Alternative Stellplätze… ein kleiner Blick über den deutschen Markt

 

Hey 🙂 …

Campingurlaub bedeutet in diesen Zeiten auch immer häufiger, dass man sich Gedanken machen muss, wo kann ich wann, wie mit meinem Reisemobil oder Caravan stehen.

Beliebte Stell- und Campingplätze sind mittlerweile eigentlich das gesamte Jahr über sehr gut besucht, teilweise auch rappel pappel proppen voll. Hinzu kommt, Deutschland und Europa brauchen mehr Stellplätze/ Campingplätze wenn das Touren und Campen weiterhin attraktiv bleiben soll. 

Dennoch bin ich auch heute noch am liebsten spontan privat unterwegs, diesen Vorteil einer Wohnmobiltour möchte ich mir einfach nicht nehmen lassen. Ach so… natürlich ist es NICHT nötig ein eigenes Reisemobil zu besitzen, um z.B. Camping auf dem Bauernhof erleben zu können. Ihr könnt selbstverständlich auch mit einem gemieteten Van, Kastenwagen oder Reisemobil auf alternativen Stellplätzen übernachten. Eine große Auswahl an voll augestatteten, privaten Reisemobilen findet ihr z.B. auf der Plattform Goboony.de 

 

Aber wie bringt man spontanes Touren und volle Plätze z.B. auch während der Sommerferien gut zusammen?

 

Da kommen alternative Stellplätze ins Spiel! 

 

Was meine ich damit genau? 

Stellplätze die „anders sind“, die nicht auf den klassischen Campingplätzen oder Wohnmobilhäfen liegen, sondern meist handelt es sich um private Grundstücke bei Landwirten, Winzern oder auch eine Nacht auf der privaten Hofeinfahrt von Familie Meier.

Plattformen die eine Übersaicht über alternative Stellplätze anbieten, sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden gewachsen. Mittlerweile ist es eigentlich gar nicht mehr kompliziert alternative Stellplätze zu finden, viel komplizierter ist es, die perfekte Plattform für die eigene Art zu reisen zu finden.

Darum habe ich mich ein bisschen für euch umgesehen, um euch einen KLEINEN Überblick über die Plattformen im allgemeinen zu geben, euch aber auch zu erzählen, welche Plattformen ich persönlich aktuell nutze.

 

Darum werfen wir einen gemeinsamen Blick auf die alternativen Stellplatzkonzepte in Deutschland.

 

Doch bevor ich zu den einzelnen Anbietern komme, ganz klar… wo Licht ist, ist auch Schatten. 

Die Anzahl der Anbieter ist so groß, ich kann euch hier nur einen kleinen Überblick liefern. 

Dazu kommt, beinahe jeder Anbieter unterscheidet sich zumindest in den Details. Bei den einen Anbieter zahlt man z.B. einmal pro Jahr für ein Buch samt Plakette und kann die Plätze dann „kostenlos“ nutzen. Bei anderen muss man vorab reservieren und online bezahlen,  bei vielen muss man sich zumindest per Mail oder telefonisch anmelden, einige akzeptieren nur Kreditkartenzahlung und wieder andere nutzen einen Mix aus allen genannten Methoden. 

Dazu ist zu sagen, wie glücklich man mit den einzelnen Programmen wird, hängt auch sehr vom eigenen Reiseverhalten ab. Wer z.B. so wie ich unterwegs ist und gerne auch mal zwei/ drei Nächte auf einem Platz im „Getümmel“ verbringt, wird auf sehr ländlich gelegenen Bauernhöfen auf denen man nur eine Nacht verbringen kann, vielleicht nicht ganz so happy. Andere wiederum suchen eben genau das… ruhe, frieden, Hühner gackern. 

Was allerdings bei fast allen Anbietern der Fall ist…

Natürlich können die einzelnen Anbieter kaum prüfen, bei wie vielen Systemen ein z.B. Bauernhof bereits gelistet ist. Bzw. Prüfen könnte sie es wahrscheinlich, aber die meisten Konzepte sehen es nicht vor, dass die Höfe nicht auf zig Plattformen gelistet seien dürfen.

