Teilen erwünscht:

Naaaaaaaaaaaaaaa, alles chic bei euch?

Viele liebe Grüße aus dem Hundsrück, PfälzerWald, Mosel, Kaiserslautern, Hochspeyer Gebiet… Denn da, bin ich irgendwo.

Nachdem ich mich Sonntag vom Rhein verabschiedet habe, ging es ab zum nächsten Fluss… Die Mosel rief !

Auf dem Stellplatz in Minheim/ Bernkastel Wittlich sind wir nach guten 150 km gut gelandet. Soweit war alles gut, schöner Stellplatz, direkt 1. Reihe zur Mosel, alles was man braucht und das für relativ kleines Geld. Von daher alles supi… Trotzdem war ich schon etwas „geschwitz“ nachdem  wir ankamen, denn der letzte Teil der Fahrt hatte es ganz schön in sich…
Wir mussten durch das kleine Dorf, welches kurz vor dem Stellplatz liegt… Das Dorf war tatsächlich sehr klein… Mit noch kleineren Straßen, auf denen dann auch noch die Anwohner parkten und das alles bei entspannten 15 PROZENT GEFÄLLE!
Ich hab gekurbelt wie ne Große da hinterm Steuer und hab nur gehofft das die Bremsen wirklich noch oki doki sind…. aber … wir haben es ohne Kratzer geschafft, und das war auch gut so ! Handy Bilder 603Handy Bilder 594

Auf dem Stellplatz selber war es allerdings wirklich traumhaft schön… Direkt an der Mosel, gebettet in Weinbergen… landschaftlich super…

Wie ganz bestimmt die gesamte Mosel Region… Nur…. Also ich bin jetzt das 3. mal an der Mosel, und so wunderschön die Landschaft ist…. So sind die Dörfer jedesmal wirklich absolut ausgestorben…
Vielleicht ist es zur Wein leese anders, aber so richtig kann ich es nicht nachvollziehen wie man 10 Tage Moselurlaub machen kann…. Das ist doch soooooooo langweilig…
Also ich hab bisher das, wovon immer alle so schwärmen ( tolle Biergärten, jede Menge Weinstuben usw.) noch nie gesehen…
Bei mir war bisher immer alles ausgestorben, weit und breit niemand zu sehen, und wenn es denn mal irgendwo so eine Weinstube gab, dann war diese definitiv geschlossen…
Von daher…. Hatte ich nach 2 Nächten auf dem Stellplatz auch genug Mosel und Landschaft gesehen und konnte beruhigt meine sieben Sachen packen und weiter fahren ( allerdings definitiv auf gar keinen Fall durch das Dorf zurück!!! Die 15 Prozent als Steigung hätte die Omi wahrscheinlich nicht geschafft  …

Nach wirklich laaaaaaangem hin und her hab ich mich für einen mini Stellplatz in Kaiserslautern entschieden.
Laut Beschreibung sollte er nur 500 m von der Innenstadt entfernt liegen, nur 3 Euro kosten , Strom haben und es sollte nie was los sein, so das uns einer der 5 Plätze gewiss sein sollte.
Also los…
Auf der Navi Straßenkarte hatte ich schon gesehen das es diesmal leider nicht über die Autobahn gehen sollte, sondern quer durch den Wald… Juhuuuuu , fahr ich ja nicht so gern… Aber gut, das werden wir schon schaffen…sollen die anderen halt überholen, kann mir ja egal sein, bin ich halt die erste im Stau ;-)… Leider wurde es noch spannender als gedacht….
Nach guten 20 Minuten ( und einem großen Bogen um das Dorf herum) kamen wir zu einer abknickenden Vorfahrt …. Genau in der Mitte des ganzen stand ein Schild mit “ DURCHFAHRT BIS HAUSNUMMER … , Baustelle“
Hmmmmm…. Da ich absolut nicht sehen konnte wo denn jetzt diese Baustelle sein soll bin ich erstmal ein Stück meines Weges weiter gefahren, hatte noch kurz angehalten und aufs Navi geschaut, und nachdem ich gesehen hatte das ,das weit und breit die einzige größere Straße war, dachte ich, gut die können ja nicht alles hier sperren…. Also weiter.
Nachdem es dann auch noch bestimmt 5 Minuten weiter ging, war ich mir sicher, alles gut….
Falsch gedacht…. Ich war schon komplett aus dem Dorf heraus, auf einer zwar sehr schmalen , aber gut ausgebauten Waldstraße bis ich plötzlich mitten in einer riesen Baustelle stand.
Links ging es steil Berg ab, rechts war ein Berg und davor geröll….
Dann schauten mich auch noch 8 Bauarbeiter fragend an, und ich hab nur das Fenster runter gekurbelt und gefragt, seh ich das richtig das ich eigentlich nicht hier sein sollte ??? :-/ Jaaaaaa, richtig erfasst….!!! 🙁

