page contents
Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.

WERBUNG! In den vergangenen Wochen wurde ich vom Verein Lewitz e.V. eingeladen um 5 Tage lang die Region zwischen Schwerin im Norden und Ludwigslust im Süden zu entdecken.  Eine Region die früher von der Landwirtschaft geprägt war, findet jetzt ganz langsam den Weg zu einem natürlichen und ruhigen Tourismus. 

Isa on Tour in der Lewitz

Lewitz …. tja, kommt gebt es zu, wer nicht gerade ein absolutes Erdkunde Ass, begeisterter Ornithologie oder in der Region aufgewachsen ist, dem sagt die Region Lewitz nicht viel…. oder? 

Mir hat sie zumindest zu Beginn nichts gesagt und nachdem mich die erste Anfrage durch Meike vom Verein Lewitz e.V. erreicht hat, ging mein erster Blick in Richtung Google Maps. Naja und es wäre gelogen, wenn ich nicht sagen würde, dass ich im ersten Moment doch etwas erstaunt war, als ich sah, dass es sich dabei um das flache Land in der Mitte Meck-Pomms handeln sollte.

Ich meine jetzt mal ehrlich…. hätte  mich der Touristenverein der Mecklenburgischen Seenplatte angeschrieben, oder der Touri Verein Schwerin… alles klar! 

Aber die Lewitz Region??? 

 

Geheimtipp für einen Naturnahen Tourismus

Auf dem Weg in die Lewitz Region … ich bin gespannt was mich erwartet.

 

Gut, andererseits dachte ich sofort, wenn ich diese Region nicht kenne, dann wird es vielen von euch nicht anders gehen! Also ist es doch eigentlich das perfektes Reiseziel um die Region auf dem Blog vorzustellen, Mecklenburgische Seenplatte kann jeder, Lewitz ist  besonders! Also haben Meike und ich einige mal voneinander gelesen, und nachdem wir die ganzen Details klären konnten stand schnell fest… im September werden Milla, die Omi und ich die Lewitz erkunden!

Da der Weg von Dortmund aus ja nicht gerade ein Katzensprung ist, habe ich mich dazu entschlossen schon zwei Nächte eher anzureisen und mir bei dieser Gelegenheit Ludwigslust anzusehen. Auch wenn Ludwigslust eher zum Randgebiet der Lewitz gehört, so kann ich doch sagen, dass es sich dabei um ein sehr schönes Städtchen samt neuem Stellplatz, Schloss und Schlossgarten handelt.  Obenauf ist es so, dass Ludwigslust nur knapp 10 km vom Barracuda Beach Campingplatz in Neustadt-Glewe entfernt liegt, an dem ich mich am nächsten Tag einfinden sollte.  Somit war Ludwigslust für mich tatsächlich ein super Startpunkt für die Tour!

Meine Lewitz Tour beginnt!

 

Campingplatz Barracuda Beach Neustadt Glewe/ Lewitz Region

Wir sind allein… allein, allein, allein allein! Komisches Gefühl wenn man so ganz allein auf einem Campingplatz steht, aber irgendwie auch witzig!

 

Mein 4,5 tägige Lewitz Tour begann am vergangenen Freitag im Dorf Banzkow, bzw. nein das stimmt so nicht ganz. Bevor es für mich nach Banzkow gehen sollte, habe ich mich auf dem Campingplatz Barracuda Beach angemeldet. 

Am Campingplatz angekommen dachte ich im ersten Moment…. oooooook…. hier bist Du falsch, denn auf dem gesamten Campingplatz war NIEMAND! Also es war nicht nur leer, nein ich hatte wirklich den gesamten Campingplatz für mich alleine. Kann das so stimmen???

Doch nach einem kurzen Telefonat stand fest, ich war an der richtigen Stelle und nachdem ich verzweifelt versucht habe mich für DIE perfekte Parzelle zu entscheiden, habe ich mich zack-zack im benachbarten Seebad angemeldet und mir gegen Pfand einen Schlüssel für die verschiedenen Tore besorgt. 

Dann musste ich auch aber auch schon wieder los fahren, denn der erste Termin stand kurz bevor. Mir blieb also keine Zeit um mir große Gedanken zu machen oder um vielleicht vorab noch mehr Fragen zu stellen um besser in Erinnerung zu bleiben. 

Diese “Sorglosigkeit” sollte sich später noch ein kleines bisschen rächen, aber das ahnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 

 

Schleuse Dorf Banzkow, hier beginnen auch die „Tisch Boot Touren“

 

Frau Schuhmann und das Dorf Banzkow

Ich habe also wieder den Motor der Omi angeworfen und bin los getuckert, 15 km weiter in das wunderschöne Dorf Banzkow, denn dort wurde ich bereits von Frau Schumann erwartet. 

Frau Schumann lebt schon lange in Banzkow und engagiert sich neben vielen, vielen anderen Tätigkeiten als Touristenführer für die Lewitz Region. Früher hat Frau Schumann zusammen mit ihrem Mann auf dem Hof gearbeitet, was ganz typisch für die gesamte Region war und ist. Die Lewitz Region galt als Kornkammer des Ostens und somit drehten sich natürlich auch die allermeisten Arbeitsbereiche um Landwirtschaft und Bauernhof. 

In meinem Fall bedeutete das Treffen mit Frau Schumann vor allem eines, eine Tour durchs Dorf zu den Themen: Gärten, Kunst und Dörfern. 

Gut ich gebe es ja zu, im ersten Moment dachte ich noch… nun jaaaaGärten, Kunst und Dörfer, das klingt jetzt nicht nach dem ganz großen action Programm, na hoffentlich wird es nicht ganz furchtbar lahm?!? Aber wie so oft in den folgenden Tagen wurde der gesamte Nachmittag viel interessanter als geahnt. 

Denn obwohl sich Frau Schumann eigentlich echt elend fühlte, krank war und ich letztendlich auch noch viel zu spät dran war, was aber nicht unbedingt an mir, sondern an einem Missverständnis im Tagesablauf lag, wurde der Nachmittag noch richtig, richtig schön. Doch bevor wir mit der Omi durchs Dorf fuhren und an verschiedenen Stellen einen Stopp einlegten, bekam ich erstmal einige Informationen samt Kaffee und Kuchen auf der Terrasse des Schumannschen Hauses. 

 

Banzkow das schönste Dorf Deutschlands

Kunst im Dorf Banzkow. Auch dieses „Werk“ wurde komplett von den Dorfbewohnern gestaltet, transportiert und aufgestellt.

 

Einige Fakten zum Dorf Banzkow: 

  • Dank einer deutschlandweiten Ausschreibung und ganz, ganz viel Engagement aller Anwohner wurde Banzkow vor einigen Jahren ganz offiziell zum schönsten Dorf Deutschlands gekürt.
  • Banzkow gilt in der Region als das “Partydorf” schlechthin! Egal ob Trecker Treck, Tag der offenen Gärten, verschiedene Dorffeste, ja sogar eine ausgereifte Karnevals Session wird in Banzkow gefeiert und das ist für Meck-Pomm nun wirklich ungewöhnlich. 
  • Außerhalb dieser verschiedenen Veranstaltungen gibt es in Banzkow aber auch ein sehr inniges Dorfleben und vor allem ein ausgesprochen starkes kulturelles und künstlerisches Engagement. So gibt es z.B. einen festen Kreis, bestehend aus einigen Frauen, die verschiedenste Kunstwerke erstellen und in einem Atelier ausstellen. Diesem Kreis gehört unter anderem auch Frau Schumann an, die u.a. Bilder mit ECHTEN Spinnennetzen entwirft. 
  • Davon abgesehen gibt es in Banzkow viele ganz besonders toll gestaltete und mit Liebe gepflegte Gärten zu sehen. 
  • Touristen haben u.a. die Möglichkeit eine Tour durch die (privaten) Gärten Banzkows zu buchen. Ich bin ja nun wirklich kein Gartenfreak, aber selbst für mich war diese Tour super interessant, denn die teilnehmenden Gartenbesitzer haben tatsächlich wunderschöne und kreative Gärten entworfen. Da wird dann auch mal ein komplettes Bett zum Blumenbeet. 
  • Davon abgesehen haben viele Bürger Banzkows sehr, sehr große Grundstücke mit zum Teil wahnsinnig schönen Ausblicken über die gesamte Region. In Dortmund würde man zu manch einem Garten Park sagen 😉 

Nur weil die Banzkower Bürger so zusammenhalten und so viel selbständig auf die Beine stellen, konnten sie auch die Wahl zum schönsten Dorf Deutschlands gewinnen. Das schafft man nicht, nur weil drei Vorgärten nett aussehen und ein Dorf zwei Feste im Jahr organisiert. Hinter Banzkow steckt eben viel, viel mehr und so ist es sicherlich auch nicht verwunderlich, dass es in so einem “kleinen Dorf” dennoch ein großes 3 Sterne Trend Hotel gibt. 

