Reisen

TOURPLÄNE

Ausgearbeitete Touren, Adressen, Stell- & Campingplätze in Deutschland und Europa

Solo campen

Tipps & Tricks für alle die allein unterwegs sind, oder vom solo Road Trip träumen.

Anfänger

Der Bereich für alle Camping Starter, die gut informiert auf ihre ersten Touren gehen möchten.

Camping mit Hund

Wissen und Erfahrungen rund um den Road Trip mit dem besten Freund. 

9

Tourbücher

Positives, negatives, peinliches… hier erfährst du alles was auf meinen Touren durch Deutschland & Europa geschehen ist.

Camping CHECKS!

Stell- und Campingplätze für euch im IsasWomo CHECK!

Fahrzeug, Technik & Wissen

Gut zu wissen!

Tipps, Tricks, rechtliches & Camper Knigge, alles was man als Camper wissen MUSS!

Wohnmobiltests

Hin und wieder darf ich auch mal ein Fahrzeug testen, wie es gelaufen ist, erfahrt ihr hier.

Mein rollendes Zuhause

Von der Omi zu Mr. Pepper… ein Geschichte von Abenteuer, Vandalismus und Brand.

Mr Pepper - Der Weinsberg Cara Compact

Unterwegs mit Mr. Pepper! Ein Blick auf die positiven und negativen Seiten des seit Jahren meist verkauften Womo’s seiner Klasse. 

Pleiten, Pech und Pannen

Auch bei mir läuft vieeeeeles alles anders als perfekt. Ob on Tour oder mit dem Blog/ Job 😉

Blog, Branche & ich

Neu hier?

Die wichtigsten Infos zur Seite, zu mir und den beliebtesten Artikeln.

Das bin ich!

Wer schreibt hier eigentlich und wie kam ich zum bloggen???

Podcast

Camping für die Lauscher… der IsasWomo Podcast!

Die Campingbranche

Der Blick hinter die Kulissen der “abenteuerlichen Campingindustrie”

Presse, News & Kooperationen

Alles zum Thema IsasWomo in den Medien & Informationen zu Kooperationen. 

Campingbücher & mehr

Kaum zu glauben aber wahr… da hab ich mal in die Tasten gehauen.

Tja, jetzt hat es uns also auch erwischt, wir wurden nachts bestohlen/ überfallen im Wohnmobil. Ich habe schon hin und her überlegt, wie man diesen ganzen Vorgang am besten beschreibt, sagt man Diebstahl oder Überfall? Ich bin mir da nicht sicher, darum schreib ich immer mal wieder beides. 

Nach der Brandstiftung und dem Brand der Omi ist jetzt die zweite Situation eingetroffen, vor der man als Camper wohl die größten Befürchtungen hat. Plötzlich stand Nachts eine fremde Person im Pepper und mir rutschte das Herz in die Hose!

Doch was war genau geschehen?

Nachts bestohlen/ überfallen im Wohnmobil

 

Keine Lust zu lesen? Diesen Artikel gibt es auch als IsasWomo Podcast – Camping für die Lauscher!

Niemals 1:1 identisch (ich lese euch den Text also nicht vor und in einigen Details unterscheiden sich Text und Podcast auch), quatsche mit euch aber über das selbe Thema. 

Podcasts sind euer Ding? Dann könnt ihr den IsasWomo Podcast auch über alle gängigen Portale abonnieren, oder ihr klickt euch einfach mal durch die Folgen hier auf dem Blog!

 

 

Bevor ich euch alles genau erzähle muss ich nochmal sagen, dass es einfach dämlich von mir war, meine Handtasche tagsüber gut sichtbar auf dem Beifahrersitz liegen zu haben, dass ich abends im Womo saß samt Laptop, Tablet, Kamera vor der Nase, ohne sämtliche Fenster zu zuziehen usw. 

