page contents
Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.

***WERBUNG & KOOPERATION***

Vor einigen Wochen gab es für mich fantastische Neuigkeiten, denn ALDEN, das Reisemobiltechnik Unternehmen, ist ab sofort ein neuer Kooperationspartner von IsasWomo.

Jaaaaaa, ihr lest richtig! 🙂 ALDEN… ein ReisemobilTECHNIK Unternehmen möchte mit mir, Isa – dem Technik-Trottelchen schlechthin, eine Kooperation eingehen. 🙂

Ich bin mir mittlerweile absolut sicher, das ist ein gaaaaanz geschickter Marketing Zug! Den ALDEN Leuten geht es gar nicht um meine Leserzahlen o.ä., NEIN! Die Taktik ist sicher eine andere. Die Alden Verantwortlichen haben sich bestimmt gedacht, wenn sie es schaffen mich für ihre Technik zu begeistern und ich zudem noch mit dieser Technik klar komme… dann schafft es wirklich JEDER! 🙂 Sherlock hat wieder zugeschlagen und den Fall gelöst, ein geschickt geplanter Produkttest mit dem Arbeitsbegriff: Wie verständlich sind unsere Produkte???  🙂  … SCHERZ!

 

Wie auch immer… ich habe begeistert der Kooperation zugestimmt und ab jetzt heißt es, IsasWomo geht mit ALDEN on Tour!

 

In diesem Fall sogar wortwörtlich, denn ich habe mich vergangene Woche auf den Weg in Richtung Metzingen aufgemacht, damit die Omi bald mit neuen Alden Produkten durch Deutschland und Europa tuckern kann. In Metzingen sitzt die Firma Reisemobiltechnik Boerner, diese Werkstatt ist wiederum ein Partner von ALDEN und dort sollte die Omi, mein kleines, altes Wohnmobil, einige neue Highlights wie eine vollautomatische Sat-Anlage, TV, Solarpanel, Steuermodul und einiges mehr eingebaut bekommen.

Somit habe ich mich also vergangene Woche, zusammen mit Milla, auf den Weg in Richtung Süddeutschland begeben, um pünktlich am Montagmorgen in Metzingen an der Werkstatt zu stehen.

 

Auf nach Metzingen – mit Horrorvorstellungen im Gepäck!

Haaaaach, ihr glaubt gar nicht was ich mir vor diesem Termin einen Kopf gemacht habe. NATÜRLICH habe ich mich einerseits total über diese Kooperation gefreut und NATÜRLICH bin ich begeistert, wenn das Wohnmobil so viele tolle neue Dinge eingebaut bekommt die ich mir sonst nicht geleistet hätte, aber ich hatte auch furchtbaren Schiss! 🙂

Die Omi ist eben ein altes Wohnmobil und so sehr ich es mir auch wünschen würde, aber “mal eben” ein neues Womo kaufen ist nunmal nicht drin. Bisher war es aber eigentlich immer so, dass ich in den verschiedenen Werkstätten immer iiiirgendwelche Hiobsbotschaften bekommen habe. Was für mich ja nicht nur ein reines Wohnmobilreisen Problem darstellt, sondern auch ein Problem für den Blog und von meinem Kontostand möchte ich gar nicht reden! Ich sage euch, die Nacht von Sonntag auf Montag war der Horror, ich habe schon wieder schwarz gesehen und mir die schlimmsten Dinge vorgestellt, z.B war ich irgendwann soweit, dass ich dachte, die in der Werkstatt sagen bestimmt morgen: „Wir können die neue Anlage gar nicht instalieren, das gesamte Womo Dach ist so “durchgefault”, das ist absolut morsch. Oder noch schlimmer… ein Mechaniker betritt das Womo Dach und bricht sofort ein. 

