Überall ist es aktuell zu lesen, ein Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 wird immer wieder als die ultimative Reiseform schlechthin empfohlen. Dabei muss es ja gar nicht der Kauf eines eigenen Reisemobils sein. Als Camping Starter reicht es ein Wohnmobil zu mieten und damit wunderschöne, abenteuerliche und harmonische Wochen in Deutschland zu verbringen. 

Gerade jetzt, in Zeiten in denen ein Virus unser aller Alltag bestimmt, klingt ein Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 ja auch fantastisch. Das rollende zuhause, das eigene Bett, die eigene Toilette, Kühlschrank, Lebensmittel. Kein Anstehen mit Mundschutz an irgendwelchen Buffet Schlangen, schlafen, wachen, laufen und liegen wann man Lust hat, den eigenen Hund absolut Problemlos mit in den Urlaub nehmen und an die Orte reisen, an denen die Sonne gerade scheint und das alles am besten kurzfristig und nach Lust und Laune. 

 

Juhuuu, genau das ist der Campingtraum schlechthin! 

 

Wenn Du dann auch noch den wundervollen Magazinen, TV-Spots und Instagram Bildern nur ein kleines bisschen Glauben schenken kannst, sitzt deine ganze Familie abends mit Stockbrot am Lagerfeuer, du schlummerst gemütlich direkt an der Küste bei Wellenrauschen ein und die Arbeitskollegen staunen neidisch, wenn sie das Foto sehen, auf dem Du im Sonnenuntergang auf dem Dach des Reisemobils stehst. 

 

Urlaub im Wohnmobil 2020/2021 klingt doch wirklich PERFEKT! 

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020 2021

Ja, ja… schön siehts aus, nur wie echt sind solche Bilder im Jahre 2020/2021???

 

 

Ein absoluter Traumurlaub, da kommt es auch nicht darauf an, dass Camping in der Hauptsaison durchschnittlich genau so teuer ist wie ein üblicher Cluburlaub, nach dem ganzen Mist der vergangenen Wochen und Monate gibt es nur eine Regel…

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021… DAS HAST DU DIR VERDIENT!!!

Tja, ich sage dir sofort… jetzt musst du tapfer sein, denn leider hat diese Vorstellung nur ganz wenig mit der Realität zu tun! 

UND STOPP… spar dir den Gedanken „da sieht aber jemand schwarz“ am besten direkt! Ich habe absolut gar nichts davon dich vom campen abzuhalten, ABSOLUT GAR NICHTS!!! 

Ganz im Gegenteil, für mich und diesen Blog wäre es viel besser und viel, viel, vieeeel einfacher zu sagen, Urlaub im Wohnmobil 2020/2021 ist ein Traum! Aber dann könnte ich auch die Bildzeitung 2.0 eröffnen um das zu schreiben, was die Masse gerade lesen möchte. So funktioniert IsasWomo aber nicht! Ich schreibe furchtbar gern von den schönsten Touren und lustigsten Erlebnissen, aber eben auch nur dann, wenn diese Erlebnisse so waren. Meine Einstellung zu diesem Blog ist nunmal eine sehr offen und ehrliche und wenn ich der Meinung bin, hier läuft etwas falsch oder es wird ein falsches Bild „verkauft“… dann finde ich, dass auch diese Themen auf einem Blog angesprochen werden dürfen und müssen! Friede, Freude, Eierkuchen ist total mein Ding… solange es der Wahrheit entspricht!

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 & Corona?! 

Rund um das neuartige Corona Virus ist in den vergangenen Tagen viel geschehen. Vor nichtmal einem Monat war ganz Deutschland noch im Lock Down und niemand hat so recht zu hoffen gewagt, dass wir in diesem Sommer nochmal kreuz und quer durch das eigene Land reisen können. 

Doch zu meinem eigenen Erstaunen und dem vieler anderer, kam es dann doch ganz anders. 

Cafes, Restaurants und touristische „Hot Spots“ wie Strände, Parks oder Seen, wurden innerhalb weniger Tage wieder geöffnet, Ferienwohnungen und Hotels dürfen wieder Gäste aufnehmen und… auch die Stellplätze und Campingplätze im ganzen Land öffnen wieder ihre Pforten. 

Natürlich gibt es für die Betreiber und Unternehmen einige besondere Regelungen und Richtlinien die es einzuhalten gilt, aber… der deutsche Tourismus läuft an und das auch zügig und im großen Maßstab.  Doch auch das war noch nicht alles, denn ganz aktuell sollen sogar die Grenzen wieder geöffnet werden. Obwohl es für mich immer noch unglaublich klingt, aber aktuell sieht es tatsächlich danach aus, dass wir schon bald wieder ins Ausland reisen könnten. 

Juhuuuuu 🙂 

In diesem Fall schreibe ich allerdings ganz bewusst „in Ausland reisen könnten“ denn meinem Gefühl nach, wird es erstmal so sein, dass die meisten Camper im eigenen Land bleiben möchten oder maximal in grenznahen Regionen campen. Denn zum einen ist das Corona Thema nunmal in unseren Köpfen (wenn wir nicht gerade zur Aluhut Fraktion gehören) und ich denke, da werden noch viele Camper erstmal lieber im eigenen Land bleiben. 

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 … juhuuu, wir bleiben im eigenen Land, aber ansonsten erleben wir die pure Freiheit?

LIEBE CAMPING ANFÄNGER… DIESMAL SPRECHE ICH EUCH GANZ BEWUSST DIREKT AN. 

Klammern wir mal alle Schwierigkeiten rund um das Ausland aus, dann bietet dir eine Tour mit dem Wohnmobil die einmalige Möglichkeit sehr kurzfristig zu entscheiden,  auf welche Freizeitaktivität du gerade Lust hast. Heute die Nordseeküste, morgen ein Stadtbummel durch Hamburg und übermorgen eine Radtour durch die Heide. Mit einem Wohnmobil grundsätzlich gar kein Problem!

Zudem gibt dir so ein Wohnmobil die Chance, deine eigenen ganz privaten Dinge jederzeit an Bord zu haben.  Schlafen in einem gemütlichen Bett in deiner Bettwäsche, eine Toilette die sich „anfühlt“ wie zuhause und ein großer Kühlschrank, so dass du kochen kannst wie und was DIR schmeckt. Es gibt kein Frühstücksbuffet an dem du schlange stehen musst und kein Kind quängelt, weil ihm das Buffet Angebot nicht schmeckt. 

