page contents
Reisebloggerin 2018

Reisebloggerin 2018

Ja, ich bin auch 2018 noch als Reisebloggerin aktiv, doch in den letzten Wochen sind sooooo viele Dinge rund um diesen Blog und meiner „Arbeit“ als Reisebloggerin geschehen, dass ich heute einfach mal dazu los tippen musste.

Bevor ich euch weiter mit meinen ganz persönlichen Dingen “belästige”, schreibe ich es lieber sofort: Heute bekommt ihr mal keine besonderen Camping Tipps oder lernt neue Plätze kennen, diesmal dreht es sich hier nur um mich und meine Themen 🙂 Wenn euch das nicht wirklich interessiert, kein Thema, es sei euch gestattet 🙂 nur …. dann könnt ihr eigentlich bereits jetzt wegklicken und müsst euch gar nicht erst die Mühe machen weiter zu lesen.

 

Seit Wochen grübel ich schon über verschiedene Themen die ich jetzt einfach los werden MUSS!

 

Ehrlich gesagt überlege ich mir bereits seit Wochen, ob ich diesen Artikel wirklich schreiben soll, oder ob ich mich damit nicht viel zu weit aus dem Fenster lehne, bzw. mir zu viel kaputt mache. Denn ich glaube, ich habe mir mittlerweile ein Image da draußen aufgebaut als “hilfsbereites, nettes, naives und doch selbständiges Reisebloggerin – Dummchen”,  mit welchem ich aber sehr, sehr gut leben kann.

Ich frage mich also schon, ob es nicht ein Fehler ist, einige Dinge hier anzusprechen, die dieses Image vielleicht ein Stück weit “schädigen” könnten. Andererseits denke ich mir aber auch, diese ganzen Themen beschäftigen mich seit WOCHEN. Es ist mein Blog, es ist meine Seite und manchmal muss man vielleicht einfach mal Dinge ansprechen, die nicht “auf ganzer Linie”  bei allen Leserinnen und Lesern für Begeisterung sorgen.

.

.

.

.

Also doch schreiben und veröffentlichen?!?! LOS!

 

Nun gut…. fangen wir mal vorne an. Vielleicht habt ihr es zu Beginn des Jahres schon irgendwo gelesen, zu DEN Reisetrends 2018 gehört (ja es ist kaum zu fassen) eine Reise als “ALLEIN Reisender” 🙂

Tja, was soll ich sagen… ich predige ja schon seit Jahren als Reisebloggerin, dass man durchaus auch alleine eine gute Zeit haben kann, aber mittlerweile kommt ganz, ganz langsam auch die Reiseindustrie auf die Idee, das Reisen alleine mehr zu fördern. Was mir als Reisebloggerin, die zu dem Thema “allein mit dem Womo on Tour” Artikel schreibt, natürlich seeeehr entgegen kommt, das möchte ich gar nicht bestreiten.

Was ich aber ganz, ganz deutlich merke ist, der Wunsch “allein mit dem Wohnmobil on Tour zu gehen”, beschäftigt aktuell tausende Leute. Ich bekomme täglich E-Mails von Leserinnen und Lesern, die irgendwelche speziellen Fragen haben oder sich zumindest wünschen so eine Tour zu erleben. Tja, liebe Paare und Familien, wir erobern die Stell- und Campingplätze der Welt 😉

So weit, so gut und bevor ich jetzt weiter tippe, bitte verdreht mir nicht direkt die Wörter im Munde, denn natürlich finde ich es toll, wenn ihr mir vertraut und mir eure Geschichten erzählt und natürlich beantworte ich auch eure Fragen zum Thema Wohnmobil und vanlife gerne.

Was mir allerdings bei ganz, ganz vielen Artikeln zum alleine reisen im Netz zu kurz kommt und was mir  auch bei vielen E-Mails die mich erreichen, die Fragezeichen ins Hirn hämmert, ist die Frage:

Ist vielen nicht bewusst, dass….

 

ALLEINE REISEN AUCH ALLEINE HANDELN bedeutet?

 

Ich will damit gar nicht sagen, dass man sich nicht mal gegenseitig hilft, mit anderen Leuten trifft, mal quatscht oder vielleicht sogar hin und wieder ein gemeinsames Bier oder einen Kaffee trinkt, aber das sind eher Ausnahmen.

Es tut mir ja echt leid, aber ich muss das einfach nochmal ganz, ganz deutlich sagen… ALLEINE REISEN BEDEUTET EBEN AUCH ALS ALLERERSTES GANZ OFT ALLEINE ZU SEIN!!!

Und das meine ich vollkommen Wertfrei!  

Ich weiß, dass es da draußen unendlich viele Leute gibt, die alleine zu sein eher mit etwas negativem verbinden und ich bemühe mich jetzt schon seit JAHREN diese Gedanken in eine andere Richtung zu lenken. Alleine reisen bedeutet nicht grundsätzlich, dass man einsam ist, dass man allein im Womo oder Wowa “verrottet” oder tief depressiv vor sich hin lebt, weil man keine sozialen Kontakte hat.

 

So ist es nicht! Alleine reisen kann nämlich auch etwas positiv sein!

 

Es gibt doch so einen Spruch:  Liebe andere wie Dich selbst (oder so in der Art). Der sagt so viel mehr aus, als es auf den ersten Blick scheint, denn andersherum bedeutet es auch, liebe Dich genauso sehr wie andere Menschen und ich bin mir sicher, genau damit haben wir alle so unsere Probleme. Denn egal ob Job, Chef, Freunde, Familie, Hobby oder auch so Themen wie die eigene Figur, fast immer nehmen wir doch alles andere um uns herum und die unendlich vielen kleinen kritischen Mängel, viel wichtiger als uns selbst. Während einer Reise allein, kann man sich aber einfach mal auf sich selbst konzentrieren und das tun, was man wirklich, wirklich gerade möchte. Aber darum sollte es hier gar nicht hauptsächlich gehen.

Vielmehr geht es mir darum heute klar zu stellen, dass ich der Meinung bin, dass es zu viele Leute da draußen gibt, die mit den vollkommen falschen Vorstellungen an eine Tour alleine gehen.

Dazu kommt noch ein weiteres, ganz persönliches, Thema und wie gesagt, ich kann nur hoffen, dass ich mir damit nicht ganz viel kaputt mache!

Aber es gibt immer wieder Menschen da draußen, die sich erhoffen, dass ich mich möglichst schnell und umfassend, um ihre ganz persönlichen Wohnmobil-Anfänger-Vanlife-Road Trip-Probleme kümmere.

Aber, auch wenn der ein oder andere glaubt, dass gehört zu meinem Job als Bloggerin dazu und ich ja auch immer wieder sage, wenn ihr mal Fragen habt, meldet euch ruhig,… ich kann mich als Reisebloggerin nicht immer so, wie einige sich das wünschen, um eure ganz persönlichen Probleme kümmern.

Zumindest nicht so, wie sich das der ein oder andere vorstellt. UND DAS IST NICHT BÖSE GEMEINT!!! 

Aber wie gesagt… zum alleine reisen gehört eben auch, dass man vieles erstmal alleine lösen muss und sich eben NICHT immer oder grundsätzlich auf andere verlässt! Dabei geht es nicht um irgendwelche Fragen die ihr zum Womo, dem Womo Alltag oder einem Reiseziel stellt. Ich hoffe das ist klar! Natürlich beantworte ich eure Fragen gerne, das ist gar kein Thema!!!!

Ich kann euch das alles am besten an einigenwahllos und teilweise erfundenen” Beispielen erklären:

Sagen wir mal mich erreicht folgende E-Mail:

Hi Isa,

ich träume schon seit meiner Kindheit davon, alleine mit dem Wohnmobil zu verreisen. Das ist einer meiner allergrößten Lebensträume.  Letztes Jahr habe ich mich von meinem Partner getrennt und das verlief alles gar nicht so glücklich für mich und seitdem leide ich leider unter schweren Depressionen.

(Es folgen zum Teil wirklich traurige Geschichte oder ein hartes Schicksal)

usw.

usw.

usw.

Jetzt ist es so, dass ich mir endlich vor 4 Monaten ein Wohnmobil gekauft habe, welches ein Bekannter 300km vom Verkäufer bis zu meiner Haustür gefahren hat. (In dem Moment frage ich mich schon das erste Mal, warum fährt ein Bekannter das Womo vom Verkäufer zu ihr, aber gut… ich hätte mir das nicht entgehen lassen, auch mit riesiger Aufregung, weiter gehts)

Jetzt habe ich allerdings folgendes Problem:

Ich traue mich einfach nicht das Wohnmobil zu fahren. Eigentlich möchte ich den Winter über mehrere Monate in Spanien verbringen, aber wie soll ich das machen, wenn ich mich nicht traue alleine das Womo zu steuern.

Könntest Du nicht auf Deinen Touren bei mir zuhause vorbeikommen und mich abholen, so dass ich erst kurz mit Dir, dann hinter Dir her fahren kann und dann begleite ich Dich für ein paar Wochen, bis ich sicherer bin?

