page contents
Der familienfreundliche Campingplatz Blaue Lagune in Twist im CHECK

Der familienfreundliche Campingplatz Blaue Lagune in Twist im CHECK

Werbung/ Kooperation – Campingplatz Blaue Lagune in Twist im CHECK – Mittlerweile ist es schon wieder einige Wochen her, dass mich eine ganz nette Nachricht über Facebook erreicht hat. Dort wurde ich gefragt, ob ich nicht Zeit und Lust hätte den Campingplatz Blaue Lagune in Twist / Niedersachsen zu checken. Tja und was soll ich lange um den heißen Brei herum schreiben, nachdem wir die ganzen Details geklärt und einen passenden Termin gefunden hatten, stand fest: 

 Auf zum Campingplatz “ Blaue Lagune “ in Twist

Isa stellt euch Campingplätze vor

Auf gehts zum Campingplatz CHECK

Am vergangenen Wochenende war es soweit. Viel packen musste ich nicht, das Womo war startklar und da an diesem Freitag die Sommerferien in NRW begannen, war ich (für mich ganz untypisch) tatsächlich schon um 10:45 Uhr auf der Bahn.  

Aufgepasst… hier geht es um TWIST, nicht um den TWISTESEE, das sind zwei vollkommen unterschiedliche Orte!

Twist ist ein kleiner Ort in Niedersachsen, 5 km von der Grenze zu den Niederlanden entfernt, zwischen Meppen und Nordhorn. Von Dortmund aus waren es entspannte und Stau freie 150 km bis zur “Blauen Lagune”.

Der Campingplatz war dank eines großen Schildes von der Straße aus gut zu erkennen und nachdem ich Milla, „die Omi“ und mich  “ordnungsgemäß” angemeldet habe, konnte der Camping Check beginnen.

Campingplatz Blaue Lagune in Twist

Das Schild zum Campingplatz ist gut zu erkennen.

Fakten zum Campingplatz Blaue Lagune in Twist

  • Adresse: Bathorner Strasse 32, 49767 Twist, Deutschland
  • Der Platz hat insgesamt 101 Parzellen und gehört somit deutlich zu den kleineren Campingplätzen in Europa
  • Die normale Touristen Saison des Platzes geht von April bis Ende Oktober
  • 30 Campingplatz Parzellen sind für Touristen/ Besucher gedacht und ca. 60 Plätze werden jedes Jahr an Dauercamper vermietet. Die Dauercampingplätze müssen allerdings NICHT im Winter geräumt werden, sie bleiben das gesamte Jahr über nutzbar.
  • Wie es der Name schon annehmen lässt, liegt der Campingplatz direkt am Ufer eines kleinen, sehr gepflegten Badesees.
  • Dank einer speziellen Abgrenzung gibt es einen speziellen Nichtschwimmer Bereich innerhalb des Sees, allerdings ist das gesamte Seeufer relativ flach, so dass man im gesamten Uferbereich leicht  ins Wasser kommen.
  • Davon abgesehen gibt es  auf dem Campingplatz noch einen Spielplatz, einen speziellen Trampolin Turm, kostenlose Tretboote und einen Minigolfplatz.
  • Hunde sind auf dem Campingplatz willkommen und haben abseits des großen Sandstrandes ihren eigenen Badebereich.
  • Für die Erwachsenen gibt es neben der Anmeldung ein Campingplatz Cafe, einen Kiosk, einen Gruppenplatz/ Grillplatz bzw. eine  Lagerfeuer Ecke
  • Zudem gibt es auf dem Campingplatz zwei große Sanitärgebäude samt Duschen, Toiletten, Spülecke usw.
  • Da die meisten Dauercamper eine eigene Toilette und zum Teil auch eigene Duschen auf ihrer Parzellen haben, werden die Sanitärgebäude vor allem von Touristen genutzt. Somit sind zwei Sanitärgebäude für die Größe des Platzes absolut ausreichend.

 

Schöner Campingplatz in Niedersachsen/ holländische Grenze

Einfahrt neben der Hauptstraße zum Campingplatz Blaue Lagune in Twist

Preise 2018 – Campingplatz Blaue Lagune in Twist

Die aktuelle Preisliste des Campingplatzes:

  • Stellplatz für Womo und Wowa: 7,50 Euro
  • PKW: 2,50 Euro
  • Preis Pro Person: 4,50 Euro
  • Hund: 1,00 Euro
  • Strom pro Tag: 3,00 Euro
  • Besucher/ Badegäste: 2.00 Euro
  • Besucher/ Badegäster die auch übernachten: 5,00 Euro

 

Blick über den See am Abend, im Hintergrund das kleine Cafe, ein schöner Platz für ein Radler im Sonnenuntergang

Freizeit & Fun Facts auf und um den Campingplatz herum

  • Als allererstes gibt es natürlich den wunderschönen See samt Sandstrand zum schwimmen, buddeln und sonnen
  • Beach-Volleyball Feld, Tretboote, Minigolf Anlage
  • Schöner Spielplatz am See mit Trampolin Turm
  • Hundebadestelle
  • Campingplatz Cafe  
  • Kiosk

Zudem veranstalten die Betreiber immer wieder nette Aktionen für ein gemütliches Beisammensein. Mal gibt es Erbsensuppe mit Bockwürstchen aus der “Gulaschkanone”, mal wird der große Grill für alle Camper angeworfen, dann gab es  bereits ein Volleyballturnier oder wie an diesem Wochenende, Camper Flohmarkt mit Hüpfburg und Würstchen vom Grill. Es werden also das ganze Jahr über immer wieder kleine und große Aktionen veranstaltet um die Camper Gemeinschaft zu erhöhen.

In der Umgebung des Campingplatzes gibt es unter anderem folgendes zu erleben:

  • Ponyhof Niers (direkt neben dem Campingplatz)
  • Wildlands Adventure Zoo in Emmen
  • Funpark in Meppen
  • Emsflower Erlebnispark in Emsbüren
  • Lasergame Matchpoint in Nordhorn
  • Supermarkt Berning in den Niederlanden (mit zum Teil extrem günstigen Preisen)
  • Gartencenter Oosterik in den Niederlanden  (ein unfassbar großes Gartencenter)
  • Und für alle die sich fragen wie weit Obelink entfernt liegt, das sind schon gute 100 km

 

Kinderfreundliche Campingplätze

DAS TRAMPOLIN… heißbegehrt bei den etwas älteren Kids

Die Besitzer und wie alles begann

Wenn ihr euch über den Campingplatz Blaue Lagune in Twist informiert, dann kann es sein, dass ihr noch auf den ein oder anderen negativen Kommentar stoßt. Ja, das habe ich auch gesehen und das war definitiv auch MIT einer der Gründe, warum ich mir einen eigenen Eindruck von diesem Platz machen wollte.

Mittlerweile weiß ich allerdings wo diese negativen Kommentare her kommen, die allesamt schon einige Jahre alt sind. Dazu gleich mehr.

Aktuell wird der Campingplatz Blaue Lagune in Twist von einem sehr, sehr netten Ehepaar aus den Niederlanden geführt. In einem tollen Gespräch haben mir die beiden Holländer  erzählt, dass sie schon lange im “Camping Gewerbe” aktiv sind und immer noch Lust auf die Camping Atmosphäre haben, allerdings haben sie vor 3 Jahren nochmal beschlossen ihr Leben komplett zu verändern.

Bis vor 3 Jahren besaßen die beiden nämlich einen wunderschönen, erste Klasse Campingplatz hoch oben in den französischen Bergen. 9 Monate Schnee, tausende Touristen im Jahr und wenn die Ski Saison wirklich irgendwann vorbei war, kamen die vielen Kletterer und Wanderer aus der ganzen Welt auf ihren Platz.

So gerne sie diesen Platz auch hatten und so viel Spaß Ihnen der Beruf des “Gastgebers”  auch gemacht hat, irgendwann wurde beiden klar… auf Dauer werden wir hier nicht glücklich. Der Platz hat so viel Arbeit gemacht, es gab immer wieder Probleme mit Anwohnern und durch den starken Camping Boom gab es einfach keine großen Auszeiten mehr, so dass sie irgendwann gesagt haben, wir möchten zurück in die Nähe unserer alten Heimat, wir möchten uns deutlich verkleinern und das Leben etwas entspannter angehen.

Tja und so kamen sie vor drei Jahren an den Campingplatz Blaue Lagune in Twist.

 

Ruhige Campingplätze min Niedersachsen

Sonnenuntergang am See… so idyllisch kann es trotz Campingbooms sein

 

Zu diesem Zeitpunkt bestand der Campingplatz also schon, allerdings gab es damals immer wieder Probleme, durch die es eben auch zu den schlechten Kommentaren kam.

Vor Jahren war es z.B. noch so, dass Besuchern auch Abends und Nachts der Zugang zum See gewährt wurde. Das bedeutet also, für einen minimalen “Obolus” traf sich die gesamte Dorfjugend an den Wochenende tagsüber am See und zum Abend hin wurden die Bierkästen aus dem Auto geholt und die Party begann.  Dass das bei den Campern auf dem Platz nicht unbedingt gut ankam, ist wohl verständlich!

Also hat das Ehepaar Hebers vor drei Jahren den Platz übernommen und es musste sich einiges Verändern.

Erste wichtige Ausgabe, eine Schranke vor der Einfahrt zum Campingplatz/ See!

Auch heute ist es noch so das Besucher den See zum schwimmen gehen nutzen dürfen, also ähnlich wie bei einem Freibad, aber eben nur zu bestimmten Zeiten. Abends wird der Campingplatz “geschlossen” und spätestens ab 18 Uhr befinden sich nur noch Camper am See.

Nachdem sich dieses Thema also erledigt hatte, ging es los den eigentlichen Platz auf vordermann zu bringen. Dazu hat Jan (der Herr des Hauses) als allererstes SAGE UND SCHREIBE über 500 Bierflaschen aus dem See und Strand gesammelt! FÜNFHUNDERT!!!!

Als das geschafft war, wurde der wunderschöne Sandstrand erneuert bzw. frisch angelegt und bis heute ist es so, dass der Sand regelmäßig erneuert wird und Herr Hebers JEDEN MORGEN mit einem Rechen den gesamte Strand sauber und Scherben frei hält.

