page contents
Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.

Werbung (Testfahrt OrangeCamp) – Puuuuhhhh… irgendwie hänge ich aktuell mit all dem, was ich euch schreiben wollte ein klitzekleines bisschen hinterher. Der Caravan Salon liegt gerade hinter uns, von Düsseldorf aus ging es für mich direkt zur Lewitz Tour und auch der Tag danach war schon wieder ganz fest verplant, denn da musste ich die Omi  zu meinem Schrauber bringen.

Diesen Termin schiebe ich ja nun schon seit Monaten vor mir her aber spätestens nachdem mir irgendein Idiot am Caravan Salon den Scheibenwischer abgebrochen hat, ließ es sich nicht mehr umgehen.

Wie schön, wenn einen genau in diesen Momenten das Glück ereilt. 🙂

Denn während ich noch nichtsahnend auf dem Weg zur Lewitz war und sich meine Gedanken eher um Themen wie „Wie lange wird die Omi in der Werkstatt stehen und was wird mich der “Spass” kosten” drehten, klingelte mein Handy und die folgende Nachricht passte wie Ar… auf Eimer.

Ich sag es ja immer, wenn es läuft, dann läuft’s und das sowohl im positiven wie negativen!

Am anderen Ende der “Handy-Leitung” meldete sich ein Verantwortlicher des Wohnmobil Herstellers OrangeCamp. Mit denen stehe ich zwar schon eine ganze Weile über die sozialen Medien in Kontakt und ich wusste, dass Nicole vom Traumtour.info Blog schon das ein oder andere gute Wort für mich eingelegt hat (Nicole, auch hier nochmal VIELEN DANK!!!!) , dennoch war für mich nicht abzusehen, dass es an diesem Tag noch so eine gute Nachricht geben sollte.

Während dieses Telefonats stellte sich nämlich schnell heraus, dass es darum gehen sollte, das OrangeCamp gerade ein neues Womo am Hof stehen hat und ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte mit diesem Womo mal on Tour zu gehen??? Hiiiiiii 🙂

Hmmmmmmm… also daaaaa musste ich schon eine ganze Weile überlegen, hatte ich wirklich Lust mit so einem heißen Flitzer los zu düsen und das auch noch geraaaaade zu der Zeit, in der die Omi in der Werkstatt steht und ich ansonsten (gezwungenermaßen) zu hause hocken müsste. Hmmmmmm, schwieeeeeerige Entscheidung, gaaaaaanz schwierige Entscheidung!!!! 🙂

Aber guuuuuuut, nachdem ich so nett gefragt wurde und ich so gar nichts anderes zu tun hatte…. habe ich besser rucki zucki zugestimmt 🙂

Juhuuuuu… ein Test Womo von OrangeCamp

OrangeCamp Braunschweig

Auf nach Braunschweig!!!

Also hieß es für mich Mittwoch Rückfahrt von der Lewitz nach Dortmund, Donnerstag die Omi weg bringen, sämtliche Klamotten aus meinem Womo ins Auto verfrachten, irgendwo eine klitzekleine Lücke für Millachen lassen und Freitag morgen ab nach Braunschweig, den Test-Flitzer abholen.

Ich sage euch, das war was!

Von OrangeCamp hatte ich vorab die Info bekommen, dass das neue Womo komplett leer sei und ich nach Möglichkeit alles was ich im Womo so benötige mitbringen sollte.  Also habe ich gepackt und gepackt… vom Teelöffel bis zum Oberbett. Es wäre natürlich deutlich einfacher gewesen, wenn ich mit der Omi nach Braunschweig gefahren wäre und hätte dann vor Ort alles nötige eben von einem Womo in das nächste geräumt. Aber das ging ja nun nicht, denn die Omi musste ja bei meinem Schrauber in Dortmund bleiben.

 

Autofahren mit Hund

Milla …. Navigator!