Was will ich damit sagen, wenn die Auflagen der einzelnen Stellplatzführer immer größer werden, die Höfe gleichzeitig bei X Anbietern gelistet sind, kann es mittlerweile auch möglich sein, dass der ein oder andere Hof genau so beliebt ist, wie jeder „normale“ Stellplatz.

Also von „Geheimtipp“ kann bei einigen Plattformen nicht mehr die Rede sein. 

 

Alternative Stellplätze im Test, Bauernhof CAMPING MIT DEM WOHNMOBIL

So schön kann Bauernhof Camping in den Niederlanden sein… für 18 Euro all in all … sogar mir Strom.

 

Alternative Stellplätze und deren Anbieter in Deutschland: 

 

 

Landvergnügen – alternative Stellplätze

Der wahrscheinlich bekannteste deutsche Anbieter, wenn es um die Übernachtungen auf ländlichen Plätze geht, ist wohl Landvergnügen. Gelistet sein können ganz klassisch Bauernhöfe, aber auch Winzer oder z.B. Gin/ Whisky Manufakturen o.ä.

 

Positiv

 

  • Einfach, nichts online.  Buch für ein Jahr kaufen, innenliegende Plakette als Ausweis an die Windschutzscheibe kleben und die Plätze nutzen.
  • Große Auswahl an unterschiedlichen Plätzen in ganz Deutschland
  • Teilweise auch für Wohnwagen Gespanne zu nutzen
  • Teilweise auch für große Reisemobile zu nutzen

Negativ

 

  • Deutliche Preissteigerung, mittlerweile kostet ein Buch pro Jahr knapp 50 Euro
  • Immer höhrer Auflagen = immer mehr Camper nutzen die Plätze.
  • Immer auf eine Nacht begrenzt
  • Vorab anmelden ist Pflicht, doof wenn man dann kurzfristig niemanden erreicht.
  • Schwierig…das Thema Nutzung der Hofläden, siehe unten.

 

Mehr über Landvergnügen: 

 

Landvergnügen äußert sich deutlich dahingehend, dass ein Kauf von Bauernhofprodukten NICHT Pflicht sei, man bezahlt den Platz mit dem Kauf des Buches bzw. der Plakette.

 Ich glaube aber, in der Realität sieht es schon anders aus und ich habe mittlerweile auch Artikel gelesen, in denen sich die Landwirte klar äußern, die Camper kaufen zu wenig.

Ich kann die Landwirte irgendwie verstehen, habe es aber vor Jahren in Frankreich selbst erlebet, ich kam letztendlich mit ziiiiig Kilo Mitbringsel Salz zurück, weil ich ständig das Gefühl hatte, die Landwirte machen mir hier gerade klar, ich soll gefälligst etwas kaufen. Das war das Programm France Passion, also nicht Landvergnügen, aber dieser „Kaufzwang“ hat mich schon irgendwann etwas genervt.

Andererseits gibt es mittlerweile Manufakturen (eine Whisky Manufaktur äußert sich da relativ offen) die ihren Parkplatz so zum Stellplatz „umgemogelt“ haben, dass sie allein durch den Stellplatz bzw. die Camper, mehr als doppelt so viel Umsatz machen, als jemals zuvor.

Also diesen indirekten Kaufzwang … hmmmm… finde ich so la la. Ich kaufe wirklich gerne wenn ich etwas benötige bzw. mir etwas besonders gut gefällt. Aber indirekt kaufen „müssen“, um dort zu stehen, obwohl ich doch schon das Buch gekauft habe… haaaaach, finde ich semi gut.

Vielleicht muss Landvergnügen diesbezüglich wirklich das Konzept verändern, damit die Gastgeber auch direkt finanziell vom Stellplatz profitieren, so wie bei anderen Portalen. 

 

 

Alpaca Camping  … ja mit C geschrieben.

