Anfang der Woche habe ich euch bereits den ersten Teil meiner Südfrankreich Tour gepostet,

Da drehte sich alles vor allem um die neue Route ihn den Süden, denn diesmal bin ich über Süddeutschland und nicht über Belgien nach Südfrankreich gereist, ich habe euch einige Stellplätze auf der Route vorgestellt, unter anderem auch ein super nettes Fleckchen bei St. Etienne und zu guter Letzt wurde ich auch noch von der französischen Polizei angehalten und kontrolliert.

Der Artikel, Mit dem Wohnmobil nach Südfrankreich Teil 1, endete damit dass ich endlich in Saint Marie de la Mer angekommen war und winkelnd von meiner Freundin Doreen und ihrem Freund Carsten in Empfang genommen wurde.

Wenn ihr den gesamten Artikel lesen möchtet, oder die genauen Informationen, Daten und Karteneinträge meiner Stellplätze erfahren möchtet, dann klickt hier: Teil 1 meiner Südfrankreich Tour  oder  Stellplatz Tipps & Route Südfrankreich – Adressen, Daten, Karte

 

Isa’s Südfrankreich Tour Teil 2

In Saint Marie de la Mer angekommen, wurden Milla und ich schon winkend von Doreen, Carsten und Hundeopi Stuart begrüßt.

Eigentlich wollten wir direkt auf den Campingplatz Close du Rhone fahren, aaaaaaber…. ALLES VOLL!!!! Wir konnten vergangenen Donnerstag keinen Platz mehr ergattern, KEINEN! Aber zumindest konnte Doreen für den nächsten Tag 2 Plätze reservieren, so dass wir eine Nacht auf dem Stellplatz stehen blieben und Freitagmorgen auf den Campingplatz wechselten.

 

Milla und ich auf Südfrankreich Tour

Womo Mekka Saint Maries de la Mer

 

Saint Maries de la Mer ist anscheinend sowas wie das Camping Mekka der Camargue, denn der gesamte Ort ist EXTREM Wohnmobil freundlich.

Früher gab es wohl noch einen Stellplatz direkt auf dem Mittelmeerstrand, dieser wurde allerdings in den letzten Monaten komplett geschlossen. Da ich schon Fragen diesbezüglich bekommen haben, man kann NICHT mehr direkt auf dem Strand stehen!

 

Mit Hund in Südfrankreich

Direkt hinter dem Stellplatz beginnt der Strand und rechts davon auch der Hunde Strand.

 

Dafür gibt es hier im Ort gleich 4 Stellplätze, mindestens 2 Campingplätze und nochmal 2 extra Womo Parkplätze, die man allerdings bis 21 Uhr geräumt haben muss. Diese Womo „Parkplätze“ werden auch regelmäßig von der Polizei kontrolliert, nach 21 Uhr solltet ihr dort also tatsächlich nicht mehr stehen.

Wir standen die ersten Nacht auf einem sehr großen Stellplatz, der ein Stück vor dem eigentlichen Ortskern, direkt am Strand und eben dem Campingplatz Close du Rhone liegt. (Nochmal, alle Stellplatz Tipps Südfrankreich samt Adressen findet ihr in einem separaten Artikel hier: Stellplatz und Tour Tipps Südfrankreich – Alle Adressen und Karte )

Dieser besagte Stellplatz ist im Grunde wirklich ok, Es handelt sich um einen großen Schotter Platz, samt eingezeichneter Parzellen und einer riesigen Ver- und Entsorgung bei der 6 Wohnmobile gleichzeitig entsorgen können.  ABER… der Platz kostet pro Nacht 13 Euro, bietet keinen Strom und die Ver- und Entsorgung ist nur zwischen 8 Uhr und 12 Uhr geöffnet.

Das finde ich für 13 Euro schon recht teuer, aber gut … wir  befinden uns auch in Südfrankreich.