Bisher war die Kombi Haustier und Urlaubsreise für dich immer schwierig?  Bei einem Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 löst sich dieses Problem ganz von allein, denn viele Vermieter erlauben mittlerweile die Mitnahme eines Hundes oder es ist gar so, dass sie sich auf das Campen mit Hund spezialisiert haben. 

Dazu kommen Campingplätze die dank Animation, Pool und Küstenlange ein riesengroßes Angebot für groß und klein bieten und sobald all abendlich der Grill brutzelt, gehen Camper Träume in Erfüllung. Wenn dann noch das Wetter halbwegs mitspielt, klingt das doch alles nach einem TRAUMURLAUB!

LIEBE CAMPING ANFÄNGER, GERADE WENN IHR MIT DEM GEDANKEN SPIELT NOCH EIN WOMO ZU MIETEN ODER DIESES BEREITS GETAN HABT… BITTE… LEST WEITER! Denn wie sagt man so schön, Träume sind Schäume und leider ist die Camper Freiheit schon lange nicht mehr das, was dir der ein oder andere Artikel, Reportage bzw, TV Spot weis machen möchte. 

 

Echt camping im Sommer

Obwohl die Stadt Passau mit 3 Stellplätzen schon herausragend Camper freundlich ist, ist das ein Bild vom Sommer 2019. Die rechten Wohnmobile stehen alle “verbotenerweise” und das linke Wohnmobil steht über nacht auf der Entsorgung. Die wirklichen Stellplätze liegen hinten links.

 

Meine Sicht der Dinge… die großen Probleme an einem Wohnmobil Urlaub 2020!

 

Lieber Camping Anfänger, gerade wenn du als Neu-Camper 2020/2021 durchstarten möchtest, ist dir das Thema Camping Boom sicher fremd. Doch aus unterschiedlichen Gründen ist es schon seit mehr als 7 Jahren so, dass die Anzahl der Camper stetig steigt. 

Für diesen Artikel habe ich nach vielen Zahlen, Daten und Fakten recherchiert. Wenn Dich die genauen Zahlen und die einzelnen Berechnungen zum Thema Anzahl der Stellplätze vs. Anzahl der Camper so gar nicht interessieren, dann klick auf  überspringen und du kannst direkt den restlichen Artikel weiter lesen. 

 

Dann lasst uns mal auf die Zahlen blicken!

2013 gab es in Deutschland insgesamt knapp 354.000 angemeldete Wohnmobile. 2019 waren es schon 532.687 angemeldete Reisemobile, das sind immerhin allein in Deutschland fast 188.000 angemeldete Wohnmobile mehr, in nur 7 Jahren! (Quellenlink zu Statista )

Nochmal, das bedeutet das durchschnittlich jedes Jahr ca. 31.000 neue Fahrzeuganmeldungen dazu kamen. Und diese Zahlen sprechen nur von Wohnmobilen! 

Der Campingboom zeigt sich natürlich auch im Bereich der Wohnwagen (2018 waren es immerhin 654.000 genutzte Wohnwagen in Deutschland Quellen Link Statista) der Dachzelte, Mobilheime und der selbst ausgebauten Min- Campervans auf PKW Basis. 

Wenn wir uns also nur mal GANZ GROB die Zahlen der letzten Jahre anschauen, kommen wir 2018/2019 auf ca. 1,16 Millionen angemeldete Reisemobile und Caravans. Die vielen, vielen Camper, die samt Zelt, Dachzelt oder dank eines Mobilheimes Campingplätze nutzen, lassen wir einfach mal komplett außen vor. 

 

Werfen wir dagegen einen Blick auf die Zahlen: der Stell- und Campingplätze 

2018 gab es in Deutschland 2979 Campingplätze.mit insgesamt 223640 „Parzellen“ (darunter sind aber z.B. auch die ganzen Plätze einer Zeltwiese) und insgesamt 34,6 Millionen Übernachtungen. Quellen Link Statista

Bei den Stellplätzen ist ein genauer Wert viel schwieriger zu ermitteln. Ich konnte zwar schnell einen Artikel des Deutschen Tourismusverbandes und des Bundesverband der Campingwirtschaft finden, allerdings stammen die Zahlen aus dem Jahre 2009/2010. Das ist 10 Jahre her!  Dort war die Sprache von insgesamt 3600 Stellplätzen in Deutschland (leider keine Anzahl der Stellflächen insgesamt) https://www.deutschertourismusverband.de/qualitaet/campingtourismus.html

Also habe ich mir mal die 5 bekanntesten deutschen Stellplatz Apps und Atlanten angesehen (Campercontact, ProMobil, ADAC Stellplatz, Bordatlas und stellplatz.info)  und geschaut wie viele Stellplätze in diesen Apps 2020 eingetragen wurden. Der Bordatlas spricht zwar von 6400 eingetragenen Stellplätzen in Deutschland aber auch in EUROPA!!!! Da ich keine Anzahl Deutscher Stellplätze finden konnte, habe ich den Bordatlas ausgenommen. 

Mit 4098 Stellplätzen in Deutschland gibt stellplatz.info die meisten in Deutschland liegenden Stellplätze an. Der einfachheithalber sagen wir also, es gibt in Deutschland 2020 ca. 4100 Stellplätze Darunter sind hunderte ganz, ganz kleine Plätze mit 2-3 Plätzen, aber natürlich auch ganz große Stellplätze mit 70 und mehr Stellflächen. 

Da ich leider keinerlei Angaben finden konnte, spreche ich ab hier nur aus meinen persönlichen Erfahrungen!!!

Ich denke, wenn wir einfach mal davon ausgehen, dass jeder Stellplatz in Deutschland DURCHSCHNITTLICH 25 Stellplätze hat, dann passt das sicherlich ganz gut bzw. 25 Stellplätze pro deutschem Stellplatz, das ist sicher schon eher optimistisch gedacht. Denn nochmal, unter die 4100 eingetragenen Stellplätze in Deutschland, fallen natürlich auch die hunderten kleinen Stellplätze an Firmen, die günstigen 3 Parzellen vor  Supermärkten, 2-3 Stellflächen vor Hotels, Stellplätze vor Campingplätzen und Shoppingcentren usw. 