 

Ich habe so das Gefühl, Alpaca Camping gehört mittlerweile zu den drei größten Playern im Bereich der alternativen Stellplatz Plattformen, oder die vielen „Anzeigen“ liegen an meiner Google Bubble.

Mittlerweile sind über 3000 Plätze auf der Plattform gelistet und nein, keine Sorge, es geht nicht nur um Alpaka Weiden… aber auch. 🙂

 

Positiv

 

  • Alles online, finde ich super. Platz aussuchen, reservieren, per z.B. Paypal bezahlen.. anreisen
  • Dank Paypal einfache Bezahlung
  • Auch Aufenthalte über 24 Stunden sind möglich
  • Gute Plattform mit vielen Informationen und z.B. extra Suche nach Plätzen mit Entsorgung
  • Man kann sehr einfach nach passenden Plätzen für unterschiedliche Fahrzeuge/ Zelt suchen

Negativ

 

  • Schöne Plätze aber vergleichsweise relativ hohe Preise. Die einzelnen Höfe usw. können eigenständig Preise angeben, hinzu kommt noch eine Provision an Alpaca Camping. Leider konnte ich nicht herausfinden wie hoch diese ist. Aber ich habe mich mal quer durch die Plattform geklickt und würde schätzen, durchschnittlich liegt eine einzelne Hofnacht bei gut 30 Euro, teilweise ohne irgendeinen weiteren Service.

 

Mehr über Alpaca Camping

Bei einem Punkt bin ich hin und her gerissen… es können sich nicht nur Privatpersonen als Gastgeber anmelden, sondern auch z.B. Kommunen und Vereine. Einerseits finde ich das super, denn Stellplätze braucht das Land und wenn sich der Verein zur „Rettung der pink weiß getupften Azaleen“ anmeldet, weil sie einen großen Parkplatz besitzen, klasse, warum nicht!

Wenn Kommunen aber ihren normalen 08/15 Stellplatz eintragen lassen und man diesen dann ggf. über das Portal teurer bezahlen muss, als bei einer Übernachtung direkt vor Ort,  weil die Alpaca Camping Gebühr noch hinzu kommt, dann wird es schwierig. Wer soll da noch den Überblick behalten??? Außerdem bin ich mir eh nicht ganz sicher, ob eine solche Plattform „normale“ Stellplätze auflisten sollte, denn ganz normale Apps und Atlanten gibt es ja bereits in hülle und fülle.

Wenn allerdings eine so einfache Möglichkeit dazu führt, dass Kommunen dem widerrechtlichen wild campen durch „frei steht Apps“ einen Riegel vorschieben und die Spots legal zu nutzen sind, ist es natürlich super. Allerdings müssen die Spots dann auch wirklich täglich kontrolliert werden! Denn einer bezahlt über z.B. Alpaca Camping, während die fünf anderen Camper daneben kostenlos wild stehen, dann wird das Konzept nicht lange funktionieren befürchte ich.

All in all… ich finde es wirklich klasse, Alpaca Camping ist mittlerweile eine riesen Plattform mit sehr großer Stellplatz Auswahl und dass sich Kommunen und Vereine so leicht anmelden können ist erstmal eine richtige gute Idee. Ich hoffe halt nur, dass es an diesen Spots auch in der Praxis so gut und einfach funktioniert und es keinen enormen Hick Hack (gerade auf Kommunalen Parkplätzen/ Stellplätzen) zwischen wilden Campern und bezahlten Campern gibt. Aber allein durch die große Auswahl an gelisteten Stellplätzen ist Alpaca Camping sicherlich eine gute Möglichkeit mit dem Thema alternative Stellplätze zu starten. 

 

 

 

Camperland by PinCamp/ ADAC

 

Camperland lief bis 2021/2022 noch unter einem anderen Namen (Vanlife Location, wurde bereits drüber berichtet) und wurde dann über den Partner PinCamp zu Camperland.

