page contents
Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.

Enthält Werbung – Der Knaus SUN TI, Milla und ich, das große Fazit nach dem Dauertest. Wuuuuuusch, schon sind die guten 2 Monate schon wieder vorüber, in denen ich das Knaus Sun Ti Reisemobil auf Herz und Nieren testen durfte und ich glaube, einen viel “intensiveren Test” konnte ich kaum starten. 

Erst die Übernahme in Jandelsbrunn, dann folgte eine Winter-Weihnachtsmarkt Tour mit insgesamt 16 Stops zwischen Passau und Bremen, „Womo City handling“ über Weihnachten in Dortmund (denn mein Auto stand ja lieb und brav am Knaus Werk in Jandelsbrunn), Wintercamping zwischen Garmisch und Mittenwald im “Schneechaos”, 13 Tage Messe in Stuttgart bei bis zu Minus 14 Grad und last but not least, eine letzte „Home sweet Home Tour“ zurück nach Jandelsbrunn.

Mittlerweile steht der winterfeste, teilintegrierte Flitzer wieder in im hintersten Süd-Ost deutschen Zipfel und ich denke, dies ist der perfekte Zeitpunkt für ein Sun TI Fazit mit allen wunderhübschen Höhen und kleinen Tiefen. 😉

Da dieses Fazit relativ lang geworden ist und damit ihr euch besser im Artikel zurecht findet, könnt ihr mit einem Klick auf die entsprechenden Abschnitte springen: 

 

#FAKTEN, Fakten, Fakten!

#GARAGE, Staufächer, Doppelboden

#FAHREIGENSCHAFTEN – Der Sun TI on the Road

#VANLIFE – Die Innenaustattung in der Praxis

#WINTERCAMPING – Wieviel Winter verträgt der Sun TI?

#SCHWACHPUNKTE – Details die mir nicht ganz so gut gefallen haben

#FAZIT – Qualitätsmängel, Vergleiche und der Schlussstrich

#GALERIE – Neue Bilder aus 9 Wochen Sun TI

 

 

Mein Fazit zum Knaus SUN TI Reisemobil Dauertest

 

Knaus SUN TI im Test

Der Sun TI im Check – 9 Wochen, 4000 km, 160 cm Neuschnee, 62 Tage on the Road

Aber fangen wir vorne an

FAKTEN, FAKTEN, FAKTEN rund um den Knaus Sun TI

Um “den Knausi” auf Herz und Nieren zu testen, wurde mir ein SUN TI 700 MEG “Platinum Selection” zur Verfügung gestellt.

Dies bedeutet, “mein” Reisemobil sah wie folgt aus:

Knaus Sun TI 700 MEG Fakten:

  • 747 cm, 234 cm, 294 cm (200 cm)  Länge, Breite, Höhe (Höhe innen)
  • 3500 kg  z. Gesamtgewicht
  • 3070 kg Leergewicht im fahrbereiten Zustand
  • 430 kg max. Zuladung
  • 2000 kg Anhängelast
  • 403 cm Radstand
  • 125 L Frischwasser
  • 100 L Abwasser
  • Truma Combi 6 plus
  • 95 Amp. Wohnraumbatterie

 

  • Der SUN TI ist auf FIAT Ducato Basis gebaut
  • 2,3 Liter Multijet
  • 130 PS (Grundmotorisierung)
  • Euro 6

Knaus Sun TI 700 MEG Ausbau:

  • Das Reisemobil ist für max 4 Personen (Fahrt & Nacht) ausgelegt
  • 2 getrennte Längsbetten (195 cm & 200 cm Länge) im Heck (kann zu einem großen Bett verbunden werden)

 

  • Raumbad mit getrennter Dusche/ Toilette & Waschbecken
  • Tür & Schiebetür zwischen Schlafbereich, Bad, Küche bzw. Wohnbereich

 

  • 3 Flammen Gas-Kochfeld
  • 190 L Kühlschrank mit separaten Gefrierfach

 

  • L-Sitzgruppe mit kleiner Längsbank auf der gegenüberliegenden Seite extra
  • 2 drehbare Fahrerhaussitze
  • Fahrerairbag
  • ABS, ESP, Hill Holder

 

  • 14 verschließbare Staufächer mit “soft close” Funktion (ziehen sich selbständig zu) im Innenraum
  • 2 beleuchtete Kleiderschränke mit Kleiderstange
  • 3 große Schubladen, plus 3 ausziehbare Gitter für Töpfe, Pfannen usw.
  • Viele zusätzliche Ablagen über dem Bett und Fahrerhaus
  • Insgesamt 12 Dach- und Seitenfenster

Knaus Sun TI 700 MEG Platinum Selection:

  • besonderes Lichtkonzept
  • Panorama Dachfenster
  • Truma I-Net
  • Teleskop Ein-Säulen Hubtisch
  • Markise
  • Oyster automatische Sat Anlage
  • Front & Seitenscheiben Verdunklungsrollos
  • Beifahrerairbag
  • Tempomat und vieles, vieles mehr. Die komplette Beschreibung der Platinum Selection findet ihr hier:
  • Die komplette Ausstattung durch Platinum Selection

 

  • Aufpreis: 2603,00 Euro

 

 

Fußbodenheizung Winter Wohnmobil

Auch Millachen hat den warmen Boden im Sun TI geliebt!

 

 

 

Thema Doppelboden, Garage & Staufächer im winterfesten Knaus Sun Ti

 

Wie bereits gesagt, ist der Sun Ti mit einem Doppelboden ausgestattet, wodurch das Reisemobil besonders winterfest ist. Dank dieser doppelten Bodenplatte liegen ALLE Leitungen, Staufächer und Wasser-/Abwassertanks im beheizten Bereich und der gesamte Fußboden ist immer angenehm warm. 🙂

Der Doppelboden hat eine Tiefe von ca. 30 cm und ist von verschiedenen Klappen aus zu nutzen. Dabei befindet sich eine mittelgroße Klappe (ca. 45 x 30 cm) hinter dem Fahrerraum, dann folgt eine weitere, kleinere Bodenklappe (ca. 25 cm x 40 cm)  die zu den Tanks führt und eine große Bodenklappe (ca. 45 x 45 cm) kurz vor dem Bett.