Es war echt grausam, je dunkler es draußen wurde, je schlimmer wurde meine Grübelei. Ich weiß ja selbst das es idiotisch ist, aber ich kann mir solche Sachen so zu Herzen nehmen, dass es mir richtig schlecht geht. Früher als Kind wurde ich sogar krank, bekam Fieber usw. nur weil ich mir um irgendeine „Kleinigkeit“ so Sorgen machte. Das ganze ging dann in der Nacht von Sonntag auf Montag so weit, dass ich Nachts um 3 Uhr nochmal aufgestanden bin, mir einen Tee gekocht habe und das Womo Dach an jeder Ecke und in jedem Schrank abgetastet habe. Ob ich etwas feuchtes oder morsches fühle. Ich weiß es ja!!! Vollkommen bescheuert… 🙂 aber die Grübelei hat mich wahnsinnig gemacht!

 

Der Einbau eines Alden Solarpanels

Es gab keine unentdeckte Ecke, vom Dach, bis zum Kühlschrank, über den Motorraum… überall wurde gearbeitet

 

Montagmorgen – 8:30 Uhr in Metzingen

Gute Wohnmobilwerkstatt Raum Stuttgart

Reisemobiltechnik Boerne in Metzingen von außen… eine klasse Werkstatt!

Nach dieser Nacht war ich natürlich dementsprechend nervös, als ich am nächsten Morgen in Metzingen vor der Werkstatt stand. Dann ging aber alles ganz schnell. Roland Börner und sein Bruder waren super nett und hatten im Vorfeld bereits den ganzen Tag für mich (bzw. die Omi) “geblockt”.  Also nichts wie rein in die Halle und schon ging „die Womo OP“ los.

Durch die Kooperation mit ALDEN sollte die Omi eine tolle, neue, automatische Sat-Anlage, samt TV, Halterung, Steuermodul usw. bekommen und zudem noch ein zusätzliches, großes, neues Solarpanel.

Davon abgesehen hatte ich vor einigen Wochen noch einen nächtlichen Vandalismus/ versuchten Einbruch Versuch an der Omi (ich schreibe aktuell noch an dem Artikel, dann erfahrt ihr alles und ich werde ihn auch hier verlinken). Einige diese Schäden sollten in Metzingen ebenfalls repariert werden. Somit kamen neben der Sat-Anlage und dem Solarpanel, auch noch ein neues Dachfenster und die Reparatur der Aufbautür hinzu.

Sobald die “Börner’s” mit ihrer Arbeit begonnen hatten, habe ich mir Milla geschnappt und mich möööööglichst ruhig in die Sitzecke verdrückt. Ich meine, es gibt für Mechaniker wahrscheinlich wenig schlimmeres als ein eh schon langer Arbeitstag, an dem die nervöse Womo Besitzerin einem noch ständig auf die Finger schaut oder blöde Fragen stellt.  Also hieß es für mich… Mund halten, abwarten und Daumen drücken, dass es keine Hiobsbotschaften gibt.

Dabei muss ich aber betonen (!!!), das Roland Börner und sein Bruder wirklich ganz ganz nett und freundlich zu mir und Milla waren. Es war also auf keinen Fall so, dass ich das Gefühl hatte zu stören oder keine Fragen stellen zu dürfen.

 

Armaturenbrett Ausbau Dethleffs Wohnmobil

Ein Blick ins Innere der Omi… das will ich auch nicht jeden Tag sehen.

 

Wie sollte es auch anders sein … es gab Probleme!

Werkstatt mit Vertrauen

Na… so sieht Spaß bei der Arbeit aus! 😉 DANKE Roland!

Allerdings hatte sich das mit dem ruhigen sitzen eh relativ schnell erledigt, denn… wie sollte es auch anders sein…. es gab Probleme!!!

Zum einen wurde das, was die Omi ansonsten immer auszeichnet, nämlich dass sie so gut wie keine Elektronik hat, in diesem Fall zu einem ersten Problemchen. Denn um die Sat-Anlage anzuschließen, benötigt es eben das ein oder andere Kabel. Die Omi hat insgesamt aber vergleichsweise wenige Kabel und Technik. 

