fbpx Your SEO optimized title

Enthält Werbung – Mittlerweile bin ich seit 4 Tagen mit Milla und Mister Pepper unterwegs und allmählich fühle ich mich in diesem Reisemobil immer „heimischer“.  Nachdem die ersten Nächte in Niederbayern kein Knaller waren, weil das gesamte Reisemobil schlichtweg „nackt“ war und es sich auf einer leeren Matratze samt Schlafsack einfach nicht sooooo gemütlich schlafen lässt, habe ich Mister Pepper mittlerweile immer weiter zu einem kleinen, feinen „Isa Womo“ umgestaltet. 🙂 (Das Weinsberg Team wird auch noch merken, dass Löwe Willi Weinsberg, Milla und Mister Pepper zu einem IsasWomo Dream Team wurden, welches man nieeeeeeeeemals wieder trennen darf 😉 🙂 😉 )

Wie aus einem Reisemobil Mister Pepper, unser neues rollendes Zuhause auf Zeit, wurde.

Warme, weiche Fleece Bettlaken, komplett neue Bettdecken, neue, gemütliche (medizinische) Kopfkissen und dazu eine uuuuuuultra weiche Bettwäsche (habt ihr schonmal Bio-Biberbettwäsche gekauft, kannte ich bisher auch nicht, ist aber der Wahnsinn! Wie dicke, warme, weiche, fließende Seide) und schwupp di wupp… schlafe auch ich wie ein Stein in unserem neuen, rollenden Zuhause auf Zeit. 

Shopping, Teil 1! 🙂 Ohne die richtige Ausstattung ist es im November einfach nicht gemütlich genug im Womo

Da ich weiterhin auf Informationen seitens der Versicherung warte und noch immer nicht abschätzen kann, wie es finanziell laufen wird, habe ich bisher kaum neue Wohnmobil Ausstattung gekauft. Lieber habe ich erstmal in meinen Küchenschränken gestöbert und einiges von zuhause in den Weinsberg getragen. So bin ich zumindest „erstmal“ halbwegs ausreichend ausgestattet unterwegs, ohne direkt viel, viel Geld investieren zu müssen. Ich kann nicht sagen, ob das mal wieder eines meiner ganz persönlichen „Schüsschen“ ist, oder ob es euch ähnlich ginge, für mich ist es unterwegs ein ganz anderes „Leben“ (und gerade zu dieser Jahreszeit spielt sich nunmal viel Alltag im Womo ab) wenn man eine gewisse, gemütliche Grundausstattung an Bord hat. 

 

Gemütlicher Mister Pepper Weinsberg

Hauptsache die Lichterkette hängt!

 

Für mich ist es ein riesen Unterschied, ob ich meine Nudeln von einem vernünftigen Teller und mit normalem Besteck essen kann, oder ob man sich die Pasta vom Pappteller und mit Plastik Besteck rein schaufelt. Ebenso macht es für mich einen großen Unterschied aus, ob ich meinen Tee abends aus einem schönen Becher trinken kann, ob ein Teelicht brennt und die obligatorische “Isa Lichterkette” leuchtet, oder ob man in einem komplett leeren Womo hockt und den Tee aus dem to go Becher schlürft, der noch leichte nach Kaffee riecht. Für mich macht das alles einen ganz, ganz großen Unterschied aus, das geht sogar so weit, dass ich an einem ungemütlichen Ort viel schlechter schlafe. Aus diesem Grund habe ich mit diesem Artikel auch bewusst abgewartet, bis Mister Pepper so weit ausgestattet war, dass ich mich rundum wohl fühle.

 

Endlich… so gefällt mir Mister Pepper doch gleich doppelt gut 🙂

 

Camping Alltag mit Mister Pepper… so lebt es sich im Weinsberg Cara Compact

Bevor ich so richtig auf die Pepper Details eingehe, MUSS ich kurz ausholen! 

Vieles von dem was ich euch in diesem Artikel zum Fahrzeug schreibe, ist eine MOMENTAUFNAHME. Mein Gefühl, meine Erlebnisse nach 3-4 Tagen mit Mister Pepper on Tour. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Erst wenn ich das Womo in einigen Wochen/ Monaten wieder abgegeben habe, schreibe ich euch wieder ein „großes rundum Fazit“, mit und aus all den Erfahrungen der vergangenen Wochen. 