Außerdem habe ich mir die durchschnittliche Größe eines Campingplatzes errechnet und diese liegt bei durchschnittlich 75 Parzellen, ich denke da sind 25 Parzellen auf Stellplätzen, also 1/3 der größe eines Campings, schon großzügig und im Sinne des Tourismus gerechnet.  Ich meine wenn die deutschen Camper durchschnittlich nur 3,3 Tage im Jahr Campen gehen, dann sieht man wie schnell so Durchschnittswerte sinken, denn normalerweise denken wir als Womo & Wow Camper sicherlich alle, müsste der Wert deutlich höher sein. 

Rechnen wir das alles also mal zusammen, dann kommen wir in Deutschland auf insgesamt 4100 Stellplätze mit jeweils 25 Plätzen, bedeutet also es gibt insgesamt 102.500 Stellplatz Parzellen in ganz Deutschland (nochmal, aufgrund fehlender Daten, handelt es sich bei den Stellplatz Parzellen um meine persönliche Einschätzung!) 

Insgesamt bedeutet das also: 

Zwischen 2018 und 2020 gibt es in Deutschland insgesamt  ca. 7079 Stell- und Campingplätze (2979 Campingplätze + 4100 Stellplätze) mit insgesamt ca. 326.140 Plätzen (223640 Campingplatz Parzellen + geschätzte 102.500 Stellplatz Parzellen) 

Laut Statistik gibt es in Deutschland insgesamt 35,8 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen. Davon sind 86,1% deutsche Camper, bedeutet also, Deutsche Camper sorgen jedes Jahr für 30,823.800 Millionen Übernachtungen. Quellen Link Statista

10,37 Millionen Deutsche sagen, sie gehen mindestens  hin und wieder im Jahr campen bzw. betreiben Caravaning. 

Wenn man diese Zahlen nimmt, bedeutet das also, dass 10,37 Millionen Deutsche durchschnittlich 3,3 Tage im Jahr campen gehen. (Gemeint sind hierbei aber natürlich nicht nur die Reisemobilisten bzw. Caravan Camper, sondern alle möglichen Formen des Campings!) 

Zurück zu den 1,16 Millionen „Caravanern“

Nehmen wir jetzt die 1,16 Millionen deutschen Camper im Reisemobil und Caravan, die durchschnittlich 3,3 Tage im Jahr in Deutschland campen möchten.  Für diese 1,16 Millionen deutsche stehen also nur 326.140 Parzellen in Deutschland (Stellplatz und Campingplatz) zu verfügung und nochmal… eigentlich kämen ja noch die ganzen Camper im Zelt, Dachzelt, Mini-Camper usw. dazu.

Wenn also alle Reisemobilisten und Caravaner gleichzeitig im Juni in Deutschland auf einem Stell- oder Campingplatz campen gehen möchten. Dann müsste rein vom Platz her, jede Parzelle mindestens 3 mal belegt werden. Wegen Corona fallen aber aktuell auch noch ganz, ganz viele Plätze weg, da sind wir also schnell bei 5 Fahrzeugen pro Parzelle. 

Nehmen wir gar die 10,3 Millionen deutsche die sagen, sie gehen hin und wieder campen und alle 10,3 Millionen Menschen sagen… wir möchten JETZT campen, dann müsste jeder Platz sogar mit ca. 30 Campern gleichzeitig belegt werden. 

Allerdings, ganz klar… diese Zahlen sollen euch nur ein Bild von der  aktuellen Lage geben, sie haben ABSOLUT NICHTS MIT DER REALITÄT ZU TUN!!!

Aber… diese Zahlen stimmen natürlich nicht, denn zum einen gehen ja nicht alle Camper an den selben 3 Tagen campen, es gibt mehr Camper die im Sommer campen gehen als im Winter, an den Wochenenden ist es voller als in der Woche usw.

 

Camping ende November

Ein klassischer deutscher Stellplatz… allerdings ende November, eine Jahreszeit in der deutlich weniger los ist. Vor 5,6,7 Jahren stand man im November auch gerne mal komplett allein auf solchen Plätzen, das hat sich aber grundlegend geändert.

 

Darum versuche ich dem tatsächlichen Wert zumindest etwas näher zu kommen: 

Also was wissen wir:

Es gibt insgesamt ca. 326.140 Stell- und Campingplatz Parzellen in Deutschland. 

Es gibt 1,16 Wohnmobile und Wohnwagen und durchschnittlich gehen wir 3,3 Tage im Jahr campen. 

Damit wir der richtigen Zahl jetzt einfach mal eeeeeetwas näher kommen (von echten, richtigen oder verlässlichen Zahlen sind wir dann leider immer noch weit entfernt) sagen wir mal …Insgesamt sagen 10,3 Millionen Deutsche sie gehen hin und wieder campen und ganz gleich wie und wann, durchschnittlich bleiben sie  3,3 Tage. 

Wenn sich jetzt alle 10 Millionen Camper gleichmäßig auf die 12 Monate aufteilen würden, wäre es ja einfach, aber so ist es in der Realität auch nicht. Im Sommer gehen deutlich mehr Menschen campen als im Winter. Damit wir jetzt einfach mal ein halbwegs glaubwürdiges Beispiel bekommen, sagen wir jetzt einfach mal, 80% dieser 10,3 Millionen Camper samt Zelt, Dachzelt, Womo, Wowa usw. sind „Sommercamper“ und weil es deutlich einfacher zu rechnen ist, bleiben die Leute im Sommer nicht  nur 3,3 Tage sondern 4 Tage.

Bedeutet also ganz grob, 8,24 Millionen deutsche möchten 4 volle Tage während der 3 Sommermonaten campen. 

3 Monate a 30 Tage = 90 Tage Zeit! Die 8,24 Millionen Camper haben also 90 Tage Zeit, in denen sie irgendwo in Deutschland 3 Tage campen gehen können. 

