fbpx Your SEO optimized title page contents

MITTLERWEILE SIND TAUSENDE MENSCHEN ALS SOLO CAMPER UNTERWEGS – ALLEINE REISEN IST IN!!!

Als ich vor ca. 7 Jahren mit diesem ganzen Thema “Solo Camping & Wohnmobil Tour allein” begonnen habe, gab es im Netz so gut wie keine Informationen. Entweder die vorhandenen Artikel drehten sich um das Thema Backpacking in Asien, oder aber irgendwelche, selber nicht campende Journalisten, stellten alleinreisende Camper wie Freaks vor.

Echte Informationen von anderen solo campenden Mädels in meinem Alter waren absolute Mangelware!   

Doch juhuuuu, die Zeiten haben sich deutlich verändert. Alleine Reisen und dazu zähle ich auch das solo Camping ist IN und obwohl erst 7 Jahre vergangen sind, hat sich die Anzahl an Solo Campern jeden Alters und auch die Informationsmöglichkeiten um gefühlt 1000% erhöht.

Ok,  99.9%  der Campingbranche bzw. der Camping Industrie hat diesen Trend immer noch nicht so richtig verstanden, aber ich bin mir sicher, schon innerhalb der nächsten 30- 40 Jahre, wird sich auch die  Camping Industrie “rucki zucki und ganz modern” dem Thema gegenüber öffnen.

Trends… IN FAKTOR SOLO CAMPING – es wird Zeit mal einiges klar zu stellen

Camping und Road Trip als Reiseform ist seit Jahren extrem beliebt und da wundert es mich auch nicht wirklich, dass natürlich auch immer mehr solo Camper alleine “on the Road” sind. Wenn so ein Thema, oder ich sage mal ganz überspitzt, so ein “Lifestyle” so “trendy” ist, dann ist es natürlich auch ganz normal, dass immer mehr Informationen und mögliche “Hilfen” von allen Seiten auf den Markt geworfen werden.

“Blöd” wird es nur dann, wenn diese Infos von Leuten kommen, die noch nie alleine mit einem Wohnmobil unterwegs waren, oder es schon seit Jahren/ Jahrzehnten nicht mehr sind und die “Informationen” schlichtweg falsch sind.

Darum möchte ich heute mal mit einigen Solo Camper Mythen aufräumen

 

Solo Camper Mythe 1 – Alleinreisende Camper sind nicht gern gesehen bzw. haben immer häufiger Schwierigkeiten einen Platz auf einem Campingplatz zu bekommen

 

SO EIN KÄSE!!!!

Ich bin jetzt seit 6 Jahren immer wieder alleine unterwegs und in den ganzen 6 Jahren gab es genau EINEN Platz, der mich als Alleinreisende nicht aufgenommen hat. In dem Fall war es aber so, dass die gesamte Region PROPPENVOLL war, es gab nirgendwo mehr freie Plätze für Camper mit Hund in der Region Chiemsee und dieser eine Platz war wohl der Meinung, bevor ich eine meiner letzten 3 Parzellen an die Alleinreisende abgebe, gebe ich sie doch lieber einem Paar oder einer Familie. Ist das ok? Nein, finde ich nicht. Aber es war eben auch der einzige Fall in all den Jahren!!!!

Also bitte, wenn ihr mal wieder irgendwo lest, als solo Camper muss man damit rechnen keinen Platz, oder nur die schlechteste Parzellen zu bekommen, dann ist das absoluter Käse!!!

Über den Daumen gepeilt würde ich sagen, in 90 % aller Fälle wurde ich behandelt wie jeder andere Camper auch, in 9,9 % war es sogar eher so, dass die Leute besonders nett und zuvorkommend waren und nur dieser eine einzige Platz, naja, der hatte halt einen schlechten Tag oder so.

 

Solo Camper Mythe 2 – Als alleinreisender Camper zahlt man immer für 2 Personen

 

Wahrheitsfaktor 50: 50, ein ganz typisches Beispiel dafür, dass es Mythen gibt, die man eben nur wirklich wissen kann, wenn man länger alleine Unterwegs ist.

Ja, leider ist es bis heute auf vielen, vielen Plätzen so, dass Preise für 2 Personen ausgezeichnet sind. Es gibt also z.B. immer noch viele Stellplätze auf denen es heißt, die Übernachtung im Wohnmobil mit 2 erwachsenen Personen kostet z.B. 15 Euro.  Ähnliches gilt auch für irgendwelche Sonderangebote, für die Kurtaxe auf einigen Plätzen oder für den z.B. Eintritt ins benachbarte Schwimmbad. Von daher ist die Aussage gar nicht so falsch.

