Wohnwagen Stellplatz Verbot! Warum, wieso, weshalb dürfen Wohnwagen Stellplätze nicht nutzen? Es ist eine Frage, ähnlich wie das Thema Gasüberfälle, welche mir seit Jaaaahren immer wieder begegnet und die große Frage ist immer wieder: Warum gilt bis heute so häufig das Wohnwagen Stellplatz Verbot?

Sobald diese Frage auftritt, gibt es immer wieder zig unterschiedliche Aussagen und Meinungen, warum dieses oder jenes denn so ist, wie es nunmal ist! Und ja, ich befürchte wird es auch in diesem Artikel so sein, dass es nicht DIE eine Antwort geben wird, warum Wohnwagen so häufig auf Stellplätzen verboten sind.

Dennoch habe ich mir das Thema ganz genauer für dich angesehen und versuche das ganze mal Schritt für Schritt aufzudröseln.

 

Das ist sooooo unfair! Was steckt hinter dem Wohnwagen Stellplatz Verbot?

 

Werfen wir einen Blick auf die Geschichte, denn der grundsätzliche Gedanke der hinter einem Stellplatz steht, ist für das ganze Thema nicht unwichtig.

Bereits 1983 wurde der erste Reisemobil Stellplatz im bayrischen Viechtach eröffnet, seitdem sind über 3600 Stellplätze in ganz Deutschland dazu gekommen. (Ok dem gegenüber stehen mehr als 580.000 Reisemobile und selbstausgebaute Fahrzeuge, aber das Thema hatten wir ja erst gerade hier auf IsasWomo)

Der Gedanke und Grund für den Bau von Stellplätzen war (und ist eigentlich auch heute noch) Campern samt Reisemobil einen einfachen, unproblematischen und gut zu erreichenden  PARKPLATZ  zu bieten, auf dem sie, dank Sondernutzung, auch über einen gewissen Zeitraum (z.B. max. 3 Nächte), übernachten dürfen. 

So kommen neue Touristen in die Region, die im besten Fall abends noch schnell einen „Happen Pappen“ essen gehen, morgens Brötchen kaufen und vielleicht noch den Supermarkt besuchen, bevor sie wieder weiterreisen.

Der Grundgedanke war aber schon immer, kurze, einfache, sichere Übernachtungen für die Camper und Geld für den Einzelhandel einer Gemeinde, bevor der Camper an einen anderen Ort weiter düst.

Alles nach dem Motto, schnell und einfach! Eine WIN-WIN  Situation für Touristen und Wirtschaft, dank einer Übernachtungsmöglichkeit a la Wohnmobil Stellplatz.

 

Wohnwagen Stellplatz Verbot, die Definition eines Stellplatzes:

 

Das sagt Wikipedia:

„… ein Reisemobil Stellplatz ist ein Übernachtungsort, der speziell für die Anforderungen von Reisemobilisten ausgestattet ist und zu jeder Uhrzeit anzufahren ist.“

In der weiteren Definition wird dann deutlich, dass es sich bei Reisemobilen bzw. Wohnmobilen um „selbstangetriebene Fahrzeuge“ handelt, im Gegensatz zum Wohnwagen, welcher von einem externen Zugfahrzeug angetrieben werden muss.

 

Stellplatz Verbot für Wohnwagen, warum?!

Leider ist einiges was das Übernachten samt Wohnwagen betrifft, nicht so einfach wie beim Reisemobil, was hauptsächlich rechtliche Gründe hat. Allerdings kostet ein Reisemobil meist auch deutlich mehr, auch im Unterhalt, weil es rechtlich nunmal als Fahrzeug läuft und nicht als Anhänger ohne eigenen Antrieb. Naja… es sei denn, du campst irgendwo im texanischen Flachland, da kommt sicher so schnell niemand und beschwert sich 😉

 

Starten wir mit dem wichtigsten Punkt, die rechtlichen Lage um das Thema Stellplätze!

 

Als aller erstes sind Stellplätze mal „bauliche Anlagen“, welche unter die Parkplatzverordnung samt Sondernutzung fallen, die von den jeweiligen Behörden genehmigt werden müssen.

Schon im nächsten Satz wird es allerdings komplizierter, denn die Planung eines neuen Stellplatzes unterliegt dem Landesrecht. Bedeutet also, jedes Bundesland hat seine eigenen Bestimmungen. Zu diesen unterschiedlichen „Parkplatz und Sonderrechte“ Bestimmungen der Länder, kommen aber natürlich noch weitere Regelungen und Gesetzte, die einen möglichen Stellplatz betreffen.