Wenn wir jetzt sagen wollen, die 8,24 Millionen Camper sind super clever und teilen sich komplett gleichmäßig auf diese 90 Tage auf, würde das bedeuten, dass jeden Tag 91.556 Camper einen Platz brauchen, es würden also 91.556 Plätze jeden Tag benötigt, 

Aber die Leute wollen ja  nicht nur einen Tag campen, wir haben ja gesagt, sie möchten durchschnittlich 4 Tage campen… bedeutet also, die Camper können sich nicht auf 90 Tagen gleichmäßig aufteilen, sondern nur noch auf 22,5 sagen wir 23 Tage. 

Das bedeutet dann, dass schon 358.260 Plätze alle 4 Tage benötigt werden.  

Insgesamt gibt es aber „nur“ 326.140 Stell- und Campingplatz Parzellen in Deutschland.

Allerdings stehen diese Plätze ja nicht jeden Tag allen Campern zu Verfügung, denn die Leute wollen ja mehrere Tage bleiben. Jetzt müsste man eigentlich sagen, aber die Plätze können ja bei Ankunft und Abfahrt doppelt belegt werden und c ist A Quadrat plus B Quadrat usw. usw. … aber dann brauche ich bald ein Mathe Studium. 😉

 

Keine Lust auf Zahlen und Rechnungen? Dann hast du gerade auf ÜBERSPRINGEN geklickt und bist husch, husch bis hier hin gerast. Nach meinem Beispiel ist das Ergebnis also wie folgt:

 

Das würde also bedeuten: Wenn sich 80% alle Camper auf sämtlichen deutschen Stell- und Campingplätzen im Sommer ausbreiten dürften,

326.140 Parzellen sind in Deutschland an 90 Sommertagen vorhanden 

358.260 Camper suchen aber alle 4 Tage einen Platz. 

Nach dieser Rechnung hätten wir also mal locker flockig 32.121 Plätze zu wenig, wenn alle Camper in Deutschland Urlab machen würden. 

Gut, jetzt müssen wir natürlich GANZ DEUTLICH sagen… diese Rechnung hat mit der Realität wenig zu tun und wurde von mir einfach „über den Daumen gepeilt“ erstellt!

Themen wie die Lage eines Platzes oder besonders beliebte Reisezeiten wie lange Wochenenden oder Ferienzeiten sind in der ganzen Rechnung ja gar nicht enthalten. Genau so wenig wie diejenigen, die in diesen Zeiten sagen, sie bleiben ganz bewusst zuhause. 

Ich habe zwar 20% der 10,3 Millionen Camper von vornherein abgezogen aber wie gesagt… es ist und bleibt nur eine Beispielrechnung!

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020 2021

Jaaaa, diese Bilder sehen super aus, aber wild campen in Gruppen sorgt nunmal für Aufsehen und die Parkplätze Deutschlands sind eben leider nicht die verlassenen Berge Spaniens o.ä. und auch da gibt es leider schon zu häufig Probleme durch wild stehende Camper.

 

Wenn Camping und Stellplätze fehlen, bleibt noch das wilde campen!

 

Neben der Möglichkeit auf Stell- oder Campingplätzen zu stehen, bleibt noch das wild campen bzw. frei stehen. Doch leider ist auch das in den letzten Jahren an vielen, vielen Orten deutlich schwieriger geworden oder schlichtweg gar nicht mehr erlaubt. 

Lieber Camping Starter, in diesem Fall spreche ich dich mal wieder persönlich an, denn von den erfahreneren Camper verlange ich einfach, dass sie sich (verdammt nochmal) an gewisse Regeln halten.  Wenn Du in den kommenden Monaten mit einem gemieteten Wohnmobil unterwegs seien möchtest, dann BITTE, BITTE, BITTE nimm die folgenden Punkte ernst!!! Und nochmal… ich habe gar nichts davon, dir irgendwas mies zu machen!

  1. Auch wenn es noch so schön wäre, aber BITTE geh nicht mit dem Gedanken an Freiheit, Abenteuer und Lagerfeuer an diese Reise! Die Bilder oder TV Spots die du vielleicht gesehen hast, sind eine wunderschöne Werbung, aber sie haben mit der Realität genau so wenig zu tun, wie die super geschminkten, perfekt ausgeleuchteten, fantastisch retuschierten Models der Magazin Kampagnen im Vergleich zur normalen Hausfrau und Mutter. 
  2. Versteh mich nicht falsch, ich kann den Gedanken irgendwie sogar verstehen, aber versuch doch bitte nicht zu glauben, dass du dir mit dem gemieteten oder frische gekauften Womo, mehr Rechte auf Freiheit erkauft hast als alle anderen Camper. Wie gesagt, irgendwie kann ich ja sogar verstehen, dass du vielleicht den Gedanken im Hinterkopf hast, jetzt haben wir so viel für diese 7,10,14 Tage Reisemobil bezahlt, da ist mir doch vollkommen egal, was die anderen denken oder machen. Das riesen Problem an der Sache ist, in den vergangene Jahren gab es einfach zu viele Camper, die genau so gedacht haben und das führt leider dazu, dass die Massen an Campern unter einem immer schlechteren Ruf leiden. Anwohner sind zum Teil maximal genervt, Städte und Gemeinden sperren immer mehr Plätze auf denen wir vor kurzem noch entspannt stehen konnten und leider, leiden wir mal wieder ALLE unter dem Verhalten einiger weniger. Also BITTE benimm dich clever und halt dich an die Regeln wie jeder andere (eigentlich) auch.
  3. Und ich glaube der 3. Punkt ist wirklich am wichtigsten. Informiere dich vorher! Gerade wenn du mit dem Gedanken spekulierst auch mal frei zu stehen. Es gibt sooooo viele „ungeschriebene Gesetzte“ (wild campen heißt alleine campen, kein Camping-Hausmüll in die kleinen Papierkörbe usw. usw.) , die kann man als „Camping Starter“ gar nicht wissen, wenn man sich nicht vorab gut informiert, um sich dann eben auch richtig zu verhalten. 