Ich bin der Meinung, das frühere Team von Camperland hat/ hatte super Ideen und als „vanlife Menschen“ eine extrem gute Einstellung zu den Problemen durch „wilde Ego-Camper“. Das Team hat klartext gesprochen und gleichzeitig versucht Alternativen zu bieten. Ob diese Einstellung so deutlich wie früher erhalten geblieben ist, nachdem PinCamp (ADAC) eingestiegen ist, kann ich nicht wirklich einschätzen, dafür habe ich mittlerweile zu wenige Kontakt zum alten Team.

 

Positiv

 

  • Gute Plattform, die selbsterklärend funktioniert. 
  • Einfach zu nutzen
  • Parktisch, die Suchfunktion für unterschiedliche Fahrzeugarten. 
  • Coole Ideen wie z.B. die Suche nach Spots mit Lagerfeuer Platz

Negativ

 

  • Keine echte Kritik! Beim durchklicken sind mir die Preise normal bis hoch vorgekommen. Aber… auch hier werden die Preise vorrangig von den Gastgebern selbst eingestellt, plus Camperland Provision. 
  • Bezahlung… ui, ui, ui … leider DICKER Kritikpunkt. Wenn ich das richtig verstanden habe ist die Bezahlung nur über den Anbieter Strip samt Kreditkarte möglich. Damit können viele Camper die Plattform nicht nutzen, weil sie bis heute erst gar keine Kreditkarte besitzen. 
  • Man ist sehr Gastgeber abhängig. Dazu unten nochmal mehr

     

    Alternative Stellplätze – Mehr über Camperland by PinCamp

     

    Auch wenn die Plattform Betreiber das spontane Reisen besonders erwähnen, kann ich mir kaum vorstellen, dass dies allgemein so möglich ist. Wie gesagt, man ist bei Camperland ziemlich Gastgeber abhängig.Der Ablauf ist, man sucht sich auf der Plattform einen Platz aus und schreibt dann über eine Art persönliche Chat Funktion erstmal den Gastgeber an, wann man anreisen möchte, wie lange man bleiben möchte, welches Fahrzeug, wie viele Personen usw. usw.

    Und dann kommt es voll und ganz auf den Gastgeber an…

    der Gastgeber kann eure Anfrage annehmen, er kann euch aber n natürlich auch absagen oder irgendwelche Bedingungen stellen.

    Klar, es wird 100% ig Gastgeber geben, die sich super schnell zurück melden. Wenn ich aber daran denke, wie meine Versuche mit anderen Plattformen so abliefen, dann kam die Rückmeldung auch gerne erst 5,7,10 Tage später… oder nie. 

    Sobald der Gastgeber zugesagt hat, geht es zur Bezahlung per Stripe & Kreditkarte. 

     

     

    Roadsurfer Spots

    Eine relativ neuer Anbieter auf dem Markt der alternativen Stellplätze, dabei ist Roadsurfer an sich ist bereits lange auf dem Van Vermieter Markt ein großer Player. (Das ist der Anbieter mit den sehr hübschen buntes VW Vans….unter anderem). Ich habe hin und her überlegt, ob ich Road Surfer Spots überhaupt in diese Liste aufnehmen soll, denn Road Surfer ist anscheinend ein großer P4N Fan und ich empfinde so manchen Blog Artikel für einen relativ großen Vermieter von Vans die nur bedingt autark sind, sehr, sehr, SEHR fraglich!

    Aber gut… im aller besten Fall sorgen die legalen Spots auf dem neuen Portal dafür, dass die Mieter der Vans die Tipps und Artikel zum frei stehen/ wild campen vernachlässigen.

