Road Trip und Camping in Australien… tjaaaaa wie sage ich es am besten 🙂 🙂 🙂 Alsoooo, wenn ich Bilder von solchen Touren sehe, sieht das ganze natürlich auch für mich nach dem ABSOLUTEN Traumurlaub aus.

Wäre da nicht meine “Brummer Panik”.

Ich habe vor eeeewig vielen Jahre die Serie “Goodbye Deutschland” verfolgt und in einer Folge ging es um eine junge Frau die zum “Work and Travel” in Australien war. Sie stand nichts ahnend, samt ihres großen Reise-Rucksacks an einer Bushaltestelle, bis in der nächsten Szene gezeigt wurde, was/ wer sich auf ihrem Rucksack gemütlich gemacht hat. Da saß ein Brecher an Käfer, ich schwöre euch hoch und heilig, der war sicherlich so groß wie meine Handfläche.

HUAAAAA… ÜBERLEGT MAL WAS DER FÜR GERÄUSCHE MACHT!!!! Wenn ich das gewesen wäre, ich hätte WIRKLICH (nicht lustig) einen halben Nervenzusammenbruch samt Heulkrampf bekommen, ich hätte Panik bei jedem Schritt vor die Tür, mein Reisespaß hätte ein sehr schnelles Ende genommen.  

100%ig!!! Schlangen, Ratten, Mäuse, Kängurus und Krokodile… alles halb so wild, gäbe es doch nur keine “Insekten Brummer Hüpfer Flatterer”

Das ganze ist mittlerweile bestimmt 10-15 Jahre her, ich bin mir auch ziemlich sicher, es ist fast das einzige was ich von dieser Serie im Kopf behalten habe, aber seitdem … haben sich meine Australien Reisegelüste absolut verabschiedet. Gut, so ein Zwischenfall könnte mir wahrscheinlich nie passieren, ich raste ja mittlerweile schon panisch aus, wenn ich nur dieses “flatter, brummen, Chitinpanzer” Geräusch unserer deutschen Insektenwelt in der Ferne höre (und ja, es ist WIRKLICH so, ich werde mittlerweile dermaßen panisch, dass ich dieses Geräusch auch wahrnehme, wenn ein Käfer hoch über unseren Köpfen fliegt.) 

Langer Rede, kurzer Sinn. Ich bin mir ziemlich sicher, ich könnte eine solche Reise sogar gewinnen und würde sie nicht antreten. Aber… GOTT SEI DANK sind ja nicht alle Camper so gestört wie ich 🙂 und so hat euch meine liebe Kollegin Phine, viele super Infos und Erlebnisse ihres Road Trips durch Australien als Gastartikel verfasst. Denn Phine war bereits in Australien (und Neuseeland und Asien und, und, und) unterwegs und kann euch sicherlich viel besser informieren, als ich es je könnte.

 

Road Trip und Camping in Australien

 

Australien als Camper Informationen

Australien kann eben echt alles… moderne Großstädte, einsame Küsten, eine unglaubliche Tierwelt, Dschungel, Wüste, Berge… und das alles auf einer “Insel”. P.S. und noch was zum Thema Klugscheisser Wissen… Viele Leute denken Australien sei die Größte Insel der Welt. Das stimmt nicht… das ist nämlich Grönland. Foto Phinetravels

 

Camping in Australien – Was musst du beachten und wo sind die tollsten Spots

 

Eine Reise nach Australien, das war schon immer mein Traum! Ich erinnere mich noch gut, dass ich bereits zu Schulzeiten von diesem Land geschwärmt habe. Dabei kannte ich Australien nur von Bildern und Erzählungen. So festigte sich schnell der Wunsch danach, dieses ferne Land mit eigenen Augen zu sehen. Nach meinem Studium konnte ich mir diesen Traum dann erfüllen! Gemeinsam mit meinem Freund reiste ich fünf Wochen entlang der Ostküste Australiens. Ein kleiner Toyota Hiace, den wir uns gemietet hatten, wurde zu unserem gemütlichen Zuhause. Von dieser Reise möchte ich dir gerne berichten und dir ein paar Tipps auf den Weg geben, wenn du auch vom Camping in Australien träumst.

 

Ein kleiner Überblick über das große Land Australien und unsere Reiseroute 

Zunächst möchte ich dir aber einen kleinen Überblick über das Land geben. Aber wahrscheinlich kennst du diese Fakten schon, wenn du auch so gepackt von dem Traumland Australien bist wie ich! Selbstverständlich möchte ich dir auch nicht unsere Reiseroute vorenthalten.