 

Aber iiiiiiirgendwie habe ich dann tatsächlich alle nötigen Klamotten in mein kleines Auto bekommen (auch wenn es darin aussah wie auf einem Schlachtfeld), Milla musste neben mir auf dem Beifahrersitz platz nehmen (natürlich doppelt gesichert und im Fußraum lag zudem noch das Oberbett) und so sind wir also bereits am Freitagmorgen, um kurz nach 7 Uhr, 280 Kilometer nach Braunschweig gedüst.

Während ich also den Fahrer mimte,  nahm Milla ihren Job als Navigator extrem ernst und nach nichtmal 5 Minuten hörte ich sie seelig schnurzeln, bis plötzlich mein Handy klingelte…. OrangeCamp.

Ohhhh neeee, die wollen mir jetzt aber bitte, bitte, bitte nicht sagen, dass das Fahrzeug doch noch nicht bereit steht, oder????

Aber nein,  vollkommen falsch gedacht. Auf der anderen Seite meldete sich eine junge Frau  aus dem OrangeCamp Team und wollte mich eigentlich nur schnell fragen, wann ich denn voraussichtlich in Braunschweig ankomme und ob ich irgendwelche besonderen Essenswünsche hätte.

OrangeCamp möchten mir vorher noch den Kühlschrank füllen und sie wollten nur wissen, ob das alles zeitlich passt und ob es irgendetwas gibt, was ich nicht esse mag/ kann.  

🙂 …Kommt, das ist schon sehr lieb !!!!

Aber da ich ja ein alles futterndes Ungeheuer bin, hatte ich keine speziellen Wünsche und so war das Telefonat auch schnell wieder beendet.

Bis auf 2 kleinere Staus kamen wir super gut durch, so dass Milla und ich bereits um 10:30 Uhr in Braunschweig bei OrangeCamp auf den Hof fuhren.

 

OrangeCamp 690 T

Der neue Flitzer von innen. Seht ihr das Brettechen vorne links, eines von vielen OrangeCamp Details

 

Tja da waren wir also… jetzt konnte es losgehen.

 

Direkt neben dem Parkplatz war auch schon die Anmeldung, also raus aus dem Auto und rein! Doch noch bevor ich überhaupt irgendetwas sagen konnte, sprach mich auch schon eine Angestellte an… Du bist bestimmt die Isa und möchtest eines unserer Wohnmobile abholen, stimmts?

Ähhhhhmmmm, jau… genau so ist es! 🙂 Alles klar, dann komm mal mit, dann bringe ich Dich zu unserem Chef.

Oki doki! Also zügig hinter der Dame her, einmal quer durch die Werkstatt, rein in den Ausstellungsraum. Dort angekommen wurde ich direkt von Geschäftsführer Jens Brinkmann begrüßt, ein super netter, offener und lockerer Mann, der anscheinend gar keine sorge hatte, dass er mir nun eines seiner Wohnmobile anvertraut.

 

Backofen und Grill im OrangeCamp

Die Küchenzeile im OrangeCamp… mit Backofen und Grill 🙂

 

Es folgte der typische smalltalk bei Kaffee und Keksen und mit der Zeit standen wir in einer immer größeren Gruppe um den Tresen herum und quatschten über Gott und die Welt. Das gesamte OrangeCamp Team war unglaublich nett und locker… SOOOOO EASY hatte ich mir das alles nicht vorgestellt. Ich habe ja vorab schwer damit gerechnet, dass ich erstmal ordentlich “eingenordet” werde von wegen…. BITTE FAHR VORSICHTIG, BITTE ACHTE AUF DIESES ODER JENES… aber da kam nichts! 🙂 Also entweder das OrangeCamp Team hat Schauspielunterricht genossen oder sie vertrauen mir und glauben fest daran, dass ich mit dem neuen “Flitzer” ordentlich umgehe. 😉

Na wenn sie sich da mal nicht täuschen 😉 🙂 😉 SCHEEEEEEERZ!!!!!