     

    Positiv

     

    • Portal verfügt über Plätze in Deutschland und Europa
    • Bereits jetzt sind tolle Plätze gelistet wie z.B. mitten in einem franz. Schloss
    • Super, offene Angaben über Plattform Gebühren (2,50 pro Buchung und 20% der Gesamtsumme gehen an die Plattform)
    • Klasse! Sehr gute Bezahlmöglichkeiten, Kreditkarte aber auch z.B. Apple Pay/ Google Pay

    Negativ

     

    • aktuell noch eine vergleichsweise kleine Auswahl an Plätzen, aber das Portal ist auch noch nicht lange online
    • Preise… alles ist möglich, von echt günstig, bis zu sehr hochpreisig (10-45 Euro für eine „alternative Nacht“ habe ich bereits beim Durchklicken gesehen)

       

      Alternative Stellplätze finden, mehr zu Road Surfer Spots

       

      Road Surfer Spots bietet zusätzlich die Campfire Card an. Eigentlich eine schöne Idee, die Karten Inhaber bekommen ein Jahr lang 10 % Rabatt auf die Stellplatz Gebühren.

      Allerdings kostet die Karte selber für ein Jahr 15 Euro. Man muss die alternativen Stellplätze von Road Surfer Spots also am besten regelmäßig nutzen, damit sich die Karte lohnt.

      Und nochmal kurz zu meinem bereits angesprochenen Problem mit Roadsurfer bzw. dem Roadsurfer Blog. Ihr müsst halt einfach bedenken, Road Surfer ist ein großer Vermieter von wunderhübschen bunten Bullies, die ganz toll sind, die aber nunmal nur bedingt Autark sind aufgrund kleiner Wassertanks, meist keine echten Abwassertanks, keine echte Dusche usw.

      Gleichzeitig kennen wir aber die Probleme, die seit Jahren durch wilde Camper entstehen können. Ich persönlich finde es dann fraglich, ob man auf dem Firmen eigenen Blog schreiben sollte (gekürzter Auszug) „… wenn du es spontan und aufregend magst….. jeder Fahrer hat in Deutschland das Recht seine Fahrtüchtigkeit wiederherzustellen und auf Parkplätzen zu übernachten … „ und „die App P4N hilft dir diese Spots zu finden“. 

      Für mich klingt das mal wieder so, als sei die „Wiederherstellung der Fahrbereitschaft“ das Zauberwort für alle wilden Campingnächte, dabei sollte doch eine so große Plattform genau wissen, dass Camper sich nur unter ganz bestimmten Bedingungen auf die Wiederherstellung der Fahrbereitschaft berufen können.  

       

      Bauernhofcamping im Test IsasWomo

      Für ruhige Tage soooo perfekt…

      Zelt zu Hause

      Was mal als kleine Plattform für Camper samt Zelt begann, ist mittlerweile eine Plattform die auch über Wohnmobil Stellplätze verfügt.

      Man muss aber sicherlich sagen, große Reisemobile finden hier eher selten einen Platz, die Plattform spricht eher Camper samt Van & Kastenwagen an.

       

      Positiv

       

      • Eine Plattform die auch Camper samt Zelt anspricht
      • Toll, es gibt eine eigne Menüfunktion „Camping & Work“ also Plätze die sich gut zum arbeiten eignen.
      • Cool, auch hier gibt es mal wieder die Möglichkeit Stellplatz gegen Hand (sieht man mittlerweile auch auf einigen Stellplatz Webseiten. Wer also besonders günstig stehen möchte, kann auf einigen Plätze mitarbeiten.)
      • Die Preise sind relativ normal, weiteres unter negativ…

      Negativ

       

      • ganz, ganz, ganz schlecht finde ich, dass man auf der Internetseite keinerlei Informationen zum Ablauf findet. (unten mehr)
      • Unglücklich finde ich ebenfalls, dass auch ganz normale, richtige Stellplätze gelistet sind. 
      • Soweit ich das sehen konnte, sind die Übernachtungsgebühren gut/ üblich. Allerdings kommen bei vielen Plätzen nochmal extra Kosten für bestimmte Dinge hinzu, die meinem Empfinden nach ganz schön teuer seien können, z.B. Lagerfeuerholz für 15 Euro Extra… joaaa, Holz ist teuer, das ist mir klar… aber 15 Euro für ein Lagerfeuer finde ich schon viel Geld.