Oder Beispiel Nr. 2:

Hey Isa,

ich bin durch Zufall auf Deine Seite gestoßen und finde die Seite wirklich toll. Ich habe mir vor einigen Monaten auch ein kleines Wohnmobil zugelegt und möchte bald nach Südfrankreich reisen. Allerdings weiß ich nicht, wo ich übernachten kann. Ich möchte am Tag nicht mehr als 200 km fahren und suche Stellplätze die:

  • nah an der Autobahn liegen,
  • ruhig sind
  • wo Hunde erlaubt sind
  • die komplett eingezäunt sind
  • die am besten sowas wie einen Überwachung haben
  • und die möglichst günstig sind

Könntest Du mir bitte eine Tour ausarbeiten? Ich wohne in Bremen und möchte nach XY in Südfrankreich. Wie gesagt, bitte nicht mehr als 200 km am Tag, das ist für Dich als Reisebloggerin doch bestimmt schnell gemacht. 

Super… Dankeeee… Ach so, ich fahre in 3 Wochen los, Du hast also noch ein bisschen Zeit. 

Oder Beispiel Nr.3

Diesmal handelt es sich nicht um eine E-Mail, sondern um eine 1:1 Geschichte von entfernten Bekannten. Die Beiden sind viel mit ihrem Kastenwagen unterwegs und nutzten jedes freie Wochenende für eine Tour. Da sie dachten Alleinfahrer und Alleinfahrerin, das passt doch, haben sie mir ihren Nachbarn “aufs Auge gedrückt” und weil mir innerhalb von Minuten klar wurde, das geht auf gar keinen Fall für länger als max. 30 Minuten mit uns beiden gut, haben sie mir irgendwann die ganze Geschichte erzählt, die hinter ihrem Vorhaben steckte.

Im Nebenhaus der beiden lebt ein junger Mann, der sich eigentlich für seine Freundin und ihn, einen Van selbst ausgebaut hat. Die Beziehung hat nicht gehalten, der Van steht nur rum und das alles, weil er keinen Spaß am alleine reisen hat.

Irgendwann sind die beiden dann (eigentlich einmalig) mit dem jungen Nachbarn ein Wochenende gemeinsam losgefahren.  Doch, schnell galt der Spruch, reicht man ihm den kleinen Finger, nimmt er die ganze Hand.

Was für die Beiden mittlerweile bedeutet: Sie packen ihr eigenes Womo nur noch spät abends oder sehr früh morgens, damit der Nachbar davon möglichst nichts Mitbekommt, denn ansonsten sagt der junge Nachbar einfach: Och, ihr fahrt am Wochenende weg? Klasse, da komme ich mit!!! Ein mittlerweile offenes Gespräch zum Thema „Paarzeiten und Zweisamkeit“, wurde ganz einfach mit einem Mitleid erregenden und  traurigen… “aber alleine sein kann ich nicht gut”, beendet.

 

Wie gesagt, bitte versteht mich nicht falsch…

 

Natürlich bin ich gerne behilflich und natürlich beantworte ich auch gerne eure Fragen zum alleine reisen, zu guten Stellplätzen oder, oder, oder, darum geht es hier nicht!!!!  Es geht mir darum, dass ich das Gefühl habe, viele Alleinfahrer haben grundlegend ein vollkommen falsches Bild vom Road Trip allein.

Sicherlich ist es KEIN Problem seine Mitcamper zu fragen, ob zum Beispiel jemand beim Einparken mal eben schauen kann und natürlich kommt es auch mal vor, dass man sich gut mit seinen Stellplatz Nachbarn versteht, oder es kann auch sein, dass man sich mal mit anderen befreundeten Campern verabredet und trifft.

Aber GRUNDSÄTZLICH ist es doch erstmal so, dass alleine reisen auch bedeutet, dass man sein “Camper Dasein” alleine regelt… denke ich. Normalerweise ist es einfach so, dass man auf einem Road Trip allein die aller, aller meiste Zeit eben auch alleine ist!

Und wenn es so ist, dass man sich so gar nicht traut ein Wohnmobil zu fahren, oder dass man es trotz vieler geduldiger Tipps und Hilfen, nicht schafft sich alleine einen Übernachtungsplatz auszuwählen, weil man soooo ängstlich ist oder man von vorneherein von sich weiß, ich kann nicht alleine sein… dann muss man vielleicht auch so ehrlich sein zu verstehen, dass eine Wohnmobil Tour als Alleinreisender nicht das richtige ist!

Das heißt ja nicht, dass man nicht allein in den Urlaub fahren kann, aber vielleicht ist dann eben eine Womo Tour allein nicht das Richtige.

So leid es mir tut, aber dann bin ich wahrscheinlich auch einfach nicht der richtige Ansprechpartner. Das meine ich nicht böse und ich bin gerne mit viel Mühe, Geduld und Tipps dabei, wenn ich euch helfen kann. Aber ich kann z.B. auch nur sagen, testet doch das Fahren Sonntags auf einem großen Supermarktparkplatz, nehmt euch ein paar Fahrstunden mit einem Fahrlehrer um sicherer zu werden oder macht ein ADAC Sicherheitstraining.

Wenn das aber nicht das ist was ihr möchtet, dann ist es meiner Meinung nach echt nicht fair, mich mit wüsten E-Mails zu zu donnern, nur weil ich sage, ich bin nicht dazu bereit mit euch zu touren, oder euch eine für euch persönlich, auf Maß zugeschneiderte Tour zu entwerfen, damit ihr nicht alleine Verantwortung tragen müsst.

Genauso wenig ist es mein Fehler, wenn euch geführte Gruppenreisen, Fahrschulstunden oder ein Sicherheitstraining zu teuer sind…

Vielleicht seht ihr das mal aus einem anderen Blickwinkel, eine geführte Womo Gruppenreise ist euch zu teuer, darum fragt ihr mich, ob ich mit euch 1 zu 1 kostenlos durch Europa toure und schaue, dass ihr klar kommt bzw. dass ich stundenlang kostenlos am Laptop sitze, um für euch eine komplette Tour mit allem drum und dran auszuarbeiten.

 

So richtig fair, mir als Reisebloggerin gegenüber ist das nicht, oder ?

 

Wie ich jetzt schon mehrfach gesagt habe, bitte versteht mich nicht falsch, ich bin euch allen WIRKLICH gerne behilflich und ich versuche all eure Mails oder Kommentare vernünftig zu beantworten. Bei dem Thema geht es mir aber viel mehr um das grundsätzliche… Ich bin immer noch voll und ganz davon überzeugt, dass vielen von euch eine Tour allein gefallen würde bzw. wird.

Aber bitte seid so ehrlich zu euch, euren Mitcampern, Nachbarn und mir und versteht, dass “alleine reisen” auch immer etwas mit “alleine sein” zu tun hat.

Es ist meiner Meinung nach einfach nicht richtig immer davon auszugehen, das es da draußen schon irgendjemanden gibt, der mir grundsätzlich und für jede Kleinigkeit hilft und unterstützt und das am besten auch noch schnell, nett und möglichst umfassend.

Ich meine jetzt mal ehrlich, wenn eine junge, fitte, Person bereits seit 6 Monate immer wieder mit einem Wohnmobil unterwegs ist und mich dann auf einem Campingplatz anspricht (ohne erstmal zu wissen, dass ich auch alleine reise) und bittet Brötchen zu bestellen und Duschmarken zu besorgen, mit einem hängeligen Singsang… ich kann das nicht so gut, ich bin ja alleine unterwegs… dann frage ich mich, wie unselbständig kann man denn sein?

Oder wenn ich lese, dass eine anscheinend relativ reiche, GESUNDE Frau in ihren Wohnwagen keinen Mover einbauen lässt, dafür aber immer wieder auf den sozialen Plattformen fragt, wer ist dann und dann auf Campingplatz „Hilfe im Sonnenschein“ oder wohnt in der Nähe und könnte so gegen XX Uhr am Platz sein, um meinen Wohnwagen zu rangieren  und dann noch motzig wird, wenn innerhalb der ersten Stunde niemand aufschreit und sofort sagt, ja natürlich liebste Frau XY, ich fahre gerne extra zum Platz um Dir behilflich zu sein.

Sorry aber dann muss ich schon ein bisschen schmunzeln und manchmal kann ich mir auch ein kleines Augenverdrehen nicht verkneifen.

Wer alleine touren möchte, muss doch auch damit leben können vieles als aller erstes mit sich alleine aus zu machen und vor allem muss er so planen, dass er erstmal und grundsätzlich alleine zurecht kommt! Wer von vorneherein weiß, dass das nichts für einen selber ist… dann ist eine Pauschalreise, ein Club-Urlaub oder eine Kreuzfahrt vielleicht doch viel, viel besser, als ein Road Trip allein.

 

.

.

.

.

Aber, das war bei weitem noch nicht alles, um was sich meine Gedanken aktuell drehen. Da die Themenkomplexe aber so ganz unterschiedlich sind, habt ein bisschen Erbarmen mit mir, dass ich etwas springen muss. Sonst wird aus diesem Artikel noch ein halbes Buch!