Das viel, viel, vieeeel größere Problem lag allerdings darin nicht nur ein Kabel zu finden, sondern ein Kabel, das auch vernünftig funktioniert! Denn wie Roland ziemlich schnell bemerkte, stimmte irgendwas mit dem gesamten Stromkreislauf nicht!

Natürlich habe ich gewusst, dass z.B. der Kühlschrank nicht immer richtig, während der Fahrt, auf 12 Volt lief und ich hatte auch immer wieder das Gefühl, dass die Aufbaubatterie nicht mehr richtig geladen wird. Aber 1. es ist eben ein altes Wohnmobil, 2. ich habe von der Technik ganz wenig Ahnung und 3. dachte ich eher daran, dass die Aufbaubatterie bald erneuert werden muss.

Doch es sollte alles als viel schwieriger herraustellen!

Rolands Bruder hat also erstmal wie geplant weiter an der Sat-Anlage, dem Solarpanel, dem Dach Heki usw. usw. gearbeitet, währenddessen Roland über Stunden jede Leitung und jede Sicherung in Fleißarbeit „frei gelegt“ und durchgemessen hat. Eine wahnsinns Arbeit, bei der ich nur helfen konnte, in dem ich möglichst zügig ein Fach nach dem anderen ausgeräumt und wieder eingeräumt habe. Die Omi hatte zwischendurch weder Fahrersitz noch komplettes Armaturenbrett, denn alles mögliche was ausgebaut werden konnte wurde ausgebaut, um überhaupt an die Leitungen und Sicherungen zum checken zu gelangen.

Nach mehr als 3 Stunden stand dann fest… die Probleme lagen leider nicht nur an einer Sicherung oder an einer schwachen Batterie… der gesamte Laderegler war defekt!!!

 

Der defekte Laderegler & die Rettung

Zu allem Überfluss kam auch noch hinzu, dass dieser Laderegler in alten Wohnmobilen im Armaturenbrett verbaut ist! Alle neuen Mobile haben irgendwo im Aufbau ein richtiges Bedienpanel über welches man den Stand der Batterie, Frischwasser usw. ablesen kann und der Laderegler ist dann ebenfalls irgendwo (relativ leicht erreichbar) in einem Schrank o.ä. verbaut. Die Omi hat aber ein solches Panel erst gar nicht. Bei meinem Wohnmobil sind diese Anzeigen noch im Armaturenbrett verbaut und auch der Laderegler befindet sich leider dazu passend, im unteren Bereich des Armaturenbretts.

Das allein machte die ganze Situatuion schon schwieriger, da man an diesen Laderegler so schlecht „ran kam“… aber das war leider immer noch nicht alles! Denn diese alten Laderegler werden aktuell nicht mehr hergestellt und somit ist es mehr als schwierig (bis hin zu fast unmöglich) an genau so einen neuen, passenden und funktionierenden Laderegler zu gelangen. Vielleicht hätte es über Wochen und mit dauerhafter Ebay Suche funktioniert, aber es wäre echt schwierig geworden. Zumal mein Laderegler auch noch von einer Firma stammte, die den beiden „Börner’s“ gar nicht bekannt war.

Mein riesen Glück war nun, dass ich zur richtigen Zeit, am richtigen Ort war!  Denn glücklicherweise hatte Roland noch einen neuen Laderegler auf Lager. Diesen konnte er zwar nicht „mal eben“ einbauen und fertig, aber zumindest gab es ein solches Teil vor Ort. Jetzt musste alles Andere „nur noch“ angepasst werden, was in diesem Fall leider bedeutete, dass die beiden Werkstattbesitzer einen komplett neuen Stromkreislauf legen mussten, um den neuen Laderegler abseits des Armaturenbretts, hinten in einen der Wohnmobil Schränke, einzubauen.