ABER…. geholfen wird dem, der nach Hilfe fragt!

Ihr müsst das Thema dann einfach mal an geeigneter Stelle ansprechen und in den aller, aller meisten Fällen, bekommt ihr dann einen Sonderpreis, bzw. das zuviel gezahlte Geld zurück, oder dürft das Schwimmbad an zwei Tagen besuchen. 

Ist diese Regelung fair? Nein, definitiv nicht. Denn wer z.B. den Stellplatz in meinem geliebten Greetsiel als solo Camper nutzt, zahlt grundsätzlich erstmal die Kurtaxe für 2 Personen und kann dann zur Touri Info ins Dorf laufen, um dort den Betrag erstattet zu bekommen. Ich frage mich, wie viele Leute das wirklich jedesmal für 1,50 Euro oder so ähnlich machen???

Es gibt aber auch Plätze, da wird das Angebot direkt vor Ort angepasst, ihr müsst nur fragen!

Wenn es also wieder einmal heißt, solo Camper zahlen immer doppelt, dann ist diese Aussage nur in Teilen richtig

 

Solo Camper Mythos 3 – Als alleinreisender wird man immer kritisch beäugt

 

Wenn ich schon solche Überschriften lese wie: “Frauenpower – Cafebesuch allein”, puhhhhh, dann läuft es mir eiskalt den Rücken herunter.

Ja, ich kann gut verstehen, wenn alleinreisende Frauen oder Männer sagen, hmmmm ich hatte erstmal das Gefühl, ich werde von allen Seiten komisch “begutachtet”, wenn ich mich alleine in ein Cafe setzte.  Und jaaaaaa, es kommt auch immer, immer wieder mal vor, dass z.B. die Bedienung fragt, möchten Sie schon bestellen, oder warten Sie noch?

Aber jetzt mal ehrlich, das ist doch nicht böse gemeint, das hat auch nichts mit “kritisch beäugen” zu tun, sondern ist viel, viel eher eine höfliche Frage.

Da muss man den Ball doch auch mal flach halten!

Nochmal… ich kann total  gut verstehen, wenn man überhaupt die ersten Male allein ein Cafe, Restaurant oder, oder besucht, dass man das Gefühl hat, irgendwie glotzen mich alle betroffen und voller Mitleid an. Aber ich bin fest davon Überzeugt, das ist zu 99,9% eine Sache eures eigenen Gefühls und hat nichts damit zu tun, dass ihr da gerade wirklich alleine sitzt.

Vielleicht seht ihr an diesem Tag auch einfach nur besonders nett aus, mögliche Blicke sind also viel eher positiv gemeint und wenn ihr mit einer anderen Person vor Ort wärt, würdet ihr diese Blicke auch “bekommen”.

Und seien wir doch mal ehrlich…. egal wer, wann oder wo einen Raum betritt, wird erstmal “angeschaut”, egal ob es das Cafe ist, oder das Wartezimmer beim Arzt.

Also bitte…. ich kann wie gesagt total verstehen wenn jemand sagt, haaaach mich kostet dieser Schritt alleine in ein Cafe, Restaurant oder, oder etwas Überwindung. JA, GING MIR FRÜHER GANZ GENAU SO!!!

Aber… lassen wir bei dem Thema doch die Kirche im Dorf. Benötigt es echt sooooo viel “Frauenpower” um alleine ein Cafe zu besuchen? Müssen wir solo Camper uns echt “so stark durchsetzen” um alleine ein Cafe zu besuchen… nein, so schlimm ist es nun wirklich nicht und so manche Frage ist vielleicht viel normaler, netter und höflicher gemeint, als es uns aufgeblasene “Frauenpower” Artikel, zwischen Diät Wochen und Avocado Sport Bildern, glauben lassen möchten.

 

Einfahrt Südplatz, Campingpark Wisseler See

Klar gibt es auch Leute die Alleinreisende nicht verstehen, aber die allermeisten schauen doch nicht weil wir allein unterwegs sind, sondern weil wir “die Neuen” sind

 

Solo Camper Mythos 4 –  Mitcamper begutachten uns immer schräg, kritisch oder gar negativ

 

Komplett falsch ist dieser Mythos sicherlich nicht, allerdings werden diese Blicke meinen Erfahrungen nach immer wieder falsch eingeschätzt!

