezogen. 

Ich sage es ja…. einfach mal das persönliche Gespräch suchen, würde einiges erleichtern… und wäre auch viel günstiger!!!

3. Einschüchterungsversuche …. Ihr Lieben, jetzt mal ganz, ganz ehrlich. Ich gehe hier auf dem Blog mit meiner Vergangenheit und auch mit alle dem was eben nicht rund läuft, möglichst offen um! Dies mache ich genau so auch sehr bewusst, denn ich bin der Meinung… das ist nunmal mein Leben, so verlief es nunmal und all das hat mich auch zum Womo reisen gebracht!

Und ich stehe eigentlich so gar nicht auf „sich selber Komplimente machen“ aber… sagt nicht alleine schon meine Vergangenheit zumindest so viel über mich aus, als dass halbwegs schnell klar wird, dass ich mich nicht so schnell hängen lasse bzw. mich nicht durch irgendwelche Umstände komplett aus der Bahn werfen lasse. 

Ich glaube da kann ich sogar selber wenig zu, so bin ich einfach gestrickt. 

Glaubt ihr ehrlich, nur weil mir iiiiiiiirgendwer ein paar halb anonyme E- Mails schickt, dass ich mich dadurch echt verändere bzw. einschüchtern lasse??? 

Und soviel kann ich definitiv sagen…. Vorträge könnt ihr mir/ kannst Du mir, gar nicht versauen, die verbocke ich dank meiner Aufregung schon ganz von alleine… und das regelmäßig!  

Ich hoffe wirklich, dass sich das einige wenige Leute nun endlich mal in ihrem Hirn abspeichern!!! Ich weiß… IsasWomo hat über den Daumen gepeilt monatlich um die 100.000 verschiedenen Leser und es ist nur eine ganz, ganz kleine Anzahl an Leuten, die immer wieder versucht mir das Leben schwer zu machen! 

Für mich ist es total ok, wenn man mich nicht mag… DAS GEHT UNS AB UND AN ALLEN SO UND DA MUSS JEDER MAL DURCH, aber wenn ihr doch wirklich etwas zu motzen habt, dann seid doch nicht feige, sondern schreibt mir direkt. Spielchen spielen… bitte 2020 nicht!

Aufreger 4… 

Zum Schluss möchte ich nochmal auf die sozialen Medien zu sprechen kommen, denn da gab es in den vergangenen 12 Monaten ebenfalls ein Thema, welches mich in Bezug auf den Blog immer, immer wieder beschäftigt hat. 

Es geht um das Thema Kennzeichnen von Aufträge/ Kooperationen/ Werbung in Facebook und Instagram Posts. 

Es kam immer wieder vor, dass ihr mich bezüglich dieses Themas angeschrieben habt. Wenn ihr mir dazu eine ganz normale Frage stellt, IST DAS FÜR MICH ABSOLUT OK!!! Dann erkläre ich gerne jedem, was es damit auf sich hat.  Ich empfinde es allerdings als ziemlich blöd, wenn z.B. eine Leserin einen meiner FB Posts teilt und dann schreibt jemand darunter, die macht doch nur noch Werbung! Für Geld macht die doch alles! Entschuldigt bitte, aber…. das ist schlichtweg falsch und wenn man es genau nimmt, eine böswillige Unterstellung!

Darum nutze ich die Chance und erkläre es hier nochmal für alle genauer: 

Sobald ich für einen Artikel eine Gegenleistung erhalten habe, das kann Geld sein, dass kann aber auch ein Produkt sein, muss ich den Artikel deutlich mit Anzeige oder Werbung kennzeichnen. So ist es nunmal rechtlich vorgeschrieben und das ist grundsätzlich sicherlich auch richtig. Wobei ich persönlich auch finde… der Begriff Werbung ist eigentlich irreführend, denn eine Werbung spricht ja grundsätzlich positiv über ein Produkt, einen Ort oder, oder. 

Ich benenne aber z.B auch die Nachteile oder Knackpunkte, die ich entdeckt habe… von daher passt der Begriff Werbung oder gar Anzeige, meiner Meinung nach nicht wirklich, aber gut… so ist es halt!!!

Jetzt gilt diese Kennzeichnungspflicht aber nicht nur für Blog Artikel, sondern auch für z.B. Facebook Postings, Instagram Posts usw. und seitdem findige Organisationen festgestellt haben, dass man mit Abmahnungen viel Geld verdienen kann, werden immer mehr Blogger und Influencer für „falsche Kennzeichnung“ abgemahnt, was schnell sehr , sehr teuer werden kann. 

So weit, so verständlich..jetzt wird es aber kompliziert! 

Was ist z.B. wenn ich, wie dieses Jahr, durch Nordfrankreich tingel, an irgendeinem Ort ankomme den ich vollkommen frei, von mir aus, gewählt habe und euch z.B. von der Stadt „Bad Schön Schön“ vorschwärme, weil ICH es da wunderschön finde. 

Dann gibt es mit diesem Ort KEINERLEI Zusammenarbeit, sondern es ist einfach nur mein persönliches empfinden und ich gebe euch den Hinweis, dass dieser Ort absolut sehenswert ist. 

Tjaaa und trotzdem müsste ich diesen Post, um wirklich sicher zu gehen, als Werbung kennzeichnen. Denn einige Richter sind aktuell noch der Meinung, wenn man ein Facebook oder Instagram Profil AUCH gewerblich nutzt oder eine gewisse Reichweite/ einen gewissen Einfluss hat, dann macht man eben für z.b. einen Ort Werbung, auch wenn man ihn „nur“ erwähnt!

Das selbe gilt z.B. für selbst gekaufte Dinge! Ich kann also z.B. von meinem eigenen Geld, eine neue Hundedecke für Milla kaufen und posten, was das für ein tolles, muckeliges Teil ist… und müsste diesen Post als Werbung kennzeichnen. Denn ganz gleich ob ich die Decke gekauft habe und ob es mein persönliches empfinden ist, ich mache Werbung für diese Decke.

Meinem Empfinden nach, kann das so nicht der richtige Weg sein!!! Denn im Grunde müsste ich demnach fast jeden Post als Werbung kennzeichnen, sobald ich nur iiiiiirgend etwas namentlich erwähne. Aber mit der Begrifflichkeit Werbung im „eigentlichen Sinne“, hat das nichts zu tun und mit Geld verdienen erst recht nicht!!! Aber…. so haben es sich aktuell noch irgendwelche Richter überlegt, weitere Verfahren laufen. 

Jetzt gibt es aber noch ein weiteres Problem bei der ganzen Sachen und das ist Facebook bzw. Instagram selbst! 

Denn Facebook bzw. Instagram hat ja so seine ganz eigenen „Richtlinien“ an die sich jeder halten muss, der diese Medien nutzen möchte. Seit einigen Jahren hat Facebook und vor kurzem auch Instagram, einen extra Button eingerichtet, mit dem man „Geschäftspartner“ markieren soll/ muss. Das ist genau der Button, durch welchen dann über dem Post steht, IsasWomo mit XY, bezahlte Partnerschaft. 

Das bedeutet also, einfach nur Werbung vor den Post zu schreiben, ist für Facebook nicht ok, man soll bitte diesen Button nutzen. Und jetzt kommt das große Problem… Facebook kontrolliert alle Postings und sobald ich Werbung vor den Post schreibe, um der Kennzeichnungspflicht nach zu kommen, selbst wenn ich gar keine Werbung im eigentlichen Sinne mache, passiert es häufig, dass Facebook diesen Post nach wenigen Stunden löscht/sperrt, weil ich nach der Meinung von Facebook gegen die Richtlinien verstoßen habe, in dem ich den Button nicht genutzt habe. 

Kommt es gar häufiger dazu, dass Facebook Postings sperren muss, kann auch die ganze Seite/ mein ganzes Profil gesperrt werden. Man kann sich dann zwar FB gegenüber erklären aber bis das alles durch ist dauert es Tage… für einen kleinen, netten Post, ein vieeeeeel zu langer Zeitraum!Ich muss  diesen Button also eigentlich ständig nutzen, obwohl es gar keine Partnerschaft gibt und erst recht keine bezahlte!

Ich hoffe jetzt wird euch allen das ganze Thema mit der Kennzeichnung etwas deutlicher. 

Und für alle die es genau wissen wollen, habe ich gerade extra mal gezählt. Mit diesem Artikel gab es 2019 genau 50 neue Artikel auf IsasWomo, von diesen 50 neuen Artikeln habe ich 11 mit Werbung gekennzeichnet, ABER unter diesen 11 gekennzeichneten Artikeln, sind 6 Gewinnspiele, die ich für euch gestartet habe! 

Es gab im letzten Jahr also genau 5 Artikel, die „echte“ Werbung waren. 

ICH finde… herum zu tönen, sie macht ja mittlerweile alles für Geld, ist damit echt ganz schön an den Haaren herbeigezogen. Zumal sich die/der ein oder andere vielleicht mal überlegen sollte, dass auch 2019 noch gilt… was einmal im Netz steht, verschwindet NIEEEEE MEHR!!!

Aber… 2019 gab es rund um den Blog natürlich auch Erlebnisse, Geschichten und Ereignisse, die absolut fantastisch, überraschend und wunderbar waren. Tja und weil mein Deutschlehrer früher gesagt hat, das wichtigste soll man immer am Schluss erzählen, dass wäre das, was bei den Lesern am längsten hängen bleib… schreibe ich das Beste ans Ende. 

 

Wintercamping im Weinsberg Wohnmobil

DANKE euch allen für eure enorme Unterstützung!!! 2019 war ein sehr spezielles Jahr!

 

Besondere Erlebnisse 2019

Wenn ich an die besonderen Erlebnisse 2019 zurück denke, lässt mir eine Begegnung auf dem Caravan Salon, immer wieder einen Schauer über den Rücken laufen lässt! 

Dazu vorab… ich weiß, auch dieses Erlebnis könnte mal wieder wie Selbstbeweihräucherung klingen… aber auch hier sage ich, so ist es nicht gemeint! Es ist schlichtweg ein Erlebnis, welches mich tatsächlich tief bewegt hat und mich noch lange, lange Zeit „grübeln“ lassen hat. 

Es war Caravan Salon Zeit, ich saß nach einem langen Messetag mit einigen Bloggern zusammen vor dem Womo, als eine Frau in unsere Richtung bog, etwas schüchtern/ unsicher zu uns kam und fragte ob ich „die“ Isa sei. 

Lange Rede kurzer Sinn, wir stellten uns einige Meter abseits und die Dame sagte direkt, dass es ihr total leid täte und sie mich doch gar nicht stören wollte, aber sie wollte sich doch unbedingt bei mir bedanken. Aha… bedanken??? Wahrscheinlich für einen netten Stellplatz Tipp o.ä., na das ist ja süß, schön, dachte ich sofort :-)… doch es kam ganz anders! 

Dann erzählte die Frau weiter…. Sie hat in den vergangenen Monaten bzw. Jahren eine ganz, ganz schwierige Zeit hinter sich. Körperlich, psychisch, familiär und in der Liebe zerbrach einfach alles, was sie sich aufgebaut hatte und irgendwann war sie so tief am Boden angekommen, dass ihre Lebenslust schlicht nicht mehr vorhanden war und sie beinahe eine riesen Dummheit begangen hätte. 

In irgendeiner schlaflosen Nacht, kam sie dann auf diese Seite und hat meine Geschichte gelesen, der Start für etwas neues! Sie erzählte mir weiter, dass sie sich von Woche zu Woche durch die gesamte Seite gelesen hat, bis sie an den Punkt kam, auf die Suche nach einem eigenen Wohnmobil zu gehen. Irgendwann hat sie ihr Traummobil dann auch tatsächlich gefunden, ist zum erstmal los gefahren und seit dem Tag, so erzählte sie, hat sich einfach alles verändert! 

Mittlerweile nutzt sie jede Möglichkeit um los zu düsen, es gibt immer mal wieder kleinere Tiefs aber insgesamt… hat sich ihr Leben um 180 Grad verändert und was sie niemals geglaubt hätte… sie fühlt sich auch alleine wohl und mit jeder Hürde die sie überwindet, steigt ihr Selbstvertrauen! Das ganz, ganz dunkle Tief liegt hinter ihr… und so waren IHRE Worte: Das alles hat nur durch IsasWomo, durch meine Vergangenheit, begonnen, denn vorab war sie noch nie campen, oder gar auch nur einen Tag alleine im Urlaub!

Jetzt könnt ihr natürlich denken, das ist alles übertrieben, da hat ihr „jemand Honig ums Maul geschmiert“ oder, oder, oder… aber ob ihr es glaubt oder nicht… ich habe diese Frau ja gesehen, ich habe diese Begegnung erlebt und ich bin mir sicher, so wie diese Dame gesprochen hat, so wie sie dastand, wie ihre Körperhaltung, Gestik, Mimik war…. davon war kein Wort gelogen!

Ich würde mich selbst als „super sensible“ mit harter Schale bezeichnen, aber diese Geschichte blieb mir tatsächlich noch sehr, sehr lange im Kopf. Denn erst an diesem Tag wurde mir bewusst, was meine eigene Geschichte überhaupt auslösen kann, was diese kleine, eigentlich doch aaaaaaabsolut unwichtige Seite über ein Hobby, eine Reiseform auslösen kann…. Ein ganz, ganz wirsches Gefühl zwischen, klar irgendwie ist da sowas wie Stolz und Freude, aber plötzlich sind da auch Gefühle wie Verantwortung, Unsicherheit und „Überforderung“…. 

Solltest Du dich in diesen Zeilen wieder erkennen…. ICH DANKE DIR SEHR FÜR DIESE BEGEGNUNG, DAS MEINE ICH GANZ ERNST, DU HAST MIR SO VIEL VERTRAUEN GESCHENKT… DAS WAR WIRKLICH NOCH LANGE EXTREM EMOTIONAL FÜR MICH!

Besondere Erlebnisse rund um den Blog  Teil 2

Klar, auch hier muss ich einfach den Brand erwähnen!

Für eure für mich tatsächlich unfassbare Unterstützung habe ich mich ja bereits gefühlt 1000 mal bedankt und tue es auch hier nochmal von herzen! DANKE!!!

Es gibt allerdings 3-4 Personen, bei denen ich mich einfach nochmal ganz, ganz besonders bedanken möchte, denn ohne sie, wäre es auch rund um den Blog nochmal viel, viel schwieriger geworden und ich denke jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen um ein bisschen mehr zu erzählen. 

Einen riesen Dank muss ich einfach nochmal an Weinsberg richten! 

Dass mir das Weinsberg Team direkt am Montag morgen nach einem extra Meeting Unterstützung angeboten hat, ist eine ganz, ganz großartige Geschichte! Denn jetzt kann ich es euch hier ja mal erzählen… ich war zu dieser Zeit bereits mit zwei großen Reisemobil Herstellern seit Wochen in Gesprächen. Zwei wirklich große Hersteller, die nach persönlichen Gesprächen, Telefonaten und zig Mails eigentlich schon drauf und dran waren, mit mir zusammen zu arbeiten… ob dauerhaft oder für einen Test Zeitraum, stand allerdings noch nicht ganz fest. Wie auch immer….. ich stand auf jeden Fall mit beiden Herstellern seit Wochen in regelmäßigen Kontakt und „dummerweise“ weiß ich auch durch ihre Facebook bzw. Instagram Reaktionen, dass beide noch am Samstag von dem Brand erfahren haben. 

Eine weitere Reaktion blieb allerdings aus! Weder eine schnelle Hilfe, noch irgendeine Unterstützung, oder zumindest mal eine Nachfrage… NICHTS! Die einzige Mail, die mich von einem der Hersteller erreicht hat, war eine „Absage“ für eine Zusammenarbeit, da sie dann doch plötzlich der Meinung waren, dass meine „Zielgruppe“ nicht zum Unternehmen passt, aber sie würden mich gerne für ein Gewinnspiel anfragen. 🙂  Das Gewinnspiel solle… einen netten Text über das Unternehmen beinhalten, 2 Facebook Postings, 2 Instagram Postings, mehrere Insta Storys während der Laufzeit und dazu müsste ich natürlich das Gewinnspiel an sich erstellen und organisieren. Und jetzt ratet mal wofür…. für satte 0 Euro, schließlich würde ich ja eeeeeenorm von der Bekanntheit des Unternehmens profitieren! 

OK…. jetzt könnte man noch sagen, wenn der Gewinnspiel Preis für euch einen sehr ordentlichen Wert hat und darum ganz, ganz viele Leute auf die Seite kommen, könnte sich das ganze doch noch für beide Seiten lohnen! Da ihr über den Gewinn den genauen Hersteller herausfinden könntet, schreibe ich euch bewusst nicht, was ihr hättet gewinnen können. 😉 Nur so viel… ihr konntet den Gewinn in den vergangenen Wochen auf jedem 2. Weihnachtsmarkt für ca. 3 Euro käuflich erwerben und es hätte genau 3 Gewinner gegeben, das ganze Gewinnspiel hätte also einen Wert von 9 Euro! 

Soviel nochmal zum Umgang mit Bloggern!

Naja und da ihr jetzt all das wisst, versteht ihr bestimmt, dass die Unterstützung von Weinsberg doppelt und dreifach besonders ist!

Aber es gibt noch weitere Personen, bei denen ich mich auf diesem Weg nochmal persönlich bedanken möchte!

Als erstes wäre da Dorothea, die noch Samstagnacht, auf eigene Faust und ohne ohne mich vorab zu fragen, die Spendeanaktion ins Leben gerufen hat. Hätte sie mich gefragt, hätte ich ihr ganz sicher gesagt, nein das möchte ich nicht, weil es mir unangenehm ist und als ich das ganze am nächsten Morgen gesehen habe, war ich  ehrlich gesagt im ersten Moment auch ganz schön „angepisst“. Aber bereits einige Stunden später war ich ihr einfach nur dankbar und bin es ihr bis heute. Wie schrieb mir jemand auf Facebook so schön, Stolz ist schön und gut, aber diesen Stolz muss man sich auch erlauben können! Und eines stand und steht fest, erst recht nach der ersten Entscheidung der Versicherung… diesen Stolz kann ich mir finanziell nicht erlauben!!!

Als nächstes möchte ich mich auch bei meinen Blogger Kollegen bedanken! Es ist nunmal so, wir sind Konkurrenten, aber dass mir so viele von euch, so viel Hilfe angeboten haben, war ganz, ganz groß! Ganz besonders möchte ich mich aber bei Nadja und Jürgen von womo.blog bedanken! Die beiden haben alles mögliche rund um den Brand so häufig geteilt, mit ihrer Community besprochen und auch einiges an Kritik abgefangen… das war wirklich fantastisch und eine echte Hilfe! Und selbst jetzt, haben sie noch eine wunderbare Rezension über mein Buch auf ihrem Blog veröffentlicht… DANKE euch beiden, dass ist deutlich mehr als nur „kollegial“!

Außerdem möchte ich mich auch jetzt schon bei dem AUTARKER Team bedanken! Noch konnte ich euer Angebot nicht annehmen, weil ich noch kein eigenes, neues Wohnmobil habe und trotzdem ist euer Angebot, mir technisch bei einem neuen Mobil zu helfen, toll!!! Darum auch hier nochmal… vorab vielen, vielen DANK, darauf werde ich gerne zurück kommen!

Soooo und ganz zum Schluss gibt es noch 5 Personen, denen ich zu Dank verpflichtet bin! 

Winfried + Schatz, dass ihr einfach so 40 km nach Greetsiel und 40 Km wieder zurück gefahren seit, nur weil ich gepostet habe, dass ich total vergessen habe einen Schlauch und/ oder Gießkanne zu kaufen und ihr mir beides als Geschenk vorbei gebracht habt war… SUPER LIEB! Ähnliches gilt für die Leserin Ramona! Ramona…. dass Du mir in Ditzum ganz kurzfristig deinen Campingstuhl samt Auflage vererbt hast, war spitze! DANKE!!!

Davon abgesehen muss ich mich einfach auch nochmal bei der wunderbaren Bettina bedanken! Dass Du mir (mal wieder) ein riesen Paket mit neuen selbst gestrickten Socken geschickt hast ist schon ganz, ganz, ganz lieb! Dass Du dann noch SO SEHR mit diesem Paket und DHL gekämpft hast, ist mir bis heute unangenehm! Dass Du oben auf, für Milla eine neue Outdoor Hundematte genäht hast, damit die alten Pfoten mal wieder vor der Tür liegen… damit hast Du dich selbst übertroffen! DANKE…. Wirklich und ganz, ganz ernst gemeint…. DANKE!!! Milla mag die neue Matte und nutzt sie tatsächlich auch, damit hast Du uns eine rieeeeeesen Hilfe geschenkt!

Last but not least gilt mein Dank Thomas! Thomas… nicht nur dass Du mich dank einer mordmäßigen Spende unterstützt hast, ist der Wahnsinn und dass wo doch deine Duo Control gerade erst samt der Omi verbrannt ist! Nein… Du teilst und postet so viel von IsasWomo und das schon seit Monaten, egal ob es Kritik hagelt, Du dich mit irgendwelchen Leuten auseinander setzten musst, oder gar aus Facebook Gruppen geworfen wirst…. DANKE für Deine Hilfe!!!! 

Wahrscheinlich könnte ich so noch stundenlang weiter machen und hätte mich trotzdem noch nicht bei allen Leuten bedankt! Aber die oben genannte Personen stachen einfach besonders heraus, was aber nicht heißen soll, dass ich euch anderen nicht auch von herzen dankbar bin!!!!

 

Camping 2019

Wir wünschen euch in allen Belangen ein ganz besonders positives 2020

 

Ganz zum Ende dieses Rückblicks möchte ich mit euch noch einen Blick in die Zukunft werfen. 

Ob Umweltdebatte, Feinstaub und Diesel, ich befürchte in diesem Zusammenhang steht uns allen ein schwieriges Jahr bevor. 

Ein biiiiiiiisschen in die selbe Richtung geht das ganze Thema Camping Boom, ich schreibe euch aktuell von einem 40-50 Womo großen Stellplatz in Frankreich, ohne Strom usw. und dennoch für 17 Euro am Tag…. und der Platz ist rappel voll, obwohl fast alle mit der schwindenden Leistung dürr Batterien zu kämpfen haben!!!

Ich denke diesbezüglich können wir alle gespannt sein, wie es auf Dauer weiter geht und wann sich die Fakten zum Boom verändern.

Ich selbst bin gespannnt, was das kommende Jahr bringen mag… wie es mit dem Thema eigenes Womo weiter geht und vor allem wünsche ich mir, dass Milla und ich mit der Situation klar kommen, wenn der Tag der Tage gekommen ist. Denn ich rechne auf jeden Fall damit, dass dieser Tag 2020 kommen wird. Da macht der Jahreswechsel doch gleich viel weniger Spaß!

Ich wünsche euch, dass 2020 für jeden von euch mindestens ein ganz besonderes Erlebnis (im positiven Sinn) parat hält, worüber ihr noch in Jahren sprechen werdet und natürlich wünsche ich euch und mir Gesundheit, denn ohne Gesundheit klappt eben gar nichts im Leben. 