Das Roland dies überhaupt möglich gemacht hat, zumal die ganze Aktion ja gar nicht eingeplant war und viele Stunden Zeit geraubt hat, war super hilfsbereit und meine Rettung! Denn ohne funktionierenden Laderegler macht das ganze Wohnmobil eigentlich keinen Sinn!  

 

Hund bei der Arbeit

Naja… ehrlich gesagt, so lieb und lautlos war Milla nicht den ganzen Tag!

 

Ich war super happy, dass die beiden Mechaniker so viel möglich machten und dennoch wurde ich in der Sitzecke immer kleiner. Wieder ein Defekt an der Omi! Wieder etwas neues! Doch die beiden leisteten eine tolle Arbeit, waren immer noch entspannt, freundlich und bei guter Laune, so dass nach ewigen Stunden (ohne eine Pause!) die Sat-Anlage, der Fernseher, das neue Dachfenster, die Solaranlage und auch der neue Laderegler samt aller Kabel, eingebaut waren. 

 

… und dann kam noch die Aufbautür!

Blieb zum Schluss also noch die Aufbautür und auch das Problem stellte sich erstmal als kompliziert da! Die Vandalen hatten sich nachts so dämlich an der Omi zu schaffen gemacht, dass sie auch die Türscharniere an der Aufbautür zerbrochen haben. Das große Problem lag erstmal darin, überhaupt neue Scharniere zu bekommen. Sowohl die Werkstatt, als auch ich, haben im Vorfeld schon alle möglichen Beziehungen und Kontakte spielen lassen, um an solche Scharniere zu kommen, aber… NICHTS!!! Egal wo oder wen wir fragten, wir kam einfach nicht an original Scharniere.

Selbst auf Ebay war der Markt mehr als mau und abgegrast. Es gab ein “original” Scharnier in Großbritannien. Dieses eine Scharnier sollte mehr als 80 Euro kosten und die Lieferzeit betrug mehrere Wochen. Das kam also nicht in Frage, zumal wir uns alle nicht sichert waren, ob dieses Scharnier aus GB letztendlich auch wirklich passen würde. 

Also habe ich auf dem Weg nach Metzingen noch einen Großeinkauf im Baumarkt gestartet und für mehr als 120 Euro Scharniere gekauft… vielleicht passte ja eines?!? Den Rest werde ich nächste Woche wieder umtauschen. Ich dachte sogar, ich hätte durch Zufall genau passende Scharniere im Baumarkt ergattern können, doch leider stellte sich in der Werkstatt heraus, dass auch dieses “erhoffte” Scharnier nicht passen würde.

 

Tja, was soll ich sagen…  auch hier kam die Rettung durch Roland Börner.

Neues Scharnier an Wohnmobil Aufbautür

Das neue Aufbautür Scharnier.

Nachdem klar wurde, dass keines der gekauften Scharniere passen würde, sagte er nicht einfach, dass er mir nicht helfen konnte, sondern suchte weiter nach einer Lösung! Er verschwand erstmal mit einem der Baumarkt Scharniere in der Hand im hinteren Bereich der Werkstatt. Dort hörte ich ihn dann sägen, hämmern und klopfen und siehe da… er hatte es tatsächlich geschafft!

Mit ganz viel Mühe, Geduld und auch etwas Kreativität, schaffte er es tatsächlich eines der Baumarkt Scharniere so zurecht zu biegen und zu sägen, dass es GENAU passte!  Dieses neue Scharnier sieht so gut aus, es ist eigentlich nicht von den anderen Scharnieren zu unterscheiden! Eine SUPER Lösung! 

Jetzt sitzt die Tür wieder wie angegossen, es gibt keinen riesen Spalt und ich kann sie sogar wieder öffnen! Fantastisch…wozu Türen doch gut sind! 🙂

Nach mehr als 10 (!!!) Stunden Arbeit ohne Pausen, fuhren wir die Omi am Abend wieder aus der Halle um die neue ALDEN Sat Anlage ausgiebig zu testen. BRRRRREEEEET, BREEEEEET… und ZAAAACK, nach wenigen Sekunden hatte ich TV im Womo! YES!!!