           

          Alternative Stellplätze, mehr über Zelt zu Haus 

          Vielleicht bin ich blind, dann nehme ich alles zurück!!! Wenn nicht…

          Wenn ich auf einer solchen Plattform keinerlei Informationen finde, wie die „Buchung“ abläuft, wie die Bezahlung, mit welchen Mitteln bezahlt werden kann, welche Gebühren an die Plattform gehen usw. usw. usw dann finde ich die gesamte Plattform LEIDER wenig Vertrauenserweckend.

          Ebenos finde ich es schwierig, wenn auf einer solchen Plattform z.B Plätze wie Hamburgs Stover Strand gelistet werden. Das sind für mich keine alternative Plätze, sondern ganz normale Campingplätze bzw. Stellplätze. Diese Plätze sind aber schon auf ziiiiiiig anderen Apps und Portalen zu finden und auch dementsprechend gut besucht. 

          Wenn ich mich richtig erinnere, dann war vor vielen Jahgren Zelt zu Haus eine der ersten Plattformen dieser Art, die sich auf einer Messe vorgestellt haben. Und in meiner Erinnerung, war die verantwortliche Camperin auch super nett und es war eine komplett neue Idee. Schade eigentlich, dass Zelt zu Haus nie den ganz großen „Durchbruch“ geschafft hat, obwohl sie die Idee der alternativen Stellplätze bereits vor Jahren vorgestellt hat. 

           

          My Cabin, wieder eine große alternative Plattform

           

          My Cabin begann in der Corona Zeit als kleines Startup und hat sich in kürzester Zeit zur echt großen Plattform entwickelt. Ich würde sagen, nach Landvergnügen ist My Cabin auf jeden Fall eine der bekanntesten Plattformen für alternative Stellplätze.

           

          Positiv

          ENDLICH… eine RICHTIG GUTE ONLINE PLATTFORM!

          • Alles online
          • Eigene RICHTIGE App über App Stores
          • große Auswahl an Plätzen,
          • Ich konnte keine normalen Campingplätze finden
          • Klasse… es gibt unterschiedliche Plätze. Spots an denen ihr 2,3,4 Tage stehen bleiben könnt, aber auch „Overnight Spots“. Also z.B. kleine, private Parkplätze/ Einfahrten auf denen ihr ganz legal übernachten könnt.
          • WUNDERBAR… eine der wenigen Plattformen die Spontanität zulässt. Einige Spots sind zum „Direktbuchen“. An diesen Orten müsst ihr nicht auf Antworten der Gastgeber warten, sondern könnt buchen, bezahle, hin fahren… fertig!   
          • Online bezahlen mit PayPal, sofort Überweisung, Kreditkarte usw. usw. Bald auch per App mit Apple Pay bzw. Google Pay… SUPER! Richtig gut!

            Negativ

            Das ist sicherlich „mosern auf hohem Niveau“

            • Preise… im Überblick fand ich die meisten Preise ok… ganz normal üblich. Einige (wenige) Gastgeber übertreiben es… 125 Euro für eine Übernachtung kann ja niemand ernst meinen.  Oder es handelt sich um einen Komma Fehler und gemeint sind 12,50 Euro.
            • Wie gesagt… kleiner Kritikpunkt. Es ist anscheinend NICHT möglich, dass die Gastgeber einen Overnight Platz kostenlos anbieten können, minimum sind 3 Euro. 3 Euro sind natürlich nicht viel Geld, das möchte ich gar nicht kritisieren. Ich könnte mir nur vorstellen, dass viele mögliche Gastgeber „abspringen“, weil diese Einnahmen versteuer werden müssen usw. Vielleicht gäbe es noch deutlich mehr Gastgeber mit z.B. „privaten Einfahrten“ zum übernachten, wenn das ganze Steuer Thema weg fallen würde. Nur… dann hätte die Plattform finanziell nichts von diesen Übernachtungsplätzen.