Davon abgesehen ist es nun einmal so, dass ich Mister Pepper aus einer vollkommen anderen Lage heraus bekommen haben, als bei den vergangenen Tests. Weinsberg stellt mir dieses Fahrzeug nicht für einen Test zu verfügung, sondern um mir zu helfen. Natürlich teste ich dieses Fahrzeug auch, in dem ich es nutze. Aber ich glaube aktuell und so ehrlich will ich sein, würde ich nicht so sehr in eine kleine Kerbe hauen, wie ich es bei anderen Tests machen würde.  Denn allein durch das Angebot mich zu unterstützen, hat Weinsberg einen “Stein bei mir im Brett” und der Cara Compact Edition Pepper  wurde für mich zum Reisemobil des Jahres! 

Das bedeutet NICHT, dass ich euch nicht ehrlich beschreiben werde, was ich an dem Womo klasse oder auch weniger gelungen finde  (ihr werdet es gleich lesen)!!! Ich kann mich aber sicher nicht komplett davon frei machen, dass ich diese Hilfe toll finde!

Die ersten Tage mit Mister Pepper

Nachdem ich meine wenigen 732 Sachen eeeendlich gepackt hatte, ging es vergangenen Dienstag also los, auf an die Küste Niedersachsens, genau genommen nach Greetsiel. Greetsiel war der Ort, an dem ich mich zum erstmal mit der Omi vor 7 Jahren so richtig wohl gefühlt habe und an dem ich zum erstmal dachte, ok Dein Womo Plan war doch nicht komplett falsch, Greetsiel ist seit vielen Jahren immer wieder der Ort den ich besuche um den Kopf frei zu bekommen und damit war Greetsiel für mich auch das perfekte erste Ziel, für die Zeit nach der Omi. 

Also los, raus aus Dortmund und keine 4 Stunden später kamen Milla, Mister Pepper und ich, im strömenden Regen, auf einem fast leeren Stellplatz, in Greetsiel an und ja… GENAU SO WAR ES MIR AUCH AM LIEBSTEN! 🙂 Wenn man im November an die Küste fährt, muss man nunmal auch mit „Wind und Wetter“ rechnen.  

Doch bevor wir uns für ein Plätzchen entscheiden mussten (die Auswahl der perfekten Parzelle bei so vielen freien Stellplätzen ist eine sehr, sehr schwere Entscheidung 😉 ), wollte ich eigentlich noch  den Wassertank auffüllen. Also habe ich den Pepper schön ordentlich an die Versorgungsstation gestellt, habe minutenlang nach den passenden Euro Stücken gesucht, bin iim strömenden Regen ausgestiegen …. bis mir dann auffiel, hmmmm ohne Schlauch oder Gießkanne wird das schwierig mit dem Frischwasser 🙂  Die zwei leeren 1,5 Liter PET Flaschen würden zum befüllen nur schwerlich ausreichen. 🙂 Also erstmal kein Wasser im Tank, Duschen wird eh überbewertet, nochmal zum Baumarkt fahren… nöööö, das würde ich dann in 2 Tagen machen, wenn ich Greetsiel wieder verlasse. Bis dahin muss es eben mit Wasserflaschen usw, gehen. 

Viel, viel wichtiger war es eine schöne Parzelle zu wählen, das Bett zu beziehen und die Lichterkette aufzuhängen! Wer braucht schon Wasser wenn es Lichterketten gibt! 🙂 

Obwohl dieser erste Abend im gemütlichen Mister Pepper wirklich schön war, ich liebe es wenn der Regen leise prasselt, war die Nacht selber durchwachsen. Dies lag allerdings vor allem an Milla, die ihren  schmalen Schlafplatz direkt vor dem Bett anscheinend total doof fand und immer wieder durchs Womo getapst ist. Notiz an mich, am nächsten Abend muss ein neuer Schlafplatz gefunden werden!