Natürlich habe ich auf all diese Themen früher auch deutlich besser geachtet und die Handtasche auch jetzt abends zumindest vom Beifahrersitz gelegt, aber ich fühlte mich so sicher, so „unbeschwert“, dass ich diesbezüglich ganz klar nachlässig wurde!

Soweit muss ich mir also schon an die eigenen Nase fassen! Auch wenn das kein Grund ist für einen solchen Einbruch ins Wohnmobil!

Und ja…. Ich kenne diesen „Trick“ einen Spanngurz oder Kette durchs Führerhaus von Tür zu Tür zu spannen, in der Omi hatte ich eine solche Kette auch immer an Bord. 

Das alles ist definitiv auch sinnvoll… allerdings sollte man es dann auch wirklich IMMER nutzen!

Im Pepper hatte ich noch keine neue Kette, allerdings muss ich auch zugeben, selbst in der Omi habe ich diese Kette nur dann genutzt, wenn ich mir iiiiiiirgendwie bei der Stellplatzwahl unsicher war. 

Ich weiß, keine Frage…. Natürlich ist das idiotisch und natürlich ist die Gefahr überfallen zu werden auf einem Stellplatz in der Stadt viel größer, als irgendwo einsam am ADW. Aber ich will zumindest so ehrlich sein und sagen, selbst wenn ich mit der Omi in Stade gewesen wäre, hätte ich diese Kette sehr wahrscheinlich nicht gespannt! Einfach aus einem Gefühl heraus, sich vollkommen sicher zu fühlen. Wie gesagt, klar ist das Idiotisch, aber ich bin mir auch recht sicher, wenn ich so handel bzw.  wenn es mir so geht, dann handeln einige von euch bisher nicht anders!!! 

Und vielleicht lernt ihr ja aus meiner Dummheit und nutzt solche Möglichkeiten jetzt regelmäßig bzw. achtet mal wieder besser auf eure Wertsachen!

 

Nächtlicher Überfall im Wohnmobil

In der Nacht des Einbruchs, war das mittlere Womo noch nicht da. (Übrigens… auch super oder? Bis auf ein weiteres Womo war der GESAMTE große Stellplatz in Stade frei, aber dieses Ehepaar “quetscht” sich genau in die eine Lücke zwischen uns 🙂 ALLES ANDERE WAR FREI!!!!! AAAAALLES )

 

Also… was war genau geschehen:

Ich lag bereits im Bett, konnte in dieser Nacht aber irgendwie schlecht einschlafen, weshalb ich auch noch gegen 2:30 Uhr maximal im Halbschlaf im Bettchen des Peppers lag.  Auf einmal hörte ich das typische klicken der Zentralverriegelung. Das Geräusch beim öffnen und schließen kennen wir doch irgendwie alle. Auf jeden Fall hörte ich dieses Klicken, habe dabei aber noch aaabsolut GAR NICHTS kapiert! 

Ich schaue vom Bett aus nach vorne und auf einmal öffnete sich die Beifahrertür, das Führerhaus Licht ging an und im nächsten Augenblick stand da eine Person am Beifahrersitz des Womos. 

Milla hat sofort ALLES gegeben was die kleinen, alten Stimmbänder her gaben, ist direkt aufgesprungen und hat sich in den Gang des Womos gestellt. Sie ist aber NICHT auf den Typen los gelaufen, was ich im Nachhinein auch sehr gut finde, denn ein Tritt und das wäre es erstmal gewesen! 

Und ich, ich bin in dieser Situation einfach nur erstarrt!!! Wirklich, ich habe mich absolut GAR NICHT bewegt, ich habe nichts gesagt, ich habe nichts gerufen und ich glaube…. ich habe in diesen Sekunden auch an nichts gedacht! Ich war wirklich wie erstarrt! 

Meine Augen, die habe ich bewegt und es war in diesem Moment nur so, dass ich ihn angesehen habe, er hat mich angesehen und im nächsten Moment greift er sich noch meine Tasche (die ja blöderweise vor ihm auf dem Boden lag) und weg war er. Allerdings hat er noch die Türe zugeworfen. 