                 

                Alternative Stellplätze über My Cabin – mehr:

                Ich finde das Angebot von My Cabin klingt super, die Betreiber haben an vieles gedacht um es uns Campern möglichst leicht zu machen, damit wir auch samt alternativer Stellplatz Angebote locker flockig spontan verreisen können. 

                Ich habe mich erst vor kurzem angemeldet, ich habe die Plätze also noch nicht live getestet! Was ich also noch gar nicht einschätzen kann, ob es wirklich so einfach ist und viele Plätze frei sind, oder die schnelle Bekanntschaft von My Cabin dazu geführt hat, dass die meisten Plätze ständig ausgebucht sind. Das muss ich mir selber in Zukunft anschauen bzw. die Plattform testen und euch informieren. 

                 

                  Akuell mein neuer Selbsttest Favorit – Staybetter Camper

                  Staybetter ist eine Plattform die ich selber erst vor einigen Wochen für mich entdeckt habe und die ich dieses Jahr testen werde..

                  Und NEIN (!!!) ich werde die Plattform einfach ganz allein & für mich privat testen! Ich habe mich ganz normal privat angemeldet und die Gebühr wie jeder andere bezahlt, ich habe also nichts „Business mäßig“ mit dieser Plattform zu tun!

                  Bei Staybetter geht es erstmal um das klassische „Campen auf dem Bauernhof“, allerdings gelten etwas ANDERE REGELN als z.B. bei Landvergnügen. Das ganze Stybetter Konzept klingt FÜR MICH und meine Art zu Touren super klasse, darum bin ich direkt drauf eingestiegen.

                   

                  Positiv

                   

                  • Staybetter achtet anscheinend sehr darauf, dass Landwirte und Camper zusammen kommen, ABER Landwirte Landwirte bleiben und keine verkappten Stellplatz Betreiber.
                  • IMMER NUR EIN PLATZ! Jeder Hof verpflichtet sich immer nur einen Platz an einen Camper „abzugeben“. Man steht also wirklich ALLEINE an Feldrändern, Höfen, zwischen Reben.
                  • Absolute Grundbedingung… Staybetter nimmt nur Camper auf, deren Fahrzeuge 100% autark sind. Nochmal… Landwirt bleibt Landwirt und werden nicht zu Campingplatz betreibern. 
                  • Wertschätzung wird ganz, ganz wichtig genommen. Man ist nicht da um einfach nur einen günstigen Stellplatz zu ergattern, sondern um die Arbeit auf den Höfen kennen zu lernen. Das bedeutet NICHT dass man Mitarbeiten muss (!!!) aber man sollte z.B. auch mal Interesse haben in einen Stall zu blicken oder die Arbeit auf einer Plantage zu sehen.
                  • Man darf auch mehrere Nächte bleiben
                  • Man zahlt 45 Euro für ein Jahr
                  • ALLES läuft online ab… keine telefonische Anmeldung

                  Positiv & Negativ

                  • Dieser Punkt, dass man wirklich der einzige Camper auf/ an dem Hof ist, den finde ich durchaus klasse, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wird nicht allen Campern gefallen.
                  • Die Anmeldung bei Staybetter Camper läuft etwas anders ab als üblich… wie erzähle ich euch unten.
                  • Relativ wenig Höfe, aktuell ca. 180 in Deutschland

                   

                  Staybetter Camper & die alternativen Stellplätze… mehr:

                  Die beiden Verantwortlichen von Staybetter Camper sagen klipp und klar (zumindest noch aktuell) ihre Plattform SOLL gar nicht schnell wachsen um möglichst flott immer Gewinnbringender zu sein. Viel, viel wichtiger ist ihnen, dass es zwischen Landwirten und Campern dauerhaft funktioniert!

                  Aktuell verfügt die Plattform auch „nur“ über 180 teilnehmende Höfe. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass jeder Hof ja nur maximal einen Camper pro Nacht aufnimmt.

                  ABER… damit es eben nicht so ist, dass sofort ein Kampf um die Plätze entbrennt, öffnet Staybetter immer nur für eine kurze Zeit pro Jahr ihre Anmeldung.