Ja, es kommt schon noch immer sehr, sehr oft vor, dass ich angeschaut oder beobachtet werde, wenn ich neu auf einen Platz auffahre, allein vor dem Womo sitze oder “als Frau” zur Entsorgung fahre/ laufe.

ABER auch bei diesem solo Camper Mythos muss ich einfach wieder sagen… wir sollten die Kirche im Dorf lassen.

Zum einen weiß ich 100.000 prozentig, dass dieses “anschauen, beobachten oder auch begutachten” in den meisten Fällen nichts, aber auch gar nichts, mit dem alleine reisen zu tun hat, denn seien wir mal ehrlich… wenn ich z.B. neue Nachbarn bekomme, ganz egal wie diese unterwegs sind, ich schau auch hin und “stecke die Menschen” erstmal in meine ganz persönlichen Schubladen. Ich denke also, so ein Verhalten ist vollkommen normal.

Zum anderen haben meine Erfahrungen auch immer wieder gezeigt, wenn diese Blicke wirklich etwas mit meinem “ solo Camper Dasein” zu tun haben, dann sind sie meistens nicht negativ gemeint, sondern haben viel eher mit “Neugier” “Respekt” oder auch dem Wunsch “zu helfen” zu tun.

Wenn ihr also auf einen Stellplatz auffahrt, von allen Seiten angeschaut werdet und dann springt auch noch der neue Camping Nachbar aus seinem Stuhl und möchte euch wild winkend “einweisen”, dann hat das in den wenigsten Fällen damit zu tun, dass er denkt ihr schafft das nicht auch alleine, sondern er möchte einfach behilflich sein.

Ja, es gibt natürlich auch immer noch Menschen, die solo Camper für “mysteriös oder vollkommen unnormal halten und die denken, wer alleine unterwegs ist, der kann nicht ganz sauber ticken! Solche Leute gibt es, solche Leute wird es auch immer geben und diesen Leuten kann man auch nicht helfen, aber es sind wenige.

Das allgemeine “Angeschaut werden” auf Stell- und Campingplätzen hat viel weniger mit dem alleine Reisen zu tun, als soooooo viele Artikel immer wieder beschreiben.

 

Solo Camper Mythos 5 – Als Alleinreisende bekommt man automatisch immer und überall Hilfe.

 

WUUUUUUUUSAR…RUUUUUHIG, ISA!

Ein Punkt den ich mehr oder weniger TÄGLICH irgendwo in den sozialen Medien lese und der auch IMMER, IMMER, IMMER wieder von Journalisten, Bloggern und anderen Autoren falsch wiedergegeben wird.

Wer sagt, dass man als solo Camper ganz selbstverständlich von allen Seite Hilfe bekommt, der war eindeutig noch nie länger alleine on Tour.

Es ist vollkommen egal um welches Camping Thema es genau geht, es ist nunmal so, dass man ZUALLERERST ALLEINE und SELBER  mit seinen “Klamotten” klar kommen muss. Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist auch, das ist vollkommen und absolut richtig so! Ich finde einfach es ist nicht ok, dass wenn man alleine campen möchte, man von Anfang an davon ausgeht, es gibt schon jemanden der sich grundsätzlich um meine Belange kümmert.

Ich schwöre euch hoch und heilig, es ist erst wenige Tage her, da hat eine junge Frau folgendes in einer FB Camper Gruppe gepostet: Ich möchte einige Tage der Sommerferien dazu nutzen zum ersten mal alleine mit dem Wohnmobil meiner Eltern zu verreisen. Ich war bisher aber nie mit dem Fahrzeug und meinen Eltern unterwegs, bin also absolute Anfängerin. Mein Vater wird mir das Mobil aber vorher noch erklären. Mein Problem ist, dass ich gelesen haben wie und wo man die Wohnmobil Toilette entsorgt und das ich extrem Geruchsempfindlich bin. Jetzt wäre meine Frage, meint ihr ich könnte andere Camper fragen, ob die meine Toilette entsorgen, oder gibt es dafür vielleicht einen Service den ich buchen und bezahlen kann?

Ihr könnt euch vorstellen was da los war…. aber mal abgesehen von den gefühlt 100.000 Shitstorm Kommentaren (Shitstorm … im wahrsten Sinne des Wortes 🙂 ), gab es tatsächlich einige die besonders behilflich seien wollten und die schrieben: “Ach jaaaaa, wenn Du alleine unterwegs bist und freundlich fragst, wird Dir immer geholfen. Da wirst Du auf jeden Fall jemanden finden, der Dir die Toilette entsorgt.”