Dann habe ich aus dem Fenster hinten am Bett geschaut und zwei Männer wegrennen sehen. Den „jungen“ der bei mir im Womo stand und einen weiteren, älteren Mann. 

Tja und dann… dann konnte ich nicht glauben was gerade geschehen war! 

Ich hörte Milla zwar immer noch bellen und trotzdem war ich mir nicht sicher, ob ich das alles gerade nicht doch geträumt habe! 

Als aller erstes bin ich nach vorne gelaufen und habe geschaut, ob meine Tasche wirklich weg war und jau… Tasche, Portmonee, Powerbank und ein paar Kleinigkeiten waren weg! Geträumt hatte ich das ganze also nicht! Dann habe ich direkt zum Handy gegriffen und bei der Polizei angerufen, die auch sofort mit mehreren Wagen kamen, mich zügig fragten wie der Typ aussah und direkt wieder weg waren um die Umgebung abzusuchen. 

Dann hat es ca. 10 Minuten gedauert, bis ein Streifenwagen zurück kam und aaaaaaalles weitere aufgenommen hat. Es dauerte dann nicht lange, bis auch noch ein Hubschrauber kam und die Felder und Wälder hinter dem Stellplatz abgesucht hat. Wie ich dann erfahren habe, gibt es anscheinend eine Einbruchserie in Stade, allerdings bisher IMMER IN WOHNUNGEN und niemand hat die Typen gesehen. Da der „Junge“ aber direkt vor meiner Nase stand und ich ja noch wach war, konnte ich ihn ziemlich gut beschreiben, weshalb die Polizei auch direkt so viel unternommen hat. Soweit ich weiß wurde aber leider niemand gefunden…. 

Kurze Zeit später war die Polizei weg und ich saß wieder allein mit Milla im Womo und habe direkt sämtliche Bankkarten sperren lassen. 

Wie kam der Typ rein???

ANSCHEINEND ist es wohl ziemlich einfach den Funk der Zentralverriegelung mit einem Laptop auszulesen/ zu überbrücken. Dieses Problem ist wohl auch schon bekannt wie ich später erfahren habe, ich wusste bisher davon nichts. Mir hat man das ganz so erklärt, der normale Zentralverriegelungsfunk mit der Fernbedienung hat eine einzige feste „Funknummer“…kann man die auslesen, ist man drin. Darum gibt es bereits seit langem Alarmanlagen zum nachrüsten (die anscheinend auch gar nicht sooooo teuer seien sollen, mehr weiß ich dazu aber auch noch nicht) die ständig zwischen 4000 Funknummern wechseln. 

Auf jeden Fall saß ich dann also so gegen 3:30 Uhr wieder allein im Womo und jaaaaa, das war der Moment an dem ich zum erstmal so richtig Schiss bekam! 

Klar, es ist VOLLKOMMEN unrealistisch, dass die zurück kommen und trotzdem wurde mir dann diese ganze Situation erstmal bewusst. An Schlaf war gar nicht mehr zu denken…. Ich habe mir dann auch relativ schnell Gedanken dazu gemacht, wie ich denn in der Zukunft mit diesem Vorfall umgehen werde und kam ganz schnell zu dem Entschluss,

ICH WILL KEINE ANGST HABEN!!!

Allerdings gab es da ja noch ein anderes Problem… Handtasche weg, Portmonee Weg… ich hatte  in irgendeiner Jackentasche noch genau 4 Euro… das war es!Der Tank war auf etwas unter halbvoll, so komme ich kaum von Stade bis nach Dortmund! So vergingen die Stunden bis es endlich hell wurde und meine Womo Nachbarn die erste Runde mit dem Hund gingen. 