Nachdem wir dann das Thema Verträge und die ganzen Versicherungsgeschichten geklärt hatten, kam die nächste große Überraschung.

Eigentlich hatte ich damit gerechnet, das neue Fahrzeug für maximal zwei Wochen testen zu dürfen, aber auch in dieser Hinsicht hatte OrangeCamp noch eine Überraschung auf Lager. Denn freundlicherweise haben sie das Womo für mich nicht nur 2 Wochen geblockt, sondern direkt satte 7 Wochen. 🙂 Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet, aber ich hatte auch nichts dagegen einzuwenden. 😉

Nun gut, ich soll das Womo ja auch auf Herz und Nieren testen, das wäre ja auf einer 14 tägigen kaaaaaaauuuuuuum möglich gewesen 😉

OH, HAPPY DAY!

 

Orange Camp Wohnmobil im Test

Großer Kühlschrank, Sat Anlage, großes Bad… für mich ist der Orange Camp Flitzer echt perfekt!

 

Nachdem all diese Details also geklärt waren,  durfte ich auch endlich “mein” neues Womo (ok, ok für die nächsten 7 Wochen) sehen und ich war auf anhieb begeistert. 🙂

Bei dem auf hochglanz polierten “Flitzer” handelt es sich um das Modell 690 T von OrangeCamp auf Peugeot.

6,99 m lang, 2,98 m hoch, 156 PS schnell, max. 3,5 T, Teilintegriert, Erstzulassung 07.2018 mit Raumbad (Dusche, Toilette getrennt)  Querbett, Hubbett, Küche samt Grill und Backofen :-), reeelativ großer Sitzgruppe mit kleiner Seitenbank, Heckgarage, Sat Anlage (sogar Alden, die wissen ebens was gut ist 🙂 ), Rückfahrkamera und ganz vielen Technischen Dingen, von denen ich bisher nichtmal wusste dass es sie gibt. 🙂

Nach einem ersten Rundumblick habe ich erstmal eine ausführliche Einweisung bekommen. Ok, manche Dinge konnten wir überspringen, aber es gab doch einiges, was mir wirklich neu war. AdBlue tanken z.B. …. hab ich noch nie gemacht und natürlich ist in diesen neuen Wohnmobilen insgesamt vieeeeel mehr Technik verbaut als in meiner Omi, die läuft ja im Grunde ja komplett Technik frei.  Eigentlich ist es ja sogar so, dass ich bei der Omi ein Loch im Fahrerraum habe um mit den Füßen “anschub” zu geben. Fred Feuerstein lässt grüßen 🙂

Nachdem ich also wusste wo ich Wasser auffülle, Wasser ablasse, wie ich das Klo, die Dusche und das Hubbett nutze (irgendwann verbringe ich noch eine Nacht da oben, das könnt ihr mir glauben) und was z.B. passiert, wenn ich ADBlue tanken muss, hieß es “Feuer frei zum Einräumen”

Wie schnell ich doch sein kann, wenn es darum geht ein neue Wome einzuräumen. Zack, zack, zack… für all die Klamotten habe ich vorher Stunden gebraucht. 🙂

 

Raumbad im Womo

Für mich aktuell jeden Morgen wieder schön… der getrennte Bad/Dusch Bereich .

 

Nachdem ich das Bett bezogen und all meine Klamotten an Bord hatte gab es nur noch ein, winzig kleines, lautes und verfressenes Problem… MILLA! Hoffentlich macht sie das ganze Spielchen mit und dreht nicht panisch durch, wie zu Beginn in der Omi.

Ich habe mir vorher tatsächlich schon mehr als einen Gedanken gemacht, wie das so mit Milla wird. Die ersten Monate in der Omi waren ja wirklich graaaaauuuuusam, die kleine graue Schnauze hat so große Panik geschoben, dass ich ja zwischenzeitlich dachte, das wird niemals besser.

Aber auch kleine, alte Hundedamen können überraschen.