Zudem gibt es zwei weitere kleinere Klappen rechts und links der Aufbautür, bzw. eine passende Außenklappe links.

Dabei variieren die darunter liegenden Fächer stark in ihrer Größe.  Mit einem Mindestmaß  innen von ca. 90 x 100 cm vor dem Bett, 80 x 60 cm hinter dem Fahrerraum und nochmal ca. 40 x 50 cm und 40 x 80 cm recht und links der Aufbautür, bietet der Sun TI ausreichend Stauraum. 

Davon abgesehen hat der Sun Ti auf der Fahrerseite ein großes (ebenfalls beheiztes) Außenfach/ Servicefach, in dem die  Ventile für Abwasser und Frischwasser liegen, der Frostschutz Wächter, sowie ein komplett Wetter geschützter Landstrom Anschluss.  Neben diesem Anschluss befindet sich ein weiteres Fach in welchem man z.B. die komplette Kabeltrommel, regensicher verstauen kann, sowie die Einstellungsmöglichkeit zum beheizen der Tanks. 

 

Zum Schluss die Garage.

 

Die Garage ist ebenfalls voll beheizt und ca 80x120 cm groß.

Dabei befindet sich in der Garage in Fahrtrichtung ein Regalsystem mit ca. 15 cm Tiefe und verschiedenen großen Fächern. Am Garagenboden wurden zwei Leisten mit jeweils 4, in ihrer Position verstellbare Ösen, für z.B. Zurrgurte o.ä befestigt, so dass man auch größere Gegenstände sicher transportieren kann.

Die Garage besitzt außerdem noch zwei größere Fächer in den Ecken des Regalsystems, die in den Doppelboden übergehen. Hier kann man z.B. die Tasche mit den Auffahrkeile wunderbar verstauen. Im Grunde kann man sämtliches „Reisemobil Gedöns“  wie Stromkabel, Keile, Wasserschlauch, WC Zusatz usw. usw. im Regal und den beiden größeren Fächern verstauen, so dass man die komplette Garage für andere Dinge wie Räder, Skier oder, oder, oder nutzen kann. 

 

Mit dem Knaus Sun Ti on the Road

An manchen Tagen hätte ich auch direkt bis Portugal tuckern können

 

Der Knaus Sun TI – on the Road

Insgesamt bin ich in den vergangenen 9 Wochen knapp 4000 Km mit dem Sun TI gefahren und egal ob Autobahn, Innenstadt, Passtrasse oder schneebedeckter Feldweg, das Reisemobil hat in allen Situationen einen guten Job geleistet.

Im ersten Moment war die Länge von knapp 7,50m schon ungewohnt, wobei ich zu keiner Zeit  Probleme hatte das Womo zu rangieren, Rückfahrkamera sei dank!  Aber ich glaube auf den ersten Kilometern habe ich gefühlt 200 Meter Abstand während des überholens gelassen und (jetzt wo ich das Womo wieder abgeliefert habe kann ich es ja sagen 😉 ) direkt auf dem Weg zwischen Jandelsbrunn und Passau bin ich einmal schön am Bordstein entlang geschrammt, weil ich nicht weit genug ausgeholt habe. Aber zum Glück, keine Macken in der Felge, puhhhhhhh 😉  

Die gut 1,5 Meter mehr Länge waren zu Beginn einfach ungewohnt, sobald ich mich aber an den Sun TI gewöhnt hatte, gab es im Alltag  keinen Unterschied mehr zur Omi.

Einige von euch haben mich ja bereits gefragt, ob so ein langes Wohnmobil abseits der Autobahn nicht problematisch bzw. unpraktisch sei? Aber da kann ich euch antworten, im Grunde ist es total egal ob das Womo 6 Meter oder 7,5 Meter lang ist. In eine kleine Parkbox, ohne dahinter liegende Wiese o.ä., passe ich auch mit der Omi nicht, von daher war die reine Länge des Wohnmobils, selbst über die Weihnachtsfeiertage bei mir zuhause in der Dortmunder Innenstadt, egal. 

Kommen wir zum Thema Motor, die “Grundmotorisierung” des Sun TI von 130 PS war für mich und mein „Reiseverhalten“ absolut ausreichend. Meist hattte ich das Glück, dass die Bahn relativ leer war, so dass ich bei 120-130 km/h den Tempomat eingeschaltet habe und ganz entspannt durch die Gegend fahren konnte. Wobei ich mit dem Sun TI auch noch schneller hätte fahren können, so dass die 130 PS für ein Reisemobil meiner Meinung nach absolut ausreichen. 

Einzig beim zügigen Anfahren habe ich einen Unterschied zum vorher getesteten, leichteren und mit 158 PS nochmal stärkeren Orange Camp Reisemobil bemerkt, wobei dieser Unterschied im Reisealltag marginal war.

Auf längeren Autobahn Fahrten habe ich allerdings bemerkt, dass ich deutlich häufiger im 5 Gang, als im 6. gefahren bin. Der 6. Gang „funktionierte“ meinem Empfinden nach nur auf gerader oder abfallender Strecke bzw. leerer Bahn wirklich gut. Ging es dagegen bergauf oder musste ich gar mal eeeeetwas abbremsen, kam der Sun TI im 6. Gang nur schwer aus dem Quark.

In diesen Situationen machte sich das deutlich hörer Gewicht durch den Doppelboden eben doch bemerkbar, aber dazu später mehr.