So wie es sein sollte wenn Engelchen reisen ;-), öffnete ich am nächsten Morgen die  Fenster und schau an… strahlend blauer Himmel und Sonnenschein.  Dabei war es allerdings sehr frisch, dennoch… das perfekte Wetter für einen Stadtbummel. Milla konnte ich leider nicht davon überzeugen das Womo zu verlassen, also habe ich mich alleine auf den Weg ins Dorf auf gemacht. Erstaunlicherweise hatten doch noch viele Geschäfte in Greetsiel geöffnet, zwar meist mit verkürzten Öffnungszeiten, aber zwischen 11-16 Uhr, gab es noch einiges zu sehen und ein lecker schmecken Kaffee war auch noch drin.  🙂

Zurück an Mister Pepper angekommen dauerte es nicht lang, bis eine Überraschung für Milla und mich in einem kleinen, orangenem Auto angefahren kam. 

Ein Leser und sein „Schatzi“ hatten über Facebook verfolgt, dass ich gepostet habe… “kein Wasser, aber Hauptsache die Lichterkette hängt” und da waren die beiden tatsächlich so lieb, extra 40 km zu mir zu fahren, um mir einen Wasserschlauch und eine Gießkanne zu schenken. 

Kommt, das ist schon exxtreeeeem lieb!!!!

 

Geschenke :-) für Mister Pepper Cara Compact

GESCHENKE!!!

 

Ich habe mich auf jeden Fall gefreute „wie bolle“ und nachdem die beiden wieder los gedüst sind, hieß es auch direkt Wasser marsch! Naja, ist schon einfacher, wenn das Wasser aus dem Hahn und nicht aus der „ein Hand, Zahnbürsten, Zahncreme PET-Flasche“ kommt. 

Für Milla und mich folgte ein ruhiger, entspannter Abend und bevor wir ins haiaaaa Bettchen gegangen sind, haben wir noch einen neuen Platz für ihr Schlafkörbchen gesucht und gefunden. 

Diese zweite Nacht wurde zum Glück deutlich besser, Milla schlief seelig und ich irgendwann auch.

Der dritte Tag hier oben in Greetsiel wurde vor allem durch weiteren Besuch bzw. eine kurzfristige Verabredung bestimmt. Tom und Jörg, zwei absolute Kennner, Könner und „Felsbrocken der Camping Branche“ kamen mit ihren Reisemobilen hoch an die Küste, so dass ein arbeitsreicher Tag wie im Flug verging. Im Gegensatz zu den beiden, bin ich ein absoluter Niemand in der Szene und ich kann immer nur mir riesigen, offenen Ohren zwischen den beiden Herren sitzen und deren Infos und Geschichte lauschen. Ehrlich, die beiden sind seit Jahrzehnten als “richtige” Journalisten bzw. Stellplatz Planer in der Branche aktiv.

Wen die alles kennen, wie die sich alleine diese Massen an Namen merken können…. es ist mir ein RÄTSEL!!!! Ich muss dringend an meinem Gedächtnis arbeiten! Das ging gestern Abend stundenlang ungefähr so…  Willi Wombat, kennst Du, oder? Ähmmmm, nö! 🙂 Ach das gibt es ja nicht, Willi Wombat ist doch der Chef von der Firma X, die mit dem Unternehmen Y schon vor 20 Jahren in Bad Klein-Klein-Kirchen den 1. örtlichen Camper Stammtisch eröffnet hat. Was da für Wissen und Kontakte herrschen… das ist unglaublich. Wie gesagt, wenn wir drei aufeinandertreffen, kann ich immer nur mit offenen Ohren dazwischen sitzen.   

Fazit dieses Abends, das altbekannte Problem, ich bin einfach zu „ruhig“ und nutze Chancen nicht. Da sind wir also wieder bei meinem Lieblingsthema, sich selbst, einerseits selbstsicher aber ohne anzugeben zu verkaufen! Das ist und bleibt für mich ein riesen Problem, an dem ich dringend arbeiten muss! 

 

Endlich geht es los, der Weinsberg Cara Compact Pepper im Test

Endlich on Tour und ja, ich genieße die Zeit hier oben an der See mit Milla und Mister Pepper sehr!

 

Tja und wie finde ich nun Mister Pepper nach den ersten 72 gemütlichen Stunden? 

Grundsätzlich kann ich mit bestem Gewissen sagen, dass ich mich in Mister Pepper mittlerweile absolut wohl fühle! Der große Kühlschrank, das 3 Platten Kochfeld, das große Bett und auch der Stauraum ist meiner Meinung nach für 1-2 Personen absolut ausreichend. Mal ganz davon abgesehen, dass ich die rost-rote, schwarz, weiße Optik des Mister Pepper sehr mag.