 

Südfrankreich Tour Herbst 2017 

Der schnuckeligste Frühstücksbesuch der Welt

 

Was hier allerdings super schnuckelig, clever und smart war, war unser morgendlicher Frühstücksbesuch.

Doreen, Carsten und ich saßen Freitagmorgen gerade zusammen am Frühstückstisch, Milla und Stui lagen ganz entspannt daneben in der Sonne, da bekamen wir Besuch und egal wie lang dieser Artikel auch wieder wird, das MUSS ich euch einfach schreiben.

 

Über den Platz geschlendert kamen 2 Hunde, eine große schwarze Hündin, der man schon von weitem ansah, dass sie durch ihr fortgeschrittenes Alter schon ganz tapsig lief und neben ihr tapste ein weißer kleiner Welpe.

Ich schwöre euch, die haben das ganze kommende Spielchen clever eingeübt und die Beiden hatten es FAUSTDICK hinter den Ohren.

Die beiden liefen also über den Platz und haben sich ganz genau ausgesucht,  wo schon Leute mit Hunden draußen saßen. Sie versuchten es hier, sie versuchten es da, wurden aber immer wieder verbellt und latschten gemeinsam ihrer Wege, bis sie bei uns angekommen waren.

Nun saßen wir ja gerade beim Frühstück und hatten ja auch noch zwei Hunde, zwei Futter Pötte und zwei Wasser Näpfe neben uns stehen. Mein voller ernst, das haben die Beiden sofort gesehen und kapiert, JAKPOT – da sind Hundeleute!

Und damit begann das südfranzösische Schauspiel….

Die Beiden kamen angetippelt und haben sie sich mit ordentlichem Abstand zu unseren Hunden (und den Futternäpfen) direkt vor unserem Frühstückstisch in Position geworfen! Die große schwarze Hündin setzte sich gaaaanz schwerfällig hin und der kleine weiße Welpe direkt davor. So saßen die Beiden und schauten uns ganz traurig, mit grooooßen Augen und hungrigen Mägen an. 

 

Clevere Strassenhunde auf unserer Südfrankreich Tour

Jetzt mal ehrlich… das ist doch einstudiert! So sitzen doch keine normalen Hunde 🙂

 

Das war sowas von “schnuckelig”… wirklich, die haben sich echt in Pose geschmissen und dazu DEN Hundeblick überhaupt aufgesetzt.

Und natürlich haben wir drei als Hundeleute DIREKT reagiert, sind aufgesprungen, haben SIND DIE NICHT SÜÜÜÜÜÜSS gerufen und haben die armen, armen Hunde versorgt! Ein königliches Frühstück erwartete die Beiden, gutes Trockenfutter, ein paar Leckereien und 2 Pötte Wasser, was will das Hundeherz mehr?!

Ratz fatz waren 2 Pötte leer, die Hunde glücklich, nur unsere eigenen haben doof aus der Wäsche geschaut.

Die alte Hündin hatte den Welpen die gesamte Zeit im Blick und hat genau aufgepasst was wir machen, aber nachdem sie merkt wir tun der kleinen nichts, hat sie sich hingelegt und uns zugesehen. Die kleine, noch total verspielt, lief um unsere Beine, hat sich ordentlich durch kraulen lassen und immer mal wieder versucht, ob es nicht doch noch was zu essen gibt. 

Trotz allem behielten wir unsere eigenen Hunde gut im Blick  und etwas fern, wer weiß ob die Beiden nicht doch irgendwelche Viecher oder Krankheiten haben. Die Wasser und Futterpötte haben wir natürlich auch gut ausgekocht, bevor Milla und Stui wieder ihr Futter bekommen… man weiß ja nie!

Den beiden sah man aber an, dass sie zwar auf der Strasse lebten und eigentlich dringendst mal eine ordentliche Dusche und Fellpflege benötigten, ansonsten aber gut zurecht kamen. Hinterher erfuhren wir auch von unseren Stellplatznachbarn, dass die Beiden wohl Nachts auf dem nahegelegenen Pferdehof im Stall schlafen dürfen.