Banzkow ist auch eines der ganz wenigen Dörfer welches nicht vor dem Problem steht, dass junge Leute nach Möglichkeit das Dorf fluchtartig verlassen, sobald ihnen dieses möglich ist. Ganz im Gegenteil… in Banzkow es gibt nur ganz wenige freie Immobilien und auch die Infrastruktur samt Supermarkt, Ärzten und Zahnärzten stimmt. 

 

Ein Bett im Kornfeld… nicht ganz! Einblick in sonst verschlossene Gärten im Dorf Banzkow

 

Mal abgesehen von den zu buchenden Touren oder Dorffesten, gibt es in Banzkow natürlich auch dauerhaft sehenswertes. Egal ob es die Schiffsschleuse, oder das kleine Museum im Trend Hotel über das Leben auf dem Dorf vor hundert und mehr Jahren ist, ob es die verschiedenen Skulpturen auf den Gehwegen, oder ein kanadischer Mammutbaum ist … Banzkow bietet seinen Besuchern neben Ruhe und Erholung viel, viel mehr. 

Ein ganz besonderes Highlight sind sicherlich auch abendliche Touren im Herbst, bei denen es mit dem Boot durch die Nacht geht um wilde Hirsche zu sehen und ihnen beim Röhren zu zuhören. Leider beginnt die Brunft der Hirsche erst ca. im Oktober, so dass ich diese Tour leider verpasst habe. 

 

Bild für Spinnen Fans

Kunst mit ECHTEN Spinnennetzen… sowas gibt es nur bei Frau Schuhmann in Banzkow

 

Wenn ihr Banzkows Feste, Kunst, Gärten oder auch die einzigartige Natur selber erleben möchtet, dann könnt ihr euch direkt an Frau Schumann oder natürlich an den Lewitz Verein wenden. 

Damit ihr nicht ständig hin und her klicken müsst, verlinke ich euch alle Daten und Adressen zu den verschiedenen Orten und Ausflugszielen ganz am Ende dieses Artikels. 

Zurück zum Campingplatz Barracuda Beach

 

Beachclub Neustadt Glewe

Abendidylle am Beachclub neben dem Campingplatz. Dieses Seebad ist schon wirklich schön!

 

Für mich hieß es gegen 18:30 Uhr zurück zum Campingplatz Barracuda Beach in Neustadt Glewe. 

Der Barracuda Beach ist ein Campingplatz direkt neben dem relativ großen Neustädter See samt eigenem Freibad, Seebad oder besser gesagt Beachclub. Dieser Beachclub ist sehr, sehr schön angelegt, es gibt große Liegeflächen, einen Lounge-Bereich und einen breiten, ganz feinsandigen Strand. 

Für den Sommer ist der Barracuda Beach ganz sicher ein besonders schönes Reiseziel. 

Der Campingplatz ist dagegen einfach gehalten. Eigentlich handelt es sich “nur” um eine große Wiese auf der einige alte Gebäude stehen. Mittlerweile wurden über den gesamten Platz 4 Stromkästen aufgestellt  mit jeweils 6-8 Steckdosen und anscheinend wurde auch erst vor kurzem ein komplett neuer Sanitärbereich gebaut. Leider habe ich die Besitzer während der Zeit nicht persönlich treffen können, so dass einige Fragen offen blieben. 

Ansonsten heißt es aber, rauf auf die Wiese, hinstellen wo es passt und ankommen.

Der Campingplatz besitzt keine eigene Anmeldung, Info oder „Rezeption“, dafür gibt es auf dem Platz selbst einige Infotafeln, denen man eine Handynummer entnehmen kann. Sobald man also auf den Platz aufgefahren ist soll man die angegebene Handy Nummer anrufen und darüber erfährt man dann wie alles weitere mit der Bezahlung und Anmeldung verläuft. 

In meinem Fall war es wie gesagt so, dass ich mich über die Kasse des Seebades anmelden konnte und dort eben auch gegen Pfand einen Schlüssel bekam um mich zwischen dem Campingplatz, Beachclub und dem dahinter liegendem Restaurant “Sunset” frei bewegen zu können, ohne um das gesamte Areal laufen zu müssen. 

Einladung zum lecker-schmecker Rippchen Abend

 

Sunset Barracuda Beach

Rippchen >Buffet im Sunset… das Essen war wirklich gut!!!

 

So war es zumindest gedacht, doch wie schon gesagt, lief es dann vor Ort etwas anders. Denn nachdem ich zurück zum Campingplatz gekehrt bin, stand liebenswerterweise noch für denselben Abend eine Einladung zum Rippchen Essen im Restaurant Sunset an. Ich habe also schnell geparkt, habe den Strom angeschlossen, Milla versorgt und bin dann zügig über den verlassenen Campingplatz in Richtung Restaurant gelaufen. 

Doch trotz der Anmeldung am Nachmittag hatte irgendjemand vergessen, dass es mich auf dem Platz noch gab und hat leider sämtliche Tore (für die ich ja extra dieses besagten Pfand Schlüssel hatte) mit extra Eisenketten verschlossen. 

Na super…. das hieß also, entweder ich muss jetzt einmal irgendwie komplett außen um das Camping und Beach Club Gelände laufen, oder ich muss klettern. 

Da ich eh schon spät dran war, es langsam dunkel wurde, ich tierischen Hunger hatte und ich den Weg komplett außen um das Gelände herum nicht kannte, habe ich mich also für die sportliche Variante entschieden.  Hudiiiiiii wudiiiiiii sage ich euch, während des Kletterns wurde mir schlagartig bewusst, dass auch ich nicht mehr die jüngste bin, früher ging das alles leichter 🙂

Irgendwie habe ich mich dann aber doch „leicht wie eine Elfe“ über die hohen Tore bewegt und kam gesund und munter am Restaurant an. 

Das Essen im Sunset war dann auch super lecker und das gesamte Buffet mehr als reichhaltig ausgestattet. Es gab Rippchen in drei verschiedenen Variationen und ALLES was dazu gehört. Vom Maiskolben bis zur Süßkartoffel Pommes, mehr kann man wirklich nicht verlangen!

Leider ist es so, dass das Restaurant neben dem Beachclub nicht jeden Tag geöffnet hat, bzw, es ist sogar noch etwas anders. Eigentlich ist das Sunset nur bei besonderen Veranstaltungen geöffnet wie z.B. an diesem besagten Rippchen Abend. 

Ansonsten handelt es sich um eine reine Eventlocation, wenn ihr also z.B. mal eben in der Lewitz Region heiraten möchtet, dann bietet euch das Sunset eine wirklich tolle Location. 

Was im Umkehrschluss aber leider auch bedeutet, wenn ihr den Campingplatz am Barracuda Beach außerhalb der heißen Sommermonate nutzen möchtet, werdet ihr da insgesamt schon relativ einsam stehen. Der Beachclub ist naturgemäß nur an warmen Sommertagen voll, das Restaurant hat auch an den meisten Tagen im Jahr für normale Gäste geschlossen und in der direkten Umgebung des Campings tobt nicht gerade das Großstadtleben. 

Andererseits bedeutet dies aber natürlich auch, da der Campingplatz ganzjährig geöffnet ist, findet ihr hier immer eine Anlaufstelle. 

 

Der neue Sanitärbereich auf dem Campingplatz Barracuda Beach. Warm und im Grunde auch sauber, hier müsste nur mal jemand wieder aufräumen!

 

Leider blieben nach meinem Besuch wie gesagt einige Fragen offen, so dass ich euch aktuell nicht sagen kann ob der Platz im Winter voll zu nutzen ist, ob das Badehaus beheizt ist oder wie es mit den Wasseranschlüssen während der Wintermonate aussieht. 

Nach einem sehr leckeren Abend hieß es für mich also, home is where you park it, zurück zum Womo und da die freundliche Angestellte des Restaurants natürlich auch nicht wusste, wie ich denn nun im Dunkeln am besten zum Womo zurück kommen soll, hieß es für mich… klettern 2.0. Aber nachdem die Tore erstmal hinter mir lagen, bin ich sowas von zackig zum Womo gelaufen, Usain Bold wäre stolz auf mich gewesen. 