 

Mister Pepper Weinsberg Wohnmobil

Ankunft in Greetsiel! Mister Pepper fährt einfach klasse, natürlich deutlich entspannter und schneller als die Omi.

 

Ich finde auch das Design der Polster und Schränke tatsächlich sehr schön und modern und dass der Pepper direkt mit Sat-Anlage, Markise usw. gekauft werden kann, macht für mich die Abende nochmal deutlich gemütlicher. 

Obwohl ich ja immer gesagt habe, dass ich diese Reisemobile, die im Grunde „nur“ die beiden umzudrehenden Fahrerhaussitze haben, nicht gemütlich finde, muss ich diese Meinung tatsächlich etwas revidieren. Aktuell habe ich vor allem den Fahrersitz genutzt und hier sitzt man auch im Alltag wirklich gut, egal ob es um das Essen am Tisch, arbeiten oder auch TV schauen geht, wenn man sich den Sitz und die Armlehnen gut eingestellt hat, sitzt man hier schon lange frisch und selbst zum TV schauen gemütlich. Wobei ich momentan auch sagen muss, dass mir eine kleine Sitzbank neben der Tür ,zum Füße hoch legen, fehlt. Aber gut… ich habe den Vorteil den Beifahrersitz nutzen zu können. 

Ich kann euch aber auch ganz ehrlich sagen, zwischen Mister Pepper und z.B. dem Knaus Sun TI aus dem letzten Winter, gibt es nunmal deutliche Unterschiede. Aber hey… zwischen den beiden Fahrzeugen liegen auch ca, 25.000 Euro… irgendwo müssen die Unterschiede ja gemacht werden!

Wobei es sich bei diesen Unterschieden hauptsächlich um viele, kleine Details handelt. Klar, der Sun TI hatte einen Doppelboden und einen komplett anderen Innenaufbau, samt  dem abgetrennten Raumbad. Das ist natürlich ein großer, grundsätzlicher Unterschied. Aber davon mal abgesehen, sind es eben viele kleine Details , die ich nach den ersten “richtigen” 72 Stunden mit Mister Pepper bemerke. 

Zum Beispiel ist mir aufgefallen, dass es im Bad nicht einen Harken für Handtücher gibt. Natürlich ist es überhaupt kein Problem, mal eben selber zwei Harken z.B. an die Tür zu kleben, um Handtücher aufhängen zu können. Aber „von Haus aus“ fehlen sie halt. Das meine z.B. wenn ich von kleinen Details spreche, die letztendlich auch für den großen Preisunterschied sorgen.

Was mich MOMENTAN allerdings noch wirklich nervt (ich betone das MOMENTAN, weil es 100% ig eine Gewöhnungssache ist)  ist diese kleine Stufe zwischen Fahrerhaussitzen und „Reisemobil Mittelgang“ . Egal ob es um Milla oder um mich geh, wir sind bestimmt schon 10 mal in den letzten Tagen über diese verdammte kleine Stufe gestolpert. Das ist ja auch ein Thema, welches mich in 99% aller Kastenwagen super duper nervt, diese winzigen Stufen sind reine “Trottelchen Stolper Fallen” 🙂 

 

Pepper Wohnmobil

Wisst ihr warum es diese Stufen im womöglich gibt? Wenn ja, dann schreibt es mir bitte in die Kommentare.

 

Da werde ich auch wirklich mal bei Weinsberg nachfragen, warum es nicht möglich ist, diese 10 cm „ebenerdig“ zu machen. Ich meine, wenn es mit den Rädern, Bodenabstand, Radkästen, oder what ever zu tun hat, warum baut man die Reisemobile dann nicht so, dass man diese 10 cm beim Einsteigen ins Reisemobil mehr „überwinden“ muss, dann aber einen ebenerdige Fläche hat?  