IM LEBEN NICHT!!!! IM LEEEEEEEEBEN NICHT!!!!

Grundsätzlich ähnlich, wenn auch thematisch ganz anders, sind Fragen wie…

Ich bin als solo Camper unterwegs, bekomme ich schnelle Hilfe beim:

  • Vorzelt aufbau
  • Einparken und Ausrichten des Caravans oder Zelt
  • der Tour Planung

Bitte versteht mich nicht falsch, wenn man als solo Camper irgendein akutes Problem hat, dann ist es NATÜRLICH total ok, wenn man mal seine Nachbarn fragt, ob die vielleicht behilflich sein können.

Wenn man z.B. rückwärts auf eine Parzelle fahren möchte, an der Parzelle gibt es aber einen Baum mit tief hängenden Ästen, JA NATÜRLICH ist es toal ok, dass man seine Camping Nachbarn fragen kann, ob die vielleicht man eben schauen könnten, dass man die Äste nicht erwischt.

Was aber meiner Meinung und auch meinen Erfahrungen nach, auf Dauer immer Probleme macht ist, wenn man als solo Camper von vorneherein und grundsätzlich davon ausgeht, für alles Hilfe zu bekommen, bzw. am besten andere für sich arbeiten zu lassen. Das sorgt auf Dauer für Probleme!

Wer alleine reist, muss sich auch in aller Regel alleine um seine Dinge kümmern, bzw. kümmern können und ich kann nur jedem den Rat geben, testet eure Sachen zuhause durch, so dass ihr mit den Dingen umgehen könnt!

Dazu kommt noch, mal von der eigenen Einstellung abgesehen, die Zeiten der großen Camperfamilie, bei der grundsätzlich jeder dem anderen hilft und ganz automatisch und selbstverständlich mit anpackt sind vorbei! 

Wer heute Hilfe oder Unterstützung benötigt, muss den Mund aufmachen und fragen. Wenn man es nicht bewusst selber “provoziert” (provoziert im positivsten Sinne), kann ein Campingurlaub heutzutage genauso “anonym” verlaufen , wie jede andere Reiseform auch.  

Das ist stellenweise vielleicht schade, aber so sind die Zeiten heute nunmal.  Was mich direkt zum nächsten solo Camper Mythos bringt.

 

Solo Camper Mythos 6 – Wer alleine reist, lernt ganz automatisch viele Leute kenne

 

Sorry…. aber auch das ist leider absoluter QUATSCH!!!

Natürlich ist es so, dass dieses ganze Thema auch sehr davon abhängig ist, wie man selber so tickt. Wenn man selber ein sehr offener Mensch ist, der so gar keine Scheu davor hat, mit neuen, fremden Menschen in Kontakt zu treten, dann erleichtert das sicherlich das Kennenlernen sehr.

Ich selbst bin aber z.B. definitiv nicht so offen und “unbefangen” und meine Erfahrungen haben sogar eher gezeigt, dass es als solo Camper schwieriger ist andere Leute kennen zu lernen. Mal abgesehen von dem 30 Sekunden small Talk mit den Nachbarn. 

Paare, oder gar Familien mit Kindern in einem ähnlichen Alter, kommen deutlich schneller/ einfacher in Kontakt als Alleinreisende. Es sei denn, man trifft auf andere solo Camper.

Wenn also mal wieder irgendwo die kühne These aufgestelltt wird, keine Sorge, wer alleine campen geht, lernt so oder so unzählige Menschen kennen! Dann ist das leider so nicht 100%ig richtig.

 

Solo Camper Mythos 7 –  Alleinreisende benötigen besondere Schutzmaßnahmen

 

🙂 🙂 🙂 …. JAAAAA, NATÜRLICH… AM BESTEN DEN GANZKÖRPER TRESOR!

Ich glaube, ich habe es mittlerweile schon in uuuuuuuunzähligen Artikeln erwähnt, gerade wenn man alleine unterwegs ist, sollte man gut vorbereitet losdüsen. Dies betrifft spezielle Versicherungen und Absicherungen, als aber auch z.B. eine gute Reiseapotheke oder ganz viele andere Dinge. 

Wer sich aber vernünftig auf seine solo Camper Tour vorbereitet, unterwegs keine super riskanten Aktionen anstellt und immer auf sein Bauchgefühl hört, der verreist genauso sicher oder unsicher, wie er auch zuhause lebt.