Jetzt mal ehrlich, so ein komplett verlassener und dunkler Campingplatz ist aber auch sowas von gruselig…. ich habe zwischendurch schon gedacht, gleich werden „ES“, der Scream Mörder, Freddy und Jigsaw gleichzeitig  hinter einem Baum oder einem der alten Gebäude hervorlugen

HORROR…. 🙂  ich war echt froh als ich wieder im Womo war und ich habe mich auch direkt ordentlich verbarrikadiert. Kopfkino lässt grüßen!

Lewitz Tour Tag 2

 

Herzlich Willkommen zum Kürbisfest in Jamel/ Lewitz Region

 

Geschlafen habe ich dann aber doch erstaunlich gut, so dass ich am nächsten Morgen fit war für Tag zwei meiner Lewitz Tour. 

An diesem zweiten Tag durfte ich verschiedene Höfe bzw. Hoffeste besuchen und das waren jeweils wirklich tolle Stunden. 

Der Tag begann mit dem Kürbisfest in Jamel und wer jetzt glaubt, ok… Kürbisse werden auf jedem 2. Bauernhof im Herbst verkauft, was soll da schon so besonders sein, der ist komplett falsch gewickelt. Das Kürbisfest auf dem Hof der Försterei in Jamel ist anscheinend jedes Jahr ein echtes Highlight mit mehr als tausend Besuchern. Das bedeutete also auch, die Freiwillige Feuerwehr regelte vorab den Verkehr durch das Dorf, es standen große, frisch gemähte Felder als Parkflächen bereit und selbst mit der Omi war es kein größeres Problem einen gescheiten Parkplatz zu finden.

Diesen Punkt kann ich vielleicht eh schon mal vorweg nehmen. An all den Tagen in der Lewitz Region, war ich mit der Omi unterwegs und ich hatte in keinem Fall größere Parkplatz Probleme. Viele Höfe haben entweder große Parkflächen, oder es standen sogar Busparkplätze bereit. Die Tour durch die Region ist also sogar mit dem Womo gut zu meistern. 

 

Auf dem Kürbisses in Jamel war die Hölle los, aber schön wars!

 

Auf dem Hof der Försterei selbst gab es dann ALLES was zu einem gelungenen Fest dazu gehört. Abgesehen von weit über 1000 Kürbissen jeglicher Form und Größe, gab es für die Kinder Pony reiten, es gab verschieden Stände für das leibliche Wohl, es wurde ein Spanferkel gegrillt und wer nicht nur seinen eigenen Kürbis kaufen wollte, der konnte auch gleich vor Ort verschiedene Kürbis Snacks versuchen und probieren. Von der Kürbis Pommes bis zur Kürbis Marmelade… 

Das Kürbisfest in Jamel findet jedes Jahr Anfang / Mitte September statt und solltet ihr im nächsten Jahr zu dieser Zeit in der Nähe sein, schaut es euch an!!!!

Vom Kürbisfest aus ging es für mich nochmal 12 km weiter durch die Natur der Lewitz Region. Selten bin ich so viel Landstraße gefahren wie an diesen 4,5 Tagen. Da ich aber immer wieder durch Alleen fahren musste, oder an Punkte kam an denen ich einen fantastischen Blick über die Natur hatte, waren diese Fahrten doch irgendwie immer wieder schön. 

Eines ist mir dabei ganz extrem aufgefallen. NOCH NIE habe ich so viele frei stehende Obstbäume gesehen wie in dieser Region. Egal ob alte Apfelsorten, Birnbäume, Kirschen oder Zwetschgen, ihr könnt eigentlich ständig und überall anhalten und euch eindecken. Das habe ich in einer solchen Vielfalt noch nicht erlebt und ich frage mich, wer im Herbst eigentlich noch Obst im Lewitzer Supermarkt kauft. 

Der Pingelhof

 

Auf dem Pingelhof gibt es neben vieler anderer Dinge auch alte Traktoren zu bewundern.

 

Pünktlich zum Nachmittagskaffee kam ich dann am Pingelhof an, eines der wohl bekanntesten Ausflugsziele der Region. 

Bei dem Pingelhof in Domsühl handelt es sich um einen alten Bauernhof der dank verschiedener Fördertöpfe und vielen Eigenleistungen komplett restauriert wurde und heute eine Art Erlebnishof mit Museumscharakter darstellt. Hier dreht sich also alles um die Landwirtschaft vor 80, 90, 100 oder mehr Jahren. Es gibt verschiedenste Landwirtschaftliche Geräte zu sehen, alte Traktoren aber auch Räumlichkeiten die so ausgestattet sind wie es eben vor etlichen Jahren üblich war. Spannend, was der Pingelhof in den vergangenen Jahren so zusammen getragen hat, von der Kinderwiege, über altes Spielzeug, alte “Wärmflaschen” bis zur original Schlafkleidung. 

Davon abgesehen finden auf dem Pingelhof  immer wieder unterschiedlichste Veranstaltungen statt. Vom Herbstfest, einem Weihnachtsmarkt bis zur Ostereiersuche. 

 

Auch solche Schmuckstücke gab es auf dem Pingelhof zu sehen

 

Wie gesagt, der Pingelhof ist eines DER Ausflugsziele der Region und das definitiv zu recht. 

Für mich endete Tag 2 wieder am knapp 20 km entfernten Barracuda Beach Campingplatz und da ich wusste, dass der folgende Tag früh beginnen und zudem lang werden würde, lag ich schon früh in den Federn. 

Lewitz Tour Tag 3

 

Lewitz Ranger Ralf Ottmann … wenn ihr in der Region seid, solltet ihr unbedingt eine Tour mit ihm starten!

 

Der 3 Tag sollte mit einem meiner ganz persönlichen Highlights der gesamten Lewitz Tour beginnen… eine Tour mit dem Lewitz Ranger Ralf Ottmann. 

Treffpunkt war bei Ralf zuhause und was soll ich euch sagen…. das ist vielleicht eine coole Type! 🙂 

Meike (meine Ansprechpartnerin vom Lewitz Verein) begleitete mich an diesem Tag und da sie gerade noch glücklicherweise vor dem Haus stand, konnte sie mich auch direkt zur richtigen Hausnummer lotsen.

So kam es auf jeden Fall, dass wir noch wenige Momente vor der geöffneten Haustür auf Ralf gewartet haben und dann kam er… ein Ranger wie er im Buche steht. 

Ehrlich, GENAU SO habe ich ihn mir auch vorgestellt. Outdoor Hose, Tarn Shirt, Weste, Fernglas …. und oben auf ist Ralf auch noch ein super netter „Kerl“ mit einem wahnsinnigen Fachwissen rund um die Lewitz Region und der heimischen Tier- und Vogelwelt. 

Unser erster „Rangertour Punkt“ waren die RIESIGEN Teiche der Lewitz Region. 

 

Angeln in der Lewitz Region.

Nein… das ist kein See, sondern einer von insgesamt 17 geschützen Teichen der Lewitz Region, samt einer extrem großen Artenvielfalt. Hier haben wir unter anderem auch den Fischadler gesehen.

 

Wir standen am Ufer eines dieser Gewässer und ich dachte sofort, ich steh an einem See, aber nein, es handelt sich dabei wirklich um verschiedenen Teiche die der Fischzucht dienen, was auch bedeutet… jeden Herbst wird das Wasser aller Teiche bis auf ein Minimum in die Lewitz Kanäle abgelassen, um dann die Fische herauszuholen. Ihr wisst schon… Karpfen zu Weihnachten usw.

Über den Winter bleiben nur wenige cm Wassertiefe stehen um Zugvögeln oder Enten eine Wasserquelle zu bieten. Im Frühjahr werden die Teiche dann wieder mit Wasser aus dem Schweriner See aufgefüllt und das ganze Spiel beginnt von vorn. 

Dieses ganze Gebiet um die Teiche herum steht unter Schutz, wodurch sich natürlich eine ganz extreme Artenvielfalt angereichert hat. Das ist auch der Grund warum die Lewitz Region unter Naturfotografen reeeelativ bekannt ist, hier gibt es so  so viele verschiedene Tiere und Vögel zu sehen bzw. zu fotografieren, eine Highlight Region für Naturfotografen. Hey, welche Region hat noch über 250 verschiedene Vogelarten in Deutschland? Also das Ruhrgebiet wahrscheinlich eher nicht.

 

Lewitz Kanäle und Teiche. In diese Kanäle wird das Wasser abgelassen, sie sind aber auch wunderbar zum Angeln und für Kanu Touren geeignet

 

Für mich als Stadtkind wurde das ganze natürlich durch Ralf Ottmann zum Erlebnis, denn sein Fachwissen ist schlichtweg unglaublich! So kam es im Laufe des Vormittags z.B. auch zu folgender Situation: 

Meike, Ralf und ich haben uns unterhalten, als Ralf plötzlich sagte: Ohhhh hört mal. 