Nachdem sie draußen vor dem neuen Womo erstmal alles und jeden angebellt hat, sprang sie ohne weiteres ins Womo, suchte sich ihr Plätzchen und genau so blieb sie die nächsten Stunden liegen.Als hätte sie ihr leben lang nichts anderes gemacht!

 

Mit einem neuen Wohnmobil on the Road

Da ist er….. 🙂 selbst Milla kann es kaum erwarten los zu düsen. Wohnmobil auf Peugeot… Abwechslung zum typischen Fiat Ducato

 

Judas! Wenn das mal kein Verrat an der Omi ist! 😉

Tja und nachdem alles gepackt, Milla auf ihrem Platz saß und ich mich überall verabschiedet hatte konnte es losgehen…. 🙂

Fahrersitz anpassen, Navi einstellen, Milla anschnallern, Zündung an, Vorglühen… ohhhh nein, kein Vorglühen und RUMMMMM ! Läuft! 🙂 Noch schnell rechts und links winken, nicht unbedingt direkt die erste Hausecke mitnehmen und runter vom Hof, ab auf die Autobahn in Richtung Süden!

Ab auf die Autobahn, das neue Womo fährt sich einfach nur toll!

Ehrlich, ich bin ja echt kein Autofreak und mein bisheriges Leben bestand Auto technisch aus Kleinwagen oder eben einem alten Wohnmobil, aber auf dieser Fahrt konnte mir das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen 🙂

Ich sage nur ein Wort… WUUUUUUUUSCH!

 

Mit dem Wohnmobil in den Alpen

Mit dem OrangeCamp sind selbst die Alpen Strassen GAR KEIN Problem

 

Der neue OrangeCamp fährt sich einfach sooooo gut, sooooo kompfortable und vor allem sooooooo viel entspannter als die Omi! Das der Unterschied so riesig ist, hätte ich vorab selbst nicht geglaubt.

(Liebe Omi,

solltest du das hier jemals lesen, tut es mir furchtbar leid, aber ich darf ja auch nicht lügen und wenn wir beide mal ehrlich sind, dann hast Du hin und wieder schon einen gehörigen Sturkopf. Ich kann ja verstehen, dass man mit den Jahren so seine ganz persönlichen “Nickeligkeiten” aufbaut, aber du sieht…. es geht auch anders!  Trotzdem habe ich dich natürlich furchtbar lieb, Du bist wunderschön und ganz wichtig… du siehst fantastisch aus. Also glaub ja nicht, du könntest  mich hängen lassen, nur weil ich gerade fremd gehen. Solche Spielchen fangen wir erst gar nicht an! 😉 )

An diesem Tag kam es mir tatsächlich sehr gelegen, dass der neue Flitzer deutlich schneller fährt als meine Omi, denn iiiiirgendwas ist innerhalb meiner ganz persönlichen Deutschlandkunde ordentlich schief gelaufen. Mir war schon klar, dass Braunschweig etwas nördlich liegt und mir war auch klar, dass Passau etwas südlich liegt, dass diese beiden Städte allerdings 680 km trennen, das hatte ich nicht mehr so ganz auf dem Schirm.

So kam es auf jeden Fall dazu, dass ich zwei Termine für diesen Tag bzw. für das anstehende Wochenende vereinbart hatte, erst gaaaanz entspannt Womo abholen in Braunschweig 🙂 und nach Möglichkeit am Abend noch in Passau eintreffen. Hmmmmmmm? Das versprach ein langer Tag zu werden! Zumindest hatte ich aber schon vorab in Passau bescheid gegeben, dass ich es nicht zum Dinner schaffen werde, sondern erst später eintreffe.

So kam es dann, dass ich das neue Wohnmobil direkt ausgiebig während der ersten Fahrt testen konnte.

