Dänemark mit Hund – Dänemark SPEZIAL 2017

Dänemark mit Hund – Dänemark SPEZIAL 2017

Seitdem ich öffentlich geschrieben habe, dass ich dieses Jahr auf Road Trip durch Dänemark gehen werde, hat mich tatsächlich fast täglich die selbe Frage erreicht… WAS IST MIT DEM THEMA DÄNEMARK UND HUND ???

Ich habe bisher immer gesagt, gebt mir ein bisschen Zeit vor Ort, wenn ich mir einen Überblick verschafft habe, werde ich definitiv etwas zu diesem Thema schreiben.
Mittlerweile bin ich seit knapp 4 Wochen in Dänemark, ich war samt Hund in einer Millionen Stadt wie Kopenhagen, ich war gemeinsam mit Milla in vielen kleinen touristischen Küstenorten unterwegs und ich war zusammen mit meinem Hundemädchen an einsamen Stränden und stand an abgelegenen Bauernhöfen.

Die genau zu dem Thema passende Pressereise zu Beginn meiner Tour hat ja leider nicht stattgefunden, dennoch glaube ich, dass ich euch nach knapp einem Monat Dänemark mit Hund einen ehrlichen LIVE Bericht zum Thema schreiben kann.

(mehr …)

Wohnmobil mieten …mit Hund !

Wohnmobil mieten …mit Hund !

Hast Du dir schon mal überlegt wie es wäre, wenn Du im Urlaub jeden Tag neu bestimmen könntest in welcher Stadt, Ort, Wald, Strand oder See Du morgens aufwachst? Magst Du Deine eigene Bettwäsche, Deine eigene Kaffeetasse und möchtest Du zum Frühstücken grillen, Mittags Baguette essen und  Abends am besten nochmal Grillen und das alles zu Uhrzeiten, die dir am besten in den Urlaubsalltag passen?

Magst Du die Wärme von Lagerfeuer am Abend und kannst Du dich noch an das Geräusch erinnern, wenn der Regen früher auf das Dachfester Deines Kinderzimmers geprasselt ist  und Du besonders gut und gemütlich schlafen konntest?

Warst Du vielleicht mit deinem Partner/in in jungen Jahren schon einmal auf einem Campingtrip? Schwärmt ihr noch heute von dieser tollen Zeit und würdet ihr sofort wieder den Rucksack packen, wäre da nicht die geschundene Hüfte und “  das Kreuz mit dem Kreuz” ?

Und hast Du / habt Ihr einen Hund und würdest Du (Ihr) eigentlich sehr, sehr gerne mit deinem besten, vierbeinigen Freund ins Ausland reisen,wäre da nicht der viel zu stressige Flug und das Problem mit dem Hundeverbot im Hotel ?!

 

Wenn Du Dir jetzt gedacht hast JA, JAA, JAAAA  ,das stimmt! Dann solltest Du Dir unbedingt  überlegen, ob Du für den nächsten Urlaub nicht ein Wohnmobil mieten möchtest !?!?

Wie wäre es mit einem Roadtrip durch Skandinavien, oder einer Tour entlang der Cote d’ Azur und das alles mit Deinem Vierbeiner an Deiner Seite !

Die Anbieter, von denen man ein Wohnmobil mieten kann, sprießen in den letzten Jahren wie Maiglöckchen :-), aus dem Boden. Die ganze Campingbranche erlebt seit einiger Zeit einen Riesenboom. Es gibt sogar mittlerweile einige große Händler und “Firmen” die ( auch) Wohnmobile vermieten, aber vor allem sind es ganz viele kleine Betriebe, von denen man ein Wohnmobil mieten (und kaufen) kann.

Soweit, so perfekt, nur leider gibt es bei fast allen Anbietern ein ganz, ganz großes Problem…

Ihr könnt zwar vom Van bis zum Liner eigentlich jedes Wohnmobil mieten… jedoch sind Tiere so gut wie immer verboten!

 

Logo Waumobil Aber, was soll ich lang um den heißen Brei herum reden, natürlich habe ich für Euch einen tollen Anbieter gefunden, der diese Lücke schließt und zwar handelt es sich dabei um den Wohnmobil Vermieter “WAUMOBIL” ! Hier gehts zur Homepage Waumobil

( Im weiteren schreibe ich als Hundebesitzer vorrangig von Hunden, aber NATÜRLICH sind auch z.B. Katzen im Waumobil herzlich willkommen!!!)
Waumobil ist mittlerweile wohl der bundesweit größte Vermieter von hundegerechten Wohnmobilen Dabei musste Herr Lechner, der Besitzer von Waumobil,  in den vergangenen Monaten und Jahren einen harten Weg gehen. Durch einen Markenrechtsstreit stand lange auf der Kippe, ob er sein Geschäft weiter führen konnte. Aber zum Glück konnte man sich vor einigen Monaten einigen und Waumobil konnte so richtig “ Fahrt aufnehmen”.

Dazu wurde als erstes die Flotte vergrößert, so dass man jetzt verschiedene Mietmobile zur Auswahl hat. Dann kamen neue Standorte hinzu, so dass man momentan in 3 verschiedenen Bundesländern ( 2 weitere sind in Vorbereitung) zwischen 6 verschiedenen Wohnmobilen (vom Van bis zum 4+1 Schlafplätze Giganten) wählen kann.

 

Demnächst wird es dazu noch eine weitere große Veränderung geben. Bald kann man nicht “nur” ein hundegerechtes Wohnmobil mieten, sondern unter dem Namen Wauwiemobil, wird es auch Miet-Wohnwagen geben, in denen Hunde herzlich willkommen sind. Damit wird endlich eine Marktlücke geschlossen, die vielen Campingfans lange Zeit erhebliche Probleme bereitet hat.

 

Wohnmobil mieten mit Hund = Waumobil / Wohnwagen mieten mit Hund = Wauwiemobil

Homepage Waumobil

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr jetzt über “Waumobil” ein Wohnmobil mieten möchtet ,müsst ihr mindestens 25 Jahre alt sein und im Besitz eines  gültigen, deutschen oder niederländischem Führerscheins sein. Dazu gehört zu jeder Vermietung eine Kaution von 1000 Euro.

Euer Vierbeiner benötigt vor Fahrtantritt den Nachweis über seinen EU Heimtierausweis plus Impfungen und sollte gesundheitlich fit sein ( heißt keine ansteckenden Erkrankungen wie Zwingerhusten o.ä.)

 

Danach habt ihr aber die Gewissheit an einen seriösen Vermieter gelangt zu sein, denn alle Waumobile werden nur samt eines “vernünftigen”, schriftlichen Mietvertrags vermietet ! Das Wohnmobil mieten über Waumobil geht also “ nicht mal eben so” ,wie bei manch dubiosem Anbieter.

Aufgepasst (!!!), wer ein Wohnmobil mieten möchte ohne dass es einen vernünftigen, schriftlichen Vertrag gibt, ohne dass euer Führerschein und / oder Personalausweis geprüft wird, wenn die Vermietung mal eben so husch, husch nebenher erledigt wird, geht ihr das große Risiko ein, dass z.B. bestehende Schäden erst  nach der Reise aufgezeigt werden und dann auf eure Kosten gehen !

Ob so ein Mietmobil wirklich gepflegt, durchgecheckt  und sicher sein kann, wenn es schon an einem vernünftigen Mietvertrag hapert, überlasse ich mal eurer Fantasie !?!?

 

Wenn ihr ein Waumobil Wohnmobil mieten möchtet, werden alle Mobile mit Teil- und Vollkasko und Fahrerschutzbrief vergeben. Ihr bekommt eine ca. 2 Stunden dauernde Einweisung und die Fahrzeuge sind alle mit Stromkabel, CEE Stecker, 11 kg Gas- Flasche,Wasserkanister oder Schlauch, Stellplatzführer, Fahrradträger, Campingtisch und Stühlen ausgestattet. Natürlich sind alle Wohnmobile zudem mit Besteck, Gläsern, Töpfen usw.usw. ausgestattet, so dass ihr nach der Abholung nur noch eure 3 privaten Teile packen müsst und schon kann die Tour beginnen!