Das war so schön anzusehen, die Alte erklärt der Jungen die Welt. Nach einer ganzen Zeit sind die Beiden dann aufgestanden und weiter getippelt. Haben hier und da noch geschaut, ob es nicht doch noch mehr zu fressen gab und irgendwann sind sie dann in Richtung Strand verschwunden.

Ich sage euch, dieses Schauspiel war einstudiert und die tapsen jeden Morgen an den Wohnmobilen entlang, suchen nach Hundebesitzern und ziehen da ihre Show ab… und jeden Morgen werden sie ein schönes Frühstück absahnen 🙂

OHHHHHH DIE ARMEN SCHNUCKELIGEN HUNDEEEEE 😉

 

Begegnung mit Strassenhunden

Hallo??? Was soll das denn ?!?

 

 

Südfrankreich Tour 2017

Ab auf’n Camping

 

Freitag morgen sind wir dann wie gesagt auf den Campingplatz Close du Rhone umgezogen, dieser liegt nur ca. 300 Meter hinter dem Stellplatz.

Campingplatz Close du Rhone

Campingplatz in der Nachsaison, alles ein bisschen langsamer und leerer dafür um so entspannter

Ich stehe nur extrem selten auf Campingplätzen, weil ich immer sage, ich benötige das Angebot eines Campingplatzes nicht und möchte aus diesem Grund auch nicht so viel für eine Übernachtung bezahlen.  Hier stehe ich aber  aktuell mit Doreen und Carsten zusammen und da war es klar, wenn wir länger an diesem Ort bleiben, dann auch auf dem Campingplatz. Darum hatte ich mir zuvor ja extra noch schnell die ACSI Card besorgt.

Was ich bis Dato nie registriert hatte war, dass in dem ACSI Card Angebot auch ein Hund mit enthalten ist. Allein der Hund würde hier 4 oder 5 Euro am Tag kosten.

Jetzt zahlen wir 20 Euro und haben wirklich ALLES, sogar einen relativ warmen Pool.

Das finde ich im Vergleich zu den 13 Euro auf dem Stellplatz der nichts bietet, nicht mal Strom, ein sehr gutes Angebot und ich muss sagen… so ein Campingplatz leben mit allem drum und dran, Pool, ordentlichen Duschen, Strandzugang, großen Parzellen, Bar usw. usw.  ist jetzt auch nicht soooooo schlecht 😉 ! Das kann man schonmal ,machen 🙂 

 

Campingleben auf der Südfrankreich Tour

Problemchen mit den Campingplatz Nachbarn

 

Mittlerweile belegen wir schon eine ganz Weile 2 Parzellen auf dem Camping und fühlen uns Pudelwohl, zumal es seit ein paar Tagen auch deutlich leerer wird.

Urlaub mit Freunden

Unser aktuelles zuhause auf dem Campingplatz Close du Rhone

Anfang der Woche hatten wir noch ein paar Probleme mit unseren direkten Nachbarn, diese sind allerdings mittlerweile abgereist, so dass auch das jetzt kein Thema mehr ist. Bevor ich das jetzt weiter schreibe, ich bin ja so froh das Doreen und Carsten das alles auch mit erlebt haben und ich nicht wieder der Alleinfahrer Schreck bin!

Wir hatten uns schon bewusst 2 nebeneinander liegende Parzellen ganz am Rande des Campingplatzes gesucht, da wir ja wussten, dass Doreen und ich hier unten auch noch einiges wegen der Blogs und anderen Projekten besprechen wollten.

Also sind wir bewusst so weit wie möglich weg vom Pool, (leider) auch dem Strandzugang und dem alltäglichen Getümmel gegangen.

Nach den ersten  2,3 Tagen bekamen wir dann neue Nachbarn mit einem Säugling. Zur Ankunft der kleinen Familie hatten wir uns noch kurz unterhalten, alles nett, wunderbar. 