 

Wild campen Wohnmobil urlaub richtig

So wie hier… ein Womo irgendwo auf einem Parkplatz…. da muss schon viel schief laufen, damit sich irgendjemand daran stört

 

Camping & Road Trip im Jahre 2020…2021

Bereits in den vergangenen Jahren wurde es gefühlt von Monat zu Monat voller auf vielen Stell- und Campingplätzen. Entspannte und freie Touren, in denen man sich vielleicht sogar noch am Freitagnachmittag überlegt hat den Platz zu wechseln, waren kaum möglich, erst recht nicht innerhalb beliebter Regionen wie z.B. der Nordseeküste, Ostseeküste, Schleswig Holsteins Küsten, Bodensee oder innerhalb von nur halbwegs bekannten Städten. 

Jetzt ist es allerdings so, dass mehr oder weniger die ganze Campergemeinde auf „heißen Kohlen sitzt“, reisen möchte und alle erstmal im eigenen Land bleiben müssen/ möchten. Ehrlich gesagt, ich möchte gerne noch so positiv in die Zukunft blicken, aber was hier momentan abgeht… DAS KANN NICHT FUNKTIONIEREN!!!!

Wenn ich dann in den sozialen Medien lese, dass sich die Camper schon jetzt wie wild untereinander zoffen, es in ganz vielen Fällen nur noch darum geht sich selbst der Nähste zu sein und sich einige, meiner Meinung nach, total unfair verhalten, dann stelle ich mir schon die Frage, wo bleibt denn der große Spaß, die Ruhe und die Freiheit? 

Da gibt es die einen, die wie selbstverständlich erzählen, dass sie bereits für den selben Zeitraum 2 oder 3 unterschiedliche Campingplätze reserviert haben,  weil sie ja noch nicht wissen, wo das Wetter schöner ist?!

Dann gibt es diejenigen, die versuchen sehr eindeutige Ansagen zu machen, dass Camper ohne Kinder nichts auf den knappen Campingplätzen im Sommer zu suchen haben. 🙂

Campingplatzbetreiber posten quer durch Netz, juhu wir sind wieder für euch da, allerdings sind wir bereits jetzt (unter den aktuellen Bestimmungen), bis Ende August ausgebucht. Gleichzeitig bekommen sie aber weitere hunderte Anfragen. Jetzt in den letzten Tagen erzählte eine “um drei Ecken” mir bekannte Campingplatzinhaberin…  ihr kleiner Platz hat genau 26 Touristenplätze und allen letztes Wochenende kamen über 300 Anfragen für Reservierungen rein, dabei ist der Platz schon lange komplett ausgebucht in den kommenden Wochen und Monaten.

Oder ich lese immer wieder, dass die Plätze rappel voll und ausgebucht sind und sich die übrigen Camper dicht an dicht auf den Parkplätzen tummeln… und weder Ferienzeit noch lange Wochenenden haben so richtig begonnen!!!

Gleichzeitig sind die Magazine, Zeitungen und sozialen Medien aber voll von Berichten, wie „geil“ doch gerade jetzt die Reiseform des campen ist!!! Allein im ZDF habe ich in den letzten 24 Stunden 4 Berichte über Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021 gesehen und alle nach dem Motto, Camping mit dem Womo ist  DIE Reiseform 2020/2021!

Nochmal… ich kann die Versuche von Vermietungen, Herstellern, Verbänden und anderen Unternehmen ja sogar nachvollziehen. Ihr schnuppert gerade die Chance ein riesiges, neues Publikum „an Land zu ziehen“, nämlich all die Leute die ansonsten nichts mit dem Thema Camping zu tun hatten, die aber jetzt durch Corona merken, dass ihr normaler Sommerurlaub in Gefahr ist. 

 

 Hass auf Camper wird immer größer

Da können sich einige noch so drüber aufregen, aber es ist doch nunmal ein Unterschied ob ein einzelnes Fahrzeug wie auf dem letzten Bild irgendwo steht, oder so wie hier, wild campen wie auf dem Campingplatz!

 

Aber wo soll das hinführen??? 

Hunderte neue Camper kommen in dieser Saison dazu, schon jetzt fehlen an ganz vielen Orten Stellflächen, aber dafür steigt Stress, Unzufriedenheit, Zwietracht und Neid exponential an. Ob das das Richtige für „die schönsten Wochen im Jahr“ ist?

Und ganz praktisch gedacht, wie soll es in Zusammenhang mit Corona funktionieren? Für die Camper die auf Campingplätzen oder großen Stellplätzen unterkommen, ok! Aber wie läuft der Rest? Was ist mit all denen die keinen Platz mehr bekommen und die Parkplätze besiedeln? 

Anwohner, Städte und Gemeinden haben sich doch bereits in den vergangenen Jahren immer häufiger beschwert, in den Tageszeitungen konnten wir alle immer wieder lesen, wie sich die Leute über zu viele Reisemobile aufgeregt haben… also wie soll es funktionieren? Jetzt, nach dem ersten richtig offenen Wochenende gibt es bereits mehrere Tageszeitungen die über die schlimmere Camper Massen berichten. Sollen wir wirklich davon ausgehen, dass Anwohner und Gemeinden plötzlich mehr Verständnis für Camper haben weil… ist ja Corona?! Oder könnte es gar sein, dass man uns noch kritischer beäugt, weil wir „das Virus ja einschleppen“ könnten???

Dazu noch ein letzter Absatz.

LIEBE CAMPER… wenn ihr z.B. Apps wie Park4Night nutzt, bitte versteht doch irgendwann, dass in dieser App ganz viele „frei steh Plätze“ eingetragen sind. Achtet doch bitte mal auf die unterschiedlichen Bezeichnungen!

Ich lese immer wieder Kommentare oder Nachrichten in denen steht, wir nutzen ja Park 4 Night, das ist eine suuuuuuuupeer App. Gut, es kommt immer mal wieder vor, dass wir mit vielen anderen Campern an einem Ort stehen und meist haben die Stellplätze gar keine Ver- und Entsorgung, aber das stört uns nicht so sehr, Wir werden unseren Müll schon irgendwo los. 

Leute…. genau das ist das Problem an dieser App! Es ist ja wunderbar wenn Leute bekannt geben wo sie wild gecampt haben, aber leider nutzt gefühlt mittlerweile jeder 2. Camper diese App und dann passiert genau das, was uns allen den Ruf versaut. Man steht gewollt oder ungewollt in Gruppen wild! Anwohner, Mitarbeiter oder Besucher sehen, dass da immer wieder mehrere Reisemobile stehen und nach kürzester Zeit, sieht der ganze Platz leider auch nach wildem campen aus!