 

Sobald ihr das Wohnmobil mieten möchtet und der Tag der Abholung gekommen ist ( im Übrigen: Der Tag der Abholung und der Tag der Rückgabe wird als ein Tag verrechnet), liegt im Womo auch noch ein “ Rundum Wohlfühlpaket “ für Euren vierbeinigen Begleiter bereit, Inhalt : spezielles Geschirr zum sicheren Transport, Jemako Hunde Reinigungsprodukte, Erste Hilfe Tasche & Zecken Zange, Futter, Futter & Wasserpötte, Schleppleine, Bodenanker , Willkommensgeschenk und noch ein paar kleine Extras mehr! Eurem Hund wird es also ganz bestimmt guuuuut gefallen 🙂 !

 

Waumobil Wohnmobil mieten… und was kostet der ganze Spaß?

Alle Preise sind abhängig vom Modell des Wohnmobils ,welches Ihr mieten möchtet und dem Saisonzeitpunkt, die genauen Preise findet ihr hier.

Allgemein ist zu sagen, dass alle Wohnmobile über eine Tagespauschale vermietet werden. Dort eingeschlossen sind 300 frei km. Wer also z.B 10 Tage ein Waumobil Wohnmobil mieten möchte, hat 3000 freie Kilometer. Darüber hinaus kostet jeder gefahrene Km 0,25 Euro.

Wer zusätzlich noch das angebotene “ Urlaubs Schutz Paket” bucht, bekommt einen zusätzlichen Schutz in Hinsicht auf eine Reiserücktritts Versicherung, Inhaltsversicherung, Mietausfall-Versicherung, Geld zurück Garantie usw. usw. … Genaue Informationen zum USP bekommt ihr hier!

 

Sooooooo…. und, träumst Du gerade schon von einem Frühstück an einsamen Seen der Toskana, während Dein Hund glücklich und zufrieden neben Dir liegt? Oder möchtest Du lieber im Atlantik surfen gehen und 2 Tage später gemeinsam mit deinem Vierbeiner in der Provence Lavendel pflücken ?

Dann lass Dir die Möglichkeit, ein Waumobil zu mieten ,doch mal ernsthaft durch den Kopf gehen, anstelle den x. Pauschalreise -Katalog zu wälzen…. Dein Camping -Traumurlaub ist nur einen Klick weit weg….

.

Wenn Du den Artikel gelesen hast und den Service von Waumobil bzw. Wauwiemobil, rund um die Vermietung haustiergerechter Wohnmobile und Wohnwagen, auch geschäftlich für Dich interessant findest, habe ich eine gute Nachricht für Dich! Herr Lechner ist weiterhin auf der Suche nach neuen Lizenz Partnern, um die Flotte der Miet- Wohnmobile bzw. der Miet- Wohnwagen zu vergrößern. Vielleicht ist das Deine Chance den Boom der Campingbranche für Dich zu nutzen !

 

 

Ich bedanke mich bei Hernn Lechner für die vielen Informationen und wünsche euch einen guten Start in den “ Wonnemonat Mai” !

Bleibt gesund, eure

unterschrift

Campingurlaub mit Hund

Campingurlaub mit Hund

Campingurlaub mit Hund …das ist eine unschlagbare Kombination!

Ich habe dazu leider noch nie eine genaue Studie gefunden, aber ich würde mal tippen ,das ungefähr bei jedem 3. Camper eine Fellnase mit “ an Bord” ist. Was gibt es im Grunde für unsere Hunde auch besseres als einen Campingurlaub ?
Es gibt so viele neue Erlebnisse mit den vertrauten Personen zu erschnüffeln, häufig gibt es für die Wasserratten auch noch einen See oder das Meer in direkter Nähe, Frauchen oder Herrchen sind eigentlich 24 Stunden am Tag anwesend und unternehmen auch  noch deutlich mehr als im hektischen Alltag. Dazu herrscht eine angenehme, schöne und entspannte Stimmung und das Alles ohne das sich der Vierbeiner erst an die neuen vier Wände gewöhnen muss oder gar beunruhigende Stunden im Frachtraum eines Flugzeugs erleben musste
Trotzdem gibt es aber einige Dinge die ihr unbedingt beachten solltet, wenn ihr mit eurem Vierbeiner einen wunderschönen Campingurlaub im Sommer erleben möchtet, denn eines ist uns doch allen klar… nur wenn es unseren Hunden gut geht, geht es auch uns richtig gut!

Campingurlaub mit Hund

Ich kann total verstehen wenn ihr euer Reiseziel nicht vom Hund abhängig machen möchtet. Also anders gesagt, ja klar müssen wir das Ziel in so fern von unseren Hunden abhängig machen, dass diese vor Ort erlaubt und auch willkommen sind. Aber ich kann total verstehen wenn ihr sagt, ich habe nur 14 Tage Urlaub, diese Zeit möchte ich in Südfrankreich verbringen, auch wenn mir bewusst ist, das es dort extrem warm ist im Sommer.

Wer sagen kann, ok mir bekommt die Hitze im Sommer eh nicht so gut, darum fahren wir erst im Oktober nach Spanien… um so besser! Aber ich kann absolut verstehen wenn das nicht immer und bei jedem der Fall ist!

Allerdings muss euch dann UNBEDINGT eines bewusst sein, ein Campingurlaub mit Hund in sehr warmen Gefilden ( und mit sehr, sehr warm sind schon Temperaturen ab 26- 28 Grad gemeint !!!!) bedeutet ,dass ihr häufiger etwas “ aufwendiger” planen müsst, als bei gemäßigten Temperaturen.

Aber fangen wir mal vorne an…

Bevor es überhaupt los gehen kann solltet ihr euch über die Einreise mit Tier in das jeweilige Urlaubsland informieren. Teilweise sind extra Impfungen nötig, also FRÜHZEITIG planen !

Plus, ihr solltet euch über mögliche Krankheiten / bzw. örtliches “Viehzeugs” im Urlaubsland informieren, denn häufig reicht das günstige Zeckenhalsband nicht zum Schutz aus !!!

Beispiel… auch schon in Frankreich gibt es am Strand in den Morgen oder Abendstunden vermehrt Sandflöhe, ganz doofe Plagegeister die eurem Hund riiiiichtig Probleme bereiten können! Es gibt gute Spot on Präparate zum Schutz, ihr müsst euch nur informieren welches Präparat für euer Urlaubsland am geeignetsten ist.

1,2,3 Tage vor Reisestart muss natürlich neben euren Klamotten auch der “Hundekoffer” gepackt werden. Damit ihr nichts vergesst, habe ich euch eien Hundekoffer Checkliste zusammengestellt, da könnt ihr genau abharken was ihr schon habt oder noch besorgen müsst, die Liste gibt es hier: Checkliste Campingurlaub mit Hund – Tabellenblatt1 (1)

Unbedingt einpacken solltet ihr :

•Ganz wichtig… IMMER EU Heimtierausweis ( auch innerhalb des Heimatlandes wenn plötzlich ein Tierarztbesuch anstehen sollte)

•mögl. Medikamente für den Hund

•lange u. kurze Leine

•ausreichend Futter ( am Urlaubsort gibt es bestimmt Hundefutter, aber vielleicht nicht euer angestammtes. Bei sehr langen Touren, bitte frühzeitig anfangen neues Futter zu dem angestammten Futter zu zu mischen)

•Hundedecke / Körbchen

•Wasser ( manche Hunde saufen das Wasser aus dem Womo nicht, darum solltet ihr unbedingt zumindest bis zur Ankunft genügend Leitungswasser dabei haben)

•eine Dose Leckerlies und das angestammte Spielzeug darf natürlich auch nicht fehlen

•Tipp… Hundepfoten werden im Sommerurlaub ( heißer Sand, heißer Asphalt, scharfe Muscheln am Strand usw) sehr beansprucht, eine vernünftige Pfotenpflege ( Melkfett, Vaseline, o.ä) solltet ihr auch mit an Bord haben.