Jaaaaaaa, dachte ich…. ein Vogel 🙂 (Tschaakkaaaaaa, ich sage es ja immer wieder, kennste ein, kennste alle 🙂 )

Doch noch bevor ich diesen Gedanken zuende gedacht hatte (und zum Glück bis dahin nichts gesagt habe) war Ralf schon drei Schritte weiter. Habt ihr es gehört? Das war der Fischadler, Kuckuck oder (I don’t know) die kanadische Wildgans – und als würde das nicht schon reichen, hatte Ralf das Federvieh auch direkt mit dem Fernglas eingefangen. 

Beeindruckend und ich merkte mal wieder deutlich, es gibt einfach noch zu viele Dinge auf der Welt, von denen ich im Leben noch nichts gehört habe 🙂 Aber so einen Fischadler live zu sehen, das war schon wirklich sehr schön. 

So setzten wir unsere Tour weiter fort und es blieb dabei, die Tour mit Ralf als Lewitz Ranger war wirklich ein Highlight. Wenn euch so eine Tour auch interessiert, dann könnt ihr diese direkt über Ralf buchen und ich bin mir sicher, gerade weil Ralf diese Touren so extrem unterhaltsam gestaltet, werden groß, klein, jung und alt gleichermaßen Spaß haben. Die Kosten für eine solche Tour lohnen sich aaaaabsolut!!!!

Doch leider ging auch diese Tour irgendwann ihrem Ende zu und dies schneller als ich hoffte, denn für den Tag standen ja noch weitere Programmpunkte an. 

2. Tagespunkt die Burg in Neustadt Glewe. 

 

Die komplette Burg Neustadt Glewe im Kleinformat

 

So sind Meike und ich also weiter getingelt, nächster Halt war an der Burg in Neustadt Glewe. 

Ehrlich gesagt bin ich ja nun alles andere als der riesen Mittelalter Fan und so tat es mir schon fast leid die Tour mit dem Lewitz Ranger zu beenden, um mir die Burg anzusehen. Doch auch damit lag ich mal wieder falsch, denn die Burg Besichtigung war viel, viel schöner, interessanter und witziger, als ich vorab gedacht hatte. 

 

Burg Neustadt Glewe - Camping in Mecklenburg Vorpommern

Burgturm der Burg in Neustadt Glewe. Die Dauerausstellung ist für groß und klein geeignet.

 

Innerhalb der Burg in Neustadt Glewe gibt es eine Dauerausstellung zum Thema „Das Leben auf einer Burg“ und diese Ausstellung ist alles andere als lahm oder verstaubt. 

Natürlich gab es auch hier Punkte wie „Gewänder“ oder Rittertafeln, die man mehr oder weniger immer wieder sieht. Aber diese Ausstellung beinhaltet eben auch ganz, ganz viele Themen mehr, die sowohl Meikes als auch mein Interesse weckten. 

Was trugen Burgdamen „unten drunter“? Welche Gerichte gibt es heute noch, die ursprünglich aus genau dieser Zeit stammen? Wie sah das damals aus mit dem Thema „Sex auf der Burg“? Wann wurde geheiratet? Gab es sowas wie Toilettenpapier und für mich als Frostbeule natürlich sehr wichtig, wie wurde so eine Burg eigentlich geheizt? 

Tja ihr Lieben…. ich kenne mittlerweile die Antworten auf all diese Fragen, aber die verrate ich euch hier nicht! Dafür müsst ihr schon nach Neustadt Glewe tuckern und die Burg (am besten samt Burgführung) live erleben. 

 

Isa von Neustadt Glewe… ich hatte schon immer etwas ritterliches im Blut 😉

 

Direkt an der Burg gibt es auch ein großes Burg Restaurant/ Cafe in welchem ihr wunderbar essen und Kaffee trinken könnt, das ist also ein rundum schönes und sehr lohnendes Ausflugsziel. 

3. Tagespunkt – Hof Denissen

 

Schnappschuss… Erdbeeren auf dem Hof Denissen

 

Nachdem wir frisch gestärkt waren ging es für Meike und mich zum Tagesziel Nr. 3, Hof Denissen. 

Zu Beginn konnte ich mir so gar nichts unter diesem Tagespunkt vorstellen, war dann aber letztendlich umso begeisterter. 

Bei dem Hof Denissen handelt es sich um einen RIESENGROSSEN „Bauernhof“ samt Kühen, Obst und Gemüse. 

Also bevor ihr das falsch versteht, der Hof Denissen ist KEIN kleiner Bauernhof auf dem die Kinder zwei Kühe, 5 Hühner und einen alten Esel streichen können. Bei dem Hof Denissen  handelt  es sich um einen professionellen „ landwirtschaftlichen Großbetrieb“, der sich allerdings das Thema Regionalität ganz oben auf die Fahnen geschrieben hat. 

 

Hof Denissen in Mecklenburg Vorpommern

Obst und Gemüse Anbau für die Region. Familie Denissen setzt voll auf den Wert ihrer regionalen Produkten und schafft es so weit über 100 Mitarbeiter „glücklich zu machen“

 

Trotz dieser immensen Größe, ist der Hof Denissen aber ein tolles Ausflugsziel für groß und klein dank Spielplatz, großem Restaurant und einem wunderschönen Hofladen. Natürlich ist es so, dass das eigene Restaurant vor allem eigene Lebensmittel nutzt und auch hier gilt, Regionalität geht vor z.B. irgendwelchen teuren Flug-Mangos! 🙂

Davon abgesehen gehören mittlerweile auch zwei Eisdielen in Neustadt Glewe und Ludwislust zum Hof Denissen.  Davon abgesehen gibt es einen zweiten riesigen Hofladen in Schwerin, welcher natürlich auch das Eis verkauft. Das eigene Eis-Labor befindet sich aber mit auf dem “Hof Komplex” welchen wir besucht haben. Hier werden immer wieder neue und ausgefallene Eis Kreationen getestet und ins Leben gerufen. So gab es z.B. auch schon das eigene Tomateneis. Schoko, Vanille und Erdbeere bekommt ihr hier aber natürlich auch. https://www.svz.de/lokales/ludwigsluster-tageblatt/wer-will-kriegt-auch-tomaten-eis-id13603916.html

Nachdem Meike und ich am Hof ankamen, wurden wir auch direkt von Frau Denissen in Empfang genommen und bei Kaffee, Kuchen und dem fantastischen Eis, hatten wir ausreichend Zeit meine vielen Fragen zu beantworten. Das Stadtkind auf dem Land…. zumindest wusste ich noch, dass Kühe nicht lila sind 😉  

Während dieses Gesprächs wurde mir immer klarer, Frau Denissen ist alles andere als “die Frau eines Bauern” wie wir sie aus einer RTL Serie kennen. Frau Denissen weiß GANZ GENAU wovon sie spricht, kennt ihren Betrieb auf dem FF, ist super sympathisch und dennoch weiß sie welche Fragen sie zu welchem Zeitpunkt stellen muss. Eine Unternehmerin wie sie im Buche steht, HUT AB!!!!

 

Wie werden Gurken, Paprika, Tomaten und Erdbeeren professionell angebaut?

Der professionelle Anbau von Gurken auf dem Hof Denissen

 

Aber Frau Denissen nahm sich super viel Zeit um all meine „doofen“ Fragen zu beantworten und je länger wir auf dem Hof waren, umso stärker kam ich ins Staunen. Der Hof Denissen hat über die Jahre eine Größe erreicht, bei der es ganz klar nicht mehr nur um den Verkauf von Produkten aus eigener Herstellung im Hofladen geht, sondern um die „Produktion“ von regionalen Produkten für hiesige Supermärkte wie Rewe, Edeka oder, oder, oder.  Hunderttausende Liter Milch werden pro Jahr transportiert, um aus diesem Grundprodukt wiederum regionale Spezialitäten wie Käse, Sahne usw. zu produzieren. 

Doch obwohl der Hof so riesig ist, die Landwirtschaft in diesem Fall ein Geschäft ist und sowohl Familie Denissen als auch all ihre Angestellten Geld verdienen möchten, kommt jede Kuh Tag ein Tag aus auf eine vernünftige Weide, die Ställe sehen hell und ordentlich aus und selbst das Gemüse wird ohne Pestizide oder, oder, oder angebaut. 