So weit, so gut… leider hat die kleine Maus aber nur geweint, egal ob Morgends, Abends oder Nachts,sie hat geweint und geweint und geweint und Mama und Papa (wahrscheinlich auch schon echt fertig mit den Nerven) haben uns dann auch noch voller überzeugung berichtet, dass die kleine Maus sich ja nur mal so richtig ausschreien muss. Dann hätte sich das bestimmt auch in ein paar Tagen erledigt. 

AHAAAAA… OKKKKKK

Wir drei haben uns nur angesehen, jeder wusste was der andere gerade denkt, aber gesagt haben wir erstmal nichts. Wir wollten hier ja auch nicht der Kinderschreck sein

Am 2. Abend nach deren Ankunft saßen Doreen, Carsten und ich gerade beim Abendbrot zusammen und echt, die Kleene hat den ganzen Tag immer wieder nur geweint. Die kleine Maus hätte eigentlich schon allein vom weinen fix und fertig sein müssen

Besonders “bemerkenswert” fanden wir tagsüber die Szene, als Mama und Papa im Schatten zusammen Nachmittags am Tisch saßen, die Kleine fing wieder an zu weinen, Papa die Kleine in den Kinderwagen gelegt hat und von sich weg, auf die andere Seite des VW Bus in die Sonne geschoben hat. Die standen uns gegenüber, so dass der Kinderwagen dann in der prallen Sonne samt schreiendem Baby so zu sagen vor unseren Parzellen stand.

Das ging bestimmt 15-20 Minuten so, bis ich dann aufgestanden bin und so hintenrum gefragt habe, ob sie sehen würden, dass da ja jetzt gar kein Schatten sei wo der Kinderwagen steht.

Antwort… Och so, ja …. stört euch das? Die XXX hat so Bauchweh, da ist ja wärme gut. 

Das war der erste Punkt, an dem die Stimmung etwas sank.

Jetzt mal ehrlich, ich habe kein Kind und ich habe sicherlich auch nicht viel Ahnung von Säuglingen, aber man kann doch nicht selber Kaffee trinkend im Schatten sitzen, weil es in der Sonne so warm ist, aber den Kinderwagen vor die Nachbarparzelle voll in die Sonne stellen. Das die Maus da nicht aufhört zu weinen, kann ich gut verstehen!

 

Campingplatz Close du Rhone

Ruhe und Besinnlichkeit – Stimmung abends auf dem Campingplatz Close du Rhone

 

Naja, wir saßen dann also beim Abendbrot zusammen, waren mitten beim essen, da kam der Herr Nachbar, rüber und fragte, ob wir nicht vielleicht drinnen essen könnten, oder zumindest flüstern könnten, die Kleine wäre jetzt endlich eingeschlafen.

Da war es 19:40 Uhr.

Wir haben weder laut gelacht, wir haben weder mit dem Geschirr geklappert, oder hatten gar laute Partymusik an und mussten dem Nachbarn dann auch leider sagen, dass wir bei so schönen sommerlichen Temperaturen ganz sicher nicht ins Womo gehen werden, wir sitzen gerade beim Abendbrot und in dem Fall können wir auf die Kleine echt keine Rücksicht nehmen.

Das war natürlich nicht das, was er hören wollte und wir seien dann schuld wenn die Kurze wieder die ganze Nacht weint, die Eltern nichts von ihrem Urlaub haben usw. usw.

Danach ging er dann zu den Nachbarn auf der anderen Parzelle und bat auch diese, ob sie nicht rein gehen könnten. Aber das schweizer Paar hatte unsere Reaktion schon mitbekommen und sagte dann auch, dass sie jetzt auf keinen Fall rein gehen würden und dass sie vielleicht mal überlegen sollten, ob ein Campingurlaub in Südfrankreich bei den warmen Temperaturen, im kleinen VW Bus mit einem Säugling, der zudem so viel weint, das richtige wäre.