Soooo, alle Vorbereitungen sind abgeschlossen, endlich ist der Tag gekommen, es geht auf in den Campingurlaub mit Hund !

Bevor der Motor gestartet wird…

…solltet ihr eurem Hund nicht die volle Portion “ Frühstück” geben. Ein voller Hundemagen verträgt eine lange Autofahrt nicht unbedingt sehr gut… darum lieber eine kleine Portion, dann gibt es auch keine bösen Überraschungen.

Auch wenn ihr noch so gerne “ los wollt”, bitte dreht vorher mit eurem Vierbeiner noch eine schöne Gassi Runde…

Ich sag es euch aus Erfahrung… mit einem unausgelasteten Hund, reist es sich auf Dauer nicht entspannt!

Aber jetzt geht es endlich wirklich los…

Wenn ihr mit dem Hund in den Campingurlaub fahrt ,ist natürlich klar, das ihr den Hund im Wohnmobil irgendwie “ fixieren” müsst. Da gibt es aber mittlerweile soooo viele Möglichkeiten ( Gurt, Box, Gitter, Korb, Netz usw.usw) , dass ich darauf nicht weiter eingehen möchte, eines ist nur wichtig, der Hund muss während der Fahrt sicher sein !

Allerdings hat diese “ Fixierung” natürlich einen erheblichen Nachteil… Der Hund kommt so nicht an sein Wasser! Was uns zum nächsten wichtigen Punkt bringt. Seit ihr mit eurem Hund auf dem Weg in den Sommerurlaub, macht BITTE regelmäßig Pause !!!!

Eure Hunde brauchen diese regelmäßigen Pausen mindestens genau so sehr wie ihr! Für viele Hunde ist die Reise im Wohnmobil oder Auto eine echt stressige Situation!

Dazu kommt noch, gerade im Auto sitzen viele Hunde hinten im Kofferraum… Wenn es jetzt sehr warm ist, knallt stundenlang die Sonne in den Kofferraum. Reist ihr mit dem Womo und der Hund sitzt während der Fahrt in einer Box, achtet darauf wo die Box steht. Am besten nicht direkt unter dem Fenster, denn auch dort knallt die Sonne heftig auf die Box. Da könnt ihr eine noch so schöne Klimaanlage vorne haben… Im Kofferraum oder der Box merkt euer Hund hinter der Glasscheibe davon nicht sehr viel!

Dazu kommt er ,wie gesagt, nicht an seinen Wassernapf und die gesamte Situation ist eh schon eher stressig….

Da benötigt eure Fellnase UNBEDINGT regelmäßig eine Pause. Zum entspannen, saufen, bewegen und “ runterfahren” !

Mein Tipp…. fahrt nicht die kleinen Rastplätze an, sondern entweder die großen Autohöfe oder noch besser, fahrt doch einfach mal für 30 Minuten von der Autobahn ab.

Ganz häufig habt ihr rund um die Autobahnabfahrten große Felder und Wiesen. Da kann man eigentlich immer irgendwo problemlos parken. Ihr könnt entspannt 20 Minuten mit dem Hund spazieren gehen, der Hund kann sich bewegen und so Stress abbauen, vorher und hinterher gibt es für den Hund ordentlich was zu saufen und nach 30 Minuten seit ihr wieder auf der Bahn, eurem Hund geht es gut und euch selber tun nach dem Spaziergang auch nicht mehr die “ Fahrer-Beine” bzw. der “ Fahrer- Rücken” weh.

Habt ihr euch auch schon häufiger gewundert ,das euer Hund nach der Ankunft und dem ersten großen “ wir sind da Jubel”, so tief und fest schläft, als hätte er einen Marathon hinter sich?

Das liegt fast immer am Stresspegel während der Fahrt… !

Euer Vierbeiner( auch wenn er ruhig liegt) hat während der Fahrt einfach richtig Stress, und sobald ihr dann angekommen seit, kehrt Ruhe ein und euer Vierbeiner ist “ fix und alle”, darum macht regelmäßig Pause !

Gegen die Sonne, gerade im Kofferraum eines PKW’s , helfen diese Sonnenblenden samt Saugnapf, die es normalerweise für Kinder gibt.

Yeeaaapiiii…. endlich angekommen…

18 Uhr, 27 Grad, Sommer, Sonne, Sonnenschein,. ab jetzt kann der Campingurlaub mit Hund so richtig starten, allerdings (ich hab es ja weiter oben schon angedeutet) gibt es ein paar Punkte die vielleicht etwas “ komplizierter”, oder umständlicher ablaufen sollten,wenn ihr im Sommerurlaub den Hund dabei habt, als es z.B. noch in den Osterferien der Fall war.
Der aller, aller, aller wichtigste Punkt, um den sich ganz viele “ Problemchen” drehen, während eines Campingurlaub mit Hund im Sommer , ist EUER HUND KANN BEI 30 GRAD NICHT ALLEIN IM WOMO WARTEN !!!! AUCH NICHT MAL EBEN KURZ!!!! ( Es sei denn das Womo ist richtig gut klimatisiert)

Auch wenn ein Womo sicherlich etwas anders “ abgedichtet” ist ,als ein normaler PKW, sind die Temperaturen am Tag für den Hund einfach viel zu hoch !!!!

Und um es mal ganz, ganz deutlich und hart zu sagen….

Lasst ihr den Hund tagsüber im Womo , auch wenn es nur darum gehen soll mal eben in ruhe duschen zu gehen, dann sind die Duschen aber doch so voll und die Haarkur braucht doch besser noch 3 Minuten länger und die Dame in der Nachbardusche braucht ewig bis sie die Dusche durchgefletscht hat und ihr an die Fletsche kommt usw.…. dann kann es sein, dass ihr zurück zum Womo kommt, im ersten Moment die Ohren spitzt und noch ganz stolz denkt “ oooooch der “ Fips” ist heute aber schön ruhig”, bis ihr die Womo Tür auf schließt und da liegt Fips ,unterm Tisch, mit rieseigen Augen und ausgestreckter Zunge und  im schlimmsten Fall ist er schon tot…. !!!!

Es tut mir leid dies so krass zu sagen, aber je nach Rasse, Alter und „Konstitution“ können eben 45 Min Womo Hitze schon zu viel für euren Hund sein. SORRY… aber irgendwer muss diesen Punkt ja mal ganz, ganz deutlich zu Sprache bringen!

Unter dem Tisch wird er liegen, weil er da voller panik versucht hat Schatten zu finden und die Metall streben etwas kühl waren, in seinem eigenen Erbrochenen liegt er, weil es einem während eines “Hitzschlags” furchtbar schlecht wird, vielleicht hechelt er noch stöhnend, wahrscheinlich ist es aber eher so ,dass ihr gar nichts mehr hört und es im wahrsten sinne des Wortes TOTEN STILL ist !

Wenn das geschieht, entschuldige die harten Worte, aber dann bist DU es SCHULD, nur Du und niemand sonst !!! Nicht die fehlende Klima am Womo, nicht die Tante die so lange geduscht hat und auch nicht der Campingplatz Betreiber der ja eh „etwas gegen Hunde hat“. Und soviel sei gesagt…. Durch einen Kreislaufstillstand ,hervorgerufen durch Überhitzung ,zu sterben…. ist ein richtig “schlimmer” Tot und hat so richtig was mit leiden zu tun, das geht NICHT von jetzt auf gleich !!! Der Hund fällt NICHT plötzlich tot um, sondern er LEIDET!

Wollt ihr wirkliche dieses Risiko ,und wenn es passiert ist, diese Schuld auf euch nehmen ??? Wegen eines ganz, ganz kurzen Shoppingbummels, weil ihr nur mal eben ins Meer springen wollt, ohne erst zum Hundestrand zu latschen, oder weil ihr ,wie oben beschrieben, Duschen gehen wollt und dann geht alles eben doch nicht so schnell ???

Nein… das wollt ihr ganz bestimmt nicht, also macht es auch nicht!!!