 

Thema Kooperationen, Jobs und Aufträge als Reisebloggerin

 

Wisst ihr… eigentlich bin ich wirklich ein bisschen stolz auf mich, dass ich meine kleine Seite ganz alleine und ohne viel fremde Hilfe zumindest so weit ausbauen konnte, dass sie heute, so finde ich, relativ viele Themen umfasst und ich mit reinem Gewissen sagen kann, hier auf IsasWomo steckt auch 100% Isa drin!

Dazu möchte ich mich auch direkt bei euch bedanken, denn im vergangenen Monat hat IsasWomo zum ersten Mal die magischen 100.000 Leser überschritten. 100.000 Leser in einem Monat, die ProMobil hat eine Auflage von 70.000 schätzt man… Wahnsinn oder 🙂 🙂 🙂 

Für mich gilt aber auch weiterhin, dass ich gerne mit anderen Bloggern, Firmen oder Agenturen zusammen arbeite und ohne lange darüber nachzudenken, kann ich mit bestem Gewissen sagen, dass es nur wenige echte und ernstgemeinte Kooperationsanfragen gab, die ich bisher abgelehnt habe. Wenn dem aber so war, dann hatte dies auch besondere Gründe und soviel kann ich jedem Außenstehenden sagen, gerade bei Zusammenarbeiten unter Bloggern ist nie von Geld die Sprache, darum geht es also nicht!!!

Seit einigen Monaten bekomme ich allerdings immer mehr Anfragen die meiner Meinung nach WIRKLICH DREIST sind! Und ja liebe Blogger Kollegen, damit meine ich nicht die sinnfreien Anfragen von irgendwelchen amerikanischen Agenturen, die einen englischsprachigen Artikel über online Poker auf IsasWomo veröffentlichen möchten und ich meine auch nicht die Anfragen, die für einen langen Artikel, samt Bildern und social media Postings 50 Euro zahlen möchten, sondern ich meine Euch, liebe Blogger Kollegen!!! Natürlich nicht alle, eher ganz im Gegenteil… eine handvoll schwarzer Schafe, allerdings wird diese Handvoll immer größer!

 

Ablauf von Kooperationen unter schwarzen Blogger Schafen

 

Wenn ihr mir eine E-Mail schickt, die am besten aus zwei Sätzen besteht und mich fragt, ob ihr auf IsasWomo einen Gastartikel veröffentlichen könnt, dann nehme ich das mittlerweile schon noch als ok hin. Wobei ich auch denke, ihr möchtet etwas von mir… da könnte man sich schon etwas mehr Mühe geben, aber gut, alles nicht so wild!

Mir kommt es dann auch gar nicht so sehr darauf an, wie groß eure Reichweite ist, wie lange ihr schon blogged, oder, oder.

Viele Blogger mit etwas größeren Seiten lehnen Anfragen von neuen Bloggern oder Seiten mit kleiner Reichweite, konsequent ab, aber das mache ich nie!!!! Ich war vor einigen Jahren selbst froh wenn ein anderer Blogger meine Artikel veröffentlicht hat und darum möchte ich euch genauso behilflich sein.

Meist schaue ich mich dann als erstes auf den Seiten um, wenn ich diese nicht schon kenne und ich schaue mir auch an, zu welchen Themen ihr bisher geschrieben habt.

Wenn ich dann allerdings sehe, dass ihr bisher so gut wie keinen Artikel geschrieben habt, oder die bisherigen Artikel thematisch eigentlich gar nicht zu IsasWomo passen, dann antworte ich immer mit dem selben Vorschlag.

Pass auf, ich würde gerne mit Dir zusammenarbeiten, aber ich kann aktuell nicht sicher sagen, ob Dein Thema bzw. dein Stil zu IsasWomo passt. Darum kann ich Dir aktuell nur das Angebot machen, schreib mir einen netten Artikel, ich schaue ihn mir an und wenn er dann einigermaßen passt, dann mache ich mir gerne die Arbeit Deinen Text auf IsasWomo zu veröffentlichen und poste auch alles nötige dazu auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Aber, ich behalte mir das Recht vor, Deinen fertigen Artikel notfalls auch abzulehnen, wenn er so gar nicht passt. Sollte dem wirklich so sein, bekommst Du natürlich die Chance den Text zu verbessern bzw. ich schreibe Dir eine genaue Begründung, warum dieser Artikel so nicht auf IsasWomo veröffentlicht werden kann.

Ehrlich… ohne mich selbst besonders in den Himmel zu loben, aber ich finde das Angebot nur fair. Ich empfinde es dann allerdings als eine ABSOLUTE FRECHHEIT, wenn ich danach bitterböse E-Mails bekomme oder es sogar in einigen sozialen medien Gruppen heißt, ich wollte euch übers Ohr hauen! Ihr denkt, ihr macht euch die Arbeit einen Artikel zu schreiben, der dann nicht veröffentlicht wird. Aber ich gebe euch doch jede Chance! Schreibt einigermaßen vernünftig bzw. interessant und thematisch zu IsasWomo passend (ein Artikel über z.B. die Flugverbindungen auf die Seychellen, passt eben nicht zu IsasWomo) schon ist alles gut.

 

Ihr möchtet doch etwas von mir!!!

 

Nicht ich von euch! Und ich gebe euch jede Chance auf IsasWomo zu veröffentlichen! Wenn ich dann aber Artikel bekomme, die eigentlich nur aus Eigenwerbung bestehen und meinen Lesern KEINERLEI Mehrwert liefern… warum sollte ich sie dann als super informativ “anpreisen”

Sorry, aber da muss ich leider sagen… ihr tickt doch nicht mehr ganz sauber! Ihr leistet eine absolut schlechte Arbeit, bietet kaum mehr Informationen als 6-7 Links zu euren eigenen Seiten und social media Profilen und wünscht euch dann, dass ich diesen Mist auch noch bei meinen Leserinnen und Lesern bewerbe. Sorry… aber so funktionieren KOOPERATIONEN nicht!!!!

Und wenn ich dieses Thema schon anspreche, dann gibt es da direkt noch eine Sache die ich UNVERSCHÄMT finde. Wenn ich von einem anderen Blogger gefragt werde, ob ich an seiner Blogserie teilnehme und ihm zu einem bestimmten Thema ein schriftliches Interview gebe, dann sage ich meist: Ja klar, gib her.

Dabei weiß ich von vorneherein, dass mir dieses Interview ganz wenig bringen wird, denn derjenige der den Text später veröffentlicht, hat einfach immer mehr davon. Aber, auch ich habe hier schon solche Round-Ups gestartet und ich war auch froh, als ich z.B. 24 Blogger zur Weihnachtskalender Aktion zusammen hatte.

Wenn ich mir dann allerdings erstmal ein Programm runter laden soll, um überhaupt an die Fragen zu kommen, weil es zu viel Arbeit macht mir eine E-Mail persönlich zu schicken, ich dann in dieser Datei SATTE 36 Fragen finde, die alle ausführlich beantwortet werden müssen, ich mehr als 2,5 Tage an diesem einen Interview über fast 15 Seiten sitze und dabei bemerke, dass nichtmal die Fragen auf mich und meine Reiseform angepasst wurden und ich dann erlebe, dass diese Serie NIE veröffentlicht wird, weil es euch anscheinend doch zu aufwendig ist, so lange Texte zu veröffentlichen…. dann ist das schon UNGLAUBLICH DREIST!!!!

Ihr fragt mich, ich mache mir die ganze Arbeit um EURE Serie zu bestücken und dann ist es euch plötzlich doch zu viel Arbeit… tsssssss!

Was zeigt mir das mal wieder, selbst Blogger Kollegen die schon deutlich länger bloggen als ich, benehmen sich manchmal WIE OFFENE HOSE UND DAS ÄRGERT MICH TIERISCH!!!!

.

.

.

.

Dann gibt es aber noch ein ganz anderes Thema, dass mich aktuell echt nervt und mich als Reisebloggerin manchmal verzweifeln lässt!

 

Vielleicht habt ihr es in einem meiner Postings oder auch im Newsletter gelesen, Ende Mai trat ja nun endlich die DSGVO in Kraft. Was für uns alle viel Arbeit bedeutet hat, aber gut… wir Blogger aus Deutschland konnten es ja nun auch nicht mehr ändern, also taucht jetzt eben für alles und jeden scheiss, ein extra Info Fenster auf.

Wie es sich gehört, habe ich meine Datenschutz Seite auf den neuesten Stand gebracht und ein extra Verarbeitungsverzeichnis angelegt und ich glaube, jeder Blogger hat mittlerweile unzählige Stunden mit dem Thema verbracht.

Dann trat die DSGVO endlich in Kraft und wir alle dachten wohl… gut, warten wir ab was passiert, da kam aber schon das nächste Urteil, was uns das Leben erschwert.

Demnach ist es so, dass jeder der eine Facebook Seite betreut, so wie z.B. die IsasWomo FB Seite, die Facebook Nutzer extra darauf hinweisen muss, dass Facebook Daten sammelt.

Jetzt könnte man natürlich denken, das weiß JEDER Facebook Nutzer, schließlich muss jeder der ein Facebook Profil erstellt, die Facebook Datenschutzhinweise bestätigen.  Aber nein… das Gericht sagt, Seitenbetreiber müssen Nutzer extra darauf hinweisen, bzw. es ermöglichen, dass die Leute bewusst entscheiden können, dass ihre Daten auf Facebook NICHT gesammelt werden.