Herzlich Willkommen neues Jahr… ich hoffe Du wirst ein gutes!

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Liebe Camperin, lieber Road Trip Fan,

vielleicht hast Du es schon gelesen, durch Vandalismus und Brandstiftung ist meine Omi komplett ausgebrannt. Der Traum vom eigenen kleinen Wohnmobil hat sich wortwörtlich in Rauch aufgelöst!

 Durch meine Erkrankung und die daraus resultierende Frühberentung mir 24 Jahren, ist es mir schlichtweg nicht mehr möglich, als ganz normale Angestellte einen Beruf auszuüben. Das einzige was möglich ist, ist die Selbständigkeit als freiberufliche Bloggerin und Autorin. Das lief in den vergangenen Jahren ja auch ganz ok, allerdings fehlt mir jetzt erstmal das Reisemobil um Aufträge zu bearbeiten und Geld zu verdienen.

Wenn Du IsasWomo hilfreich findest, Milla und mich unterstützen möchtest und Dir wünschst, dass es hier weiter geht, dann hast Du jetzt die Möglichkeit für eine Omi 2.0 samt der kompletten Ausstattung zu spenden.

Bereits am Tag nach dem Brand wurde durch eine Leserin eine Spendenaktion für IsasWomo ins Leben gerufen. Wenn Du also aus freien Stücken spenden magst, dann hast Du hier über Paypal eine ganz einfache und sichere Möglichkeit:

Spenden per Paypal: https://paypal.me/

Dass ich jemals einen solchen Aufruf starten würde, hätte ich nicht glaubt und auch jetzt ist es noch so, dass ich schwer über meinen “stolzen Schatten” springen muss. Aber wie sagte mal jemand so schön: “Diesen Stolz muss man sich erlauben können und aktuell kann ich ihn mir nicht erlauben, denn jeder Euro hilft!”

Ich danke Dir sehr!❤️

Deine Isa!

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (47 votes, average: 4,79 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Geocaching als Anfänger

Mein erstes Goecaching Mega Event – Isa on Tour

WERBUNG – Ich wurde zu einem Geocaching Mega Event eingeladen! Ich, die absolute Geocaching Anfängerin. Trotzdem bin ich letztes Wochenede nach Belgien gereist und habe am Event teilgenommen. Wie es war, ob so ein Event Anfänger geeigent ist und ob mich das Geocaching Virus erreicht hat, das erfahrt ihr hier:

Therme Sauna Schwimmbad mit dem Wohnmobil

Schwimmbad mit Stellplatz – 16 besondere Thermen plus Wohnmobil Stellplatz

Mit dem Wohnmobil zur Therme… egal ob Alleinreisender, Paar oder Familie, gerade im Herbst und Winter ein super Ziel!
Ich stelle euch 16 einzigartige Thermen vor die jeweils etwas ganz besonderes bieten und zudem einen extra Wohnmobil Stellplatz besitzen.
Natürlich samt aller Adressen, Daten und Links!

Reisen mit einem alten Hund - Wenn der Hund im Urlaub stirbt

Reisen mit einem alten Hund 3 – Wenn sich die Wege trennen müssen

Reisen mit einem alten Hund ist ein ganz besonderes Erlebnis und eine intensive Zeit. Doch das Zusammenleben mit einem alten Hund bedeutet auch irgendwann Abschied nehmen zu müssen. Wie ich mich auf dieses Zeitpunkt vorbereitet habe und was ich unternehmen kann wenn es “on Tour” geschieht, erzähle ich euch hier:

 

500 Camping Hacks die du kennen solltest! IsasWomo Buch

ES IST DA!!!! MEIN ERSTES EIGENES BUCH IST AUF DEM MARKT!

500 Camping Hacks die Du kennen musst! 

500 Tipps, Tricks und Hilfen für Deinen Campingurlaub in Europa!

Ab sofort überall im Handel erhältlich!

Mehr Informationen bekommst Du hier: 500 Camping Hacks, das erste IsasWomo Buch!

 

Jahresrückblick Teil 1 – Touren, Blog und Brand 2019

Jahresrückblick Teil 1 – Touren, Blog und Brand 2019

Der große Jahresrückblick 2019! WOOOOOOOOOOOOSSSSSSSSCH…. habt ihr es bemerk? Es ging BLITZSCHNELL!!! Ein ganzes Jahr ist soeben an uns vorbei gerast!

Und was war das für ein Jahr, dieses 2019 ?!?

Für mich persönlich, aber vor allem in Bezug auf meinen Job und IsasWomo, gab es noch kein Jahr mit SO VIELEN Höhen und Tiefen!

Traditionell ist das Ende eines Jahres nunmal ein perfekter Zeitpunkt um zurück zu blicken, um einmal ganz kurz inne zu halten, einiges zu überdenken, um dann aber auch mit viel Vorfreude, Lust und Mut in die Zukunft zu schauen.

Und genau das habe ich heute auch mit euch vor! Aaaaaallerrdings…. teilweise auf eine etwas „zynische“ Art und Weise! Ihr seid also vorgewarnt und wer aktuell von sich weiß, dass er/ sie gerade schlecht mit „dem Finger in der Wunde“ umgehen kann, sollte sich diesen Artikel  (und vor allem Teil 2) vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt zu Gemüte führen. 🙂

 

Keine Lust zu lesen? Diesen Artikel gibt es auch als IsasWomo Podcast – Camping für die Lauscher!

Niemals 1:1 identisch (ich lese euch den Text also nicht vor und in einigen Details unterscheiden sich Text und Podcast auch), quatsche mit euch aber über das selbe Thema. 

Podcasts sind euer Ding? Dann könnt ihr den IsasWomo Podcast auch über alle gängigen Portale abonnieren, oder ihr klickt euch einfach mal durch die Folgen hier auf dem Blog!

 

 

IsasWomo, Camping und Vanlife 2019 – Der Jahresrückblick Teil 1

 

Eigentlich hätte ich im Januar schon erkennen können, was das für ein Jahr wird! Das absolut traumhafte Erlebnis „Wintercamping in den Bergen“, eingeschneit, 1,50 Meter Neuschnee, Schneeschieben im Akkord und für 3 Tage von der Außenwelt abgeschnitten… ein echtes Abenteuer! Aber auch dank des SUN TI von Knaus, welchen ich zu dieser zeit testen durfte, war es insgesamt ein überragend schönes Erlebnis!

Dann begann die CMT in Stuttgart und mein erster Vortrag entwickelte sich zur absoluten aufregungs-blackout-Vollkatastrophe!

WAS HABE ICH MICH GESCHÄMT!!!! Es war wirklich furchtbar!

Nach 10 Tagen Messestress ging es nochmal einige Tage on Tour, bevor ich Anfang Februar zurück nach Jandelsbrunn musste, um den SUN TI abzuliefern. Das Fazit zum Test wird bis heute von unheimlich vielen Leuten angeklickt und für mich persönlich, entwickelte sich der SUN TI mit ganz wenigen kleinen Harken, zum wahren Traum Womo.

Zuhause angekommen viel mir der Umstieg auf die Omi im ersten Moment schon ein bisschen schwer, aber… keine Müdigkeit vorschützen, es ging direkt weiter zur Hymer World!

Der März stand ganz im Zeichen der Omi, denn es war mal wieder TÜV Zeit! Doch zu meinem eigenen erstaunen wurde es diesmal gar nicht so teuer wie befürchtet, so dass die Omi endlich 

eine  DuoControl bekam! Einziges Manko, von diesen Wochen an begann die unendliche Geschichte des „nicht anspringen wollen“. Außerdem… Pferde auf der Autobahn! Kurz vor Dortmund bildete sich plötzlich ein Stau, alle fuhren relativ hektisch ganz weit nach links und rechts und wenige Augenblicke später galoppierten 2 Pferde über die Autobahn. Unverhofft kommt oft!

Weiter ging es mit dem April und Mai 2019! Der April 2019 war in Teilen schon richtig warm und sonnig, im Mai wurde es allerdings nochmal eisig! Pünktlich zu meiner ersten Teilnahme am „Gates of Summer“ Camper Treffen bei Berchtesgaden (Grubhof Camping) wurde es nochmal richtig kalt und regnerisch. Der Campingplatz war eine Traum… nur die Omi wollte nach den 3 Tagen Nässe und Kälte nicht anspringen!

Direkt vom Treffen aus ging es für mich nochmal nach Passau und Jandelsbrunn und auch da musste erst der ADAC kommen, bevor ich wieder los tuckern konnte! Zuhause ging es dann für die Omi direkt in die Werkstatt… RATTERZONG… schnell war ich 1200 Euro ärmer, nur wirklich gut anspringen, wollte die Omi auch weiterhin nicht! 

Davon abgesehen waren diese Monate für mich Stress pur! Mit dem Blick auf die Hauptsaison bekam ich eine Anfrage nach der nächsten um irgendwelche Camping Artikel zu schreiben UND…  die Frist zur Abgabe meines ersten Buches endete am 15.05. Ich glaube wirklich, ich habe in meinem ganzen Leben noch nicht so viel „malocht“ wie in diesen 2 Monaten. Aber… wenn der Job spaß macht und sich das Konto freut, ist das ja trotzdem auch irgendwie alles echt schön. 

Ende Juni ging es für Milla, die Omi und mich in Richtung Frankreich! Einmal quer durch das Land, von der Atlantikküste, bis in die Vogesen! Dafür dass der Campingboom allerorts die Hauptsaison bestimmt, war es eine traumhafte Tour! Die kleinen, günstigen, einfachen Campingplätze waren leer und die gesamte Region hat unheimlich viele tolle Orte zu bieten! 

Ganz klar… eine super, duper Tour für alle die auf den Hauptsaison Stress keine Lust haben!

Den gesamten Juli habe ich in Frankreich verbracht und mal abgesehen von dem aufregenden Erlebnis der Einladung zum Oldtimer Rallye des Motor Presse Clubs und ein paar Terminen mit größeren, französischen Campingplatz Ketten war es ein ziemlich entspannter Monat!

Mit einigen grandiosen Erlebnissen… könnt ihr euch noch daran erinnern, wie ich plötzlich mit dem kleinen, nackten Mädchen vor der Omi stand, nachdem sich die Nachbarn geprügelt hatten und die Cousine des kleinen Mädchens, die kurze nur einen Moment bei mir stehen lassen wollte. Naja… iiiiiirgendwann kam dann ja doch jemand, der die Kleine vermisst hat.  

Der August stand mal wieder voll im Zeichen des Caravan Salon und der Omi Reparatur! 

Direkt nachdem ich aus Frankreich kam, war mir klar… so konnte es nicht weiter gehen, die Omi MUSS nochmal in die Werkstatt und ich lernet, die BOSCH Dienste sind tatsächlich große klasse! Zum einen wurde ich in drei verschiedenen BOSCH Werkstätten super „betreut“ und die Kosten hielten sich in Grenzen. Ich meine wenn die Werkstatt den kompletten „Motor Kram“ durchmisst und die Rechnung 23 Euro beträgt… ist das schon verdammt fair. 

Fazit… vieles deutet auf den Anlasser hin, bzw… da fast alles andere bereits gewechselt wurde, blieb der Anlasser übrig! Also nochmal die letzten Kröten vom Konto geholt und für 450 Euro bekam die Omi einen neuen Anlasser mit allem drum und dran. Und juhuuuuu… es schien tatsächlich so, als würde die Omi nun deutlich besser und kraftvoller Anspringen. 

Dann ging es auch schon weiter zum Caravan Salon 2019! Auch wenn mir weiterhin regelmäßig schlecht vor Aufregung wurde, liefen die täglichen Vorträge schon viel besser. Uuuuuuund, dank Velocate, bin ich von nun an mit einem super tollen Klipp-Klapp-E-Bike Flitzer nochmal deutlich mobiler. Einige weitere Themen rund um den Caravan Salon spreche ich im zweiten Abschnitt dieses Artikels an!

Die erste September Hälfte stand ebenfalls noch im Zeichen des Caravan Salon und danach brauchte ich einfach mal 2-3 ENTSPANNTE Wochen zuhause, bevor es dann im Oktober wieder richtig los gehen sollte. 

Tja und dann kam alles soooo ganz, ganz anders als geplant!

Wenn in den ganz frühen Morgenstunden das Telefon klingelt und die Kripo fragt, ob sie mit Frau Speckmann sprechen und ob man so wach ist, dass man das folgende checkt, springt der Adrenalin Spiegel SO von 0 auf 100, dass man glaubt, das eigene Herz rattert gleich aus der Brust! 

Da ich direkt davon ausgegangen bin, dass irgendetwas schlimmes mit meinem Bruder oder Vater  geschehen ist, war ich im ersten Moment ehrlich gesagt noch froh, dass es „nur“ das Womo war. Nachträglich betrachtet, wurde mir erst so richtig „schlecht“, als ich vor der Ruine stand und klar wurde, da ist echt GAR NICHTS mehr zu retten!

Tja und von da an… war eben vieles anders und ich musste mich mit Themen beschäftigen, die ich so gar nicht eingeplant hatte! Kripo, Brandermittler, Pressemitteilungen, Abschleppdienst, Verschrottung und der eeeeeewige Kampf mit der Versicherung, der bis heute andauert …. Vieles davon ist einfach nur nervig!

Der aktuelle Stand der Versicherung

Für euch schonmal als ganz kleine Zwischeninfo (wenn mal irgendwann alles „durch“ ist, schreibe ich euch natürlich noch einen genauen Artikel über das Thema Versicherung usw.). Die Omi war ja Vollkasko versichert plus eine zusätzliche Inventarversicherung, beides über die HUK.

Laut denn Statuten ist es so, dass die Versicherung den Wiederbeschaffungswert  ersetzten muss. Bedeutet also, EIGENTLICH müsste ich so viel Geld von der Vollkasko erhalten, dass ich mir ein ähnliches Fahrzeug, mit ähnlich guten, fest eingebauter Ausstattung auf dem aktuellen Markt kaufen kann. 

Dieser Wert wird durch ein freien Gutachten der DEKRA ermittelt. Klar ist… die Omi war alt, aber die fest eingebaute Ausstattung war gut. Wenn dann allerdings der “ach so FREIE“ Gutachter u.a. 20.000 KM mehr Laufleistung berechnet, aus einer neuen, automatischen Sat-Anlage eine alte manuelle… aus zwei großen Solar Panels, ein kleines… aus einer neuen Lithium Ionen Batterie eine alte Blei Säure macht und u.ä. die DuoControl, die relativ neue Truma und vieles, vieles andere gar nicht einbezieht…. dann wird es natürlich schwierig! 

Und ich frage mich auch, wie so etwas „passieren kann“ wenn ich dem Gutachter  über all die Dinge vorab noch Rechnungen und/ oder Bilder schicke! 

Ich möchte mich momentan noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, nur so viel…. Ein Schelm wer böses (oooooder gar Absicht???) dabei denkt!

So kam es auf jeden Fall, dass mir die Versicherung satte 5600 Euro als WIEDERBESCHAFFUNSWERT geben wollte! 

Entschuldigt aber… für 5600 Euro bekomme ich eine neue Batterie und eine Set-Anlage, aber sicher keine Womo im Wert der Omi!

Darum läuft aktuell der Widerspruch und wir warten alle gespannt auf weitere Nachrichten der Versicherung! 

Ähnliches gilt für die Inventarversicherung… da ist es allerdings so, dass ich bis auf einen relativ bösen Anruf der Sachbearbeiterin vor vielen Wochen, gar nichts mehr gehört habe (2 schriftliche Nachfragen sind bisher unbeantwortet). 

Damals war es so, dass sich diese Sachbearbeiterin furchtbar aufgeregt hat, weil es von mir eine FRECHHEIT wäre, zu der detaillierten Inventarliste so viele Beweise in Form von Rechnungen und Bilder einzureichen!

🙂 🙂 🙂 das ist schon alles ein „Schauspiel“ sondergleichen und diese Einschüchterungsversuche sind schon geil! Ja natürlich reiche ich Bilder und Rechnungen ein, die belegen was da alles verbrannt ist!!!! Man, man, man… Augen auf bei der Berufswahl!!! 

Es bleibt also weiterhin spannend und laaaaangsam neigt sich meine Geduld auch echt dem Ende zu! Spätestens nach den ganzen Feiertagen, wird es Zeit für Ergebnisse! Mittlerweile habe ich aber bereits mit einem Anwalt gesprochen und sollte sich weiterhin nichts tun, sitzt dieser „in den Startlöchern“!

Der Brand ist schließlich fast 3 Monate her!

Doch bei dem ganzen Scheiss, gab es auch gute Nachrichten!!! Dank Weinsberg, die sich bereits 2 Tage nach dem Brand bei mir gemeldet haben, darf ich aktuell mit dem schnittigen Pepper unterwegs sein. 

ABER NOCHMAL DEUTLICH, WEIL DAS IMMER WIEDER FALSCH VERSTANDEN WIRD!!!! MISTER PEPPER IST NICHT MEIN NEUES WOMO!!!!! 

ICH DARF IHN AKTUELL NUR NUTZEN!!! DOCH NACH DER CMT IN STUTTGART ISTT DIESE ZEIT AUCH SCHON WIEDER VORBEI UND AKTUELL IST DER STAND AUCH SOO, DASS ICH DAS WOMO DANN IN JANDELSBRUNN WIEDER ABLIEFER!!!

DA SICH DAS ALLES MIT DER VERSICHERUNG SOOOOO ZIEHT, HOFFE ICH, DASS ICH MISTER PEPPER VIELLEICHT NOCH 2,3,4 WOCHEN LÄNGER NUTZEN DARF! ABER DAS IST NUR MEINE HOFFNUNG, DAVON STEHT NOCH NICHTS FEST!!!!

AUF JEDEN FALL IST ES SO, DASS ES NICHT MEIN NEUES WOMO IST UND AUCH NICHT WIRD, DENN SO VIEL GELD HABE ICH EINFACH NICHT, UM WEINSBERG DAS WOMO ABKAUFEN ZU KÖNNEN!!!

DAS NUR NOCHMAL ALS INFO FÜR EUCH ALLE, WEIL DA ANSCHEINEND VIELES FALSCH VERSTANDEN WURDE!!!

 

Campingbranche wohnmobil 2019 2020

Mister Pepper bei Nacht im November 2019

 

Natürlich standen die letzten 2 Monate dieses Jahres auch weiterhin im Zeichen des Brandes, nichts desto trotz war ich on Tour und hatte eine wunderbare Zeit mit Milla und Mister Pepper an der Nordsee, so wie auf unserer traditionellen Weihnachtsmarkt Tour!

In diesen letzten 2 Monaten ist aber auch nochmal soooooo viel geschehen, eine reine Achterbahn der Gefühle! 

Im November ging es Milla plötzlich ziemlich schlecht, es gab immer mehr „Kleinigkeiten“ die uns beiden das Leben ziemlich erschwert haben und es gab zum erstmal den Moment, an dem ich gesagt habe…ok, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sich unsere Wege trennen müssen. Doch zum Glück wendete sich das Blatt nochmal DEUTLICH. Klar, Milla ist steinalt…. aber mittlerweile geht es ihr wieder viel, viel besser, sie tippelt wieder mit Lust durch die Welt und ihre Lebensfreude ist zurückgekehrt. Ein Schuss vor den Bug, der dazu geführt hat, dass ich tatsächlich jeden Tag mit ihr nochmal deutlich inniger genieße, als je zuvor! 

Doch es gab tatsächlich Stunden während unserer Nordseetour, da war ich drauf und dran unsere Sachen zu packen, heim zu fahren, um mit Milla zuhause die letzten gemeinsamen Stunden zu erleben, bevor der Tierarzt zu uns kommt. 

Gott sei dank hat sich ihr Zustand wieder deutlich verbessert, anscheinend war es wirklich „nur“ eine heftige Blasenentzündung. 

Passend zu Weihnachten ist mein erstes, eigenes Buch auf den Markt gekommen! Irgendwie schon ein echt besonderes Gefühl, sein eigenes Buch im Buchhandel zu sehen. 🙂

Es gab allerdings auch weniger schöne Gefühle. Schon seit Jahren habe ich immer mal wieder Probleme mit Nierensteinen. Ich weiß, die Steinchen sind nicht riesig groß, es sind halt nur einige, die dann immer maaaaaal wieder zu Problemen führen. 

So lange ich mit dem Womo unterwegs bin, hatte ich schon immer etwas Angst vor einer Nierenstein Nacht im Womo. Bisher ging es immer gut… naja, bis vor einigen Tagen in Bremen. 

ES WAR DIE HÖLLE!!! Zweimal war ich echt drauf und dran den Krankenwagen zu rufen, aber ich weiß aus den letzten Jahren auch… im Krankenhaus wird es nicht unbedingt besser. So oder so bleibt es ja dabei, der Stein muss durch! 

Fazit dieser Nacht… Nierensteine tun eeeeeecht weh und ich behaupte mal… die Dinger benötigt KEIN Mensch!!! Aber in den frühen Morgenstunden wurde es besser und nach 4-5 Tagen etwas angeschlagen sein, war ich dann auch wieder auf dem Damm! 

 

IsasWomo Wohnmobil Hilfe

DANKE für eure Unterstützung damit IsasWomo weiter gehen kann!

 

Der letzte Akt meines „spannenden” Jahres!

Dies soll es für heute auch erstmal gewesen sein. Ein Rückblick auf die letzten 12 Monate Isa, Milla und das Leben. 

Im 2. Teil des Jahresrückblicks wird sich alles um „meine Aufreger und Herzensmomente 2019“ drehen, u.a. mit…. den „mysteriösesten Social Media Posts“, schwierigen Blog Lesern und den Highlight Momenten 2019, die mich extrem gerührt haben. 

Teil 2 dieses Rückblicks wird also deutlich privater, samt dem ein oder anderen Blick hinter die Kulissen der Camping Branche. 

Wenn ihr also Lust auf meinen „privaten Blogger Rückblick“ habt, dann findet ihr Teil 2 ab morgen hier auf dem Blog. 

Bis dahin sage ich wie immer…. bleibt gesund! 

Eure 

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Liebe Camperin, lieber Road Trip Fan,

vielleicht hast Du es schon gelesen, durch Vandalismus und Brandstiftung ist meine Omi komplett ausgebrannt. Der Traum vom eigenen kleinen Wohnmobil hat sich wortwörtlich in Rauch aufgelöst!

 Durch meine Erkrankung und die daraus resultierende Frühberentung mir 24 Jahren, ist es mir schlichtweg nicht mehr möglich, als ganz normale Angestellte einen Beruf auszuüben. Das einzige was möglich ist, ist die Selbständigkeit als freiberufliche Bloggerin und Autorin. Das lief in den vergangenen Jahren ja auch ganz ok, allerdings fehlt mir jetzt erstmal das Reisemobil um Aufträge zu bearbeiten und Geld zu verdienen.

Wenn Du IsasWomo hilfreich findest, Milla und mich unterstützen möchtest und Dir wünschst, dass es hier weiter geht, dann hast Du jetzt die Möglichkeit für eine Omi 2.0 samt der kompletten Ausstattung zu spenden.