 

Vanlife Alltag im Knaus Sun TI

 

Meinen ganz normale Camping Alltag im Sun Ti kann ich nur als “großartig” bezeichnen, da gibt es tatsächlich nur ganz, ganz wenige Dinge, die ich bemängeln könnte. Der gesamte Aufbau des Reisemobils ist clever durchdacht, es gibt unheimlich viele kleine, praktische Details und genau diese vermeintlichen “Kleinigkeiten” machen meiner Meinung nach den Unterschied zu anderen Herstellern/ Modellen aus.

So war z.B. das Lichtkonzept im Sun TI für mich eeeeeeendlich mal besonders gut und angenehm. Gut, jetzt ist es sicherlich auch so, dass ich durch das Arbeiten im Womo auf besondere Lichtverhältnisse angewiesen bin, nichts desto trotz wird für mein Empfinden dem Thema “Licht im Womo” von vielen Herstellern immer noch zu wenig Beachtung geschenkt. Entweder man sitzt abends im Camper und kommt sich vor wie im Stadion und Flutlichtbeleuchtung, oder aber man schaltet das Fluchtlicht aus, sitzt dann aber mehr oder weniger im dunkeln. Da kann sich jeder glücklich schätzen, der eine Lichterkette und ein Teelicht sein eigen nennt. 😉

Der Sun TI war da eine angenehme Ausnahme, dank vieler indirekter Lichtquellen und einzelnen Spots. Alleine über dem Bett gab es es die große und helle “Hauptbeleuchtung”, dazu die indirekten LED Leisten und nochmal zwei einzelne Lesespots auf jeder Bettseite. 3 verschiedene Lichtquellen mit jerweils unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten und das nur im Bereich des Bettes, das ist schon klasse! Genau dieses Lichtkonzept zog sich dann aber auch weiter durch das gesamte Reisemobil und endete schließlich mit der Außenlampe samt Bewegungssensor, speziellen Lichtquellen für die Nacht und den beleuchteten Kleiderschränken bzw. Schubladen.

Das Lichtkonzept im Sun TI war wirklich außergewöhnlich gut.

Vom Licht abgesehen , empfand ich noch das Raumbad und die Tür zwischen Bad/Schlafzimmer und Wohnbereich, bzw. zwischen Bad und Bett als seeeeeeehr vorteilhaft.

Zum einen fand ich es sehr angenehm, dass man die Tür schließen konnte und einen abgeschlossenen Raum zum duschen, „fertig machen“ und anziehen hatte,  zum anderen lasse ich z.B. fast immer die Fahrerhaus Verdunkelung tagsüber offen, weil ich das Tageslicht „brauche“ und auch gerne sehen möchte was draußen los ist. Da ist es schon überaus „nett“, wenn man mal eben die Tür schließen kann, ohne erst umständlich alle Fenster „abdunkeln“ zu müssen um nicht „halbnackt“ im „Fenster zu stehen“.  Wooobei… mist! In Amsterdam hätte ich mir so noch etwas dazu verdienen können… auf dem CMT Messe Stellplatz wahrscheinlich eher nicht ;-).

Des weiteren hat mir auch der Küchenblock des Knaus Sun TI sehr gut gefallen! Durch das lange, aber relativ schmale drei Flammen-Kochfeld im hinteren Bereich der Arbeitsplatte, blieb vorne ausreichend Platz zum schneiden, schnibbeln, spülen usw.

 

Clevere Küche im Wohnmobil

Durch das längliche Kochfeld bleibt ausreichend Platz zum schneiden, spülen usw.

 

 

Thema Sitzbereich

Viele teilintegrierte Reisemobile haben leider das Problem, dass man zwar auf den drehbaren Fahrerhaussitzen ganz gut und gemütlich sittzen kann, die Sitzbank dagegen ist aber meist so steil und ungemütlich, dass sie eher als “Reservesitz” dient.

Doch auch dies war im Sun TI  anders! Denn die Sitzbank in L-Form war erstaunlich bequem, ich konnte gleichzeitig vorne aus der Windschutzscheibe schauen und dank der kleinen Längsbank neben der Aufbautür, konnte ich sogar die Füße hochlegen. So kam es dazu, dass ich insgesamt deutlich häufiger auf der Sitzbank saß, als auf den umgedrehten Fahrerhaussitzen, weil eben beide Bereiche total gemütlich waren. 

Aber es gab noch viele, viele weitere clevere Details im Sun TI, wie z.B. die neuen Knaus Aufbautür, aber seht selbst:

Wohnmobil Aufbautür Knaus Sun TI

Die Aufbautür des Knaus Sun TI hat extrem viele nette Details. Allein die Einkaufstasche/ der Müllbeutel hat insgesamt 4 eingenähte Magnete, damit sie vernünftig schließt, aber auch während der Fahrt nicht gegen die Tür „klappert“

 

So ziehen sich eben viele, viele schöne, nette Details und clevere Lösungen durch das gesamte Reisemobil, bei denen ich immer wieder dachte, och… da hat aber jemand mitgedacht,  wie z.B. auch: 

 

  • die klappbare Kleiderstange in der Dusche, wodurch ich z.B. nasse Jacken direkt aufhängen konnte
  • das spezielle Fach für Kosmetiktücher im Bad
  • die extra Ablage über dem Bett für Brille, Tabletten, Bücher usw.
  • die “soft close” Funktion der Schranktüren, wodurch sich alle Klappen selbständig zuziehen

 

Winterfestes 3,5 Tonnen Reisemobil

Der Knaus Sun TI hat sich super im Schnee gemacht, da gibt es GAR NICHTS zu meckern!