DAS IST AUF FACEBOOK ABER GAR NICHT MÖGLICH, SCHLIESSLICH WEISS KEIN MENSCH 100% WELCHE DATEN FACEBOOK SAMMELT!!!!

Und bevor ich mich noch in Rage rede, dazu noch eine Sache! Wenn ich sehe, dass es Leute gibt die einserseits sagen, Facebook ist ja böse und eine Datenkranke, DA MUSS MAN ETWAS GEGEN TUN(!!!), sich dann aber mit ihrem Profil in diese ganzen komischen Spielchen und Seiten von wegen… „Wie sehe ich aus wenn ich ein Hund wäre“, einloggen… dann stimmt da etwas aber im eigenen Verhlaten nicht so wirklich!!!!!

So jetzt aber weiter, somit ist es jetzt so:

 

Entweder Du stellst die gesamte FB Seite ein (was leider schon viele getan haben) oder Du musst eben damit leben Abgemahnt werden zu können.

 

Um dieses Risiko zumindest etwas zu senken, sollte man laut Rechtsanwälten nochmal eine getrennte Datenschutzseite extra für Facebook erstellen.

Was hieß das also… nachdem gerade die DSGVO aktiv ist, fing der Schei… für die verschiedenen sozialen Medien erneut an.

Es ist ja auch nicht damit getan, mal eben ein paar Sätze zu verändern, sondern man muss ja erstmal schauen, was genau besagt dieses neue Urteil und dann kommt die Frage, woher bekomme ich denn jetzt Texte, die zumindest halbwegs rechtssicher sind?

Aber… ja genau ihr ahnt es schon… AUCH DAS WAR NOCH NICHT ALLES!

Es gab noch ein neues Urteil und dabei geht es um den Fall “Vreni Frost”.

Vreni Frost heißt ein ziemlich bekanntes Instagram Profil, mit gut 50.000 Followern und Anfang des Jahres hat die liebe Vreni ein Foto von sich auf Instagram gepostet, auf dem Sie komplett zu sehen ist und auf welchem sie Kleidung trägt, DIE SIE SELBST GEKAUFT HAT!

Unter diesem Bild hat sie ein paar Sätze geschrieben und danach unter anderem, auch die Marken in Hashtag gesetzt, von den Kleidungsstücken die sie da auf dem Bild trägt.

Nochmal… es geht um Kleidung die sie selber gekauft hat, es geht nicht um irgendwelche Kooperationen!

Daraufhin hat sie eine Abmahnung bekommen und jetzt kommt es, das Landgericht Berlin hat jetzt beschlossen, die Abmahnung ist rechtens!

Denn bei der Erwähnung der Marken als Hashtag handelt es sich laut des Landgerichts in Berlin, um nicht gekennzeichnete Werbung!

 

JUHUUUUU, EIN GEFUNDENES FRESSEN FÜR ALLE ABMAHNKANZLEIEN!

 

Denn jetzt haben so einige Leute die auf Instagram posten eine ordentliche Abmahnung bekommen. Und das schlimme ist, diese Abmahnung haben eben nicht nur wahnsinnig erfolgreiche “Influencer” bekommen, sondern auch ganz kleine Profile.

Eine Bekannte hat ebenfalls eine Abmahnung erhalten, weil… sie bei Aldi Sportklamotten einer bestimmten Kollektion gekauft hat, ein Bild von diesem Schnäppchen gepostet hat und unten dem Bild sowohl die Discounterkette, als auch den Namen dieser Sportlerin von der diese Kollektion stammt, als Hashtag genutzt hat.

Zack… Abmahnung über 278 Euro und eine Unterlassungserklärung!

Und das alles bei einem kleinen Instagram Profil mit gerade mal knapp 600 Followern!!!!

Jetzt könnte man natürlich sagen, ok… die Sache muss zum Rechtsanwalt, aber genau da gibt es das nächste Problem. Rechtsanwälte sind sooooo teuer (ich weiß leider gerade genau wovon ich spreche 🙁 ) da kostet alleine das beantragen der Akteneinsicht 458 Euro!!!! Da ist noch lange kein Prozess in sicht!!!! Und die Kosten MÜSSEN erstmal bezahlt werden!

Was soll man also tun? Einfach eine vollkommen zu unrecht erstelle Abmahnung bezahlen und eine Unterlassungserklärung unterschreiben, weil die Anwaltskosten so hoch sind? Und damit den Abmahnkanzleien noch mehr Geld “zu werfen”? Sicherlich auch nicht der richtige Weg!

Jetzt ist die große Frage… macht das alles so noch Sinn?

Vor allem für die hunderttausend kleinen Blogger die einfach nur schreiben und posten, weil sie Spaß daran haben? Ganz ehrlich, ich bin mir nicht sicher! Nicht für IsasWomo, aber als reine hobby Reisebloggerin, ich wüsste nicht, ob ich unter den Bedingungen weiter machen würde. 

Datenschutz ist sicherlich wichtig und natürlich ist es auch wichtig, dass ein Posting bzw, ein Artikel für den man Geld oder anderen Gegenleistungen bekommen hat, DEUTLICH Kennzeichnet! Genau so besagt es auch das Tele-Medien Gesetz. Aber dieses neue Urteil des Landgericht Berlin, ist doch vollkommener QUATSCH!!! Ich meine, jetzt orientiert man sich schon am Tele- Medien Gesetzt und hält sich genau an die rechtlichen Vorschriften und trotzdem ist es falsch, weil irgend so ein Richter, der sich wahrscheinlich noch nie selber als Blogger betätigt hat, so ein Urteil fällt!

Was ist das Resultat des ganzen…

Ganz viele Blogger schreiben jetzt einfach über alle Artikel und jedes Posting WERBUNG! Denn wenn jemand es drauf anlegt, ist nach diesem Urteil eben alles Werbung! Ich sitze in Lüneburg in einem Cafe, poste davon ein Foto und setzt in Hashtag Lüneburg und Cafe Meyer (erfundenes Beispiel)… ja natürlich könnten man mir dies als Werbung als Reisebloggerin auslegen! Auch wenn es sicherlich gegen den klaren Menschenverstand verstößt und ganz anders gemeint ist!

 

Fazit… wenn ihr bald viel mehr gekennzeichnete Artikel und Postings seht, wisst ihr woran das liegt!

 

.

.

.

.

 

Und bevor ich wirklich zum Ende komme und mit meinem genervten,“Reisebloggerin Rumgeheule“ aufhöre, gibt es da noch einen Punkt, der mir einerseits “auf der Seele liegt”, der aber gar nicht so böse klingen soll, wie er vielleicht klingen könnte.

Viele von euch wissen ja, dass ich bereits einiges in meinem Leben “erlebt” habe und ich bin mir sicher, das ist bei dem ganzen Thema ein wichtiger Punkt!

Ich finde es wirklich ganz toll von euch, dass mir so viele ihre Vergangenheit, bzw. ihren aktuellen Alltag mit allen großen und kleinen Problemen schreiben und dass, obwohl wir uns eigentlich gar nicht kennen.

Für mich als Reisebloggerin & Isa ist es ein Zeichen dafür, dass viele von euch das Gefühl haben, ihre Geschichte, ihre Vergangenheit, ihre Krankheiten und Anamnesen  bzw. ihre Probleme sind bei mir gut aufgehoben und vielleicht kann ich ja sogar noch irgendwas nützliches antworten… wobei manchmal tut es ja schon gut, sich einfach den Frust von der Seele zu tippen.

Ich habe mich übber das gesamte Thema in den vergangenen Wochen auch mit anderen Bloggern ausgetauscht, mit denen ich mittlerweile ganz gut befreundet bin. Natürlich nicht über eure Probleme im Detail oder übber irgendwelche speziellen “Fälle”! Sondern über “die Sache an sich”, also ob die anderen Bloggern auch so viele dieser E-Mails bekommen und wie sie dann damit umgehen. Aber leider hat das nicht viel gebracht, denn die anderen erhalten solche Mails nicht wirklich bzw. schon gar nicht häufig. Aus diesem Grund denke ich, das es vor allem an meiner eigenen Vergangenheit liegt, dass mir einige von euch so vertrauen. 

Wie gesagt, einerseits finde ich es “schön”, dass ihr mir so vertraut und mir so viel privates oder auch “intimes” von euch erzählt, obwohl ich doch eigentlich nur ihrendeine Reisebloggerin aus dem Netz bin!

 

Das schreibe ich mit bestem Gewissen und mein ich vollkommener Ernst!

 

Ich will damit also auf keinen Fall sagen, dass ihr mir nicht mehr schreiben solltet oder, oder, oder… NEIN, SO MEINE ICH DAS NICHT!!!! (Und wie ich gerade bemerke, schreibe ich schon endlos um den heißen Brei herum)

Also,ich möchte nur das ihr versteht, dass ich keine Psychologin bin, ich bin auch keine Psychotherapeutin, keine Ärztin und so hart das klingt, aber ich meine es wirklich nicht böse, ich bin auch nicht eure beste Freundin oder euer bester Freund!