Der Vergleich… alleine reisen = riskant reisen, hinkt einfach uuuuuuuungemein! 

Diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen und/oder Fahrzeugumbauten haben nichts speziell mit dem Thema alleine reisen zu tun, schließlich sollte sich auch jedes Paar und jede Familie an einige Dinge zum Thema Sicherheit halten. So ist die Übernachtung an Raststätten für Alleinreisende genauso unsinnig, wie sie für z.B. Paare ist.

Aber diese ganzen Artikel: Vorsicht beim allein reisen – 10 Sicherheitstipps für die Reise allein, sind echt quatsch. Es kommt immer auf die Region bzw. auf den genauen Standort und das eigene Verhalten an, ganz gleich wie man reist! Ich bin mir ganz sicher, ich “lebe” deutlich unsicherer, wenn ich Nachts in Dortmund durch die City laufe, als wenn ich irgendwo am Main auf einem Stellplatz stehe. Man kann einfach nicht sagen, dass das alleine Reisen grundsäzlich unsicher ist!!!

 

Campingplätze im CHECK

Alleine reisen kann wunderschön sein, aber nur weil es endlich los geht, muss nicht direkt alles stimmen. Manchmal muss man in das ganze “reinwachsen”

 

Solo Camper Mythos 8 – Wenn man erstmal unterwegs ist, sind alle Sorgen vergessen

 

Ähnlich wie bei Punkt 5, muss ich immer tieeeeeeef durchatmen, wenn ich irgendwo diese Aussage lese, weil ich sie fast schon UNVERANTWORTLICH finde!!!

Wenn es so ist, dass man sich vor der ersten solo Tour viele Gedanken und Sorgen macht, endlich los düst und von diesem Moment die Reise genießen kann, ist das WUNDERBAR!!!!

Wie ich aber aus eigener Erfahrung und aus den Erfahrungen von unzähligen anderen solo Camper weiß, ist es eben nicht immer so!!! Viele andere solo Camper, genauso wie ich auch, hatten auf ihren ersten richtigen Touren ein kolossales “Tourstart Tief”.

Die erste Tour wurde lange geplant, man hat sich tausende Gedanken gemacht, dann geht es endlich los und plötzlich hat man Zeit und Ruhe über sich und sein Leben nachzudenken und schon sind sie da, die Gedanken und Fragen.

  • Was mache ich hier eigentlich?
  • Warum bin ich alleine?
  • Was ist in meinem Leben eigentlich schief gelaufen?
  • Bin ich so unausstehlich?
  • Warum ist mein Partner weg?
  • Ich werde niemals richtig mit dem Womo/ Wowa klar kommen!
  • Hoffentlich führt mich das Navi morgen nicht in eine kleine Straße?
  • Was mache ich nur, wenn ich plötzlich alleine vor einem tiefen Tunnel stehe und hinter mir staut sich alles
  • usw. usw.

Es gibt so viele solo Camper, die solche oder ähnliche Gedanken zu Beginn einer Tour kennen und ich selbst war nur Millimeter davon entfernt zu sagen, ich komme mit dem alleine campen nicht klar, das ist nichts für mich und der kauf des Womos war ein riesen Fehler!

Mir hat man damals nämlich auch erzählt, ach wenn du erstmal unterwegs bist, ist eh alles wuuuuuuunderbar!!! Hätte ich vorher mal gewusst, dass ganz, ganz viele Alleinreisende dieses Problem zu Beginn ihrer ersten langen Tour haben, hätte mir das extrem geholfen. Denn dann hätte ich nicht so sehr an mir und dem ganzen solo Thema gezweifelt.

Also bitte, bitte, bitte glaubt nicht, dass ihr nicht für das alleine Reisen “geschaffen seid” , nur weil die ersten Tage einer Tour mies sind. Wenn ihr euch von Anfang an pudelwohl fühlt, umso besser! Weitere Infos und Hilfen zum Thema Tourstart Tief findet ihr auch in diesem Artikel: Das Tourstart Tief, was es ist und wie Du am besen mit ihm umgehen kannst?!

 

Mein Fazit zu den solo Camper Mythen

 

Alleine verreisen ist IN und da wundert es mich überhaupt nicht, dass immer mehr Informationen aus dem Boden schießen.

Ich habe nur ein Problem damit, wenn diese Informationen einfach mal so “raus gehauen”, oder gar von anderen Seiten “übernommen” werden und so schlichtweg nicht stimmen! Natürlich gibt es auch beim Thema ” solo Camping ” Themen, die jeder einschätzen kann und über die jeder Berichten kann.