Irgendeinen Grund muss es geben und wie gesagt, in einigen Wochen weiß ich wahrscheinlich im Schlaf ganz automatisch, dass da diese Stufe ist, aber momentan… bleibt es eine Trottelchen Stolper Falle 🙂

Mister Pepper, I LIKE:

Was mir am Pepper auf Anhieb aber sehr, sehr, sehr gut gefällt, ist die große Garage, da passt echt viel rein. Ebenfalls sehr schön gelöst finde ich die Kleiderschrank Fächer, die automatisch beleuchtet werden sobald man die Türen aufschiebt und auch die breite, große Treppe in der Mitte der Einzelbetten ist klasse. Da kommt man selbst mir Knie, Hüfte oder Rücken bequem ins Bett. 

Klar, das große Bett mit der indirekten Beleuchtung ist natürlich klasse, hier könnte man problemlos auch zu dritt, oder zu viert mit zwei kleinen Kindern schlummern. 

 

 

Da die große, beheizte Garage direkt unter dem Bett liegt, ist das Bett insgesamt, meinem Gefühl nach, relativ hoch angebracht. Nicht so hoch wie ein schmaler Alkoven, im Pepper Bett kann jeder Mensch problemlos, aufrecht sitzen und dennoch fühlt es sich ein bisschen wie eine große „Höhle“ an, was vielleicht auch an dem einseitigen Fenster liegt. Warum dieses Höhlen Feeling aufkommt, kann ich also gar nicht sicher sagen, aber das macht die Sache gleich doppelt gemütlich. 

Praktisch finde ich auch die sehr große und tiefe Schublade unter dem Herd, welche neben Besteck auch noch Platz für z.B. das gesamte Geschirr, sprich große Teller, kleine Teller, Tassen und Becher bietet. 

Zwei weitere nette Details befinden sich direkt neben dem Herd und zwar zum einen die klappbare Ablage, die einfach nochmal deutlich mehr Platz zum schnippeln und anrichten bietet. Zum anderen befindet sich darunter noch eine kleine Ablage durch ein gespanntes Gummiband, in welchem man z.B. die Hausschuhe oder einen Schirm verstauen kann, für mich ist diese Ablage direkt neben der Aufbautür allerdings ein super Ort, um Millas Leinen und Geschirre sicher und „klapperfrei“ zu verstauen. 

 

Weinsberg Pepper

Das extra Schneidebrett, die breite Schublade und der Gummizug direkt neben der Tür sind praktische Lösungen

 

Technisch gesehen hat Mister Pepper für mich Technik Trottel einige Highlights, aber auch zwei „Knackpunkte“.

Wie bereits im ersten Artikel angesprochen, im Gasfach stehen die Flaschen mal wieder hintereinander, was für Camper die das gesamte Jahr durch on Tour sind absolut unpraktisch ist. Aber… ab 2020 gibt es den Gaskastenauszug als Sonderzubehör.  Sicherlich keine schlechte Investition. 

Einen zweiten kleinen Knackpunkt sehe ich aktuell noch in der recht kleinen 75 Ampere Batterie, welche traditionell ab Werk eingebaut ist. Bitte nagelt mich nicht auf diesem Technik Thema fest, ihr wisst… hier schreibt ein Technik Trottel. Aber in der offiziellen Weinsberg Mister Pepper Bord Beschreibung steht, dass bei den üblichen Verbrauchern, dieses Reisemobil IM WINTER ca. einen halben Tag autark stehen kann. Das ist natürlich nicht so super lang! 😉 

Hier lohnt es sich also sicherlich auf etwas längere Sicht in eine andere Bord Batterie zu investieren. Ob das mit den 75 Ampere (was ja bei einer Blei-Säure Batterie nur ca. 37,5 Ampere bedeuten würde, bevor die Batterie „schädlich“ entladen wird) und den ca. 12 Stunden Autarkie  im Winter ungefähr stimmt, werde ich in den kommenden Wochen nochmal testen. 

Was ich an Mister Pepper allerdings wirklich klasse finde, ist die Möglichkeit den Frisch- und Abwassertank zu beheizen. Man kann also durch eine Seilstrangsperre bestimmen, ob die Tanks beheizt werden sollen, oder nicht. Da Mister Pepper keinen Doppelboden hat, ist das eine tolle Sache. So kann das Wasser im Winter nicht in den Tanks einfrieren und man spart sich die beliebte „Winter-Eimer-Grauwasser- Abfluss Taktik“

Momentan habe ich das Gefühl, die Tanks werden „mordsmäßig“ beheizt, denn obwohl ich das Wasser nicht durch den Boiler erwärmt habe, kommt es heiß aus dem Wasserhahn. Zu diesem Thema bin ich tatsächlich mal seeehr gespannt, wie sich Mister Pepper im richtigen Winter so schlägt. 