In den aller, allermeisten Fällen kenne ich euch doch gar nicht, ich weiß nicht wie ihr ausseht, ich weiß nicht wie ihr lebt und ich weiß nicht wie eure aktuelle Situation ist. Wenn ihr meinen IsasWomo social media Kanälen folgt oder hier auf IsasWomo mit lest, kennt ihr mich als Reisebloggerin viel, viel besser als ich euch. Es könnte also sein, dass ich neben euch auf einem Stellplatz stehe und euch zurück schreibe, dabei müsste ich nur aus dem Fenster schauen. Natürlich gibt es mittlerweile auch einige von euch die ich „besser“ kenne, weil ihr mir schon länger schreibt, aber das sind ja eher ausnahmen. Ich weiß von euch in den meisten Fällen nicht mehr, als die wenigen Zeilen, die in einer E-Mail stehen. (Dazu übrigens auch nochmal ein anderes Thema, ich bekomme immer mal wieder „Beschwerden“ von euch, weil ich auf einem Stellplatz schnurstracks an euren Wohnmobilen vorbei gerannt bin. Das tut mir echt leid und ist nicht böse gemeint, aber wie gesagt, fast immer „kennt“ ihr mich viel besser als ich euch. Selbst wenn wir uns mal auf Facebook geschrieben haben und ich euer Foto gesehen habe… eherlich, da ist mein Hirn zu schwach um euch dann direkt wieder zu erkennen. Das hat also nichts mit „nicht wollen“, sondern einfach mit „nicht erkennen“ zu tun!) 

Wenn ihr mir aber in einer solchen vertrauensvollen E-Mail von euren Problemen schreibt, mir z.B. erzählt dass ihr schwer depressiv seid, schlimm erkrankt seid oder seit Jahren von viel zu wenig Geld leben müsst und ihr dadurch keinen Spaß mehr am Leben habt und euch von mir eine super tolle Lösung wünscht… dann überfordert mich das kolossal!

Bitte versteht das nicht falsch, es geht nicht darum, dass ich diese E-Mails nicht möchte… nein, natürlich könnt ihr euch auch weiter bei mir melden und natürlich beantworte ich euch auch gerne sämtliche Fragen zum Wohnmobil, zum Road Trip oder auch Fragen zu meiner Arbeit als Reisebloggerin, aber ich kann eure echten und schwerwiegenden Probleme nicht lösen und ganz, ganz ehrlich gesagt, seid ihr mit solchen Problemen bei mir auch einfach falsch.

 

Reisebloggerin JA … Sigmund Freud… NEIN

 

In den letzten Wochen haben mich gleich mehrere Nachrichten erreicht von Leuten die mir schreiben, dass sie eigentlich so nicht mehr weiter leben möchten und ständig zwischen weitermachen, Träume erfüllen und “Schluss machen” hin und her wanken. Aber bei so schwerwiegenden Problemen seid ihr bei mir wirklich falsch, da müsst ihr euch andere, professionelle Hilfe holen, mit echten Freunden und Familie sprechen und ich weiß wie hart das klingt, aber…. NIEMAND FREMDES AUF DIESER WELT WIRD EUCH DA RAUS HOLEN KÖNNEN!!!

Ihr müsst euren Popo selber hoch bekommen und da helfen auch keine E-Mails an eine “kleine” Reisebloggerin, nur weil sie schon mal ähnliches mitgemacht hat. Ich kann euch dabei nicht helfen und ehrlich gesagt… ich fühle mich dabei auch echt überfordert.

Nur um das nochmal ganz deutlich zu schreiben, es geht mir nicht um eure Fragen, es geht mir nicht darum, dass ihr mir nicht von euren Problemen schreiben sollt, oder es auch mal “traurige Themen” gibt, die ihr loswerden möchtet… es geht ganz klar um dieses Thema Suizid bzw. andere ernsthafte Probleme.

Da kann ich euch nicht helfen und um das hier mal klipp und klar zu sagen, ich lass mir von euch kein schlechtes Gewissen einreden, nur weil ich den Weg daraus geschafft habe und euch nicht an die Hand nehme und da raus holen kann. In dem Fall seid ihr bei mir an der falschen Stelle, DAS KANN ICH NICHT!!! 

Und irgendwie schleißt sich hier der Kreis, denn wahrscheinlich sind wie wieder beim Thema SELBSTVERANTWORTLICH HANDELN!

 

DANKE… das war es, so viel zu meinen kleinen Problemchen als Reisebloggerin 🙂

 

Soooo, ich glaubeeeee, jetzt habe ich aber wirklich genug von mir und meinen Problemen geschrieben. Ich hoffe, ich habe euch damit nicht total vergrault. Andererseits …. ich habe schon immer gesagt, hier auf IsasWomo wird es auch immer mal wieder sehr persönlich und dieses ganze Thema bloggen & Reisebloggerin gehört eben auch irgendwie dazu. Manchmal muss ich eben auch hier Themen ansprechen, die mir Sorgen bereiten, mich zum grübeln bringen oder auch schlichtweg sauer machen!

Reisebloggerin 2018 und was mich nachts grübeln lässt

Dein Reisebloggerin 2018 Pin

Zum Schluss noch etwas positives…

Wer fährt denn dieses Jahr zum Caravan Salon? Am 25.8. öffnen sich wieder mal die Tore für die Öffentlichkeit und ich freue mich schon wie bolle darauf, wenn es wieder los geht und sich die gesamte Branche in Düsseldorf trifft.  🙂 Vielleicht sehe ich ja den ein oder anderen von Euch in Düsseldorf?!?! Also bitte, wenn ihr mich seht und ich wiedermal an euch vorbei rennen… haltet mich einfach aus! 

Ich bin die mit den Blasen an den Füssen 😉

Alle wichtigen Infos zum Caravan Salon 2018 schreibe ich euch nochmal zusammengefasst in einigen Tagen und vielleicht… gibt es ja auch ein paar Tickets zu gewinnen… mal schauen 😉

Bis dahin… bleibt gesund

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Wintercamping- Tipps und Tricks

Wintercamping- gute Tipps für kalte Tage

Meine Tipps zum Thema Wintercamping… von der besonderen Womo Winterausstattung bis zum Schüttelfrost freien Wintercamping Alltag. Hier geht es um alles was wir Flachlandtiroler beim Wintercamping an Board haben solltet.
Meine persönlichen Erfahrungen zum Campen im Winter.

Frei stehen in Frankreich, Vanlife, Wohnmobil, Roadtrip am Atlantik

Frei stehen in Frankreich ~ Die Atlantikküste wild und kostenlos

Fast zu schön um wahr zu sein, aber die Franzosen bieten uns Wohnmobilisten viele ganz, ganz tolle Orte an denen wir offiziell stehen und übernachten dürfen, man muss nur wissen wo?! Darum zeige ich euch heute 11 meiner absoluten Lieblingsplätze samt „frei steh Feeling“ an der franz. Atlantikküste.

Sorge um das Wohnmobil und ein Vorfall beim TÜV Nord

Mein altes Wohnmobil – Sorgen um die Omi und Schaden durch TÜV!

Endlich wieder unterwegs… seid letzten Donnerstag ist die Omi, mein altes Wohnmobil, endlich wieder “gesund’, hat TÜV und auch die Gasprüfung bestanden, so dass ich unsere 7 Sachen packen konnte und nichts wie raus! Aber was war eigentlich los mit der Omi ? Warum...
Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – Tipps & Infos

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – Tipps & Infos

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – Es sind nicht mehr ganz drei Wochen, dann beginnt sie wieder… die TOUR DE FRANCE 2018!

Das größte Fahrradspektakel der Welt  zieht jedes Jahr wieder Hundertausende Zuschauer an den Rand der Strecke und darunter sind auch viele Camper mit Wohnmobil (seltener mit Wohnwagen) , die den Fahrern zujubeln und sie die Berge „hoch brüllen“. Ich habe dieses Spektakel mittlerweile schon dreimal live erlebt und weil ich von ganzem Herzen sagen kann, es lohnt sich der Tour zuzuschauen (selbst wenn man so wie ich gar kein riesen Fan vom Radsport ist), erzähle ich heute mal ein bisschen was zum Thema:

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France !