Naja und dann ging es so richtig los, denn der “Papa” wurde immer lauter beim reden und argumentieren, bis die Kleine wieder wach war und wir alle sie schreien hörten.

Wir mussten schon ein bisschen schmunzeln, denn die Szene hätte auch in einer der amerikanischen Comedy Serien laufen können. 🙂

So kam es aber dazu, dass wir uns mit den Schweizer Nachbarn sehr gut verstanden und die kommenden Tagen immer wieder viel mit denen quatschten. Am nächsten Tag gab es nochmal 2-3 Situationen, in denen es immer wieder ein bisschen Stress mit der kleinen Familie gab, aber am folgenden Tag sind sie dann auch wieder weiter gezogen.

So ist das halt auf einem Campingplatz, da treffen die verschiedensten Bedürfnisse, Vorstellungen und Einstellungen auf relativ kleinem Raum aufeinander und man muss sich halt irgendwie “einigen und anpassen”. Wenn so eine kleine Maus bei jedem Geräusch wieder hochschreckt, wenn eine Tür zu Fällt, wenn ein Vorzeit aufgebaut wird, oder jemand an bzw. abreist, dann ist es auch echt schwierig. Das die Eltern irgendwann fertig sind mit den Nerven kann ich schon verstehen, aber…. naja….

Davon abgesehen haben wir hier aber eine wunderschöne, friedliche Zeit, zumal auch das Wetter super mitspielt.

 

Südfrankreich Tour im Herbst

Markt in Saint Maries de la Mer

 

Nach dem Frühstück gehen Doreen und ich meistens zusammen mit den Hunden zum Meer, danach setzte ich mich in Ruhe bei 2-8 Kaffee an den Laptop, passe auf die Hunde auf, während Doreen und Carsten gemeinsam eine Motorrad Tour unternehmen und zum Abend hin überlegen wir uns dann in aller Ruhe was wir kochen, oder noch unternehmen.

 

Hunde in Saint Marie de la Mer

Früh morgens ist es auch in Südfrankreich herzlich frisch… aber 10 Minuten Pause am Meer, ist trotzdem jeden Morgen festes Program

 

Jeden Montag und jeden Freitag findet hier in Saint Maries de la Mer der Markt statt. Wenn ihr also mal eine Südfrankreich Tour startet und hier im Womo Mekka einen Halt einlegt, solltet ihr den Markt besuchen.

Zum einen gibt es leckere Salamies, Käse, verschiedene Oliven und Pestos zu kaufen und wenn man darauf achtet an welchem Stand man dies tut, sogar zu  guten Preisen.

Aber noch besser ist das Gemüse, denn dieses sieht zwar manchmal etwas krumm und schief aus, schmeckt aber einfach fantastisch!

Wie bei Oma aus dem Garten! Und weil ich schon durch Facebook, Instagram und Twitter erfahren habe, das viele von euch diesen Ort kennen oder auch regelmäßig hier her fahren noch zwei spezielle TOP TIPPS.

 

 

Zum einen, auf dem Markt müsst ihr UNBEDINGT Mandarinen aus Jerusalem kaufen.

Ich habe noch nie solche Mandarinen gegessen, die sind sooooo saftig, spritzig und schmecken wie eine Mischung aus Orange und Zitrone.

SUPER LECKER!

Zweiter Tipp, wenn ihr hier in Saint Maries de la Mer mal essen gehen möchtet, gibt es links neben dem Boule- und Marktplatz ein ganz schönes Lokal mit sehr gutem essen (kein Touri Mist). Das ist das einzige Lokal mit einer richtigen Gartenterrase, samt Bäumen, Palmen und viel Grünzeug. Daran ist es am besten zu erkennen, den Namen konnte ich mir nämlich nicht merken.