 

Neues Dach Heki, neues Alden Solarpanel, neue Alden Sat-Analge

Neues Dach Heki, neues Solarpanel, neue Sat-Analge… ich freu mich!

 

Alle neuen Produkte liefen wie geschmiert… es war vollbracht!!! 🙂

Ich fuhr also glücklich und zufrieden um kurz vor 19 Uhr auf den 8 Km entfernten Stellplatz in Bad Urach.

Ich bin mittlerweile schon einige Jahre immer wieder unterwegs, hatte bis dato aber noch nie “richtiges” TV im Womo. Zu meinem 30. Geburtstag habe ich mir zwar eine mobile Sat-Anlage gewünscht und auch bekommen, allerdings habe ich es nie (und ich betone NIE!) alleine hinbekommen diese Anlage so einzustellen, dass ich vernünftig TV schauen konnte.

Ich weiß, dass diese mobile Anlage normal funktioniert hat, aber diese manuellen Sat-Anlagen sind so empfindlich, dass ich es selbst mit Sat-Finder usw. nie geschafft habe auch nur ein Programm zu empfangen. Und bevor ihr denkt, das lag einzig und alleine an mir und meinem Dasein als Technik Trottelchen, nein, nein, nein… 🙂 ! Auf einem Womo-Treffen haben sich zig Leute bemüht und keiner von ihnen hat die Anlage “mal eben so” richtig eingestellt bekommen. Erst ein holländischer Stellplatznachbar der selbst eine solche Anlage seit Jahren besaß, hatte den Dreh raus und konnte die „Schüssel“ in die mm genaue Position drehen.

Darum habe ich mich in den letzten Jahren mit einer riesigen Datenbank an Videofilmen “über Wasser” gehalten. Natürlich kann man jetzt sagen, wer braucht schon TV im Womo?! Aber ganz ehrlich, gerade Abends finde ich es super gemütlich ein bisschen in die Flimmerkiste zu schauen. Davon abgesehen nutze ich das Womo ja nicht nur 3 Wochen im Sommerurlaub, so dass ich mich riesig über die neue Anlage freue. 

 

ALDEN SAT ANLAGE

DA IST DAS DING! 🙂

 

So bin ich also nach einem langen Tag auf dem 8 Kilometer entfernten Stellplatz in Bad Urach gelandet (übrigens, ein netter Ort, mit einem guten Stellplatz, allerdings mit ziemlich schmalen Parzellen wenn es voll wird) und es hat keine 10 Sekunden gedauert, da war die Sat-Anlage auch schon “voll auf Empfang”.  

TV im Wohnmobil

Ab jetzt geh ich gar nicht mehr vor’s Womo… jetzt hab isch Fernseh 🙂 🙂 🙂

Es war so gemütlich und obwohl draußen ein heftiger Wind wehte, es erst regnete und dann auch noch begann zu schneien, gab es nicht ein Flackern oder einen Moment in dem die Verbindung unterbrochen wurde. Zudem ist die “Schüssel” so groß, dass ich auch z.B. in Skandinavien oder Portugal keine Empfangsprobleme bekommen sollte. Ob dem wirklich so ist, werde ich natürlich in den kommenden Monaten und Jahren ausgiebig testen!

Milla und ich waren an diesem Abend total geschafft, obwohl wir doch eigentlich gar nichts getan hatten. Dennoch war es noch so gemütlich im Womo, das der Fernseher noch bis tief in die Nacht flackerte. 

Die gesamten Tage on Tour war das Wetter eigentlich mehr als bescheiden, doch am nächsten Morgen wachte ich auf und der Himmel war blau, die Sonne schien. 🙂 So konnte ich auch das neue Solarpanel testen und was soll ich sagen… auch dieses funktioniert wunderbar! Durch das neue Solarpanel habe ich jetzt 200 Watt (ist es wirklich Watt?) auf dem Womo Dach und sollte damit sehr, sehr gut klar kommen, selbst dann wenn der Laptop, das Handy, das Tablet und die Kamera auf Hochtouren laufen.