Darum hier ein paar Tipps wie es auch im Hochsommer, während des Campingurlaub mit Hund gut klappen kann, wenn man sich nur ein bisschen mehr Mühe macht…

Zu erst… Eure Fellnase wartet grundsätzlich besser vor dem Womo als im Womo.

Wisst ihr das euer Hund  entspannt ist und auch mal ruhig liegen bleibt wenn ihr nicht da seit, leint ihn an, am besten gar nicht an einer extrem langen Leine, die verheddert sich nur wenn der Hund herum trottet und lasst ihn einfach angeleint am Womo warten… Ist es sehr warm legt er sich wahrscheinlich eh unters Womo ( wenn er drunter passt) ansonsten kurbelt die Markise ein Stück raus ,so das der Hund Schatten hat, stellt ihm seinen Wasserpott in die Nähe und geht dann duschen. Wenn euer Hund noch nicht so geübt ist, dass er auch mal alleine ruhig draußen vor dem Womo warten muss, dann übt es mit ihm. Das ist eine Sache die euch das Leben im Urlaub viel, viel leichter macht und diese Situation lässt sich ÜBERALL üben! Auf jedem Spaziergang könnt ihr den Hund mal eben irgendwo festbinden, und dann geht ihr mal 2 Minuten weg… So das euch der Hund nicht mehr sieht!!!! Hinter die nächste Häuserecke , zum Bäcker rein, oder, oder, oder.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten den Hund irgendwo zu fixieren, dann aus seinem Blickfeld zu verschwinden und ihn trotzdem im Auge zu behalten.

WICHTIG !!!! Ihr kommt erst in dem Moment wieder zurück ins Blickfeld eures Hundes, wenn er gerade ruhig sitzt und nicht bellt !!! NICHT in dem Moment wieder “sichtbar werden” wenn er gerade voll abdreht… Wenn er  kurzfristig ruhig war und euch wieder sieht, ist natürlich volle Party angesagt!!! Es wird gelobt bis die Nachbarschaft denkt ihr tickt nicht mehr richtig… ganz egal, ihr habt dadurch einen entspannten Urlaub und das ist viel wichtiger als die Nachbarschaft!

Übt ihr das regelmäßig, ist das Thema in wenigen Tagen durch und ihr könnt im Urlaub euren Hund ganz entspannt auch mal 20 Minuten vor dem Womo allein lassen !

Ich mache es an sehr warmen Tagen, und wenn ich dringend noch 3-4 Teile einkaufen muss, sogar so ,dass ich Milla vor dem Supermarkt, vor dem Womo oder sogar Auto sitzen lasse.

Ich parke dann natürlich so das ich irgendwo am Rand stehe, oder an einem Baum oder, oder. Ich ziehe die Leine komplett durch ihr Geschirr, nutze also nicht den Karabiner, und lege beide Leinenende ins innere des Womos oder Autos und schließe die Tür.

So hab ich eigentlich keine bedenken das jemand den Hund klaut ( dazu müsste der Dieb ja erstmal die gesamte dicke Leine durchsäbeln), Milla liegt im Schatten und ich hab genügend Zeit um mal eben einzukaufen.

Definitiv besser als den Hund im heißen Auto zu lassen !!!!

Thema Wasserpott… es gibt mittlerweile soooo viel verschiedenen Produkte um im Sommer für den Hund Wasser dabei haben zu können. Bitte nutzt irgendeines dieser Produkte und habt Wasser dabei… egal ob am Strand oder beim Shoppen….

Ihr möchtet zum Strand… Milla am Strand

…dann tut euch doch den Gefallen und legt euch nicht direkt zwischen die Tourimeute sondern geht ein Stückchen weiter, dann sollte es meist auch kein Problem sein, wenn ihr den Hund mit dabei habt. NATÜRLICH braucht der Hund am Strand einen Schattenplatz… Habt ihr einen Sonnenschirm ist das natürlich gut… Ansonsten eignen sich für heisse Sommer- Strand – Stunden mit Hund Strandmuscheln wunderbar!!!

Ich habe so ein Teil immer unten im Staufach des Womos, verpackt nehmen die Dinger kaum Platz weg, aber für Strandtage sind sie klasse…

Der Hund kann wunderbar im Schatten liegen, ihr könnt eure “ Klamotten” in die Muschel legen, ohne das alles voll sandet und ihr selbst habt auch noch genügend Schatten.

Passend zu diesem Strand / See / Hitze Thema hab ich noch 3 weitere Tipps für euch, die ich selber im August in Südfrankreich getestet habe und für total hilfreich empfunden habe….

1.Tipp, wenn der Hund es nicht schon selber macht, buddelt ihm ein kleines Loch in den Sand… Jeder weiß, der Sand weiter unten ist kühler oder sogar nass und so hat der Hund seine eigene kühl Kule.

2.Tipp, nehmt ein Handtuch mit in den See oder ins Meer, macht es Nass und legt es dem Hund über,  oder hängt es oben in die Strandmuschel… Durch die Verdunstung wird die Luft deutlich Kühler.

3.Tipp, besorgt Euch unbedingt eine dieser Hunde Gel Kühlmatten !!!! Die sind echt super… Kühlmatte Amazon
In diesen Matten sind Gel-Kügelchen eingenäht. Benötigt man die Matte nicht, ist sie zusammengelegt kleiner als ein Handtuch. Benötigt man die Matte, taucht man sie in kaltes Wasser, dann saugen die Gel- Kügelchen das Wasser auf, schwemmen auf, die Matte wird dicker und weicher und kühlt durch das kalte Gel im Innern über Stunden. Millas Kühl- Gel- Matte

Braucht man die Matte irgendwann nicht mehr, lässt man sie einfach trockenen bis zum nächsten Gebrauch, oder man legt sie in den Kühlschrank bzw. taucht sie vor dem nächsten Gebrauch nochmal in kaltes Wasser.

Ich nutze die Matte im Sommer mittlerweile bestimmt schon seit 3-4 Jahren, alles ist immer noch absolut heil und funktionstüchtig und Milla nutzt sie an heißen Tagen wie es ihr am liebsten ist… mal liegt sie komplett drauf, mal legt sie nur ihren Kopf drauf oder nur die Pfoten.

Weg vom Strand, hin zum Shoppingbummel ….

Es bleibt natürlich dabei, der Hund kann nicht im Womo warten, es sei denn ihr seit mit einem Van unterwegs und könnt im Parkhaus parken.

Geht ihr „Schuhe shoppen“ und der Hund ist es gewohnt auch mal mit in die Geschäfte zu kommen, nehmt den Hund mit ins Geschäft. Dort ist es Klimatisiert, und alles ist toll.

Seit ihr on Tour viel mit Fahrrädern unterwegs, dann solltet ihr euch wirklich mal überlegen, ob ihr euch nicht einen Hunde Fahrradanhänger anschafft.

Jaaaaa, ich habe auch mal gesagt, ganz schön übertrieben und so geht es mir auch immer noch in Bezug auf diese Hunde “Kinderwagen” , auch wenn ich sagen muss, dass so ein Teil für einen alten Hund wirklich praktisch wäre…. aber noch ist auch mir der Gebrauch zu peinlich.

Diese Fahrradanhänger sind aber wirklich toll und nützlich. Wenn es im Sommer so richtig heiß ist, ist es nicht gut , wenn die Hunde wie wild mit am Rad laufen bzw. können viele Rassen gar nicht mit am Rad laufen ! Durch die Anhänger seid ihr aber trotzdem total mobil und selbst wenn ihr mal eben in ein Geschäft geht, sitzt der Hund im Anhänger lange frisch, ist angeleint und durch die “ Fenster” kommt genügend frische Luft, bzw, lässt sich meist ja sogar das Dach des Anhängers zusammen rollen, wie beim Cabrio 🙂 …

Natürlich „parkt“ ihr nicht in der prallen Sonne, aber im Schatten ist alles gut.

Zum Transport lassen sich die Dinger relativ klein zusammenklappen, so das sie in jede Garage oder den Alkhoven passen.