NA SUUUUUUUPER…. UND JETZT….????
Drehen war an der Stelle erstmal komplett ausgeschlossen….

Also blieb mir erstmal nichts anderes übrig als mit hoooooch rotem Kopf den Rückwärtsgang einzulegen, und ganz langsam zurück zu rollen…
Das alles während die 8 Bauarbeiter auf der Straße standen und zu schaute , Milla im Womo komplett am Rad gedreht hat, es links ganz steil Berg ab ging, und rechts die Straße durch Geröll immer schmaler wurde.
Ehrlich, ich hab Blut und Wasser geschwitzt….
Als erstes musste ich Milla ordentlich zusammen scheissen, dass sie bei der ganzen Aktion auch noch laut bellend unter meine Beine wollte vor Panik hat absolut nicht weiter geholfen. Zum Glück hat sie sich nach dem ich sie angeschnauzt hab ,auch schnell ruhig hingelegt.
Und dann ging es Meter für Meter zurück…. Irgendwann kam dann auch noch eine ganze Truppe Motorradfahrer von hinten, die auch den falschen Weg genommen hatten. Nachdem die sahen wie ich da zurück gewackelt kam, haben Sie auch gedreht und waren mir aus dem Weg.
Die Bauarbeiter standen aber weiter auf der Straße und schauten sich die ganze Sache weiter an…. Was mich nicht gerade ruhiger machte.

Nach bestimmt 300-400 Meter ganz ganz langsam auf dieser schmalen Straße  im Rückwärtsgang ,gab es eine Stelle an der auf der rechten Seite weniger Geröll lag und somit die Straße auf einem Fleck zumindest etwas breiter wurde. Das war meine Chance, entweder jetzt oder nie….
Aber es war gar nicht so leicht erstmal genau diesen Flecken weniger Geröll zu treffen…was war ich froh das ich die Rückfahrkamera hab.
Es war wirklich ein Akt, und absolute cm Arbeit… Fahr ich nur etwas zu weit zurück, komm ich auf das lockere Geröll Feld und sitze fest, andererseits bräuchte ich jeden cm um überhaupt drehen zu können… Fahr ich vorne nur einen cm zu weit, kommt der Abgrund….. Und das wäre noch weit aus schlimmer als das Geröll…
Nach ungefähr 35 mal einschlagen und hin und her kurbeln stand ich zumindest schonmal quer auf der Straße…. Und nach nochmal 35 mal cm für cm hin und her war es geschafft….. Ich hab die Kiste gedreht, und wir konnten zurück fahren….
MEINE FRESSE…. Ich würde sagen, rein fahrerisch war das, dass heftigste was mir bisher passiert ist.
Aber…. et hätt jo nochmoal jut jegange….

Dann allerdings mussten wir einen riesen Umweg fahren… Komplett durch irgendwelche steilen Waldstraßen , samt Serpentinen und ganz schlechter Wegstrecke…. Zum Glück fuhr auf der ersten Hälfte des Weges ein großer LKW hinter mir, der noch deutlich mehr Probleme hatte mit der Strecke und dadurch noch langsamer war als ich, und den Verkehr hinter mir auf hielt .
Und auf dem 2 Stück führen 2 holländische Autos hinter mir, die anscheinend begeistert waren von meinem Tempo… So konnten Sie die Landschaft genießen oder was weiß ich… Auf jedenfall ließen sie soooo viel Abstand das ich nicht hetzen musste.
Nach mir vorkommenden eeeeeendlosen 3 Stunden kamen wir am Stellplatz in “ Kaiserslautern“ an.