Australien, der sechstgrößte Staat der Welt, liegt quasi am anderen Ende der Welt. Über 14.000 Kilometer trennen Deutschland und Australien voneinander!

Mehr über Phine:

Mehr über Phine:

https://phinetravels.de

Hallo, mein Name ist Phine, ich bin 22 Jahre alt und blogge seit gut einem Jahr auf meinem Blog Phinetravels. Die Lust auf’s Bloggen hat mich während meiner Reise durch Australien und Neuseeland gepackt! Da ich so viele tolle Orte entdeckt habe, wollte ich diese Erinnerungen irgendwo festhalten! Und was bietet sich da besser an als ein Blog? Auch auf Instagram teile ich gerne Bilder von meinen großen und kleinen Abenteuern. Schau gerne mal vorbei!

Kein Wunder, dass die Anreise ungefähr einen Tag beansprucht. Das mit circa 25 Millionen Menschen dünn besiedelte Land besteht aus sechs Bundesstaaten. Während unserer Reise hielten wir uns nur in den beiden östlichen Bundesstaaten New South Wales und Queensland auf. Jetzt, wo wir die Schönheit des Landes schon entdecken durften, stehen die anderen Bundesländern aber auch auf unserer Bucketlist 🙂

Unsere Reise startete in Sydney. Von dort aus fuhren wir mit kleinen Umwegen bis nach Cairns. Für diesen Weg benötigten wir fünf Wochen, wobei wir uns gerne auch ein paar Tage an den selben Orten aufhielten. Wir wollten die Reise entspannt angehen und nicht von einem Ort zum Nächsten sprinten. Auf direktem Wege hätten wir circa 2.400 Kilometer zurückgelegt. Mit Umwegen und Ausflügen sind wir in den fünf Wochen mehr als 3.300 Kilometer gefahren.

 

Das solltest du auf deiner Australien-Reise beachten – Meine Tipps

Nun möchte ich dir aber endlich ein paar Tipps auf deine Reise mitgeben. Die Tipps beruhen auf meinen Erfahrungen, die ich während meines Aufenthalts in Australien gemacht habe. Es kann also durchaus sein, dass es für dich generell anders ist und du andere Erfahrungen machst 😉

Allgemein habe ich in Australien nur unglaublich nette Menschen kennengelernt. Sie waren alle super freundlich, hilfsbereit und offen. Also wenn du mal nicht weiter weißt, kannst du auf jeden Fall einen Australier um Hilfe bitten!

Als wir das erste Mal mit unserem Camper tanken mussten, waren wir etwas überfordert. Denn es gab auf einmal so viel Auswahl an Benzin, dass wir nicht wussten, was wir überhaupt tanken sollten. Der Tankwart hatte das scheinbar schon mitbekommen und ist zu uns geeilt, um uns zu helfen. Als ob das nicht schon nett genug wäre, hat er uns obendrauf noch einen Kaffee spendiert!

 

Immer genügend Benzin im Tank haben

Passend zu unserer ersten Tankerfahrung habe ich gleich einen Tipp für dich: Lade dir die App „FuelMap“ herunter, wenn du auch mit einem eigenen Fahrzeug reisen möchtest. Damit findest du immer die nächste Tankstelle und die besten Preise. Das ist manchmal sogar essentiell, wenn du etwas abgelegener unterwegs bist. Dann solltest du auch einberechnen, dass du rechtzeitig wieder auftanken kannst.

 

Insider Wissen Australien für Camper

Da sind sie ja!!!! 🙂 Ich weiß, diese ganzen “Animal Parks”, ob Elefantenreiten in Indien, schwimmen mit Delphinen in den USA oder eben auch Kohle streicheln in Australien sind mit Vorsicht zu genießen. Ob ich es dennoch komplett lassen könnte… hmmm ich weiß es nicht. Am besten wäre es natürlich man hat so viel Glück wie Phine und erlebt die Tiere in freier Natur (bis auf die Käfer 🙂 ) Foto Phinetravels

 

Eine spontane Routenplanung

Zu Beginn der Reise wussten wir, dass wir von Sydney nach Cairns reisen möchten und vier Tage in Sydney verbringen würden. Danach haben wir uns spontan für Orte und die Dauer des Aufenthalts entschieden. Diese Art des Reisens kann ich dir auch nur empfehlen. Denn vorher weißt du ja gar nicht, wo es dir am Besten gefällt! Natürlich solltest du immer mal wieder checken, dass es noch realistisch ist am Tag deiner Abreise auch an deinem Abreiseort anzukommen 😀 Wir waren im australischen Winter unterwegs, daher war es uns auch möglich, immer einen Campingplatz an unserem Wunschort zu finden. Wenn du also auch im August/September in Australien bist, kannst du das sicherlich genauso machen. Wie es im Sommer zu Hochzeiten ist, weiß ich leider nicht. Generell gibt es aber an den meisten Orten sowieso mehrere Campingplätze. Wenn du nirgendwo umsonst hinfahren möchtest, könntest du beispielsweise bevor du dich auf den Weg machst, bei dem Campingplatz anrufen. Bei kostenlosen Campingspots ist das natürlich nicht möglich.