Ich sag es euch, diese Anhänger sind toll und erleichtern euch das Leben während eines Campingurlaub mit Hund total, egal ob es darum geht das ihr in ein Geschäft wollt, an der Imbiss Bude steht, oder, oder, oder… Der Hund sitzt in seinem Anhänger, hat seinen Platz, alles im Blick und kann trotzdem überall dabei sein …

 

Mein Fazit zum Campingurlaub mit Hund

Campingurlaub mit Hund kann sooooooo toll sein, aber ihr seht, gerade im Sommerurlaub in heißen “ Gefilden” ist es manchmal nicht gaaanz unkompliziert seinem besten Freund gerecht zu werden. Darum, denkt unbedingt immer ein Stückchen weiter und bedenkt immer, dass diese Temperaturen eurem Vierbeiner mindestens genau so zu schaffen machen wie euch… wenn nicht sogar viel, viel stärker! Nur unsere “ Kumpel” sind halt keine “ Weicheier” und so merkt man ihnen die Probleme oft erst dann an, wenn es schon fast zu spät ist.

Wenn ihr aber ein sorgsames Auge auf euren Vierbeiner habt und trotz Sommer, Sonne, Sonnenschein auch eurem besten Freund ein bisschen mehr Mühen schenkt, kann der Campingurlaub mit Hund auch im Hochsommer ein absoluter Traumurlaub werden !

Ihr schafft das , ich weiß doch genau das ihr euren Vierbeiner mindestens genau so liebt, wie ich meine Milla… also genießt den Sommer zusammen und bleibt gesund!

Eure

Unterschrift

Silvester, Womo, Hunde, Angst…ein Interview

Silvester, Womo, Hunde, Angst…ein Interview

Immer mehr von uns Wohnmobilisten , ganz egal ob allein unterwegs oder mit einer großen Familie, haben mindestens einen Hund, wenn nicht gar mehrere Hunde, auf reisen dabei. Ich habe leider nirgendwo im Netz dazu eine Statistik gefunden, würde aber schätzen, dass mittlerweile mindestens in jedem 3. Wohnmobil ,ein Hund mit uns zusammen die Welt erkundet.

364 Tage im Jahr haben wir so eine fantastische Alarmanlage, unseren personal Trainer und besten Psychologen mit an Bord, doch da gibt es diesen einen Tag im Jahr…. diesen Tag an dem viele unserer vierbeinigen, besten Freunde uns fast vergessen,  einfach links liegen lassen vor lauter Panik und Angst ….  und dieser Tag nähert sich …….. SILVESTER !!!

Silvester, der Tag an dem viele unserer Hunde jedes Jahr aufs neue totale Panik schieben…. Sich, wenn es gut läuft, nur in eine Ecke verkriechen und dort zitternd abwarten bis es wieder ruhiger wird.  Wenn es aber schlecht läuft, vor lauter Panik unter sich machen, hektisch nach einem sicheren Ort suchen und man ihnen in den Augen ansieht, das ihr Herz bis Anschlag klopft.

Wie soll man mit so einem ängstlichen Hund umgehen, zuhause schon schwierig, aber ein guter Umgang im Wohnmobil, mitten im Winterurlaub… noch viel schwieriger ! Am einfachsten wäre es natürlich wenn man sich Hund und Womo schnappt und an einen Ort fährt an dem nicht geknallt wird, oder werden darf ( Naturschutzgebiete, große Gebiete an der Nordsee auf Grund der Reetdächer, in vielen Altstädte wegen der erhöhten Brandgefahr oder Orte die so weit weg “ vom Schuss “ (( Wort wörtlich 😉 )) liegen, das es einfach ruhig sein muss) . Aber nicht immer ist das so möglich, also was tun, wenn man einen sehr ängstlichen Hund hat, und man trotzdem mitten in einem Ort steht in dem Silvester “ der Mob tobt” ?

 

Silvester und Hunde Angst

 

 


Susan Behenna, zertifizierte Hundetrainerin

Susan Behenna, zertifizierte Hundetrainerin

Ich habe für IsasWomo mit Susan Behenna gesprochen, Susan ist zertifizierte Hundetrainerin, arbeitet in einer Hundeschule die nach Paragraph 11 des Tierschutzgesetzes zertifiziert ist, besitzt ein abgeschlossenes Studium der Hundepsychologie mit Spezialisierung auf Hundeverhaltensberatung und belegte in den vergangenen Jahren zig Seminare, zwecks Weiterbildung,  bei angesehenen Hundetrainern wie Pedita Lübbe- Scheuermann, Pasquale Piturru, Pia Gröning,  Manuela de Silva, und  Martin Rütter um nur ein paar zu nennen… Sie ist momentan Besitzerin von 2 Hunden und ist dazu auch noch ,zusammen mit ihrem Mann, ” alt eingesessene” Wohnmobilistin .

Ok, ok “ alt” wieeeeee, schon von Kindheit an mit dem Womo unterwegs, KEINESFALLS “alt” wie”  alt “ 🙂 !!!!

Ihr seht , der Name Behenna steht beim Thema Hund jedenfalls für Ahnung ohne Ende , und ich bin “ tierisch stolz” das Susan meine Anfrage für ein Blog- Interview beantwortet hat und sich die Zeit genommen hat, diesen Beitrag mit mir zu erstellen. Wir beide kennen uns seit einem gemeinsamen Martin Rütter Seminar.

Dies als kleine Vorstellung vorweg, damit ihr wisst, wie unser Kontakt zustande kam, und mit wem ihr es in diesem Beitrag zu tun habt.

Susan, fangen wir mal ganz vorne an, warum gibt es überhaupt so viele Hunde die in der Silvesternacht so panisch reagieren ?

 

Das hat ganz viele unterschiedliche Gründe , die man teilweise auch gar nicht genau bestimmen kann.  Ein Grund ist sicherlich, dass unsere Hunde gar nicht nachvollziehen können, warum es plötzlich so knallt. Wir wissen , ok Silvester, aber unsere Hunde sind von den Geräuschen vollkommen überrascht, für unsere Tiere geht sprichwörtlich “ die Welt unter“ .

Dazu ist es so ,dass  Hunde deutlich besser hören als wir. Wir Menschen nehmen Frequenzen von 20- 20.000 HZ ( HZ = Herz = Schwingungen pro Sekunde) wahr , bei unseren Vierbeinern liegen diese Frequenzen deutlich höher und zwar zwischen 15.000 – 50.000 HZ.

Viele von Deinen Lesern kennen bestimmt die handelsüblichen “Hundepfeiffen”, die wir Menschen entweder gar nicht mehr hören können, oder nur als extrem hohes Pfeifen wahr nehmen. Für unsere Hunde ist dieser Ton aber sehr gut wahrnehmbar, weshalb diese Pfeiffen ja auch immer noch ihre Nutzer finden.

Dazu habe ich noch ein ,meiner Meinung nach, gutes Beispiel, um deinen Lesern zu zeigen wie extrem stark das Gehör unserer Fellnasen ist.

Wenn wir mit den Hunden quer Feld ein ,über “ Feld und Wiese” spazieren gehen, kennen ganz sicher viele Hunde Besitzer den Moment, in dem unsere Hunde plötzlich , aus heiterem Himmel, anfangen wie wild  zu “buddeln”, ohne das wir auch nur irgendwas am Boden erkennen. Tjaaaaa , in den Momenten schlägt ganz eindeutig das feine Gehör der Hunde unser eigenes. Wir hören zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich gar nichts (zumindest nichts besonderes), aber unsere Hunde haben schon lange die kleine Maus GEHÖRT (!!!) , die sich, einige cm unter uns, durch den Boden gräbt !

Als letztes ist es auch schlichtweg die “ Persönlichkeit“ unserer Hunde. Es gibt einfach Hunde denen machen diese knall Geräusche nichts aus, und andere reagieren auf das selbe Geräusch total panisch. Jeder Hund ist anders, und hat sein ganz persönliches Verhalten.

 

Bedeutet das also, dass 2 Hunde die gleich erzogen wurden, ganz unterschiedlich an Silvester reagieren können, und das wir Besitzer demnach auch gar nichts an der Situation ändern können?
Nein, ganz so würde ich es nicht sagen.