Es ist also anscheinend doch möglich große Massen zu produzieren, ohne Tiere in engen, dunklen Ställen zu halten bzw. das Gemüse so stark zu spritzen, dass es bald im dunklen leuchtet. Das alles funktioniert natürlich nur wenn die Verbraucher bereit sind diese Produkte auch zu bezahlen und da müssen wir uns alle an die eigene Nase fassen!

 

Restaurant Hof Denissen Meck Pomm

Selbst die Waschtische im Restaurant des Hofes Denissen sind sehenswert. Hier solltet ihr tatsächlich unbedingt mal vorbei fahren.

 

Nach dem Kaffeetrinken begleitete uns Frau Denissen noch über den Hof und nur um das nochmal kurz zu erwähnen…. wir sind ganz selbstverständlich mit dem Auto über den Hof gefahren, weil die Wege so weit waren. 

Nach diesem super interessanten Blick hinter die Kulissen, dem Besuch in den verschiedenen „Gemüse Häusern“ (habt ihr schonmal gesehen wie tausende Tomatenpflanzen ohne Pestizide angebaut werden? Oder dass solche Betriebe Kästchen mit Hummeln kaufen können um die Pflanzen zu bestäuben? Ich wusste das nicht) konnten wir natürlich auch nicht einfach so am Hofladen vorbei gehen. 

Also haben Meike und ich uns im Hofladen noch mit einigen Leckereien eingedeckt (ohne Mist, ich habe dort eine frische Bolognese Sauce im Glas gekauft, knapp 5 Euro für ein wirklich großes Glas und habe NOCH NIE eine so leckere, fertige Pasta Sauce gegessen. Die war so gut, dass ich noch überlegt habe am nächsten Tag zurück zum Hof zu fahren um mich gleich mit mehreren Gläsern einzudecken :-)) Die Sauce war sogar so gut, dass ich nachts trotz Zahnschmerzen aufgestanden bin um nochmal pur im Glas herum zu löffeln. 🙂 Mit läuft beim Tippen schon wieder das Wasser im Mund zusammen. 😉 Wie gut, dass ich nicht verfressen bin!!!

Nach dieser letzten Shoppingtour war der Tag beendet. Meike fuhr zurück zu ihrer Familie und ich machte mich auf den Weg zu einer neuen Übernachtungsmöglichkeit. 

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich die vergangenen Nächte auf dem Barracuda Beach Campingplatz verbracht, doch für diese letzte Nacht an der Lewitz, sollte ich eigentlich nochmal einen anderen Platz kennenlernen. 

Das Lewitzcamp in Garwitz. 

 

Lewitzcamp Mecklenburg Vorpommern

Blick aus dem Rückspiegel. Das Lewitzcamp ist im Sommer sicherlich deutlich schöner als an einem regnerischen Herbsttag

 

Nachdem ich am Lewitzcamp ankam, habe ich mich allerdings ganz schnell auf eigene Faust für einen Stellplatzwechsel entschieden. Zum Glück gab es nur ca. 400 Meter entfernt den neu gebauten Stellplatz an der Marina in Garwitz, so dass ich rasch eine neue Übernachtungsmöglichkeit fand und dieses auch durchgezogen habe ohne Meike vorab darüber zu informieren. Diesen Standortwechsel nehme ich also auf meine Kappe!

Diesen Stellplatz Wechsel auf eigene Faust muss ich allerdings hier mal kurz begründen. Bei dem Lewitzcamp handelt es sich um einen ganz, ganz ursprünglichen Ort in einem kleinen Wäldchen. Im Sommer, wenn z.B. Kanuten auf der Suche sind nach einem Zeltplatz sind oder Kinder den ultimativen Camping Abenteuerurlaub erleben wollen, ist das Lewitzcamp sicherlich perfekt. 

In meinem Fall war es allerdings so, es herbstet, es begann zu regnen, auch an diesem Ort war wieder keine Menschenseele und ganz ehrlich… warum sollte ich die Nacht dort ohne Handynetz im Wald verbringen, wenn es auf der anderen Seite einen super schönen, neuen Stellplatz gibt? 

Also… nur um das nochmal zu betonen… im Sommer…. alles gut, dann ist das Lewitzcamp sicherlich auch besser besucht und für Camper jeder Art geeignet. Es bleibt aber eben ursprünglich, aber das kann ja durchaus auch ganz cool sein. Aber für mich alleine, im Herbst, samt schlechtem Wetter… nee da wollte ich dann nicht noch irgendwo einsam im Wald stehen und wenn es ganz doof gelaufen wäre, hätte ich mich noch festgefahren. 

Also habe ich direkt wieder gewendet und bin zum Stellplatz an der Marina getuckert, der wie bereits erwähnt nur auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt. Dort angekommen standen sogar noch zwei weitere Camper auf dem Stellplatz und mal abgesehen von meinen fürchterlichen Zahnschmerzen, welche mich schon seit 2 Tagen begleitet haben, hatten Milla und ich eine ruhige und gemütliche Nacht. 

Lewitz Tour Tag 4

 

Blue Mango Töpferworkshop - arbeiten als Reiseblogger

Einfahrt zur Töpferei Blue Mango in der Lewitz Region

 

Am nächsten Morgen war ich schon wieder früh unterwegs, denn dieser letzte Tag sollte noch ein ganz besonderes Schmankerl bereithalten. 

Also schmiss ich pünktlich um 9 Uhr die Omi an und tuckerte in das Dorf Rusch-Raduhn, denn dort wartete bereits Silwia Barke -Demba und ihr Töpfer-Workshop auf mich. 

Silwia hat ihre Werkstatt, eine Art Atelier, ein kleines Ladenlokal und ihre privaten Räume auf einem relativ großen Hof und nachdem ich direkt super lieb in Empfang genommen wurde, fühlte ich mich sofort pudelwohl. 

Kennt ihr das, es gibt so Menschen die sind so offen und natürlich, da hat man das Gefühl, als würde man sich schon eeeeewig kennen und genau so ein Mensch ist Silwia. 

Bevor es also überhaupt mit dem Töpfern los ging, hat mich Silwia zu einem Kaffee in ihren wunderschönen Garten eingeladen und wir konnten in aller Ruhe über Gott und die Welt quasseln. HERRLICH!!!!

 

Weg vom Campingboom - Auszeit und Ruhe für Wohnmobilisten

Silvias Garten…. hier stehen die Türen immer für freundliche Gäste offen. Der Garten ist aber sicherlich 4-5 mal größer, als auf dem Foto zu erkennen.

 

Silwia verbringt seit Jahren die Wintermonate in Afrika und ist mittlerweile auch mit einem Afrikaner verheiratet. Natürlich konnte ich mir die Frage nicht verkneifen, welche Erfahrungen die beiden gesammelt haben, seitdem ihr Mann, natürlich samt seiner dunkler Hautfarbe, bei ihr auf dem Land in Meck-Pomm lebt. Aber anscheinend ist auch dieses Thema in der Realität Meck-Pomms gar nicht so schwierig, wie ich befürchtet habe. Zumindest erzählte mit Silwia, dass es erstaunlich wenig Anfeindungen oder gar klaren Rassismus gab/ gibt. 

Auf jeden Fall ist es so, dass Silwia mittlerweile sehr an Afrika hängt, viel Afrikanisches in ihren Alltag übernommen hat, sich zum Thema Land und Leute extrem gut auskennt und genau dieses Wissen nutzt! Denn mal ganz abgesehen von ihrer Arbeit als Töpferin, kann man über sie geführte Touren durch Afrika buchen. 

 

Töpferin Silvia Barke Demba vom Atelier Blue Mango bei der Arbeit

 

Silwia nimmt immer nur wenige Personen mit auf ihre Touren, diese bekommen dann aber das volle „rundum Paket“. Am Anfang einer jeden Tour steht ein Vortrag über all die großen und kleinen Dinge des Lebens in Gambia, die Mitreisenden bekommen von ihr Hilfen und Unterstützung zur Vorbereitung (welche Impfungen benötige ich, wie viel Bargeld sollte ich mitnehmen usw.) und vor Ort erfolgt dann eine ganz individuelle Betreuung (Frage worauf habt IHR Lust, lieber 3 Tage auf dem Boot, mit dem Jeep quer durchs Landesinnere, wollt ihr allein zum Markt oder, oder, oder) . So zeigt sie Touristen ihr Afrika und im besonderen ihr Gambia bzw. den Süd-Senegal. 

Fast selbstverständlich ist es, dass Silwia aus Afrika auch ganz besondere Töpfer-Handgriffe „mitgebracht“ hat, wodurch sie ein sehr, sehr vielfältiges Angebot anbieten kann. Vasen, Schüsseln, Teller und das war es… neeee, neeee nicht bei Silwia bzw. ihrem Blue Mango Atelier! 