Ebenfalls sehr gut gelöst finde ich die „Versorgungsklappe“. Hinter dieser Außenklappe befinden sich sämtliche Zugänge zum auffüllen des Frischwassertanks, der Ablass von Frisch- und Grauwasser und ganz besonders gut finde ich den, in diesem Fach befindlichen, Landstrom Anschluss.   Bedeutet also, man schiebt das Stromkabel samt Stecker von unten durch eine spezielle Öffnung in dieses Fach und schließt das Kabel dann innerhalb dieses Faches an. So ist der gesamte Landstromanschluss komplett vor Wind und Wetter geschützt. 

Ansonsten kann ich nur sagen… ich finde Mister Pepper verfügt über eine ordentliche Anzahl an Steckdosen und USB Anschlüssen, der 162 PS Motor fliegt sehr ordentlich über die Bahn und wie auch schon bei den anderen Reisemobil Test,  empfinde ich diese Berg-Anfahrhilfe als enoooooorme Erleichterung! 

 

Mister Pepper bei Nacht

Mister Pepper bei Nacht in Greetsiel

 

Mit Mister Pepper on Tour… ein kleines Fazit nach den ersten Tagen

Die „ungemütlichen“ Tage in Niederbayern lasse ich jetzt mal außen vor, so dass Milla und ich aktuell 3-4 Tage mit Mister Pepper  on Tour verbracht haben.

Da ich bereits von ein paar genervten Pepper Fahrern angeschrieben wurde, nein, bisher war es wirklich nicht so, dass während der Fahrt z.B. ein Fach von alleine aufgesprungen ist. Nein, bisher hatten wir diesbezüglich so GAR KEINE Probleme. Ich kann auch wirklich nicht sagen, dass Mister Pepper während der Fahrt besonders laut wäre, weil ständig irgendetwas anderes klappert. 

Das einzige was mir bisher aufgefallen ist, betrifft die Kochfeld Abdeckung. Diese klappert während der Fahrt ungemein, allerdings habe ich schon gesehen, dass dies an einem fehlenden „Gummi Nöppel“ liegt. Ob dieses kleine Gummi Ding von Anfang an fehlte oder während der Nutzung anderer „Journalisten“ verloren gegangen ist, kann ich nicht sagen. Diese Gummi Dinger kosten im Handel 2 Euro pro Stück, in meinem Fall tut es aber auch ein Schwammtuch, welches ich aktuell vor der Fahrt zwischen die Herdabdeckung lege. 

Mister Pepper, Milla und ich… bitte nagelt mich in einigen Monaten noch nicht auf dieses erste Bauchgefühl fest, ich nutzte dieses Reisemobil jetzt gerade mal etwas mehr als 72 Stunden. Aber Momentan kann ich nur sagen, ich mag dieses Wohnmobil tatsächlich sehr, obwohl die gesamte Ausstattung definitiv „einfacher“ ist, als im Knaus Sun TI. Aber Mister Pepper passt eben insgesamt sehr gut zu jungen, oder jung gebliebenen Campern. Ich finde es gerade echt schwer euch dieses Gefühl oder “meine Denke” zu erklären. Auch mit dem Risiko, dass es total doof  und „Mädchen like“ klingt,  aber Mister Pepper ist für mich MOMENTAN so etwas wie der kleine Bruder des SUN TI. 

Das gesamte Design ist etwas jünger, moderne, der Innenraum ist insgesamt Kleiner und hat etwas weniger Details, dafür kostet Mister Pepper aber auch satte 25.000 Euro weniger. 

Ich ziehe einfach mal den „Pepper“ mäßigen Vergleich zum Gewürzregal im Supermarkt 🙂

Mister Pepper würde wahrscheinlich als “BBQ – 3 Pfeffer-Magic-Steak Powder”, in einer super coolen, modernen kleinen Dosen, innerhalb eines extra Aufstellers, mitten im Supermarkt stehen und der SUN TI wäre im Gegenzug so etwas wie der malaysische „Schwarz-Dorn-Pfeffer“, welcher in einer kleinen, sehr feinen Mühle samt goldener Banderole im Feinkostregal steht.