 

 

Der Knaus Sun TI im „echten“ Wintercamping Check

Vielleicht habt ihr ja mitbekommen, dass ich mit dem Sun Ti zum “echten” Wintercamping aufgebrochen bin und es zwischendurch mehr als ordentlich geschneit hat. Für mich war es das aller, aller erste Mal, dass ich im Winter in den Bergen stand und ich kann definitiv sagen, nur durch den Sun TI werden mir diese Tage als sooooo unfassbar schön in Erinnerung bleiben. Ich bin mir sehr, sehr sicher… mit der Omi hätte es wahrscheinlich auch funktioniert, wäre aber bei weitem nicht sooo schön, muckelig warm und vorallem „stressfrei“ gewesen. Wenn es euch interessiert, dann findet ihr hier mein komplettes „Wintercamping Erlebnis“ 

Das so ein Doppelboden allerdings einen so erheblichen Unterschied ausmacht, hätte ich vor diesem Test nicht geglaubt, doch die Zeit im Sun TI hat dies eindeutig bewiesen. 

Selbst als der Schnee eines morgens auf höhe der Wohnmobil Fenster lag, gab es nicht einmal ein Problem durch eingefrorene Leitungen, Frischwasser-, Abwasser- oder Toilettentanks. Nicht zuletzt auf der Messe wurde nochmal deutlich, wie toll so ein komplett winterfestes Reisemobil ist. Sämtliche CMT-Stellplatz Nachbarn hatten früher oder später Probleme mit ihren Leitungen, selbst wenn das Abwasser direkt in einen Eimer abfloss. Aber in Stuttgart war es teilweise so kalt, das alle mit “normalen” Reisemobilen irgendwann Probleme bekamen und wenn es nur der volle, aber über Nacht eingefrorene, Toiletten Kanister war.

Aber dank des beheizten Doppelbodens war der Knaus Sun TI von grund auf warm und ich konnte z.B. auch meine nassen Schuhe oder Millas “Mäntelchen” einfach in die entsprechenden Bodenfächer “werfen”, wodurch sie mir aus dem Weg waren, innerhalb der Fächer trocknen konnten und wieder warm waren als es zum nächsten Spaziergang raus ging.

 

Thema Gas Verbrauch

 

Eine Frage die mich in den vergangenen Wochen immer wieder erreicht hat, wie viel Gas verbraucht so ein Reisemobil, wenn man den Doppelboden ständig mitheizt?

Die Antwort ist gar nicht so einfach, denn es kommt dabei natürlich sehr auf die Außentemperaturen an. Als Vergleich, in der Omi verbrauche ich an kalten Wintertagen ca. eine 11 Liter Gasflasche in 2-3 Nächten. Trotzdem ist die Omi aber immer etwas Fußkalt (auch mit Teppich und Thermofolien).

Im Sun TI lag der Verbrauch bei ca. einer Flasche in 4 Nächten, wenn es draußen wirklich kalt war (mit wirklich kalt meine ich Temperaturen zwischen minus 5-14 Grad). Im ersten Moment verbraucht der Doppelboden sicherlich etwas mehr Gas, aber sobald der gesamte Bereich einmal aufgeheizt ist, hält sich die Wärme auch deutlich länger, weil die Isolierung besser ist.  Und nochmal, es gibt die Möglichkeit die Heizung so einzustellen, dass die Tanks usw. NICHT mit beheizt werden. Ihr müsst die Tanks also nicht grundsätzlich und auf Teufel komm raus mit heizen, wenn dies aufgrund der wärmeren Außentemperaturen eigentlich gar nicht nötig ist.

 

Strangsperre Heizung winterfester Knaus SUN TI

Mit einem Handgriff werden die Tanks des Sun TI nicht mehr beheizt

 

Aber das gesamte winterfeste Konzept des Knaus Sun TI ’s  geht ja noch ein Stück weiter. Alleine 4 Heizdüsen im Bereich des Fahrerraums sorgen dafür, dass auch dieser warm ist. Die Fahrerhaus Verdunkelung ist aus einem etwas dickeren Material, wodurch die Scheiben nochmal stärker isoliert werden und hinter den Pedalen befindet sich eine extra Isolierung, wodurch weniger Kälte in den Wohnraum kommt.

Allerdings gibt es bei diesem ganzen Doppelboden Thema einen Punkt, den ich nicht kritisieren möchte (also bitte nicht falsch verstehen!!!), aber den ich auch erst “lernen” musste.

So schön es ist, dass der Boden und viele Fächer beheizt sind, sollte man auch daran denken, wenn man das Reisemobil einräumt. So machen sich z.B. Kartoffeln und Zwiebeln im voll beheizten Doppelboden nicht ganz so gut 😉 Altobelli, die schrumpeln und sprießen so schnell, innerhalb weniger Tage wären die Kartoffeln fast aus dem Boden herrausgewachsen. 🤷🏼‍♀️🙈😁

Aber es gibt auch ausreichend andere Fächer, die eben nicht extra beheizt werden, diese eigenen sich dann eben besser für Gemüse, Getränke o.ä. Das sind dann eben die „Kleinigkeiten“ die man erst im Alltag so richtig checkt. 

 

Sooooo und nachdem ich diese kleine “Überlegung” schon angesprochen habe, führt mich dies direkt zu dem nicht ganz einfachen “Punkt” …

 

Knaus Sun TI Kritik im Dauertest

Naaaaa… watt gab zu motzen?

 

Die kleinen Schwachpunkte des Sun TI 

 

Soooo und schon beginne ich viel vorsichtiger und langsamer auf die Tastatur zu tippen! 😉

Nein quatsch! Natürlich weiß ich, dass Kritik oder „Schwachpunkte“ ein schmaler Grat sind, gerade innerhalb einer Kooperation. Aber jetzt mal ehrlich, was bringt ein solcher Test, wenn ich in meinem Fazit nur überschwänglich loben würde?  Ich denke NICHTS!

Zu einem Test gehört es nunmal auch Punkte anzusprechen die mir vielleicht nicht so gut gefallen haben.

 

Der erste und für mich definitiv größte Kritikpunkt am Knaus Sun TI betrifft den Gaskasten!

 

Ehrlich ihr Lieben, da baut Knaus sooooo ein gutes Reisemobil, macht soooooo viel richtig und dann verklöppeln sie so einen bescheidenen Gaskasten? Sorry, aber der zuständige Ingenieur (oder wer auch immer dieses Gasfach geplant hat, vielleicht war es auch der 14 jährige Schülerpraktikant) gehört ein kleines bisschen erscho…en.