 

Querbetten im Wohnmobil

Mein 690T hat Quer- und Hubbett

 

Mehr über OrangeCamp

Ich denke wir müssen bei dem Thema ja nicht um den heißen Brei herum reden! OrangeCamp ist kein Phönix, kein Concorde und auch kein VW Bus und wer sich die Mühe macht ein bisschn nach OrangeCamp zu googlen wird schnell feststellen, dass der Hersteller in verschiedenen Foren bis vor einigen Jahren häufig schlecht abgeschnitten hat. Wer sich da umschaut wird schnell feststellen, dass OrangeCamp zu dieser Zeit in einem Rutsch mit den absoluten Camping-Einsteiger Marken genannte wurde und es immer wieder dazu kam, dass von einem Kauf abgeraten wurde.                                           

Schaut man sich aber nur die Kommentare der vergangenen 3,4,5 Jahre an, so hat sich das Bild um 180 gedreht. Ja, es gibt natürlich immer noch Leute die OrangeCamp zu den “minderen Qualitäten” zählen, aber schaut es euch selber an, fast ausschließlich sind es Kommentare nach dem Motto, ich habe von einem Bekannten gehört, der einen Bekannten hat der sagte, dass…. bla, bla, bla.

Die große Frage ist  jetzt natürlich, warum sollte sich die Qualität eines Herstellers so verändert haben, bzw. gibt es ein Begründung für diesen neuen Weg?

UND JA, DIE GIBT ES!!!!

Jens Brinkmann startete bereits 1987 mit dem An- und Verkauf von Wohnwagen. Aus diesem Geschäfte entwickelten sich immer weitere Zweige bis es letztendlich 2006 dazu kam, dass die Marke OrangeCamp ins leben gerufen wurde.

OrangeCamp hat früher hauptsächlich im Ausland produzieren lassen, hatte ausländische Zulieferer und hat insgesamt wenig Wert auf die “kleinen feinen Details” gelegt. So kam es eben dazu, dass das Preis/ Leistungsniveau etwas geringer ausgefallen ist, die Qualität aber auch nicht unbedingt überzeugen konnte.

Bereits 2009 ging dann aber ein Ruck durch die gesamte Firma.

Es wurden neuen Leute eingestellt und vor allem hat man sich dazu entschlossen KOMPLETT in Deutschland produzieren zu lassen und die letzten feinen Details selber in der Tischlerei in Braunschweig durchzuführen.  So kommt es eben auch dazu, dass OrangeCamp mittlerweile Details anbieten kann, die es so bei keinem anderen Hersteller gibt, wie z.B. die wechselbaren Schneidebretter oder die Verlängerung der “Arbeitsplatte”. Hinter dem Hauptsitz in Braunschweig steht eine Tischlerei, die Wohnmobile werden also bei namhaften Herstellern in Deutschland gebaut und bekommen dann über die Tischlerei noch einige Besonderheiten.

Davon abgesehen gibt es bei  OrangeCamp noch einen entscheidenden Unterschied zu fast allen anderen Herstellern. Wer ein OrangeCamp Reisemobil bestellt, kann direkt beim Hersteller selbst kaufen. Dadurch sind auch Sonderwünsche viel leichter zu realisieren, als wenn der Kauf über ein großes Freizeitfahrzeuge Zentrum läuft.

Ihr möchtet noch mehr Infos zu OrangeCamp? Dann schaut mal hier: http://orangecamp.de/brinkmann-caravan/reisemobile-guenstig/

 

Campingblogger bei der Arbeit

Fleißig, fleißig…. ich genieß die Zeit in dem Womo momentan ETREEEEM!

 

Weiter nach Passau

Ich kann euch zumindest sagen, dass ich während der gesamten 680 km meine Ohren gespitzt habe, wann denn nun das bekannte rattern der Duschtüren, der Fliegengitter oder Schranktüren beginnt und wie soll ich es sagen…. kein Rappeln, kein Scheppern…. NICHTS! Egal ob ich im vierten Gang durch Autobahn Auffahrten gedonnert bin, ob mit 150 im 6. Gang an LKWs vorbei getuckert bin oder mit 30 km/h über dunkle Passauer Feldwege gefahren bin… es gab kein Rattern!!! Kein einziges Mal!