 

Familienfreundliche Campingplätze Niedersachsen

Blick über den Nichtschwimmerbereich des See zum Campingplatz

 

Was soll ich sagen… ich habe selten zwei Campingplatzbetreiber gesehen die einerseits so bemüht sind, jeden Tag ihre Runden über den Platz drehen, alle Gäste herzliche und gastfreundlich “betreuen” und sich andererseits auch so viel Feingefühl bewahren, dass man nie das Gefühl hat ständig “unter Kontrolle” zu stehen.

Die Balance zwische Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft, Kontrolle und Freiheit haben die beiden echt perfektioniert! Dafür HUT AB!

Camping Idylle im Sonnenuntergang

Die Omi im Sonnenuntergang auf der riesigen Parzelle für uns allein

Isa on Tour… mein  persönlicher Eindruck von dem Campingplatz Blaue Lagune in Twist

Wie schon gesagt bin ich also vergangenes Wochenende nach Twist gefahren und nachdem ich die Autobahn erstmal verlassen hatte, waren es nur noch knapp 8 km bis zum Campingplatz. Somit liegt der Platz also auch für alle Leute günstig, die sich auf der Durchreise in die Niederlande bzw. an die Nordseeküste befinden.

Nachdem ich am Platz ankam und erstmal herzlich begrüßt wurde, begleitete mich Frau Hebers zu meiner Parzelle. Normalerweise liegen die “Touristen” Plätze an einer Seite des Platzes. Das bedeutet aber NICHT, dass man als Besucher an die hinterletzte Stelle verfrachtet wird, nein definitiv nicht!!!

Es handelt sich lediglich um einen separaten Weg und eine sehr große Wiese mit breiten Parzellen, die vor allem von Leuten genutzt wird, die nur wenige Tage auf dem Platz bleiben.

Ich muss ehrlich sagen, ich finde diese “Besucher Reihe” sogar eigentlich sehr gut, so steht man nicht direkt zwischen den Mobilheimen der Dauercamper und die Wege zum Waschhaus sind von der Wiese aus ebenfall kurz.

 

Campingplatz Blaue Lagune Twist als Besucher

Ein kleiner Überblick über den Touristen Bereich… auch hier in Twist war es die letzten Wochen sehr sonnig wie man sieht 😉

 

Doch bei mir war alles etwas anders. Da der Campingplatz an diesem Wochenende mit einer größeren Camper Gruppe rechnete und keiner so recht abschätzen konnte wie laut es um die Gruppe herum würde, wurde ich gefragt ob ich dennoch auf der “Besucher Wiese” stehen wollte oder lieber abseits davon.

Schnell stand fest, ich stelle mich innerhalb des Campingplatzes Blaue Lagune in Twist lieber zwischen die Dauercamper und habe dort mit Gewissheit ruhige Abende.

Und bevor ihr jetzt denkt diese Möglichkeit hatte ich nur, weil ich als Bloggerin da war… nein, nein, nein… da am vergangenen Wochenende wenig los war, wurden viele Besucher gefragt wo sie stehen möchten und um das mal eben vorweg zu nehmen. Bei der besagten Gruppe handelte es sich hinterher um drei befreundete, ältere Paare im Wohnmobil und Wohnwagen… von Party und lauten, durchzechten Nächten war also weit und breit nichts zu spüren.

 

Und der Blick in die andere Richtung des Besucher Bereichs… vor den letzten Mobilheimen beginnt auch schon der See, die Wege sind also kurz.

 

Nachdem ich meine schöne und riesig große Parzelle bezogen hatte (die Parzellen sind teilweise so groß, auf manchen Stellplätzen stehen auf derselben Fläche gleich 3-4 Wohnmobile 😉 ) habe ich es mir erstmal gemütlich gemacht. Milla ist einige Runden über den Rasen gekullert bevor sie sich in den Schatten verzogen hat und nach einem ersten “ich bin da” Käffchen, habe ich die erste Runde über den Campingplatz gedreht.

Kennt ihr das auch, dieses Gefühl wenn man auf einem Campingplatz mit vielen Dauercampern steht, dass man erstmal von allen seiten kritisch beäugt wird?

Erstaunlicherweise hatte ich dieses Gefühl in Twist so gar nicht. Es kam zwar von allen Seiten ein freundliches Hallo, aber dieses kritische “Beglotzen” fehlte total… so ein Pech aber auch 🙂 🙂 🙂

Nachdem ich mich gerade ein bisschen umgesehen hatte hörte ich hinter mir schon ein “Isa?????” und siehe da, mal wieder jemand der mich erkannte. SO EIN GLÜCK ABER AUCH, der nächste Kaffee war mir sicher 😉 Jetzt stellte sich auch heraus, warum mich gerade dieser Campingplatz zu sich einlud. Dieser Leser hat in Twist seinen Dauercampingplatz und hatte mich liebenswerterweise empfohlen, so kam eines zum anderen und schwupp di wupp… stand ich auf dem Campingplatz Blauen Lagune in Twist zum Camping CHECK

Es folgte ein sehr netter Nachmittag und bereits einige Stunden später kannte ich die halben Dauercamper beim Namen.

Zum Abend hin, tagsüber war es doch sehr heiß, konnte ich auch Milla davon überzeugen noch ein paar Schritte zu gehen und da ich vorher schon hörte, dass es an einer bestimmten Stelle des Sees auch einen eigenen Hundebadebereich geben sollte, haben wir beide uns mal langsam und Schritt für Schritt im Schneckentempo, auf die Suche begeben.

Okkkkkkkk… “Suche” ist tatsächlich etwas übertrieben. Die Wege auf diesem relativ kleinen Campingplatz sind kurz, so dass es selbst Milla geschafft hat den Weg zur Hundebadestelle zu finden und da es ja sehr warm war, haben die königlichen Pfoten das Wasser berührt. WELCH EINE EHRE!!!

 

Hundefreundliche Campingplätze in Niedersachsen

Milla in den Fluten der Tiefsee 😉 Ist sie nicht mutig?!

 

Nein, Spaß bei Seite… diese Hunde Badestelle ist schon wirklich schön.

Es geht flach ins Wasser, so dass auch kleine, krumme, wasserscheue Pfoten die Möglichkeit haben ein bisschen im Wasser zu planschen!

Nachdem wir wieder am Wohnmobil waren wurde es für mich Zeit die Duschen zu testen. Den ganzen Tag über hatte ich schon das Gefühl zu zerfließen, also zack, zack das Handtuch geschnappt, Duschgel, Shampoo und irgendeine luftige Klamotte und ab zum Waschhaus.

Da es mittlerweile nach 21 Uhr “spät” war, hatte ich schon befürchtet in einen vieeeel zu warmen, feuchten und von Wasserdampf heißen Waschraum zu kommen, der wahrscheinlich von allen vor mir duschenden Mädels noch komplett nass sein würde und in dem ich spätestens nach dem Anziehen wieder von vorne anfangen könnte.

Aber falsch gedacht!

Das gesamte Waschhaus, von den Toiletten bis zu den Duschen war picobello in Ordnung! Es gab nicht mal irgendwelche Spinnen in den Ecken, die sich ein schattiges Plätzchen durch die offenen Fenster gesucht haben.  Also schnell in die Duschkabine und los geht’s, schließlich lag Milla draußen vor dem Womo (natürlich samt Leine!) und ich wollte es nicht unbedingt riskieren, dass eure königliche Hoheit noch anfängt zu bellen oder so.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt…

Doch leider ging es dann doch nicht so schnell wie ich dachte… und um dies vorweg zu nehmen, wenn ich überhaupt iiiirgendetwas an diesem Platz zu “kritisieren” habe (und in dem Fall ist das Wort Kritik wirklich etwas hart) dann ist es der folgende Punkt

Obwohl es sich um einen Campingplatz handelt (von Stellplätzen ist mir das Verfahren natürlich bekannt) ist es hier noch so, dass das Duschen und auch die Spülecke extra bezahlt werden muss.

Gut, das Duschen (bzw. das warme Wasser!) kostet 50 Cent für 5 Minuten und spülen mit warmen Wasser kostet 10 Cent. Es handelt sich also nicht um hohe Extrakosten und ich könnte mir vorstellen, dass diese Gebühr einfach nur genommen wird damit das heiße Wasser nicht ewig läuft, weil irgendein Trottel die Wasserhähne nicht zudrehen konnte.

Aber wie immer … wenn es irgendwas gibt was mir bei so einem Camping CHECK auffällt, auch wenn es sich um einen Auftrag handelt, dann erwähne ich es auch.

Also musste ich nochmal schnell zurück zum Womo laufen und wie es immer so ist, hatte ich natürlich alles an Kleingeld, aber nicht ein 50 Cent Stück! Zum Glück konnten die Nachbarn mein Kleingeld wechseln und so kam ich dann also endlich zu meiner HOCHVERDIENTEN Dusche!

 

Campingplatz Blaue Lagune in Twist und ein paar Bilder zum Thema Waschhaus: 

Das Waschhaus in Twist

Campingplatz Toiletten im CHECK

Eingang zum Sanitärbereich

Eingangsbereich und Spülecke

Campingplatz Twist und der Sanitärbereich

Der Spülbereich und dahinter beginnen die Duschen und Toiletten, links der Münzeinwurf um heißes Wasser zu bekommen

Super saubere Toiletten

Saubere Toiletten auf einem Campingplatz

Toiletten in Twist… alles blitzeblank!

Selbst die Dachluken sind absolut Spinnen frei

Saubere Campingtoiletten

Sogar die Dachfenster sind sauber und Spinnen frei

"Privatsphäre" am Camping Waschbecken

Privatsphäre beim Camping

Wer morgens lieber seine Ruhe haben möchte, kann sich auch in die Einzelkabinen verabschieden

Ein Blick in die Duschkabine

Super saubere Duschen auf dem Campingplatz nn Twist

Eine der Duschen auf dem Campingplatz in Twist. Wenn auch nicht mehr ganz, ganz neu ist der gesamte Sanitärbereich aber super sauber

Baden auf dem Campingplatz

Baden auf dem Campingplatz

Wer möchte kann bei usseligen Wetter sogar ein Bad nehmen, jetzt im Hochsommer war die Tür allerdings verschlossen.