Was sagt z.B. der Naturschutz zur möglichen Lage eines neuen Stellplatzes, wie sieht es mit der Verkehrsanbindung aus und gibt es bereits einen Anschluss an die Kanalisation, oder muss man gar mit Klärgruben arbeiten? Das sind alles Themen und Fragen, die einen Stellplatzbetreiber beschäftigen. 

Bei modernen, neuen Stellplätzen, die also über den ganz normalen „Parkplatz“ hinausgehen, gibt es verschiedenste Bestimmungen, welche von den Betreibern eingehalten werden müssen. 

Ein Stellplatz ist also ein Parkplatz, für den der Eigentümer eine Sondernutzung oder gar eine „erweiterte Sondernutzung“ eingeholt hat, durch welche er z.B. das Übernachten, in einem Fahrzeug welches sich selbständig Fortbewegen kann, ermöglichen kann!

Jetzt kommen wir aber zu einem ganz, ganz wichtigen Punkt, im rechtlichen Absatz!

Die ganzen bis dato genannten Verordnungen, Regelungen und Gesetzte fallen grob  und vereinfacht gesagt unter die PARKPLATZ BESTIMMUNGEN.

Möchte man als Betreiber aber nicht nur Wohnmobile (also selbstangetriebene Fahrzeuge mit einem verschlossenen Wasser/ Abwassersystem, SO-KFZ Wohnmobil Zulassung ) sondern auch Wohnwagen (oder gar Mobilheime und Camper samt Zelt) aufnehmen, kommt die „VERORDNUNG VON CAMPING UND WOCHENENDPLÄTZEN“ zum tragen.

Und diese Verordnung ist natürlich, wie könnte es auch anders sein, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Insgesamt kann man aber sagen, die „Camping Verordnung“ ist viel, viel umfangreicher und schwieriger zu erfüllen, als die Regelungen für Parkplätze plus Sondernutzung, welche man für den Betrieb eines Wohnmobil Stellplatzes benötigt.

Vor einigen Jahren hat “Stellplatz. info“ einen Artikel über das Problem Wohnwagen und Stellplätze veröffentlicht, auf welchen Tom Schröder (Tom betreibt eine Firma und hilft Betreibern beim Neubau von Stellplätzen) anscheinend einen ausführlichen Kommentar schrieb und berichtete, dass der Stellplatzbau mit grundsätzlicher Wohnwagenerlaubnis mindestens 30% teurer wird, als wenn ein Stellplatz nur für Reisemobile öffnet.  Warum dem so ist, beschreibt euch u.a. das NRW Beispiel vielleicht ganz schön. 

Um es halbwegs überschaubar zu halten, schauen wir uns mal nur die „Verordnung von Camping und Wochenendplätzen“ des einwohnerreichsten Bundeslandes NRW an:

 

Wohnwagen Stellplatz Verbot, die NRW Campingverordnung

 

Die Verordnung für Camping und Wochenendplätze des Landes NRW gilt von Anfang an „nur“ für Plätze mit mehr als 3 Parzellen. Was auch bedeutet, dass Mini Stellplätze die unter 3 Parzellen groß sind, FAST tun und lassen können was sie mögen. Darum sind die z.B. Landvergnügen Bauernhofstellplätze auch häufig für Wohnwagen geöffnet, wenn es nicht andere Probleme wie z.B., den fehlender Platz zum Rangieren, gibt.

Außerdem besagt  die NRW Camping Verordnung:

 

PLÄTZE DIE FÜR DAS PARKEN VON WOHNMOBILEN EINGERICHTET WURDEN, FALLEN NICHT UNTER DIESE VERORDNUNG!!!

 

Da ist er also wieder der Unterschied Parkplatzverordnung mit Sonderrecht  vs. Campingverordnung.