Gut, nun bin ich ja auch gerade mal einige Tage mit dem neuen Wohnmobil unterwegs, darum stelle ich meine endgültige Meinung zum Thema “Rappel, Rattern, Fahrgeräusche” noch einige Wochen zurück und wir sprechen in knapp 6 Wochen nochmal über das Thema.

Was ich allerdings bereits jetzt sagen kann ist, dass sich das Womo insgesamt extrem gut fährt.  Das kompletten Fahren ist deutlich entspannter, wenn man auch mal eben aufs Gaspedal drücken kann um einen LKW locker flockig zu überholen, ohne erst vorsichtig voraus zu schauen, ob es vielleicht auf den nächsten 3 km einen Berg hoch geht. Dasselbe gilt für die  Autobahn Beschleunigungsspur, bzw, das Auffahren auf eine Autobahn. Wieeeeee oft bin ich schon mit der Omi ewig lange über die eigentliche Auffahrt heraus gefahren, weil links neben mir ein LKW war der nicht rüber ziehen konnte, ich aber mit dem Womo auch nicht aus dem Quark kam und mich dann irgendwann hinter dem LKW einordnen konnte. All diese Situationen gibt es bei einem solchen Flitzer nicht und das hebt den Reisekomfort insgesamt schon ganz, ganz extrem!

Ehrlich, mit der Omi wäre es für mich eigentlich ausgeschlossen an einem Tag knapp 700 km zu fahren. Das würde ich erstes zeitlich, also von der Geschwindigkeit nicht schaffen, noch viel größer wäre aber das Problem, dass mich das Fahren mit der Omi echt anstrengt, nach 300-400 km bin ich platt und an diesem besagten Freitag bin ich ja schon gut 280 km von Dortmund bis nach Braunschweig gefahren. Ein ähnliches Problem gibt es natürlich mit der Omi und den Bergen. Ich meine, ich bin jetzt nicht ganz unüberlegt in den Süden getuckert und nachdem ich in Passau war, bin ich endlich mal weiter in die Alpen abgebogen. Solche Strecken traue ich der Omi einfach nicht mehr zu und ich habe größten bammel irgendwo am Berg stehen zu bleiben und nicht hoch zu kommen. Tja und da ich die Alpen bisher komplett außen vor gelassen habe, fahre ich eben jetzt mit dem neuen 690 T in die Alpen, clever oder?! 🙂  

Natürlich hat sich die Strecke nach Passau auch mit dem OrangeCamp gezogen und ja, vor allem die letzten 100 km mit gefühlten 38 Baustellen waren echt nervig, aber mit 2 ordentlichen Pausen war ich immerhin um 21:30 Uhr in Passau, gerade pünktlich um noch den anderen Bloggern, Händlern und Herstellern schnell “Hallo” zu sagen.

 

Passau war super…. aber ihr könnt gespannt sein, wie es weiter geht!

 

… und dann noch AdBlue

Ich wäre sogar bestimmt noch 30 Minuten eher in Passau gewesen, wenn nicht ungefähr 2 Minuten nachdem ich von einer Tankstelle kam, das AdBlue Lämpchen im Bordcomputer aufgeleuchtet hat. Bei der Einweisung von OrangeCamp haben sie mir zwar gesagt, dass ich dann immer noch fast 1000 km fahren kann, aaaaaber… ich habe ehrlich gesagt noch an keiner kleineren, einfachen Tankstelle den Hinweis auf AdBlue gesehen. Jetzt muss ich aber auch dazu sagen, dass ich bisher nie danach gesucht habe. Aber aufgefallen ist es mir zumindest nicht und da ich nicht wusste, wie das so mit den Tankstellen in Passau ausschaut, bin ich also am nächst größeren Rasthof wieder abgefahren und habe mich auf die Suche nach der AdBlue Zapfsäule begeben.