Dennoch finde ich es zumindest “schwierig”, wenn Tipps und Informationen für solo Camper von Leuten veröffentlicht werden, die noch nie oder bereits seit Jahren nicht mehr alleine unterwegs sind und Tipps geben die in der Realiät so nicht wirklich stimmen. Oder aber (und das war einer DER KNALLER der letzten Tage 🙂 welchen mir eine Freunde geschickt hat) , mittlerweile gibt es ja für alles und jeden ein online Coaching und siehe da, es gibt jetzt auch Coachings für Alleinreisende.

Was eine wunderbare Idee, blöd nur wenn der weibliche Coach nie alleine unterwegs ist.  Das wäre also so, als wenn ich für einige hundert Euro ein Coaching zum Thema Familiencamping anbieten würde…  sicher suuuuuuuuper sinnvoll! 😉

Da könnte ich euch Tipps geben, da würde die super Nanny aber staunen. Ich sag nur… die stille Camper Treppe!

Zurück zum Faziit:

Ich sage ja immer, immer wieder…. egal was unterwegs passiert, es gibt immer irgendeine Lösung!

8 Mythen zum Thema alleine reisen und solo Camping

8 Solo Camping Mythen – Dein Pin zum Artikel

Wer aber alleine reist, der ist nunmal auch ganz alleine für alles zuständig, im Positiven wie im Negativen!  Und es macht eben einen Unterschied aus, ob man z.B. bei einer Panne auf der Autobahn noch jemanden an seiner Seite hat, mit dem man sich austauschen kann, der sich kümmert und der einem vielleicht auch mal Mut zu sprechen kann. Oder aber ob man da ganz alleine auf der Auuobahn steht und mit allen Dingen alleine klar kommen muss.

Genau dieses Gefühl kann man aber eben nur richtig verstehen und vor allem nachvollziehen, wenn man alleine unterwegs ist. Bitte, einerseits werden Postings erstellt wie: Bin jetzt 2 Nächte alleine und habe echt schiss und andererseits berät man andere Alleinreisende zu dem Thema??? Echt jetzt? Wer immer einen Partner an der Seite hat, der kommt vielleicht auch auf die Idee, sobald der Motor läuft, sind grundsätzlich alle Sorgen vergessen.

Also…. das Internet ist ein Füllhorn von super tollen Tipps und Hilfen, aber es kommt auch immer wieder vor, dass sich Themen dauerhaft halten, dabei stimmen sie so gar nicht. Ich kann euch nur den Rat geben, achtet immer mal ein bisschen darauf, wer sich mit welchen Themen befasst und ob das alles so wirklich simmen kann. 

Wer es ganz genau wissen möchte und auf den Seiten selbst nicht ausreichend klar kommt, mein Tipp… schaut euch mal die privaten social media Profile der Leute an und lasst euch nicht auf den Arm nehmen, in dem ihr viel Geld für Informationen ausgebt, die dann auch noch von anderen, kostenlosen, öffentlichen Seiten stammen. 😉

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und wie immer…. bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (83 votes, average: 4,65 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Wohnmobil Packliste - Hilfe für Neu-Camper und Anfänger

Wohnmobil Packliste – Produkte die jeder Camper an Board haben sollte

Meine Wohnmobil Packliste, hier findest Du alles was jeder Camper im Wohnmobil oder Wohnwagen haben sollte. Zudem verrate ich Dir meine ganz persönlichen Lieblinggsprodukte die bei mir auf keiner Tour fehlen dürfen. Plus PDF Einkaufsliste zum abharken. So kann die Tour beginnen.

Video Portrait über Isa, Milla und IsasWomo

Isa im Video Portrait – Über IsasWomo

In den vergangenen Monaten begleitete mich ja des öfteren das ein oder andere Kamera Team. Unter anderem wurde ich auch von einem Düsseldorfer Film Team begleitet, welches ein Video Portrait / Interview im Zuge der Ergo "Mut mach Aktion"  über mich, Milla, das...
Camping Lichter, Garten Lampen und Laternen

5 tolle Camping Lampen für lange Sommernächte

Juhuuu, auch wenn es gerade mal wieder in Deutschland nicht so aussieht, der Sommer kommt mit riesen Schritten auf uns zu und damit auch die laaaaangen, warmen Sommernächte vor dem Womo, Wowa oder Zelt. Und was darf AUF GAR KEINEN FALL Fehlen, wenn ihr die...