Hier nur einige wenige weitere Punkte die als Beispiel dienen sollen, welche die Camping Verordnung NRW umfasst:

  • eine Parzelle auf der ein Wohnwagen steht, muss mindestens 70 qm groß sein!
  • nach maximal 10 Parzellen in Reihe, muss ein mindestens 5 Meter breiter Brandschutzstreifen vorhanden sein
  • alle baulichen Anlagen müssen barrierefrei erreichbar sein

 

Nehmen wir also nur mal diese 3 Punkte, dann bedeutet das…

Wenn  mehr als 3 Wohnwagen offiziell auf einem Platz erlaubt seien sollen, dann müsste JEDE Parzelle mindestens 70 qm groß sein, es muss so viel Platz vorhanden sein, dass nach 10 Parzellen ein mindestens 5 Meter breiter Brandschutzstreifen vorhanden ist und sämtliche Anlagen wie Toiletten, Duschen usw. müssen barrierefrei zu erreichen sein.

Welcher Stellplatz bietet schon diese Möglichkeiten???

 

Gründe warum Wohnwagen auf Stellplätzen verboten sind

Parzellen auf denen hochoffiziell auch Wohnwagen samt Fahrzeug stehen dürfen, müssen in NRW z.B. min. 70 qm groß sein.

 

Warum dürfen Wohnwagen nicht auch Wohnmobil Stellplätze nutzen?  Die persönlichen Gründe…

 

Du siehst, rein rechtlich ist der Betrieb eines Wohnmobil Stellplatzes, auf dem nur selbstangetriebene Fahrzeuge stehen, deutlich einfacher, als der eines Campingplatzes.

Wohnwagen Stellplatz Verbot, abseits von Recht und Ordnung!

Eines steht allerdings auch fest, schieben wir Recht und Ordnung beiseite, gibt es auch immer wieder Bedenken der Stellplatzbetreiber, die dazu führen das Wohnwagen auf Stellplätzen Verboten sind.

Mittlerweile ist der oben erwähnte Artikel von Stellplatz.info einige Jahre her, in dem das Porta 1000 Stellplatzbetreiber befragt hat, ob sie ihren Platz auch für Caravans öffnen würden, wenn sie könnten. Das Ergebnis war ca. 50%-50%.

Allerdings glaube ich, würde man diese Befragung komplett anonym noch einmal wiederholen, wäre das Ergebnis deutlich einseitiger pro Wohnwagen Stellplatz Verbot. Denn seien wir doch mal ehrlich, wenn ein Stellplatzbetreiber voll und ganz hinter der Idee Wohnwagen für Stellplätze steht, dann macht er diese auch möglich, ganz gleich wie hoch die Mehrkosten sind.

 

Wohnwagen Stellplatz Verbot in der Praxis, die Probleme!

 

Problem Zugfahrzeug: 

Die typischen Parzellen eines Stellplatzes sind oftmals nicht breit genug, um Wohnwagen und Zugfahrzeug zu verstauen. Wohin also mit dem Zugfahrzeug?

Zumal wir uns nicht darüber streiten müssen, dass es Wohnwagen Besitzer gibt, die es absolut nicht in Ordnung fänden, ihr Auto außerhalb des Stellplatzes zu parken.

Thema Vorzeit:

Ich behaupte einfach mal, für die aller, aller meisten Camper samt Wohnwagen gehört ein ordentliches Vorzeit einfach mit zum Wohnwagenurlaub dazu. Stellplatz Parzellen sind aber meist eh schon kleiner und nochmal, grundsätzlich fallen Stellplätze unter die Parkplatzordnung. Ein frei stehendes Vorzeit und ein Parkplatz, das passt nicht wirklich zusammen. Und wir wissen alle, wahrscheinlich würden 95% der Caravan Camper auch verstehen, dass sie auf einem Stellplatz KEIN Vorzelt aufbauen können, aber es gibt eben auch die leidigen 5% die das nicht verstehen möchten.

Fahrendes Volk:

Mittlerweile ist dieser Punkt sicherlich deutlich in den Hintergrund gerückt, aber bis vor ein paar Jahren haben Stellplatzbetreiber Caravans grundsätzlich abgelehnt, um ja kein „fahrendes Volk“ anzulocken. Denn wenn das erst einmal unter Campern die Runde macht, ist der Ruf des Stellplatzes schnell dahin.

 

Thema Abwasser & Entsorgung:

Leider nochmal ein Thema, welches viele Camper samt Caravan sicherlich nicht betrifft, weil sie ihren Abwasser Hacken Porsche immer schön an Bord haben. Aber es ist nunmal auch so, es wird IMMER diejenigen geben, die so ein Teil nicht haben oder die es vergessen und dann bleibt eben nur, das Abwasser fließt auf den Platz. Ein Thema über welches sich kein Stellplatzbetreiber freut.