Bereits am Tag nach dem Brand wurde durch eine Leserin eine Spendenaktion für IsasWomo ins Leben gerufen. Wenn Du also aus freien Stücken spenden magst, dann hast Du hier über Paypal eine ganz einfache und sichere Möglichkeit:

Spenden per Paypal: https://paypal.me/

Dass ich jemals einen solchen Aufruf starten würde, hätte ich nicht glaubt und auch jetzt ist es noch so, dass ich schwer über meinen “stolzen Schatten” springen muss. Aber wie sagte mal jemand so schön: “Diesen Stolz muss man sich erlauben können und aktuell kann ich ihn mir nicht erlauben, denn jeder Euro hilft!”

Ich danke Dir sehr!❤️

Deine Isa!

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (18 votes, average: 4,94 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Infos zum Thema Mautstelle, Titelbild!

Mautstelle so geht’s – keine Panik vor der Maut!

MAUTSTELLE !!! Allein das Wort Mautstelle hat mich vor 4 Jahren nicht schlafen lassen und mir graute es vor den Zahlstellen auf der Autobahn! Warum... na weil ich keinen Plan hatte wie das funktioniert mit "der MAUT und der Handhabung mit der Mautstelle"! Ich meine,...
Ruhige Silvester mit dem Wohnmobil

Ruhige Silvester Nächte in Deutschland & Europa

Egal ob ihr selbst Silvester möglichst ruhig verbringen möchtet, oder ob es euch um euren Hund geht, der bei Raketen, Böllern und Knallfröschen in Panik gerät. Hier erfahrt ihr wo es in Deutschland und Europa verboten ist zu böllern und an welchen Orten, Plätzen und Städten ihr ein möglichst ruhiges Silvester verbringen könnt. Im Artikel enthalten… Stellplatz Tipps.

Camping mit altem Hund

Camping mit altem Hund – Tipps und Hilfen – TEIL EINS

Camping und Road Trip mit einem alten Hund, das kann schonmal zu Problemen führen. Darum erzählt euch Milla in einer ganzen Serie, welche Tipps und Tricks wir auf Lager haben.

 

500 Camping Hacks die du kennen solltest! IsasWomo Buch

ES IST DA!!!! MEIN ERSTES EIGENES BUCH IST AUF DEM MARKT!

500 Camping Hacks die Du kennen musst! 

500 Tipps, Tricks und Hilfen für Deinen Campingurlaub in Europa!

Ab sofort überall im Handel erhältlich!

Mehr Informationen bekommst Du hier: 500 Camping Hacks, das erste IsasWomo Buch!

 

Der Brand und die Spendenaktion – Unterstützung für IsasWomo

Der Brand und die Spendenaktion – Unterstützung für IsasWomo

Guten Morgen, 

ich melde mich heute mal ganz direkt und sehr persönlich bei Dir, denn es gibt Neuigkeiten rund um IsasWomo, die dringend, wichtig und zumindest für mich auch gleichzeitig erschreckend sind. 

Gestern, Samstag 28.09., klingelte in den frühen Morgenstunden mein Telefon und ich hatte die Kriminalpolizei Dortmund am Hörer. 

Die junge Frau fragte mich direkt, ob ich Nutzer des Wohnmobils XY sei und wenige Sätze später, rutschte mir mein Herzchen nicht nur in die Hose, ich glaube es ist direkt auf den Boden geknallt. 

Die Omi wird von nun an nicht mehr an meiner Seite sein! 

 

Ausgebranntes Wohnmobil

Ich kann zu den Bildern gar nicht viel sagen…

 

Die Kripo bestätigte mir schon direkt am Telefon, dass das Wohnmobil komplett ausgebrannt sei und es wäre gut, wenn ich mich sofort auf den Weg zum Fahrzeug machen würde. 

Ok… jetzt nur nicht schon komplettt durchdrehen, Zähne putzten, rein in die Klamotten und nichts wie los! 

Bereits seit einigen Monaten parke ich die Omi ja immer in der Nähe des Hauses meines Bruders, da dieser außerhalb der Dortmunder Umweltzone wohnt. 

Schon aus der Ferne konnte ich sehen was von der Omi übrig geblieben ist, die Feuerwehr war bereits wieder verschwunden, die Straße war allerdings noch bedeckt vom Löschschaum. 

Ich glaube dieses erste Bild wird mir noch eine ganze Weile in den Knochen stecken. Meine nun wirklich geliebte Omi so zu sehen, das tat schon echt weh und mehr als eine Träne kullerte!

Nachdem mir die Kripo einige Fragen gestellt hat, erfuhr ich auch was bisher bekannt ist. 

Durch Zufall fuhr ein Rettungswagen im Einsatz in den ganz frühen Morgenstunden an der Omi vorbei und sah das Wohnmobil bereits in Flammen stehen. Die informierten direkt die Feuerwehr und das Drama nahm seinen weiteren lauf. 

Aktuell steht noch nicht fest, ob es sich um Brandstiftung oder einen Kurzschluss handelt. Die Ruine wurde abgeschleppt, von der Polizei sichergestellt und jetzt müssen die Brandermittler erstmal schauen, was eigentlich Sache war. 

Momentan ist es allerdings so, dass doch einiges auf Brandstiftung deutet, denn auf den Resten der Omi kann man noch gut ein großflächiges Graffiti entdecken. Jetzt wäre es MEINER MEINUNG nach schon ein großer Zufall, wenn ein Reisemobil welches bereits vor einigen Tagen geparkt wurde, in der selben Nacht durch ein Graffiti verschandelt wird und es kurz danach zu einem Kurzschluss kommt.  

Das einzige was aktuell fest steht ist, dass mein Bruder noch am Vortag am Womo war (außen) und eindeutig bestätigen kann, dass es das Grafitti da noch nicht gab, es muss also in der selben Nacht dazu gekommen sein. 

Alles weitere müssen die Ermittlungen jetzt ergeben! 

 

Ausgebranntes Wohnmobil

Erst das Graffiti dann der Brand

 

Für die Versicherung ist es im gründe aber auch egal, ob es Brandstiftung oder ein Kurzschluss war, ich habe die Omi von Anfang an Vollkasko versichert und da sind Brände eingeschlossen. 

Mittlerweile liegt das Geschehen 24 Stunden zurück und ich beginne ganz langsam zu realisieren was da eigentlich alles den Flammen zum Opfer gefallen ist. 

Es ist ja nicht nur die Omi selbst und mein Traum vom eigenen kleinen Womo, der jetzt ausgeträumt ist, es sind auch so viele Dinge, die einfach weg sind. Ob es nun die ganze Technik ist, die nachträglich eingebaut wurde, oder der „verdammte“ Aschenbecher vom nördlichsten Punkt meiner Schweden Tour… es ist einfach ALLES kaputt!!!

Die ganzen „guten“ Klamotten, die noch von der Messe im Womo lagen, Millas Fahrradanhänger, neue Schuhe, gute Stiefel, Geschirr, Ladekabel, die ganze kleine Technik die unangeschlossen im Womo liegt, Milla Reisekörbchen, Lammfelldecken, Sonnenbrillen, der neue teure Campingstuhl … es ist einfach ALLES weg, vom Handtuch bis zur Kabeltrommel. Alles nicht mehr da, mal ganz abgesehen von meiner Omi, meinem ganz persönlichen kleinen, alten Traum den ich mir nach dieser echt schweren Zeit erfüllt habe!

Ich könnte schon wieder heulen!

Und sollte es wirklich so sein, dass es Brandstiftung war, dann macht mich dieser Gedanke einfach nur noch furchtbar wütend! Allerdings ist es eigentlich auch egal, alleine schon der Gedanke daran, dass es jemanden gab der die Omi mit seinem verfluchten Graffiti von vorne bis hinten besprüht, ist einfach eine ganz widerliche Tat! 

Wenn ich darüber nachdenke, dass es Menschen gibt, die mein Eigentum beschädigen. Dass es wahrscheinlich Leute sind, die selber noch nie Geld verdient haben und erst recht nicht lange für einen Traum gespart haben. Die sich gar nicht vorstellen können, dass an so einem Fahrzeug viel, viel mehr hängt als ein bisschen Urlaub, dass daran Träume, Wünsche und ein ganzes Business samt Geld verdienen hängt, dann wird mir schlecht vor Wut! 

Aktuell bin ich mal wieder ganz am Boden angekommen, meine Nerven schleifen und ich habe noch keine Idee für den ultimativen Plan B! Noch stehen aber auch tausende Fragen im Raum, auf die ich erst in den kommenden Wochen und Monaten Antworten finden muss. 

Das einzige was aktuell fest steht… die Omi selbst und alle fest installierten Dinge sollten versichert sein, zu allem anderen stehen noch viele Fragezeichen im Raum. 

Es steht aber auch fest, die Omi war nunmal alt und bei der aktuellen Marktlage wird es sehr, sehr schwierig ein ähnliches Fahrzeug zu bekommen. Mal ganz abgesehen von den ganzen Produkten die dazu gehören. Wie ich das finanziell stemmen soll… aktuell kann ich dazu wirklich noch nichts sagen! 

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich das ganze nicht iiiiiiiiirgendwie gebacken bekommen würde! Es gab schon andere Tiefpunkte in meinem Leben, Milla und mir geht es soweit gut, wir waren GOTT SEI DANK nicht im Womo und diese ganze Schei…e muss doch iiiiiiirgendetwas gutes haben. Aktuell ziehe ich mich tatsächlich an dem Gedanken hoch, dass es nichts auf dieser Welt gibt, dass nicht auch irgend etwas gutes hat. Auch wenn ich es aktuell noch nicht verstehe!

 

Tschöööö kleine Omi!

Tschöööö kleine Omi! 🙁 Das war’s!

 

UPDATE!!!

Mittlerweile steht durch die Kripo bestätigt fest, dass es Brandstiftung war. 

Aus diesem Grund ist der Brand in den letzten Tagen auch nochmal quer durch die hiesige Presse gegangen, vielleicht gibt es ja doch noch jemanden, der etwas gesehen hat. 

Beispiele: 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/4389593 oder https://www.ruhrnachrichten.de/dortmund/unbekannte-bespruehen-ein-wohnmobil-und-zuenden-es-dann-an-1455184.html

 

Thema Spenden

Nachdem ich die Bilder gestern in der IsasWomo Whats App Gruppe und auf Facebook geteilt habe, wurde der Ruf nach einem Spendenkonto schnell lauter. 

Im ersten Moment konnte ich mich mit dem Gedanken aber so gar nicht anfreunden! Ich habe einfach ein riesen Problem mit diesem „Almosen“ Gedanken. Ich habe bisher immer alles alleine geregelt und habe auch aktuell noch ein Problem damit, um Hilfe zu betteln… DAS IST NICHT MEINS!!!!

Andererseits habe ich mir zu dem Thema die halbe Nacht Gedanken gemacht! 

Wie gesagt, es ist einfach ALLES kaputt und ich werde auf vielen Kosten sitzen bleiben. Warum sollte ich Hilfe ablehnen, wenn diese Hilfe von Menschen kommt, die „freiwillig“ danach fragen? Die von sich aus sagen: „Du hast uns jetzt über Jahre hinweg auf unseren Touren geholfen, Du hast mich zum Campen gebracht, Du hast uns schon über Stunden wunderbar unterhalten und jetzt möchten wir Dir etwas zurück geben.“ 

Wäre ich nicht dumm, wenn ich diese Hilfe leichtfertig ablehne, nur weil ich zu stolz bin? 

Ich war und bin mir da bis heute Morgen noch nicht so ganz sicher gewesen! 

Dann allerdings ist folgendes geschehen… 

Ich wurde von einem guten Bekannten und Mit-Admin unserer Facebook Gruppe heute Morgen auf einen FB Post hingewiesen und zu meinem eigenen Erstaunen hat eine Leserin und Mitglied dieser Gruppe, bereits gestern Nacht eine Spendenaktion für IsasWomo ins Leben gerufen. 

Ich SCHWÖRE euch hoch und heilig, ich wusste bis heute Morgen selber nichts von der Aktion und hatte dabei meine Hände NICHT mit im Spiel! 

Im ersten Moment musste ich schon schlucken! Mittlerweile denke ich aber, es ist schon EXTREEEEEEM LIEB, dass es da draußen einen Menschen gibt, der meine Lage sieht und direkt eine Spendenaktion für mich ins Leben ruft! So wurde mir die Entscheidung „soll ich, oder soll ich nicht“ abgenommen und ich komme erst gar nicht in diese doofe Situation das alles für mich selber zu entwickeln… denn ich bin mir noch immer nicht sicher, ob mein Stolz nicht doch gesiegt hätte. 

Wie auch immer… jetzt gibt es die Aktion und natürlich bin ich jedem sehr, sehr dankbar, der sich daran beteiligen möchte.  

Ich möchte aber auch ganz, ganz deutlich betonen… BITTE, BITTE, BITTE tu mir den Gefallen und fühl Dich nicht genötigt. Das will ich nicht!!!! Ich freue mich sehr über jede Spende, aber BITTE mach das nur, wenn DU auch mit vollem Herzen spenden möchtest. Ich WILL keine notgedrungenen Almosen!!! 

Ich kann das alles nur annehmen, wenn ich mir selber sagen kann, da spenden Leute, damit es irgendwie mit IsasWomo weiter gehen kann und wenn dem so ist, dann freue ich mich! 

Wenn es aber so ist, dass Du dich irgendwie „bedrängt“ fühlst, dann lass es besser. 

Das ist wirklich nicht das, was diese Aktion bezwecken soll!!!

 

Wie funktioniert das ganze: 

 

Also im Grunde hast Du jetzt zwei Möglichkeiten zu spenden: 

Zum einen wurde eine Spendenaktion über das Portal “Leetchi” ins Leben gerufen. Hier kannst Du sicher und kontrolliert per Sofortüberweisung oder Kreditkarte spenden, du musst dich auch nicht erst lange anmelden oder ähnliches. 

Zur Spendenaktion gelangst Du hier: https://www.leetchi.com/c/isas-womo

 

Spenden per Paypal!

Da direkt mit der Veröffentlichung der Spendenaktion auch der Ruf nach einer Spendenmöglichkeit per PayPal größer wurde, habe ich soeben einen IsasWomo PayPal Money Pool erstellt. 

Wenn Du also lieber über PayPal für IsasWomo nach dem Brand spenden möchtest, dann kannst Du dies hier tun: https://paypal.me/pools/c/8iDZCACz9g

 

Das ich jeden gespendeten Euro dafür einsetzten werde, dass es hier auf IsasWomo weiter gehen kann, sollte klar sein. Ob es nun später die Omi 2.0 geben wird, oder die neue Kabeltrommel, wird die Zukunft zeigen, das kann ich aktuell nicht einschätzen. 

Ich kann mich nur nochmal für Deine Unterstützung bedanken, denn ob ich will oder nicht, jeder gespendete Euro ist nunmal eine riesen Hilfe! 

Irgendwie wird es weiter gehen, hier auf IsasWomo, wie auch im Leben. 

Kommt Zeit, kommt Rat! Sobald es Neuigkeiten rund um den Brand und die Versicherung gibt, informiere ich euch natürlich. 

Und weil diesmal alles so anders ist, verabschiede ich mich nicht wie üblich, sondern sage einfach:

DANKE!!!

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Bloggerwelt 2019 – wie viel Fake ist ganz normal? Isa persönlich

Bloggerwelt 2019 – wie viel Fake ist ganz normal? Isa persönlich

UFFFFFF…. die schöne, heile Bloggerwelt. Ist es nicht wuuuuuunderhübsch und begehrenswert, wenn sich ein ganzes Leben zwischen Palmen, goldenen Sonnenuntergängen, den neusten Lippen-Pflegeprodukten und den aller süüüüüüßesten Hundeblicken abspielt? Ja deffinitiv, denn wenn wir mal ehrlich sind, so ein rosarotes Leben, ohne Probleme und Problemchen, wer hätte es nicht gerne?

Doch STOPP... da gibt es ein Wort im letzten Satz, der dieses ganze glänzende Seifenblasenbild mit einem Windhauch zerplatzen lässt… EHRLICH bzw. EHRLICHKEIT! Ich kann euch nicht sagen ob es an der Jahreszeit und den damit verbundenen “sauren Gurken” liegt, oder ob sich das gesamte Blogger, YouTuber, “Influenzer” Geschehen um mich herum in den vergangenen Monaten nochmal deutlich zugespitzt hat, ich kann euch nur sagen... MIR GEHT DIESE VERDAMMTE SCHEINHEILIGKEIT DER SCHÖNEN, HEILEN BLOGGERWELT mittlerweile soooo auf den Senkel, dass ich mich heute, nach langem zurückhalten, nicht mehr zurückhalten kann!

Ich kann aber total verstehen, wenn euch dieser Blick in die Bloggerwelt nicht weiter interessiert, nur… ich kann es heute auch nicht mehr zurückhalten, wie sagte Claire Dunphy schon: “Heute kommt es zu einer Entladung!”  Wen es also nicht interessiert, wer sich ertappt fühlt und damit nicht umgehen kann, darf JETZT ohne Sorge weg klicken! In diesem Fall kann ich damit leben. 😉

 

Wie ehrlich ist die Bloggerwelt im März 2019 ?

 

Sehr, sehr viele Blogger haben seit geraumer Zeit ein großes Problem. Die beliebten sozialen Plattformen grenzen die Reichweite der eigenen Postings immer weiter ein. Wenn das eigene Posting früher 10.000den anderen Nutzern gezeigt wurde, sind es heute in vielen Fällen nur noch wenige Hunder. Gleichzeitig steigt aber die Anzahl derjenigen die “auch mal” bloggen, podcasten, youtuben oder, oder, oder wollen stetig. Wer einmal in die Bloggerwelt hereingeschnuppert hat weiß, diese immense Eingrenzung der eigenen Reichweite ist ein echtes Problem, denn man kann noch so gute Artikel, Bilder, Videos oder Podcasts erstellen, wenn sie niemand liest, sieht oder hört, bringt der beste Artikel nicht mehr, als die Freude am erstellen derselbigen.

Aber genau da sind wir, meiner Meinung nach, schon bei dem aller, aller größten Problem, nämlich bei der Frage,

 

für wen begibt man sich eigentlich in diese “schöne” Bloggerwelt? 

 

Produziert man Artikel, Videos oder, oder, oder hauptsächlich und in aller erster Linie, weil man SPASS an der Sache hat, oder produziert man diese Dinge vor allem mit der Hoffnung auf ein größtmögliches Ansehen?

Ihr lieben, lieben Einsteiger… ich habe es vor kurzem bereits in einer Blogger FB Gruppe geschrieben. Wenn ihr Lust habt in diese Bloggerwelt (oder, oder, oder) einzusteigen, dan nehmt euch doch als aller erstes mal die Zeit und produziert innerhalb eines Monats 4-5 richtig gute Artikel, Videos, Podcasts zu dem Thema, zu dem ihr online gehen möchtet. Wenn ihr nach diesem Monat sagt, super das macht mir Spaß, dann baut die Sache weiter aus, ihr könnt die Artikel ja später sogar nutzen. Zu Beginn ist es fast egal ob ihr eure “Dinge” veröffentlicht oder nicht, ihr habt ganz zu Beginn eh nur eine handvoll Leser/ Follower. Wer also all das machen möchte, um möglichst schnell sein “Ansehen” zu vergrößern… beginnt aus den falschen Beweggründen… ihr müsst schon richtig viel Spaß am Schreiben, Produzieren usw. haben, um dauerhaft viel Zeit in euer Projekt zu investeiren. Seid einfach mal eherlich zu euch selbst und testet das bloggen o.ä. einen Monat lang intensiv. Dann werdet ihr sehr schnell merken, ob die “Arbeit” euch wirklich Spaß macht… oder ob es vielleicht doch sein könnte, dass ihr euch etwas anderes erhofft habt.

 

Die Bloggerwelt 2019

Wuuuuunderschön! Keine Frage… aber wie viel “Echtheit” liegt 2019 im bloggen, youtuben oder, oder, oder…

 

Zurück zum Thema Reichweite. Wenn die sozialen Plattformen die eigene Reichweite immer weiter zurückschrauben, müssen also andere Ansätze her und ich sage euch, im dem Fall ist die kreativität der Bloggerwelt riesig!!! Natürlich könnte man z.B. die Möglichkeit nutzen und Werbung auf den sozialen Medien schalten, aber diese Möglichkeit ist relativ teuer und sobald es an das eigene Geld geht, wird die Bloggerwelt vorsichtig. Also setzt man in vielen, vielen, vieeeeeeelen Bereichen auf ein anderes Pferd!

Nur leider haben diese “Pferde” häufig so gar nichts mit der Realität und erst recht nichts mit Ehrlichkeit zu tun! Oder was meint ihr? Macht euch euer eigenes Bild:

 

Beginne ich einfach mal mit meinem eigenen Blog!

 

Denn ein Weg, um gegen die gesunkene Reichweite und die wachsende “Konkurrenz” anzukämpfen, ist es mehr Artikel zu veröffentlichen! Eigentlich ja auch eine clevere Idee, denn wer sonst einen Artikel pro Woche veröffentlicht/gepostet hat, versucht es jetzt eben mit zwei oder drei Artikeln/ Postings. Doch diese Taktik hat mindestens zwei größere Probleme:

  1.  Deutlich mehr Artikel bedeuten auch deutlich mehr “Arbeitszeit” und
  2. die eigene Kreativität hat häufig ihre Grenzen!  Wie gut, dass es die “Kollegen” gibt!

 

WHAAAAAAAA….. WIE ICH DIESE SITUATIONEN HASSE!!! ICH HASSE SIE!!! HASS, HASS, HASS!!!

 

Glaubt ihr eigentlich ich merke das nicht??? Diejenigen die ich meine, werden sich gleich schon angesprochen fühlen! 

Da gibt es doch tatsächlich Leute, die schauen sich hier auf IsasWomo um, schreiben freundliche Kommentare, stellen Fragen oder schreiben mich direkt per E-Mail an, bitten mich um irgendwelche Infos und machen einen auf fuuuuuuurchtbar freundlich. Natürlich ohne  mit einer Silbe zu erwähnen wer sie sind, dass sie bloggen oder dass sie die “Cordula Grün” von Pinterest sind, mit der ich bereits Kontakt hatte! Ein reines “Julia, Herribert oder Brunhilde” (von mir frei erfundene Namen!) sagt mir noch lange nicht, dass es sich um DEN oder DIE Max, Moritz oder Linda von der Seite XY handelt!

Dann dauert es einige Tage oder Wochen und POTZ BLITZ ich traue meinen Augen kaum… da taucht doch genau diese Info (gerne auch 1:1 aus meiner E-Mail übertragen), als eigene Erfahrung auf einem anderen Blog auf und wird als SUPER DUPER TIPP an die große Glocke gehangen! Spätestens über die Impressumspflicht wird mir dann klar, schön, schon wieder jemand der sich bei mir Infos sucht, der mich vielleicht noch nach Adressen, GPS Daten oder, oder hat suchen lassen und der dann meine Infos als eigene  Erlebnisse, Erfahrungen und Tipps 1:1 veröffentlicht!