Wie gehofft stand nur ein anderes Wohnmobil auf dem
Platz und so konnten wir uns schön breit machen.
Da das Wetter an dem Tag nicht soooo gut war, hatte ich noch viel Zeit und Ruhe um im Handy zu schauen wo wir denn jetzt genau sind… Und wo es zur Stadt geht… Denn iiiiiiirgendwie kam mir der Ort verdammt ruhig vor, für Kaiserslautern City….
Tjaaaa und was soll ich sagen… Wir waren auch nicht in Kaiserslautern, sondern in Hochspeyer…. Ein Dorf an der Grenze zu Kaiserslautern …direkt neben der Kaserne der US Army, und die 500 m bis zur Innenstadt… Jaaaa das stimmte, allerdings bis zur „Innenstadt“ ( 1 Bäcker, 1 Kirche, 1 Sparkasse) von Hochspeyer…. Na suuuuper.

Aber es gab im Ort eine Bushaltestelle, und wenn ich das richtig sehen konnte, fuhr ein Bus 4 mal am Tag nach Kaiserlautern rein.
Das hab ich dann für den nächsten Tag geplant.
Zurück am Womo lief dann nicht mehr viel, wir haben es uns gemütlich gemacht und eigentlich hatte ich mit einer sehr ruhigen Nacht gerechnet.

Leider sah die Hochspeyer Asi Dorfjugend das anders…. Gegen 21 Uhr traf sich plötzlich eine ganze Horde junger Typen, samt ihrer aufgemotzten Karren auf dem Parkplatz neben dem Stellplatz. Leider meinten die Typen dann ihre Karren hoch zu fahren, sich mit voll Karacho zu drehen, die “ Reifenspuhren “ danach zu bewundern und auf dem Parkplatz Rennen zu fahren. Das ganze ging tatsächlich noch bis 2 Uhr….
Hmmmmm…. Ich war echt angenervt… Irgendwann so gegen halb drei hab ich dann aber doch noch pennen können..
Bis um Punkt sieben Uhr….
Ich hab mich soooo erschrocken, das ich senkrecht im Bett saß.
Um Punkt sieben Uhr würde ich durch soooo einen Krach geweckt, das ich dachte das Womo wäre zusammen gebrochen ….
Allerdings war das Womo ok… Direkt neben mir stand ein LKW und hat die Altglascontainer geleert….
Ich hasse es ja ech mich so zu erschrecken… Aber so wach zu werden… Aus dem absoluten Tiefschlaf…. Ich hätte den Typen am Liebenden aus seinem scheiß LKW gezerrt… Aber gut…. Nur die Ruhe bringts…. Es hilft ja eh nix.
Dann war ich auf jedenfall wach, hab mich angezogen und Kaffee getrunken.
Da wir jetzt eh schon fertig waren, konnten wir auch schon den Bus eher Richtung Kaiserslautern nehmen und nachdem alles gepackt war ( hab extra meinen Laptop mitgenommen, auf der Suche nach W- lan um das aktuelle TV Programm bzw. meine Serien der letzten Tage herunter zu laden.
Pünktlich um zehn vor zehn kam auch der Bus, und alles klappte mit Milla problemlos. Milla wird noch zum richtigen Bus und Bahn Profi.

Am Rathaus sind wir nach guten 20
Minuten ausgestiegen und konnten von da an die Stadt “ erobern“ … Erobern wie…. Erstmal aaaaaaußgiebig Kaffee trinken gehen 😉, und dann einen entspannten Bummel durch die Geschäfte.
Selbst das bringt Milla gar nicht mehr aus dem Konzept… Egal wie eng der Laden zugestellt wurde oder wie laut die Musik dröhnt…. Milla schmeißt sich gaaaaaanz entspannt mitten in den Weg und ……… Liegt! ☺️
Bei H und M gab es gerade auch noch vieeeeele Angebote … Und potzblitz …. Da haben sich doch 3 neue Teile in meinen Schrank verirrt… Für eine Bluse, eine ganz dünne Strickjacke und einen Blazer hab ich 20 Euro gezahlt… Dafür durfte ich die Sachen nicht weinend und hilfesuchend im Laden zurück lassen!!!