 

Regionales, Teamarbeit oder Verrat:

Ein ganz wichtiger Punkt, warum Wohnwagen auf Stellplätzen nicht erlaubt sind.

An ganz vielen Orten gibt es sowohl Stellplatz, als auch mindestens einen nahegelegenen Campingplatz und nicht selten, kennen sich die Betreiber natürlich.

Im besten Fall arbeiten Stellplatz und Campingplatz zusammen, nach dem Motto, es sind genug Camper für alle da! Dann ist es selbstverständlich, dass der gut gefüllte Stellplatz nicht auch noch die Caravan Camper aufnimmt, sondern diese zum Campingplatz schickt.

Aber selbst wenn nicht viel von Teamarbeit gehalten wird, wird ein Stellplatzbetreiber vermeiden Caravans aufzunehmen, denn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit hat er die entsprechenden Genehmigungen nicht und heutzutage, wird man schneller von Nachbarn oder der Konkurrenz angezeigt, als man „campen kann“.

 

Last but not least… WARUM AUCH ???

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass einige Caravan Camper nicht begeistert davon sind, dass Wohnwagen auf vielen Stellplätzen nicht willkommen sind.

Aber sind wir doch mal ehrlich, ganz viele Stellplätze sind eh bereits sehr gut ausgelastet. Warum soll sich ein Betreiber den „Stress“ Caravan Camper antun, wenn entsprechende Genehmigungen sehr teuer sind/ umbauten bedürfen, wenn es  eigentlich keinen Platz für das Zugfahrzeug gibt usw.

 

Und zu alle dem kommen dann auch noch „menschliche“ Probleme.

Ich habe mich schon mit so einigen Stellplatzbetreibern unterhalten und mit was für „Problemen“ die sich manchmal befassen müssen, herrjeeeee!!! Und wehe man löst diese Probleme nicht direkt, dann hagelt es aber ganz zügig schlechte Bewertungen.

Jetzt stell dir mal vor, es sind nicht nur Womo Leute auf dem Platz, sondern ein Betreiber eines beliebten Stellplatzes würde jetzt auch noch sagen, alles klar liebe Caravaner kommt!

Schon sind es nicht nur die Problemchen der Reisemobilisten, sondern es kommen auch noch die Wünsche der Caravaner hinzu und vor allem, der „Stress“ den es zwischen den Gruppen gibt. Ich bekomme keinen Platz, warum sind hier so viele Wohnwagen? Der Nachbar stellt sein Auto in den Weg! Der Typ dahinten mit dem Wowa hat letzte Nacht das Grauwasser ablaufen lassen. Wir Gespann Fahrer bekommen keinen passenden Platz mehr, weil irgendein kleiner Kastenwagen auf der großen Parzelle steht. Die Entsorgungsstation ist aber für uns per Wowa nicht gut zu erreichen. Die Nachbarn fahren ständig mit ihrem Auto, viel zu schnell, über den schmalen Stellplatz usw. usw. usw.

 

Waaaaarum sollte sich das ein Betreiber eines gut besuchten Stellplatzes antun?

 

Und bei den kleinen städtischen Stellplätzen ist es nichts anderes.

Als aller erstes ist es natürlich auch auf den kleineren städtischen Stellplätzen so, dass Wohnwagen auf Stellplätzen verboten sind, aufgrund der angesprochenen rechtlichen Gründe. Aber natürlich hat auch eine Stadt große Sorge z.B. fahrendes Volk anzuziehen.

Oder das bekannte Problem, dass einfache günstige städtische Stellplätze häufig maximal 3 Nächte am Stück genutzt werden dürfen (diese max. Übernachtungszahl hat im übrigen ebenfalls mit dem Thema Parkplatz und Sondernutzung zu tun!), ob das so funktioniert, wenn die wenigen schwarzen Schafe erstmal ihr Vorzelt aufgebaut haben? Wenn der Caravan da so schön steht und man mit dem Auto alles andere, auch gerne wochenlang, erledigen kann?

Warum sollte ein Stellplatzbetreiber diese Probleme „anziehen“, wenn der Platz durch den Wohnmobil Boom eh ständig gut ausgelastet ist???