Die größten Probleme an diesem Gaskasten sind:

  • er ist zu klein,
  • die Flaschen stehen hintereinander
  • und zudem ist das gesamte Fach auch noch unpraktikable verbaut.

 

Knaus Dauertest, Kritik am Gaskasten

Zu klein, zu eng, zu flach… der Gaskasten im Knaus Sun TI 2018 ist leider echt eine absolute Fehlplanung

 

 

Alleine schon, dass die Flaschen hintereinander stehen, ist sooooo ultimativ unpraktisch! Zumal der gesamte Kasten auch viel zu klein ist, um vernünftig die Anschlüsse wechseln zu können, oder um auch nur die roten Sicherheitskappen von der Flasche zu ziehen.

Egal ob ich nun von der hinteren auf die vordere Flasche wechseln wollte oder andersherum…ich musste die vordere Flasche IMMER erstmal aus dem Gaskasten heben, um überhaupt an die hintere Flasche zu kommen. Erst dann konnte ich die hintere Fasche abkoppeln.  Nach ein paar Tagen wurde mir dann aber klar, es ist eigentlich nur clever in dieser Situation auch die hintere (dann leere) Flasche koomplett aus dem Kasten zu nehmen und die volle Flasche, nachdem die rote Tülle ab war und die Flasche aufgedreht war, an die hintere Position zu setzten, denn wenn die volle/ angeschlossene Flasche vorne steht, kam ich ja nicht mehr an die hintere leere Flasche ran, um diese später am Baumarkt ein zu tauschen.

Dazu birgt der Gaskasten aber noch eine weitere Hürde, die man aber erst im Alltag richtig zu spüren bekommt.

Auf dem Boden des Gaskasten sind zwei Leisten aus Metall, mit denen die “Sicherheits-Befestigungsgurte” verbunden sind.

Diese Leisten haben kleine Schraubköpfe und an denen bekommt man die Gasflaschen nicht vorbei. Das hieß also, ich musste die Gasflaschen nicht nur ständig in den Kasten hieven, nein, ich musste die schweren Flaschen auch noch irgendwie innerhalb dieses kleinen Kastens minimal anheben, um sie über die Schraubenköpfe zu hieven.

 

Problem Gaskasten Wohnmobil

So klein und doch so problematisch! An den eingezeichneten Schraubköpfe passt eine 11 Liter Gasflasche leider nicht vorbei. Darum muss man die Flasche innerhalb des Kastens auch noch anheben.

 

Ich sag es euch, da jubeln die Bandscheiben und manchmal hätte ich den Kasten am liebsten selbst “vergrößert” 😉

 

Das hieß also (nur um das nochmal eben schnell genau zu beschreiben) die Situation war folgende. 23 Uhr, Minus 10 Grad, dunkel, Gas leer (so ist es schließlich in der Praxis IMMER!!!).  Zu diesem Zeitpunkt war die hintere Flasche angeschlossen und die volle, neue Flasche stand vorne.

  • Also Gas kasten auf
  • Taschenlampe unters Kinn klemmen
  • Vordere Flasche raus hieven, in den Schnee stellen, rote Tülle ab und plastik Verschluss ebenfalls aufdrehen
  • Hintere Flasche, ohne etwas zu sehen und mit langem Arm, zudrehen und vom Gasanschluss befreien
  • Dann hintere Gasflasche auch aus dem Kasten heben, vorsicht das geht aber nur, wenn man die Flasche ca. 2 cm innerhalb des Kastens anhebt, um sie über die Schraubköpfe zu heben.
  • Leere Gasflasche auf den Boden stellen
  • Volle Gasflasche in den Kasten heben und wieder über die Schraubköpfe nach hinten heben (nochmal, es ist dunkel, kalt und die Flasche ist schwer)
  • Volle Gasflasche anschließen, special Herrausvorderung .. das ganze muss am besten blind geschehen, denn da hinten im Gaskasten sieht man eh nichts, erst recht nicht im dunklen, es sei denn, man hält mit der 3. Hand irgendwie die Taschenlampe.
  • Wenn die volle Flasche angeschlossen ist, bitte unbedingt daran denke sie aufzudrehen usw. denn danach kommt man nicht mehr an sie ran.
  • Zum Schluss die leere Flasche davor stellen, damit man sie am nächsten Tag umtauschen kann, ohne wieder alles abzumontieren.
  • Gaskasten wieder schließen, ins Womo stürmen, Finger wärmen und beten das alles läuft und man nichts vergessen hat.

 

Der Gaskasten im Sun TI ist eine echte Fehlplanung, dass kann ich leider nicht anders sagen! 🤷🏼‍♀️

 

UPDATE!!!!

 

 

Aber zum Glück kann ich euch schon jetzt von guten Neuigkeiten berichten.

Bei der Rückgabe des Reisemobils in Jandelsbrunn habe ich bereits einige Kritikpunkte angesprochen und stieß auch auf „offene Knaus Ohren“. Das Problem mit dem echt miserablen Gaskasten war den Knaus Leuten bereits bekannt und siehe da, Verbesserungen sind bereits geplant.

Mit der neuen Modellreihe wird es einen Gaskasten Auszug geben, so dass man deutlich leichter an die Flaschen kommt und als Plus, wird dieser Auszug sogar mit einer passenden Verriegelung versehen.

Bei anderen Herstellern haben diese Auszüge immer wieder das Problem, dass sie fast schon “zu leichtgängig” sind. Stößt man beim einstellen der Gasflaschen gegen den Auszug, fährt er direkt wieder in den Kasten zurück. Darum wird der “Schlitten” bei Knaus mit einer Verriegelung versehen, so dass man die Flaschen möglichst leicht und einfach auf den Schlitten bekommt.

Klasse das Knaus da Verbesserungen verspricht, denn die aktuelle Situation ist echt bescheiden!