Aber in einem hast du recht, die “ Persönlichkeit“ eines Hundes wird immer “ durch scheinen“ , egal wie gut oder schlecht ein Hund erzogen ist . Ein ,von Grund auf ,eher ängstlicher Hund wird niemals ein Hund werden der plötzlich immer „vor weg geht“ und nie ängstlich erscheint. Aber so soll es ja auch sein, heut zu Tage brauchen wir keine “ gebrochenen“ Hunde mehr, unsere Hunde sollen im innersten genau so sein, wie sie sind. Jedes Training soll das Zusammenleben von Mensch und Hund vereinfachen, ohne die genetische Disposition, bzw. die des Hundes zu brechen!
Ich kann ja mal ein Beispiel von meinen eigenen Hunden anbringen. Vor vielen Jahren wohnten bei mir zuhause 2 Hundedamen. Eine mittel- alte Golden Retriever Hündin  und eine alte Schäferhündin. Beide haben die gleiche Ausbildung genossen und waren auch ca. auf dem selben Ausbildungslevel .
Die alte Schäferhündin ist in der Silvesternacht mit uns raus auf die Straße gekommen, und konnte von den Knallern und Raketen gar nicht genug bekommen, für sie war es “ der beste Tag im Jahr“ .  Und obwohl die ältere Hündin , die jüngere in gewissen Bereichen mit erzogen hat, saß unsere junge Golden Retriever Hündin, abwechselnd mit mir oder meinem Mann zusammen, panisch zu Hause in ihrer “ Höhle”, und kam so gar nicht mit diesen Silvester Nächten zurecht. Sie war allerdings auch schon tagelang vorher bei jedem “mini Böller” sehr erschrocken, ängstlich, panisch und auch noch nach Silvester eine ganze Zeit ziemlich mitgenommen.
Einziger Unterschied zwischen den Beiden, was “ die Erziehung” angeht, war die Zeit, die die Beiden bevor sie zu uns kamen, durchlebten.

Luzi ,die Schäferhündin, hat schon als ganz kleiner Welpe viel erlebt, und das Erlebte, egal ob sie es anfangs gut oder schlecht fand,  wurde mit vielen positiven Dingen bestätigt. Nelly, das Golden Retriever Mädchen, hatte diese positive Bestätigung NICHT (!!!) … sie kam deutlich später zu uns und Ihre Erfahrungen in den ersten Lebenswochen wurden nicht positiv bestätigt. So verknüpfte sie Erlebnisse, rund um solcher Art lauter Geräusche,  die sie vielleicht beim aller, aller ersten hören, nicht gerade toll fand, die ihr anfangs aber auch keinen riesen Stress bereiteten, mit immer mehr Angst.

Diese Angst schaukelt sich dann leider auch noch immer, immer weiter auf ( das ist wie die menschliche Angst vor dem Zahnarzt 🙂 ) !

Mittlerweile ist es so , das wir auch wieder 2 Hunde haben, allerdings ist unsere Nelly jetzt schon ein richtig altes Hundemädchen. Je älter sie wird, um so schlimmer wird ihre Angst bei lauten Geräuschen. Bedeutet, mittlerweile ist ihre Panik so groß, dass es nicht mehr nur die Silvesternacht ist, die Ihr Angst macht, sondern bei jedem lauten Geräusch wie Gewitter, Feuerwerk  oder bei jedem anderen lauten Knall, kann es passieren das wir eine “ Pfütze” in der Wohnung haben und Nelly panisch unter den nächsten Tisch flüchtet.

Auch wenn das jetzt eigentlich etwas zu weit führt, ist es mir dennoch ganz, ganz wichtig noch eines ganz deutlich zu betonen…

Unsere Hunde machen in diesen Situationen NICHT EXTRA (!!!) unter sich. Das hat also rein GAAAAAAR NICHTS mit “ Unsauberkeit , oder nicht Stuben rein sein” zu tun! Bitte, bitte liebe Leserinnen und Leser, macht nicht den Fehler eure Hunde in diesen Situationen zu bestrafen, oder mit Ihnen “ ein ernstes Wort” zu reden. Die Hunde fühlen sich durch ihre Angst eh schon ganz schlecht, dass was sie am wenigsten gebrauchen können ist noch mehr Stress! Wenn so ein Fauxpas geschieht, macht ihn weg und gut ist es… Bitte bestraft eure Hunde für dieses Missgeschick in so einer Situation nicht, aber genau so wenig “ bemuttert” eure Hunde besonders stark… Am besten ist wirklich ihr beseitigt ruhig und möglichst gelassen das Missgeschick, und fertig. Soviel dazu, etwas abseits des Themas.

Zurück zum Thema, so unterschiedlich sind auf jedenfall die Persönlichkeiten unserer Hunde, da macht man nichts.

Ob ein Hund also panisch reagiert oder nicht, liegt immer an seiner genetischen Disposition, mangelnder Habituation und an der jeweiligen Lernerfahrung. Da unterscheidet sich unser “Schnuffel”  gar nicht groß von den Menschen. Stehen wir Menschen plötzlich vor einer Situation die uns Stress bereitet, z.B einem Unfall , reagieren wir Menschen auch total unterschiedlich … Da gibt es “ die Macher” , die den Überblick behalten und sich nach und nach durch die “ Erste Hilfe arbeiten” , oder “ die Statuen”, die plötzlich erstarren und obwohl sie eigentlich wissen wie zu helfen ist, sie können sich nicht rühren, oder “ die Hysterischen” , die total hektisch werden, keine Luft bekommen und panisch zu schreien beginnen , oooooooooder es gibt die “ Dämlichen” , die laut lachend daneben stehen, nicht helfen und als erstes ihr Handy zücken ….. ( sorry letztes Beispiel von, Isa, 😉 )

Genau so unterschiedlich wie wir Menschen in diesen stressigen Situationen reagieren, ist es nunmal auch bei den Tieren

 

Ok, ich verstehe Susan, also ein ängstlicher Hund, bleibt in gewissen Situationen auch immer ein ängstlicher Hund. Aber was können wir Hundebesitzer tun, um unseren ängstlichen Hunden die Silvesternacht so erträglich wie möglich zu machen ?   

Ich selber höre immer wieder von Bekannten die ihre ängstlichen Hunde an Silvester allein lassen, das käme für mich persönlich bei Milla nie in Frage… So wichtig kann mir keine Silvesterparty sein. Bin ich zu “ hysterisch und besorgt“ oder ist es wirklich keine gute Idee einen ängstlichen Hund allein zu lassen ?

 

Naja Isa, das du manchmal etwas zu “ besorgt“ bist, ist ja kein Geheimnis , oder ? 😊😀😂 ( IIIIIIIIIIIIIIIIIIIICH ??! )

Andererseits sprichst Du da schon etwas ganz wichtiges an … Hysterie bringt im Umgang mit einem ängstlichen Hund gar nichts, ganz im Gegenteil, das macht die ganze Situation für einen Hund nur noch schlimmer!!!
Wir haben also die Situation, es ist Silvesternacht , und es geht auf 0 Uhr zu. Ich kann deine Leserinnen und Leser nur bitten, macht nicht den Fehler euch übermäßig um den Hund zu kümmern! Je “ wichtiger“ Frauchen oder Herrchen die Situation nimmt, um so “ besonderer“ wird sie auch für den Hund.
Es ist sicherlich eine gute Idee schon frühzeitig, also am Nachmittag, spätestens am beginn des Abends, für den Hund ein “ sicheres“ Plätzchen zu gestalten. Die aller, aller meisten ängstlichen Hunde lieben “ Höhlen“… Heißt, der Platz für den Hund an Silvester sollte nicht unbedingt “ frei“ mitten im Raum oder gar auf einer der Womo Bänke sein, sondern ein echter “ Rückzugsort“ .Das kann der Platz unterm Tisch sein, vorne in einer Ecke im Fahrerhaus , liegt der Hund sonst mit im Bett, kann man ihm auch da eine “ Rückzugsecke“ einrichten oder ich hab auch schon davon gehört das ein Hund besonders gerne im kleinen Womo Bad gelegen hat.
Es sollte nur ein Ort sein, der nicht mitten im Raum liegt, und ( ganz wichtig) wo der Hund  auch an ganz normalen Tagen hin und wieder liegt und sich wohl fühlt.