Einziger, ganz kleiner Kritikpunkt, die extra Kosten für warmes Wasser

Extra Kosten auf dem Campingplatz

Einziger klitzekleiner Kritikpunkt, das heiße Wasser zum duschen oder spülen muss extra bezahlt werden

 

Nette Überraschung… So wie ich gehört habe, soll im nächstem Jahr (also ab der Saison 2019)  im Bereich der Waschhäuser eine extra Hundedusche entstehen. Ein schönes kleines Highlight für alle Camper mit „Wasser verrückten“ Vierbeinern.

Nachdem ich zurück zum Womo kam, konnte ich auch Milla davon überzeugen, dass es im Womo auch wunderschön sein kann und so gab es vor dem zu Bett gehen noch einen kurzen Blick in die Flimmerkiste 🙂

 

Tag 2 auf dem kleinen, gemütlichen Campingplatz an der holländischen Grenze

 

Am nächsten Tag waren Milla und ich schon erstaunlich früh wach, so dass wir bereits um kurz nach 6 Uhr (ja ich weiß, es klingt unglaublich aber so war es wirklich!!!) samt Kaffee, Handtuch und dem ein oder anderen Leckerchen am See saßen.

Zu dieser Uhrzeit hatten wir den See fast ganz für uns alleine, nur ein älteres Paar drehte schon seine Runden im See… bei dem Wetterchen ein fantastischer Start in den Tag.

 

Morgens früh hatten wir den See fast für uns allein

Morgens um 6 Uhr am See

 

Bereits am frühen Vormittag merkte ich dann aber deutlich, die Camper kamen in Bewegung, schließlich stand für diesen Tag ja noch ein besonderer „Programmpunk“t an.

 

Der große Camper und Jedermanns Flohmarkt, samt Hüpfburg und grillen.

 

Campingplatz mit tollen Aktionen

HÜÜÜÜÜPFBURG!!! Ich wollte ja auch mal hüpfen, aber ich wurde ganz fies von Kleinkindern gemopt… mit Kneifen und Haare ziehen 😉

 

Ab 12 Uhr begann der halbe Platz seine Flohmarkt Stände rund um den See herum aufzubauen und obwohl natürlich viele Camper ihre ungenutzten Dinge verkauften, gab es auch einige Teilnehmer aus den umliegenden Dörfern.

Milla hatte verständlicherweise so gar keine Lust auf einen Flohmarkt Besuch in der Mittagszeit, so dass ich mich  alleine auf den Weg zum See auf machte. Dort erwartete mich ein richtig schöner Flohmarkt, wie man ihn von früher kennt und ich hatte so das Gefühl, egal ob Jung oder Alt, irgendwie hatte jeder Spaß an den Ständen zu schauen und die Dinge zu (ver-) kaufen.

 

 

Camping Flohmarkt

Camping Flohmarkt direkt am See. Im gesamten Uferbereich wurde gekauft, verkauft und gesammelt

 

Ich habe die Chance genutzt, mir nach einer Runde über den Flohmarkt, ein gemütliches Plätzchen im Campingplatz See Cafe zu suchen und habe dann dort den Mittag bei Hamburgern vom Grill verbracht (tja Milla selbst schuld 😉 ). Dieses kleine Cafe am See ist wirklich ein netter Ort um auch z.B.  Abends mal ein Radler zu trinken und da die Terrasse überdacht ist, sitzt man dort sogar bei nicht sooo schönem Wetter “lange frisch”

 

Campingplatz mit Kiosk

Der kleine Kiosk, hier wird z.B.gegrillt, zudem gibt es aber auch noch ein richtiges Campingplatz Cafe.

 

Infos zum Thema Dauercamping

 

Am späten Nachmittag kamen meine Campingplatz Nachbarn von ihrem Flohmarktstand zurück zum Wohnwagen und nachdem ich meinem neuen, jungen Freund das Wohnmobil und vor allem mein Bettchen im Alkoven gezeigt habe (heeeeee, nicht so wie ihr jetzt denkt, mein neuer Freund ist getippt 5 Jahre alt!!!), habe ich die Chance genutzt und mit  meiner Nachbarin über das Dauercamping auf diesem Platz gesprochen.

Die Familie lebt normalerweise in Unna und hat jetzt seit gut einem Jahr einen Dauercampingplatz an der  “Blauen Lagune” in Twist. Der Wohnwagen der Familie wird zwar weiterhin für Urlaube genutzt, aber ansonsten steht er eben auf dem Campingplatz und ich muss schon sagen, die gesamte Idee finde ich schon schon gut. Vor allem wenn der Campingplatz von der Entfernung her und dem ganzen drumherum so gut passt wie in Twist und man den Wowa dennoch zum reisen nutzen kann.

Vom Ruhrgebiet liegt Twist mal gerade knapp 150 km entfernt, eine Strecke die man mit dem Auto ja nun wirklich gut fahren kann und trotzdem ist man so weit von zuhause weg, dass man eben nicht immer sofort für alle “greifbar” ist.  Dazu handelt es sich bei dem Platz in Twist zwar um einen einfach, aber sehr schönen und gemütlichen Campingplatz und durch den See gibt es für die Kids immer etwas zu erleben, gerade im Sommer hat dieser Platz ein “Freibad-Ferien-Feeling”.

Wenn es dann noch oben auf so ist, dass der Platz keine extreeeemen Unkosten bedeutet, man immer noch mobil ist um reisen zu können und man mit den anderen Campern gut versteht, finde ich die Idee vom “Dauercamping auf dem Land” schon gut.

 

Camping Kultur in Deutschland

Blick über den Campingplatz im Dauercamping Bereich, passend zur Fussball WM sind viele Flaggen gehisst

 

Dauercamping Preise:

 

Stellplatz für ein Jahr: ab 813,70 Euro (je nach Parzellengröße)

Stellplatz mit eigener Toilette & Dusche in der Saison: 1133 Euro

Mobilheim Stellplatz: 1442 Euro

Strom pro KwH: 0,40 Euro

Wasser & Abwasser: 4,80 pro Kubikmeter

Insgesamt passierte an diesem Abend aber nicht mehr viel. Nach dem duschen (diesmal direkt mit Geld in der Tasche) bin ich zusammen mit Milla noch einmal zum baden gewackelt und habe danach den Abend vor dem Laptop verbracht.

 

Camping CHECK Tag 3

 

Am Sonntag sollte es für Milla und mich schon wieder weiter gehen, aber da der Platz eh noch viele freie Parzellen hatte, konnten wir es ganz entspannt angehen lassen.  Somit habe ich die noch halbwegs kühle Morgenluft genutzt um mit Milla noch ein letztes Mal den See zu besuchen. Auch wenn meine kleine Omi auf vier Pfoten das Wasser gar nicht so liebt, mit der Schnauze durch den Sand wühlen ist und bleibt eines ihrer größten Hobbys. Also haben wir es uns noch eine weile am See gemütlich gemacht.

Auch an diesem Morgen hatten wir wieder den gesamten See fast für uns alleine, bis auf zwei Kinder war keine Seele weit und breit. Doch bereits auf dem Weg zum See hin hörte ich die beiden Kids miteinander reden und bekam so mit wie das eine Kind sagte, dass es noch nicht richtig schwimmen konnte.

OOOOOOOKKKKKKK!!!???!!!

Wie ihr ja wisst habe ich keine Kinder, aber es gibt doch immer mal wieder so Situationen, da sehe ich Gefahren, die vielleicht gar nicht so wild sind und trotzdem sagt mein Bauch, naaaaaaaaaa ?!?!

Genau so war es hier auch… wie gesagt, zu diesem Zeitpunkt war kein Mensch weit und breit. Die beiden Kinder tobten sich mit einem riesen Spaß im See aus und kamen dabei auch immer mal wieder weiter in den etwas tieferen Bereich des Sees.

Lange Rede kurzer Sinn, irgendwie war mir das alles nicht so richtig geheuer, also habe ich mir Milla geschnappt, bin von der Hundebadestelle zurück zum normalen Badebereich gelaufen und habe mich da zusammen mit Milla, ein bisschen abseits, unter einen Baum in den Schatten gesetzt um die beiden Kinder im Auge zu behalten.

Im Nachhinein ist es ja schon wirklich ein bisschen lustig, aber in dem Moment habe ich schon genau überlegt was ich wie mache, wenn dieses Kind gleich zu weit in das tiefe Wasser kommt. Gut, ich muss dazu nochmal sagen, das Ufer geht ganz flach ins Wasser über, die beiden mussten also schon ein ganzes Stück weit “raus” um nicht mehr stehen zu können.  Nichts desto trotz… hätte ich eine rote Boje dabei, ihr dürftet mich jetzt Pamela nennen 😉

 

Campingplätze im CHECK

Isa aka. Pamela die Rettungsschwimmerin von Twist! 🙂

 

So habe ich also noch eine ganze Weile am See gesessen und die beiden Kinder nicht aus dem Auge gelassen, dabei war mir aber schon klar, dass ich zusammen mit Milla in dem Bereich sitze, in dem Hunde eigentlich nichts zu suchen haben.

Aber gut, was sollte ich machen? Es gab ja keinen Menschen weit und breit und Milla lag natürlich angeleint neben mir im Sand.

 

Wie auch immer… es kam das, mit dem ich eigentlich schon gerechnet hatte. Nach einer kleinen Ewigkeit kam ein Elternteil angeradelt, welches schon auf der Suche nach seinem Kind war. Und noch bevor der Herr überhaupt mal Augen für sein Kind hatte, wurde ich angemotzt, DER HUND HAT HIER ABER NICHTS ZU SUCHEN!!!!

 

Camping mit Hund

Die Prinzessin chillt…. und ich spiele Baywatch, die Rettungsschwimmer von Twist!

 

Boaaaaaa, jaaahaaaaa…. Ich schwöre euch, ich wusste dass sowas kommen würde!!! Dementsprechend war ich vorbereitet den Spruch zu wechseln und antwortete nur kurz mit: Ich müsste hier nicht seit knapp 30 Minuten zusammen mit meinem ANGELEINTEN Hund sitzen, wenn Sie besser auf Ihren nicht gut schwimmenden Sohn aufpassen würden.