 

 

Gaskasten

So ÄHNLICH sähe dann auch der Gaskasten Auszug im Knaus aus. Hier allerdings nur als Beispiel eines anderen Herstellers!!!
Bild von Riepert zur Verfügung gestellt.

 

 

Den Gaskasten betrifft sicherlich mein größter Kritikpunkt, die weiteren Punkte sind dagegen eher “persönliche Kleinigkeiten”

 

  • Dass der Knaus Sun TI mit einem “ein einziger Schlüssel für alle Türen und Fächer System“ ausgestattet ist, ist sicherlich klasse. Doch wenn man dies schon so macht, wäre es noch deutlich angenehmer, wenn man auch qualitativ hochwertige Schlüssel und Schlösser verbaut. Aktuell sind die Schlösser/ Schlüssel doch ganz schön hakelig und mehr als einmal hab ich befürchtet, dass der Schlüssel abbrechen könnte.  Ist nie passiert… leichtgängig ist aber sicherlich anders. 

 

  • Das, dass Waschbecken in mattem Edelstahl gehalten wurde ist optisch sehr ansprechend. Aber ich konnte auch feststellen, dass das matte Design viel, viel, vieeeeel anfälliger ist für Flecken, Zahnpastareste und Kalkränder, als die z.B. glänzende Spüle. Jaaaa, mir ist schon bewusst, dass das vielen total egal sein wird… ich bekomme aber die Frängel, wenn das Waschbecken ständig dreckig erscheint. 

 

  • Die Rückfahrkamera ist natürlich super praktisch und das ganze „Navi, Radio, Anrufer, Kamera Display“ in der Mitte des Armaturenbretts macht einen guten Job! Dass das Bild der Rückfahrkamera allerdings Seitenverkehrt angezeigt wird (allerdings mit extra Hinweis), ist gewöhnungsbedürftig. Da kurbelt man beim Rückwärtsfahren schnell erstmal in die falsche Richtung. 

 

  • Zuletzt muss ich noch ein klitze kleines bisschen an dem Kühlschrank und der Oyster-Sat Anlage herum kriteln. Wobei ich bei diesen Punkten sagen muss, in beiden Fällen trifft mich sicherlich auch eine Mitschuld bzw. ist das „kriteln“ auf hohem Nivau. Bei dem Kühlschrank will ich einfach nur sagen, dass er schon sehr empfindlich auf eine etwas schräge Parkposition reagiert. Ich fahre ja nicht gerne auf Keile und stehe somit häufig schräg. Da passiert es schon relativ schnell, dass der Kühlschrank nicht mehr richtig kühlt. Mit der Taktik „dann drehe ich mich halt im Bett um, oder nehme ein 2. Kissen, alles besser als alleine auf die furchtbaren & beängstigen Keile zu fahren“ :-), kommt ihr bei diesem Kühlschrank nicht weit. Aber es ist ja aschon ein riesen Vorteil wenn man weiß, es liegt an der Parkposition und nicht daran, das der gesamte Kühlschrank defekt ist!

 

  • Und zur Sat Analge – Ok, sicherlich ist das “ TV/ Mulimedia“ Zusatzpaket von Knaus preislich super, allein aus diesem Grund darf ich da eigentlich nicht herum kriteln! Nichtts desto trotz ist es so, dass die Oyster-Sat Anlage extrem „anfällig“ war. Da musste nur eine einzige Tanne in 300 Meter Entfernung stehen und schon war der Empfang dahin. So kam es z.B. auf einem Stellplatz vor, dass ich auf FB gepostet habe, guter Platz alles chic, nur leider kein TV Empfang und es hat nur Minuten gedauert, da schrieben mit zwei andere Camper, dass sie GENAU DA auch schon standen und es überhaupt keine Probleme mit dem Empfang gab.🤷🏼‍♀️ Ebenso empfand ich es als „unpraktisch“, dass die Sat Anlage immer komplettt eingefahren ist, sobald man nur den TV ausgeschaltet hat, gerade weil die Schüssel teilweise minutenlang „gerödelt“ hat, bevor sie den Satelliten finden konnte. Später habe ich dann herrausgefunden, dass es eine spezielle Tastenkombination auf der Fernbedienung gibt, die man drücken konnte, damit die Schüssel eben nicht einfährt. Wie gesagt… das ist sicherlich kriteln auf „hohem Nivau“ und auch kein wirklich wichtiges negatives Detail, aber da bin ich von meiner Alden Anlage anderes gewohnt.

 

Zum Schluss noch ein Wort zum Thema Gesamtgewicht und Zuladung, weil ich gerade zu diesem Thema auf Facebook schon relativ heftig angegangen wurde.

 

Wir müssen uns NICHT darüber streiten, dass eine Zuladung von 430 kg nicht gerade viel Spielraum zulässt!!! Allerdings… wenn ich dabei an das Sun TI Modell denke, stelle ich euch auch die Frage, was für eine Art Reisemobil sucht ihr denn???

Ich bin in dem Fall einfach der Meinung, wer die eierlegenden Reisemobil-Wollmilchsau möchte, der wird eben irgendwann Schwierigkeiten bekommen. Wir sprechen hier beim Sun TI nicht von einem 5,98 Meter langen “einfachen” Reisemobil, welches nur noch 347 Kg Zuladung hat, so wie bei einigen anderen Herstellern auf dem Markt, sondern wir sprechen hier von einem komplett winterfesten Reisemobil, samt Doppelboden, samt Längsbetten, samt großer Garage, samt Raumbad, samt riesigem Kühlschrank und einem großen Sitzbereich, in dem man auch mit 5 Personen locker zusammen sitzen kann.

All diese Eigenschaften wiegen nunmal auch und trotzdem möchten eben viele Camper aufgrund der Straßenverkehrsordnung, oder aufgrund des eigenen Führerschein-Limits bei der 3,5 T Variante bleiben.