Tja und weil dieser Blogger o.ä. keine Ahnung hat von z.B. dem Stellplatz in Frankreich, den Bedingungen in Schweden oder dem Produkt für Hunde, wird dieser eine Tipp auch noch groß als “Schlagzeile” auf den Pinterest Pin geschrieben, so dass es jedem Pinterest Nutzer ins Auge springt! Mir natürlich auch und gerade über Pinterest darf ich dann meine eigenen “geklauten Infos” wiederfinden!

 

Sorry… aber das ist nicht nur dreist, das ist auch noch dumm!!!

 

Und nein, ihr müsst nicht glauben, dass mit irgendeiner Silbe erwähnt wird, dass es sich nicht um eigene Erfahrungen handelt! Bevor irgendjemand offen, ehrlich und vor allem FAIR schreibt, dass er die Infos von jemand anderem hat, bricht man sich eher einen Blogger Zacke aus der Krohne. Und doppelt nein… es ist auch nicht so, dass mir dies erst jetzt auffällt, aber ich habe mir lange gedacht “komm lass es gut sein”, nur irgendwann habe auch ich die Nase voll! 

 

Nachtrag… weil ich das in der ersten Version dieses Artikels vergessen hatte! 

 

NATÜRLICH gibt es bei uns Camping Bloggern immer wieder Themen, die mehr oder weniger jeder auf der Seite hat. Beispiel… das Womo winterfest machen! Themen die jeder hat und die immer wieder zu bestimmten Jahreszeiten nach vorne geholt werden. Ja, es kann auch immer mal vorkommen, dass man tatsächlich durch Zufall innerhalb einer kurzen Zeit sehr ähnliche Themen veröffentlicht. “Komisch” wird es allerdings dann, wenn sich diese Zufälle über Monate immer wieder wiederholen, wenn Artikel die genau selben Infos beinhalten, oder es sogar soweit geht, dass diese Infos in der genau gleichen Reihenfolge errscheinen.

Zuletzt möchte ich aber auf jeden Fall noch erwähnen, dass mich dieses “Problem” natürlich nicht nur alleine betrifft, aber das ist ja eigentlich klar… denke ich.

 

Weiter gehts: 

 

So und woher weiß ich nun so genau, dass diese Tipps tatsächlich von mir kommen? Vor allem in den Situationen, in denen es nicht so eindeutig ist, weil meine E-Mail 1:1 übernommen wurde? Weil auch ich z.B. nicht UNFEHLBAR BIN!!!

Es ist schon verdammt doof gelaufen, wenn man die Infos und Tipps anderer übernimmt, diese Tipps dann als eigenen Artikel veröffentlicht und auf den verschiedenen Portalen bewirbt und sich dann herraustellt, diese Infos sind FALSCH oder schon veraltert!!!!!

Ich habe es erst gerade heute Morgen wieder auf Pinterest gesehen (und dieser Pin hat dann das Fass zum überlaufen gebracht). Einfach nur dämlich, wenn man z.B. einen Artikel über ein Hundeprodukt, welches die Hundehaare super von den Womositzen entfernt, neu verfasst und frisch veröffentlicht hat, dazu auch noch eines MEINER Bilder von diesem Produkt nutzt (jaaaaa, jede drittklassige App kann mittlerweile ein Bild überarbeiten und z.B. den Hintergund ändern) , dabei aber vergisst, die ganzen Infos nochmal zu kontrollieren.  GENAU DIESES PRODUKT GIBT ES SCHON SEIT JAHREN NICHT MEHR AUF DEM MARKT und der Nachfolger ist bei weitem nicht so gut wie das damalige Original! Ohhhhh…. doof gelaufen, ganz, ganz doof gelaufen!

 

Aber, das ist ja bei weitem noch nicht alles, was seit Monaten rund um die scheinheilige Bloggerwelt so geschieht!

 

In jedem zweiten Blogger Kurs/ Webinar bekommt man gesagt, man muss eine Niesche finden um erfolgreich zu sein! Alles klar, grundsätzlich stimme ich dieser Meinung auch voll und ganz zu. Ich verfolge auch lieber Blogs, Videos und Podcasts von Leuten die z.B. richtig viel Ahnung von Facebook haben, als Blogs die sich gleichzeitig mit den Themen Facebook, Camping und Beauty beschäftigen.

 

ES IST ABER NICHT MEINE SCHULD, WENN EURE NISCHE SO KLEIN IST, DASS IHR NICHT KRATIV GENUG SEID, UM NEUE ARTIKEL THEMEN ZU FINDEN!!!

 

Ich habe durchaus Verständnis, dass eine kleine Nische nicht immer einfach zu bedienen ist. Ich empfände es auch als sehr schwierig dauerhaft einen Blog über z.B. den westlichen Teil Islands zu schreiben, doppelt schwierig wird es natürlich dann, wenn ich da gar nicht lebe. ABER DAS IST EUER DING, NICHT MEINES!!! Ich habe es einfach satt, dass meine Artikel auseinander genommen werden und z.B. aus den 12 Frankreich Tipps werden 3 Stellplatz Tipps für die Bretagne. Echt… ich habe es soooooo satt!

Und nein, da spreche ich dann auch nicht mehr von Zufall, wenn es immer, immer wieder die selben Seiten sind, die z.B. genau meine Tipps empfeheln. Es gibt gefühlt 200 Stellplätze in der Bretagne und genau die drei Stellplätze aus meinem Artikel werden dann in der selben Reihenfolge und mit den gleichen Informationen empfohlen? Es gibt zig Sehenswürdigkeiten, aber genau die 5 aus meinem Artikel werden genommen? Es gibt schier unendliche Hilfen für alte Hunde, aber genau die 10 aus meinem Artikel erscheinen durch Zufall wieder auf diesen Seiten. So viele Zufälle gibt es nicht!!!

Zumal dieses ganze Thema ja nicht nur mir auffällt, sondern auch einigen meiner Kollegen und wenn dieses Thema irgendwo zu sprache kommt, fallen immer, immer, immer wieder die selben Internetseiten!

 

Fake in der Bloggerwelt 2019

Aaaach… da habe ich doch so ein typisches Insta Bild als Stockfoto aus dem Netz gefunden (hat übrigens keine 5 Minuten gedauert). Natürlich ist das Bild gerade mal eben so, in der Hofeinfahrt, vor der ersten Tour entstanden. Und nein… das ist doch kein gemieteter Bulli, kein Model und hinter so einem Bild steckt auch kein Fotograf samt Make Up Team… nööööööö, natüüüüürlich nicht!

 

Ich kümmere mich hier um den ganzen Kram alleine. Ich habe weder fremde Autoren, noch jemanden der sich um die Seite kümmert, noch einen Mann, der zumindest die Technik beherrscht und ja, zudem schreibe ich aktuell auch noch an meinem erstes Buch zusammen mit einem Verlag und arbeite/ schreibe für viele andere Seiten. Ich kümmerer mich um all diese Dinge alleine und JA, ICH WILL ES AUCH SO!!! DAS IST ABSOLUT MEIN DING UND FÜR ISASWOMO AUCH GENAU DAS, WAS ICH MIR VORSTELLE! ALLES SUPER!

Aber wenn ich die Nase dann gestrichen voll habe und euch direkt anschreibe und euch sage, dass ich eure Art zu arbeiten zum “übergeben” finde, weil ich es unmöglich finde, dass ihr z.B. meine Infos aus der Mail für eure Artikel nutzt, dann kommt mir doch nicht mit doofen Ausreden von wegen:  “Haaaach ich hatte sooooo viel mit Insta zu tun und außerdem pupst mein Hund so schlimm, da fand ich keine Zeit viel selber zu schreiben.” Sagt mal… tickt ihr noch sauber!?!

Jeder hat mal Zeiten in denen es besser läuft und man nur vor Ideen sprudelt und es gibt eben auch Zeiten, da läuft es einfach nicht! Ja… so geht es uns aber allen!!!!  Naja und wenn man dann keine andere Person hat die gerade besser drauf ist und für einen schreibt, bleiben eben nur zwei Möglichkeiten! Entweder man veröffentlicht nichts, oder man war so schlau und hat einen “Redaktionsplan” erstellt, auf den man in diesen Zeiten zurück greifen kann. So arbeitet man eben professionell!!!

Aber dieses ständige “auf die Artikel und Themen anderer zurückgreifen” GEHT GAR NICHT!!!!

 

Und ja… es fällt eben doch auf!!!!

 

Ach so übrigens… es fällt auch seit Jahren bei den großen Portalen auf die z.B. günstige Studenten zum schreiben einstellen, die selber aber noch nie mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen campen waren und sich jetzt super clevere Ideen aus der Fingern saugen sollen! Wann werden die Verantwortlichen dieser Portale eigentlich endlich mal schlauer? Wahrscheinlich nie, wenn nicht alle betroffenen Blogger immer wieder auf die Barrikaden gehen und diese Portale direkt anschreiben. Ebenso wird sich nie ewas ändern, wenn Leser nicht darüber informiert sind, dass sie von vorne bis hinten “vernatzt” werden.

 

Weiter geht es mit meinem Blick auf die Bloggerwelt im März 2019 – Instagram!!! Das wahrscheinlich gefakteste Portal der Welt!

 

Mir selbst geht es mit Instagram wie wahrscheinlich ganz, ganz vielen anderen Bloggern. Für den Blog selbst bringt mir Insta GAR NICHTS, aber ich mag das Medium, die Insta Storys sind ganz praktisch und vor allem, so ein Insta Profil gehört bei vielen Aufträgen und Kooperationen auch einfach mit dazu. ALLES KLÄRCHEN!!!!

Doch auf Insta haben wir alle wieder das Problem, die eigene Reichweite wird zurückgeschraubt. Also müssen andere Tricks her und was da mittlerweile so abgeht… GRRRRRR! Ihr glaubt gar nicht wie sehr mir diese EXTREEEEM gefakten Bilder und Profile mittlerweile auf den Sack gehen. Absolut lächerlich wird es natürlich dann, wenn Bilder als 100% real, ohne Filter und Schminke gekennzeichnet werden und man auf den ersten Blick am Hintergund sieht, dass die Bilder bearbeitet wurden. Aber solche Bilder sind so doof und offensichtlich schlecht, dass man schon wieder drüber lachen kann. “Schlimm” wird es eigentlich nur dann, wenn genau diese Bilder z.B. mit… “Ich wünschte ich hätte Deine Figur o.ä”. kommentiert werden.

Ich nutze auch gerne mal den ein oder anderen Filter und z.B. bei den ganzen Nachtaufnahmen samt Sternehimmel geht es fast gar nicht anders, als die Bilder hinterher nachzubearbeiten. Da muss man in 99% aller Fälle am Kontrast, der Helligkeit, Tiefe oder, oder, oder schrauben. Das ist für mich nicht das große Prooblem. Ich weiß, das geht vielen bereits auf den Senkel, aber wenn ich so beginne, dann bleibt von Insta gar nichts mehr übrig.

Was mich aber wirklich nervt sind ganz andere Dinge und ich verstehe nicht, warum genau diese Bilder und Dateien immer wieder die größten Erfolge erziehlen.

Ein Instagram Profil das z.B. komplett aus nicht eigenen, sondern nur aus dem Netz gezogenen und von anderen Profilen genommenen Bilder besteht…. warum liked ihr sowas? Gebt mit eine Stunde Zeit und ich besorge euch 30 dieser Bilder, damit sind die nächsten 1-2 Monate Instagram erledigt!

Aber das hat doch nichts, aber auch so GAR NICHTS mit echten Reisen, Menschen, Profilen zu tun. Am allerbesten sind dann die Leute die auch noch unter jedes Bild schreiben, 100% real, keine Filter, kein gar nichts…. STIMMT… vor allem das “kein gar nichts” ist absolut richtig, denn das Bild stammt ja nichtmal von den Leuten selbst.

Ich folge z.B. auch dem ein oder anderen Prommi Account, entweder weil ich diese Leute gut finde, oder aber weil mich der Hype um diese Bilder fasziniert. Allerdings weiß ich auch, dass nichts, aber auch gaaaaar nichts auf 99,9% dieser gehypten Feeds zufällig entsteht. Die z.B. Vase oder Blume im Hintergrund dieser Bilder steht da nicht “einfach so”. Hinter den Leuten steht ein ganzes Team und natürlich wird jedes einzelen Bild vorher genau durchgesprochen. Ich habe heute im RTL Punkt 12 Mittagsprogramm noch gehört… eine (in diesem Fall echt nicht böse gemeint aber zur Einschätzung wichtig)  “C-Prominente” aus den Niederlanden hat für ihr letztes Instagram Bild ca. 70.000 Euro bekommen … wird gemunkelt. Vielleicht könnt ihr jetzt erahnen welches Geschäft hinter diesen Bildern steckt.

 

Ich glaube mittlerweile, viele sehen, verstehen, checken gar nicht, wie gefakt Instagram ist, gerade in der Reisebranche! 

 

Glaubt ihr wirklich, dass es so viele Leute mit normalen Jobs gibt, die bis auf ganz, ganz wenige Tage, ihr komplettes Leben “im Urlaub” verbingen können? Nein… natürlich nicht! Es gibt tausende Internetseiten die sich damit beschäftigen, welche Reiseziele am besten für Insta geeigent sind und nein, da geht es nicht nur um die schönsten Spots, es geht auch darum, wie man möglichst viele Reiseziele innerhalb eines Urlaubes “abarbeiten” kann.

Und ja… es klingt unglaublich, aber es gibt nicht wenige Leute die genau danach ihre Reiseziele auswählen. Ich konnte es mir auch nicht vorstellen, aber es ist so!!!

So werden dann eben aus einem einzigen Urlaub, 3 Reisen in ferne Länder für Instagram. Die Strand Palmen Bilder stammen z.B. irgendwo aus Asien, die City Bilder aus Süd-Amerika und vielleicht gibt es noch irgendwo eine Wüste, oder ein Cafe mit vielen verschleierten Leuten… dann war man eben auch noch in Afrika.

 

Tja und so schnell wird aus 10 Tagen Urlaub samt örtlichem Fotografen, dem für einen Tag gemietene Bulli, einem Stativ, GoPro und Selfie Stick drei komplette  “Insta Fernreisen”.

 

Schwierig wird es natürlich immer dann, wenn irgendwer, irgendwelche Fragen zu den Örtlichkeiten stellt… aber gut… wer liest schon die Kommentare, fällt eh keinem auf! Und zur Not nutzt man zusätzlich noch ein paar Apps und Programme die automatisch kommentieren! Da steht dann zwar unter dem Bild der “kleinen Meerjungfrau” aus Kopenhagen auch mal so etwas wie: “Hey Süße, Du siehst super aus, steht dir total gut”! Aber egal… Hauptsache es scheint so, als wäre man aktiv!

 

Bleibt trotzdem das Problem der gesunkenen Reichweite, aber dafür gibt es ja die “Instagram Engagement Gruppen”

 

Heiß… man trifft sich in verschiedenen Gruppen und Chats auf z.B. Insta selbst, Facebook oder Whats App, stellt seinen bearbeiteten Link zum neusten Bild ein (wichtig ist das dieser Link vorher bearbeitete wird, damit Insta die Links nicht zurück verfolgen kann) und dann wird das Bild eben von allen anderen Gruppenmitgliedern geliked und kommentiert.

Ich würde mal behaupten, MINDESTENS 95 % aller  bloggenden Instagram Nutzer sind Teil von solchen Gruppen, ich auch und ich bin auch schon aus vielen dieser Gruppen wieder ausgetreten. Denn was mich persönlich an diesen Gruppen am meisten stört ist gar nicht, dass man irgendwie versucht die eigene Reichweite zu erhöhen… was mich tierisch nervt ist, dass man durch diese Gruppen eben auch dazu “gezwungen wird” Bilder zu liken und mit “total super” zu kommentieren, die von diesen durch und durch gefakten Profilen kommen!

Ich habe einfach keinen Lust mehr dadrauf, den größten “Scheiß” notgedrungen mit meinem Like zu unterstützen und ich frage DICH als bloggenden Insta-Nutzer… meinst Du echt es macht Sinn an einigen dieser Gruppen krampfhaft festzuhalten, obwohl das bedeutet, dass Du das 327.000 durch und durch gefakte Bild mit Deinem “Like” versorgst? Ist es das wert??? Ich bin mir da nicht sicher!!!

Naja und an all die anderen “privaten” Instagram Nutzer, ich kann schon verstehen, dass man in Gedanken durch die Insta Welt “schweift” und sich von den vielen wunderschönen Bildern verzaubern lässt. Aber vielleicht… ganz, ganz, ganz vielleicht…. überlegt ihr ab jetzt einfach mal hin und wieder, ob die gezeigten Bilder auch nur ein klitze kleines bisschen mit der Realität zu tun haben können.

 

Lasst euch doch nicht verar…en!

 

Glaubt ihr wirklich, dass das Profil von dem z.B. US-Solotravel-Bulli-Vanlife-Girlie, dass immer, immer wieder sagt, dass sie seit MONATEN ganz alleine unterwegs ist, aber KEINES der Bilder alleine geknipst werden konnte, echt ist? Oder könnte es vielleicht sein, dass da irgendetwas nicht ganz passt? Könnte es sogar sein, dass das ein Model ist und sich hinter dem Account z.B. ein großer Outdoor Klamotten Hersteller verbirgt?

Wie soll man sich denn zum Beispiel alleine, quer über einen breiten See, einen Fjord, einen Canyon fotografieren??? Hmmmm und das nich mal eben so, sondern in zig Positionen? Sagt es mir, verratet es mir… vielleicht kenne ich die “Accio Feuerblitz Harry Potter Kamera” einfach noch nicht?

Dazu kommt noch, dass hinter ganz vielen großen Profilen eine Firma bzw. ein Unternehmen steckt, was man aber nur mit sehr, sehr genauer Recherche über die verschiedenen Impressen erkennen kann. Ist das erlaubt… ja klar! Wennn ich jetzt fest füüüüüür z.B….. den online Giganten “Zalando” arbeiten würde (reines Beispiel) und immer schön in Festanstellung dafür bezahlt werde, “mein” Isabel Speckmann Profil jeden Tag zu hegen und zu pflegen und egal wie ich es letztendlich anstelle, immer mal meinen neuen Pulli, die Jeans, die Schuhe usw. zeige, dann ist das ja nicht verboten. So wird man eben tausendfach unterbewusst beinflusst.

Also, ist es erlaubt… ja! Hilft das Wörtchen Werbung über dem Posting weiter… seitdem das alle machen, nicht wirklich! Sollte man es wissen um nicht drauf reinzufallen… ich denke schon!

 

Die schöne heile Bloggerwelt 2019

 

Wisst ihr, es geht mir bei diesem ganzen Thema gar nicht um die tausenden kleinen Tricks und “Feinheiten”. Wie sagte mir ein Bekannter vor kurzem… “klappern gehört zum Handwerk!” und das gilt für alle Blogger, genau wie für jede andere Branche.

Ich will mich selbst da gar nicht raus nehmen, ich kenne das Problem mit der Reichweite in den sozialen Medien. Ich kenne die Zeiten, in denen man nicht weiß was man schreiben soll, oder zu denen man nicht entspannt schreiben kann, weil einem so viele andere Dinge im Kopf herum geistern.

Ja… kenne ich alles!!!! Trotzdem gibt es meiner Meinung nach aber Grenzen und wenn man diese überschreitet, ist dann auch irgendwann mal das Ende von Verständnis und gutem Willen erreicht!

Ich habe ja schon weiter oben die Frage gestellt, warum blogged (o.ä.) jemand?

Ich stelle die durchaus steile These auf, wer ein Insta Profil erstellt, auf dem es nur um Fake und/oder Stockfotos aus dem Internet geht, der macht das nicht, weil er Spaß an diesem Medium hat. Oder?

Genau so wenig verstehe ich, wie man als Blogger auf die Tipps und Artikel anderer zurückgreifen kann? Schon erst recht nicht, wenn man einen “normalen” Job hat und eben nicht durch das bloggen Geld verdienen muss, wie es ja nunmal bei fast allen Bloggern der Fall ist.  Wobei… so eine miese Tour geht eigentlich gar nicht, ganz egal ob man Geld verdienen muss oder nicht!

Also (verdammt nochmal) warum wird dann lieber “gefakt und geklaut”, bevor man einfach mal keinen neuen Artikel online stellt???  In dem Fall ist das Schreiben doch reiner Spaß, ein reines Hobby und wenn man hin und wieder 100 Euro dazu verdient, super!

 

Wer setzt euch denn so unter Druck, eher zu “klauen” als nichts zu veröffenttlichen???

 

Ja ich verstehe, dass es viele Blogger gibt, die sich wünschen durch das bloggen Geld zu verdienen. Diesen Wunsch kann ich auch sehr gut nachvollziehen, aber glaubt ihr WIRKLICH ihr kommt diesem Wunsch auch nur einen Schritt näher, wenn ihr nicht euer eigenes Ding durchzieht?

Außerdem mal ganz davon abgesehen, dass ich es von Kollegen” die mich inoffiziell nach z.B. Stellplatztipps fragen, mehr als schäbig empfinde, wenn diese Tipps dann 1:1 aus meiner Mail (ohne Hinweis) auf den Blog übertragen werden und als eigene Empfehlung ausgegeben werden.

Ihr müsst doch ständig damit rechnen, dass andere Leser diesen Rotz bemerken?!

Ehrlich, ich würde im Erdboden versinken, wenn ich so eine Aktion abliefern würde und dann noch damit auffalle, weil z.B. irgendwer bemerkt, och… genau diese Dinge habe ich doch schon woanders als “falsche Info” gelesen.

 

Instagram und Bloggen 2019

Ahhhhh…. diese Bilder auch sehr begehrt! Hintergrund, Zeltfarbe und Art der Beine sind übrigens frei wählbar

 

Es gibt bis heute ein ziemlich großes, deutsches Campingmagazin, dass einige Wochen nach einem meiner Dänemark Artikel, ebenfalls einen Dänemark Artikel zum selben Thema veröffentlicht hat (welch ein ZUUUUUFALL!!!) Die haben bis heute nicht gemerkt, dass ich in diesem Artikel damals, eine falsche Info zum Thema “Restaurant besuche” gegeben habe und genau diese falsche Info ist bis heute in dem Artikel dieses Magazins enthalten.  Zufall??? Nein…das kann ich nicht glauben!

Wer jetzt allerdings denkt, dass das Risiko sehr gering ist, das so ein Verhalten auf Dauer auffliegt… dem kann ich nur sagen… aufpassen!!!

Direkt auf IsasWomo bezogen kann ich ja aus dem Nähkästchen plaudern. Ich habe sicherlich ein rieeeeeeesen Glück, dass die “Community” rund um IsasWomo ziemlich “aktiv” ist. Es gibt hier z.B. nur ganz wenige Artikel die keine Kommentare haben und wenn ich unterwegs bin, kommt es immer mal wieder vor, dass man mich mit IsasWomo in Verbindung bringt. Das ist natürlich fantastisch, mir ist aber auch klar, dass das wenig mit mir als Isa zu tun hat, sondern mit ganz viel Glück! So kommt es aber auch dazu, dass es Leser gibt, die meine Artikel, meine “Kodderschnauze” und meine Einstellung zum “Leben” relativ gut kennen und seit ca. einem Jahr passiert es immer mal wieder, dass ich auf andere Blogger und Artikel angesprochen werde.