 

Den Satz konnte der Herr natürlich nicht wechseln, aber zumindest hatte er jetzt Augen für sein Kind. Naja, ist ja alles nichts  dramatisches, dem Kurzen ist nichts passiert und das ist ja sicherlich das Wichtigste. Also habe ich meinen Nebenjob bei Baywatch wieder aufgegeben und bin zusammen mit Milla im Schneckentempo zurück zum Womo geschlichen. Nach der zweiten Nacht war ich schon bekannt auf dem Platz und so konnte ich Millas Tempo gleich dazu nutzen ein kleines Pläuschchen mit sämtlichen, auf dem Weg liegenden, Nachbarn zu halten. 

Das ist wirklich ein Punkt den ich nochmal betonen muss… Dieses „mit den Nachbarn quatschen“ und vor allem der Punkt, dass irgendwie jeder so einen kleinen Blick auf den anderen wirft, finde ich auf einem solchen, kleinen, gemütlichen Campingplatz sehr, sehr schön. Da muss ich ehlich sagen: Sollte ich als single alt werden und es meine Gesundheit zu lässt, möchte ich auf jeden Fall große Teile des Jahres als Dauercamper auf einem Campingplatz „leben“. Denn ich bin davon überzeugt, wenn man sich als süße Campingomi halbbwegs nett verhält und ein bisschen in die Gemeinschaft einbringt, wird man nicht 4 Monate tot in der „Wohnung“ liegen weil sich niemand für einen interessiert, so wie es gerade in Großstädten so oft passiert.

 

Kleiner, gemütlicher Campingplatz in Niedersachsen

Da der Campingplatz relativ klein ist, sind die Wege zum See bzw. zur Parzelle kurz

 

Zurück am Wohnmobil angekommen habe ich noch in aller Ruhe meine E-Mails gecheckt und bin mal eben durch die sozialen Medien geflogen, bevor es langsam ans zusammenpacken ging.  Zu guter Letzt stand mir nur noch das Entsorgen des Chemieklos bevor, denn obwohl das Waschhaus nicht weit entfernt lag, ist sein eigenes Klo (gerade abends oder nachts) ja schon nett.  

 

UHHHHH…  die Camper Hölle… Klo entsorgen bei 30 Grad.

 

Die Entsorgung in Twist, selten habe ich eine so ordentliche Entsorgung erlebt.

 

Ich bin in dem Fall echt nicht so empfindlich, was muss, das muss, aber bei 30 Grad in einem winzigen Raum die Chemie Toilette leeren und spülen, ich bekam schon Gänsehaut als ich nur daran dachte.

Aber es half ja alles nichts, also habe ich mir den Kanister geschnappt und bin damit zum Sanitärgebäude gelaufen. Dort, seitlich in einem extra Raum, befindet sich die WC Entsorgung. Bevor ich die Tür öffnete, habe ich noch dreimal tief durchgeatmet, mich darauf vorbereitet, dass mir bestimmt 10 Fliegen entgegen kommen und dann nichts wie rein in die “Hölle des Campings”!

 

Hinter der Tür rechts auf dem Bild liegt der kleine, aber saubere Raum zur Chemie Klo Entsorgung

 

Doch was musste ich sehen…. selbst in diesem kleinen Raum war alles super sauber.

Es gab nicht EINE Fliege, nicht einmal Gestank. Dabei habe ich selber gesehen, dass bereits vor mir einige andere Camper entsorgt haben, aber so eine saubere Chemie-Klo-Entsorgung habe ich wirklich selten erlebt.  Dabei meine ich jetzt nicht, dass durch Zufall gerade kein Schwein vor mir entsorgt hat, sondern viel mehr, dass auch der Raum in dem die Entsorgung des Chemie-WC’s stattfindet einfach von grund auf ordentlich und sauber gehalten wird. Welch ein Glück 🙂 !

Nachdem ich nun wirklich alles gepackt hatte, mich dann nochmal bei meinen Nachbarn und dem Ehepaar Hebers verabschiedet habe und die Omi „röhrte“,  war ein schönes Camping CHECK Wochenende vorüber und für Milla, die Omi und mich hieß es… auf zu neuen Ufern 🙂

 

Kleine Campingplätze für die Reise in die Niederlande

Trude und der heiße Carlos machen es sich noch ein bisschen im Boot gemütlich … aber ich muss schon wieder los 😉

 

Fazit – Camping CHECK Blaue Lagune in Twist

 

Bei dem Campingplatz Blaue Lagune in Twist handelt es sich um einen kleinen, einfachen aber sehr gepflegten und gemütlichen Campingplatz in der Nähe der holländischen Grenze.  Wer auf der Suche ist nach einem großen GLAMPINGplatz, mit Rutschenpark, mehreren Pools, Animation und einer “Dorf ähnlichen Infrastruktur” ist hier allerdings ganz sicher falsch.

 

Der Campingplatz Blaue Lagune in Twist ist dagegen ein kleiner, sehr familiärer “natürlicher” Campingplatz ohne großes “TAM-TAM”.

 

Die Parzellen sind groß, der See ist super, es gibt viele Wiesen und Wege zum spazieren und für Kinder gibt es dank Spielplatz, Trampolin, Tretbooten, Minigolf und Strand/ See Bereich ja irgendwie immer etwas zu tun. Nicht mehr… aber auch nicht weniger!!! Zudem ist es so, dass der Platz zwar klein ist und eigentlich sehr schön liegt, aber aktuell ist er noch nicht soooo bekannt. Soll heißen, hier findet ihr sicherlich immer einen freien Platz. Einzige Ausnahme ist wohl das erste Mai Wochenende, denn dieser Termin wird mittlerweile von der gesamten niederländisch, belgisch, deutschen Jugend zum Partytermin ausgerufen, so dass an diesem Tag ganz sicher auch auf diesem Campingplatz die Hölle los sein wird.

Die sanitär Bereiche des Campingplatzes Blaue Lagune in Twist sind sicherlich nicht nigel nagel neu, aber sie befinden sich alle in einem sehr guten Zustand und wie gesagt, ich habe selten so saubere Toiletten und Duschen erlebt. Bis auf dieses klitzekleine Detail mit den zusätzlichen Duschkosten habe ich nichts, aber auch überhaupt gar nicht zu kritteln.

Insgesamt kann ich nur sagen, manchmal ist so ein GANZ NORMALER Campingplatz ohne riese “rämmie dämmie” gerade besonders schön!

 

Das kleine Campingcafe direkt am See

 

Morgens in aller Ruhe am See sitzen oder schwimmen gehen, tagsüber die Umgebung erkunden und passend zum Sonnenuntergang ein Radler im Seecafe… FÜR MICH muss ein Platz nicht mehr bieten damit ich eine gute Zeit haben kann.  Zudem ist das Ehepaar Hebers freundlich und hilfsbereit und mir zeigen die vielen kleinen Aktionen, dass die beiden noch immer Lust haben als “Dienstleister” und “Gastgeber” zu arbeiten.

Ach so, bitte versteht meine Betonung auf „familienfreundlich“ nicht falsch.

Es ist also auf keinen Fall so, dass es auf diesem Campingplatz in Twist nur so vor Kids „wimmelt“, so dass man keine ruhige Minute hat. Ebenso müssen auch Hundebesitzer nicht befürchten, dass sie 24 Stunden am Tag damit beschäftigt sind fremde Kids von ihrem Hund fern zu halten. DAS WÄRE QUATSCH!!! Ihr könnt mit eurem Hund (oder auch ohne!) auf diesem Platz eine wunderbare, entspannte Zeit haben und da sich sämtliche Touristen Parzellen einige Meter hinter dem See befinden, müsst ihr auch nicht befürchten, dass direkt vor eurem Platz ein ständiges kommen und gehen herrscht. 

Ich bin einfach davon überzeugt, dass Familien die auf der Suche sind nach einem schönen, kleinen Campingplatz, der halbwegs bezahlbar ist und auf denen Kider viel Spaß haben können ohne 24 Stunden am Tag dauerbespaßt zu werden, hier ganz genau richtig wären.

 

Campingplatz Gruppentreffen

„Lagerfeuer“ Ecke… der Campingplatz in Twist ist sicherlich auch für Gruppentreffen gut geeignet

 

Zum Schluss möchte ich noch betonen, dass ich mir auch vorstellen könnte, dass dieser Platz für das ein oder andere Gruppentreffen gut geeignet ist. Dank einer eigenen Grillecke samt Sitzbänken werden (kleinere) Gruppen sicherlich eine gute Zeit haben.

 

Für mich hat der Campinggplatz Blaue Lagune in Twist super gute und dicke fette   🌟 🌟 🌟 🌟  von 5 möglichen Sternen im IsasWomo Camping CHECK erreicht. 

 

Campingplatz im CHECK auf IsasWomo - Blaue Lagune Twist, Niedersachsen

Dein Pinterest Pin zum Campingplatz CHECK

Dabei ziehe ich den einen Stern nicht wegen des extra Duschgeldes ab, das wäre wirklich nicht fair! Viel mehr ist es einfach so, dass es sich bei diesem Campingplatz einfach um keinen 5 Sterne “Glamping” Platz handelt. Das ist er nicht und das soll er wahrscheinlich auch nie werden. Es ist und bleibt ein schöner, einfacher und guter 3-4 Sterne Campingplatz am See mit einem durchschnittlichen Preis/ Leistungsverhältnis.

 

Soviel zum Campingplatz Blaue Lagune in Twist. Schaut ihn euch doch einfach mal auf dem Weg an die Nordsee oder in Richtung Niederlande selber an. Das Ehepaar Hebers wird sich sicherlich über euren Besuch freuen und wenn ihr über die besonderen Aktionen auf dem laufenden bleiben möchtet, folgt dem Campingplatz auf Campingplatz Blaue Lagune Twist Facebook Seite

Bis dahin sage ich wie immer… bleibt gesund!