Einbau neue Dachheki Wohnmobil

Hier könnt ihr es vielleicht ganz gut sehen. Hinten das alte Dachfenster… null Licht! Vorne das neue Dach Heki… deutlich mehr Licht. Dabei habe ich dieses Foto noch schnell nach der Ankunft zuhause am Abend geschossen .

 

Was mich an diesem Morgen allerdings ganz besonders begeistert hat, war das neue Dachfenster. Das Womo hatte zuvor, wie bei den alten Wohnmobilen üblich, nur diese typischen Dachluken die man nicht komplett öffnen aber ein Stück hochschieben konnte. Jetzt hat die Omi ein richtiges Dach Heki eingebaut bekommen und es ist wirklich toll, um wie viel heller das ganze Wohnmobil dadurch ist. Durch die klare Scheibe kommt so viel mehr Licht ins Womo, das ist schon echt schön. Mal ganz davon abgesehen, dass man dieses Dachfenster komplett öffnen kann.

Aktuell habe ich über dem Alkoven noch die alte Dachluke, aber der Unterschied ist so immens, dass ich dieses irgendwann auch noch unbedingt wechseln lassen möchte.

Tja so hatten wir also einen wunderschönen, entspannten Morgen in Bad Urach, den wir sogar (warm angezogen) vor dem Womo verbringen konnten. Durch die ALDEN Sat-Anlage habe ich jetzt auch Radio empfang und so dudelte im Hintergrund leise das Radio, während Milla und ich draußen saßen und Kaffee tranken (ok, ok Milla hatte keinen Kaffee, aber einen lecker-schmecker Hundekeks.)

ES KÖNNTE UNS SCHLECHTER GEHEN! 

 

Einbau Alden Sat Anlage

Da steht sie die kleine Omi, samt WUNDERSCHÖNER Sat-Anlage… sehr ihr sie???

 

Auch wenn es sich hierbei um eine offizielle Kooperation handelt, von der natürlich jede Seite etwas hat, möchte ich mich doch nochmal ganz herzlich bei ALDEN für die tollen Produkte bedanken. Egal ob es die ALDEN AS4 80 Platinium Sat-Anlage, das Steuermodul, das Solarmodul, der Fernseher oder selbst die Fernbedienung ist, alle Produkte wirken auf mich hochwertig. Eine wirklich faire Zusammenarbeit, VIELEN DANK!

Desweiteren (ja, ihr könnt jetzt auch die Augen verdrehen und denken, langsam übertreibt sie es aber mit der Werbung. Aber ich bin der Meinung, tolle Arbeit darf man auch ruhig deutlich erwähnen!) möchte ich mich ganz besonders bei Roland Börner und seinem Bruder, von Reisemobiltechnik Boerner in Metzingen, bedanken. Das war eine FANTASTISCHE Arbeit und jetzt ist mir auch klar, warum ALDEN so eng mit dieser Werkstatt  zusammenarbeitet.

Ich lege selten meine Hand für andere Menschen ins Feuer, aber in diesem Fall würde ich es sofort tun. Solltet ihr in Süddeutschland leben und auf der Suche nach einer vertrauensvollen Reisemobiltechnik Werkstatt sein (auch ohne selbber viel Technikwissen zu haben), dann kann ich euch diese Werkstatt nur wärmstens ans Herz legen. Beide Daumen hoch!

 

Fazit… ALDEN & IsasWomo

 

Wohnmobil Elektronik und Reparatur

Für eure Pinterest Pinnwand!

Für mich ist es natürlich toll, dass die Omi so viele neue Sachen bekommen hat und so doof es klingt, aber mein Womo Virus wurde durch diese Produkte wieder ganz neu entfacht. Auch wenn die Tour nach Metzingen die reine Camper Gefühlsachterbahn war (dazu im nächsten Artikel mehr) freue ich mich wie bolle auf die kommende Womo-Saison.