Nach dem Motto... sag mal Isa, kennst Du die und die, den und den, oder diese und jene Seite? Ärgert Dich das eigentlich, wenn da regelmäßig Themen erscheinen, über die Du kuz vorher geschrieben hast? Hmmmmm!!!

Ich kann euch nur sagen, es geschieht eben doch immer mal wieder, dass ein solches Verhalten auffällt und das nicht nur innerhalb der Bloggerwelt, sondern auch den “ganz normalen” Lesern und Followern. Mir wäre es peinlich!

 

Die Bloggerwelt 2019 – Mein Fazit!

 

Fake oder Echt? Bloggerwelt 2019

Dein Pin zum Artikel – Die Bloggerwelt 2019

Ich mag das bloggen auch weiterhin total, ich mag meine Seite, ich mag das Campen, ich mag meine Reisen allein und ich mag Milla! Zu Schulzeiten habe ich das Schreiben gehasst!  “Aufsätze” waren mir ein Graus und ich hätte niemals gedacht, dass mir das Tippen jemals so viel Spaß machen könnte.

Mich nervt mittlerweile nur, dass so unfassbar viele Leute anscheiend dem Wahn verfallen sind, perfekt sein zu müssen! Dabei geht es aber leider nicht darum sich selbst zu perfektionieren (denn dann würde man nicht klauen), es geht nur darum den Mythos “perfekt zu sein”, zu perfektionieren! Tja und genau das geht leider ganz, ganz oft mit unfairen und dumm dreisten Mitteln einher.

Warum fragt man denn nicht VORHER mal freundlich ob man irgendwie “zusammenarbeiten” kann, wenn man schon die Infos anderer nutzt? Weshalb schreibt eigentlich nie jemand auf Insta, dass das Wetter z.B. total doof war? Warum schreibt kein Mensch, dass die Herbstnächte bei geöffneter Vantür entweder eiskalt waren (aber was tut man nicht alles für ein schönes Bild), oder man im Sommer mit Mücken und Viehzeug schlafen muss und wie tief muss jemand in der Klemme stecken, wenn man sich die Mühe macht mir eine E-Mail zu schreiben und nach Tipps zu fragen, um diese Hinweise dannn 1:1 zu übernehmen?

Und ja… ich weiß schon jetzt was einige wahrscheinlich denken oder mir schreiben wollen.

Ich solle es doch einfach als Kompliment sehen, wenn Tipps, Themen oder ganze Abschnittte meiner Artikel übernommen werden. Ja, so kann man das sicherlich sehen und ja, ich versuche auch immer wieder diese ganze scheinheilige Bloggerwelt mit einem Augenzwinkern zu sehen… aber irgendwann ist das ganze eben kein Kompliment mehr, sondern einfach nur noch nervig!

Zumal solche Aktionen für mich ja auch direkte Nachteile bedeuten. Denn nehmen wir mal das Beispiel des großen Portals, das ständig Infos und Themen aus Blogartikeln klaut. Die bezahlen irgendeinen günstigen Studenten zum erstellen dieser Artikel und weil sie so große sind, stehen diese Artikel teilweise später auch noch vor mir in den Google Ergebnissen, was auch bedeutet… neue Leser klicken eher auf den 1. oder 2.  Artikel  in den Google Ergebnissen, als auf meinen an z.B. Platz 3.

Das bedeutet also z.B.:  Mir geht Geld verloren, weil dieses Portal nicht mich für diese Informationen bezahlt , sondern lieber den günstigen Studenten. Mein Google Ranking sinkt, weil das Portal mit den gleichen Infos zum selben Thema besser eingestuft wird und letztendlich gehen mir auch noch auf Dauer neue Leser verloren, weil das drittte Google Ergebnis deutlich weniger häufig angeklickt wird, wie das erste Ergebnis. Und das alles, obwohl andere Blogger, wie auch riesen große Portale, ihre Leser mit MEINEN Tipps, Themen, Erfahrungen und Empfehlungen versorgen.

Und zum Thema Insta, vielleicht schaut ihr bei eurem nächsten Insta Besuch einfach mal mit etwas anderen Augen auf die Bilder und Profile. Es gibt so viele tolle, witzige kleinere Feeds von Leuten, die euch mit auf ihre Reisen nehmen, gute Infos liefern und euch einen “Einblick” in ihren ganz persönlichen Alltag geben. Naja und vielleicht, behaltet ihr meinen Hinweis auf die großen Unternehmen ein bisschen im Hinterkopf. Wenn ihr Lust habt, schaut euch auf Insta einfach mal in einer ruhigen Minute um und seht euch die großen Profile und deren Bilder und vor allem Hashtags mal mit dem Gedanken an Unternehmen an… ich bin mir sicher, ihr werdet schnell fündig.

 

Ich finde hier passt der Spruch… “Es ist nicht alles Gold was glänzt” ganz gut! 

 

So und jetzt… macht mich fertig, haut eure Kritik raus, legt los… ,dass dieser Artikel nicht allen gefallen wird, ist mir sehr wohl bewusst! Aber ich habe jetzt seit Wochen und Monaten die Finger zu diesem Thema still gehalten, heute ging es nicht mehr!

In diesem Sinne, bleibt gesund

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

 

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (97 votes, average: 4,77 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Mit dem OrangeCamp Wohnmobil on Tour - Über den Brenner Richtung Italien

Durch den Herbst im OrangeCamp Wohnmobil – Teil 4 – Viva Italia, oder doch nicht?!

Der 4. Teil meiner Herbsttour mit dem OrangeCamp Wohnmobil. Weiter ging es durch die Alpen, meine erste Fahrt über den Brenner und von da an lief alles etwas anders als geplant, wenn das Handy dreimal klingelt…. 😉 Dazu wieder viele Stellplatz Tipps und einen besonders schönen Campingpingplatz in Waging am See.

ACSI Campingplatzführer und Rabattsystem

ACSI Campingführer und Rabattsystem – Das steckt hinter dem ACSI System

ACSI… Ich habe mir das „ACSI Emperium“ mal etwas genauer angesehen und dank der freundlichen Unterstützung durch ACSI, könnt ihr satte 10 Campingplatzführer und Rabattkarten für 2018 gewinnen. 

2 Jahre IsasWomo, 2 Jahre arbeiten als Campingbloggerin

2 Jahre als Campingbloggerin – Isa erzählt!

IsasWomo ist vor wenigen Tage 2 Jahre alte geworden, juhuuuu… die magischen 2 Jahre!

Da mir dieses Thema und die vielen Veränderungen in den vergangenen 2 Jahren nicht aus dem Kopf gingen und ich immer wieder im persönlichen Gespräch gefragt werden, wie läuft das denn mit der Arbeit als Campingbloggerin, ist so ein 2. Geburtstag doch der perfekte Zeitpunkt für ein Fazit und einen Blick hinter die Kulissen.

Es wird also mal wieder persönlich und privat… Zwei Jahre IsasWomo, was hat sich in den letzten 2 Jahren für mich verändert? Wo liegen die größten Probleme? Wo sind die tollen Entwicklungen und wie ist es denn nun, das Leben als selbständige Campinbloggerin?
Zwei Jahre Campingblog IsasWomo –  ich ziehe mit euch zusammen mein magisches zwei Jahres Fazit

Mein erstes Goecaching Mega Event – Isa on Tour

Mein erstes Goecaching Mega Event – Isa on Tour

Werbung / Kooperation –  Isa on Tour…  beim Geocaching, die Schatzsuche für Erwachsene

Anfang des Jahres erreichte mich die erste Nachricht in der mich “Schmelli” fragte, ob ich mir nicht vorstellen könnte, im Sommer 2018  ein Geocashing Mega Event in Rotselaar, Belgien zu besuchen. ICH UND GEOCACHING ??? Ehrlich gesagt habe ich gedacht, naaaaaja… bis zum Sommer dauert es ja noch eine ganze Weile, bis dahin kann ja noch einiges in Vergessenheit geraten 😉

Aber nicht mit Schmelli!!! 🙂  

Ich weiß gar nicht mehr so ganz genau woher Schmelli und ich “uns kennen”,  doch auch wenn wir uns bis zum letzten Wochenende noch nie persönlich begengent sind, haben wir online bereits seit Jahren Kontakt. So kam es also auch, das Schmelli diese Einladung zum Geochaching Event nicht vergaß und spätestens nachdem sein persönlicher Einladungspost auf Facebook die Runde machte, konnte ich mich wirklich nicht mehr drücken. 🙂 🙂 🙂  Also hieß es vergangenes Wochenende für Milla, die Omi und mich:

 

Ab nach Belgien zum “Birre’s Camper Friends” Geocaching Mega Event

 

Ich habe zwar bereits vor Jahren mal alleine nach einigen Geocaches gesucht und das hat mir auch immer viel Spaß bereitet (vor allem in Verbindung mit langen Hundespaziergängen) aber wenn ich insgesamt vielleicht auf 15 gefunden Schätzen komme, dann ist das schon hoch gegriffen. Ich bin also absolut bluuuutiger Anfänger was das Geocachen betrifft und wusste überhaupt nicht, was ich mir unter so einem Mega Event vorstellen konnte. Bevor ich aber so richtig mit dem “Event” beginnen, hier vielleicht noch eine kurze Erklärung zum Geocaching:

Was ist Geocaching überhaupt?

Geocaching ist tatsächlich so etwas wie eine “Schatzsuche für Erwachsenen bzw. für Familien”.

Ihr müsst euch das so vorstellen: Überall auf der Welt verstecken Menschen kleine und große Schätze. Mal sind es klitzekleine Dosen die nur wenige cm groß sind, es gibt aber auch richtig große “Schatztruhen”, bei denen sich die Leute die diesen “Cach” versteckt haben irsinnig viel Mühe gegeben haben. Je nachdem wie groß dieser Schatz ist, befinden sich auch unterschiedliche Dinge in diesen Dosen. Das wichtigste und (um es erstmal einfach zu halten) in allen Dosen enthalten, ist das sogenannte LOGBUCH. Dabei handelt es sich also um ein kleines Buch, oder auch nur um einen kleinen Zettel, auf dem man sich mit seinem Namen eintragen darf, sobald man den Schatz gefunden hat. Erst wenn das erledigt ist, darf man diesen Schatz auch im Internet als “gefunden” markieren.

Und wer jetzt denkt, tssssss… ich kann doch im Internet auf Geocaching.com sämtliche Schätze loggen, egal ob gefunden oder nicht, hauptsache da steht hinterher ich habe 80.000 Schätze gefunden, den Zahn kann ich euch ziehen. Viele Leute die einen Schatz verstecken, kontrollieren tatsächlich das Logbuch im Schatz, mit dem “Logbuch” im Internet und wer bescheissen möchte, kann es direkt lassen.

Bleibt die Frage, wie findet man denn nun diese Schätze?

Also, für blutige Anfänger wie mich, gibt es eine (in der Lite Version kostenlose) Handy App (alle Links stelle ich euch am Ende des Artikels ein). Ihr ladet euch also die App runter, erstellt ein Konto und und schaut auf einer Karte, wo sich der nächste Cach befindet.  Einige der hundertausend Schätze sind eben auch über die kostenlose Version verfügbar, so kann man erstmal ganz einfach in das Thema rein schnuppern. Per GPS wird man dann von seinem aktuellen Standort zum Cach geführt und dann beginnt das Suchen. Dabei sind die versteck Möglichkeiten genau so vielfältig wie die Schätze selbst.

 

Geocaching per App

So sieht das dann in der App aus. Der blaue Punkt bin ich und das grüne Kästchen der Schatz

 

Zum Glück kann man sich über die App aber vorab Informieren wie groß der jeweilige Cach so ungefähr ist, man kann sich zusätzliche Tipps geben lassen, wenn man den Schatz so gar nicht findet und vor allem, man kann sich die Info holen, in welchem “Terrain” der Schatz liegt. Gerade diese Terrain Info ist ganz wichtig, denn zum einen können so z.B. auch Rollstuhlfahrewr erfahren, ob sie überhaupt die Möglichkeit haben die Cach zu finden, zum anderen ist diese Info aber auch für alle nicht Behinderten Schatzsucher nicht gerade unwichtig! Unter den Geocachern gibt es echt “heißblütige Cacher” und die verstecken solche Schätze auch schonmal an ganz, ganz besonderen Orten! So kann es also z.B. möglich sein, dass man eine komplette Kletterausrüstung benötigt, weil so ein Schatz hoch oben in einem Baum, oder unter einer Brücke versteckt liegt, oder man benötigt eine Taucherausrüstung, weil der Schatz unter Wasser im See versteckt ist. Ihr seht… es gibt unglaubliche Verstecke, also immer schön auf das Terrain achten. 

Alle Geocacher die so richtig vom “Schatzsucher Virus” betroffen sind, nutzen später nicht mehr nur diese App sondern ein richtiges GPS Gerät. Dies hat den Vorteil, dass man nicht mehr vom Handynetz abhängig ist, denn spätestens wenn man durch irgendeinen Wald wandert, wird die Handy Internetverbindung gerne mal schlechter und einen Micro Cash in einem Radius von 50m zu finden, ist so gut wie unmöglich.

Zum Schluss dieser Erklärung noch ein ganz wichtiger Punkt!…

Der Geocacher Ehrenkodex besagt: “Sorgt NIEMALS für Aufsehen, wenn ihr auf Schatzsuche seid!” Leute die nicht cachen gehen, dürfen eigentlich gar nicht merken, dass ihr gerade nach einem Schatz ausschau haltet! Harry Potter like werden “Nicht-Cacher” auch Muggel genannte, also… IMMER SCHÖN DARAUF ACHTEN NICHT VON DEN MUGGELN ERWISCHT ZU WERDEN!!!!

 

Auf nach Rotselaar zum Geocashing Mega Event…

So bin ich also Freitag Vormittag in Richtung Belgien los getuckert. Solche Events gibt es das ganze Jahr über immer wieder an verschiedenen Standorten und je nach angemeldeter Teilnehmerzahlt, spricht man dann eben von z.B. Mega Event.

Das ich nach Belgien gefahren bin, lag also weniger daran, dass es sich dabei um “das einzige Event weit und breit”  handelte (die Woche zuvor war z.B. ein ähnliches Event in Kassel), sondern einfach aus dem Grund, dass Schmelli ein Teil des Organisationsteam war und er mich eben zu diesem Event eingeladen hat.

Die gesamte Veranstaltung wurde von der Geocaching Gruppe “Birre’s Camper Friends” ausgerichtet, die sich das Thema Camping plus Geocashing auf die Fahne schreibt. Dabei war eben “Birre” der Veranstalter und so viel darf ich vorweg nehmen… ich weiß nicht wie enthusiastisch man dieses Hobby Geocaching betreiben kann, aber Birre und sein ganzes Orga Team haben sich so UNGLAUBLICH VIEL ARBEIT gemacht um ein solches Event auf die Beine zu stellen, dass ich es ehrlich gesagt, kaum verstehen kann. Zumal, wenn man ein solches Event über die Internetseite Geocaching.com “ausrichten” lassen möchte (und nur so macht das ganze überhaupt sinn) darf so eine Veranstaltung kein großes “plus in der Kasse”  erzielen. Geocaching Events sollen “aus Spaß an der Freude” veranstaltet werden und nicht weil irgendein Investor das große Geld schnuppert. Wenn man sich also freiwillig und ohne jede Gewinnabsicht so viel Mühe gibt, muss man das Geocaching Virus echt in “jeder Pore” sitzen haben.

 

Geocaching Mega Event in Rotselaar Belgien

Ein kleiner Teil des Event Geländes am Freitag Nachmittag

 

Geocaching Event Tag 1

Nach einer wunderbaren Fahrt kamen Milla und ich also am Eventgelände an und was sahen meine Augen… direkt am Eingang des Geländes standen schon einige andere Alleinfahrer Mädels, die ich seit Jahren kenne. Wie schööööööööön! Ich wusste zwar, dass sich einige dieser Frauen überlegen wollten auch zu diesem Event zu kommen, aber bis zum Schluss war mir nicht klar, wer kommen würde bzw. ob ich nicht doch allein da stehen sollte.

Gott sei dank war dem aber nicht so und wenn ich mir überlege, wie das ganze Wochenende verlief, konnte ich echt froh sein, dass die Mädels vor Ort waren.

Also schnell das Womo abgestellt, die Mädels geherzt, Milla und mich angemeldet und mit samte einer großen Tüte voller Infomaterial wurde ich zu meinem Womo Stellplatz geleitet. Jetzt noch schnell “häuslich einrichten”, endlich Schmelli auch mal persönlich treffen und 3 Worte wechseln, bevor es auch schon mit der ersten “Aufgabe” los ging.

Unseren “Event Tüten” lag ein Zettel bei, mit einem sogenannten Cacher Bingo. Soll heißen, insgesamt gab es 30 Felder mit verschiedenen “Aufgaben” wie z.B…. finde einen Cacher der bereits INNERHALB VON 24 STUNDEN 300 CACHES GEFUNDENN HAT! (Ihr seht, wenn es Leute auf diesem Event gibt, die innerhalb von 24 Stunden 300 Schätze gefunden haben, dann müssen das im POSITIVSTEN SINNE echte Geocaching Freaks sein!) Genau so gab es aber auch Fragen wie : Finde eien Person, die weniger als 20 Caches gefunden hat, was auf einem solchen Event gar nicht so einfach ist… aber, Isa war ja vor Ort 🙂

Insgesamt war es ein schönes “Spiel” um schnell mit den anderen Eventbesuchern in Kontakt zu kommen, das hatten sich die Organisatoren also schon gut überlegt. Zum Abend hin haben sich alle Teilnehmer die mit dem Zelt, Wohnmobil oder Wohnwagen vor Ort waren, im Bereich des Festzeltes getroffen. Die kleine Imbiss Küche hat Pommes Currywurst im Akkord gebrutzte und zusammen mit den Mädels klang der Abend entspannt bei einer Runde Bingo aus. Das richtige Event sollte am Samstag Morgen starten und da wir alle wussten, dass die nächsten Tage anstrengend werden würden, lagen wir alle noch vor 0 Uhr in den Federn.

Geocaching Tag 2

Pünktlich um 8 Uhr saß ich samt Kaffee in der Hand auf meinem Womo Treppchen und wartete auf die Dinge die dieser Tag bringen würde. Um mich herum standen bereits gute 120 Wohnwagen oder Wohnmobile und trotz der meiner Meinung nach frühen Uhrzeit, füllte sich das Eventgelände immer weiter mit Tagesgästen aus Belgien, Frankreich, Deutschland oder den Niederlanden.

Wie ich den Tag vorher von Schmelli lernten, warteten viele dieser Besucher (“bewaffnet” mit Rucksäcken, Pausensnack und Fahrrad) auf die Vergabe der “Eventbücher”. Denn extra für dieses Event haben Birre und sein Team 91 neue Caches auf verschiedenen Routen versteckt. Für einen echten “Geocach Infizierten” ist es etwas ganz besonderes, einen solchen Cash als aller, aller erste Person zu finden und zu loggen.

Und tatsächlich war es so, der Ansturm auf die Eventbücher (in denen die passenden Koordinaten zu diesen neuen Schätzen standen) war in den ersten Sekunden riesig. Pünktlich um 9:45 Uhr begann die Ausgabe und nur Sekunden später machten sich die ersten Geocacher auf die Suche.

Wir Mädels hatten bereits am Abend zuvor beschlossen, dass wir mit der längesten Route beginnen wollten, allerdings nicht um Punkt 9:45Uhr, sondern ganz entspannt, nachdem die ersten Gruppen los gezogen sind.

Also machten wir uns in aller Seelenruhe am frühen Vormittag auf den Weg…

 

Isa on Tour ... beim Geocaching Mega Event

Das wandern ist des Müllers Lust! Und das Geocaching Isa’s???

 

Auf zu ersten Schatzsuche!

Wie ich ja bereits sagte, zum Glück waren die Mädels da und einige unter ihnen gehen bereits seit langer Zeit auf Schatzsuche, so dass ich mich erstmal nur anschließen musste. So liefen wir also von Cash zu Cash, machmal mussten wir wirklich suchen und trugen danach unseren Goecaching Nickname in die passenden Logbücher ein.

Ich muss es hier einfach nochmal schreiben… was sich das Orga Team rund um Birre für eine Arbeit mit den einzelnen Caches gemacht hat, ist wirklich unglaublich. Egal ob es darum geht, dass aus Kunstoff ganze Fabelwesen modeliert oder z.B. lange Rohre in den Boden eingesetzt wurden, die Leute müssen unfassbar viel Zeit und Arbeitskraft in krative Versteckmöglichkeiten investiert haben. Alleine dafür kann ich nur meinen Hut ziehen.

 

Tolle Geocaches in Belgien

Einer von 91 versteckten “Schätzen” unten in der Dose steckt das begehrte Logbuch

 

Wir Mädels haben zwischendurch ein Päuschen in einem kleinen, belgischen Cafe eingelegt, bevor es weiter auf Schatzsuche ging. Nach insgesamt 16 Schätzen und ca. 14 km kamen wir müde, aber stolz, gegen Nachmittag zurück zum Eventgelände.

Ich war soooooo platt, ihr könnt es euch nicht vorstellen! Meine Füüüüüüüüüüße und das obwohl ich doch schon meine “schlurf und turf” Sneakers an hatte. Was sagt mir das wieder…. ich werde alt, stein alt!!! 😉

Einge der Mädels hatten eigentlich noch vor zu einer zweiten Runde zu starten, doch nachdem wir erstmal bei einem ersten Radler zusammen saßen, hatte sich das Thema schnell erledigt. Auf dem Eventgelände gab es für uns alle noch viel zu entdecken, an einigen Ständen wurden spezielle cashing Utensielien und GPS Geräte verkauft, an anderen mussten Aufgaben erfüllt werden um wiederrum neue Schätze loggen zu können. Für die Kinder gab es eine extra Kids Corner samt Hüpfburg und zu am frühen Abend wurde an der “Bühne” verschiedene Tombolas ausgelost und auch die Gewinner des “Caching Bingos” ermittelt. Gewonnen habe ich allerdings nix…

Gegen 19 Uhr verließen die Tagesgäste langsam das Gelände, so dass wir Camper “unter uns waren”. Der perfekte Zeitpunkt um die Grills aus den Mobilen zu kramen und einen feucht fröhlichen Abend zu starten.

Dieser Abend war wirklich ganz besonders schön. Weit über hundert Camper saßen zusammen, es wurde gegrillt, getrunken und als ein Camper auch noch die Gitarre auspackte, war die Camping Idylle perfekt.