 

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Gekas , das shopping Paradies, Schweden7

GÄVLE- ÖREBRO- KARLSTADT- VÄNNERNSEE- GÖTEBORG 06.08.2014 Hallöchen.... haaaaaaach was für eine Woche.... Voller Frohmut und Glückseligkeit fuhr ich nichtsahnend durch die Lande, freute mich noch tierisch auf das Shoppingparadies Gekas ( der grösste Supermarkt der...
13 Blogger verraten Reisetipps für den Herbst

Camperstyle Gastbeitrag- Tipps Reiseziele im Herbst

Hmmmmm... der Herbst... die Jahreszeit die mir am aller, aller, aaaaaaller liebsten ist! Darum gibt es seit ein paar Tagen einen super tollen Artikel auf der Seite von Camperstyle. 13 Blogger verraten ihre beliebtesten Reiseziele für den Herbst... vom Sauerland bis zu...
Gas Überfall auf Camper, furchtbares Ereignis oder Märchen?

Gas Überfälle auf Camper – Was ist wirklich dran?

Ich glaube, schon seit dem ersten Tag an dem ich mich über Camping und Wohnmobile informiert habe, habe ich auch von den “Geschichten” über mögliche Gas Überfälle beim Camping gelesen.

Aber was ist an diesen Geschichten wirklich dran?

Ich habe mich in den vergangenen Wochen durchs Netz gewühlt, mit Polizisten gesprochen und war zur Recherche für diesen Artikel sogar im Darknet unterwegs.

MerkenMerken

MerkenMerken

7 Tage Road Trip durch Belgien mit dem Wohnmobil

7 Tage Road Trip durch Belgien mit dem Wohnmobil

WERBUNG & KOOPERATION – Eine Wohnmobiltour durch Belgien

Schon vor einigen Wochen hat mich der belgische Tourismusverband angeschrieben und mich auf eine 7 tägige Tour durch Belgien eingeladen. Da ich mir Antwerpen,    und das belgische Umland eh schon immer mal näher ansehen wollte, war ich natürlich begeistert und habe die Einladung dankend angenommen 🙂

Eine Woche Road Trip durch Belgien. Hier erzähle ich euch von meiner eigenen Tour, verrate euch aber euch Stellplatz Tipps, Campingplatz Daten und besonders schöne Ausflugsziele. Antwerpen, Brüssel oder Natur pur… Belgien ist eine Tour wert!

 

Juhuuu, Belgien wir kommen!

 

Also flux das Womo gepackt, Milla davon überzeugt das Womo fahren viiiiieeeeeeel schöner ist, als im Körbchen zu schlafen und auf ging es, erste Etappe Dortmund-Antwerpen.

Zu meiner eigenen Überraschung liegt Antwerpen nur 230 Km von Dortmund entfernt. Irgendwie dachte ich immer, bis Antwerpen ist es schon ein gaaaanzes Eck, aber nein! Diesmal kamen wir sogar fast ohne Stau durch und nach einer Rast für Milla zum schnuppern und Pipi machen, kamen wir nach nur 3,5 Stunden, mitten in Antwerpen, auf einem Campingplatzgelände an.

Mit dem Wohnmobil nach Antwerpen

Blick auf Antwerpen von der Schelde aus.

Campingplatz Antwerpen

Adresse: Camping Municipal de Molen, Lachthavenweg 6, 2000 Antwerpen, Belgien.

Nachdem mich der Tourismusverband Belgiens angeschrieben hatte, kamen wir natürlich auch irgendwann dazu die ganzen Details zu klären. Wann würde ich wo sein, welche Plätze möchte ich nutzen, was gibt es zu sehen? Aus diesem Grund verlief meine Tour etwas anders, als ich sie euch empfehlen würde. Warum… dazu komme ich gleich nochmal, es gibt aber wichtige Gründe warum ich einigen von euch diesen oben genannten Campingplatz NICHT ohne weiteres empfehlen würde!!!

Bei diesem Campinggplatz in Antwerpen handelt es sich um einen ziemlich „verlassenen Ort“, der allerdings für einen Stadtbesuch super praktisch liegt. Allerdings… und das muss ich einfach so schreiben, auch wenn es sich um eine Kooperation handelt, dieser Campingplatz ist echt schlecht geführt. Ich kann es leider nicht anders sagen, oder besser gesagt, alles andere wäre gelogen!

Der Platz an sich ist relativ ungepflegt, die Duschen und Toiletten sind uralt und vorsichtig gesagt „unschön“ und leider hatte ich auch das Gefühl, dass sich der junge Angestellte des Platzes um vieles Gedanken macht, aber sicher nicht darum, ob er mal mit dem Rasenmäher über den Platz fährt. Des weiteren sind viele der Steckdosen defekt und nachdem ich mir den Rasen näher angesehen habe, müssen sich anscheiend auch einige Camper bereits festgefahren haben. Was natürlich nicht unbedingt „Schuld“ des Platzes ist… sehr viel Laub und teilweise auch Müll der da schon länger als ein paar Tage liegen MUSS, könnte man aber schon entfernen… wenn man denn wollte.

NICHTSDESTOTROTZ… dieser Campingplatz an der Mole liegt für einen Stadtbesuch wirklich praktisch. Bis ins Zentrum von Antwerpen sind es vielleicht 1,5 km. Ihr könnt erst am Flussufer entlang gehen und kommt dann zu einem Tunnel, der euch unter dem Fluss entlang führt und euch nach geschätzten 500m mitten in die Stadt führt. Alleine aus diesem Grund ist der Platz eben doch irgendwie zu empfehlen.

Die Kosten für diesen Campingplatz betragen 17 Euro, mit Strom sind es 23 Euro, was ich für so einen „City Camping“ echt fair finde… also zumindest vom Preis her ist das schon ok.

 

Jetzt kommen wir allerdings zu dem Punkt, warum ich vielen von euch diesen Platz nicht empfehlen würde, bzw. ihr müsst (alle) vorab etwas erledigen!

 

Denn der Campingplatz an der Mole liegt leider in der Antwerpener Umweltzone und hier gilt ACHTUNG!!! Denn die Belgier haben nicht wie wir einen Aufkleber an der Windschutzscheibe, mit welchem man vergleichsweise wenig kontrolliert wird. Nein, in Belgien wird die Umweltzone über ein automatisches Auslesen des Kennzeichens kontrolliert, die „Erfolgsquoten“ liegen bei über 90%  und werdet ihr erwischt, kann das bis zu 350 Euro kosten.

So „hart“ diese Regelung auch ist, es gibt aber noch etwas besonderes bei den Belgiern, was ich ehrlich gesagt mal wirklich fair finde!!! Denn z.B. für diese Umweltzone in Antwerpen können extra Umwelttickets gekauft werden. So haben z.B. Touristen die Möglichkeit, auch mit älteren Dieselfahrzeugen, die Umweltzone zu befahren.

Jetzt muss ich allerdings sagen, dass ich diesen ganzen Anmeldungsprozess nicht durchlaufen musste, das hat der belgische Touriverband für mich übernommen. Trotzdem habe ich mir die „Umweltzonen Info Seite“ mal genauer angesehen und es gibt einige wichtige Punkte die ihr beachten müsst:

  • Also zu allererst, in Belgien gibt es nicht eine Umweltzone sondern verschieden. Das bedeutet, wenn ihr z.b. sowohl Antwerpen als auch Brüssel besuchen möchtet, müsst ihr euch für beide Umweltzonen einzeln anmelden.
  • Ganz egal mit welchem Fahrzeug ihr in die Umweltzone fahren möchtet, ihr müsst euch vorab registrieren! Also selbst wenn ihr mit einem super cleanen E-Auto fahren würdet, es müssen sich ALLE rergistrieren. 
  • Für alle Diesefahrzeuge, es gibt die Möglichkeit extra Umwelttickets/ Tagestickets für einen kurzen Zeitraum zu kaufen. So kann jeder trotz altem Auto eine Umweltzone befahren. Dieses System, ich muss es nochmal schreiben, finde ich echt fair!
  • Alle Infos und die Registration für die Umweltzonen Antwerpen bzw. Belgien insgesamt findet ihr hier: https://www.umweltplakette.org/umweltzone-antwerpen/
  • Brüssel hat NOCH keine Umweltzone, diese wird aber im SEPTEMBER 2018 eingeführt! Sie gilt erst nur für ältere Dieselfahrzeuge, ihr müsst euch auch hier UNBEDINGT vorab registrieren (gilt für alle Fahrzeuge, Registration möglich ab August 2018) und auch hier gibt es wieder diese Tagespässe.

Andere Stellplätze für Antwerpen:

Noch ein extra Tipp, zum Glück gibt es um Antwerpen herum relativ viele Stellplätze. Wenn ihr dem ganzen Thema Umweltplakette also aus dem Weg gehen möchtet, dann nutzt besser diesen Stellplatz, Adresse: Camperpark Vogelzang, Vogelzanglaan 7-9, 2000 Antwerpen, Belgien

Hierbei handelt es sich um einen riesengroßen Stellplatz, der früher mal ein Campingplatz war. Mittlerweile gibt es hier allerdings KEINE Duschen oder Toiletten mehr und ganz, ganz, besonders, wunderschön ist der Platz auch eher nicht, aber er ist deffinitiv auch nicht schlecht und schon gar keine Vollkatastrophe.  Es handelt sich halt um einen normalen, einfachen Wege/Wiesen Stellplatz.

Ihr bezahlt hier ca. 11 Euro pro Nacht und direkt vor dem Stellplatz fahren die oööfentlichen Verkehrsmittel, mit denen ihr innerhalb von 10 Minuten nach Antwerpen City fahren könnt.

Wäre es nicht so gewesen, dass ich durch die Kooperation mit dem belgischen Tourismusverband für den anderen Campingplatz bzw. die Umweltzone nichts habe selber regeln musste, wäre ich definitiv auf diesen zweiten Stellplatz gefahren.

Der Platz liegt wie gesagt außerhalb der Umweltzone und kostet sogar nur die Hälfte im vergleich zu dem Campingplatz. Einziger Nachteil, ihr müsst schon den Bus bzw. die Bahn nutzen oder mit den Fahrrädern fahren, um in die City zu gelangen. Zu Fuß ist der Weg bis in die Stadt schon wirklich weit und vorallem gar nicht schön zu laufen.

Treffpunkt Dom… von hier aus sind wir zum Stadtrundgang gestartet.