Als ich sah, dass sie wieder zurück kamen, bin ich direkt rüber um zu fragen, ob bei denen auch Sachen fehlen. Da war erfreulicherweise alles gut, aber… auf der Hunderunde haben sie eine Handtasche und ein Portmonee gefundenen juhuuuuuu… es war meines! 🙂 Sämtliche „Wertsachen“ wie Bargeld, Ladekabel, Powerbank usw. waren zwar weg, aber meine Papiere, Karten usw. waren da! Das war natürlich schonmal super! Dann erfuhr ich auch, dass meine Nachbarn gerade frisch begonnen haben für den Stellplatz zu arbeiten, so dass sie sofort den Tourismusverein Stade informierten, die den Stellplatz ja betreiben. 

Kurze Zeit später klopfte es und da stand auch schon jemand vom Tourismusverein vor dem Pepper. Ich glaube, die waren genau so erschrocken wie ich! Bisher gab es noch nie irgendwelche  ähnlichen Vorfälle in Stade und um das hier mal direkt ganz klar zu sagen…. ICH BIN FEST DAVON ÜBERZEUGT, DASS DAS NICHT AN DEM STELLPLATZ SELBST ODER, ODER, ODER LAG!!! DER PLATZ IST NICHT UNSICHER UND DIE STADT STADE IST AUCH NICHT UNSICHERER ALS JEDE ANDERE STADT AUCH. 

Zu sagen, wir fahren nicht mehr nach Stade, da passiert so viel…. das wäre so nicht richtig!

Nach dem Gespräch mit den Stellplatz Betreibern habe ich mich endlich mal vernünftig angezogen und bin direkt um 9 Uhr zur Sparkasse Stade marschiert. Mal sehen ob ich über die Sparkasse irgendwie an Bargeld komme, auch wenn die Karten gesperrt sind. Ich ahnte schon, dass das alles nicht so einfach werden würde und genau so war es auch. Das große Problem an den Sparkassen ist ja leider, dass die verschiedenen Sparkassen nicht zusammengehören. 

Ich bin Kundin der Sparkasse Dortmund und die Sparkasse Stade ist wieder etwas ganz anderes. 

Mein großes Glück war, das mein Personalausweis wieder da war, hätte ich den nicht gehabt, hätte ich kein Geld bekommen!!!So war es jetzt allerdings so, dass ich zuerst mit der Sparkasse Dortmund telefonieren musste und denen erklären musste, wie die Lage ist. Dann hat die Sparkasse Stade mit der Sparkasse Dortmund telefoniert und dank Perso bestätigt, dass ich WIRKLICH die Frau Speckmann bin. 

Danach habe ich dann nochmal mit der Sparkasse Dortmund telefoniert und mein Einverständnis gegeben, dass die auf mein Konto zugreifen dürfen und so war es dann letztendlich für eine Gebühr von 15 Euro möglich, dass die Sparkasse Dortmund auf mein Konto zugreift, Geld von meinem Konto direkt auf das Konto der Sparkasse Stade überweist welches mir dann 6 Stunden später in Stade ausgezahlt werden konnte. 

So kam ich zumindest erstmal an Bargeld und nachdem ich dieses Geld erhielt, habe ich auch beschlossen….

Ich fahre NICHT direkt zurück nach hause, sondern werde weiter touren!

Wie gesagt, ich wollte unbedingt vermeiden, dass ich mich im Womo auf Dauer und überall Nachts unwohl fühle! ICH WILL DAS NICHT und mal ganz praktisch gedacht, ich kann es für den Job auch nicht gebrauchen! 

Darum dachte ich mir, ist es vielleicht am besten direkt so weiter zu machen, als wäre das alles nicht passiert! Gut, das war jetzt mal wieder Pech, aber…. Wer vom Pferd fällt, soll auch direkt wieder aufsteigen.Außerdem gab es da noch ein anderes Thema… mein Papa! Ich habe meinem Vater jetzt ganz bewusst nichts von alledem erzählt undmiz ein bisschen Glück, wird er diesen Artikel hier auch nicht finden. An meiner Situation hätte es eh nichts geändert, wenn mein Pa von alledem weiß, das einzige was sich verändert ist, dass er sich von nun an noch mehr Sorgen machen würde! 