Die kleine Brasserie öffnet erst um 19 Uhr die Küche (davor gibt es Getränke und Tappas) und die Karte ist auch relativ klein gehalten. Dafür gibt es eben jeweils frische Gerichte und tagesaktuelle Speisen.

Ich hatte gestern suuuuper leckere, dicke, fette Scampis vom Grill, mit Salat, Grillgemüse, Pommes (konnte man frei wählen ob Pommes, Reis, Gratain oder Kartoffeln) und Aioli Brot für 16 Euro.

Kein super billiges Schnäppchen, aber ich finde für Südfrankreich ein echt fairer Preis.

 


 

Soooo mehr habe ich gerade wirklich nicht zu erzählen… ach vielleicht doch noch eines. Meine Womo Aufbautür ist kaputt! 🙁 🙁 🙁

Hier muss ich nun immer über die Beifahrertür einsteigen, das ist auf Dauer echt nervig!

Fragt mich bitte nicht was genau passiert ist und warum, plötzlich war das oberste Schanier gebrochen und weil ich ja so eine geteilte Tür habe, die ich eigentlich auch sooooo liebe, hängt jetzt der obere Teil ganz schief. 

SO EIN MIST!

Mal sehen ob mein Schrauber zuhause da noch irgendwas reparieren/ retten kann, ansonsten könnte es schwierig werden. Jetzt ist die Tür geschlossen und hält. Das ist also für die Rückfahrt kein Problem, aber dann zuhause muss ich mal schauen, was man da noch machen kann.

Eine komplett neue Tür… das wäre ja super übel! Nur ein gebrauchtes oberes Teil, wird es aber kaum geben, ob man diese Scharniere irgendwie neu machen kann… das ist die große Frage!

 

Naja, ihr seht… es wird nieeeee langweilig und es kommt auch immer etwas neues! Langsam wie meine treue alte Omi immer mehr zum Reparatur Lager…. aber  gut, was soll ich machen!

 

Allein und glücklich

BEACH TIME!

 

Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal so spät im Jahr in Südfrankreich und genieße die Zeit hier total. Dass das Klima noch so schön ist und dass auch Südfrankreich im Herbst so schön ist, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht.

Darum mein Tipp… nutzt den Herbst für eine Südfrankreich Tour, die Zeit ist wirklich klasse.

Allerdings ist es so, dass ab Oktober viele Campingplätze normalerweise ihr Pforten schließen. Dieses Jahr könnte sich aber einiges ändern!

Da aktuell noch so viele Camper unterwegs sind, (laut Camping Platz Betreiber am Lac Saint Croix hatten sie noch nie so viele Leute zu dieser Jahreszeit) und die Plätze teilweise noch komplett ausgebucht sind, habe ich erfahren, dass einige Campingplatz Betreiber  aktuell noch überlegen, ob sie wirklich in den kommenden Wochen schließen, oder ob sie ganz kurzfristig noch einige Wochen länger geöffnet haben werden.

Dies gilt allerdings nur für Plätrze die privat geführt werden. Der Platz Close du Rhone ,auf dem wir stehen, gehört  zu der „Sonelia  Gruppe” (oder so ähnlich) und schließt definitiv am 15.10. seine Tore.

Solltet ihr also vor haben hier runter zu fahren kann es sich lohnen nach privaten Campingplätzen ausschau zu halten und vielleicht dort vorher mal eben anzurufen. Es könnte sein, das die Plätze doch noch geöffnet haben..

Ich wünsche euch einen super schönen Herbst und bleibt gesund!

 

Eure

IsasWomo Camping, Wohnmobile für Alleinfahrer und Paare

Südfrankreich Tour Teil 2 – Unser erstes, echtes Campingplatz Leben

Saint Maries de la Mer ist anscheinend sowas wie das Camping Mekka der Camargue, denn der gesamte Ort ist EXTREM Wohnmobil freundlich.
Ich war zum erstmal im Herbst in Südfrankreich on Tour und bin begeistert von einer Reise zu dieser Jahreszeit.
Warum mit die Provence, ihre Märkte, Orte und Campingplätze im Herbst so gut gefallen haben, erfahrt ihr im 2. Teil meiner Südfrankreich Tour.