Jetzte aber weiter, Isa in Antwerpen, Belgien

 

Nachdem Milla und ich am Nachmittag in Antwerpen ankamen, habe ich mich schnell „häuslich eingerichtet“, Sat-Anlage hoch gefahren 😉  und dann hatten Milla und ich noch ein gutes Stündchen Zeit, bevor ich von meinen Kooperationspartnern abgeholt wurde und wir in einem Landgasthof essen gegangen sind. Sowohl die Pressesprecherin, als auch Christine aus der Abteilung für online Medien, sprachen super gut deutsch, was für mich natürlich klasse war. So quatschen wir Mädels noch bis in den späten Abend über den Tourismus in Belgien, mein „Leben“ als Blogger und natürlich auch über all die Dinge, die ich mir am nächsten Tag in Antwerpen ansehen sollte. Denn auf meinen eigenen Wunsch hin hatten wir abgesprochen, dass ich zwar am nächsten Morgen an einem Stadtrundgang teilnehmen werde und mir danach das ganz neu eröffnete Diamanten Museeum anschauen werde, danach die Stadt aber alleine und ohne „Begleitung“ erkunde.

Nachdem ich zurück am Womo war wurde ich noch üüüüüberschwänglich von Milla begrüßt, es gab noch eine ordentliche Runde „krauli wauli“ bevor ich müde und vollgefuttert in meinem Bettchen verschwand.

Am nächsten morgen klingelte pünktlich um 7 Uhr mein Wecker, schließlich musste ich um 10 Uhr zum Stadtrundgang am Antwerpener „Dom“ stehen und nach Futter, Gassi und einem ordentlichen Kaffee, Milla davon überzeugen, dass sie den Tag alleine im Womo verbringen wird. Es hätte einfach keinen Sinn gemacht, Milla samt Fahrradanhänger durch die City zu schleifen. Da war es mal wieder, eines der Probleme beim Reisen mit einem alten Hund. Früher hätte ich Milla auf jeden Fall mitgenommen, heute hat das leider keinen Sinn mehr.

Zum Glück war es nicht so heiß und ich hatte vorab schon darum gebeten, dass es mir eigentlich total egal ist wo genau ich auf dem Camping stehe, hauptsache ich bekomme eine Parzelle auf der es tagsüber schattig ist.  Das hat dann auch glücklicherweise gut funktioniert, so dass ich Milla zumindest sorglos im Womo lassen konnte.

Also bin ich bereits um kurz nach 9 Uhr in die Stadt gelaufen und war natürlich viel zu früh an der besagten Kirche. Machts nichts, dachte ich mir, so habe ich also noch genügend Zeit um mir einen Kaffee to go zu besorgen. Ich sage nur so viel…. aufgepasst! 🙂

Das eine Stadt wie Antwerpen sicherlich nicht gerade günstig ist…. klaro! Das ich Trottel natürlich auch noch gedankenlos auf die typischen Touri Fallen reinfalle… selbst schuld! So habe ich zwar schnell einen dieser wunderschönen mobilen, Kaffee to go Fahrradstände entdeckt, habe da dann allerdings satte 6,20 Euro für einen mittleren Milchkaffee bezahlt. 3 Gassen weiter beim Bäcker wäre es sicherlich um die Hälfte günstiger gewesen, aber nun gut… so war es halt 🙂

Mir hat der Kaffee, auf den Kirchenstufen in der Sonne trotzdem geschmeckt!

Um punkt 10 Uhr begann die Stadtführung mit Christine, die ich schon vom vergangenen Abend kannte. Zwar fand die Stadtführung auf englisch statt, ich konnte aber trotzdem ganz gut mithalten, verstand fast alles und die Führung war deutlich interessanter als ich vorher gedacht hätte.

Antwerpen ist eine ECHT TOLLE Stadt. Es gibt unheimlich viele alte Gebäude und Gassen voller Prunk und direkt daneben super moderne Glasbauten und obwohl der Unterschied so groß ist, ist das Stadtbild super gelungen. Alleine schon weil Antwerpen „so schön zu sehen ist“, kann ich euch einen Besuch nur ans Herz legen.

Diamanten und Antwerpen gehören einfach zusammen

Das Diamanten Museum in Antwerpen lohnt sich!

Spannend wurde es natürlich in der „Diamanten Strasse“…  da wird mit Geld um sich geworfen, WAAAAAAHNSINN!!!! 🙂

Unter Druck wird aus Asche ein Diamant!

Nach der eigentlichen Stadtbesichtigung ist Christine mit mir zusammen in das erst Ende Mai eröffnete Diamantenmuseum gegengen. Ich bin wirklich, wirklich, wirklich kein typisches Mädchen. Klar ist toller Schmuck etwas besonderes, aber der Spruch “ Diamonds are the Girls best Friend“ trifft auf mich einfach nicht zu. Darum kenne ich mich bei dem ganzen Thema auch nicht so wirklich gut aus. Aber ich durfte dann zusammen mit Christine und der Pressesprecherin des Museeums in einen abseitsgelegnen Raum, in dem  die Pressesprecherin dann eine kleine Tüte hervorzauberte und 6 kleine Steinchen auf ein mit samt bezogenes Tablett legte. 🙂

Jetzt mal ehrlich… da liegen einem 6 Steinchen vor der Nase, im ersten Moment könnte man auch denke, es sei Glas und dann kosten diese 6 mini Steinchen eine halbe Million 🙂 TIIIIIIIIIIII!!! 🙂 🙂 🙂 ….

Leider wollten die Mädels mir das Tütchen nicht schenken! Hmmmm, das wäre doch wohl das mindeste für einen solchen Artikel gewesen, oder? 😉

Solltet ihr nach Antwerpen tuckern, besucht dieses Museeum! Ich bin weiß Gott kein super Museums-Typ, aber das hat echt Spaß gemacht! Mehr Informationen zu dem neuen Museum findet ihr hier: Internationales Diamantenmuseum

Eine Wohnmobiltour durch Belgien - Antwerpen

Rund um die Schelde gibt es immer wieder Sitzplätze und tausende Treffpunkte.
Foto by: Libby Penner by unsplash

Antwerpen allein entdecken

Nach knapp 3 Stunden hatten wir die wichtigsten Spots der Stadt gesehen, das neue super duper Museeum besucht und langsam trennten sich unsere Wege, was für mich bedeutete… ich wollte auf jeden Fall nochmal zurück zur Schelde, dem Fluss der mitten durch Antwerpen führt und dort irgendwo ein Eis essen.

Gesagt getan…. 🙂 ! Also nochmal vorbei am Marktplatz und zurück durch die kleinen Gassen, habe ich die Schelde glücklichwerweise schnell gefunden und auch eine Eisdiele war nicht weit entfernt. So konnte ich es mir dann mit meinem Tablet und Eis direkt auf den Stufen zur Schelde gemütlich machen.

Dort war es echt schön und ich hatte so das Gefühl, egal ob Touristen oder Einheimlische in der Mittagspause… halb Antwerpen trifft sich bei schönem Wetter am Ufer der Schelde. Der perfekte Ort für ein Päuschen 🙂

Nach diesem Päuschen habe ich mich nochmal aufgerafft und einen Stadtbummel entlang der vielen, vielen Geschäfte eingelegt. Es ist wirklich erstunlich wie viele Cafes und Restaurants Antwerpen hat, zum Teil liegen 4,5,6 Cafes direkt nebeneinander und auch da ist mir wieder aufgefallen, wie modern Antwerpen ist. Neben den vielen Cafes gibt es auch immer wieder Spielgeräte für Kids, es gibt eigentlich fast überall freies Wlan und unzählige Sitzgelegenheiten für ein Päuschen. Im Netz hatte ich vorher gelsen, dass es so viele Kommentare gibt, in dem sich Touristen darüber beschweren, dass Antwerpen oder Belgien allgemein so dreckig wäre. Ich kann das echt nicht bestätigen. Antwerpen fand ich sogar sehr sauber, in Brüssel war es etwas anders, aber alles absolut im Rahmen und auf dem flaschen Land habe ich mal gar keinen Müll gesehen.

Am frühen Nachmittag hat mich mein schlechtes Gewissen  aber doch zurück zu Milla getrieben, oder waren es die qualmenden Schuhe? 😉

Also habe ich mich auf den Weg zurück zum Womo begeben und Milla und ich haben uns noch einen schönen restlichen Tag vor dem Womo, bzw. direkt am Flussufer vor dem Campingplatz gemacht.

Camping an einem See in Belgien

Campingidylle pur…. da mussten wir einfach eine Nacht länger bleiben.

Umwege in Belgien sind super machbar

 

Damit Milla nicht direkt am nächsten Tag wieder so lange alleine im Womo hockt, habe ich schon vor dem Beginn meiner Tour zwischen Antwerpen und Brüssel einen Zwischenstopp eingeplant. Dabei liegen die beiden belgischen super Städte nur gute 40 km voneinander entfernt. Wenn ihr euch Belgien also ansehen möchtet, könnt ihr Problemlos von der einen Stadt in die andere reisen (denkt allerdings an die verschiedenen Umweltzonen).

Darum habe ich einen ordentlichen Umweg eingelegt und bin erstmal in richtung Norden gefaahren, genauer gesagt zum Campingplatz Zilvermeer in Moll. Kontakt: Camping Zilvermeer,  Postelsesteenweeg, 2400 Mol.

Klar, dieser Platz liegt natürlich SO GAR NICHT auf dem Weg nach Brüssel, eher genau in der anderen Richtung, aber Belgien ist ja klein! Da kann man sich so eine Richtungsänderung ruhig mal erlauben, denn selbst von hier aus waren es keine 100 km bis nach Brüssel.

Dafür ist dieser Platz allerdings ein echter TRAUM!!!  Für gerade mal 17 Euro habt ihr zwei Seen, einen Sandstrand und mit ein bisschen Glück, bekommt ihr eine Parzelle DIREKT am See und damit meine ich wirklich DIREKT am See! 8 Schritte und ihr steht im Wasser!