Das hilft ihm nicht und das hilft mir erst recht nicht! 

Ich hätte aber auch keine super gute Erklärung auf Lager, weshalb ich schon wieder zuhause hocke, wäre ich direkt heim gefahren. Für mich sprach also einiges dafür einfach so weiter zu machen wie „geplant“ und genau so habe ich es jetzt auch gemacht!Ich bin also noch zwei Nächte in Stade geblieben, bevor es weiter in Richtung St. Peter Ording ging und ich kann mittlerweile sagen, ich glaube ich habe das ganz ganz gut verdaut. Ich merke schon, dass ich abends etwas „hellhöriger“ bin und eher mal rausschaue, ob irgendwer da draußen steht. Denn in Stade war es so, dass wir am nächsten Vormittag Fußabdrücke und eine ICE Tee Flasche hinter einer Hecke auf dem Stellplatz fanden. Wir sind uns also schon recht sicher, dass die da erstmal einen Moment standen und geschaut haben. 

Außerdem müssen es wohl doch mindestens 3 Personen gewesen sein, denn 2 habe ich vom Womo aus sozusagen rechts weg laufen sehen, meine Tasche und Portmonee wurden aber „links“ herum gefunden. So dass wir denken, die sind in getrennte Richtungen weg gerannt. 

Nacht bestohlen/ überfallen im Wohnmobil

Tjaaaaa…. es läuft einfach!!! 🙁 Warum es mich jetzt genau getroffen hat, ich weiß es nicht!!!

Ob es damit zu tun hat, dass ich alleine unterwegs bin, ob es daran lag, dass ich so unüberlegt mit der Handtasche umgegangen bin oder ob es eifach mal wieder Pech war??? Ich weiß es nicht, ich denke es ist ein Mix aus alledem. Je länger ich über die Situation in dieser Nacht nachgedacht habe, um so mehr denke ich, dass sich der Typ selbst total erschrocken hat, dass hier ein Hund im Womo ist. Milla lag den ganzen Abend auf dem Boden, von außen war sie also nicht zu sehen.

Insgesamt kann ich aber ganz, ganz sicher noch froh sein, dass alles so gelaufen ist, wie es gelaufen ist!  Milla ist nichts weiter passiert, mir ist nichts weiter passiert und ok, mich nervt es natürlich TIEEEEEERISCH dass es schon wieder so ist, dass MEINE Wertsachen beschädigt wurden bzw. geklaut sind!

Der Junge der da bei mir im Womo stand war extrem jung… ich würde ihn auf 12,13,14 Jahre schätzen und rein vom äußeren, in den Süd-Osteuropäischen Raum einzuordnen. Ich musste tagsdrauf nochmal zur Polizei um einige Unterlagen zu unterschreiben und habe dort nochmal gefragt, ob sie das kennen würden, dass diese Leute so jung seien. Naja und anscheinend ist das wohl eine bekannte Vorgehensweise solcher Gruppen. Die „Kinder“ brechen ein, die Hinterleute sind deutlich älter und sollten sie mal geschnappt werden, sind die Kinder nicht strafmündig! 

 

Sicherheit DIY im Wohnmobil

Solche Spanngurte oder Ketten sind sicherlich ganz sinnvoll, allerdings muss man sie auch nutzten… und zwar IMMER!!!!

 

SUUUUUUPER SACHE!!!

Gut, jetzt waren es „nur“ 140 Euro, eine neue große Powerbank, Ladekabel und Adapter, Kleingeld und ein paar Kleinigkeiten die weg sind… auch das hätte viel schlimmer kommen können und trotzdem nervt es mich!!! Es nervt mich, dass irgendwelche Leute meinen sie könnten ganz bewusst irgendwo einsteigen und sich an den Dingen anderer bedienen!!! 