 

Keine Angst vor ekeligen Tieren

Ich habe schon oft gehört, dass Australien als Reiseziel nicht in Betracht gezogen wird, wegen der vielen ekelhaften Tiere 😀 Gerade beim Camping könnte man damit ja in näheren Kontakt kommen. Da kann ich dich beruhigen! Zumindest in einem geschlossenen Auto haben wir nicht viel von der australischen Tierwelt mitbekommen. Auch auf Ausflügen haben wir immer Glück gehabt. Zwei Mal haben wir aus der Entfernung eine größere Spinne gesehen. Dann haben wir einfach Abstand gehalten.

Ansonsten ist die Tierwelt ziemlich spannend. Denn es gibt auch viele coole Tiere in Australien. Neben Kängurus konnten wir mit etwas Glück Koalas in freier Wildbahn sehen. Im Meer konnten wir eine Meeresschildkröte, Wale und Rochen entdecken. Die australische Tierwelt kann also auch Spaß machen!

 

Meine Lieblings-Campingspots an der Ostküste

Ich muss sagen, dass es mir an der Ostküste eigentlich überall gut gefallen hat. Wenn ich einen Ort nicht mehr bereisen würde, dann wäre es vielleicht Surfers Paradise. Hier fehlte mir irgendwie eine schöne Innenstadt 😀 Der Strand ist natürlich super, da er so groß ist. Aber ich bin einfach nicht der Typ, der lange am Strand liegt. Von daher würde ich auf der nächsten Reise nicht nochmal dort halten. Welche zwei Campingplätze und Orte ich dir aber nur ans Herzen legen kann, möchte ich dir jetzt verraten!

 

Camping in Australien direkt am Meer

Camping DIREKT am Meer. Der Campingplatz in Mission Beach macht’s möglich. Foto Phinetravels

 

Camping direkt am Strand von Mission Beach

In Mission Beach durften wir den schönsten Sonnenaufgang, den wir je gesehen haben, erleben. Und das nur, weil der Campingplatz so nah am Meer lag. Ansonsten wären wir gar nicht auf die Idee gekommen, so früh an den Strand zu gehen. Der Campingplatz, den wir besucht haben, heißt „Bali Hai Beachfront Cabin Holiday Park”. Er ist wirklich nur zwei Minuten von dem wunderschönen Strand in Mission Beach entfernt. Den kann ich dir nur empfehlen!

Mission Beach liegt in Queensland, nur zwei Auto-Stunden südlich von Cairns. Solltest du also in dieser Gegend unterwegs sein, mache einen Abstecher nach Mission Beach für einen wunderschönen Strand.

 

Camping in Australien mit dem Wohnmobil

Bild von den Blue Mountains, die gar nicht soooo weit von Sidney entfernt sind. Foto Phinetravels

 

Der Campingplatz in den Blue Mountains

Genauso empfehlen kann ich auch den Campingplatz Katoomba Falls Tourist Park in den Blue Mountains. Die Blue Mountains sind ein Nationalpark im Hinterland von Sydney. Bilder aus der Gegend hast du garantiert schon mal gesehen! Das Gebiet ist für seinen blauen „Schimmer“ bekannt. Der kommt von den vielen Eukalyptusbäumen, die ihre ätherischen Stoffe abgeben!

Der Campingplatz ist deshalb so empfehlenswert, da man innerhalb kürzester Zeit an die schönen Aussichtspunkte in den Blue Mountains kommt. Da die Gegend so beliebt ist, kann es auch mal voll werden. Wenn du aber auf diesem Campingplatz

übernachtest, kannst du zu jeder Zeit an die Punkte gelangen. Also am Besten dann, wenn alle Reisebusse entweder schon abgefahren sind oder noch gar nicht angekommen sind.

Beachte, dass der Campingplatz nicht so groß ist. Wenn du zu einer touristischen Hochzeit unterwegs bist, kann es sein, dass du spontan keinen Platz mehr bekommst. Hierfür reservierst du also besser schon mal vor!