Darum hier ein ganz wichtiger hinweis… der Platz ist wirklich toll, sauber, günstig… einfach klasse, aber wenn ihr so eine Parzelle am Wasser bekommt/bucht, sollten Kids UNBEDINGT schwimmen können, sonst habt ihr hier, je nachdem wo ihr steht, keine ruhige Minute! Ansonsten steht ihr aber auch im Wald wirklich gut und ihr habt den großen Vorteil, dass es da deutlich weniger Mücken gibt. Davon abgesehen ist das aber definitiv ein Kinderparadies, für eine Kids Tour durch Belgien ein SUPER Platz!

Campingplatz in Nord- Belgien

Noch näher kann man kaum an einem See stehen

Obwohl ich hier eigentlich nur eine Nacht bleiben wollte, konnte ich kurzentschlossen noch eine Nacht dran hängen, da ich erst am nächsten Abend in Brüssel erwartet wurde. Wir hatten also auf diesem Platz eine wirklich schöne und entspannte Zeit! Kurze Wege zum Wasser, tolles Wetter und ein voller Kühlschrank. Nicht mehr aber auch nicht weniger 🙂 !

Dieser Platz liegt schon relativ ruhig, da es nicht viel in der direkten Umgebung zu sehen gibt. Also ihr habt den See und mehrere Spielplätze usw. aber außerhalb des Campingplatzes ist eben erstmal „nix“.  Mir persönlich würde wohl nach 2,3,4,5 Nächten vielleicht etwas langweilig, aber für einen „Hunde gerechten Zwischenstop“ war es einfach der PERFEKTER Ort für eine Tour durch Belgien.

Campingplatz Belgien

Schwimmen können ist soooo wichtig, damit alle möglichst entspannte Tage haben.

Brüssel wartet und nimmt uns samt Frühstück in Empfang

 

Nach diesen zwei „Hunde perfekten Tagen“ ging es für uns aber wirklich weiter nach Brüssel und dort standen wir MITTEN in der Stadt. In Brüssel gibt es nämlich ein Hostel bzw. eine Jugendherberge, welche auch Wohnmobilstellplätze anbietet. Dieser Stellplatz kostet zwar 30 Euro pro Tag (was allerdings für solche „Metropolen“ mittlerweile relativ normal ist) aber und das ist das besondere, in diesen 30 Euro ist auch ein Frühstück morgens im Hostel inbegriffen. Zudem steht ihr auf einem eingezäunten und überwachten „Parkplatz“ mitten in der City, was zumindest bei mir und solchen Orten wie Brüssel City,  für ein gutes Gefühl und ruhige Nächte sorgt. Weniger weil ich Bedenken hätte das Nachts etwas passiert, sondern viel, viel eher, weil ich „Angst“ davor hätte, dass mir tagsüber jemand ins Womo einbricht und meine Wertsachen klaut. Von daher sind mir diese überwachten und abgeschlossenen City Stellplätze schon sehr lieb.

Allerdings muss ich sagen… dieser Platz hat insgesamt schon eher Parkplatz Athmosphäre… wobei ich das, wie gesagt, in diesem Fall echt nicht weiter als schlimm empfand, schließlich bin ich ja vorort um mir die Stadt anzusehen.

WICHTIG! Um diesen Hostel Stellplatz nutzen zu dürfen, MÜSST ihr euch vorab anmelden und somit reservieren. Ich kann euch auch nur den Tipp geben dies sehr, sehr frühzeitig zu tun, denn gerade an den Wochenenden ist es voll. Ihr könnt sämtliche Einrichtungen des Hostels mit nutzten, es gibt also auch WC, Dusche und Strom… und das Frühstück ist echt nicht schlecht!

So ein Stellplatz mit Frühstücksraum war mir total neu… aber die Idee finde ich eigentlich ganz cool. So kommt man ganz schnell mit allen anderen Leuten ins Gespräch und hat einen „guten Start“ in den Tag!

Adresse: Jeugdherberge Generation Europs, Olifantstraat 4, 1080 Bruxelles, Belgien

Auch an diesem ersten Abend wurde ich wieder von dem belgischen Tourismusverband zum Essen eingeladen. Diesmal allerdings nicht in einem Landgasthof, sondern in einem super schicken Restaurant direkt um die Ecke des Atomium. Da wir noch etwas Zeit bis zu unserer Restaurant Reservierung hatten, haben wir vorab das Atomium besucht. Ich wusste gar nicht, dass man da hoch laufen kann, also auf das Atomium „drauf“ kann. Ich dachte bisher immer, dass ist einfach eine große „Skulptur“. Aber nein, man muss zwar einigeeeeeeeeee echt steile Treppen überwinden (der „Aufstieg ist nicht ohne, wer Probleme mit Treppen hat, sollte es wirklich besser lassen), aber dann hat man einen super Überblick über Brüssel.

Das was ihr da auf dem Bild rechts seht, ist übrigens ein kleiner Mini Freizeitpark. Den haben wir nicht besucht, aber so könnte so ein Städtetrip selbst für Kids ganz interessant werden, könnte ich mir vorstellen.

Brüssel mit dem Wohnmobil erleben

Der Blick über Brüssel vom Atomium aus. Rechts der kleine Freizeitpark

Auch dieser Abend war wieder klasse und nachdem mir sowohl der „Visit Brüssel Pressesprecher“ als auch seine Kollegin geraten haben, Brüssel auf jeden Fall eher per Bus zu erkunden, als die Stadt zu Fuß zu erobern, habe ich Ihren Rat am nächsten Tag befolgt. Da muss ich sagen, dieser Tipp war GOLD WERT, denn die vielen Sehenswürdigkeiten Brüssels sind weit über die Stadt verteilt und ohne die zur Verfügung gestellten Bustickets, hätte ich mir 1000 prozentig nicht so viel angesehen.

Gut gestärkt durch ein vernünftigges Frühstück, habe ich mich also am nächsten Tag, mit meinem Ticket in der Hand, zu den „Hopp on- Hopp off Bussen“ begeben und tatsächlich erstmal mit einer entspannten Stadtrundfahrt losgelegt.

 

Kennt ihr das „Hopp on- Hopp off“ Prinzip?

 

Dabei handelt es sich meist um die typischen roten Doppeldeckerbusse und ehrlich gesagt, diese Tickets sind nicht ganz günstig, lohnen sich aber in diesem Fall sehr.  Die Busse fahren eine bestimmte Route ab, in der alle möglichen Sehenswürdigkeiten einer Stadt inbegriffen sind. Bei sehr großen Städten gibt es mehrere Routen. Wie bei einer ganz normalen Bus Tour, könnt ihr an bestimmten Haltestellen aussteigen, euch ansehen was es zu sehen gibt und wenn ihr soweit fertig seit, steigt ihr einfach in den nächsten Bus wieder ein und fahrt zur nächsten Attraktion.  Zudem erzählt der Busfahrer einiges zur Stadt, zum Land und den Leuten. Da hänggt es natürlich immer  auch von der „Lust“ der Fahrer ab, wie engagiert er erzählt.

Natürlich könnze man die Stadt wahrscheinlich auch ganz normal und günstiger mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden, aber so eine „Hopp on – Hopp off“ Tour ist schon echt ganz nett und den Anbieter gibt es mittlerweile eigentlich in jeder größeren Stadt mit einem gewissen Touristenaufkommen. Selbst in Dortmund fahren die Busse mittlerweile.

Ich habe mir dann zuerst eine komplette Tour angesehen, bin danach direkt für die nächste Tour sitzen geblieben 🙂 und habe mich erst von meinem Platz bewegt, als wir ein zweitesmal zum Europaparlament kamen.

Ich dachte mir, da MUSS ICH UNBEDINGT HIN… bei dem Scheiss, der da so manchesmal beschlossen wird,  MUSS ja irgendwas in der Luft sein! Also habe ich mich direkt vor das Parlament gestellt und immer wieder TIEEEEEEEEF durchgeatmet und nochmal TIEEEEEEEEEEF Luft holen, mit der Hoffnung auf einen sehr, sehr lustigen und entspannten Tag. Aber…. es geschah nichts… ich wurde einfach nicht high! 🙁

Keine Ahnung was da schief gelaufen ist! 😉

Also hab ich noch 2-3 Fotos geschossen und bin wieder hopp on – hopp off mäßig, in den Bus eingestiegen.

Vor dem EU Parlament in Brüssel

… und wie ich gepustet habe, TIEEEEEEF Schnaufen, aber… nix ist passiert!

So habe ich mich durch die Stadt gekämpft und unheimlich viel gesehen und entdeckt. Wenn ihr auch so eine Tour unternehmen möchtet, spätestens am Brüsseler Hauptbahnhof gibt es Tickets zu kaufen. Allerdings kann euch euch schon direkt der „Jugendherbergsvater“ weiterhelfen, wenn ihr den passenden Stellplatz nutzt.

 

Brüssel oder Antwerpen?

 

Insgesamt hat mir BBrüssel schon sehr gut gefallen, durch den Bus habe ich viele tolle Ecken der Stadt gesehen und ich würde Brüssel auch jederzeit wieder besuchen. Fragt ihr mich aber Brüssel oder Antwerpen? Dann würde ich euch Antwerpen empfehlen. Das einzige was mir an Brüssel EXTREM gut gefallen hat und wo ich sagen würde, alleine deswegen solltet ihr diese Stadt unbedingt mal besuchen, ist die Galerie Royal St. Hubert.

So ein wunder, wunder, wunderschönes „Einkaufszentrum“ habe ich noch nie gesehen! Das riesige Glasdach sorgt für ein ganz besonderes Licht und überall gibt es diese kleinen, ganz besonders süßen Läden. Die Galerie Royal St. Hubert ist ein bisschen wie eine kleine Altstadt inerhaöb eines Einkaufszentrums. WUNDER, WUNDER SCHÖN!!!! Wenn ihr Brüssel besucht, MÜSST ihr das gesehen haben. Auch wenn die Preise in diesen kleinen Läden ebenfalls ganz besonders sind, wobei… für eine Tafel echte belgische Schoki wird es noch gerade reichen. 🙂

Wohnmobiltour durch Belgien, Stopp in Brüssel

Die wunderschöne Galerie St. Hubert.
Foto: 2photo by unsplash

Nach einem langen Tag bin ich am späten Nachmittag wieder zurück zur Jugendherberge gelaufen (von der City aus waren es vielleicht 10 – 15 Min Fussweg, also von der Einkaufsmeile bis zur Jugendherberge)  und Milla hat mich mal wieder glückselig in Empfang genommen.