Ich habe das jetzt zweimal hier bei mir zuhause im Viertel erlebt, nachdem der kleine Parkplatz bei Park 4 Night eingetragen wurde und es Wochen gedauert hat, bis der Platz wieder aus der App raus war- Der Parkplatz lag eindeutig voll typischem Camping Müll (Miracoli, Milchtüten, Verpackung vom Camping Klopapier, selbst die leere Dose mit den Thretford Toiletten Tabs wurde mal locker in die Büsche geschmissen , in den großen Büschen zwischen Parkplatz und Park lagen unzählige Klopapierhäufchen und um den Gullirand war das Blau/Grüne Toiletten Hygienzeug verteilt. JUHUUU!!! Grandios!!! 🙁

Mir ist schon klar, dass da wahrscheinlich in den Wochen 30 Camper standen die sich ordentlich verhalten haben und nur 3 die sich benommen haben wie die letzte S.u! Aber leider ist es so, die Hinterlassenschaft der 3 Camper waren mehr als deutlich und da ist es kein Wunder, wenn sich die Anwohner beschweren! Selbst ich als Camper, die auch das Problem kennt, dass Dortmund einfach keinen guten Stellplatz hat, finde es unmöglich und denke ganz schlicht, wenn es die Leute nicht hinbekommen, können sie eben nicht in unserem Viertel campen! So einfach ist es leider!

 

Gibt es auch Lösungen?

Die einzige Lösung die ich für die kommenden Monate und Jahre sehe ist der zügige Bau von vielen, vielen neuen Stell- und Campingplätzen, bzw. deren Vergrößerung!

Tja und da kommen wir direkt zum nächsten Punkt… warum scheint es mir so, dass es in vielen Städten und Gemeinden einfacher wäre ein Kohlekraftwerk zu bauen, als einen Stellplatz?  

Warum gibt es immer noch so viele Bezirke die den Vorteil eines Platzes nicht erkennen? 

Laut Statista lässt JEDER Camper, also pro Kopf und Tag, 49,80 Euro an einem Ort. Nehmen wir nochmal die Zahlen von weiter oben, würde das im Durchschnitt bedeuten: 

Bei 25 Parzellen, 2 Personen im Reisemobil und durchschnittlich 2/3 Belegung, wären das 

49.899,60 Euro, die nur die Reisemobilisten IM MONAT an einem Ort ausgeben. 

(49,80 x 2= 99,60 Euro, 99,60 Euro x 16,7 = 1663,32 Euro ((Ausgaben pro Tag bei 2/3 Belegung)) 1663,32 x 30 Tage = 49.899,60 Euro pro Monat)

Mir ist es leider ein absolutes Rätsel, warum nicht viel mehr Gemeinden Stellplätze bauen? Übrigens… dieser Artikel darf sehr gerne geteilt werden, vielleicht meldet sich ja mal iiiiiiirgendeine Gemeinde bei mir mit einer VERNÜNFTIGEN Antwort zurück. Ich habe es schon so häufig versucht, wenn überhaupt eine Antwort kommt, erhalte ich immer nur die Nachricht, das ein Stellplatz aktuell nicht geplant sei. Sollte es richtig gut laufen schreibt man mir noch, dass es einen Stellplatz in der Nachbargemeinde gibt. 

Dabei kenne ich auch einige Personen, die bereits einen ERNSTHAFTEN Versuch unternommen haben einen Stellplatz zu bauen, allerdings gab es in keinem Fall auch nur irgendeine echte Unterstützung seitens der Gemeinden, ganz im Gegenteil, in den allermeisten Fällen wurden den Leuten auch noch „Knüppel zwischen die Beine“ gelegt. 

Warum ist die Situation so? Kann es wirklich möglich sein, dass die Gemeinden so viele Bedenken vor dem Verhalten der Camper haben, dass sie deswegen auf so gute Einnahmen verzichten???

 

Müssen sich nicht auch Hersteller am Stellplatz / Campingplatz Bau beteiligen?

Tja und auch wenn es mir schon jetzt ein klitze kleines bisschen Leid tut, aber ihr wisst ja, bei solchen Themen kann ich meine Finger gar nicht ruhig halten. 

Bitte verzeiht aber ich finde, der Campingboom der letzten Jahre war für die Hersteller so dermaßen positiv, die Bänder laufen auf Hochtouren und viele der großen wissen bereits in den ersten Tagen eines Jahres, was sie am Ende  genau verkaufen werden, weil die Produktion auf maximum und „Vorbestellung” läuft. In diesem Fall bin ich eindeutig der Meinung, dass sich die großen Hersteller auch beim Bau von Stellplätzen und Campingplätzen MASSIV beteiligten müssten. 

Ich weiß, einige wenige wie z.B. Dethleffs haben sich bereits sehr, sehr Regional am Bau von Stellplätzen oder zumindest deren Ausstattung beteiligt, aber wenn wir mal ehrlich sind.  Diese kleinen Bemühungen, die sind nichtmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Und bevor ihr es schreibt… nein, die Knaus Campingparks haben leider nichts mit der Knaus Tabbert Gruppe zu tun. 

Klar, aus sich eines Herstellers ist die Lage anders, die sehen ihre Aufgabe rein im produzieren und verkaufen. Allerdings, wenn sich die allgemeine Stimmung der Camper immer weiter ins negative verändert, weil eben an ein freies Touren während der Sommermonate oder über z.B. sämtliche Feiertage im Jahr nicht mehr möglich ist… dann wird sich das früher oder später auch auf die Kaufzahlen auswirken.

 

Wohnmobil Stellplätze finden

Real Life … so sieht es eben aus, auf einem typischen City Stellplatz… alles gut, nur definitiv kein Lagerfeuer Träumchen!

 

Das Problem Urlaub mit dem Wohnmobil im Jahre 2020/2021

 

Da ich einige von euch ja schon kenne 🙂 gehe ich hier auch noch direkt auf den Punkt ein, dass ich als Blogger das ganze noch weiter „anheize“. 