Naja und dann kommen wir eben irgendwann bei der eierlegenden Reisemobil-Wollmilchsau an, denn der Wunsch nach einem Reisemobil das wenig Grundgewicht, viel Platz, eine gute Isolierung, einen Doppelboden und eine möglichst große Zuladung hat,  das alles auf maximal 3,5 T, ist eben kaum oder eben nur sehr sehr schwer zu realisieren. 

Dann aber zu schreiben, dass das gesamte Reisemobil schrott ist, Knaus ein verantwortungsloser Hersteller sei und ich ja sowieso keine Ahnung hätte, ist einfach nicht fair und meiner Meinung nach auch FALSCH! Jedem steht es frei das Reisemobil aufzulasten und wer mit seiner Familie in so einem rundum sorglos Reisemobil unterwegs sein möchte, sollte sich dazu auch Gedanken machen. 

 

Camping mit Hund im Sun TI

Zurück in Jandelsbrunn… Milla wollte den Sun TI genau so wenig verlassen wie ich 🙂

 

 

2 Monate Dauertest im Knaus Sun TI

 

Nach gut 2 Monaten vanlife im Sun TI musste ich das Reisemobil vergangene Woche wieder in Jandelsbrunn abliefern und ja, ich muss schon sagen, der Abschied tat ein bisschen weh!  Mit dem Sun TI durfte ich nicht nur ein Reisemobil testen welches mir von der Innenausstattung her jeden Tag besser gefallen hat, es war auch ein GRUNDSOLIDES und ZUVERLÄSSIGES Fahrzeug.

Ich habe den Sun TI vor gut 2 Monaten als ganz “frisches und neues” Reisemobil in Jandelsbrunn abgeholt, der Innenraum war noch komplett unbenutzt, überall klebten noch die Schutzfolien und ich kann euch sagen, es ist spannend wo man überall Schutzfolien findet. Die letzten habe ich abgezogen, als ich das Womo vor der Rückgabe nochmal durch “gefeudelt” habe

Ganz ehrlich… im ersten Moment dachte ich schon, ohhhaaa das ist aber mutig von Knaus, mir ein Womo zu geben, welches bis dahin anscheinend noch nicht “wirklich” durchgetestet wurde. Na hoffentlich tucker ich nicht vom Hof und das ganze wird zur kleinen Katastrophe, weil das Reisemobil noch SÄMTLICHE “Kinderkrankheiten” hat. Ich wäre  schließlich nicht die erste Camperin, die nach wenigen Wochen Campingalltag in einem nigel nagel neuen Reisemobil, eine ewig lange Mängelliste hat.

Ich habe in den vergangen Wochen wirklich ALLES kontrolliert, was ich nur eben kontrollieren konnte, von den einzelnen LED Lämpchen bis zu jedem plastik Gardinenhäkchen, aber ich konnte nicht einen echten Fehler finden… nicht einen!

Halb Camper bzw. Reisemobil Deutschland schimpft aktuell darüber, dass die Qualität neuer Reisemobile mehr als zu wünschen übrig lässt und bitte versteht mich nicht falsch, auch ich kenne die Leute die ein 250.000 Euro Reisemobil gekauft haben und nach zwei Wochen eine 300 Punkte lange Mängelliste zusammen gestellt haben.

Vielleicht hatte ich einfach Glück mit dem Fahrzeug, vielleicht hat Knaus das Reisemobil doch vorher nochmal komplettt durchgecheckt, vielleicht ist die Qualität aber auch gar nicht so schlecht, wie immer behauptet wird… ich kann es euch nicht sicher sagen! Ich kann nur sagen, ich konnte bei dem nigel nagel neuen SUN TI nicht einen Punkt finden, bei dem ich sage, da wurde das Fahrzeug aber mal eben schnell zusammengeschustert, so leid es mir tut, es gab tatsächlich NICHT EINEN QUALITÄTSMANGEL!

Vergleich…

OOOOOOKKKK… jetzt wird es also nochmal ernst!

So viele von euch haben mich bereits angeschrieben, ihr habt mich persönlich auf das Thema angesprochen und ich habe lange überlegt, ob ich diesen Punkt in den Artikel einbaue.

Thema… Welches Womo war denn nun „besser“, der Orange Camp oder der Knaus?  

Eigntlich wollte ich diesen Punkt einfach mal ganz „unauffällig“ überspringen, aber da ich mir sicher bin, irgendjemand wird sowieso öffentlich fragen, heißt es jetzt also „Butter bei die Fische“! 😉

Tja, doch auch wenn ich euch jetzt ein bisschen enttäuschen muss und ihr vielleicht denkt, ich zieh die „diplomatie Karte“, so heißt mein Ergebnis doch, die beiden Reisemobile sind nicht wirklich miteinander vergleichbar! 

Der Orange Camp ist ein klasse Reisemobil welches mich von seiner viel, viel besseren Qualität, als ich jemals gedacht hätte, überzeugt hat. Das O.C. Reisemobil sieht modern aus, es hat eine ordentliche Zuladung, durch den starken Motor geht er ab wie „Schmitz Katze“ und insgesamt kann man sich sehr glücklich schätzen, wenn man ein Orange Camp Reisemobil sein eigenen nennen darf!

Wenn ich aber den Knaus 1:1 mit dem Orange Camp vergleichen soll, dann ist der Knaus Sun TI eben insgesamt nochmal etwas „wertiger“ oder „Detail reicher“ verbaut. Nehmen wir nur mal die Schrankklappen als Vergleichsobjekt. Beide Oberschränke schließen fest, dicht und sauber ab, aber beim Orange Camp macht es eben KLAAAATSCH wenn man so einen Oberschrank schließt, dahingegen ziehen sich die Schränke im Knaus mit einem seichten KLICK selbständig zu. Das ist natürlich nur ein klitze kleines Beispiel, für die vielen kleinen aber feinen Details.