Solltet ihr aktuell noch darüber grübeln, ob sich die Kosten für eine automatische Sat-Anlage wirklich auszahlen, kann ich euch nur sagen… haaaaach, es ist schon toll, wenn man z.B. abends im Womo TV schauen kann, ohne erst lange nach irgendwelchen Sendern, Satelliten oder einer Wlan Verbindung suchen zu müssen. Das der Empfang dazu auch noch so super funktioniert, obwohl es gestürmt, gefrohren und geschneit hat, macht den Womo TV Abend für mich natürlich extrem entspannt!  Zum Thema Womo&Solar ist ja bereits sooooo viel geschrieben, darum halte ich mich bewusst kurz. Aber wenn ihr entspannter reisen möchtet und vielleicht auch einfach mal 2-3 Tage dort stehen bleiben wollt, wo es EUCH gerade besonders gut gefällt, ohne an die nächste Stromsäule zu denken, ist eine Solaranlage schon fast ein MUST HAVE! Übringens auch in Bezug auf die immer volleren Stellplätze und den Kampf um die Stromsäulen, der gerade im Ausland immer wieder auftritt. Allerdings denke ich auch, dass die meisten von euch mit einem „100er Panel“ gut auskommen sollten. Es müssen also nicht direkt zwei Panel sein. 

Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz viele gemütliche, warme und spannende Camping Tage. Jetzt wäre es nur noch schön, wenn sich irgendwann auch mal wieder die Sonne zeigt. Ach so, ja Sonne…. das ist dieser gelbe Ball am Himmel der für Wärme und gute Laune sorgt, vielleicht kann sich der ein oder andere noch erinnern. 😉

Warum diese ganze Tour nach Metzingen trotz der tollen Produkte eine einzige Gefühlsachterbahhn war, das erzähle ich euch im nächsten Artikel in den kommenden Tagen. 😉

Wie immer, so natürlich auch heute… bleibt gesund!

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Allein als Frau mit dem Wohnmobil verreisen

Allein als Frau mit dem Wohnmobil on Tour – Anforderungen und Erwartungen

Momentan sitze ich in Büsum bei einem Bäcker und trinke in Ruhe Kaffee. Dabei gehen mir aber einige Erlebnisse der letzten Tage nicht aus dem Kopf und ich stelle mir immer wieder die Frage… muss ich das? Gehört das zum “Anpassen” an ein Camper, alleinreisenden und “sozial” Leben ? Sollte ich mich wirklich so verändern, damit ich allein als Frau mit dem Wohnmobil unterwegs “dazu gehöre”?

Ein PKW für's Wohnmobil

Ein PKW für’s Wohnmobil – die leichte Alternative

Wusstest Du, dass selbst die 7,5t „Luxus-Wohnmobile“ ein Problem mit dem zulässigen Gesamtgewicht haben? Nämlich häufig dann, wenn die Möglichkeit besteht einen kleinen Flitzer in der Heckgarage mitzunehmen. Die Frage nach dem Gewicht stellt sich natürlich auch, wenn Du einen Kleinwagen auf einem extra Anhänger hinter dem Womo ziehen möchtest, denn viel Gewicht bedeutet natürlich auch höhere Dieselkosten. Aber spätestens seit der Messe in Stuttgart wurde ich auf eine leichte Alternative aufmerksam, die ich Dir hier unbedingt vorstellen möchte.

So wird Dein Womo winterfest

So wird das Womo winterfest …

Es herbstet und wieeeeeeee.... und da langsam die Temperaturen deutlich fallen, kommt die Zeit in der entweder die Saisonkennzeichen ablaufen und Womos langsam "eingemottet" werden, oder aber (so wie bei mir)  zwar " durchgefahren" wird, aber die Wohnmobile und...
Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.