 

Doch bevor es mit der Tour 2018 los geht, hier noch ein paar Klugscheisser Fakten zur Tour de France im allgemeinen: 

  • 2018 findet die 105. Tour de France statt.
  • Die Tour de France gilt als drittgrößte Sportveranstaltung der Welt nach den Olympischen Sommerspielen und der Fussball WM.
  • Die erste Tour fand bereits 1903 statt (das es da schon Fahrräder gab 😉 )
  • Zwischen 1915-1918 und 1940-1946 fand wegen der Kriege keine Tour statt.
  • Von 1984-2009 fand auch eine Tour de France für Frauen statt. Diese wurde allerdings aufgrund mangelnder Sponsoren wieder eingestellt. Seit 2014 gibt es für Frauen ein Strassenrennen im Vorlauf der letzten Etappe in Paris.
  • Die Streckenführung der Tour soll die französische Raute nachstellen. Ob im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, wechselt seit einigen Jahren jährlich.
  • Alpe d’Huez ist eigentlich nur der Name einer Skistation und die erste Bergankunft 1952 überhaupt.
  • Der deutsche Jens Voght hält mit 17 Tour Teilnehmen den Rekord für die meisten Tour de France Starts überhaupt.
  • Neben dem gelben Trikot für den Tour Gesamtsieger gibt es noch 3 weitere Trikots:
  • – das grüne Trikot für den besten Sprinter
  • – das weiße Trikot mit roten Punkten für den besten Bergfahrer
  • – und das weiße Trikot für den besten Fahrer der im Jahr der Tour höchstens 25 Jahre alt ist.
  • Die Tour de France ist gefährlich, bis heute gab es schon mehr als 10 Todesfälle durch die Tour. Darunter auch Athelten die am Ruhetag bei baden ertrunken sind oder leider auch Kinder, die von einem Begleitfahrzeug erfasst wurden.

 

Noch mehr Informationen zur Tour de France findet ihr z.B. hierDie Tour de France auf Wikipedia

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – die Tour 2018

 

Die Tour de France 2018 beginnt am 7.7.2018 mit der Etappe Noirmoutier-en-l’Île –  Fontenay-le-Comte. Danach folgen insgesamt 21 Etappen, die immer wieder von längeren Fahrtwegen unterbrochen werden. Das bedeutet also, die Tour ist niemals komplett aneinanderhängend, nicht da wo die Fahrer ankommen starten sie am nächsten Tag auch wieder und natürlich gibt es zwischendurch auch immer wieder Tage, an denen sich die Fahrer regenerieren dürfen.

 

Die komplette Route der Tour 2018 könnt ihr auf diesem Bild sehen:

 

Tourplan 2018

Etappenplan Tour de France 2018. Bildcredidts: LeTour.fr

 

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France 2018 – alle Etappen der Tour

Hier habe ich euch mal alle Etappen der Tour 2018 notiert und die jeweiligen Zielorte mit den Wikipedia Informationen verlinkt. Außerdem sehr ihr auf einen Blick, ob es sich um eine Flachetappe, Bergetappe oder ein Zeitfahren handelt und wie lang die jeweiligen Etappen sind.

 

1. Etappe 7. Juli Noirmoutier-en-l’ÎleFontenay-le-Comte
Flachetappe
201
2. Etappe 8. Juli Mouilleron-Saint-GermainLa Roche-sur-Yon
Flachetappe
182,5
3. Etappe 9. Juli CholetCholet
Teamzeitfahren
35,5
4. Etappe 10. Juli La Baule-EscoublacSarzeau
Flachetappe
195
5. Etappe 11. Juli LorientQuimper
Hügelige Etappe
204,5
6. Etappe 12. Juli BrestMûr-de-Bretagne
Hügelige Etappe
181
7. Etappe 13. Juli FougèresChartres
Flachetappe
231
8. Etappe 14. Juli DreuxAmiens
Flachetappe
181
9. Etappe 15. Juli Zitadelle von ArrasRoubaix
Flachetappe
156
10. Etappe 17. Juli AnnecyLe Grand-Bornand
Hochgebirgsetappe
158,5
11. Etappe 18. Juli Albertville – La Rosière
Hochgebirgsetappe
108,5
12. Etappe 19. Juli Bourg-Saint-MauriceAlpe d’Huez
Hochgebirgsetappe
175,5
13. Etappe 20. Juli Le Bourg-d’OisansValence
Hügelige Etappe
169,5
14. Etappe 21. Juli Saint-Paul-Trois-ChâteauxMende
Mittelschwere Etappe
188
15. Etappe 22. Juli MillauCarcassonne
Mittelschwere Etappe
181,5
16. Etappe 24. Juli CarcassonneBagnères-de-Luchon
Hochgebirgsetappe
218
17. Etappe 25. Juli Bagnères-de-LuchonSaint-Lary-Soulan
Hochgebirgsetappe
65
18. Etappe 26. Juli Trie-sur-BaïsePau
Flachetappe
171
19. Etappe 27. Juli LourdesLaruns
Hochgebirgsetappe
200,5
20. Etappe 28. Juli Saint-Pée-sur-NivelleEspelette
Einzelzeitfahren
31
21. Etappe 29. Juli HouillesParis

 

 

 

Das größte Radrennen der Welt

Zu Besuch bei der Tour de France

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France … wo steh ich am besten?

Wer mit dem dem Wohnmobil zur Tour de France möchte, muss sich überlegen, wie und wo er dem ganzen Spektakel zuschauen möchte. Grundsätzlich kann man aber immer sagen, zuschauen bei der Tour ist kopstenlos (mal abgesehen von irgendwelchen VIP Tickets), dabei ist es auch egal ob Zeitfahr- Etappe in der Stadt, oder „Königs-Bergetappe“, niemand muss irgendwelche Eintrittsgebühren oder so etwas in der Art zaheln.

Obwohl ihr euch die Tour also ansehen könnt, „wo ihr möchtet“, ist die Frage  nach dem “ WAS MÖCHTET IHR SEHEN?“ doch essenziell. Ich selbst stand beim ersten Mal (durch Zufall) im Ziel am Mount Saint Michele, dann einmal direkt an der Strecke,bei einer Bergetappe ganz im Süden Frankreichs und letztes Jahr durfte ich das ganze aus dem VIP Bereich in Düsseldorf verfolgen (was jetzt auch nicht sooooooo schlecht war 😉 )

Wenn ihr vor allem die Stimmung, das Anfeuern und „Schweiß und Blut“ erleben möchtet, dann solltet ihr auf JEDEN FALL eine Bergetappe live erleben. Geht es euch eher darum einen ganzen Tag rund um die Tour mit zu erleben, die „Radler“ und ihr Teams von nahem zu erleben und hier und da ein paar Stände zum essen und trinken vorzufinden, dann stellt euch lieber ans Ziel einer Etappe. Denn eines liegt nunmal in der Natur der Sache, auch wenn die Stimmung fantastisch ist, erlebt ihr die Tour auf einer Etappe wartet ihr den ganzen Tag auf die Radler, doch das ganze Spektakel ist nach ein paar Minuten vorbei.

Extra Tipp … da die Tour ja immer mitten in den Sommerferien liegt. Möchtet ihr mit Kindern zu Tour, kann ich euch definitiv eher einen Tour Besuch im Ziel empfehlen. Da gibt es DEUTLICH mehr zu sehen und zu erleben, als an der Strecke. Warum, dazu gleich mehr.

Weil die Tour besuche ja nach Standort so TOTAL verschieden sind, teile ich meine Tipps am besten auf:

 

 

– Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – Zuschauer bei einer Bergetappe.

 

Bei der Tour 2018 ist bereits Etappe 12, am 19. Juli 2018, von Bourg-Saint-Maurice –  Alpe d’Huez eine DER Bergetappen schlechthin. Alpe d’Huez ist wohl einer der Zielorte, den die Tour erst so richtig bekannt gemacht hat. Wer die Fernsehbilder kennt, hat vielleicht schonmal gesehen, dass jeder kleine Randstreifen oder „Kurvenparkplatz“  den gesamten Berg hoch von Wohnmobilien belegt ist. Wenn es so ist, dass Du die Tour genau so erleben möchtest, dass Du also am liebsten auf einem der ganz wenigen Parkplätze/ Parkbuchten direkt am Berganstieg mit dem Womo stehen möchtest, solltest Du MINDESTENS 3 Tage vorher da sein! Das bedeutet natürlich auch, da oben gibt es nichts, keinen Strom, keine Ver- und Entsorgung oder sonst irgendwas. Ihr steht also frei und solltet vorher eingekauft und Wasser getankt haben, denn wenn ihr einmal steht, solltet ihr euch nicht mehr vom (Park) Platz bewegen. Der Campingboom und der Hype um diese „Parkplätze“ ist mittlerweile so groß, dass es auch Camper gibt, die stehen bereits eine Woche vorher auf den schmalen Parkstreifen o.ä. nur um die besten Plätze und Anstiege live mitzuerleben. Aber eigentlich solltet ihr mit der 3 Tage vorher Taktik ganz gut klar kommen.

Wenn ihr unter keinen Umständen vorher auf der Strecke frei stehen möchtet, wird es deutlich schwieriger, denn am selben Tag noch einen Platz für das Wohnmobil am Berg zu finden, hat echt mit viel Glück zu tun. Wenn ihr es trotzdem versuchen möchtet, MÜSST ihr früh am Berg sein. Meist wird die Strecke Vormittags für Autos gesperrt, Bis dahin müsst ihr also auf jeden Fall am Berg sein. Für so eine Bergetappe wird auch gerne mal ein Auge zugedrückt, an solchen Tagen könnt ihr das Womo also auch ruhig mal für ein paar Stunden auf z.B. einem Feldweg parken. ABER VORSICHT!!! Feldweg bedeutet Feldweg und nicht FELD SELBER!!! 