 

Töpfer Workshop Blue Mango

KONZENTRATION!!!!

 

So kam es also dazu, dass ich selber Hand an den Ton legen durfte. Ok, ok… mit ein bisschen Unterstützung! Aber so habe ich es dann doch zu einer fantastischen und sicherlich niemals dagewesenen Schale gebracht 🙂 

Im Grunde war es aber auch egal was genau dabei rumgekommen ist, mir hat das Töpfern großen Spaß bereitet, es war toll mal an so einer Drehscheibe zu arbeiten und wenn ich jetzt nicht die Hauptrolle im nächsten “Ghost Nachricht von Sam” Film bekomme, na dann weiß ich es auch nicht 🙂

Nachdem mich Silwia auch noch mit einem super leckeren Mittagessen versorgt hat, (Silwia, Du musst jetzt wirklich nicht extra kochen, Isa SETZT DICH HIN UND ISS!!! 🙂 ) musste ich die gastliche Stätte leider wieder verlassen, denn zum Schluss stand noch ein Abschlusstreffen mit Meike an.  

Silwia bietet übrigens auch die Möglichkeit an bei ihr zu übernachten! Ich bin mir also sehr, sehr sicher… solltet ihr euch mit Silwia genauso gut verstehen wie ich, dann würde sie es sicherlich auch dem ein oder anderen erlauben mit dem Womo bei ihr vor dem Haus zu übernachten. Wenn ihr also Lust habt das Töpfern kennen zu lernen und dazu Geschichten und Erlebnisse “aus einer anderen Welt” erfahren möchtet, dann besucht Silwia in ihrem Atelier. Am besten ist es aber, wenn ich vorher mal kurz anruft, ob Silwia auch wirklich da ist. Da sie viele ihrer Produkte auch über regionale Märkte verkauft, kann es natürlich immer mal wieder sein, dass sie gerade unterwegs ist. 

 

Töpferworkshop bei Silvia Barke Demba an der Lewitz

Ein winziger Teil von Silwias (ja, Silwia schreibt sich wirklich mit W, diesmal ist es kein Fehler von mir) Angebot

 

Nach diesem extrem gastfreundlichen Vormittag und Mittag habe ich mich mit Meike im Café am Jagdschloss Friedrichsmoor getroffen und die vergangenen Tage nochmal Revue passieren lassen. Wir haben besprochen was in den vergangenen Tagen super funktioniert hat und was die Lewitz Freunde vielleicht bei anderen Bloggern eeetwas verändern könnten. 

Tja und nach einem Kaffee, war meine Zeit in der Lewitz Region auch schon vorbei.

Meine 4,5 Tage in der Lewitz waren vorrüber, der perfekte Zeitpunkt um ein Fazit zu ziehen. 

 

Die Lewitz Tour & mein Fazit nach 4,5 Tagen in der Region: 

 

Die Lewitz - eine Region abseits des Campingbooms

Ruhe und Entspannung… wer die Natur liebt und eine Auszeit sucht ist hier in der Lewitz Region genau richtig.

 

Die gesamte Lewitz Region wurde bis vor wenigen Jahren komplett, immer und überall von der Landwirtschaft bestimmt. Erst mit der Wende und weiteren Jahren des Übergangs, hielt ein ruhiger und natürlicher Tourismus ganz langsam Einzug. Genau darin, also dass die Lewitz als seichte Tourismusregion noch sehr, sehr neu ist, bestehen meiner Meinung nach die großen Vor- und Nachteile. 

Wenn ihr auf der Suche seid nach Ruhe, wunderbaren Rad- und Wasserwanderwegen, einer schier endlosen Natur, langen Hunde Spaziergängen zwischen Feldern, Wiesen und Alleen und diesem Gefühl, den lieben Gott einen guten Menschen sein zu lassen seid, dann seid ihr in der Lewitz Region absolut richtig. 

Dasselbe gilt natürlich für alle „Naturfreunde und Fotografen“. Jetzt im Herbst beginnt wieder der Flug der Zugvögel und ihr könnt euch wahrscheinlich stunden- und tagelang an den verschiedensten Orten auf die Lauer legen, um eine faszinierende Vogel- und Tierwelt zu erleben. 

Diese Ruhe der Region ist ein absoluter Vorteil, denn selbst der überall herrschende Camping Boom ist bisher an der Lewitz vorbeigezogen. Hier könnt ihr ohne jeden weiteren Gedanken tagsüber den Stellplatz oder Campingplatz verlassen um mit dem Womo die Region zu erkunden und könnt euch dennoch sicher sein abends noch mehr als einen letzten, miesen Platz zu ergattern. 

Genauso gut könnt ihr die Lewitz aber auch mit dem Fahrrad erkunden. 

Die gesamte Region hat ein sehr gutes Radnetz und auch wenn ich mehr oder weniger alle zur Lewitz Region gehörenden Dörfer besucht habe, so waren es doch immer nur kurze Strecken. 

In den aller seltensten Fällen musste ich mehr als 10 km zurücklegen, um von einem Punkt zum anderen zu gelangen. Ihr könnt die Region also wirklich gut zu fuß als Wanderung oder mit dem Rad erkunden und müsst dank der vielen Landstraßen und Feldwege nur sehr, sehr selten an stark befahrenen Straßen entlang fahren/laufen.

Diese Ruhe und der beginnende Tourismus haben aber natürlich auch den ein oder anderen Haken. 

So ist es zum Beispiel so, dass all die Dinge die ich in den Tagen an der Lewitz erleben durfte, eigentlich auch “ganz normalen” Touristen zur Verfügung stehen. Egal ob es die verschiedenen Hoffeste sind, die Tour mit Frau Schumann zum Thema Kunst, Dörfer und Gärten,  die Tour mit dem Lewitz Ranger, ja sogar den Töpferworkshop könnt ihr genau so live erleben wie ich es getan habe. Das Problem liegt einzig darin, dass es aktuell noch wirklich schwierig ist die verschiedenen Angebote, Feste und Aktivitäten im Netz zu finden. 

Die Homepage der Lewitz wird aktuell noch überarbeitet, auf längere Sicht werdet ihr dort aber sicherlich sowas wie einen kompletten Veranstaltungskalender finden. Die Seite in ihrem momentanen Zustand findet ihr hier: www.die-lewitz.de 

Aktuell gibt es diesen kompletten Kalender mit allen Veranstaltungshöhepunkten aber noch nicht und wenn ich als ganz normaler Tourist in der Region wäre, mir würde es sicherlich schwer fallen die verschiedenen Veranstaltungen zu finden. Bis auf die Burg in Neustadt Glewe, steckt die Touristeninformation eben noch in den Kinderschuhen. 

Ähnliches gilt für das Thema Stell-  und Campingplätze. Gut, wer im Netz sucht wird relativ schnell auf den Barracuda Beach Campingplatz kommen und vielleicht findet ihr auch noch den zweiten Campingplatz in Dreenkrögen. Mittlerweile gibt es aber auch neue Stellplätze in der Region, allerdings sind diese leider noch in kaum einer App zu finden. 

 

Geheimtipp für Camper - die Lewitz Region

Noch nie habe ich so viele frei stehende und zugängliche Obstbäume gesehen wie hier in der Lewitz Region

 

Auch in dem Fall bleibt es eben dabei, der Tourismus in der Lewitz Region ist eben noch sehr, sehr klein und wahrscheinlich wird er auch nie riesengroß, sondern es wird eben ganz bewusst nur ein kleines, feines, Ruhe suchendes und Natur liebendes Publikum angesprochen. 

Das ist ja auch absolut ok!!!

Dennoch hoffe ich ganz persönlich, dass sich gerade im Bereich „Veranstaltungskalender“ einiges ändern wird. 

Denn für mich steht eindeutig fest… die Lewitz ist im Grunde eine absolute Perle und ich glaube viele Einheimische wissen noch gar nicht welch riesen Potenzial diese Gegend hat. Gerade weil der Tourismus klein ist, es demgegenüber aber eine große Dichte an Kunst, Natur und anderen Ausflugszielen gibt.

Perfekt eignet sich so eine Tour durch die Lewitz Region natürlich in Verbindung mit dem Besuch von Schwerin, Ludwigslust und dem Schweriner Sees. In dem Fall hättet ihr „alles“ in Verbindung, Stadtleben und Shopping in Schwerin und danach Ruhe, Natur und Entspannung in der Lewitz Region.