Die machen sich doch NULL Gedanken, oder besser gesagt es ist vollkommen egal ob es die Sachen einer Oma samt kleiner Rente sind, ob es Dinge sind für die man lange gearbeitet hat oder ob es Wertsachen sind von Leuten denen es sehr, sehr gut geht.  Nein… die brauchen Geld, richtig arbeiten ist nicht so deren Sache, also nehmen sie es sich von anderen! Und das, dieser grundsätzliche Gedanke… der nervt mich tieeeeeeerisch!!!!

Mittlerweile ist der ganze Diebstahl, Überfall, Raub… was auch immer, einige Tage her und zurück zu Stade. Ich habe ja gesagt, dass mir Stade während meines ersten Besuchs vor Jahren nicht gut gefallen hat, dieser Eindruck hat sich schon deutlich geändert. 

Auch wenn das alles passiert ist, die Stadt Stade hat mir doch sehr gut gefallen. Die vielen kleinen Gassen und die hunderten tollen Fachwerkhäuser, das ist schon echt schön und ich könnte mit vorstellen, die gesamte Stadt ist nochmal schöner, wenn alle Restaurants wieder ihre Außenbestuhlung aufgestellt haben. 

Also… Stadt und Stellplatz sind schön und sicherlich einen Halt wert. 

Naja und insgesamt kann ich euch nur sagen…. werdet nicht schlampig was dieses Sicherheits/ Wertsachen Thema angeht. Es kommt noch ein Artikel mit verschiedenen Tipps zu diesem Thema, aber… den muss ich noch tippen!

Also… wir sind gesund und ich hoffe, ihr bleibt es auch!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (151 votes, average: 4,56 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Gas Überfall auf Camper, furchtbares Ereignis oder Märchen?

Gas Überfälle auf Camper – Was ist wirklich dran?

Ich glaube, schon seit dem ersten Tag an dem ich mich über Camping und Wohnmobile informiert habe, habe ich auch von den “Geschichten” über mögliche Gas Überfälle beim Camping gelesen.

Aber was ist an diesen Geschichten wirklich dran?

Ich habe mich in den vergangenen Wochen durchs Netz gewühlt, mit Polizisten gesprochen und war zur Recherche für diesen Artikel sogar im Darknet unterwegs.

Wintercamping DIY Das Wohnmobil abdichten und warm halten

Do it yourself Tipps zum Wintercamping

Wenn ihr regelmäßig in den Winterurlaub fahrt, oder den Winter über ständig unterwegs seien werdet, dann lohnt es sich sicherlich einiges an Geld in die Hand zu nehmen ( allein für die neue Windschutzscheibenmatte und den Fussraumverschluss müsst ihr mit gut 500 Euro rechnen) und eine richtige “Winter Thermo Ausrüstung” zu kaufen. Wer das Camping im Winter aber erstmal antesten möchte, oder so wie ich, nicht in den Schnee fährt, der kann sich für wenige Euro auch erstmal selber weiterhelfen.

Wie…? Na das seht ihr hier:

Hund weggelaufen im Urlaub, Vorbeugung, wichtige Hilfen und Adressen

Hund weggelaufen-Tipps und Hilfen für den Albtraum im Urlaub

Es war DER SCHOCK am letzten Urlaubstag, auf einmal war Milla weg und innerhalb von Sekunden stieg mein Puls auf 300. Mein Hundemädchen, mein ein und alles meine Milla. Sie war plötzlich weg und nicht mehr gesehen.

Was war geschehen? Und was kann man unternehmen wenn der Hund im Urlaub abgehauen ist? Hier bekommt ihr wichtige Tipps, Hilfen und Adressen, von guter Vorbeugung bis zum Suchhundeteam… genau darum wird es heute gehen.