Puhhhhh… ich war echt platt an diesem frühen Abend. Also habe ich gar nicht mehr viel unternommen, ich hab mir meinen Jogger geschnappt, bin noch eben zur Dusche geschlendert und danach hatten Milla und ich einen wunderschön entspannten Womo Fernsehabend. Direkt um die Ecke, also hinter dem Hostel, gibt es einen Imbiss. Also bin ich schön in meinem Jogger und mit Crocs an den Füssen, Camper mäßig schnell zum Imbiss gelaufen… und obwohl das ja eigentlich eher typisch Niederlande ist, gab es eine riesen Portion Frikandel SPEZIAL und das Lets Dance Halbfinale im TV  🙂 HERRLICH!

Tja und am nächsten Morgen… da hab ich mir das Frühstück natürlich nicht nehmen lassen. Aber danach ging es dann rucki zucki ab nach Hause. Da Brüssel noch etwas näher an Dortmund liegt, waren wir nach nichtmal ganz 2,5 Stunden wieder zuhause.

 

Fazit – Die Omi, Milla und Isa in Belgien on Tour!

 

7 Tage mit dem Wohnmobil durch Belgien

Belgien als Camper erleben. 7 Tage Belgien, von Antwerpen, über einen wunderschönen Campingplatz in der Natur, bis nach Brüssel. Viele Tipps, Adressen, Campingplätze und Ausflugsziele für Deine Wohnmobil Tour durch Belgien

Es war eine SUPER SCHÖNE WOCHE die durch das tolle Wetter noch getoppt wurde!!!! Ich möchte mich hiermit auch nochmal ganz, ganz herzlich bei dem belgischen Tourismusverband für die Einladung bedanken und für die tolle und ehrliche Kooperation!

Beim Thema „Wohnmobil Stellplätze“ tickt Belgien sehr französisch. Es gibt also unglaublich viele, kleine kostenlose Stellplätze. Diese bieten dann zwar meist nicht viel zusätzlichen Service (oftmals gibt es eine Ver- und Entsorgung und teilweise auch Strom) aber es sind eben nicht diese großen Stellplätze mit allem drum und dran. Diese großen Stellplätze gibt es auch und das sogar zu bezahlbaren Preisen, aber es gibt eben auch noch sehr, sehr viele kleine und kostenlose Stellplätze. Eben genau diese einfachen, kostengünstigen Wohnmobil Stellplätze am Rande eines Parkplatzes, die mir mittlerweile in Deutschland sooo sehr fehlen.

Ich kann euch nur nochmal sagen, schaut euch Belgien an! Belgien hat neben den tollen Städten wie Antwerpen, Brüssel oder auch Lüttich und Brügge, viele kleine Flüsse, Seen und es gibt wie gesagt, in fast jedem Dorf, einen kleinen Stellplatz. Bis auf die Strassenqualität (der Strassenbelag ist teilweise echt der Hammer, dafür fahren dann alle aber besonders langsam 😉 ) kann ich nur sagen… BEIDE DAUMEN HOCH für eine Wohnmobiltour durch Belgien.

Ich kann mir auch vorstellen, das Belgien ein super Ziel für den ein oder anderen Weihnachtsmarktbesuch ist… und von NRW aus ist Belgien rucki zucki zu erreichen.

Also…. nichts wie los…. es muss nicht immer die Niederlande sein, auch wenn die Niederlande natürlich auch sehr schön ist. 🙂

Bleibt gesund und VAARWEL

 

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

8 Tipps gegen miese Stimmung auf dem ersten Road Trip

Allein unterwegs mit dem Womo-8 Tipps gegen das Tour Start Tief

So begeistert ich euch immer vom allein reisen berichte, so ehrlich möchte ich sein, wenn es um die ersten Tage allein mit dem Wohnmobil on Tour geht. Denn diese ersten Tage allein unterwegs fielen mir nicht leicht und ich weiß von vielen Erzählungen, dass ich...
Campingtrends 2019 - Mein Fazit zur Caravan Branche 2018

Campingtrends 2019 – Mein Fazit zum Caravan Salon 2018

Der Caravan Salon 2018 liegt hinter mir, die größte Camping und Reisemobil Messe der Welt ist beendet. Ich ziehe ein Fazit und verrate euch wo gehen die Campingtrends 2019 hin. Was hat sich in der Branche in den letzten Monaten getan, wo gehen die Trends hin, wie sieht es beim Thema Qualität aus und was macht eigentlich der Camping BOOM??? Hier bekommt ihr alle Antworten und zudem die neusten Zahlen der Caravan Industrie.

Gas Überfall auf Camper, furchtbares Ereignis oder Märchen?

Gas Überfälle auf Camper – Was ist wirklich dran?

Ich glaube, schon seit dem ersten Tag an dem ich mich über Camping und Wohnmobile informiert habe, habe ich auch von den “Geschichten” über mögliche Gas Überfälle beim Camping gelesen.

Aber was ist an diesen Geschichten wirklich dran?

Ich habe mich in den vergangenen Wochen durchs Netz gewühlt, mit Polizisten gesprochen und war zur Recherche für diesen Artikel sogar im Darknet unterwegs.

Campingpark Wisseler See / Kalkar im Check!

Campingpark Wisseler See / Kalkar im Check!

In den vergangenen Tagen hat es mich auf den Campingplatz „Campingpark Wisseler See“ in Kalkar verschlagen, Link zur Homepage des Campingplatzes, hier !

Wie ihr wisst, fahre ich ja nur selten Campingplätze an, weil ich zum einen den Service eines Campingplatzes nur sehr, sehr selten benötige, die dadurch bedingten Preise nicht zahlen möchte und ich selten länger als 3 Tage an einem Ort bleibe. Aber gut, nichts desto trotz gibt es immer wieder Situationen, in denen ich einen Campingplatz nutze und natürlich habe ich auf meinen Touren auch schon wirklich tolle Plätze, mit einer schönen Atmosphäre, kennen gelernt.

(mehr …)

Wohnmobilpark Winterberg im CHECK!

Wohnmobilpark Winterberg im CHECK!

Am vergangenen Wochenende war es mal wieder soweit, “mein” zweimal im Jahr stattfindendes Alleinfahrertreffen (hat nichts direkt mit IsasWomo zu tun, sondern entsteht durch “meine” Facebook Gruppe) fand dieses mal in Winterberg statt, auf dem Wohnmobilpark Winterberg in Neuastenberg.

In den vergangenen Jahren war ich bereits zweimal auf diesem Stellplatz, ich fand ihn auch jedesmal gut, aber wie gut dieser Platz wirklich ist, viel mir besonders bei unserem diesjährigen Gruppentreffen auf.

(mehr …)

Stellplatz Nr.7 Frankreich Tour 2016 – Tinteniac

Stellplatz Nr.7 Frankreich Tour 2016 – Tinteniac

Stellplatz Tinteniac

Quai de la Donac

35190 Tinteniac

Stellplatzkosten 3 Euro – kostenlose Ver u. Entsorgung, Müll, frisch Wasser kostenlos

 

Super Platz hinter St. MaloDer Stellplatz in Tinteniac ist ein offizieller Wohnmobil Stellplatz der pro Nacht 3 Euro kostet, dafür sind aber Ver und Entsorgung plus frisch Wasser kostenlos. Der Platz hat ungefähr 15 Parzellen und auch große Wohnmobile werden bei der Anfahrt und auf dem eigentlichen Stellplatz keine Probleme haben. Die Ver und Entsorgung ist breit und gut zu befahren, abends gegen 19 Uhr kommt jemand und sammelt die Übernachtungskosten ein.

Der Stellplatz liegt etwas abseits der Straße, direkt an einem kleinen Fluss. Bis zum Bäcker ist es nicht weit und im Ort gibt es auch diverse Supermärkte.

Durch die Entfernung zur Straße ist es sehr ruhig und durch die Wiesen und Feldwege ist dieser Stellplatz auch wieder mal für unsere Vierbeiner ein kleines Paradies. Direkt am Stellplatz vorbei führt eine oft genutzte Fahrradroute, so das man tagsüber den ein oder anderen, groß bepackten Radler trifft.

Ruhig schlafen nach St. Malo

Ich habe diesen Stellplatz angefahren, nachdem ich den Tag über in St. Malo war und dort nicht nächtigen wollte. Bis St. Malo sind es ca. 50 km Autobahn und es lohnt sich absolut die Stadt zum schlafen zu verlassen.

Mir hat dieser Stellplatz und die Umgebung so gut gefallen, dass ich direkt eine 2. Nacht stehen geblieben bin. Abends war der Stellplatz an beiden Tagen voll belegt, es lohnt sich also bis spätestens 18 Uhr vor Ort zu sein.

Wie idyllisch !!! Tinteniac !

Blick auf den Stellplatz in Tinteniac mit der gut zugänglichen Ver u. Entsorgung, direkt am Flussufer

Geheim Tipp… solltet ihr keinen Platz mehr auf dem Stellplatz bekommen, gibt es ca. 500 m die Hauptstraße hoch einen großen Marktplatz/ Parkplatz. Die Einfahrt liegt ein bisschen versteckt, aber ich habe mich dort umgesehen… keine Schilder Wohnmobile verboten! Solltet ihr also auf dem offiziellen Stellplatz kein Glück haben, ist dies eine weitere Möglichkeit um eine Nacht stehen zu bleiben.

 

Fazit Stellplatz Tinteniac

Ein super Platz mit einer ordentlichen Ver und Entsorgung. Abends kommt der Kassierer um die 3 Euro einzusammeln. Hier steht ihr tausendmal besser als direkt in St. Malo zumal der Weg von der Autobahn bis zum Stellplatz auch nicht mehr sehr weit ist. Ihr müsst also nicht noch ewig über die Dörfer fahren um gut zu schlafen. Der kleine Ort ist nett und bietet alles was man benötigt. Plus ist die Lage neben dem Fluss ist auch optisch ansprechend und Hunde haben genügend Platz zum laufen und schnuppern. Von mir Daumen hoch zu Tinteniac.

 

Bleibt gesund!

Eure

Unterschrift