Ihr findet zudem einige Campingplätze am Ostufer des Schweriner Sees und könntet auch von dort aus die Region sehr gut mit dem Rad erkunden

Damit ihr es ein kleines bisschen einfacher habt die verschiedenen Angebote der Lewitz Region zu finden, bekommt ihr hier nochmal eine Übersicht aller wichtigen Adressen: 

Camping und Stellplätze: 

 

Ausflugsziele, Höfe und Touren

  • Frau Schumann, Gästeführerinr, Dorf Banzkow – Kunst, Dörfer, Gärten, Tel. 03861/72220, hier bekommt ihr auch weitere Infos zu den abendlichen Hirsch Bootstouren, www.gudrunschumann.de 
  • Lewitz Ranger Ralf Ottmann, weitere Infos über die Homepage: http://www.lewitz-rangertour.de 
  • Töpferin Silwia Barke-Demba, Atelier Blue Mango, Lewitzstraße 18, 19374 Rusch Raduhn, Hier findet ihr auch weitere Informationen zu ihren Afrikatouren  http://www.bluemango.de/ 
  • Forsthof Jamel (Kürbisfest) – Forststraße 14, 19079 Banzkow – Jamel, 
  • Pingelhof, Ringstraße 9, 19374 Domsühl, Alt Damerow, http://www.pingelhof-museum.de
  • Burg Neustadt Glewe, Alte Burg 1, 19306 Neustadt Glewe, http://www.burg-neustadt-glewe.de
  • Hof Denissen, Ludwigsluster Straße 21, 19288 Wöbbelin  http://www.hof-denissen.de
  • Jagdschloss Friedrichsmoor, Schlossallee 10, 19306 Neustadt-Glewe, www.jagdschloss-friedrichsmoor.de 

 

 

Noch mehr Informationen über einige Veranstaltungen findet ihr hier, klickt dazu auf dieses Feld, dann öffnet sich ein weiteres Fenster. Danke Meike für das zur Verfügung stellen der Veranstaltungshighlights.

Veranstaltungshighlights in der Lewitz

Januar, Neujahr

Anbaden in der Stör, Banzkow

Banzkower und ihre Gäste begrüßen das neue Jahr traditionell mit einem großen Spektakel an der Klappbrücke. Was ursprünglich als einmalige Aktion gedacht war, entwickelte sich schnell zum Dauerbrenner: Seit dem 1. Januar 2000 fällt zum Auftakt eines jeden neuen Jahres pünktlich um 14 Uhr der Startschuss zum Neujahrsbaden. Kostümiert nach einem bestimmten Motto, durchschwimmen die Teilnehmer den Störkanal. Jede Menge Schaulustige feuern die mutigen Eisbader an. Zum Aufwärmen gibt es heiße Getränke und Bratwurst.

April

Dammer Eldelauf, Damm

Seit zehn Jahren ist der Dammer Eldelauf eine feste Größe im Lewitzer Veranstaltungskalender. Der Hauptlauf über die Halbmarathon-Distanz von 21,1 Kilometern führt von Damm durch den Dammer Wald, über Alt Damerow, Raduhn und Garwitz entlang der Müritz-Elde-Wasserstraßen zurück nach Damm. Weitere Lauf-Distanzen sind 10 und 5 Kilometer und ein Kilometer für Kinder bis 14 Jahre. Nordic Walker legen 5 oder 10 Kilometer zurück. Das Rahmenprogramm beginnt traditionell mit einem „Startimpuls“ in der Kirche Damm. Hinzu kommen Musikgruppen, Ponyreiten, Kinderschminken und eine Tombola.

www.dammer-eldelauf.de

Mai

Radsternfahrt

Seit 2009 startet die Lewitz traditionell am 1. Mai mit einer Radsternfahrt in die neue Radsaison. Rund zehn Strecken zwischen etwa 15 und 65 Kilometern führen sternförmig nach Friedrichsmoor mitten in der Lewitz. Ortskundige Lotsen begleiten Radler verschiedenen Alters und jeglicher Fitness auf ihrer Fahrt von den Startpunkten bis ins Ziel. Sportlich Ambitionierte können sich einer Triathlon-Gruppe anschließen. Am Jagdschloss Friedrichsmoor wartet auf alle ein buntes Programm mit Verkaufsständen, Musik und Leckereien.

BurgArt, Neustadt-Glewe

Zweimal pro Jahr, im Frühjahr und im Herbst, verwandelt sich die Burg Neustadt-Glewe mit ihrem Außengelände in einen riesigen Pflanzen- und Kunstmarkt. Nach Herzenslust stöbern lässt es sich an den Ständen der Blumen- und Pflanzenhändler, Künstler und Kunsthandwerker. Anbieter rund um Haus und Garten, Mode und Wohnaccessoires bieten jede Menge Quellen zur Inspiration. Eine Vielzahl an Workshops lädt vor allem kleine Besucher zum Mitmachen ein. Für Live-Musik und kulinarische Köstlichkeiten ist ebenfalls gesorgt.

https://www.neustadt-glewe.de/seite/163963/burgart.html

Stadtfest, Parchim

Seit über 30 Jahren präsentiert sich die historische Altstadt Parchims zum Stadtfest als bunte Festmeile. Drei Tage lang bestimmt ein umfangreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm das Geschehen – von Artistik, Comedy über Blasmusik und Tanzdarbietungen bis hin zu mittelalterlichem Flair mit Gauklern, Händlern und Tavernen. Regionale Vereine und Verbände leisten genauso ihren Beitrag wie zahlreiche Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten. Ein Riesenrad, zahlreiche Karussells und eine riesige Fun-Rutsche sorgen für Spaß und Nervenkitzel.

http://www.parchim.de/kultur-tourismus/parchimer-stadtfest/

Holzfest, Banzkow

Das Holzfest ist eine Mischung aus Wettbewerb, Party und Marktreiben und findet seit über 100 Jahren traditionell Pfingstsamstag und -Sonntag statt. Seit mittlerweile über 20 Jahren steht der „Trecker Treck“ im Mittelpunkt der Veranstaltung auf dem Neddelrad, dem Festgelände am Banzkower Ortsrand. Bei diesem Motorsport-Contest messen sich Trecker verschiedenster Gewichtsklassen darin, einen schwerbeladenen Bremswagen möglichst weit zu ziehen. Der Spaßfaktor zählt beim Fun-Pulling für Quads und Rasentrecker und zum Nachtpulling unter Flutlicht. An beiden Abenden steigt im Festzelt eine große Party.

Töpfermarkt, Friedrichsmoor

Jedes Jahr am ersten Wochenende im Mai treffen sich über 40 professionelle Aussteller aus ganz Deutschland zum Töpfermarkt im Park des Jagdschlosses Friedrichsmoor. Bei musikalischer Untermalung durch eine Live-Band zeigen sie die gesamte Bandbreite der Keramik: Steinzeug und Küchenkeramik, Kindergeschirr, kristallglasierte Objekte oder auch feines Porzellan und Skulpturen. Fester Bestandteil des Töpfermarktes ist der Kollegenwettbewerb, bei dem Teilnehmer sich zu einem bestimmten Thema messen können. Bildhauer, Literaten, Handweber und weitere Kunsthandwerker runden das Ausstellungsprogramm ab. www.toepfermarkt-friedrichsmoor.de

Juni

Burgfest, Neustadt-Glewe

Mit dem alljährlichen Burgfest am ersten Juni-Wochenende begeht Neustadt-Glewe seit 1993 eine Zeitreise zurück ins frühe Mittelalter. Rund um die Burg herrscht mittelalterliches Markttreiben, historische Handwerker flechten Körbe, stellen Papier her, basteln mit Leder, schmieden, hobeln und weben wie zu damaliger Zeit. Kinder können mitmachen, Märchen und Geschichten lauschen oder sich den Prüfungen für Ritterschlag oder der Burgfräuleinkür stellen. Gaukler, Hexen und Feuerspucker ziehen Besucher in ihren Bann. Schwerter erklingen im Rittergetümmel am Ufer der Elde. Hier, zu Füßen der Burg, schlagen rund 300 Kämpfer aus verschiedenen Nationen ein riesiges Lager auf, um bei der größten Huscarl-Schlacht Europas ihre Kräfte zu messen.

https://www.neustadt-glewe.de/seite/19406/burgfest.html

Juli

Badewannenregatta, Banzkow

Keine Original-Paddel, keine Ruderboote, keine Motoren – zugelassen zur Badewannenregatta, die der Banzkower Karnevalsclub seit 1995 am letzten Samstag im Juli auf der Stör ausrichtet, sind ausschließlich Gefährte, die mit Muskelkraft betrieben werden. Gute Karten auf den Sieg hat, wer sich verkleidet und sein Fahrzeug aufmotzt, denn prämiert werden nicht nur die drei Schnellsten, sondern auch die originellsten Gespanne und ausgefallensten Kostüme. Wer die meisten Sympathiepunkte sammelt, erhält einen Sympathiepreis in Form eines Wanderpokals. Parallel zur Regatta findet ein Kinderfest mit Hüpfburg und vielen weiteren Stationen statt.