Doch so schön dieser Abend auch war… ich war immer noch platt! 🙂 Also habe ich mich um 22:30 von den restlichen Mädels verabschiedet und bin langsam zum Womo gewackelt. Schon da konnte ich meinen Muskelkater spühren… naja, zumindest im Kopf 🙂

 

Mein Wochenende beim Geocaching Mega Event

Ein echt toller Abend, Geocacher grillen am Abend auf dem Eventgelände

 

Geocaching Tag 3

Nachdem ich mich Sonntagmorgen erst einmal aus dem Alkoven gequält hatte (Motto des Tages… einfach fallen lassen 😉 ) ging es mir und meinen Beinen aber besser als gedacht. Also entweder ich bin doch fit, oder meine Füße waren mittlerweile schlichtweg abgestorben. 🙂

Für diesen Tag hatten wir uns die “Mysterie Runde” vorgenommen. Auch diese Runde “Schatzsuchen” wurde extra für das Event neu gelegt unsd stand unter dem Motto “Waldgeister”. Schmelli, der dieses Event wie gesagt mit organisierte, hatte uns bereits am Tag zuvor gesagt, wir sollen auf jeden Fall lange Hosen anziehen, da wir uns teilweise ganz schön durch die Büsche schlagen müssen um die verschiedenen Caches zu erreichen.

Gesagt getan und da an diesem zweiten Tag bereits deutlich weniger Leute los maschierten (wie gesagt, für diese extrem Cacher ist die Teilnahme an einem solchen Event vor allem interessant, um die neuen Caches möglichst schnell im Internet zu loggen) haben wir uns ganz entspannt bereits um 10 Uhr auf den Weg gemacht.

Vieler der Schätze auf dieser “Mysterie Runde” lagen im Wald versteckt, was bei Temperaturen über 30 Grad natürlich sehr angenehm war. Auch wenn die Caches insgesamt etwas leichter zu finden waren, hat mir dieser zweite Tag noch besser gefallen als der erste. Warum? Das erzähle ich euch in meinem “kritischen” Fazit. … (Ich warne euch schonmal vor, damit mein schlechtes Gewissen nicht soooooo groß is, wenn ich gleich Kritik üben muss )

 

Tolle Geocaching Tour

Ab durch die Hecke? Naja nicht ganz, aber durch den Wald definitiv! Gut dass man mir die Anstrengung GAR NICHT ansieht!

 

Nach knapp 10 km hatten wir tatsächlich ALLE Caches der mysterie Runde erreicht und gefunden, JUHUUUUUU!!!! Und da wir all die Schätze dieser Runde gefunden hatten, konnten wir uns zum Schluss noch auf die Suche nach dem “BONUS Schatz” begeben. Denn einige der Cashes auf dieser Mysterie Runde hatten zusätzliche Koordinaten inne liegen und da wir eben alle Schätze gefunden haben, haben wir auch die Bonus Koordinaten gefunden, die uns direkt zum letzten, ganz besonders schönen Schatz führten.

 

Bonus Geocach

In einigen Cache befinden sich extra Rätsel für den Bonus Cach

 

VORSICHT SPOILER! WER SELBER SUCHEN MÖCHTE, SOLLTE HIER NICHT LESEN!

Dieser letzte Schatz lag direkt an einer Eisdiele, was uns natürlich seeeehr zu pass kam! Also noch ein aller letztesmal suchen und die Augen offen halten, bevor wir uns alle ein hoch verdiente Eis gönnen können.

Tja und was soll ich sagen, dieser Bonus Schatz hatte es tatsächlich in sich. Zuerst waren wir alle auf der vollkommen falschen Fährte und suchten in dem kleinen Waldabschnitt neben der Eisdiele. Dort konnten wir aber so gar nichts finden! Also musste der Schatz doch im Bereich der Eisdiele liege. Zum Glück würde die Eisdiele erst in 20 Minuten öffnene, so dass wir zumindest nicht mit vielen “Muggeln” kämpfen mussten. Nachdem wir gesucht, gesucht und gesucht hatten, viel uns ein alter Stromkasten ins Auge, der in der Nähe der Eisdiele angebracht wurde und  auf dem ein Geocaching Aufkleber angebracht wurde.

AHAAAAAA, AHAAAAA, AHAAAAA SHERLOCK!

Nachdem wir uns diesen Stromkasten dann näher angesehen haben, fanden wir auch schnell den passenden Schlüssel, mit dem wir den Kasten öffnen konnten. Dort erwartete uns noch ein ganz besonders schönes “Logbuch”.

Jetzt mal ehrlich, wer macht sich schon so eine Arbeit? Diejenigen die diesen Bonus Cach gebaut haben, müssen ja zum einen so einen Stromkasten besorgen, diesen dann innen mit kleinen bunten Wäscheleinen bekleben, mit der Eisdiele absprechen, ob es ok ist, diesen Cach am Grundstück zu befestigen, den gesamten Stromkasten an der Wand befestigen und zudem noch ein sicheres, geheimes Schlüsselversteck kreiren. Und das war nur einer von insgesamt 91 Caches!!!!

 

Geocaching

Ein echter Stromkasten als Geocach… nur eines von 91 tollen Verstecken.

 

Der passende Abschluss für diese wirklich tolle Runde!

Mittlerweile hatte auch die Eisdiele geöffnet und so konnten wir unsere leeren Energiespeicher direkt wieder auffüllen.

Pünktlich zur Kaffeezeit kamen wir wieder am Eventgelände an und noch mehr als meine Füße, freute sich Milla über meine Rückkehr. Eigentlich wäre diese Runde perfekt dazu geeigent gewesen Milla mit zu nehmen und zwei Frauen aus unserer “Mädelsgang” hatten ihrer Hund auch dabei. Aber leider ist Milla ja nicht mehr gut zu Fuß (oder gut zu Pfote) und so war es von vorneherein ausgeschlossen, sie mit auf Schatzsuche zu nehmen. Grundsätzlich ist es aber eine tolle Abwechslung für Hunde Runden.

Das gesamte Event ging eigentlich noch bis Montag Mittag, aber da viele Leute Montag wieder arbeiten mussten, leerte sich auch die Event Wiese zusehendst. Das selbe galt auch für unsere “Mädelsgang”, von der ein Großteil noch am selben Nachmittag wieder zurück fahren musste.  Ich hatte mir allerdings bereits vorher überlegt erst Monatg Vormittag wieder zu fahren und so hatten wir auch in kleiner Runde noch einen schönen, ruhigen Abend, an dem wir noch lange über das gesamte Wochenende disskutiert haben.

Geocaching Mega Event – Abreise

Der Montag Morgen begann grau und regnerisch,  der perfekte Zeitpunkt das Event wieder zu verlassen.

Da wir dort alle ohne Landstrom standen, hatte ich schon die Befürchtung, dass die Omi wahrscheinlich gar nicht anspringen würde. Ihr wisst ja… manchmal führt die Omi ein eigenleben! Diese Befürchtung wurde noch größer, nachdem ich die Sat-Anlage nicht mehr einfahren konnte. Sollten meine Batterien trotz der beiden Solar Panal leer sein??? Das konnte doch nicht sein, ODEEEER???

Lange Rede kurzer Sinn… Schmelli versuchte bereits alles, um mir erstmal Landstrom zu besorgen, als ich dachte, ich versuche erstmal ob die Omi nicht doch anspringt und siehe da… BRUMMM, BRUMMM, BRUMM, BRUMM, BRUMMMMMMM!!!

Alle Sorge war vollkommen zu unrecht, die Sat-Anlage klappte sich auch beim anlassen des Motors ein wie sie sollte, also alles gut! 🙂 Da hab ich wohl zu früh “Panik geschoben” und alle Leute um mich herum verrückt gemacht  🙂 🙂 🙂  SORRY!!!!

Nachdem das Thema also erledigt war, habe ich noch eine Weile mit Schmelli gequatscht (am Wochenende kamen wir einfach nie dazu) mich bei allen neuen und alten Bekannten verabschiedet und dann ging es auch schon wieder zurück in Richtung Deutschland.

Das war es also… mein erstes Wochenende als Geocacher auf einem Mega Event  🙂

 

Fazit … zum ersten Mal beim Geocaching!

 

Aaaaalso bevor ich so richtig mit diesem Fazit starte, muss ich sagen…. es fällt mir in diesem Fall echt nicht leicht überhaupt etwas negatives über dieses Wochenende zu schreiben, weil ich denke, Leute die sich so viel Mühe geben und ein solches Event vollkommen uneigennützig auf die Beine stellen, haben eigentlich keine Kritik verdient. Nichts desto trotz will ich aber auch ehrlich schreiben können wie ich so ein Geocaching Event nunmal empfunden haben und schwupps… ist die Zwickmühle da! Da ich Schmelli aber auch bereits persönlich gesagt habe, was mir an dem Event nicht gefallen hat, ist es also auf keinen Fall so, dass ich mich hinter dem Blog verstecke.

Also los…

Wie gesagt, ich kann nur meinen Hut vor allen Leuten ziehen, die dieses Event auf die Beine gestellt haben. Es ist wirklich UNFASSBAR wie viel Zeit und Arbeitskraft Birre und sein Team in dieses ganze Thema Geocaching investieren. Die einzelnen Routen und Schätze wurden mit ganz viel Liebe zum Detail erstellt und zum Teil wird das Orga Team sicherlich TAGE damit verbracht haben, einen einzigen Schatz so zu modellieren und zu verstecken. Sonntag Nachmittag hat Birre noch einige seiner ganz persönlichen “Schatzdosen” vorgestellt, in denen dann ein mögliches Logbuch versteckt ist. Ihr könnt euch das wirklich nicht vorstellen, wenn ihr es nicht gesehen habt und es ist auch für mich ganz schwierig diese Dosen schriftlich zu beschreiben. Aber so viel kann ich sagen, wenn ihr diese, von Birre erstellten Schätze sucht, dann ist die eigentliche Suche nach dem Punkt, an dem diese Dose versteckt ist, nur der kleinste Teil. Um dann aber an das Logbuch zu gelangen, müsst ihr nochmal ein extra Rätsel erfüllen, damit sich diese Schatzdose überhaupt öffnet.

 

Wunderschöne Geocachs

Eine von vielen, vielen ganz besonderen “Dosen”, wer die öffnen möchte, muss verdammt gut tüfteln.

 

Jetzt war es aber ja nunmal so, dass es mein erstes Geocaching Event war, ich zuvor nur wenig Ahnung hatte vom Caching und auch unter meinen Bekannten waren einige Frauen, die noch nicht oft auf Schatzsuche gegangen sind. Für uns Anfänger ist das besondere am Geocaching die eigentliche Suche nach dem Schatz! Wenn ich schon kilometerweit durch die Gegend laufe, dann möchte ich auch nach dem Schatz suchen und die kleine Dose in ihrem Versteck finden. Das macht für mich als Anfänger den Reiz am Geocaching aus, das eigentliche Loggen dieser Schätze ist für mich eigentlich Nebensache. Ob nun unter meinem Geocaching Profil im Internet steht, sie hat 10 oder 100 Caches gefunden, ist MIR vollkommen egal!

Jetzt kommen wir aber zu dem Punkt der Punke… diese eigentliche Suche nach einem Schatz, ist  aber auf einem solchen Event  kaum möglich! Zu dieser Zeit befinden sich sooooo viele Leute auf den verschiedenen Routen, so dass wir eigentlich nie wirklich nach den Schätzen suchen mussten, sondern es standen bereits zig, zig, zig Leute an den verschiedenen Verstecken und man hat sich das Logbuch einfach weiter gereicht. Für die “hardcore Cacher” ist das genau das was sie möchten, für mich als Anfänger ist es enttäuschend.

 

Geocaching Mega Event

Tjaaaaa, für Anfänger natürlich schwierig, wenn sie die Massen an den Geocaches treffen. Da muss niemand mehr suchen…

 

Da treffen eben zwei Welten aufeinander und ich muss schon sagen, die Ernüchterung war am ersten Tag ziemlich groß und teilweise hatte ich einen riesen Hals auf diese “hardcore Cacher”. Mal ein Beispiel: Schmelli hatten uns allen bereits Freitag verraten, dass wir auf jeeeeden Fall Schatz Nr 16 auf unserer ersten Tour am Samstag suchen sollten. Also sind wir über 14 km gelaufen, um den mysteriösen Schatz Nr. 16 zu erreichen. Da wir es bis zu diesem 16. Punkt aber schon x mal so erlebt hatten, dass man uns “den Schatz” einfach in die Hand gedrückt hat, haben wir ca. 100 Meter vor dem Schatz Nr.16 gewartet, bis die Gruppe vor uns das Rätsel gelöst hat.

In dem Fall wussten wir ja schon genau, dass uns ein besonders schönes Rätsel erwartet und dieses wollten wir uns dann auch gerne selber ansehen und “alleine” so lange tüfteln, bis wir die Lösung gefunden haben. Also haben wir gewartet, gewartet und gewartet bis die Gruppe vor uns fertig war und als wir gerade los gehen wollten, überholten uns bereits zwei andere Gruppen, drängelten sich an uns vorbei und das gesamte Rätsel hatte sich damit erledigt!

Da dies mehr oder weniger am gesamten ersten Tag der Fall war, kamen wir müde und ziemlich frustriert nach stundenlangem Fußmarsch zum Platz zurück.

Das ganze wurde allerdings am zweiten Tag deutlich besser, da weniger Leute auf den Routen unterwegs waren. Dennoch ist es auch am zweiten Tag vorgekommen, dass wir nicht mehr suchen mussten, da verschiedene Gruppen schon von weitem am jeweiligen Schatz zu sehen waren.

Davon abgesehen ist mir noch ein ganz anderes Thema etwas “negativ” aufgefallen.

Hätte ich vor Ort nicht die anderen Mädels getroffen, unter denen es einige Frauen gibt, die sich schon schon sehr, sehr gut mit dem Thema Geocaching auskennen, wäre ICH absolut aufgeschmissen gewesen. Auf diesen Events sind anscheinend vor allem Profis unterwegs, die sich mit allen Details rund um das Cachen sehr gut auskennen. Ich hatte aber keinen Plan und hätten mir die Mädels oder Schmelli persönlich nicht vieles erklärt, würde ich wahrscheinlich heute noch ziellos umherirren. Eine “offizielle” Anfängerrunde oder sowas in der Art gab es zumindest nicht. Davon abgesehene waren auch die vielen neuen Schätze am ersten Tag noch nicht in der passenden Handy App eingetragen. Diese neuen Schätze wurden erst am 2. Tag online gestellt. Das hat den Sinn, das diese Schätze am ersten Tag auch wirklich nur von den Leuten gefunden werden können, die am Event teilnehmen.

So weit, so verständlich…

ICH habe aber z.B. gar kein teures GPS Gerät, wie gesagt ich bin ja auch noch totaler Anfänger und die guten, neuen GPS Geräte kosten ein paar hundert Euro. Ohne GPS Gerät, also nur mit der Handy App, war es aber FAST unmöglich nach diesen neuen Schätzen zu suchen. Später auf der ersten Route hat mir ein anderer Cacher erklärt, wie man “so ganz hintenrum” zumindest die neuen GPS Daten in die Geocaching Handy App einzeln eingeben kann, um selber zu suchen. Aber so lange die Schätze nicht offiziell in der App veröffentlicht wurden, war es schon sehr, sehr mühsam.

Was soll das also alles insgesamt bedeuten???

Wenn ihr euch zum Thema Geocaching bereits auskennt, schon häufiger cachen wart und immer auf der Suche seid nach besonders schönen Runden, oder euch auch gerne mit anderen Cachern austauscht, dann kann ich euch die Teilnahme an einem solchen Event nur empfehlen. Nochmal… was Bierres Camper Friends da in Belgien auf die Beine gestellt haben, war wirklich klasse und die Leute waren super nett.

Wenn ihr euch aber noch nicht auskennt und das ganze Thema Geocaching noch neu für euch ist, dann ist so ein Event wahrscheinlich nicht der richtige Ort. Es ist zumindest nicht so, dass so eine Event Teilnahme bedeutet, super… da lerne ich als Anfänger an einem Wochenende alles was ich zum Geocaching wissen muss. Nein, darum geht es nicht.

An so einem Event nehmen augenscheinlich vor allem Leute teil die schon einige tausend Schätze gefunden haben und sich sehr, sehr gut in der Szene auskennen. Zudem würde ich euch auch davon abraten alleine zu einem siolchen Event zu fahren, es ist deutlich, deutlich schöner, wenn ihr mit einer Gruppe am Event teilnehmt. Oder sagen wir es anders… ICH hätte große Schwierigkeiten gehabt, dort alleine Kontakte zu schließen! Was aber NICHT an den Leuten selbst liegt, sondern schlichtweg daran, dass sich die Teilnehmer schon kennen, bzw. direkt in Gruppen anreisen. Als einzelner in so eine Gruppe zu kommen, fällt mir schon sehr schwer.

Und wie kann man denn das Geocaching mal testen???

Also, am aller, aller besten ist es natürlich, wenn ihr einen Freund habt, der sich zu dem Thema bereits auskennt und mit dem Ihr einfach mal eine ordentliche Runde cachen geht. Das ist sicherlich der einfachste und netteste Weg.

Ansonsten könnt ihr euch aber für den Anfang auch diese App von GEOCACHING.COM auf euer Handy laden: https://www.geocaching.com/play/mobile  Wie gesagt, diese App gibt es auch in einer kostenlosen Variante. Dann bekommt ihr zwar deutlich weniger Caches angezeigt, aber für den Anfang sollte es reichen.

Viel mehr Caches und weitere Informationen zu den verschiedene Schätzen könnt ihr auch auf der  GEOCACHING.DE Seite einsehen.

Ja und sobald ihr euch in der App angemeldet habt, kann es auch schon los gehen. Schaut welcher Schatz in eurer Umgebung liegt und nix wie ran an den Feind 🙂 Die vielen Details zu den verschiedenen Schätzen usw. usw. lernt ihr wirklich am besten, wenn ihr einfach startet. Ich an eurer Stelle würde nicht direkt mit irgendwelchen Routen oder “Multi Caches” beginnen ( Multi Cach bedeutet so viel, als dass ihr einen Schatz finden müsst, dieser führt euch dann zum nächsten und zum nächsten und zum nächsten), sondern geht erstmal ganz einfach zu einem Cach, sucht diesen und danach sucht ihr vielleicht den nächsten einzelnen Schatz.

So ist der Beginn am Anfang definitiv am leichtesten!

Ganz gleich ob Anfänger oder “alter Cach Hase”. Wenn ihr Lust auf Geocaching habt und ganz viele, ganz, ganz besonders schöne Schätze suchen möchtet, dann fahrt einfach mal nach Rotselaar/ Belgien. Hier (Vakenstraat 18, 3110 Rotselaar, Belgien) findet ihr auch einen kleinen Stellplatz mit Strom.

Rotselaar ist der Heimatort von Birre. Er und sein Team haben unmengen an wunderschönen Caches in der Region versteckt. Hier findet ihr die ganzen Caches die zu diesem Event neu gelegt wurden, wie auch viele, viele andere Routen. Es lohnt sich also echt, hier extra für ein Caching Wochenende her zu fahren. Nehmt aber am besten ein Rad mit, so könnt ihr auch weitere Strecken gut überbrücken.

Lohnt sich Geocaching?

Geocaching für Anfänger

Dein Pin zum Geocaching Artikel

Die Suche nach diesen Schätzen hat mir aber wirklich Spaß gemacht und ich finde es eine WUNDERBARE Sache um eine Region zu erkunden. Egal ob mit Kindern, als Hunde Spaziergang oder auf Womo Tour, ich finde die Jagd nach Geocaches ist eine super Möglichkeit sich draußen aufzuhalten und trotzdem etwas “spannendes” zu erleben. Vorbei sind die Zeiten von langweiligen Hunde Runden… geht auf Schatzsuche!

Wenn ihr noch mehr Tipps, Infos oder Geschichten rund um das Thema Geocaching sucht, dann schaut doch einfach mal in dieser Facebook Gruppe vorbei: Wohnmobil und Geocaching

Zum Schluss… wenn ihr noch mehr über bevorstehende Events erfahren möchtet oder etwas mehr in die Geocacher Scene schnuppern möchtet, dann schaut doch mal auf den Seiten von Schmelli vorbei. Den Camping&Geocaching Blog von Schmelli findet ihr hier: Schmelli.de und die passende Facebook Seite, auf der euch Schmelli mehr oder weniger jede Woche zu einem neuen Event mit nimmt, findet ihr hier: Schmelli online auf Facebook

Ganz zum Schluss möchte ich mich nochmal bei Schmelli und den Birre’s Camper Friends  für die Einladung und das schöne Wochenende bedanken. Neben dem Cachen selbst war es wirklich toll die Mädels mal wieder zu sehen, Dich Schmelli endlich mal persönlich zu treffen und DANKE an alle Helfer für dieses wahnsinnige Mühe, die sich alle gegeben haben.

Sooooo… ich geh dann jetzt noch ein paar Monate cachen und im nächsten Jahr bin ich auch ein “hardcore Cacher” 🙂

Wartet ab… ich wusste schon immer das ich Sherlock im Blut habe! GEOCACHING ICH KOMME!

Aber bis dahin sage ich wie immer… bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

 

 

 

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Online Apotheken, die Rettung auf Reisen *

Heute möchte ich euch unbedingt mal ein Thema vorstellen, das vielleicht auf den ersten Blick gar nichts mit einem “ Reiseblog” zu tun, aaaaaaber ich bin wieder mal der Meinung, dass es sich lohnt darüber zu informieren, denn ich glaube, dass das Thema eben doch für...

Stockholm die Schöne – Kühle

Der Norden Europas ist einfach unlaublich schön und da ich ja nun mal längere Zeit in Schweden war, wird es absolut Zeit euch auf Stockholm „ aufmerksam“ zu machen.
Stockholm, für mich ganz klar … die schönste Hauptstadt Europas! Hier sind meine Tipps zum Thema: “Mit dem Wohnmobil nach Stockholm reisen.”

VIP ‘s, Stars und Sternchen – Promi Camper !

Der Camping Boom ist seit Jahren ungebrochen und auch unter den VIP’s ,Stars und Sternchen gibt es Promi Camper ! *   Aber, wer ist denn nun ein “ Camperfreund” und wie sieht es eigentlich aus, wenn so Promi Camper in den Urlaub starten? Ich bin für euch unter...
Isa unterwegs und die vielen Kleinigkeiten des Lebens

Isa unterwegs und die vielen Kleinigkeiten des Lebens

Isa unterwegs und so viel mehr…

EEEEEEndlich bin ich mal wieder ganz frei, ohne irgendeinen Termin, irgendwelche Verabredung oder gar irgendwelchen Zeitdruck unterwegs. Juhuuuuuu! 🙂  

Nachdem ich die Omi vor einigen Tagen /Wochen aus der Werkstatt holen konnte, habe ich mir gedacht… LOS JETZT! Das Wetter sollte  super werden, die Omi läuft wieder zuverlässig und bis auf eine klitze kleinen Diskussion mit meinem Pa wegen des anstehenden Vatertages, stand mir nichts mehr im Wege, um die nächsten 14 Tage einfach mal wieder nur für mich zu nutzen. 

 

Yes… Isa unterwegs und auf Ego Trip 🙂 🙂 😉

 

Also habe ich meine 7 Sachen gepackt und bin los getuckert… ich wollte Meer, Wind, Wetter, Sonne und ein paar Cafes und wo finde ich dies alles… natürlich an meiner geliebten Nordsee.