Meine Meinung zu dem Thema… ein eindeutiges JAIN!

Ja, klar heizen wir Blogger das Theme auch weiter an, denn wenn einfach mal niemand über Monate irgendetwas zum Thema Camping schreiben oder posten würde, wäre diese Reiseform relativ schnell aus den Köpfen der „nicht Camper“ verschwunden.

Andererseits denke ich, es kommt ganz darauf an, wie man über diese Reiseform schreibt. Wenn ich jetzt immer nur schreiben würde wie super schön, locker, flockig und frei ein Urlaub mit dem Reisemobil ist, dazu die typischen, ich steh auf dem Bulli Bilder poste, während das Lagerfeuer im Sonnenuntergang flackert und allen erzählen möchte, das „vanlife“ ja so super günstig ist und ich mit 310 Euro jeden Monat alle Rechnungen, Reparaturkosten, Tankkosten, Versicherungen und auch noch tägliches Essen gehen bezahle, ja… dann fände auch ich, dass ich den extremen Boom unterstütze. 

Aber genau das versuche ich ja nicht! Wenn ihr euch hier auf IsasWomo durch die Artikel klickt, dann seht ihr schnell… ich erzähle gerne von tollen Touren, ich versuche aber auch immer wieder ganz klar zu sagen wie die Realität ist und in welchen Bereichen ich das ein oder andere Problem sehe. 

 

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020 zwischen Wunsch und Wirklichkeit

 

Mittlerweile haben wir Mittwoch den 20.05., das Vatertagswochenende steht bevor. Vergangenen Freitag haben eine gute Freundin und ich beschlossen, es w#äre doch super wenn wir uns mal wieder sehen, Wetter soll auch gut werden, wir versuchen mal einen Platz für zwei Womos von Mittwoch bis Sonntag in NRW zu ergattern. 

Wir haben insgesamt über 40 Campingplätze angerufen und gemailt… ich habe selbst versucht über das Blog Dingen irgendwas zu ergattern, was ich ansonsten wirklich nieeeee mache… aber ABSOLUT KEINE CHANCE!!!!

Das vergangene Wochenende haben viele Camper zum erstmal wieder genutzt um unterwegs zu sein… das Resultat daraus ist leider, dass in den vergangenen 2 Tagen mehrere Tageszeitungen von den Campermassen, Belagerung, Müll und Dreck schreiben und die ersten Bürgermeister überlegen bereits Parkplätze komplett für Wohnmobile zu sperren!

Super, das ist natürlich das Letzte, was wir alle brauchen!

Aber gut, wenn ich mir die Situation andersherum ansehe… was mancherorts schon jetzt abgeht und wir sprechen nicht von Pfingsten oder Ferienzeiten, das kann auch einfach nicht gut gehen!

Ich meine wenn z.B. der Stellplatz Greetsiel 50% der Plätze absperrt, aus 60 Plätzen nur noch 30 werden, das ganze aber dann leider dazu führt, dass so viele Camper anreisen und sich auf den öffentlichen Parkplatz vor dem Stellplatz stellen, dass letztendlich 30 Womos auf dem Stellplatz stehen und bis zu 90 Wohnmobile auf dem Parkplatz vor dem Stellplatz… naja, dann muss man einfach sagen, hat die ganze Corona Fürsorge überhaupt keinen Zweck! 

Und liebe Camper, jetzt mal ganz ehrlich, es ist doch total egal, was ihr ganz persönlich zum Thema Abstandsregelungen denkt. Wenn die Bestimmungen in Greetsiel so sind, dass der offizielle Stellplatz aktuell nur 30 Wohnmobile aufnimmt, dann müsste doch eigentlich JEDEM klar sein, dass es nicht sinnvoll ist, wenn 60-90 Wohnmobile  auf dem Parkplatz vor dem Stellplatz stehen! 

Seit wann ist die über Jahrzehnte bestehende Regel, wer wild campt campt alleine um möglichst wenig Aufsehen, Neid und Probleme zu erzeugen , eigentlich hinfällig geworden??? Ehrlich, mir geht dieses Ego denken, nach dem Motto, ich mache mein Ding und achte auf nichts und niemanden, so auf den Senkel! Wenn ihr doch seht, dass der Stellplatz voll ist und auf dem Parkplatz bereits eine Hand voll Wohnmobile steht, die man dort duldet, dann müsst ihr doch einfach mal verstehen, dass die anderen eher da waren als ihr! Pech gehabt, weiter fahren… auf der Suche nach irgendeinem anderen Ziel!

Auf den Stell- und Campingplätzen wird es diesen Sommer voll und voller. JA!!! Leider müssen wir alle davon ausgehen, dass ein entspanntes Touren nach Lust und Laune fast nicht möglich seien wird. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass dann eben wild alles erlaubt ist! Nein… das ist es nicht und genau so ein Mist versaut uns allen ganz, ganz viel! Denn das einzige was damit erreicht wir…. Anwohner beschweren sich über die Camper Massen, einige wenige bei denen wirklich alles verloren ist, lassen ihr Abwasser laufen, kacken in die Büsche und legen ihren Hausmüll neben den kleinen Papierkorb, der schon zum bersten voll ist und letztendlich…. Wird Parkplatz für Parkplatz mit Höhenbeschränkungen ausgestattet, so dass wir ALLE unter eurem Verhalten leiden können. Aber aufgepasst… solltet ihr jemand wieder als Camper an diesen Ort reisen, betrifft euch die Sperrung hoffentlich auch!

 

 

Camping 2020 2021, hass auf Camper

Sieht und liest man leider immer häufiger … genervte Anwohner besprühen nachts Mobile….

 

Der Campingboom ist massiv und das bereits seit Jahren, aktuell fallen auch noch dutzende Plätze weg… das kann nicht lange gut gehen!

 

Durch dieser blöden Unsicherheit ob man einen Platz bekommt oder (wahrscheinlich) eher nicht, geht zumindest für mich ganz viel Lust am Touren verloren. 

Ja klar… iiiiirgendwie findet man schon was zum übernachten, ja… aber iiiiiirgendwie macht mir das deutlich weniger Spaß!