 

Volle Stellplätze, kein Platz für Camper

Auch wenn das alles natürlich nicht fair ist, aber blicken wir der Realität ins Auge, wenn ein Stellplatz eh schon gut genutzt wird, warum sollte sich der Betreiber trotz Mehrkosten und Stress um weitere Stellplatzgäste kümmern???

 

Wohnwagen Verbot auf Stellplätzen… echt Isa!

 

Dann komme ich doch mal zu meiner ganz persönlichen Meinung zu diesem Thema und ich weiß schon jetzt, die wird nicht allen gefallen. 🙂

Gehe ich nur mal von der Situation aus, ich stehe auf einem netten Stellplatz und bekomme irgendwann tagsüber neue Nachbarn, alles bestens, alles gut. Ob da jetzt letztendlich ein Reisemobil oder ein Caravan neben mit steht… ich schwöre dir hoch und heilig, das ist mir VOLLKOMMEN EGAL!!!

Ebenso, ich habe es ja schon mehrfach geschrieben, kann ich auch verstehen, wenn Du als Wohnwagen Camper sagst, diese 2 Klassen auf Stellplätzen, zwischen Reisemobilen und Wohnwagen Verbot, finde ich nicht fair! Jau, kann ich absolut nachvollziehen.

ALLERDINGS…

Wenn du mich nach meiner Meinung fragst und zwar vor allem nach der Meinung von Isa, der Camperin, die gerne Stellplätze nutzt die nicht so teuer sind und in deren Region etwas los ist, dann bin ich persönlich ganz froh, dass viele Stellplätze keine Wohnwagen aufnehmen.

Viele Stellplätze in beliebten Regionen oder an praktischen Orten sind doch eh schon ständig überfüllt. Wenn ich mir jetzt auch noch vorstellen, es kommen auch noch hunderttausende deutsche Wohnwagen Camper zum Stellplatzkampf dazu, dann ist das nicht unbedingt meine Traumvorstellung.

Ich weiß… das ist nicht fair gedacht, aber zumindest ehrlich!

Das ist für mich mit ganz großem Abstand der hauptsächliche Punkt, warum ich es aktuell ganz gut finde, wie es geregelt ist.

Allerdings gibt es da auch noch ein paar (deutlich) nebensächliche Erfahrungen und Gedanken, die für mich gegen Wohnwagen auf Stellplätzen sprechen. Ok, vielleicht waren das diese typischen schwarze Schafe, aber als kleines Beispiel, habe ich folgendes schon auf einem Stellplatz an einer großen Therme erlebt.

Meine neuen Nachbarn samt Wohnwagen kamen mitten in der Nacht an, was natürlich auch bedeutet hat, sie mussten erstmal mit dem Auto hin und her rangieren (laut von der einweisenden Frau begleitet) , abkoppeln, den Wohnwagen auf den Platz schieben und ausrichten, samt super quitschenden Kurbelstützen.

Guten Morgen Nachbarn, spätestens da war der halbe Stellplatz hellwach.

Dann wurde auch noch alles mögliche aus dem Auto geräumt, der Strom wurde angeschlossen, die Räder vom Autodach gehieft und dann irgendwie versucht, den langen Kombi halb vor der Omi und halb vor dem eigenen Wohnwagen zu parken.

Kein Thema, Stellplatz bedeutet nunmal, dass der Platz auch Nachts angefahren werden kann. Aber grundsätzlich ist es dann natürlich schon schön, wenn man einen Platz wählt, einparkt, Motor aus, FERTIG!!! Alles andere kann man in Ruhe am nächsten Tag erledigen. Das ist aber mit einem Caravan so leicht schlichtweg nicht möglich.

Am nächsten Morgen stand dann deren Auto so vor der Omi, dass ich nicht wegfahren konnte, also bin ich erstmal mit Milla los gegangen, weil es bei denen ganz ruhig war und ich dachte, die schlafen bestimmt noch.

Falsch gedacht… die ganze Familie war bereits im Schwimmbad, ich konnte nicht weg fahren, ich musste das Kennzeichnen ausrufen lassen und lange rede kurzer Sinn, irgendwann kam dann der Herr des Hauses stock sauer aus dem Schwimmbad gestürmt, weil er überhaupt nicht verstanden hat, warum er jetzt das Auto umparken sollte, nur weil ich den Platz verlassen möchte. 