Read More

Mit dem Wohnmobil nach Südfrankreich – Teil 1 von 2

So schnell kann das gehen, Sonntag hatten wir noch ein großes Familienfest zur Taufe meiner Nicht und Patenkind und am Montag bin ich dann kurzentschlossen mit dem Wohnmobil nach Südfrankreich getuckert. Was ich alles erlebt habe, warum die Polizei mich rausgezogen hat, weshalb ich eine neue Route testen wollte und und und, das erfahrt ihr hier:

Read More

Mit dem Wohnmobil durch Dänemark, mein Fazit nach 6 Wochen

In den vergangenen 6 Wochen bin ich mit dem Wohnmobil durch Dänemark gereist.

Ich habe über 2800 Kilometer auf dänischen (Land)Straßen verbracht , habe Dänemark von Nord nach Ost, von Ost nach West, von West nach Nord und von Nord nach Süd bereist, habe die dänische Hauptstadt Kopenhagen erlebt, habe …

Read More

Camping in Dänemark- Tourbuch Teil 5

Dänemark 5. und letzter Teil
Nachdem wir einen spannenden Grenzübertritt erlebten, durchs platte Land Dänemarks in Richtung Kopenhagen fuhren, auf dem Weg zurück durch Zufall den schönsten Stellplatz Dänemarks am ADW ansteuerten und die teure Mautbrücke über den “Großen Belt” dank Abnahme des Fahrradträgers etwas günstiger hinter uns ließen,  drehte sich im  4. Teil alles um das Thema Camping in Dänemark entlang der dänischen Ostseeküste, auf nach Skagen und den hohen Norden Dänemarks.

Read More

Dänemark Tour Teil 4 – Entlang der dänischen Ostseeküste

Dänemark Teil 4
Entlang der dänischen Ostseeküste, vorbei an Arhus und Ebeltoft, immer weiter auf dem Weg zur nördlichsten Spitze Dänemarks. Der 3. Teil meines Dänemark Roadtrip Tourbuchs endete mit dem traumhaft schönen “Bauernhof Stellplatz” mitten im dänischen nirgendwo.

Doch nach 3 wunderbar erholsamen und ruhigen Nächten, hatte ich genug von der Stille (nicht unbedingt von dem wunderbaren W-lan 😉 ) und wollte weiter.

Auf durch das letzte Stückchen des Rückwegs durch “mittel Dänemark” und dann ab in Richtung Norden.

Das nächste große Ziel sollte der bekannte Leuchtturm,  ganz oben an der nördlichsten Spitze Dänemarks sein und natürlich wollte ich die Stelle sehen, an der Nord- und Ostsee aufeinander treffen.

Read More

Tourbuch Dänemark SPEZIAL Teil 3 – Kopenhagen und der ADW

Dänemark SPEZIAL 2017 – Teil 3 meines Road Trip durch Dänemark. Diesmal geht es an Kopenhagen vorbei, zu einem wunderschönen Schloss und ich finde den schönsten Stellplatz Dänemarks am ADW. Natürlich wieder mit allen Adressen und Karte.

Read More

Mit dem Wohnmobil durch Kopenhagen, Dänemark SPEZIAL

Ich war mit dem Wohnmobil in Kopenhagen und es war klasse. Darum sind hier meine Tipps zu Stellplätzen, geheimen frei steh Orten, Touri Routen und Sehenswürdigekeiten samt Karte !

Read More

Dänemark SPEZIAL – Tourbuch Teil 2 – Dänemarks Mitte

Teil 2 meines Dänemarks Road Trip 2017, hier erfahrt ihr alles was ich auf meiner Reise durchs platte Land von Dänemarks Mitte erlebt habe… und das war einiges 🙂 !

Read More