 

Kann man auch alleine reisen oder lieber zu zweit?

Wie ich bereits erzählt habe, war ich nicht alleine in Australien unterwegs. Gemeinsam mit meinem Freund habe ich mich aber jederzeit super sicher und wohl in dem Land gefühlt. Ich kann mir also gut vorstellen, Australien auch alleine zu bereisen. Die Menschen waren alle immer freundlich und haben dennoch unsere Privatsphäre respektiert. Auch an abgelegenen Orten war es niemals gruselig. Wenn du also lieber alleine nach Australien reisen möchtest, wüsste ich nicht, was dagegen spricht. Zu zweit ist vieles vielleicht etwas einfacher und auch günstiger, aber auch alleine macht das Reisen in Australien Spaß. Und falls du doch Gesellschaft brauchst, lernst du schnell Australier oder andere Backpacker kennen.

 

DANKE Phine für deine Infos rund um euer Erlebnis “Camping in Australien.” Foto Phinetravels

 

Road Trip und Camping in Australien

Vielleicht träumt ihr schon lange von einer solchen “Traumtour”, vielleicht ist es aber auch genau DAS, was ihr euch als großes Schmankerl gönnen möchtet, sobald wir alle endlich wieder frei und unbeschwert leben können.

Was ich euch auf jeden Fall sagen kann, wenn ihr nach “Wohnmobil mieten Australien” googelt, werdet ihr jede Menge deutschsprachige Angebote finden. Das reine “Womo mieten” ist also anscheinend gar nicht so kompliziert, wie ihr vielleicht befürchtet. Danach fehlt im Grunde nur noch der Flug, die passenden Visa bzw. Unterlagen, ggf. Impfungen und dann kann es auch schon los gehen. Für die weiteren Infos über Land und Leute habt ihr ja im Flieger Zeit. 

Was will ich damit sagen? So lange das nötige Kleingeld halbwegs mitspielt und ihr nicht so “Brummer panisch” seid wie ich ;-), ist alles andere gar nicht so “ultra Kompliziert” wie man vielleicht denkt. Selbst die “andere Seite der Welt” ist mittlerweile nur noch ein paar Flugstunden entfernt.  

Solltet ihr wirklich irgendwann durch Australien tingeln, würde ich mich über ein entsprechendes Foto sehr freuen oder über einen kleinen Koala (SCHERZ!!!! Lasst die armen Tierchen wo sie hingehören, auch wenn sie sooooooo süß sind) und vor allem… grüßt mir Dr. Bob! 🙂

Liebe Phine, ich DANKE dir sehr für deine Arbeit und solltet ihr noch mehr über Neuseeland erfahren wollen, dann findet ihr auch diese Infos (und viele, viele andere Reisen) auf Phines wunderbaren Reiseblog bzw. Insta Kanal. 

Ich sage wie immer… bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (7 votes, average: 4,71 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Frankreich kostenlose Stellplätze Atlantikküste

Frei stehen in Frankreich ~ Die Atlantikküste wild und kostenlos

Fast zu schön um wahr zu sein, aber die Franzosen bieten uns Wohnmobilisten viele ganz, ganz tolle Orte an denen wir offiziell stehen und übernachten dürfen, man muss nur wissen wo?! Darum zeige ich euch heute 11 meiner absoluten Lieblingsplätze samt “frei steh Feeling” an der franz. Atlantikküste.

beheizte Outchair Hundematte

Die beheizte Outchair Hundematte im Test – damit es campenden Frostbeulen gut geht, oder?

Endlich nicht mehr ungemütlich frieren beim Campen, das soll jetzt auch für unsere Camper auf 4 Pfoten gelten, aber wie gut funktioniert die beheizte Outchair Hundematte wirklich?

Camping 2017/ 2018 - Die Wahrheit über den Camping Boom

Camping 2019/2020/2021 – Die Probleme mit dem Camping Boom

Camping im Jahre 2019, 2020, 2021. Der Campingboom geht weiter durch die Decke, tausende Neu-Camper träumen von Freiheit und Abenteuer a la Instagram, doch die Realität ist eine andere.

 

500 Camping Hacks die du kennen solltest! IsasWomo Buch

ES IST DA!!!! MEIN ERSTES EIGENES BUCH IST AUF DEM MARKT!

500 Camping Hacks die Du kennen musst! 

500 Tipps, Tricks und Hilfen für Deinen Campingurlaub in Europa!

Ab sofort überall im Handel erhältlich!

Mehr Informationen bekommst Du hier: 500 Camping Hacks, das erste IsasWomo Buch!