Nochmal ein Beispiel aus meinem privat Leben. Wir haben festgestellt, das sich Nelly in meinem kleinen Auto besonders sicher fühlt. Das heißt also tatsächlich, wissen wir vorher das es Nachts laut wird ( wie an Silvester) und sind wir nicht gerade selber mit dem Womo unterwegs, bringen wir Nelly ins Auto und bleiben mit unserem Nano dann im Hof , beim Auto stehen und beobachten von dort das Feuerwek.

Bei dir liegt Milla ja, soweit ich weiß , eh gern unter dem Womo Tisch, also bekommt sie da unten auch an Silvester ihre “ Höhle“ , samt ihrem Körbchen oder Decke “ eingerichtet”.

Was die Sache angeht ,einen ängstlichen Hund an Silvester ganz allein zu lassen,sorry, aber da halte ich auch gar nichts von. Hunde brauchen ihre Menschen, den Bezug zu ihren Menschen.

Wenn Wölfe, verwilderte Hunde oder ein Rudel Haushunde in eine gefährliche Situation kommen, rücken Sie automatisch näher zusammen.

Einen ängstlichen Hund an Silvester ganz allein zuhause, oder allein im Wohnmobil zu lassen, ohne das er / sie über den Abend hinweg Kontakt zu seinen Menschen hat, kann die Angst deutlich verschlimmer, und man darf sich nicht wundern wenn das Problem beim nächsten “ Krach” noch viel größer wird!

 

Gut, das heißt also ich bleibe an Silvester mit meinem Hund zusammen im Womo, habe ihr / ihm einen Rückzugsort “ eingerichtet” und warte jetzt gespannt auf 0 Uhr… 3,2,1 … Es geht los, Frohes Neues… und jetzt? Wie verhalte ich mich am besten, wenn es so richtig los geht?

 

Am aller, aller wichtigsten, ich kann es nur nochmal betonen, ist selber ruhig bleiben!

Macht nicht mehr aus der Situation als es ist !!!

Unsere Hunde beobachten und beschnuppern uns jeden Tag, immer wieder und über Stunde…und können uns dadurch GENAUESTENS einschätzen.

Jeder Hundebesitzer kennt Situationen wie diese: Der Hund liegt zuhause in seinem Körbchen, wir sind z.B in der Küche und hantieren dort schon ewig herum. Öffnen Schubladen und Schränke, schneiden und schnibbeln… Irgendwann denken wir, oooooch unser Hund liegt da so lieb seit Stunden, da hat sie/ er sich ein Leckerchen verdient… Und bevor wir irgendwas gemacht haben und noch bevor wir die knisternde Tüte Leckerchen in der Hand halten, steht unser Hund schon neben uns.

Wir strahlen unsere Gedanken immer schon vorab durch kleinste Gesten und oder Geräusche aus, und unsere Vierbeiner “lesen” diese ganz, ganz, genau.

Heißt also für Silvester, denken wir schon den halben Tag, es ist Silvester, hilfe, hilfe, hilfe, es wird geknallt, hoffentlich geht alles gut, ohhhhh du armer Hund, du tust mir so leid usw. usw.usw. , merken unsere Hunde ganz genau , irgendwas stimmt nicht , und werden immer nervöser. Es ist also am besten wir verhalten uns so normal wie möglich, machen es unserem Hund einfacher durch einen Rückzugsort, geschlossene Fenster und vielleicht einem laufenden Fernseher, aber bitte keine “ unnormale Fürsorge”.

Heißt also auch, wir sagen nicht schon um 22 Uhr zu unserem Hund, ohhhh du aaaaaarmmmeer Hund, gleich knallt es wieder so laut und wenn es denn “ los geht” , sitzt du z.B. Isa, nicht mit unterm Tisch und betüddelst deine Milla.  Ihr seit “ anwesend” für eure Hunde, aber das reicht auch, alles was ihr zuzüglich “ gut meint”, macht den Hund meist nur nervöser!

 

Ok, ok, ok …. Also wir machen den Rückzugsort klar, schließen die Fenster, lassen vielleicht TV oder Radio laufen aber ansonsten ist das Zauberwort “ENTSPANNT BLEIBEN“ !

Soweit, so klar….Mittlerweile gibt es ja von der Industrie viele verschiedene Dinge, die es einem ängstlichen Hund einfacher machen soll, Silvester gut zu ertragen…

Was hältst du von solchen Produkten?

 

Also erstmal muss man da grundlegend Unterscheiden um welche Produkte es sich handelt, sind es Medikamente die vom Tierarzt verschrieben wurden, oder sind es “ zusatz Produkte” aus dem normalen Handel.

Medikamente die vom Tierarzt verschrieben wurden können natürlich helfen. Aber dazu kann ich, so allgemein , wenig sagen, denn das ist Aufgabe des Tierarztes und dieser muss auch wissen ob es vielleicht Vorerkrankungen gibt ,die gegen ein Medikament sprechen oder, oder, oder…

Ganz im allgemeinen kann ich aber sagen das es extrem ängstlichen Hunden schon helfen kann, wenn sie etwas “ abgeschaltet” werden. Aber wie gesagt, das MUSS ein Tierarzt entscheiden. Ich kann nur allen Besitzern den Tipp geben, bitte möglichst Frühzeitig zum Doc zu gehen, denn mittlerweile gibt es auch Produkte die weniger stark wirken, dafür aber schon über einige Tage im vorraus gegeben werden müssen. Also bitte nicht erst “zwischen den Tagen “ zum Tierarzt rennen und es ist auch nicht von Vorteil einen fremden Tierarzt, der den Hund nicht kennt  z.B am Urlaubsort, aufzusuchen.

Dann gibt es noch Produkte die man mehr oder weniger das ganze Jahr über in den Zoohandlungen bekommt.

Angefangen bei den Thundershirts ….

So ein Thundershirt sieht aus wie ein “ Hundemantel” , allerdings aus einem festeren Stoff, ähnlich wie Neopren. Diese Shirts sollen auch (relativ) eng am Körper des Hundes sitzen, um ihm ein “ sicheres Körpergefühl” zu geben. Ähnlich wie eine dauerhafte, feste Umarmung. Klingt sehr  “komisch”, aber wenn man sich überlegt, das z.B Strassenhunde in Katastrophengebieten Schutz in den engsten und kleinsten Mauer Öffnungen , Abflussrohren oder Keller Vorsprüngen suchen ,kann man sich die “ Wirkungsweise “ dieser Shirts vielleicht etwas besser vorstellen.

Dann gibt es verschiedene Produkte die einen “entspannenden” Geruch verteilen sollen. Da sollte man unbedingt auf das richtige Produkt achten. Es gibt Halsbänder, Tabletten, Sprays und Zerstäuber ( z.B Adaphil), die enthalten D.A.P , ein Beruhigungshormon ( genau genommen ein Pheromon) das von der Mutterhündin kurz nach der Geburt gebildet wird. Dieses Hormon hilft dem Welpen sich an die vielen neuen Reize nach der Geburt zu gewöhnen, bzw. den Stress besser zu verarbeiten, und kann auch später einem gestressten Hund helfen sich zu entspannen.

Was ebenfalls gut helfen kann sind auf den Hund abgestimmte Bachblüten oder die bekannten “ Rescue Tropfen” . Ich selber habe früher meiner ängstlichen Goldie Hündin immer schon von Anfang Dezember an, Bachblütentropfen gegeben, und an Silvester selbst dann alle 4 Stunden.

Genau so gut können auch andere homeopatschische Dinge helfen, allerdings ist mein Rat , einen Tierhomeopathen mit hinzu zu ziehen. Gerade bei der Homeopathie kann es anfangs zu Verschlimmerungen kommen, darum sollte man mit diesen Dingen auf jedenfall frühzeitig beginnen.