Ein ganz anderer Punkt der mir in all den Jahren hin und wieder aufgefallen ist, die Wege (Kurven) auf einigen Stellplätzen sind einfach zu schmal für ein Gespann. Wenn es dann noch dazu kommt, dass sich ein Stellplatz in mehrere kleine „Sackgassen“ aufteilt, dann ist das Gekurbelt groß. Mit einem Womo bleibt einem immer noch der halbwegs entspannte Rückwärtsgang, das schafft man auch alleine ganz gut. Mit einem Wowa ist es insgesamt komplizierter. Campingplätze sind teilweise für große Fahrzeuge schon sehr schmal, aber Stellplätze sind zum Teil wirklich zu klein. 

Es ist eben immer wieder ähnlich, egal ob Womo oder Wowa,  die schwarzen Schafe sorgen für Probleme !

Natürlich gibt es in allen Camping Bereichen viele Leute die sich bestens benehmen und mit denen die Campergemeinschaft glücklich wächst und gedeiht. Nur leider gibt es eben auch die schwarzen Schafe, unter Wohnmobil Besitzern, Wohnwagen Camper, Dachzelt Reisenden oder, oder, oder…

Klar, auf einem Campingplatz „urlauben“ auch alle Camper gemeinsam und ich habe so das Gefühl, insgesamt gibt es nirgendwo weniger Probleme und Unstimmigkeiten, wie auf einem Campingplatz! Auf den typischen Campingplätzen sind aber auch die „Kontrollen” viel intensiver und es gibt insgesamt deutlich mehr Regelungen.

Ankunft in der Nacht… ist auf einem Camping schlicht nicht möglich und wer meint, er könnte sein Klo einfach mal in die Campingplatz Hecke kippen, der flieg.

Das alles ist auf den meisten Stellplätzen ja ganz anders und ich befürchte, die „allgemeinen Probleme oder „Nickeligkeiten“ unter Campern werden nicht unbedingt kleiner, wenn alle Stellplätze ihr Stellplatz Wohnwagen Verbot aufheben würden. Aber dazu müssten sich die Verordnungen der Länder ja auch grundsätzlich ändern.

Als ich damals mit diesem ganzen Camping Thema begonnen habe, habe ich auch über einen Wowa nachgedacht, weil diese deutlich besser in mein Budget gepasst hätten. Aber für mich war die Möglichkeit Stellplätze und Parkplätze zu nutzen, auch ein wichtiger Punkt, der letztendlich für ein Reisemobil gesprochen hat.

 

Wohnwagen Stellplatz Verbot

Gerade wenn es dann letztendlich auch noch um die vielen Kleinigkeiten des Camperalltags geht, Vorzelt aufbauen, PKW auf dem Stellplatz parken usw. usw. wird es für die Betreiber kompliziert

 

Wohnwagen Stellplatz Verboten … das Fazit

 

Eines steht definitiv fest, Stellplatz ist nicht gleich Stellplatz und das Verbot liegt nicht grundsätzlich am Willen des Betreibers, sondern an erster Stelle an den Gesetzten und Verordnungen!

 

Stellplatz Tipps für Wohnwagen Camper

 

Wenn du dich also z.B. schonmal gefragt hast, warum die Bauernhöfe von Landvergnügen häufiger Wohnwagen erlaubt, dann liegt das nicht zuletzt auch an der Regelung, dass die Campingplatz Verordnung  der Länder erst bei maximal 3 Parzellen „das Sagen hat“ und zudem befindest du dich auf einem privatem Grundstück, welches bereits hauptsächlich für andere Dinge genutzt wird.

 

Wenn du mit einem Wohnwagen auf Stellplatz suche gehst, dann solltest du auf die folgende Beschilderung achten, bevor du auf einen Platz auffährst.

 

Wohnwagen Stellplätze, Campingplätze, Parkplätze
Stellplätze für Wohnwagen
Stellplatz verbot für Wohnwagen

Ist der Platz nur mit einem Parkplatz Symbol ausgezeichnet, kannst du auffahren. (Bild 1) Allerdings VORSICHT, wenn es z.B. das Ordnungsamt ganz genau nimmt, dann darfst du mit dem Gespann nur in EINER eingezeichneten Parkbox stehen. 

Neu ist das extra Wohnmobil Parkschild (Bild 2) hier sind Wohnwagen verboten

Die allermeisten Stellplätze verfügen allerdings über das Parkplatzschild samt Sonderzeichen Wohnmobil (Bild 1 plus Bild 3) Auch in diesem Fall gilt, Wohnwagen leider verboten. 