Tja und ich habe gesucht und gesucht und gesucht und habe ich sie gefunden???… NEIN! Erst nachdem ich im Rasthof fragen gegangen bin, hat  mir die Tankstellen Angestellte erklärt, dass ich die Zapfsäule irgendwo ganz hinten bei den LKWs finde.

Alles klaro… also rucki zucki 10 Liter AdBlue getankt (dann war der “Tank” voll) und gekostet hat das ganz 7,60 Euro… glaube ich.

So war das also, mein erstes mal mit AdBlue 🙂

Ein Wohnmobil zum testen - OrangeCamp

Dein Pinterest Pin zum Artikel

Das Wochenende in Passau war dann sehr, sehr nett. Ich habe viel von der Stadt gesehn und wahrscheinlich das typische Pssauer Touri Programm absolviert, Dom, Donau, Trachten.

Am Montag stand dann noch die Werksbesichtigung bei Knaus Tabbert in Jandelsbrunn auf meinem Programm.

Warum diese Geschichte “Werksbesichtigung” aber mittlerweile seit über drei Jahren läuft, was ich alles hinter den Kulissen gesehen habe und erleben durfte, wie es mit der Omi weitergeht, warum ich ständig meinen Schrauber am Telefon habe und vor allem wie es danach für Milla, den heißen neuen Flitzer und mich weiter ging und wo wie die Nächte verbracht haben,  daaaaaas erzähle ich euch in den nächsten Teilen meiner Herbsttour im OrangeCamp.

Also ihr könnt gespannt sein… ich habe schon mehr als einen Knaller in den letzten Tagen  erlebt!

Bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

 

 

 

👩🏼‍💻🚐💨📍 Hier findet ihr Teil 2 und Teil 3 und Teil 4 und Teil 5 und das große Fazit zum Womo im 6. Teil meiner Herbsttour im OrangeCamp durch die Alpen! 👩🏼‍💻🚐💨📍

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Wintercamping DIY Das Wohnmobil abdichten und warm halten

Do it yourself Tipps zum Wintercamping

Wenn ihr regelmäßig in den Winterurlaub fahrt, oder den Winter über ständig unterwegs seien werdet, dann lohnt es sich sicherlich einiges an Geld in die Hand zu nehmen ( allein für die neue Windschutzscheibenmatte und den Fussraumverschluss müsst ihr mit gut 500 Euro rechnen) und eine richtige „Winter Thermo Ausrüstung“ zu kaufen. Wer das Camping im Winter aber erstmal antesten möchte, oder so wie ich, nicht in den Schnee fährt, der kann sich für wenige Euro auch erstmal selber weiterhelfen.

Wie…? Na das seht ihr hier:

Reisebloggerin 2018, meine Arbeit im Netz und was mich nachts grübeln lässt

Reisebloggerin 2018

Isa = Hundemutti, Ruhrpottmädel, Kaffeesüchtige und Reisebloggerin! Hier wird es mal wieder ziemlich privat. Mir liegen schon seit Wochen einige Themen auf der Seele und heute sag ich euch einfach mal was Sache ist. Vorsicht… hier gibt es keine Tipps, nur 100% Isa!

Camping 2017/ 2018 - Die Wahrheit über den Camping Boom

Camping 2017/2018 – Die Probleme mit dem Camping Boom

Camping 2017/2018 – Freiheit pur, oder eher doch nicht?  Seit Wochen geht mir dieses Thema nicht mehr aus dem Kopf. Immer mehr Leute berichten auf Facebook oder Instagram von ihren suuuuper vanlife Momenten. Gerade im Moment ist das Thema überwintern in Portugal z.B. in aller Munde und tausende Neu-Camper kaufen oder mieten ein Wohnmobil/Caravan mit diesem einzigartigen Gedanken an Freiheit und selbstbestimmten reisen.

Aber ist das die Road Trip Realität der Camping Saison 2017/2018?

Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.