Dazu kommt eben der große Unterschied zwischen einem winterfesten Reisemobil und einem „normalen“ Reisemobil. Da ist der Knaus eben in allen Belangen nochmal deutlich „exklusiver“.

Letztendlich sind es aber zwei sehr gute Reisemobile und das „Zünglein an der Waage“ ist euer Reiseverhalten und Kontostand. Wer ein halbwegs günstiges, vernünftiges, schnelles Reisemobil für das Sommer-Halbjahr sucht, ist mit dem Orange Camp super unterwegs. Wer aber ein solides und zuverlässiges Reisemobil sucht, mit dem man das gesamte Jahr über unterwegs sein kann und wer zudem auf clevere Ideen und ein bisschen zusätzlichen Luxus steht, der wird den Sun TI lieben.

Zu guter Letzt ist es dann eben auch eine Preis frage. Zwischen dem Orange Camp und dem Knaus Sun TI 700 MEG plus Platinum Selection liegen fast 20.000 Euro. Ich bin schon der Meinung, dass dieser Preisunterschied in weiten Teilen seine Berechtigung findet (auch wenn die allgemeinen Reisemobilkosten natürlich mittlerweile der Wahnsinn sind, aber das gilt ja mehr oder weniger für alle Hersteller), aber ob DU jetzt so ein komplett winterfestes Reisemobil benötigst, hängt eben von deinem inividuellen Reiseverhalten ab.

 

Reisemobile im Test - der winterfeste Knaus Sun TI

Tschöööööö Sun TI, Knaus, Jandelsbrunn …. vielleicht sehen wir uns ja wieder.

 

Fazit…

Wenn ihr ein Reisemobil sucht, mit dem ihr tatsächlich das gesamte Jahr über unterwegs sein möchtet, dann solltet ihr Wert auf einen Doppelboden legen, der Unterschied ist enorm! Ist es allerdings so, dass ihr das Reisemobil im Winter „einmottet“ und eigentlich nur für 3 Wochenenden im Jahr plus einen Sommerurlaub nutzt, dann ist ein doch kostspilieger Doppelboden wahrscheinlich nicht nöttg.

Wenn es dazu ein 3,5T  Reisemobil sein soll, welches euch eine große Sitzecke bietet, ein Raumbad, eine Küche in der ihr auch mal ordentlich schnibbeln könnt, ein Schlafbereich mit breiten Längsbetten und eine Garage in der ihr ohne weiteres 2 Fahrräder unter bekommt, dann solltet ihr euch den Knaus Sun TI unbedingt näher ansehen.

Für 72.000 Euro ist der SUN TI 700 MEG plus Platinum Selection für mich ein echtes, ganzjahres Träumchen!

 

Knaus Sun TI im Wohnmobil CHECK!

Dein Pin zum Knaus Sun TI Fazit

Bevor ich Tschööö sage, möchte ich mich aber nochmal ausdrücklich bei den Knaus Verantwortlichen bedanken. Ich denke Kooperation hin, Zusammenarbeiten her… es war nicht selbstverständlich mir ein Reisemobil über diesen relativ langen Zeitraum zur Verfügung zu stellen. Aus diesm Grund auch hier nochmal… VIELEN, VIELEN DANK, wir können das gerne wiederholen. 😉 Auch wenn ich diesen Vertrauensvorschuss natürlich spätestens durch meine FANTASTISCHEN „Auftritte“ auf der Knaus Aktionsbühne während der CMT zurück gezahlt habe. 😁🙈🤪

Wenn ihr das ganze hyper nervöse Drama noch nicht kennt, oder  die neusten Zahlen und Highlights der Branche erfahren möchtet, dann findet ihr das alles in folgendem Artikel: CMT2019 – Neues aus der Campingbranche

Sooo, Milla und ich gehen jetzt noch ein bisschen um den Sun TI um die Wette heulen 😉 . Aber gut… DIE OMI IST JA AUCH WUNDERSCHÖN, nach dem Test ist vor dem Test und wie sagt man so schön…  Sieg oder Blut am Pfosten! 💪🏼

In diesem Sinne 😉… bleibt gesund

 

Eure

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Solltet ihr einen Teil meiner Tour im Sun Ti verpasst haben, findet ihr hier nochmal alle Artikel: Wohnmobil TESTS – Reisemobile unter der Lupe

So und jetzt noch ein paar „Eindrücke“ aus den vergangenen 9 Wochen:

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (62 votes, average: 4,73 out of 5)

Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Wintercamping in den Bergen, ein echtes Erlebnis

Wintercamping in den Bergen – Abenteuer pur für Angsthasen

Whaaaaa, jahrelang habe ich mich vor einer Tour in die Berge im Winter gedrückt. Glatte Strassen, eisige Wege sind mir ein graus! Doch nach 6 Jahren überlegen habe ich es gewagt und war 10 Tage zum echten Wintercamping. Wie viel Abenteuer dann aber doch in dieser Tour steckten, hätte ich vorab nicht geahnt!

Teslar’s erstes E-Womo

Endlich hat auch Tesla den Wohnnmobil Markt und das diesbezügliche Dieselproblem für sich erkannt. Mit dem Roamer feiert Tesla’s erstes E-Wohnmobil heute in Michigan Weltpremiere. Erste Bilder, News und Fakten jetzt hier

Gas Überfall auf Camper, furchtbares Ereignis oder Märchen?

Gas Überfälle auf Camper – Was ist wirklich dran?

Ich glaube, schon seit dem ersten Tag an dem ich mich über Camping und Wohnmobile informiert habe, habe ich auch von den “Geschichten” über mögliche Gas Überfälle beim Camping gelesen.

Aber was ist an diesen Geschichten wirklich dran?

Ich habe mich in den vergangenen Wochen durchs Netz gewühlt, mit Polizisten gesprochen und war zur Recherche für diesen Artikel sogar im Darknet unterwegs.

Könnte dieser Artikel auch anderen (Neu-) Campern helfen? Teilen wäre super.