Was natürlich auch möglich ist, dass ihr euch (morgens/ bzw. bis zum frühen Vormittag) weiter unten irgendwo einen Parkplatz sucht (denkt daran, auch da werden die Strassen irgendwann gesperrt) und den Berg zu Fuß erobert. So machen es auch tausende andere Zuschauer und Fans, ihr werdet also nicht alleinauf dem Weg nach oben sein. Denkt bitte für einen solchen Fall unbedingt daran euch vorher einen Rucksack mit allerhand Proviant zu packen, denn direkt an der Strecke gibt es dort oben nichts.

Tja und dann kommt es natürlich darauf an, wann die Fahrer den Etappenabschnitt erreichen. Der Anstieg zum Alpe d’Huez z.B. liegt ganz am Ende einer Etappe, ihr habt also zumindest bis zum Nachmittags Zeit, bevor es so richtig los geht.

Kleiner Tipp, dank diesem Ding namens Internet, könnt ihr die Etappe eigentlich ganz gut verfolgen um zu schauen, wann die Fahrer euren Abschnitt so ungefähr erreichen. Die offizielle Internetseite der Tour findet ihr hier: https://www.letour.fr/en

VORSICHT: Die Freude der „hardcore Tour de France Fans“ ist riesen groß, wenn sich die Fahrer erstmal den Berg hoch quälen. Ich sag es mal vorsichtig… die Freude kann seeeehr überschwänglich groß sein und gerade da oben am Berg gibt es oftmals keine Absperrungen. Gerade wenn ihr mit Kindern  da oben steht, achtet ganz besonders gut auf die Kids, wenn die Fahrer kommen. An einigen Stellen wird UNHEIMLICH geschuppst und gedrängelt.

 

Zuschauer bei der Tour de France

Zielgerade… warten auf die Radrennfahrer

 

– Mit dem Wohnmobil zur Tour de France – Zuschauen am Etappenziel

 

Zuschauen am Etappenziel ist insgesamt entspannter, als direkt am Berg. In dem Fall wird aus der Tour de France ein Volksfest rund um ein Radrennen, ich glaube so ist es am besten zu beschreiben. Auf der gesamten Zielgerade gibt es immer wieder Stände, es gibt zig Souveniers, meist spielen irgendwelche Bands, Cherleeder sorgen für Stimmung und es gibt einen riesengroßen Bereich in dem später die Siegerehrung des Tages stattfindet. Allein dieser riesengroße Siegerehrung Truck ist echt sehenswert. Wenn ihr euch die Tour im Ziel anschauen möchtet, solltet ihr euch vornehmen Vormittags anzureisen. Am besten schaut ihr auf einem Strassenplan, ob ihr über die Route der Fahrer an dieses Ziel anreisen müsst, oder ob es einen anderen Weg gibt. Ihr müsst davon ausgehen, das tausende Leute zum Zuschauen anreisen und die Etappenstrecken werden spätestens Vormittags gesperrt. Natürlich werden Umleitungen eingerichtet und auch relativ gut ausgezeichnet, aber diese Strecken sind wahnsinnig voll!  Gerade wenn ihr mit einem Wohnmobil unterwegs seid, ist es zum Teil echt nicht einfach eine passende Parkmöglichkeit am Zielort zu finden.

Am einfachsten ist es natürlich, wenn der Ort über einen Stellplatz verfügt, dann fahrt diesen am besten 2-3 Tage vorher an und geht von dort aus zu Fuß zur Strecke bzw. zum Ziel.

Wenn ihr am selben Tag anreisen möchtet, solltet ihr so fahren, dass ihr auf jeden Fall Vormittags am Ziel ankommt, plant einige Zeit zur Parkplatzsuche ein. Noch einfach ist es natürlich, wenn ihr möglichst weit außerhalb parkt und vielleicht ein paar Haltestellen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Zielort fahrt. Solltet ihr mit Hund on Tour sein, bitte plant euren Hund in diesen Tag mit ein. Öffentliche Verkehrsmittel nehmen in Frankreich nur ganz kleine Hunde (ich glaube bis max 2,5 kg) in einer Tasche oder Box mit und es kommt leider immer wieder vor, dass Busfahrer trotz Box sagen, der Bus ist zu voll, ich nehme keinen Hund mit. Das ist ihr recht! Ob es überhaupt sinn macht einen Hund mit zur Tour zu nehmen lasse ich mal dahingestellt und hängt sicherlich auch davon ab, wo ihr euch die Tour ansehen möchtet. Wie gesagt, im Zierlbereich ist Volksfeststimmung und so voll wie Samstagabends auf dem Weihnachtsmarkt. Ob das für einen Hund gut ist….. ?!?!

Extra Tipp: Die Tour Ziele verlaufen auch immer wieder entlang besonders schöner Orte, wie z.B. dem Mont St. Michel. Es macht also durchaus Sinn sich mal alle Etappenziele genauer anzusehen, vielleicht könnt ihr die Tour ja direkt an einer besonderen Sehenswürdigkeit erleben.

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France –  Sehenswertes um die Tour herum

 

Das eigentliche Radrennen ist natürlich etwas ganz besonderes und wie gesagt, gerade wenn ihr euch eine Bergetappe anseht, ist die sportliche Leistung der Fahrer ganz sicher das Highlight. Nichts desto trotz gibt es aber auch um das Radrennen herum viel Sehenswertes. Für mich ist z.B. die Parade der Sponsoren, die jedesmal einige Zeit bevor die Fahrer erscheinen abläuft ABSOLUT sehenswert.

Nur nochmal eben zum Ablauf eines Tour-Tages. Es ist also nicht so, dass nur die Radler vorbei kommen und das war es. Nein, bevor der erste Athlet an euch vorbei „radelt“, kommt vorher immer erst die Parade der Sponsoren, dann kommen eeeetliche Polizei- und Teamfahrzeuge und dann kommt iiiiiiirgendwann der erste Radler.

Zurück zur Parade der Sponsoren… hierbei trifft „Kölner Karneval“ die Tour de France. Noch bevor ihr überhaupt irgendwas seht, hört ihr schallende Bässe und Musik und dann kommen irgendwann ganz viele „verwandelte“ Sponsorenautos und verteilen kleine Werbegeschenke. Diese Fahrzeuge sind echt toll zu sehen, egal ob Autos die aussehen wie Fliegenpilze, komplette Fahrzeugreifen oder Autos samt großer Aufbauten… ich bin immer wieder fasziniert was da möglich ist.

(Dazu nochmal eine kleine Geschichte „aus dem Leben“. Noch bevor ich das erstemal zum Mont St, Michel getuckert bin und dort durch Zufall die Tour de France „getroffen“ habe, habe ich schon Tage zuvor die ganzen Sponsorenautos auf der Autobahn gesehen. Auf einmal kamen mir fahrende Pilze, Hunde und Klebestifte entgegen. Ich weiß nicht wie das letztes Jahr in Deutschland war, aber in Frankreich fahren diese umgebauten Sponsorenautos wirklich über die Autobahn. Also sicherlich nur von Etappe zu Etappe und nicht „im normalen Alltag“, aber zu dieser Zeit, sind mir diese Autos genau so auf der Autobahn entgegen gekommen. Da schaut man im ersten Augenblick nicht schlecht, wenn einem plötzlich ein fahrender Autoreifen entgegen kommt 🙂 )

Wenn ihr euch die Tour am Etappenziel anschaut, habt ihr auch den Vorteil die Fahrer noch eine ganze Weile länger zu sehen und „genau unter die Lupe zu nehmen“. Denn nach dem eigentlichen Rennen, müssen sich alle Fahrer noch das Laktat aus den Beinen radeln. Das bedeutet, um das Ziel herum stehen überall die großen Trucks der verschiedenen „Rennteams“ und dort sitzen die Fahrer noch eine ganze Weile nach dem Rennen auf „der Rolle“ und radeln weiter und weiter. Der Bereich ist zwar abgesperrt, ihr kommt also nicht direkt an die Fahrer herran, aber sie radeln eben auch nur wenige Meter von euch entfernt. Das selbe gilt auch für die Sponsorenautos, auch diese findet ihr meist im Zielbereich und ihr könnt sie euch nochmal ganz genau anschauen.

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France … und nach dem Rennen?

 

Auch das ist wiederrum davon abhängig, wo ihr euch die Tour anschaut. Wenn ihr am Berg steht und alle Teilnehmer und Fahrzeuge bis zur Kehrmaschine an euch vorbei gezogen sind, ist das Spektakel vorbei. Dann dauert es aber meist noch einige Zeit, bis die Strassen wieder freigegeben werden. Steht ihr mit derm Womo irgendwo da oben am Berg und solltet ihr einen der ganz wenigen, richtigen Parkplätze ergattert haben, könnt ihr natürlich unbesorgt noch eine Nacht stehen bleiben und eure Tour erst am nächsten Tag weiter fortsetzte. Steht ihr allerdings auf einem Seitenstreifen, oder gar mitten auf einem Feldweg, dann kann ich euch nur DRINGENDST davon abraten da zu schlafen!!!! Sobald die Strecken wieder frei gegeben sind, herrscht der ganz normale Strassenwahnsinn und es kann gut sein, dass nach dem „Ende“ der Etappe unheimlich viel auf den Strassen los ist. Da möchte niemand auf einem schmalen Seitenstreifen stehen oder gar schlafen. Das selbe gilt für die Feldwege, wenn der Bauer am nächsten Morgen vorbei kommt, solltet ihr da weg sein! Fahrt in dem Fall am besten möglichst bald vom Berg runter, sobald die Strassen wieder offen sind und sucht euch dann iiiiirgendwo einen Stellplatz für die Nacht.

