Teilen erwünscht:

 

 

3 Tage Regen,heulen und grübeln im Womo und dann kam Honfleure   18.7. 2013

Hallooooo,

seit gestern klappt es auch endlich das ich mal mit dem Handy kurzfristig ins Internet kann, ist zwar sicher nicht so ganz billig aber so kann ich euch doch mal auf dem laufenden halten.

Seit Freitag bin ich, GOTT SEI DANK, in Honfleure, und endlich fühle ich mich wohl. Ich muss euch sagen die ersten drei Tage waren absolut mies, ich hatte ständig einen Puls von 180, war total schissig ,mit allem überfordert, dabei aber ständig mit den Gedanken am planen, was mache ich jetzt, wo geht es hin usw. … Es war alles doof, dann hat es auch ständig ganz stark geregnet und gestürmt, ich hab dauernd geheult und wollte eigentlich schon wieder umkehren, weil alles “ zu viel war“.
Aber dann….

homepage 012

….hab ich mich entschlossen doch nochmal 200-250 km Richtung Süden zu fahren, nach Honfleure und siehe da… Je weiter ich kam, je besser wurde das Wetter. Natürlich hatte ich auf der Fahrt wieder ein Problem… eigentlich wollte ich ja möglichst Mautfrei fahren, zum einen um zu sparen und zum anderen weil ich das noch nie gemacht habe und echt schiss davor hatte. Ich kenn mich ja, hinterher stehe ich falsch oder versteh das alles nicht und Zack hält die Olle aus Deutschland den kompletten  Autobahnverkehr auf .
Aber es kam wie es kommen musste, durch eine Baustelle war meine Abfahrt gesperrt und so sollte ich laut Navi einmal komplett, mit dem Womo, durch die Innenstadt von Le Havre. Le Havre  ist aber riesig und so hab ich mich mitten in der Innenstadt natürlich total verfranst. Irgendwann hab ich dann das Navi auf Maut Strecke umgestellt und so kam ich auch zügig zur ersten Mautstelle.

Na Super, wie war das noch was hat Doreen mir noch erklärt, sollte ich zu den Stellen mit dem T drüber fahren oder nicht, hmmmmm…. Ich glaube nicht, ooooder ?  Also hinter den LKWs hinterher… Hmmmm, hier Sitz gar keiner in dem Häuschen, na hoffentlich kapier ich das…. Aber ich musste nur auf ein Knöpfchen drücken, bekam eine Karte wie im Parkhaus, Schranke hoch und weiter….. Das hat ja noch gut geklappt ( ok war auch nicht sehr schwer, ich geb es ja zu 🙂 )
Dann weiter, 68 km immer Richtung Honfleure…. Wirklich ich hatte so schiss, ob ich das mit dem bezahlen gebacken bekomme. Dann hatte ich auch “ nur“ noch 120 Euro Bargeld dabei und ich konnte überhaupt nicht abschätzen was so 3,5 Tonnen auf 68 km kosten….

Und dann war es soweit, kurz vor meiner Abfahrt war die große Mautstelle….  Aber eigentlich war ich ja froh das es so eine große Mautstelle war, da gab es viele Bahnen , so konnte ich es langsam angehen lassen.
Ich hab mir dann wieder eine Stelle ausgesucht ohne T auf der Anzeige und rein ging es, da saß die Frau in ihrem Häusschen und ich hatte einen Puls von 320….
Bonjour , Bonjour ….. Dann hat sie irgendwas gesagt, was ich natürlich nicht kapiert hab, aber ich hab ihr dann mal meine Karte in die Hand gedrückt uuuuuuund 9 Euro 🙂 , die hab ich ihr dann auch gegeben :-).
Merci Madame, Merci, Aurrevia ( ich kann doch kein Wort Französisch also bitte nicht lachen, ich schreib so wie ich es mir denke 🙂 ) Schranke hoch und weiter….

Mir ist so ein Stein vom Herzen gefallen, das ich erstmal am Womo Steuer heulend ein Tänzchen gemacht hab…. Puhhhh…. Meine erste Maut und alles ging glatt 🙂

Ja und dann war ich auch schon da. Bei herrlichstem Wetter, um mich herum sogar einige deutsche ….. Alles war gut. Zum erstenmal fühlte ich mich total gut jetzt konnte der Urlaub endlich starten.

Da es hier aber schon sehr voll war, und der Stellplatz ist riesig für 240 Mobile und ich mich ja auch wohl fühle bin ich das gesamte Wochenende hier stehen geblieben.

homepage 011
Honfleure hat ein ganz ganz schönes Städtchen mit Jachthafen  und Samstag war auch noch Markt und alles war Super…. Nur über die Preise hab ich mich gewundert. Die Stellplatzkosten sind mit 4 Euro und frei Strom total ok, aber 5,20 für einen Café au Lait sind schon krass…. Das hab ich dann auch nur ein einzigesmal gemacht.
Gestern , auf der Suche nach einem neuen Stellplatz für heute wurde mir dann auch klar, warum die Preise hier so hoch sind….
In einem meiner Reiseführer steht, das Honfleure der absolute Hotspot der Normandie ist. Reiche Pariser haben hier ihre 2. Wohnung, Honfleure ist das Städtchen der Künster ( darum auch die vielen Maler am Hafen) und Monet hat hier das malen “ gelernt“ und hier gibt es den schönsten Hafen ganz Frankreichs. …. Tja, somit ist auch klaro warum der Kaffee 5,20 Euro kostet.

Sooooo, heute geht es dann bester Laune und bei Super Wetter weiter. Ich will zum Strand und da geht es dann auch hin…. Drückt mir die Daumen das alles klappt.

Ach so, Milla geht es super,die frisst alles was sie bekommt, und hat schon so einige Bekanntschaften mit französischen Kumpels geschlossen.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche, Anja, Marta, Dome ich denke an Euch, und drück die Daumen das die OP gut läuft und du Anja ganz schnell wieder fit bist.

Ganz liebe Grüße, Drücker

Isi und Milla 🙂