                  Es ist also so, ist man erst einmal „drin“, bekommt man jedes Jahr die Frage, ob man weiterhin Mitglied bleiben möchte, nimmt man an, wird verlängert.

                  Sagt man aber ab, ist dieser Platz für einen anderen Camper „offen“. Hinzu kommt, dass die Plattform natürlich von Jahr zu Jahr etwas wächst und neue Höfe im Programm hat. Kommt also über das Jahr eine „handvoll Höfe“ neu hinzu, können sich auch einige Camper mehr für Staybetter anmelden.

                  Anmedung… Chance im Frühjahr sichern

                  Dazu öffnet die Plattform im Frühjahr immer einige Wochen ihre Anmeldung, sind alle Plätze vergeben, gibt es für dieses Jahr keine Chance mehr sich für die Plattform zu registrieren. Es lohnt sich also schnell zu sein und da ich durch Zufall den Anmeldestart 2023 mitbekommen habe, habe ich die Chance direkt genutzt um „rein zu kommen“.

                  ICH finde das Konzept klingt erdstmal gut und ich hoffe sehr, dass Staybetter auch langfristig bei diesem Konzept bleibt, aber das wird die Zukunft zeigen. Denn siehe einen anderen großen Anbieter von Bauernhof Plätzen. Wenn sich die Auflage der Bücher/ Plaketten von Jahr zu Jahr massiv vergrößert um reichlich Umsatz zu machen, sind auch die alternativen Bauernhof Plätze voll und voller.

                  Ich freue mich total, dass es mit der Anmeldung geklappt hat, so bin ich erstmal drin und jetzt werde ich über das Jahr hinweg schauen, wie gut ich Staybetter klar komme.

                  Sobald ich unterwegs war, werde ich euch natürlich berichten.

                   

                     

                    Alternative Stellplätze für Camper mit Wohnmobil

                    Gestern bin ich nach Arnheim geradelt und als ich wieder am Platz war, brauchte ich erstmal 10 Minute Pause 🙂

                     

                    Alternative Stellplätze … das Fazit!

                     

                    Alternative Stellplätze sind eine super Möglichkeit das Stellplatz Angebot in Deutschland zu vergößern.

                    Die Preis/ Leistung liegt bei fast allen Anbietern komplett in der Hand der Gastgeber. Darum darf man den Plattformen nicht wirklich große Vorwürfe machen, wenn die Hofplätze teilweise echt teuer sind. Klar… wahrscheinlich findet jerder sein Heim besonders schön und will sein Grundstück möglichst teuer „vermarkten“, kann ich ja verstehen… nur leider glaube ich kaum, dass dann viele Camper diese Höfe anfahren werden.

                    Während ich euch das alles tippe, stehe ich durch Zufalle gerade auf einem Bauernhof in den Niederlanden. Häufig sind Plätze in Holland ja etwas teurer, aber als perfektes Beispiel. Ich stehe hier auf einem Stellplatz Träumchen MIT ALLEM DRUM UND DRAN (ich stelle euch den Platz die Tage nochmal genau vor, auf Insta ist er schon online zu finden) und das für 18 Euro komplett.

                    Da könnten sich sicherlich einige deutsche Hofbesitzer ein Beispiel nehmen. Oder es wäre schön, wenn sie sich ein Beispiel nehmen würden.

                    Ich hoffe ich konnte euch ein paar gute Tipps liefern.

                    Happy April und bleibt gesund!

                    Eure

                    IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

                     

                    Hat Dir der Artikel gefallen???

                    Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

                    Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (56 votes, average: 4,41 out of 5)

                    Loading...

                    Es gibt noch so viel mehr!

                    Weitere Artikel aus der IsasWomo Campingwelt.

                    Bücher für Camper

                    Bücher für Camper

                    Schmuzelt ruhig aber bei allem Internet… Bücher sind etwas soooo schönes! Darum findet ihr hier eine ausgewählte Liste an Büchern für Camper von der Biografie bis zum Thriller.