Ist der Weinsberg Cara Compact Edition Pepper aka. „Mister Pepper“ das aller, aller, aller beste Reisemobil der Welt? Eine schwere Frage! Ist Mister Pepper mein Reisemobil des Jahres? JA UND ZWAR ZU 100%!

Ich hoffe euch hat dieser kleine Einblick in unsere “Pepper Welt” gefallen, vielleicht mögt ihr ja wirklich an der Wahl zum Reisemobil des Jahres teilnehmen (Teilnahmeschluss ist der 12.11.19, zurr Umfrage gelangt ihr direkt über die Promobil Startseite, siehe Link eine Absatz höher. ) und ansonsten, lesen wir uns hoffentlich in ein paar Tagen wieder. Ach so, ihr möchtet wissen wie ich überhaupt zu Mister Pepper kam? Dann findet ihr den ersten Teil unserer Pepper Geschichte hier: Neustart dank Weinsberg!

Bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Liebe Camperin, lieber Road Trip Fan,

vielleicht hast Du es schon gelesen, durch Vandalismus und Brandstiftung ist meine Omi komplett ausgebrannt. Der Traum vom eigenen kleinen Wohnmobil hat sich wortwörtlich in Rauch aufgelöst!

 Durch meine Erkrankung und die daraus resultierende Frühberentung mir 24 Jahren, ist es mir schlichtweg nicht mehr möglich, als ganz normale Angestellte einen Beruf auszuüben. Das einzige was möglich ist, ist die Selbständigkeit als freiberufliche Bloggerin und Autorin. Das lief in den vergangenen Jahren ja auch ganz ok, allerdings fehlt mir jetzt erstmal das Reisemobil um Aufträge zu bearbeiten und Geld zu verdienen.

Wenn Du IsasWomo hilfreich findest, Milla und mich unterstützen möchtest und Dir wünschst, dass es hier weiter geht, dann hast Du jetzt die Möglichkeit für eine Omi 2.0 samt der kompletten Ausstattung zu spenden.

Bereits am Tag nach dem Brand wurde durch eine Leserin eine Spendenaktion für IsasWomo ins Leben gerufen. Wenn Du also aus freien Stücken spenden magst dann hast Du zwei Möglichkeiten:

1. Möglichkeit, spenden per Überweisung oder Kreditkarte: https://www.leetchi.com/c/isas-womo

2. Möglichkeit, spenden per Paypal: https://paypal.me/

Dass ich jemals einen solchen Aufruf starten würde, hätte ich nicht glaubt und auch jetzt ist es noch so, dass ich schwer über meinen “stolzen Schatten” springen muss. Aber wie sagte mal jemand so schön: “Diesen Stolz muss man sich erlauben können und aktuell kann ich ihn mir nicht erlauben, denn jeder Euro hilft!”

Ich danke Dir sehr!❤️

Deine Isa!

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (43 votes, average: 4,86 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Facebook und Camping

Hmmmm... Facebook und Camping ???   Ok, ok, ok bevor sich die Kommentare überschlagen, schreibe ich mal sofort, dass es sicherlich eine “Glaubensfrage” ist, ob man Facebook “unterstützen möchte” oder nicht. Ich kann verstehen, wenn einige von euch sagen, nee...
Wohnmobil Herbst Tour... Mit dem Wohnmobil durch die Alpen

Meine Wohnmobil Herbst Tour Teil 3 – Chiemsee und Alpen

Teil 3 meiner Wohnmobil Herbst Tour im Orange Camp… weiter durch die Alpen! Nicht so schöne Erlebnisse am Chiemsee, ein super toller Stellplatz und zudem der Almabtrieb in Kufstein. Wie es war, was ich genau erlebt habe… das erfahrt ihr hier!

November und Camping

November im Womo

Eeeeeendlich konnten wir mal wieder ein paar Tage los, auch im verregneten November, ganz gleich... Seit vielen, vielen Monaten schon schreibe ich mir ,hin und wieder, mit einem anderen Alleinfahrer über Facebook Nachrichten... Ich weiß gar nicht mehr genau wie der...