Zuletzt bleibt dir natürlich auch immer noch das persönliche Gespräch mit dem städtischen oder privaten Betreiber. Allerdings habe ich mittlerweile schon mehrfach gelesen, dass du diesem Gespräch nicht immer glauben schenken kannst. Mehr als einmal habe ich schon erfahren, dass Wohnwagen Camper extra vorab bei der Stadt angerufen haben die den Stellplatz betreiben und teilweise sogar eine schriftliche Bestätigung erhalten haben und dennoch wurde sie vom Ordnungsamt „vom Platz gejagt.

Mittlerweile gibt es aber einige Stellplätze die auch ganz offiziell Camper samt Wohnwagen aufnehmen, eine brauchbare Übersicht findest du hier: https://www.wowa-stellplatz.de/stellplatz-kartensuche

 

Wohnwagen auf Stellplatz verboten.

 

Das ganze Thema ist weder so richtig fair, noch gibt die eine Erklärung die immer und überall gilt.

Um so wichtiger ist es, dass du dir vorab genau überlegst, wie du als Camper unterwegs sein möchtest.

Bist du der Typ, ich reise an einen Ort, die Gemeinschaft auf Campingplätzen findest du klasse, du möchtest möglichst viel Platz auf deiner Parzelle für die ganze Familie haben und von einem Ort die Region erkundigen, dann ist ein Wohnwagen sicherlich die richtige Wahl.

Wenn du aber viel unterwegs sein möchtest, häufig auch erst Nachmittags los fahren kannst und dann am liebsten alle paar Tage von Ort zu Ort reist, dann ist ein Reisemobil sicherlich angenehmer.

Mehr Tipps und Tricks auf die du achten kannst, wenn du ein gebrauchtes Wohnmobil kaufen möchtest, ohne der absolute Auto und Reisemobil Profi zu sein, habe ich dir bereits vor einiger Zeit geschrieben.

Ich hoffe dieser Artikel kann etwas weiter helfen, wenn es mal wieder heißt: Total unfair! Warum sind Wohnwagen auf Stellplätzen verboten?

Liebe Grüße und bleib gesund

Deine

IsasWomo, das Reisemagazin für Alleinreisende

Hat Dir der Artikel gefallen???

Dann würdest Du mir ein ganzes Stück weiterhelfen, wenn Du kurz auf das passende Sternchen klickst! DANKE

Mies & außerdem finde ich Isa doof!Steht bemüht & aber Isa finde ich trotzdem doof!Ganz nett & aber wer ist eigentlich Isa?Klasse Artikel, gut gemacht Isa!Super Isa, die nächste Tour kann kommen! (66 votes, average: 4,55 out of 5)
Loading...

MEHR VON ISASWOMO – SCHAU DICH UM:

Wohnmobil Tour Ruhrgebiet

Ziele einer Wohnmobil Ruhrgebiet Tour

Mit dem Wohnmobil durch das Ruhrgebiet, eine Tour die vieeeeel schöner und grüner ist, als die meisten vorab denken würden.

Tour Start Deutschland

Tour Start mit Hindernissen oder… aber dann, gaaaaaanz bestimmt!

Europa oder Deutschland ??? Ein Tour Start mit Hindernissen! Manchmal läuft im (Camper) Leben einfach gar nichts… so auch in den letzten Wochen bei mir. Aber, was war eigentlich los?

Camping Reiseziele 2019 - neue Reiseideen für Camper in Wohnmobil und Wohnwagen

Camping Reiseziele 2019

Camping Reiseziele 2019 – Länder, Regionen und Städte Tipps für Deinen Road Trip 2019. Wenn Du noch nach einem “etwas anderen” Reiseziel in Europa suchst, welches außerhalb der Touri Hot Spots liegt, dann wirf einen Blick in diesen Artikel 😉

 

500 Camping Hacks die du kennen solltest! IsasWomo Buch

ES IST DA!!!! MEIN ERSTES EIGENES BUCH IST AUF DEM MARKT!

500 Camping Hacks die Du kennen musst! 

500 Tipps, Tricks und Hilfen für Deinen Campingurlaub in Europa!

Ab sofort überall im Handel erhältlich!

Mehr Informationen bekommst Du hier: 500 Camping Hacks, das erste IsasWomo Buch!