Wird sich das alles jetzt schnell bessern sobald die Grenzen geöffnet sind? Ich glaube leider nein! Denn ich versuche ja nun wirklich so positiv wie nur eben möglich in die Zukunft zu blicken, aber aktuell würde ich mich noch nicht so recht „weit“ ins Ausland begeben wollen. Naja und ich befürchte, wenn es mir so geht, dann geht es vielen, vielen anderen, die vielleicht wirkliche Angst vor einer Ansteckung haben, ähnlich. 

Urlaub 2020/20201 im Wohnmobil… liebe (Neu-) Camper… ich kann euch nur sagen, glaubt zumindest nicht uneingeschränkt das, was ihr in der Werbung, auf Insta oder in den großen Tageszeitungen lest. Camping im Reisemobil oder Wohnwagen ist eine tolle Reiseform und gerade für Leute mit Hund mindestens Doppel super, aber… wir haben aktuell auch riesengroße schwierigekieten was das Platzangebot angeht, Entspanntes kurzfristiges Touren, nach dem Motto reisen wohin ich gerade Lust habe, ist im Sommerhalbjahr 2020/2021 nicht möglich, erst recht nicht für Anfänger die einfach noch nicht so super gut in dem ganzen Thema drin sind!

Liebe Städte, Gemeinde und Hersteller… nehmt uns endlich ernst und schaffst vernünftige Übernachtungsmöglichkeiten!!! Wir Camper sind ein nette Grüppchen Menschen und wir sind in den allermeisten Fällen gerne dazu bereit, unser Geld an einem Ort zu lassen… nur BITTE gebt uns die Chance dieses auch vernünftig und willkommen zu tun! 

Und ja liebe Hersteller… auch ihr seid gefragt!!! Immer nur verkaufen, verkaufen , verkaufen oder vermieten, damit macht ihr es euch jetzt seit vielen Jahren sehr einfach und habe extrem gut an uns verdient. Ich wäre begeistert wenn ich 2021 schreiben könnte: „Endlich, Hersteller XY baut Stellplatz in ???“… und würde das ganze auch gerne mit allen Möglichkeiten die mir zu verfügung stehen positiv begleiten … nur bitte, TUT ETWAS!!! 

Ihr seid doch so sehr darauf erpicht, dass der Boom weiter anhält, dass eure Bänder im Akkord laufen, ihr produzieren und verkaufen könnt und der Traum von der gekauften Freiheit und Harmonie weiter anhält. 

Wenn dem so ist, dann BITTE nehmt das Problem des Campingplatzes und Stellplatz Mangels ernst! Nehmt uns ernst, die mit euren Fahrzeugen und Anhängern genau dieses Reiseform erleben möchten und BITTE… immer nur zu sagen, es geht schon irgendwie und naja, dann können eben nicht alle ihren Urlaub an beliebten Zielen verbringen, damit macht ihr es euch wirklich zu einfach! Denn mittlerweile reden wir nicht mehr nur von den beliebten Zielen, selbst die Plätze an 2. oder 3. klassigen Zielen sind häufig VOLL! 

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das euer Ziel ist? Oder ist es euch wirklich so unglaublich egal, wenn immer mehr Camper unzufrieden von ihren Touren zurückkehren und sich doppelt und dreifach überlegen, ob sie ihr Geld wirklich 2022, 2023, 2024 in ein neues Reisemobil / in einen Caravan stecken mit dem sie dann nur sehr eingeschränkt touren können. Oder sie hocken auf einem Platz fest, den sie bereits Monate vorab für mindestens so viel Geld reserviert haben, wie ein netter Hotelurlaub kostet. 

So sehr mein Herz an dieser wunderschönen Reiseform hängt, aber selbst ich kann mittlerweile jeden verstehen, der den Wunsch nach einem neuen Mobil/Caravan aktuell erstmal abharkt und  einen Teil dieses Geldes lieber für eine lange Kreuzfahrt, Air-BnB  Road Trips nutzt oder zum Überwintern in einem netten Hotel nutzen

Liebe Camping Starter, erfahrene „Hasen“, Städte, Gemeinden, Tourismusverbände, Vermieter, Hersteller…. Unternehmer! Wenn wir alle gemeinsam auch noch in 1, 3, 5, 8 oder 10 Jahren die große „Campingfreiheit“ leben und verkaufen möchten, dann brauchen wir neue Möglichkeiten und zwar DRINGEND…. auch abseits von einem Virus!

Wie gesagt, dieser Artikel darf gerne mit allen verantwortlichen oder unverantwortlichen Stellen geteilt werden. 

Bliebt gesund, eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (121 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Weltrekord Konvoi News und Antworten

News und Antworten zum Weltrekord Konvoi

Die Nachrichten zum Wohnmobilkonvoi Weltrekord schlagen riesige Wogen… überall wird berichtet, die gesamten großen Camper Magazine  haben ihre Artikel veröffentlicht (hrmm,hrmmm... natürlich später als IsasWomo 😉 ) und in allen möglichen Facebook Camping Gruppen...
Infos zum Thema Mautstelle, Titelbild!

Mautstelle so geht’s – keine Panik vor der Maut!

MAUTSTELLE !!! Allein das Wort Mautstelle hat mich vor 4 Jahren nicht schlafen lassen und mir graute es vor den Zahlstellen auf der Autobahn! Warum... na weil ich keinen Plan hatte wie das funktioniert mit "der MAUT und der Handhabung mit der Mautstelle"! Ich meine,...
Wohnmobil Urlaub 2020 2021

Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/ 2021 – Wünsche vs. Wirklichkeit

Erst der Campingboom, dann Corona und jetzt… Urlaub mit dem Wohnmobil 2020/2021, DIE Reiseform schlechthin? Ein Blick auf die Lage und viele, viele Zahlen… Stellplatzangebot vs. Sommercamper

 

500 Camping Hacks die du kennen solltest! IsasWomo Buch

ES IST DA!!!! MEIN ERSTES EIGENES BUCH IST AUF DEM MARKT!

500 Camping Hacks die Du kennen musst! 

500 Tipps, Tricks und Hilfen für Deinen Campingurlaub in Europa!

Ab sofort überall im Handel erhältlich!

Mehr Informationen bekommst Du hier: 500 Camping Hacks, das erste IsasWomo Buch!