Da ich euch allerdings schon soooooo häufig von hier oben geschrieben habe, wollte ich mir (und euch) dieses Mal eigentlich das übliche Tourbuch (er)sparen ;-). Jetzt ist allerdings in den vergangenen Tagen schon wieder so viel passiert, dass ich nun doch am Laptop sitze und euch von all den Dingen und Erlebnissen der letzten Tage erzählen möchte.

 

Eigentlich begannen meine „spannenden“ Erlebnisse bereits vor dem los düsen. Vielleicht habt ihr es ja gelesen, vor einigen Wochen habe ich eine neue Sat-Anlage bekommen, davon abgesehen fand vor 14 Tagen mal wieder das Alleinfahrer Treffen „meiner“ Facebook Gruppe statt. Auf diesem Treffen kam die Sprache relativ schnell auf meine neue Sat-Anlage und natürlich wollte ich die neue riesen Schüssel den “Jungs” stolz vorführen. Gesagt getan und wie ich ja immer wieder sage… ich stehe mit sämtlicher Technik einfach auf Kriegsfuß, denn kurz nachdem der Schirm hochklappte, kam auch schon die Fehlermeldung, Sat Anlage blockiert!

 

NA SUPER…. DAS LÄUFT JA ERSTE SAHNE!!!!

 

Wir haben dann noch eine Leiter besorgt und geschaut ob vielleicht ein kleiner Ast die Anlage blockiert, aber da war nichts! Die neue Anlage war noch „klinisch rein“.

Es half alles nichts…. während dieses Treffens lief die Anlage nicht. Allerdings muss ich auch sagen, da es sich ja nunmal um eine Kooperation handelte und die Anlage ganz neu war, wollte ich auch nicht einfach den technischen Support anrufen. Zumindest nicht ohne dies 1. vorab mit meinem ALDEN Ansprechpartner zu besprechen und 2. auch nicht während alle Leute um mich herum stehen…. ich check das mit der Technik doch  schon in Ruhe nur so halbwegs und schon erst recht nicht wenn 30 Leute um mich herum stehen.

Lange rede kurzer Sinn…. ich bin nach dem Treffen erstmal heimgefahren und habe dieses “Problemchen” mehr oder weniger  Tag für Tag vor mir her geschoben, bis zu dem Tag, an dem ich wieder los wollte. Da musste ich mich eh nochmal eben mit ALDEN kurzschließen und dann natürlich auch das Problem mit der Anlage ansprechen.  

Mir hat es wirklich schon ein bisschen vor dem Telefonat mit dem Support gegraut, wenn mir der Support jetzt am Tefefon erklären will, stöpseln Sie mal das XY gewuppte Masse Kabel an den RZV Anschluss… na HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH dann verstehe ich doch nur Bahnhof!

Aber ich muss echt sagen…

 

HUT AB VOR DEM ALDEN SUPPORT!

 

Die Jungs am Telefon waren super fit, denn nachdem ich erklärt habe was Sache ist, konnte mir der Alden Mitarbeiter sofort sagen, so Frau Speckmann, sie drücken jetzt 5 mal auf den und den Knopf, dann dreimal runter, dann Bestätigen, dann zweimal nach Links wieder bestätigen und jetzt versuchen Sie mal die Anlage wieder einzuschalten… und SCHWUPPS… ALLES WIEDER GUT! 🙂

Was soll ich dazu sagen, keine endlosen Call-Center Disskussionen oder so… das ging ratzi fatzi!

Es hatte sich irgendwas in den Einstellungen verstellt, warum auch immer?! Vielleicht war ich es, wobei ich eigentlich sagen würde so weit im Menü war ich im Leben nicht, aaaaaber… wer sich nachts im Alkofen selber ein Veilchen boxen kann, kann vielleicht auch die Sat Anlage verstellen. Wie, was, warum, ich kann es euch nicht sagen, aaaaaber… das Problem war sogar „mit mir“ an der Strippe innerhalb von 2 Minuten erledigt!

FAAAAANTASTISCH! Natürlich ist ein funktionierendes TV kein Grund für eine Tour bzw. kein Grund nicht los zu fahren. Aber wenn ich jetzt schon so eine neue, tolle Anlage habe, möchte ich natürlich auch, dass sie funktioniert. 

 

Isa unterwegs

Frei Fahrt in Richtung Norde

 

Isa unterwegs, Milla an Board und die Omi läuft und läuft und läuft!

 

So konnte ich letzten Donnerstag also ganz entspannt und mit allem drum und dran los tuckern. Mein erstes Ziel sollte mein heiß geliebtes Greetsiel werden und die Fahrt in den Norden war einfach nur schön! Ich hatte kaum andere Fahrzeuge auf der Bahn, konnte ganz gemütlich vor mich hin tuckern und kam so extrem entspannt am Nachmittag in Greetsiel an. Der Platz war wieder-erwartend gar nicht sooooo voll, wie ich befürchtet habe, so dass ich noch einen netten Platz am Rand ergattern konnte. 

Schnell noch ein Ticket gekauft, ab damit hinter die Windschutzscheibe und danach konnten wir den Tag voll und ganz genießen.

Nach einer ruhigen Nacht haben wir den Freitag langsam angehen lassen und sind irgendwann am frühen Mittag ins Dorf spaziert.  Seitdem wir wieder on Tour sind ist Milla richtig gut drauf. Sie bekommt zwar von mir jeden Tag ein kleines bisschen mehr von ihrem Schmerzmittel als zuhause üblich, aber die kleine Wurst auf vier Beinen tippelt munter durch die Gegend. Dennoch nehme ich mittlerweile immer das Rad samt Hundeanhänger mit, so können wir einige Strecken (gerade auf dem Rückweg) ganz gut überbrücken.

Allerdings stellt sich mein Hundeprinzesschen aktuell extrem an, was den Anhänger betrifft. Manchmal kann sie kaum noch laufen, aber das Hochheben in den Anhänger gleicht jedes Mal einem Kampf! Sitzt sie dann aber erstmal drin, ist es eigentlich ganz ok. Naja…

 

Isa und Milla unterwegs, mit Hund auf Womo Tour

Milla in ihrer Kutsche… das Einsteigen ist zwar immer noch Kampf, aber wenn sie erstmal drin sitzt, sieht sie doch eigentlich ganz fröhlich aus, oder?

 

So kamen wir also Freitag am frühen Abend wieder zurück zum Wohnmobil. Milla war absolut platt, darum habe ich sie erst zurück zum Womo in den Schatten gebracht, habe mir noch eben den Müll geschnappt und mir dann auf einem Weg zum Mülleimer ein neues Ticket besorgt.

Da ich noch nicht sicher war wie lange ich bleiben wollte, habe ich immer nur Tag für Tag ein neues Ticket für eine Nacht gekauft. Zurück am Womo habe ich dieses zweite Ticket, neben das erste, hinter die Windschutzscheibe gelegt und damit war das Thema für mich durch.

 

Den Freitagabend verbrachten wir entspannt vor dem Womo und ich war viele Stunden mit den sozialen Medien beschäftigt. Denn… seit ein paar Wochen habe ich innerhalb von Facebook und Instagram mit einem Problem zu kämpfen, welches ich am vergangenen Freitag bewusst öffentlich gemacht habe.

Da ich es wie gesagt in den sozialen Medien schon beschrieben habe, werde ich jetzt auch hier dieses Thema einmal bewusst ansprechen, obwohl sich das Problem bisher nicht auf den Blog ausgeweitet hat.

Ich bekomme seit einigen Wochen immer, immer wieder relativ aggressive  persönliche Nachrichten als Reaktionen auf Bilder und Postings von mir bzw.  Anrufe auf mein Handy (3 mal aus Frankreich und danach immer Anonym) bei denen sich entweder niemand meldet, jemand atmet oder 2 mal wurde auch in einer fremden Sprache (ich schätze es ist arabisch o.ä.) auf mich eingeredet.

Anscheinend haben diese Leute ein massives Problem mit meinem „Lebenswandel“… das eine Frau trägt was sie möchtet, trinkt was sie möchtet, ihre Religion auslebt wie sie möchte und dazu auch noch alleine reist, passt anscheinend so überhaupt nicht zu den Ansichten dieser Fanatiker!

 

Sparen dank ACSI Card im Herbst in ???

Mit diesem Bild begann vor einigen Wochen alles, dabei ist das Bild schon aus dem letzten Herbst….?!

 

Alles begann mit einem Instagram Bild aus Südfrankreich welches ich gepostet habe, auf dem ich ein Glas Wein in der Hand halte. Daraufhin gab es schon viele Reaktionen wie „böse“ Smilies, „Fuck you“, „ich fucke Dich“  (ja genau so geschrieben), Nutte, Moschee Smilies usw, usw. Botschaften. Seitdem wird eigentlich jedes Bild von diesen Idioten irgendwie über persönliche Nachrichten kommentiert oder bewertet. Immer mit dem Hintergrund einer „religiös“ muslimischen „Belehrung“.

Einige Wochen lang habe ich jetzt gedacht, egal… ich blockiere die Leute, melde sie vereinzelt bei Facebook (wenn ich zu häufig Profile melde, könnte es sein, dass mich Facebook selber sperrt)  und hake alles andere einfach ab!

 

Ich lasse mir von diesen Idioten keine Angst einjagen!!!!!

 

Freitag ging es dann allerdings so weit, dass ein ganz schlecht bearbeitetes Selfie (welches ich Freitag Morgen gepostet habe) von mir aufgetaucht ist und seitdem durch das Netz spukt. Dieses Bild wurde so bearbeitet, dass ich anstelle meiner ganz normalen Kleidung, ein Kopftuch samt „voll Verschleierung“ trage.

Zudem wurde mir dieses Bild gleich 38 mal von verschiedenen, arabischen (fake) Accounts samt aggressiver Botschaften gesendet. Bei dieser ganzen Geschichte gibt es nur ein einziges Profil welches sich immer wieder bei mir meldet und auch öffentlich kommentiert, allerdings macht dieser Typ das ganze sehr geschickt, so dass ich auch gegen ihn nichts in der Hand habe. 

Das war der Punkt an dem ich gesagt habe, jetzt reicht es mir und ich mache die ganze Sache öffentlich!

Ich bin eine freie, deutsche Frau!!!! Ich trage Kleidung die ICH mag, ich trinke Getränke die ICH mag, ich lebe meine Religion aus, so wie ICH es für richtig halte und ich poste Bilder, die ICH für angemessen halte!!!! Ich werde mich NIEMALS von diesen fanatischen Idioten so unter Druck setzen lassen, dass ich mich durch deren Glaube besonders einschränke!!!!

Darum schreibe ich dieses ganze Thema hier auch nochmal bewusst auf. Solltet ihr durch Zufall irgendwo im Netz ein Bild von mir sehen, auf dem ich verschleiert abgebildet bin, dann glaubt davon bitte kein Wort! Ich habe weder meine Religion gewechselt, noch habe ich mich sonst irgendwie von diesen Fanatikern „anstecken“ lassen. Solltet ihr ein solches Bild sehen, wäre ich euch für eine kurze Info samt Link zum Bild sehr dankbar.

Damit ich das Verteilen dieses Bildes nicht noch weiter unterstütze, werde ich es hier auch bewusst nicht posten! Denn dadurch würde ich das Bild selbst noch weiter in Umlauf bringen.

SOVIEL DAZU!!!!

Dieser Facebook Post sorgte natürlich für viele Reaktionen und ich war wirklich ganz gerührt, wie viele Leute sich gemeldet haben und mich unterstützen. Vielen Dank dafür!

 

Wieder on Tour- Isa unterwegs in Greetsiel

 

Nachdem ich den Freitagabend damit verbracht habe, samt Laptop, Tablet und Handy vor dem Womo zu sitzen, bekam ich währendessen neue Stellplatz Nachbarn.

Manchmal ist es schon witzig wohin diese Seite führt.

Meine neuen Stellplatz Nachbarn fuhren also auf ihre Parzelle auf, waren sich allerdings unsicher, ob sie da so stehen dürfen, da es sich um die letzte frei Parzelle auf dem ganzen Platz gehandelt hat und diese auch noch extrem groß war. Das gerade diese „tolle“ Parzelle noch frei war, lag aber schlichtweg daran, dass die Leute die da zuvor standen erst kurz vorher abgereist waren.

Wie auch immer… auf jeden Fall sprach mich die Frau an und fragte, ob sie da so stehen bleiben dürften, ich wüsste das doch sicher. In dem Moment schaute auch ihr Mann um die Womo Ecke und sagte sofort… DICH KENNE ICH!!!! SCHATZ, DIE KENNT SICH AUS! Das ist doch Milla und Du bist Isa oder???

Ähhhhmmmm… jaaaaaa???? Tja und jetzt kommt wieder mein schlechtes Personengedächtnis ins Spiel, denn ich weiß ja eigentlich nie… kenne ich diese Leute wirklich? Woher kenne ich die Menschen und wie heißen sie nochmal ???

Schnell stellte sich dann aber heraus, dass wir uns noch nicht persönlich kannten, sondern sie den Blog verfolgen. 🙂

Puhhhh… Glück gehabt 🙂 und trotzdem ist es immer mal wieder komisch, wenn „andere Leute“ so viel mehr über mich wissen, als ich über sie. 🙂 Was nicht heißen soll, dass ich das schlimm finde oder so!!! Natürlich nicht, ganz im Gegenteil… ich freue mich natürlich wenn mich andere Camper „erkenne“… es ist nur ein bisschen komisch. Positiv komisch! 🙂

Wir haben dann noch ein bisschen gequatscht, bis ich entspannt und todmüde in den Alkoven gefallen bin 🙂

Samstag war ich schon erstaunlich früh wach und so kam es auch dazu, dass Milla und ich schon relativ früh durch Dorf geschlendert sind. Natürlich durfte eine Kaffeepause wie immer nicht fehlen und da wir einen herrlichen Platz hatten, habe ich es mir direkt auf der Terrasse gemütlich gemacht und dort zwei, drei Stündchen gearbeitet.

Danach sind wir ganz langsam im “Milla Tempo” zurück zum Womo gelaufen, doch was ich dann sah, war leider keine positive Überraschung.

Fest steht…. und das ist nunmal so… es ist mein Fehler gewesen! Und trotzdem finde ich es übertrieben ;-)… aber… es war nunmal mein Fehler!

An der Windschutzscheibe befand sich ein dickes fettes „Knöllchen“ von der Gemeinde Krumhörn. Leider stand auch „nichts genaues“ auf diesem Zettelchen, so dass ich am Anfang überhaupt keinen Plan hatte, was denn da eigentlich los war.

 

Knöllchen am Wohnmobil

Der Info Zettel der Gemeinde Krumhörn

 

Ich habe auch nochmal meine Nachbarn gefragt, ob sie wüssten was das sollte, ob dieser Zettel echt sei oder ob sich da vielleicht irgendjemand einen Spaß erlaubt hat.

Ich war mir erstmal keiner Schuld bewusst, zumal ich ja schon zig mal in Greetsiel stand und es nie irgendwelche Probleme gab…. zusammen mit meinen Nachbarn zog ich das Resultat, dann muss das wohl „verarsche“ sein ?!?

Das dachte ich auch noch, bis am späten Nachmittag ein Auto über den Platz fuhr und vor der Omi stehen blieb. Dann stieg eine Dame aus, die von Minute zu Minute lauter und in gewisser Weise auch frecher oder sagen wir mal dreister wurde.

Diese Dame kam vom Tourismusverein Krumhörn/ Greetsiel und wollte mich doch jetzt mal „befragen“ warum ich mich so verhalten habe.

 

Und da wurde mir erstmal klar, wo mein Fehler lag.

 

Ich habe bis zu diesem Moment wirklich immer angenommen die Tickets in Greetsiel gelten „ tageweise“, zumal auch auf den Tickets selbst (dick gedruckt) steh, von z.b. : 4.5.18. – 5.5.18 , das allerdings ganz klein unten in der Ecke die Uhrzeit aufgedruckt wurde, habe ich ehrlich gesagt noch nieeeee registriert. Für mich war immer klar, solange ich „für jede Nacht“ bezahlt habe ist alles gut.

Aus diesem Grund habe ich ja auch das 2. Ticket einfach neben das erste Ticket gelegt und mir dabei nichts… aber auch gar nichts gedacht.

Die Sache war aber jetzt folgende… mein erstes Ticket ging von Donnerstag – Freitag und da ich dieses Ticket direkt nach meiner Ankunft gekauft habe, stand unten in der Ecke die Uhrzeit, 15:03 Uhr.

Da ich Freitag noch länger im Dorf war, habe ich das nächste Ticket gekauft nachdem ich wieder zurück war, 17:58 Uhr und habe dieses, wie gesagt ich habe mir dabei nichts gedacht, einfach neben das andere Ticket gelegt.

Das diese Dame aus dem “Netzwerk für touristisches Recht und Ordnung” nun Samstag Mittags kommt, sich nicht nur das für diesen Moment gültige Ticket ansieht, sondern wahrscheinlich mit Hilfe einer Lupe die Uhrzeiten der letzten Tage vergleicht… daran hätte ich im Traum nicht gedacht! Hätte ich das alte Ticket einfach weggeschmissen, wäre alles gut gewesen.

 

Naja… hätte, hätte Fahrradkette….

 

Ich bekomme jetzt nochmal einen „Anhörungsbogen“ zugeschickt, auf dem ich mich zu der ganzen Sache äußern soll/ kann und dann kosten mich diese 3 Stunden Differenz satte 30 Euro!!!

Erstaunlicherweise wurde die Dame, wie gesagt, von Minute zu Minute lauter, so dass hinterher auch die Womo Nachbarn 5 Fahrzeuge weiter begierig Zeuge dieser Geschichte wurden und wahrscheinlich jeder dachte, ich hätte tagelang die Zeche geprellt. Dabei habe ich mich immer, immer, immer wieder freundlich wiederholt, dass ich mich dann gerne auf dem Bogen schriftlich äußern werde, aber das wollte die Dame eigentlich nicht, ich sollte ihr doch jetzt erklären, was ich mir dabei gedacht habe.

Erst als ich sie dann ganz zum Schluss noch gefragt habe, wie das denn eigentlich mit meiner zu viel gezahlten Kurtaxe aussieht, wurde sie plötzlich ganz ruhig. Der Automat am Platz rechnet nämlich automatisch auf jedes Ticket die Kurtaxe für zwei Personen an. Da ich aber immer alleine fahre, zahle ich also jedes Mal 1,50 bzw. 2 Euro pro Tag umsonst.

Auf die Frage wusste sie leider keine Antwort, aber zumindest meinte sie, dass ihr das Thema nicht neu wäre, da sie aber erst seit Januar für das Dorf arbeitet, konnte Sie SO SCHNELL diesbezüglich nichts ändern!  🙂

Tjaaaaaa, was soll ich sagen…. dass ich diese drei Stunden überschritten habe, ist ja nunmal eindeutig mein Fehler. Das man daraus allerdings so einen Akt macht, zumal ich ja zum Zeitpunkt der Kontrolle ein gültiges Ticket hatte, macht für mich schon den Anschein als würde die Gemeinde Krummhörn dringendst Kohle benötigen.

Würde mir Greetsiel nicht so gut gefallen, würde ich wahrscheinlich nie wieder hin fahren ( in solchen Dingen kann ich ja eine echte Zicke sein) … so wisst ihr aber zumindest… achtet in Greetsiel  GENAU auf eure Ticket Zeiten (wie gesagt, die Uhrzeit ist am Ticket Rand aufgedruckt) und legt nie ein neues Ticket neben das alte Ticket, sonst kann euch der Spaß schnell 30 Euro kosten.

 

Soviel dazu…. haaaaach und das gerade mir, wo ich doch so auf Spießer Regeln stehe 🙂

 

Aber in den letzten Tagen ist noch mehr geschehen, dass ich euch erzählen kann, bzw. zu dem ich meinen Mund (oder besser gesagt meine Finger) gar nicht still halten kann.

Nachdem wir noch einige nette Tage in Greetsiel hatten, habe ich mich Montag dazu durchgerungen, nochmal mein Glück in Lüneburg zu suchen. Bisher war ich bereits zweimal in Lüneburg, habe allerdings nie auch nur ansatzweise eine Chance auf einen freien Stellplatz gehabt. Darum bin ich dann jeweils nur mal eben schnell durch die Stadt geschlendert und war danach schnell wieder verschwunden (abgesehen von den Womo Tagen in Lüneburg 2017, aber das war insgesamt nicht so ganz mein Ding, weil es an diesen Tagen soooo extrem voll ist)

Wie auch immer… da ich Montag für meine Verhältnisse früh dran war und es „nur“ 280 km von Greetsiel bis Lüneburg waren, dachte ich mir… TSCHAKKAAAAA…. JETZT ODER NIE! 

Also bin ich „entspannt“ los getuckert und wie soll ich es sagen…. die Strecke sollte sich zu meiner persönlichen “Kammer des Schreckens” entwickeln.

Alles begann schon damit, dass ich auf dem Weg von Greetsiel zur Autobahn schon plötzlich nicht mehr weiter kam, weil vor mir die Strasse gesperrt wurde. Von einer Umleitung war allerdings weit und breit NICHTS zu sehen ( Ist euch das auch schon aufgefallen? Ich habe das Gefühl, gerade in ländlichen Regionen werden immer weniger Umleitungen ausgeschildert…) Also ging mein erster Weg durch ein Wohngebiet, welches mich nach drei winzigen Strässchen in eine Sackgasse führte. Wenden mit 38 Zügen und wieder zürück zur Baustelle. Der gesamte Umweg war dann knapp 18 km lang… dabei waren es vorher nur noch 1,5km bis zur Autobahn auffahrt.

Nun gut… das Wetter war schön… also nicht aufregen und gut gelaunt weiter, rauf auf die Bahn….uuuuund  BAUSTELLE!

Ungelogen, es folgten 3 Baustellen hintereinander mit jeweils 7 bzw. 9 km einspuriger Strasse und der Golf vor mir nahm die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h sehr ernst, er fuhr satte 40 km/h! SCHNAAAAAARCH!

Aber auch diese Strecke haben wir singend hinter uns gebracht, bis es zum Autobahnkreuz ging, an dem wir endlich die Bahn wechselten mussten.

 

Isa unterwegs – JUHUUUUU, jetzt aber nichts wie los, Omi zeig was Du kannst

 

Jupp, die Omi war gut drauf und für ca. 500m dachte ich noch, jetzt gehts rund!

Tjaaaaa…. und schon standen wir wieder.

 

Vollsperrung und Rettungsgasse

Vollsperrung 1.0 aber die Rettungsgasse war zumindest vorhanden

 

Diesmal allerdings leider richtig, denn kurz zuvor muss in der nächsten Baustelle ein Unfall geschehen sein… VOLLSPERRUNG!

Jetzt ging also gar nichts mehr, aber zumindest schafften es alle, eine schöne Rettungsgasse zu bilden, so dass nur Minuten später mehrere Krankenwagen durch die Massen fuhren.

Dies funktionierte wirklich bestens, bis zu dem Moment, in dem ein super intelligenter Sprinter Fahrer dachte, wir machen anscheinend alle nur Rast mitten auf der Autobahn Auffahrt. Der Intelligenzbolzen nutzte doch tatsächlich die Rettungsgasse, um sich mit seinem Sprinter an allen vorbei zu mogeln. Das Hupkonzert was wirklich beeindruckend.