Wenn ihr euch die Etappe vom Ziel aus anschaut und eh auf einem normalen Stellplatz steht, könnt ihr da natürlich auch weiter stehen bleiben. Steht ihr irgendwo frei und wollt ihr die Nacht dort verbringen, schaut nur, dass ihr niemand anderen behindert und natürlich solltet ihr in dem Fall auch nicht gerade gegen eine der anderen „frei steh Regeln“ für Frankreich verstoßen. Wenn die Tour de France halt macht, ist UNHEIMLICH VIEL Polizei auf den Strassen unterwegs.

Wenn ihr da schlecht steht oder gar jemanden blockiert, werdet ihr ruck zuck abgeschleppt, oder habt ein sehr teures Knöllchen am Wagen. Das solltet ihr zu dieser Zeit also tunlichst vermeiden!

 

 

Mit dem Wohnmobil zur Tour de France –  die Etappen mit dem Rad erleben.

 

Was ich bis vor wenigen Jahren auch nicht wusste ist, dass es zig Fahradfahrer gibt, die die Tour Etappen selber fahren. Wenn ihr also so richtig gute Hobbysportler seid, ist es durchaus möglich, dass ihr euch morgends euer Rad schnappt und die jeweiligen Etappen selber mit dem Rad erlebt. Wenn ihr also morgends los radelt, könnt ihr die Strecken selber nutzten. Selbst dann, wenn die Etappen bereits für Autos abgesperrt sind, könnt ihr mit dem Rad noch weiter radeln. Solltet ihr irgendwann dem eigentlichen Fahrerfeld zu nahe kommen, werdet ihr von der Polizei bzw. den Ordnern gestoppt und von der Strecke geschickt.

Ich war selbst erstaunt wie viele Leute sich doch tatsächlich selber z.B. einen Berg hoch quälen und so die verschiedenen Etappen „am eigenen Leib spüren“. Über den Daumen gepeilt sind das doch immer wieder einige hundert sehr engagierte Hobby-Radrennfahrer. Wenn ihr euch so viel sportlichkeit also zutraut, ist das kein großes Problem, die Strecken sind noch lange für Fahrradfahrer offen und zum Teil werdet ihr fast genau so bejubbelt und angefeuert wie die „echten“ Athleten. Ihr solltet allerdings so planen, dass ihr ca. 1,5-2 Stunden vor dem Feld bleibt. Wie gesagt, vor den eigentlichen Fahrern kommt noch ein riesen Tross Fahrzeuge, dem ihr auch nicht zu nahe kommen solltet um die Etappe beenden zu können, ansonsten werdet ihr, wie gesagt, frühzeitig mit einem deutlichen „NO“ von der Strecke „geworfen“. 😉

 

 

 

 

Fazit … mit dem Wohnmobil zur Tour de France

 

Ein Tour de France Besuch mit dem Wohnmobil ist ein super Event für Groß und Klein, allerdings macht ihr euch es wirklich viel, viel einfacher, wenn ihr euren Tour de France Besuch richtig plant. Einfach mal morgens auf gut Glück zum Anstige nach Alpe de’Huez fahren, macht es euch vor Ort schwierig. Vor allem dann, wenn ihr direkt auf dem Weg nach oben einen Parkplatz für das Womo sucht. Anders sieht es aus, wenn ihr euch „irgendwo aufs platte Land“ einer jeweiligen Etappe stellt. Wenn es also z.B. so ist, dass ihr gerade in Frankreich unterwegs seid und mitbekommen habt, dass am nächsten Tag die Tour durch den Nachbarort fährt und ihr einfach mal schauen wollt, findet sich am Tag des Rennes immer iiiiiirgendwo ein Parkplatz für das Womo. Das einzige was auch in diesem Fall gilt ist, die Strecke wird im laufe des Vormittags (je nachdem wann die Fahrer da vorbei kommen auch schon morgens) abgesperrt und ganz gleich wo ihr euch die Tour anschauen möchtet, plant viel Zeit ein, um für verkehrsreiche Umwege gewappnet zu sein.

Für alle die gernen einen ganzen Tag rund um die Tour erleben möchten (oder mit Kindern unterwegs sind) ist ein „Zielbesuch“ meiner Meinung am besten. Dort herrscht den ganzen Tag Volksfeststimmung und neben den Athelten selbst, gibt es unheimlich viel zu sehen, zu kaufen und zu bestaunen. In den jeweiligen Zielbereichen ist den ganzen Tag etwas los, wer sich die Tour an der Strecke anschaut wartet lange und wenn es sich nicht gerade um einen Anstieg handelt, rasen die Fahrer innerhalb von Sekunden an einem vorbei und „das war es dann“. In einem solchen Fall habt ihr eben lange Wartezeiten, für einen relativ kleinen „Sportmoment“. Auch wenn es definitiv  so ist, dass die Stimmung gerade im Bereich von Berganstiegen einfach unglaublich gut ist. Wer einmal live erlebt hat, wie „krass“ die Anstiege sind, die die Fahrer hoch fahren müssen, hat ganz sicher nochmal ein ganz anderes Bild von den Anstrengungen einer Tour de France. Aber einen Punkt will ich auch hier unbedingt nochmal ansprechen… achtet auf euch (oder eure Kids) wenn ihr die Tour wirklich mal an einem Berg erleben möchtet. Einige Fans rasten sooooo überschwänglich aus, die schupsen euch halb auf den „Weg der Fahrer“. Denn gerade im Bereich der Berge, sind die Etappen nicht abgesperrt. Also schaut vorab genau wo ihr euch hinstellt um zuzuschauen, damit am nächsten Tag nicht in der Bildzeitung steht: „Deutsche lösen Massencrash auf der Tour de France aus und bringen Tour-Favoriten zum stürzen“ 😉

Ich kann euch nur sagen, egal ob Dopingskandal oder nicht… ein Besuch der Tour de France ist schon toll, sogar dann wenn man gar keine Ahnung vom Radsport hat. 😉

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und wie immer sage ich, bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

 

 

 

 

 

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Alleinreisend durch Schweden, Teil 6

SILJANSEE- HUDIKSVALL- STOKA 25.07.2014 Einen wunderschönen guten Tag , Ich sitze gerade in Stocka, einem kleinen Nest an der Höga Kusten, nördlich von Stockholm, in einem kleinen Café am Meer. So alleinreisend durch Schweden zu tuckern hat wirklich was magisches, ich...
Meine Erfahrungen mit einem Urlaub mit Hund in Dänemark

Mit dem Wohnmobil durch Dänemark, mein Fazit nach 6 Wochen

In den vergangenen 6 Wochen bin ich mit dem Wohnmobil durch Dänemark gereist.

Ich habe über 2800 Kilometer auf dänischen (Land)Straßen verbracht , habe Dänemark von Nord nach Ost, von Ost nach West, von West nach Nord und von Nord nach Süd bereist, habe die dänische Hauptstadt Kopenhagen erlebt, habe …

Camping Lichter, Garten Lampen und Laternen

5 tolle Camping Lampen für lange Sommernächte

Juhuuu, auch wenn es gerade mal wieder in Deutschland nicht so aussieht, der Sommer kommt mit riesen Schritten auf uns zu und damit auch die laaaaangen, warmen Sommernächte vor dem Womo, Wowa oder Zelt. Und was darf AUF GAR KEINEN FALL Fehlen, wenn ihr die schönsten...
Wohnmobil Reisen für alle – Das coole Schulbus Hotel!

Wohnmobil Reisen für alle – Das coole Schulbus Hotel!

Das Schulbus Hotel

Wer, warum und wie kommt jemand auf die Idee eines Schulbus Hotel ?

 

Vergangenen Donnerstag Abend habe ich auf Pro Sieben einen Bericht über ein Wohnmobil / Schulbus Hotel gesehen und war direkt fasziniert. Eine spannende Idee, die mich schmunzeln, mit dem Kopf schütteln und unglaublich staunen ließ.

(mehr …)

News und Antworten zum Weltrekord Konvoi

News und Antworten zum Weltrekord Konvoi

Die Nachrichten zum Wohnmobilkonvoi Weltrekord schlagen riesige Wogen… überall wird berichtet, die gesamten großen Camper Magazine  haben ihre Artikel veröffentlicht (hrmm,hrmmm… natürlich später als IsasWomo 😉 ) und in allen möglichen Facebook Camping Gruppen gibt es täglich neue Postings!

Auch über IsasWomo haben mich unzählige Kommentare und E-Mails erreicht und erstmal muss ich sagen… ich finde es wirklich toll, dass sooooo viele von euch dabei sein wollen!

Da mich immer wieder ähnliche Fragen erreichen und es wichtige Neuigkeiten gibt, melde ich mich heute nochmal mit einem NEWS zum Thema Womokonvoi Weltrekord.

(mehr …)