Danach hab ich es mir dann noch im Extrablatt gemütlich gemacht, und deren wirklich ausgezeichnetes WLAN getestet…. Zack, Zack, Zack waren sämtliche Serien Episoden der letzten Tage runtergeladen ( vollkommen legal will ich betonen!)  und ich hab wieder genügend zu sehen für die kommenden gemütlichen Abende.
Gegen 15 Uhr hab ich dann den Bus zurück nach Hochspeyer genommen, denn am späten Nachmittag sollte ich noch Besuch bekommen.
In “ meiner“Facebook “ Alleinfahrer Gruppe“ hatte sich vor ein paar Tagen eine Frau angemeldet, die momentan noch kein eigenes Womo hat, sich aber gerne eines zulegen will aber noch Fragen, Fragen, Fragen hat. Da sie in der Nàhe von Hochspeyer wohnt hatte sie dann gefragt ob wir uns nicht mal treffen wollen… Ja und gesagt, getan…und so hatten wir noch einen schönen Abend. Es ging zwar irgendwie doch weniger rein um das Thema Womo Kauf, aber nichts desto trotz haben wir nett gequatscht.

Pünktlich ab 20 Uhr trafen sich dann auch meine geliebten proll “ Jugendliche“ wieder auf dem Parkplatz, aber zum Glück war diesmal früher Schluss und so konnte ich tief und fest schlafen.
Am nächsten Tag sollte es dann weiter gehen… Ich tu mich momentan unheimlich schwer einen Platz auszuwählen… Nicht weil es so wenige Stellplätze gibt, sondern eher weil ich nichts schönes auslassen will, andererseits aber auch nicht komplett ständig den Sprit „verjubeln“ will.
Nach laaaaaangem überlegen hab ich mich dann entschlossen nach Kitzingen zu fahren.
Das waren zwar gute 3,5 Stunden Fahrt, aber ich wollte nicht an der Französischen Grenze entlang…
Also ging es „zurück“ gen Osten, in die Nähe von Würzburg.
Die Fahrt war diesmal komplett unproblematisch, und hier am Stellplatz angekommen, haben wir auch noch einen schönen Platz für “ die Omi“ gefunden.

Kitzingen bei 41,3 Grad Hitzerekord!!!!

Kitzingen bei 41,3 Grad Hitzerekord!!!!

Laut “ Top Platz“ Heft sollte an dem Wochenende in Kitzingen eigentlich Stadtfest sein… ( auch) aus dem Grund hatte ich mir den Platz eigentlich ausgesucht…. aaaaaaber, nachdem wir gestern bei sowas von heißen 41 Grad in der Stadt waren, stand eindeutig fest, kein Stadtfest!
Allerdings ist Kitzingen ein wirklich schönes Städtchen… So das mir das Fest zusätzlich gar nicht fehlt, es gab auch so genug zu schauen!

Bei meinem obligatorischen Kaffee gesellte sich eine alte Nonne mit an meinen Tisch, und wie es so ist, kamen wir natürlich schnell ins Gespräch… Ich kann euch sagen, ich habe noch nie einen katholischen Glaubensvertreter kennen gelernt der so auf Zack und Weltoffen ist wie diese Nonne… Das war super… Die war so locker…. Und weil es hier gestern selbst im Schatten so unglaublich heiß war, meinte sie zur “ Gesprächseröffnung“ erstmal… Also eigentlich hätte sie sich ja mittlerweile an ihre Ordenstracht gewöhnt, und es erleichtert die morgendliche Qual vor dem Kleiderschrank, aber bei den Temperaturen wäre sie wirklich unbrauchbar, ihr steht das Wasser bis ins “ Kopftuch“ rein.

Den Spruch für eine bestimmt ü 80 jährige Nonne… Fand ich gut! Nach einem langen Gespräch haben sich dann aber unsere Wege wieder getrennt, ich bin doch ( noch) nicht ins Kloster gezogen, sondern  brauchte noch 3 Lebensmittel und danach sind wir total platt wieder zum Womo zurück gekehrt und haben dort den ganzen Nachmittag unter der Markise im Schatten verbracht.
Geschlafen gab ich irgendwie diese Nacht ganz bescheiden… Es war noch soooo warm und irgendwie kam ich einfach nicht zur Ruhe.
Zum Glück ist es heute nicht mehr ganz sooooo heiß, und durch ein bisschen Wind ist es wirklich angenehmer.
Ich glaube wir werden gleich nochmal einen Gang ins Städtchen machen, und morgen geht es dann weiter…
Wohin…. Ich weiß es noch nicht… Aber ich werde euch berichten !!!

Liebe Grüße und einen dicken Drücker

Isa und die Shopping Queen…