Zur Vorbereitung werden auch immer wieder Geräusche CD erwähnt … Also eine CD, die ein Feuerwerkt aufgenommen hat, und die man zur Vorbereitung das ganze Jahr über immer wieder abspielen kann. Ob diese CD’s wirklich helfen können…. lass ich mal dahin gestellt…  Ich persönlich habe noch keinen Hund gesehen dem so eine CD hilft, vor allem Spielen im Zusammenhang mit Silvester ja auch andere Dinge eine Rolle, als der bloße Knall. Zum Beispiel die ganzen Gerüche die sowohl die Raketen und Knaller selbst verursachen, als auch die Gerüche der vielen aufgeregten Menschen auf den Straßen. Ob das so eine CD alles “ kompensieren” kann …. Ich bin mir da nicht sicher … aber wenn es nur einen Hund auf der Welt gibt dem so eine CD geholfen hat, hat das Produkt seine Berechtigung.

Bei allen Produkten kann man nie eine Garantie geben, das sie wirklich helfen. Ich habe schon Hunde gesehen die mit den erwähnten Produkten sehr gute Erfahrungen gemacht haben, aber genau so hab ich Hunde gesehen, denen es gar nicht geholfen hat. Die Wirkung ist von Hund zu Hund verschieden und kann nur nach und nach, für jeden Hund im speziellen, getestet werden.

Sicher ist bei allen Produkten aber eines, es spielt immer auch ein gewisser “ psychischer Gedanke” mit… Hat Frauchen oder Herrchen bei dem jeweiligen Produkt ein gutes Gefühl, die Halter glauben also voll und ganz an die Wirkung des Produktes und es stört den Hund nicht ,bzw. sein Verhalten ändert sich zum positiven, so hat das Produkt ( welches auch immer) sein Ziel voll und ganz erfüllt !

Denn im Grunde geht es bei allen Produkten nur wieder um Entspannung, “ ruhig bleiben” und das man dem Tier versichert, alles ist ok!

 

Also ich merke schon, nicht alle Produkte müssen helfen, sie können aber hilfreich sein. Es kommt einfach immer auf den einzelnen Hund an, ob die Dinge helfen oder nicht.

Hast Du denn ansonsten noch Tipps für uns, die Silvester für Hund und Halter “ einfacher” machen können?

 

Ja,denn ganz, ganz wichtig ist der gesamte Tag vor der Silvester Nacht !

Das bedeutet, es wird jedem Hund helfen die Nacht besser zu “ verarbeiten”, wenn er vorher ausgepowert wurde. Das heißt, ich schnappe mir am frühen Nachmittag meine Hunde , auch die sehr ängstliche ,alte Retriever Hündin,  und fahre mit dem Auto und den Hunde an einen Ort an dem tagsüber nicht schon geknallt wird, bzw. das Risiko das dort geknallt wird, ist sehr gering. Ich denke jeder hat solche Orte in seiner Umgebung , und sollten Deine Leser am Urlaubsort nicht genau wissen wo sie solche Orte finden, kann sicherlich der Stell/ Campingplatz Betreiber helfen.

Und dann gehe ich  lange mit den Hunden spazieren, veranstalte apportier – und kleine such Spiele und immer wieder zwischendurch ein paar Übungen zum Grundgehorsam ( Sitz, Platz, Steh, Bleib, Fuß) . So sorge ich dafür, dass die Hunde so richtig ausgepowert werden… Wichtig… Nicht nur körperlich, auch die geistige Auslastung ist wichtig, dafür eignen sich diese “ Leckerchen such Spiele” bestens!

ABER , und das ist jetzt ganz, ganz wichtig (!!!),  bitte die ängstlichen Hunde IMMER an der Leine lassen!!!

Für sehr ängstliche Hunde gibt es spezielle Brustgeschirre, aus denen sich der Hund nicht herauswinden kann.

Eine Schleppleine eignet sich für solche Gelegenheiten bestens, ich kann eh jedem Halter nur empfehlen mindestens eine 10 m Schleppleine für jeden Hund zuhause/ oder im Wohnmobil zu haben. So hat der Hund einen großen Bewegungradius, aber sooooollte doch mal ein Knaller in der nähe los gehen, hat man den Hund immer noch unter Kontrolle! Es gibt leider immer wieder Hunde die gerade am Urlaubsort vor Angst , Aufregung oder weil sie einfach einen starken Jagdtrieb haben, weglaufen und sich in der fremden Umgebung nicht mehr zurecht finden! Wenn dann auch noch eine kalte Silvester Nacht folgt, kann das in einer Katastrophe enden! Passiert leider viel zu oft, darum auch den best erzogensten Hund, an den Silvester – Tagen bitte IMMER angeleint lassen !!!

Wenn es dann wieder zurück nach Hause geht, sollten die Hunde abends nicht zu schwer bzw. so viel Futter bekommen. Vielen Hunden schlägt der Stress an Silvester auf den Magen, und niemand braucht einen Hund dem schlecht ist, oder noch schlimmer, der Durchfälle bekommt, das könnte ein echtes Problem werden!

Darum, bitte nicht “ nichts geben” , aber eine etwas kleinere Portion, tut es an Silvester auch.

Dann geht es für meine beiden Hunde so gegen 21 Uhr noch ein letztenmal raus , WIEDER NUR MIT LEINE (!!!) und danach kehrt Ruhe ein.

Susan privat, mit ihren zwei Hunden Nelly und Nano

Susan privat, mit ihren zwei Hunden Nelly und Nano

Einen letzten Tipp habe ich noch für Deine Leser. Silvester mit Hund muss nicht bedeuten ,dass man unbedingt alleine im Womo oder zuhause hocken muss, um sich um den Hund zu kümmern.

Ich kann nur jedem Deiner Leser sagen, ladet euch Leute zu euch ein ! Es muss ja nicht die ganz große Party sein, aber einen schönen Abend kann man sich auch im kleinen Kreis, egal ob im Wohnmobil oder zuhause machen!  Gerade sehr ängstlichen Hunden kann es ungemein helfen, wenn an solchen Abenden ein 2. Hund mit dabei ist, der vielleicht etwas sicherer ist. Wichtig dabei ist nur, die Hunde müssen sich natürlich verstehen. Vor allem wenn sich alles auf einem kleinen Raum, wie dem Wohnmobil , tümmelt. Aber ganz ehrlich, Platz ist doch in der kleinsten “ Hütte”, und wenn man sich gemeinsam einen schönen Abend macht, kommt es nicht wirklich auf den riesen Platz des einzelnen an. 🙂

 

Klasse, vielen, vieeeeeeeelen Dank liebe Susan, dass Du uns so viele tolle Tipps gegeben hast, und auch ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert hast.

 

Bitte schön, sehr, sehr gern geschehen, es hat mir großen Spaß gemacht Deine Fragen zu beantworten und ich freue mich über jedes gute Hand+Pfoten Team !

 

Als Resümee kann ich wohl sagen… auspowern, leichte Kost ,ein entspanntes Frauchen bzw. Herrchen und vielleicht das ein oder andere Hilfsmittel, und Silvester kann kommen… auch für den ängstlichsten unter unseren Vierbeinern.

Vielen , vielen Dank

 


 

 

Es sind jetzt noch 6 Wochen bis wir ins neue Jahr starten und ich hab hin und her überlegt ob ich diesen Beitrag schon jetzt hoch lade, oder noch etwas warte, habe mich dann aber absichtlich dazu entschlossen dieses Interview schon jetzt hoch zu laden, denn noch habt ihr genug Zeit , euch und eure Hunde auf die Silvesternacht “vorzubereiten”.

Ich hoffe ihr könnt mit dem ein oder anderen Tipp etwas anfangen, und wir alle haben einen entspannten Rutsch ins Jahr 2016!

Ich danke Susan Behanna nochmals für ihre Zeit und ihr großes Engagement rund um diesen Beitrag!

Ich wünsche euch allen jetzt erstmal einen ganz schönen , gemütlichen und besinnlichen 1. Advent.

Bleibt oder werdet gesund !

Eure

Unterschrift IsasWomo