August

Köhlerfest, Bahlenhüschen

„Gut Brand“ heißt es, wenn alle zwei Jahre das Köhlerfest an der Forstscheune Bahlenhüschen gefeiert wird. Für zwei Wochen lässt das Dorf zusammen mit dem Harzer Köhlerverein das Handwerk der Holzkohleherstellung aufleben. Hierzu schichten die Köhler in traditioneller Manier einen Meiler auf, der feierlich bei einem Waldgottesdienst mit Jagdhornbläserauftritt entzündet wird. Gut zehn Tage lang schwelt der Meiler, bevor er frische Holzkohle aus heimischem Buchenholz hervorbringt. In dieser Zeit finden Waldspaziergänge mit dem Förster und Rundgänge mit dem Bahlenhüschener Imker statt. Grundschulen und Kitas der Region nutzen die „Waldwoche“, um Pflanzen- und Tierwelt an Ort und Stelle zu erforschen. Nach der Holzkohleernte erreichen die Festwochen mit einem ganztägigen Dorf- und Köhlerfest ihren Höhepunkt. Auf der Forstscheunenwiese herrscht buntes Markttreiben mit Musik, Tanz und einem Kinderprogramm. Besucher können die frische Lewitzer Holzkohle auch erwerben.

https://forstscheunebahlenhueschen.wordpress.com/veranstaltungen/

September

Holzfest Friedrichsmoor

Das Holzfest ist seit 2003 ein beliebter Anlass, einen Ausflug in die Parkanlagen des Jagdschlosses und Forstamtes Friedrichmoor zu unternehmen. Jeweils am ersten Sonntag im September erwartet Besucher ein buntes Programm rund um die Themen Wald, Holz, Jagd, Naturprodukte und Reiten. Kettensägenschnitzer fertigen und versteigern Kunstwerke aus Eichenholz, Waldarbeiter demonstrieren forstliche Großmaschinen wie die kombinierte Säge- und Spaltmaschine für Kaminholz. Falkner und Jagdhunde zeigen ihre Fähigkeiten, geführte Waldwanderungen, Naturspiele und das Waldmobil laden ein, den Wald für sich zu entdecken. Beim Klang der Jagdhornbläser können Besucher sich Wildspezialitäten schmecken lassen und an zahlreichen Ständen mit Handwerkskunst entlang bummeln.   

Kürbisfest Jamel

Mit dem Kürbisfest am historischen Forsthaus Jamel von 1880 feiern die Lewitzer seit 2002 ihre Kürbisernte. Am zweiten Sonntag im September werden tausende Kürbisse verschiedener Sorten, Farben und Formen dekorativ hergerichtet. Aus diesem bunten Ensemble können Besucher ihre persönlichen Exemplare zum Basteln, Schmücken oder Essen erwerben und bei Bedarf mit dem „Kürbistaxi“ nach Hause transportieren lassen. Vor Ort gibt es Kürbissuppe, Kürbiskuchen, Schwein vom Spieß, Brot aus dem Lehmbackofen und sogar Kürbisbowle. Ausgewählte Böttcher, Filzer, Keramiker, Seifenmacher und Imker präsentieren sich an ihren Ständen. Kinder amüsieren sich beim Ponyreiten, Schminken oder Kürbisangeln.

http://www.lewitzforsthaus-jamel.de/das-kuerbisfest/

Oktober

Tüffelwochen in der Lewitz

Der Oktober steht in der Lewitz seit 2012 ganz im Zeichen der Erdäpfel. Wenn die letzten Kartoffeln des Jahres geerntet sind, widmet die Region ihrem wichtigsten heimischen Produkt einen eigenen Festmonat mit zahlreichen Veranstaltungen und Angeboten. Gastronomen tischen eigens kreierte und traditionelle Tüffelgerichte auf, darunter Stampfkartoffeln mit Buttermilch und Speck. Führungen und Ausflüge vermitteln Wissenswertes zur Knolle vom Feld bis auf den Teller. Das vierwöchige Hoch auf die Kartoffel endet traditionell mit einem großen Abschlussfest. Buntes Markttreiben, Musik, Tanz, Kunstausstellungen und allerlei Leckereien versüßen den Tag.

www.die-lewitz.de/tueffelwochen

November

Abfischen der Karpfenteiche

Das Abfischen der Karpfenteiche in Neuhof wird alljährlich am ersten Samstag im November mit einem großen Volksfest begangen, zu dem sich regelmäßig zwischen 5.000 und 7.000 Besucher einfinden. Rund 300 Tonnen Fisch pro Jahr werfen die 750 Hektar der größten Teichanlage Norddeutschlands pro Jahr ab. 150 Tonnen Speisefisch in Form vier- bis sechsjähriger Karpfen mit zwei bis vier Kilo Gewicht ziehen in Hälterbecken um und werden nach Ostern lebend an Fischhändler, Köche oder Privatleute verkauft. Jüngere Tiere werden in tiefere Teiche umgesiedelt und wachsen dort weiter. Vor Ort können Gäste verfolgen, wie die Fischer die Teiche ablassen und die Fische in Netzen mit Hilfe eines Kranes an Land hieven. Frischen Fisch gibt es gleich zu kaufen, außerdem andere regionale Produkte wie Geflügel, Kartoffeln oder Tomaten. Andere Stände schenken Glühwein aus, bieten Bratwurst, Gulaschsuppe oder Kuchen an. Reißenden Absatz finden auch geräucherte Karpfen, Aale, Sprotten und Heilbutts sowie Forellen und Hechte als Frischfisch.

Die Lewitz eine Region in Mecklenburg Vorpommern

Dein Pinterest Pin

Sooooo ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Überblick über die Lewitz Region verschafften. Wenn ihr bock habt auf Ruhe, Entspannung und auf einige schöne  Ausflugsziele für jung und alt und das alles abseits von Touri Massen, Mitbringsel Shops und Postkarten Verkäufern, dann solltet ihr die Lewitz Region wirklich einmal selbst erkunden.

Ich bin mir auf jeden Fall sicher, egal ob Frau Schumann, Ralf Ottmann, Silwia Barke-Demba oder einer der vielen Regionalen Höfe und Ausflugszielen wie die Burg Neustadt Glewe, der Pingelhof oder der super spannende Hof Denissen, all diese Menschen freuen sich über euren Besuch.

Wenn ihr also mal wieder nicht wisst wohin ihr fahren sollt und zudem steht auch noch ein langes Wochenende an und wirklich alle Stellplätze sind hoffnungslos überfüllt… dann fahrt entspannt an die Lewitz! Es lohnt sich!

Ich möchte mich nochmal herzlich bei Meike für die Einladung bedanken und ein riesengroßes DANKESCHÖN an die vielen Gastgeber meiner Tour. Dass ich mich so einfach und problemlos auch hinter den Kulissen umsehen durfte, war wirklich großartig und hat viel Spaß bereitet!

Ich fühlte mich auf jeden Fall überall herzlich aufgenommen und gern gesehen.

Ganz zum Schluss heißt es auch diesmal… bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Teil 2 meines Road Trips, durchs platte Land von Dänemarks Mitte

Dänemark SPEZIAL – Tourbuch Teil 2 – Dänemarks Mitte

Teil 2 meines Dänemarks Road Trip 2017, hier erfahrt ihr alles was ich auf meiner Reise durchs platte Land von Dänemarks Mitte erlebt habe… und das war einiges 🙂 !

T&C Leipzig

Mein Besuch der Touristik und Caravaning Messe in Leipzig

Am 16.11. 2016 öffnete die Touristik und Caravaning Messe in Leipzig erneut ihre Tore. Passend zur Messe, wurde in diesem Jahr auch das erste offizielle Blogger Treffen auf der  T&C veranstaltet. Grund genug für mich, um die Omi in Bewegung zu setzen und in Richtung...

Sylt…. 🙂

Mit dem Wohnmobil nach Sylt – ich wurde auf ein traumhaftschönes Wochenende bei den Schönen und Reichen auf Sylt eingeladen und erzähle Dir von den schönsten Spots der Insel.

Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.