Leider stand ich jetzt allerdings mit der Omi genau an der Stelle, an der aus dieser zweispurigen Auffahrt, eine einspurige Auffahrt wurde und damit auch genau an der Stelle, an der es für diesen Idioten nicht mehr weiter ging.

Erst zeigte er mir noch wild gestikulierend, ich solle doch bitte aus dem Weg fahren…. in einer Vollsperrung ist dies allerdings schwierig! Außerdem stand ich ja bereits auf dem Seitenstreifen, um die Rettungsgasse frei zu machen.

Sicherlich könnt ihr schon ahnen was passieren musste…. es kam noch ein weiterer Rettungswagen von hinten angedüst und jetzt ging tatsächlich gar nichts mehr. Einzige Chance… der Typ musste komplett links auf die Wiese fahren, zum Glück gab es an der Seite zumindest keine Leitplanke, so dass er den Weg frei machen konnte.

Nur um das schonmal vorweg zu nehmen… ich glaube der Idiot stand noch eine kleine Ewigkeit auf der Wiese, nachdem die Sperrung wieder aufgehoben wurde, denn soweit ich das sehen konnte, hat ihn erstmal niemand zurück auf die Straße gelassen.

Die gesamte Vollsperrung dauerte gute zwei Stunden…. doof, ja… vor allem weil ich dachte je später ich am Stellplatz ankomme, je weniger Chance habe ich auf einen freien Platz. Aber zumindest stand ich ja samt Womo in der Vollsperrung, dies ist definitiv deutlich angenehmer als im kleinen Auto ohne Klima. Nach kurzer Zeit hatte sich auch schon eine nette Truppe aus wartenden Autofahrern gebildet, so dass es eigentlich zwei interessante Stunden wurden. 

Nach gut zwei Stunden Spaziergang auf der Bahn, ging es plötzlich wieder los… also nix wie rein ins Womo, Milla zack zack, Wasserpott, Hundematte, Aschenbecher, Kaffeetasse rein, Motor an und ab geht die Fahrt.

Leider war es allerdings so, dass nach der Vollsperrung nochmal 18 Km Stau folgten… es war echt übel. Dieses ständige Stop and Go ist ja echt sooooooowas von nervig, auf jeden Fall viel nerviger als die Vollsperrung.

Nach zig Stunden kamen wir aber tatsächlich an den Punkt, an dem es wieder normal weiter ging. Jetzt konnten wir eeeendlich mal satte 50 Km einfach fahren…. bis wir in den nächsten Stau kamen.

Die nächsten 100 km waren mehr oder weniger ein einziges Anfahren Abbremsen Anfahren Abbremsen. Mal ging es plötzlich für 2 km wieder in vollem Tempo los und danach folgte wieder 10 Minuten Stillstand. Es war echt ober nervig und von Minute zu Minute merkte ich auch meinen Rücken mehr. Es halt alles nichts, wir musten nochmal einen kurzen Stopp einlegen, ich musste eine Runde laufen. 

Aber irgend, irgend, iiiiiiiiiiiiirgendwann waren wir tatsächlich nur noch 40 km von Lüneburg entfernt… endlich war ein Ende in Sicht, aber  dann… DIE NÄCHSTE VOLLSPERRUNG!!!!! Diesmal war die Strecke aber anscheinend schon eine Weile gesperrt, denn bereits nach 45 Minuten ging es im Schneckentempo wieder los.

Ich fühlte mich echt platt und mein Rücken wollte von dem Fahrersitz schon seit Stunden nichts mehr wissen, als wir eeeeeendlich an der Ausfahrt in Lüneburg ankamen. Jetzt waren es nur noch 7 km!

Doch auch das sollte es nicht gewesen sein, denn die Strecke zum Stellplatz führte mich wieder mitten an eine Baustelle ohne Umleitung! Ich war wirklich so weit, dass ich bald ins Lenkrad gebissen hätte. Also drehte ich erneut in 38 Zügen vor dieser Baustellen- Strassensperrung und fuhr ein Stück zurück, bis ich plötzlich VOLL in die BREMSEN gehen musste.

Ein anderer Wohnmobilist sah aus der Entfernung, dass er hinter mir nicht weiter kommen würde und ich denke mal, er hatte den gleichen Gedanken im Kopf wie ich, auf dem Stellplatz wird es wahrscheinlich kaum noch einen freien Platz geben. Also drehte er sein Wohnmobil nur Meter vor mir plötzlich quer über die Bahn.

Ich musste so in die Bremsen gehen, dass sich meine Schranktüren öffneten und meine ganzen Shirts und Pullis fliegen lernten.

 

Ehrlich… ich hätte den Typen erwürgen können.

 

Und jetzt begannen 7 km …. die waren unglaublich. Der Typ war ja nun durch seine Aktion direkt vor mir, hatte aber anscheinend total schiss, dass ich ihn noch überholen könnte.

Natürlich hat es mich angekotzte und natürlich hätte es zu diesem super Tag gepasst, dass der Typ die letzte frei Parzelle direkt vor mir auf dem Stellplatz ergattert, aber wisst ihr was…. ich war mittlerweile so geschafft, dass mir das alles total egal war. Entweder ich finde gleich einen freien Platz, oder eben nicht. Mir doch alles egal! Wenn nicht, stelle ich mich auf den nächsten freien Parkplatz und dann wäre es das für diesen Abend gewesen!

Wie gesagt, der Typ sah das anscheinend anders und legte eine Fahrt hin, die sich nur gewaschen hatte. Zwei, drei Mal gab es Stellen, an dem man vielleicht  durch kleine Straßen einige Meter abkürzen hätte können…. und der Typ nutzte alle Möglichkeiten. Blöd nur, wenn dann eine Ampel kommt, an der er stehen bleiben musste und ich auf der Hauptstarsse an ihm vorbei fuhr.

Allerdings war das für den Idioten egal, denn auf einem sah ich ihn im Rückspiegel mitten in der Stadt auf der Spur für den Gegenverkehr die anderen Fahrzeuge überholen, bis er wirklich (und ich schwöre euch hoch und heilig dass es GENAU SO WAR!!!! Ich schreibe das nur, weil es sich so unglaubwürdig liest) der Typ auf der anderen Strassenseite durch so einen Fußgängerüberweg / Fußgängerinsel fuhr, an der ich stand, weil eben Fußgänger über die Strasse wollten und dann der Idiot direkt vor mir einscherte.

Sowas habe ich wirklich in all den Jahren, in denen ich Auto fahre noch nicht erlebt…. ich versuche euch das gleich mal, mit meinen Zeichenkünsten einer Dreijährigen aufzumalen, weil die Situation so schwer zu erklären ist.

 

Stellplatz Kampf

Soooo…. ich hoffe ihr könnt zumindest halbwegs verstehen wie die Situation war.

 

Naja, kurz vor dem Stellplatz „trennte“ uns dann eine rote Ampel, über die der Typ noch fuhr, an der ich aber stehen blieb. Ich glaube die ganze Aktion hat auch noch eine andere Kastenwagen Fahrerin verfolgt, die einige Fahrzeuge vor mir fuhr.

Tja, aber was soll ich sagen…. die ganze (zum Teil echt gefährliche Aktion) hatte überhaupt keinen Sinn! 🙂  Denn am Stellplatz angekommen wurde sofort klar… es gab noch einige freie Parzellen und was soll ich sagen… der Typ hatte anscheinend auch noch schlechte Augen.

Denn direkt an der Ausfahrt zum Stellplatz war noch eine „der schönsten“ Parzellen überhaupt frei… ganz breit und mit Steinen und  Wiese „vor der Tür“. Also drehte ich locker, flockig meine Runde über den gesamten Stellplatz um zu dieser Parzelle zu kommen und was konnte ich dabei schmunzelnd registrieren… der Idiot hatte diese Parzelle anscheinend übersehen und quetschte sich gerade am anderen Ende des Platzes zwischen zwei Wohnmobile.

 

🙂 🙂 🙂 …. SCHWEIN GEHABT!!!!!

 

Endlich habe auch ich mal das Glück in Lüneburg auf dem Stellplatz stehen zu können und das noch nichtmal  mittendrin, sondern schön am Rand, vor einer Wiese auf der sich Milla den halben Tag durchs feuchte Gras „kullern“ kann.

So ging also meine „kurze“ 284 km Fahrt nach Lüneburg zu ende. Anstelle der geplanten 3 Stunden benötigte ich satte 8 Stunden!!!! Dabei lag meine Durchschnittsgeschwindigkeit bei grandiosen 35 km/h.

 

Entspannung beim Solotravel

Warum stresse ich mich selber, wenn ich doch einfach tun und lassen könnte wonach mir gerade ist???

 

Nach dieser „Fahrt des Schreckens“ war ich echt froh gegen 19 Uhr endlich entspannt mit einem Schöfferhofer vor dem Womo sitzen zu können, wobei ich auch sagen muss… Milla war mindestens so fertig wie ich, dabei hat die Kleine die ganzen Stunden mehr oder weniger geduldig ausgehalten. Um so schöner war es, dass wir ankamen und so einen netten Platz ergattern konnten, auf dem sie sich merklich wohl fühlt.  Jedesmnal wenn wir irgendwo ankommen muss ich schmunzeln. Sobald ich den Motorn ausschalte, wird Milla hektisch und möchte dann auch schnellstens sehen wo wir stehen. Sobald ich ihr dann hinten die Aufbautür öffne ist es wie im Film. Stehen wir an einem schönen Platz, mit relativ viel Freiraum und Wiese, freut sich Milla wie bolle, ihr Schwanz wirbelt von links nach recht und sie fällt immer halb die Treppe runter. Stehen wir aber nicht so “Hundefreundlich”… wirft mir Madame einen Blick zu der sich gewaschen hat. Das sie nicht noch den Kopf hängen lässt und beginnt die Zähne zu fletschen ist wirklich alles. Aber… wie gesagt, hier hatte ich ja glück und Milla hat sich direkt von der Tür aus fallen lassen und ist durch Gras gekullert. 

 

Mittlerweile liegt diese Fahrt 2,5 Tage hinter uns und ich habe vorgestern den ganzen Tag hin und her gegrübelt, wie es denn nun für Milla und mich auf dieser Tour weiter gehen sollte.

 

Stress Dich nicht selber!!!!

 

Das Problem ist… seit gestern Nachmittag wird es wieder überall RAPPELVOLL!  Wie ungefähr immer im Mai, steht uns ein langes Wochenende bevor. Eigentlich hätte ich Lust gehabt wieder direkt hoch an die (Ost) See zu fahren, aber von Lüneburg aus wären es nochmal mindestens 250 km.

Nach dieser super nervigen Tour am Montag, habe ich aber absolut keine Lust auf eine Wiederholung. Da aber wie gesagt ein langes Wochenende bevor steht, ist davon auszugehen, dass nicht nur die Stellplätze voll werden, sondern auch die Straßen. Dazu kommt noch, dass es morgen vor allem an der Ostsee ein heftiges Unwetter geben soll…. und wer sagt mir bitte, dass wir da auch nur annähernd einen so schönen Platz bekommen wie jetzt in Lüneburg.

Andererseits wollte ich eigentlich auch nicht unbedingt bis Sonntag hier in Lüneburg stehen bleiben… aber warum eigentlich nicht???

Und da musste ich mal wieder feststellen… ich stresse mich selber! Jetzt habe ich schonmal 14 Tage Zeit ohne irgendwelche Termine o.ä., warum stresse ich mich schon wieder so? Ich MUSS doch nicht möglichst viele Stationen abfahren! Wenn es mir doch gerade eigentlich in Lüneburg gut gefällt und ich alles habe, was ich zum “glücklich sein” brauche… na dann ist es doch ok!

Darum habe ich mir jetzt eine „Standortwechsel“ Auszeit vorgeschrieben. 🙂  Ich bleibe jetzt einfach mal „ganz dreist“ 3 Tage länger in Lüneburg stehen und lasse es mir gut gehen. Die Wege bis in die Stadt sind sogar für Milla halbwegs zu meistern, zumindest kann sie den Hinweg laufen und zurück kommt sie dann in die Kutsche.

 

Stellplatz Lüneburg

Stellplatz Idylle in Lüneburg

 

So kommt es also dazu, dass ich euch jetzt gerade aus einem Lüneburger Bio Cafe schreibe, das Sommerwetter genieße, meine Zeit vertrödel, auf das Unwetter warte, auf meinem wunderschönen Stellplatz faulenze und am Laptop einfach mal all das mache, was ansonsten zu schnell untergeht.

Und wenn ihr jetzt denkt… ist ja furchtbar so lange in einer Stadt wie Lüneburg zu hocken… wisst ihr, wo ich gerade stehe ist mir eigentlich total egal, ich freue mich über das tolle Wetter, über die viele freie Zeit und dass ich einfach mal wieder das mache, wozu ich gerade Lust habe, ohne mich irgendwie weiter rechtfertigen zu müssen. 🙂  Entspannen und abschalten ist angesagt und das geht für mich hier in Lüneburg gerade genau so gut, wie an jedem anderen Ort.

 

Aber auch das ist immer noch nicht alles was ich euch dieses mal schreiben wollte… denn wo wir gerade schon beim Thema “Rechtfertigen” sind, hätte ich noch einen Punkt, den ich hier gerne ansprechen möchte.

Das ich IsasWomo auch über verschiedene soziale Plattformen „pflege“, ist ja nichts neues und das dort auch gerne mal „frei von der Leber weg“ kommentiert wird, ist auch kein Geheimnis. Dass über diese Medien auch immer mal wieder Kritik kommt, gut… das ist wohl ganz normal. Zum einen bin ich sicher alles andere als „fehlerfrei“ und lasse mich diesbezüglich auch gerne auf Fehler hinweisen. Zum anderen kann man ja auch einfach mal anderer Meinung sein, auch das halte ich für vollkommen normal und tausche mich mit euch gerne aus.

Wenn ihr euch allerdings die Mühe macht meine Bilder, meine Postings oder, oder mit langen Texten zu kommentieren, die von vorne bis hinten VOLLER Kritik, Boshaftigkeiten und Unterstellungen stecken, dann habt doch auch bitte wenigstens den Ars.. in der Hose mir zu sagen welchen Text ihr so „anprangert“, gebt mir die Möglichkeit mich dazu zu äußern und bezieht doch dann zumindest Stellung auf meine Antwort.

Einfach irgendetwas aus dem Zusammenhang reißen und mir die übelsten Dinge vor werfen, ohne eine Stellungnahme von mir zuzulassen ist doch irgendwie ziemlich feige, oder?! Und das alles am besten noch mit einem geschlossenen Profil ohne echtes Profilbild. Das hat dann zumindest für mich nichts mehr mit Kritik zu tun! Sorry wenn ich das so knallhart sage, ich glaube die meisten von euch wissen, dass ich mir mit euren Mails und Kommentaren echt Mühe gebe, aber in dem Fall stelle ich die Frage… ist es mehr Feigheit oder gar Neid?

 

Horror Stau und der Abend danach

Der wunderschöne Abend entschädigte die laaaange Anfahrt

 

Soooooo, ihr seht… in den letzten Tagen war so einiges los!

 

Nun noch eine letzte Info vorab, für alle die diesen Artikel lesen. Aktuell könnt ihr euch ja noch in ein Feld eintragen, so dass ihr automatisch eine Push Mitteilung erhaltet, wenn ich einen neuen Artikel online stelle. Dank des neuen europäischen Datenschutzgesetztes, welches Ende Mai in Kraft tritt, werde ich diese Möglichkeit  wahrscheinlich erstmal nicht mehr anbieten dürfen! Das bedeutet, auch wenn ihr euch aktuell schon eingetragen habt, ich werde diese tolle Möglichkeit (ich finde das System wirklich gut und da ich sehe, dass sich tausende Leute dafür angemeldet haben, findet ihr die Möglichkeit anscheinend auch gut) komplett von der Seite nehmen müssen. Dadurch werden eure Daten gelöscht und es sind leider keine Push Benachrichtigungen mehr möglich. Ich hoffe sehr, dass die Programmierer ein einsehen haben und eine datenschutzkonforme Möglichkeit in Zukunft für europäische Seitenbetreiber anbieten, aber so lange das nicht geschieht, MUSS ich das Programm von der Seite nehmen.

Außerdem wird es leider dazu kommen, dass ihr in Zukunft zig verschiedene Kästchen und Zusatzinfos anklicken müsst/bzw. erhalten werdet. Das gilt nicht nur für IsasWomo, sondern mehr oder weniger für alle Internetseiten die von in Deutschland lebenden Leuten betrieben werden. Leider hat es unsere Regierung (bisher) nicht gebacken bekommen, dieses neue europäische Datenschutzgesetzt (DSGVO) für „kleine“ Seitenbertreiber auch nur halbwegs einfach zu gestalten. Bitte versteht mich nicht falsch… Datenschutz ist wichtig, aber ich stehe stellenweise vor riesigen Problemen und mich schützt niemand vor irgendwelchen  „hardcore Abmahn-Anwälten“ .

Ich denke leider, dass dieses Gesetzt dazu führt, dass es ganz, ganz viele kleine Blogs ab Ende Mai nicht mehr geben wird, weil vieeeeeele der „hobby Blogger“ ihre Seiten gar nicht so umstellen können, wie es gefordert wird. Geschweige denn, dass noch irgendwer den Durchblick hat, was denn nun wirklich wie sein mus, was übrigens sogar für Fachanwälte gilt. Ich sitze seit Wochen an dem Thema und jetzt mal ehrlich, welcher Blogger für den das Schreiben einer solchen Seite ein reines hobby ist, wird sich Wochenlang mit irgendwelchen Gesetzten beschäftigen und dann verzweifelt versuchen den ganzen „Scheiss“ auch noch auf die Seite zu bekommen.

Wie gesagt, leider hat es unsere Regierung verpennt eigene „Gesetzte“ zu erstellen, wobei ich gerade heute gelesen habe, dass Frau Merkel plötzlich doch etwas unternehmen möchte. Super Sache, so 14 Tage vor der großen Umstellung! Österreich hat dies bereits getan und somit haben verschiedene Seitenbetreiber aus Österreich jetzt das Glück, fast keine Änderungen vornehmen zu müssen! Soviel zum Thema… Europa fordert eine EINHEITLICHE europäische Datenschutzverordnung zu erschaffen! Solltet ihr euch mit diesem ganzen Thema nicht auskennen, nichts mit Internetseiten, online Shops oder Blogs „am Hut“ haben, dann bitte nehmt mir und meinen ganzen Kollegen das zukünftige „geklicke“ nicht übel. Wir müssen euch cdemnächst auf Dinge hinweisen, die bereits seit Jahren auf zig Seiten laufen, bei denen es aber jetzt heißt, ohhh, ohhh, ohhh… das müssen alle Leser aber nochmal extra bestätigen und von der Bestätigung nochmal eine Bestätigung erstellen. Das Gesetzt gilt übrigens auch für das Einbinden von Fotos, Links oder gar (YouTube) Videos auf den Blogs und Internetseiten… auch dies wird bald anders laufen müssen. Ein Klick und das Youtube Video startet… das wird so einfach nicht mehr möglich sein.

Wie gesagt, bitte glaubt nicht, mir (uns Bloggern) macht es Spaß, dass wir euch Lesern bald vieles nicht mehr so einfach anbieten können, oder wenn, dass ihr vorher zig mal bestätigen müsst, dass ihr auch wirklich darüber Informiert seid, dass ihr eure Daten hinterlasst, wenn ihr z.B. bei mir auf der Seite kommentiert.

 

Das alles nervt euch… das alles nervt uns aber sicherlich noch 10 mal mehr.

 

Ach und noch eines fällt mir dazu gerade ein… solltet ihr viel mit Fotos arbeiten, also Fotos auf Facebook, Instagram. Pinterest oder Vero posten… dann seid auch ihr vielleicht schon von der DSGVO betroffen! Denn im Grunde dürft ihr keine Fotos mehr aufnehmen, auf denen Personen gezeigt werden, die vorher nicht ihre Erlaubnis gegeben haben. Das heißt… mal eben ein Foto vom Konzert posten auf dem andere Menschen zu sehen sind, zack… Abmahnfalle. Ihr müsstet vorher mit jeder Person einen Vertrag abschließen und das gilt schon für das „Knipsen“ alleine, da moderne Handy und Kamneras ja verschiedene Daten wie Ort o.ä speichern… ihr müsst das Bild also im Grunde nichtmal online stellen!

Ich habe gestern einen Artikel von einem Hochzeitsfotografen gelesen, der sieht seine Existenz bedroht. Denn die ganz normalen einfachen Gruppenaufnahmen bei einer Hochzeit,  sind z.B. erstmal eigentlich ausgeschlossen. Es sei denn es werden vorab Verträge mit allen Beteiligten geschlossen. 

Isa unterwegs - Mit dem Campingcar on the Road

Der Pin zum Artikel

So besagt es das Gesetzt aktuell… sicherlich sind momentan auch viele Leute in Panik und „nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird“… aber im Grunde stehen die Richtlinien in vielen Bereichen fest und die abgezockten Abmahn Kanzleiein freuen sich ab dem 25.5. ein Loch in den Bauch!

Viele erstklassige Internetexperten sagen sogar, dass sich das Netz in vielen Bereichen komplett verändern wird und dass früher oder später alle kleinen Seiten einpacken werden müssen, weil sie die ständigen Abmahnungen gar nicht finanzieren können. Es wird also echt spannend! Ich werde in den kommenden Tagen zu dem Thema auch einen Newsletter verschicken, da werde ich nochmal genauer beschreiben, was das alles für IsasWomo bedeutet.

Soooo, ich denke das soll es für heute aber wirklich erstmal gewesen sein!

Der Text ist eh schon wieder vieeeeeel länger als geplant! 😉

Ich wünsche euch allen ein schönes langes Wochenende (wenn ihr frei nehmen konntet) , den Mamas und Papas unter euch einen schönen „Ehrentag“ und wie immer… BLEIBT GESUND!

 

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

gewinnen und entsorgen, die Bordatlas Web App für Camper

2 Camping Schmankerl zum Ferienstart – Entsorgen und gewinnen mit Bordatlas und IsasWomo

Passend zum Ferienstart warten gleich zwei Goodies auf euch… PDF über freie Entsorgungsstationen und 10 mal die Boardatlas Web App als Gewinn … JETZT, HIER:

Milla, die Omi und ich! Endlich auf Womo Tour !

Endlich wieder on Tour. In den letzten Wochen ist so viel geschehen, dann kam auch noch die Einladun zum Caravan Salon… ich kam einfach “nicht weg” !
Jetzt liegen aber alle wichtigen Termine hinter mir und Milla, die Omi und ich machen uns auf den Weg nach Frankreich. Teil eins unserer Frankreich Atlantik Tour 2016

Start in Richtung Frankreich

Start in Richtung Frankreich 3.7.2013 Hallo, so da bin ich also. Ich hab noch einen alten Lidel Internetstick und darüber bin ich jetzt gerade mit dem Internet verbunden. Leider ist das echt schweine teuer im Ausland, 53 Cent pro MB ..... soll heißen, das geht...